Skip to main content

Full text of "Zoologischer Anzeiger"

See other formats


J>   I 


V 


S 


FOR  THE  PEOPLE 

FOR  EDVCATION 

FOR  SCIENCE 

LIBRARY 

OF 

THE  AMERICAN  MUSEUM 

OF 

NATURAL  HISTORY 


Zoologischer  Anzeiger 


begr ü  n d  e t 


J.  Victor  Cams 

herausgegeben  von 

Prof.  Eugen  Korscheit 

in  Marburg. 

Zugleich 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft, 


XXXIII.  Band. 

lit  1  Tafel  und  372  Abbildungen  im  Text. 


Leipzig 

Verlag  von  Wilhelm  Engelmann 
1908 


-f  1+4  "Kehl v. 


Inhaltsübersicht. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

Agar,  W.  E.,   Note  on  the  early  Development  of  a  Cladoceran  (Holopedium  gib- 

berum)  420. 
André,  Emile,  Sur  la  piqûre  des  Chélîfères  289. 
Arwidsson,  L,  Uncinisetidae  Bidenkap,  eineaus  V  ersehen  aufgestellte  Polyehacten- 

familie,  nebst  Bemerkungen  über  einige  nordische  Maldaniden  267. 
Assheton,  Richard,  A  new  species  of  Dolichoglossus  517. 
Attems,  Carl  Graf,  Ein  neuer  Brachydesmus  aus  Höhlen  Istriens  492. 
Awerinzew,  S.,  Über  die  Gregarinen  aus  dem  Darme  von  Amphiporus  sp.  685. 
von  Baehr,  W.  B.,  Über  die  Bildung  der  Sexualzellen  bei  Aphididae  507. 
de  Beauchamp,  P.,  Quelle  est  la  véritable  Notommata  cerberus  de  Gosse?  399. 
de  Beaux,  0.,  Über  die  schwarze  Varietät  der  Tamandua  longicaudata  Gray  417. 
Bilek,  Fr.,  Über  den  feineren  Bau  des  Gefäßsystems  von  Branchiobdella  466. 
B  ö  hmig,  L.,  Bemerkungen,  den  Bau  und  die  Entwicklung  der  Spermien  vonPlagio- 

stoma  girardi  (0.  Schm.)  betreffend  331. 
Börner,  Carl,  Über  das  System  der  Chermiden.    Zu  Cholo  d  kovskys  Auffassung 

der  Chermidensystematik  169. 

Über  Chermesiden.   I.  Zur  Systematik  der  Phylloxerinen  600. 

IL  Experimenteller    Nachweis   der   Entstehung  diöcischer  aus  monö- 

cischen  Cellaren  612. 
III.  Zur  Theorie  der  Biologie  der  Chermesiden  617. 

IV.  Dreyfusia  piceae  ;Ratz.)  und  nüsslini  nov.  spec.  737. 

Die  Tracheenkiemen  der  Ephemeriden  806. 

Braem,  F.,  Die  Spermatozoen  von  Paludicella  und  Triticella  380. 

Brauer,  A.,  Die  Benennung  und  Unterscheidung  der  Hydra-Arten  790. 

Brehm.  V.,  Ein  neuer  Canthocamptus  der  Ostalpen  598. 

Br esslau,    E.,  Über  die  Versuche  zur  Geschlechtsbestimmung  der  Honigbiene. 

Zu  Dickeis,  v.  Butteis  und  meinen  Bienenexperimenten  727. 
/Broch,  Hjalmar,  Sind  die  Heringsstämme  erbliche  Rassen?  68. 
Buschkiel,  Alfred,  Notiz  über  die  Kopfdrüsen  von  Dicrocoelium  lanceolatum  Stil. 

et  Hass.  301. 
v.  Buttel-Reepen,  IL.  Zur  Fortpflanzungsgeschichte  '1er  Honigbiene.  I.  280. 
Cholodko  vsky,    X..   Liier  den  weiblichen  Geschlechtsapparat  einiger  viviparen 

Fliegen  367. 


IV 

Cholodkovsky,  N.,  Über  Gastrophilus-Barven  in  der  Menschenhaut   1'»',). 

Über  eine  neue  Tänie  des  Hundes  418. 

Chun,  Carl,  Über  Cephalopoden  der  Deutschen  Tiefsee-Expedition  86. 

Curtis,  Winterton  C.  A  Note  relating  to  Procerodes  ulvae,  P.  wheatlandi  and  G. 

segmentata  202. 
Dahl,  Friedr.,  Noch  einmal  über  den  Instinkt  120. 

Grundsätze  und  Grundbegriffe  der  biocönoti sehen  Forschung  34'.). 

— —  Ist  das  Handeln  der  höheren  Tiere  und  des  Menschen  mechanistisch  verständ- 
lich? 823. 

Dickel,  Ferd.,  Zur  Frage  nach  der  Geschlechtsbestimmung  der  Honigbiene.  Zu 
C.  Bresslaus  Bienenexperimenten  222. 

Dogiel,  Valentin,  Entobius  loimiae  n.g.n.sp.,  eine  endoparasitisehc  Cupepode  olii. 

Enderlein,  Günther,  Überdie  biogeographischc  Stellung  der  Crozct-Inseln.  14.  Bei- 
trag zur  Kenntnis  der  antarktischen  Fauna  751. 

Die  Copeognathenfauna  der  Insel  Formosa  759. 

Über  die  Variabilität  des  Flügelgeäders  der  Copeognathen  779. 

Fiedler,  Paul,  Mitteilung  über  das  Epithel  der  Kiemensäckchen  von  Daphnia 
magna  Straus  493. 

Fischel,  Alfred,  Zur  Anatomie  des  Nervensystems  der  Entomostraken  698. 

Fisher,  Walter  K.,  Some  Necessary  Changes  in  the  Generic  Names  of  Starfishes  356. 

Frit  sch,  Ant,,  Über  eine  Echinoderinenlarvc  aus  dem  Untersilur  Böhmens  797. 

Fuli ii ski,  Benedikt,  Beiträge  zur  embryonalen  Entwicklung  des  Flußkrebses  20. 

Glaue,  Heinrich,  Zur  Unterscheidung  von  Ascaris  canis  and  A.  felis  Ascaris  canis 
s.  mystax)  785. 

Gough,  Henry,  Description  of  two  new  species  of  Psammophis  from  South  Africa 
101. 

G  rät  er,  Eduard,  Beiträge  zur  Kenntnis  der  schweizerischen  Höhlenfauna  45. 

Griff  ini,  Achille,  Intorno  a  cpiattro  Grillacridi  dell'  America  meridionale  60. 

Heinis,  F.,  Zur  Metamorphose  einiger  Echiniscus- Arten  69. 

Beitrag  zur  Kenntnis  der  Moosfauna  der  kanarischen  Inseln  711. 

Hickson,  J.,  On  the  systematic  position  ofEunephthya  maldivensis  Hickson  173. 

Hilzheimer,  Max,  Wie  sollen  wir  die  Haustiere  benennen?  182. 

Hindle,  Edward,  Variation  of  the  »green-gland«  of  Astacus  fluviatilis  584. 

Holdhaus,  Karl,  Über  Faunendifferenzierung  38. 

Holmgren,  Nils,  Über  einige  myrmecophile  Insekten  aus  Bolivia  und  Peru  337. 

Illig,  G.,  Thysanopoda  megalops  spec.  nov.  Erbeutet  auf  der  deutschen  Tiefsee- 
Expedition  1898-99  54. 

Ein  weiterer  Bericht  über  die  Schizopoden  der  Deutschen  Tieisee-Expedition 

1898-1899  112.  252. 

Berichtigung  zu  den  Mitteilungen  über  die  Thysanopoda-Arten  der  Deutschen 

Tiefsee-Expedition  1898—1899  463. 

Jägerski  öld,  L.  A.,  Ein  neuer  Nematode  Dorylaimus  crassoides  aus  dem  Thuner 

See  in  der  Schweiz  673. 
Jones,  Wood,  The  rate  of  growth  of  the  Reef-Building  Corals  716. 
Kiernik,  E.,  Über  einige  bisher  unbekannte  leuchtende  Tiere  376. 
Koelitz,  AV.,  Fortpflanzung  durch  Querteilung  bei  Hydra  529. 

Zur  Kenntnis  der  Fortpflanzung  durch  Querteilung  bei  Hydra  783. 

Koenike,  F.,  Beitrag  zur  Kenntnis  der  Hydrachnidengattung  Ljania Sig Thor  701. 
Korotneff,  A.,  Einiges  über  die  Tricladenfauna  des  Baikalsees  625. 

Ergänzung  zu  der  Mitteilung  über  die  Tricladenfauna  des  Baikalsees  861. 


V 

Kowarzik,  Rüd.,  Der  Moschusochs  und  scine  Kassen  616. 

Der  Moschusochs  im  Diluvium  Europas  und  Asiens  857. 

Kükenthal,  W.,  Diagnosen  neuer  Gorgoniden  9. 

Die  Gorgonidenfamilie  derMelitodidae  Verr.  5.  Mitteilung.    189. 

Über  die  Berechtigung  des  Gattungsnamens  Spongodes  Less.  288. 

Diagnosen  neuer  Gorgoniden  aus  der  Gattung  Chrysogorgia  704. 

Lauterborn,  Robert,  Gallerthüllen  bei  loricaten  Plancton-liotatorien  5S0. 

^iiwrov,  S.,  Über  die  Pancreasgänge  des  Sterlets  Acipcnser  ruthenus,  40«. 

Leon,  N.,  Ein  neuer  menschlicher  Cestode  359. 

Link,  Eugen,   Über  die  Stirnaugen  einiger  Lepidopteren  und  Neuropteren  445. 

Lozinski,  Paul.  Beitrag  zur  Anatomie  und  Histologie  der  Mundwerkzeuge  der 
Myrmeleonidenlarven  473. 

Luther,  A.,  Über  »"Weldonia  parayguensis    C.  H.  Martin  300. 

Marko w,  Michel,  Mitteilungen  über  das  Planeton  des  Schwarzen  Meeres  in  der 
Nähe  von  Sebastopol  663. 

Meisenheimer,  Johannes,  Über  Flügelregcneration  bei  Schmetterlingen  689. 

Moser,  Fanny,  Neues  über  Ctcnophoren.     Mitteilung  III  756. 

Muralewitsch,  W.  S.,  Über  die  Myriupodenfauna  des  Charkowschen  Gouverne- 
ments.    I.  Mitteilung  124. 

Neer  acher,  Ferd. ,  Beiträge  zur  Kenntnis  der  Insektenfauna  des  Rheins  bei  Basel 
406.  668. 

Neumann,  Günther,  Mitteilung  über  eine  neue  Pyrosomen-Art  der  Deutschen 
Tiefsee-Expedition  709.  792. 

■ Mitteilung  über  eine  neue  Pyrosomcn-  und  Doliolum-Art  der  Deutsehen  Süd- 

polar-Expedition  794. 

Noack,  Th.,  Über  die  Abstammung  nordrussischer  Haushunde  254. 

- —  Die  Giraffe  des  Sambesi-Gebietes  354. 

Der  mesopotamische  Löwe  403. 

Über  den  Schädel  eines  Bastards  von  Tiger  L  und  Löwe  q  677. 

4  Nordqvist,  Harald,  Zur  Kenntnis  der  Kolbenzellen  der  Schleie  Tinea  vulgaris 
Cuv.)  525. 

■f-    Über  die  Kolbenzellen  der  Schleie  (Tinea  vulgaris).     Nachtrag  783. 

Nüßlin,  O.,  Über   den  Zusammenhang   zwischen  Pemphigus    bumeliae    Schrank 

und  Pemphigus  (Holzneria)  poschingeri  Holzner  836. 
Oettinger,  Richard,    Zur  Kenntnis  der  Spermatogenese  bei  den  Myriopoden. 
Samenreife  und  Samenbildung  von  Pachyiulus  varius  Fabr.  164. 

Die  Samenbildung  von  Pachyiulus  varius.     IL  Mitteilung  212. 

Oppenheim,  S.,  Regeneration  und  Autotomie  bei  Spinnen  56. 

Segmentregeneration  bei  Ephemeriden-Larven  72. 

4  Ostroumoff,  A.,  Zur  Entwicklungsgeschichte  des  Sterlets  'Acipenser  ruthenus  501. 

Pax,  Ferdinand,  Hypertrophie  bei  Actinienlarven  187. 
/Pietschmann,   Victor.  Zur  Unterscheidung  der  beiden  europäischen  Mustelus- 

Arten  159. 
^Plate,  L. ,  Apogonichthys  strombi  n.  sp.,  ein  symbiotisch  lebender  Fisch  von  den 

Bahamas  393. 
•^Plehn,  Marianne,  Ein  monozoischer  Cestode  als  Blutparasit  (Sanguinicola  armata 
u.  inermis  Plehn)  427. 
Poche,  Franz,  Über  die  Bestimmung  des  Typus  von  Gattungen  ohne  ursprünglich 

bestimmten  Typus  126. 
ÜberdieAnatomie  u.  diesystematischeStellungvonBradypustorquatus(Ill.  567. 


VI 

Pohl,  Lothar,  Zur  Naturgeschichte  des  kleinen  Wiesels  üctis  nivalis  L.    264. 
Porta.  Antonio,  Descrizione  di  una  nuova  specie  di  Gnathostomidae  (Nemato- 
des) 8. 

I  muscoli  caudali  e  anali  nei  generi  Pavo  e  Meleagris  116. 

Prowazek,  S..  Zur  Lebensgeschichte  der  Glaucoma  277. 

■ ■  Über  Hämogregarinen  aus  Porocephalus  moniliformis  465. 

ßeicliensperger ,  August,  Über  das  Vorkommen  von  Drüsen  bei  Crinoiden  363. 
Richters,  F.,  Marine  Tardigraden  77. 

Cladunema  radiatum  bei  Helgoland  687. 

Sabussow,  H.,  Über  Kristalloide  in  den  Kernen  von  Epithelzellen  bei  Planarienö37. 

Sassi,  Moriz,  Über  einige  Säugetiere  vom  Weißen  Nil  148. 

Schimkewitsch,  AV.,  Die  Methorisis  als  embryologisches  Prinzip  585. 

Schmidt,  Edmund,  Beitrag  zur  Kenntnis  der  Eurybrachinen  (Hemiptera-Iloino- 
ptera)  241. 

Schtscherbako w,  Th.,  Neue  Daten  zur  geographischen  Verbreitung  von  Forfi- 
cula  tomis  Kol.  und  Labidura  riparia  pallipes  Fabr.  97. 

Schulze,  Eilhard,  Proximal  und  distal  620. 

Schuster,  Wilhelm,  Die  Feststellung  der  Zugperioden  des  sibirischen  Tannen- 
hähers und  Simroths  Pendulationstheorie  833. 

Sellnick,  Max,  Beitrag  zur  Moosfauna  der  Faröer  208. 

Sokoloff,  Iwan,  Zur  Kenntnis  der  phagocytären  Organe  von  Scorpio  indiens  497. 

Speiser,  P.,  Eine  neue  blutsaugende  Fliege  aus  Annam  666. 

S  pen  gel,  J.  W.,   Noch  einige  Bemerkungen  über  »proximal«   und  »distal«  842. 

Stiasny,  Gustav,  Einige  Beobachtungen  über  Sticholonche  zanclea  Hcrtw.  440. 

Strand,  Embrik,  Diagnosen  neuer  außereuropäischer  Argiopiden  1. 

Neue  außereuropäische  Spinnen  5. 

zur  Strassen,  0.,  Die  Spinnen  und  die  Tierpsychologie.     Eine  Erwiderung  an 

Fr.  Dahl  547. 
êvâbenik,  Jan,  Studien  an  Nematophoren  385. 
Thiencmann,  August,  Über  die  Bestimmung  derChironomidenlarven  und  -puppen 

753. 
Toppe,  Otto,  Über  die  Wirkungsweise  der  Nesselkapseln  von  Hydra  798. 
Urban,  F.,  Die  Kalkschwämme  der  deutschen  Tiefsee-Expedition  247. 
Vaney,  Clement,  Les  Holothuries  recueillies  par  l'Expédition  antarctique  écossaise 

290. 
Verhoeff,  K.  AV.,  Über  Isopoden.     Androniscus  n.  g.  13.  Aufsatz  129. 
14.  Aufsatz.  Armadillidium-Arten  mit  besonderer  Berücksichtigung  der 

in  Italien  und  Sizilien  einheimischen  450.  484. 

Zwei  neue  Gattungen  der  Glomeroidea  413. 

Neue  Isopoden-Gattungen  520. 

Viets,  K.,  Drei  neue  Hydrachniden-Formen  59. 

Eine  neue  Thy  as- Species  670. 

AVasserloos.  E.,  Zur  Kenntnis  der  Metamorphose  von  Sergestes  areticus  Kr.    Ein 

Beitrag  zur  Entwicklungsgeschichte  der  Sergestidae  303. 
Wilhelmi,  J.,  Unsichere  Arten  der  marinen  Tricladen  33. 

Über  die  geographische  Verbreitung  von  Procerodes  lobata  (O.  Schmidt)  205. 

Sinnesorgane  der  Auriculargegend  bei  Süßwassertricladen  388. 

Seetricladen  von  Plymouth  61^. 

Wolterstorff,  W..  Über  Polls  Bastarde  zwischen  Triton  cristatus  Laur,  und 
Triton  vulgaris  L.  850. 


VII 


Zelinka,  C.  Zur  Anatomie  der  Echinoderen  629. 

Ziegler,  H.  E.,  Die  Erklärung  der  M  en  del  sehen  Regel  177. 

Die  sog.  Hornfäden  der  Selachier  und  die  Flossen  strahlen  der  Knochenfische 

721. 

Zykoff,  W.,  Zur  Thysanopterenfauna  Zentralrußlands  53. 

Das  Plancton  des  Flusses  Irtisch  und  seiner  Nebenflüsse  Bukon  undTabol  103. 

II.  Mitteilungen  aus  Museen,  Instituten,  Gesellschaften  usw. 

Biologische  Station  zu  Plön  89. 

Bulletin  Biologique  240. 

Congrès  International  de  Zoologie  238. 

Darwin-Feier  in  Cambridge  95. 

Deutsche  Zoologische  Gesellschaft  32.  91.  236. 

Ergänzungen  und  Nachträge  zu  dem  Personalverzeichnis  zoolo- 
gischer Anstalten  863. 

Istituto  Zoologi  co  della  R.  Uni  versi  ta  di  Messina  96. 

Kgl.  Institut  für  Binnen  fischerei  in  Friedrichshafen  717. 

Linnean  Society  of  New  South  Wales  381.464.687.718.784.  861. 

Richters,  F.,  Cladonema  radiatimi  bei  Helgoland  687. 

Schweizerische  Naturforschende  Gesellschaft  239. 

T  h  e  N  ap  1  e  s  T  ab  1  e  A  s  s  o  c  i  a  t  i  o  n  fo  r  P  r  o  m  o  t  i  n  g  L  ab  o  r  a  t  o  r  y  etc.  383. 

Transvaal  Biological  Society  94. 

Ver  Sammlung  des  Ver  ein  s  italienisch  er  Zoologen  und  Anatomen  383. 

AVandolleck,  Benno,  Photographie  in  der  Wissenschaft .  besonders  in  der  Zoo- 
logie 28. 

Zoologisches  Institut  der  Kgl.  Universität  Neapel  688. 

Zoologisches  Museum   Frankfurt  a.  M.    S.  863. 


Bonn  a.  Rh.  384. 
Frankfurt  a.  M.  863. 
Gießen  863. 
Greifswald  720. 


III.  Personal-Notizen. 

a.  Städte -Nam  en. 

Hamburg-  96.  176. 
Jena  96.  863. 
Manchester  863. 
Pretoria.  Transvaal  528. 


Riga  528. 
Rostock  863. 
Zürich  96. 


Jîeche  r  863. 
f  Bor  g  e  n  dal,  D.  864. 

Bolau,H.  832. 

Demolì  863. 

Duncker,  Georg  176. 
-r  Giard,  A.  624. 

Gough,H.  528. 

Haeckel,  E.  863. 

Harms,  W.  384. 

Hoy  le,   W.  863. 
i  Immerman,  F.  624. 


b.  Personen-Namen. 

Jacobi,  A.  688. 
fKlaptocz,  B.  624. 
•h  Kopp  en,  Th.  Fr.  384. 

Kuhlgatz,Th.  624. 
i  Ley  dig,  Franz  32. 

Linden,  M.  384. 

Merton,  H.  528. 
-f-  Möjbius/Karl  96. 

M  o  n  t  g  o  m  e  r  y,  j  r.H.  176. 

Neeresh|eim|er,  E.  720. 
i- Nobili.  G.  832. 


Plate,  L..  863, 

Prowazek,  S.  96. 

Rauther,Max  96.  863. 

Roux,  J.  528. 
i  Schmarda,  Karl  176. 

Schneider,  G.  528.  688. 
+  Seeliger,  Oswald  128. 

S  p  e  m  a  n  n ,  H.  863. 

Streift,  R.  720.  863. 

Strohl,  Hans  96. 

Vers  luv  s  863. 


Berichtigung  496.  720. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen  KorSChelt  in  Marburg. 

Zugleich 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft. 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIII.  Band.  12.  Mai  1908.  Nr.  1. 


Inhalt: 

[.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Strand,   Diagnosen   neuer   außereuropäischer 

Argiopiden.    S.  1. 

2.  Strand,  Neue  außereuropäische  Spinnen.   S.  5. 

3.  Porta,   Descrizione   di   una   nuova   specie    di 
Gnathostomidae  (Nematodes).   (Mit  2  Figuren.) 

S.  8. 

4.  Kiikenthal,  Diagnosen  neuer  Gorgoniden.  S.O. 

5.  Fuliiiski,  Beiträge  zur  embryonalen  Entwick- 
lung des  Flußkrebses.  (Mit  6  Figuren.)    S.  20. 


II.  Mitteilungen  aus  Museen,  Instituten  usw. 

1.  Wandolleck,  Photographie  in  der  Wissen- 
schaft, besonders  in  der  Zoologie.  (Mit  3  Fig.) 
S.  23. 

2.  Deutsche  Zoologische  Gesellschaft.  S.  32. 
III.  Personal-Notizen. 

Nekrolog.    S.  32. 
Literatur  S.  280-304. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Diagnosen  neuer  außereuropäischer  Argiopiden. 

Ton  Embrik  Strand  (Berlin). 
(Aus  dem  Senckenbergischen  Museum  in  Frankfurt  a.  M.) 

eingeg.  10.  Februar  1908. 

Leucauge  caiicaënsis  Strand  n.  sp. 

Ç .  Mit  L.  popayanensis  m.  und  mit  L.  acuminata  (O.  Chr.)  ver- 
wandt, aber  Abdomen  hinten  stumpfer  als  bei  diesen  beiden,  die  Zeich- 
nung etwas  abweichend,  z.  B.  der  silberige  Querstrich  des  Bauches  hier 
schmäler  und  winkelförmig  gebrochen  (bei  popayanensis  einen  gleich- 
mäßigen Bogen  bildend);  Epigyne  ähnelt  der  von  acuminata,  indem  die 
Grube  hinten  plötzlich  erweitert  ist,  im  vorderen  Drittel  oder  Hälfte 
als  eine  parallele  Längsgrube  erscheinend,  die  Breite  hinten  jedenfalls 
nicht  größer  als  die  Länge,  das  Septum  vorn  ganz  schmal  und  den 
Vorderrand  erreichend,  hinten  dreieckig  erweitert  und  mitten  leicht 
niedergedrückt,  mit  einem  kleinen  Knöpfchen  in  der  Mitte  des  Hinter- 
randes. —  6,5  mm.  Ceph.  2,5  X  1,8  mm,  vorn  1,1  mm  breit.  Abdomen 
4,5  X  2,8  X  2,9  mm.     Beine:  I.  11,9;  II.  9,7;  III.  7,3;  IV.  8,2  mm. 

1 


Pat.  -j-  Tib.  I  4,  IV  2.5  mm.    — ;   Popayan   oder  Cauca,  Kolumbien 
(Konsul  Lehmann). 

Leucauge  semiventris  Strand  n.  sp. 
Q .  Epigyne  ähnelt  der  von  L.  aurostrìata  0.  Cbr.,  der  Vorderrand 
ist  aber  bei  letzterer  Art  weniger,  der  Hinterrand  stärker  gekrümmt, 
ein  Septum  ist  vorhanden  usw.;  ferner  ist  die  Biickenzeichnung  der  bei- 
den Arten  verschieden.  —  Trocken  gesehen  erscheint  Epigyne  als  eine 
vorn  breit  gerundete,  hinten  quergeschnittene,  seichte,  reichlich  doppelt 
so  breite  wie  lange  Quergrube,  die  fast  gänzlich  von  einer  abgerundeten 
Quererhöhung  erfüllt  wird,  so  daß  von  der  Grube  wenig  mehr  als  eine 
schmale  Furche  am  Vorder-  und  Seitenrande  übrig  bleibt;  die  Quer- 
erhöhung präsentiert  2 — 3  schmale,  undeutliche  Längseinsenkungen.  — 
Körperlänge  6 — 7  mm.  —  Popayan  oder  Cauca,  Kolumbien  (Lehmann). 

Leucauge  lehmanuella  Strand  n.  sp. 
Q .  Mit  voriger  Art  nahe  verwandt.  Die  Grube  der  Epigyne  er- 
scheint, trocken  gesehen,  groß,  fast  die  ganze  hintere  Breite  des  Genital- 
feldes einnehmend,  halbkreisförmig,  schmal,  scharf,  aber  nicht  hoch 
umrandet,  wenig  tief,  mit  zwei  niedrigen,  etwas  unregelmäßigen,  nach 
hinten  divergierenden,  schmalen  Längserhöhungen.  In  Flüssigkeit  er- 
scheint das  Mittelfeld  als  ein  Trapez,  das  hinten  ein  wenig  breiter  als 
vorn,  aber  nicht  ganz  so  breit  wie  lang  ist.  —  Körperlänge  6,5  mm.  — 
Popayan  oder  Cauca,  Columbien  (Lehmann). 

Nephila  senegalensis  calabarensis  Strand  n.  subsp. 
Q.  Mit  der  Subspecies  ivindhukensis  Strand  nahe  verwandt,  aber 
die  Spitze  des  Lippenteiles  kaum  heller,  Tibien  I — II  mit  nur  1  gelben 
Ring  (in  der  Basalhälfte),  Palpen  gelb  mit  schwärzlichem  Tarsalglied, 
die  gelben  Querbinden  des  Bauches  meistens  recht  breit  und  bisweilen 
durch  zwei  schmale  Längsstriche  verbunden.  —  37  mm.  Cephal.  12  mm  1. 
Beine  I:  Fem.  18,  Pat.  +  Tib.  17,  Met.  +  Tars.  26,  zusammen  61  mm; 
IV.  bzw.  16,5;  13;  17,5;  zusammen  47  mm.  —  Alt-Calabar  in  Guinea. 
(H.  Schröder  ded.) 

Aranea  (Parawixia)  destrictoides  Strand  n.  sp. 
Q.  Mit  A.  destricta  (0.  Cbr.)  verwandt,  aber  Corpus  der  Epigyne 
breiter  (etwa  wie  bei  honesta  [0.  Cbr.])  und  von  Scapus  schärfer  abge- 
setzt; letzterer  von  der  Basis  bis  zur  Spitze  allmählich  und  sehr  schwach 
sich  verschmälernd,  in  der  Endhälfte  fast  parallelseitig,  so  lang  wie 
Corpus  breit;  in  Profilansicht  erscheint  Scapus  etwa  wie  bei  destricta, 
jedoch  kürzer  und  in  seiner  ganzen  Länge  gleichmäßig  gegen  den  Bauch 
konvex  gekrümmt.  —  Abdomen  wie  bei  destricta,  jedoch  die  Schulter- 
höcker etwas  stärker  vorstehend.  —  Mandibeln  so  lang  wie  Patellen  I, 


unbedeutend  kürzer  als  Metat.  III,  doppelt  so  lang  wie  die  Tarsen  III. 
—  Cephal.  5  X  3,7  mm,  vorn  2  mm  breit.  Abd.  7  mm  lang  und  breit, 
4  mm  hoch.  Beine:  I.  19,8;  IL  18,5;  III.  11,6;  IV.  17,9  mm.  Pat.  + 
Tib.  I  7,5,  IV  6,3  mm.  —  Popayan  oder  Cauca,  Kolumbien  (Konsul 
Lehmann). 

Arama  roemeri  Strand  n.  sp. 

Q.  Mit  Ar.  yrayi  (Bl.)  verwandt,  aber  Cephal.  mit  schwarzem 
Mittellängsstrich,  die  Femoren  ohne  schwarze  Mittelringe,  die  helle 
Mittellängsbinde  des  Abdominalrückens  viel  breiter  als  die  hellen  Seiten- 
längsbinden  und  etwa  die  ganze  Rückenfläche  einnehmend;  alle  3  Bin- 
den von  je  einer  rötlichbraunen  Längsbinde  durchzogen.  Am  Schwänze 
vier  große,  viereckige,  rein  schwarze,  etwa  ein  Quadrat  bildende  Flecke; 
Unter-  bzw.  Hinterseite  des  Schwanzes  mit  zwei  schwarzen  Querbinden. 
Cephal.  jedenfalls  nicht  länger  als  Femur  I,  Feld  der  M.-A.  hinten  ein 
wenig  schmäler  als  vorn.  —  12  mm.  Cephal.  4X3  mm;  vorn  2  mm 
breit.  Abd.  8,5  X  3,5X3,5  mm.  Beine:  1.14,5:  (II?);  111.7,3; 
IV.  13  mm.  —  Joinville,  St.  Catharina,  Brasilien  (W.  Ehrhardt). 

Zu  Ehren  des  Herrn  Prof.  Dr.  F.  Römer  (Frankfurt)  benannt. 

Aranea  vespae  Strand  n.  sp. 

Q  subad.  Von  Ar.  lucida  (Keys.)  durch  ein  wenig  bedeutendere 
Größe,  einfarbig  grüne  Färbung,  Cephal.  länger  als  Metat.  I  usw.  ab- 
weichend. Vordere  Augenreihe  gerade:  die  M.-A.  unter  sich  um  ihren 
doppelten  Durchmesser,  von  den  S.-A.  um  noch  i/2 mal  so  weit,  vom 
Clypeusrande  um  kaum  ihren  Durchmesser  entfernt.  Feld  der  M.-A. 
vorn  viel  breiter,  etwa  so  lang  wie  vorn  breit;  die  hinteren  M.-A.  ein 
wenig  kleiner  und  unter  sich  nur  um  ihren  Radius,  von  den  S.-A.  um 
reichlich  das  Doppelte  der  Länge  ihrer  Reihe  entfernt.  —  Joinville, 
St.  Catharina,  Brasilien  (W.  Ehrhardt);  in  Wespennestern  gesammelt. 

Aranea  crucifera  (Luc.)  1839  var.  ladislausi  Strand  n.  var. 

Abdominalrücken  mit  weißer,  lanzettförmiger,  scharf  begrenzter 
Mittellängsbinde  (=  Fig.  92  in:  Ladislaus  Kulczynski,  Arach.  .  . 
coli.  .  .  in  ins.  Maderianis  usw.  [1899]). 

Aranea  crucifera  (Luc.)  var.  albimaculata  Strand  n.  var. 

Abdominalrücken  vorn  mit  zwei  großen  runden,  weißen  Flecken 
(=  Fig.  93  in  Kulczynski  1.  c). 

Aranea  crucifera  (Luc.)  var.  pyramidella  Strand  n.  var. 

Abdominalrücken  hinten  mit  schwarzem,  abgerundetem  oder  läng- 
lichdreieckigem Längsfeld  (=  Fig.  94  in  Kulczynski  1.  c). 

1* 


Aranea  crucifera  (Luc.)  var.  ochroleucella  Strand  n.  var. 

Abdominalrücken  hellgefärbt,  nur  mit  dunkleren  Muskelpunkten 
und  feinen  Schräg-  oder  (hinten  mitten)  Längslinien  (=  Fig.  96  in 
Kulczyiiski  1.  c). 

Lokalität:  Kanaren,  Madeira. 

Aranea  edax  (Bl.)  var.  canea  Strand  n.  var. 

Q  subad.  Von  Ar.  edax  dadurch  abweichend,  daß  das  Abdomen  in 
Dorsalansicht  vorn  breiter,  hinten  stärker  zugespitzt  erscheint;  in  Profil 
erscheint  die  Spitze  senkrecht  geschnitten ,  einen  rechten  Winkel  mit 
der  Dorsalfläche  bildend,  und  reichlich  so  hoch  wie  das  Vorderende  des 
Abdomen;  der  Bauch  in  der  Mitte  heller  als  an  den  Seiten  (bei  edax 
mit  scharf  markiertem  schwarzen  Mittelfeld).  Körperlänge  8  mm 
(NB.  unreif!).  Abdomen  5  mm  lang,  4,5  mm  breit,  3,5  mm  hoch.  — 
Popayan  oder  Cauca,  Kolumbien  (Lehmann). 

Micrathena  caucaënsis  Strand  n.  sp. 

Q.  Mit  M.  flaveolum  C.  L.  K.  verwandt,  aber  die  Vorderrand- 
stacheln länger,  die  hinteren  Angularstacheln  deutlicher  abgesetzt,  Ce- 
phal.  dunkler  gefärbt  usw.  Die  Vorderrandstacheln  reichen  bis  zum 
Niveau  mit  dem  Vorderrande  der  vorderen  M.-A.,  sind  parallel,  etwas 
näher  beisammenstehend  als  bei  flaveolum  und  am  Ende  nicht  geschwärzt. 
Angularstacheln  etwa  so  lang  wie  der  Körper  hinten  breit;  die  Hinter- 
stacheln erheblich  länger  als  die  Dorsalstacheln,  die  winzig  klein  sind. 
Sternum  in  der  Mitte  ein  wenig  heller.  Bauch  mit  schwarzer,  hinter 
dem  Epigaster  schmal  gelb  unterbrochener  Mittellängsbinde.  —  Popayan 
oder  Cauca,  Kolumbien  (Lehmann). 

Micrathena  patruelis  (C.  L.  K.)  1839  varr.  mediovittata  und  luteo- 
maculata  Strand  nn.  varr. 
Q.  Der  gelbe  Abdominalrücken  mit  einer  2-  oder  3  mal  unter- 
brochenen schwarzen  Längsbinde,  die  hinten  einen  runden  gelben  Fleck 
einschließt;  an  den  Seiten  des  Dorsalfeldes  je  ein  dunkler  Fleck  (var. 
mediovittata).  —  Abdominalrücken  schwarz,  vorn  schmal  heller  um- 
randet, hinten  jederseits  am  Rande  mit  zwei  größeren  und  in  der  Mitte 
mit  zwei  kleinen  hellgelben  Flecken  (var.  luteomaculata).  —  Popayan 
oder  Cauca,  Kolumbien  (Lehmann). 

Micrathena  fissispina  (C.  L.  K.)  var.  nigrichelis  n.  var. 
Q.  Größe  geringer,  Abdomen  mehr  langgestreckt,  alle  hinteren 
Stacheln,  insbesondere  die  hintersten,  etwas  kürzer,  Abdomen  an  den 
Seiten  mit  2 — 3  undeutlich  helleren  Querbinden,  Endglieder  der  Extre- 
mitäten dunkler,  Mandibeln,  Maxillen,  Lippenteil  und  Sternum  einfarbig 
tiefschwarz,  an  der  Basis  der  Stacheln  kurze  schwarze  Flecke.  —  Join- 
ville,  St.  Catharina,  Brasilien  (Ehrbar dt). 


2.  Neue  außereuropäische  Spinnen. 

Von  Embrik  Strand  (Berlin). 
(Aus  dem  Senckenbergischen  Museum  in  Frankfurt  a.  M.) 

eingeg.  10.  Februar  1908. 

Eusparassus  laterifuscus  Strand  n.  sp. 

Q?  subad.  Vordere  Augenreihe  ganz  schwach  procurva,  die  M.-A. 
kaum  größer,  unter  sich  um  2/3  ihres  Durchmessers,  von  den  S.-A.  um 
kaum  den  Radius  entfernt:  letztere  vom  Rande  des  Olypeus  etwa  in 
ihrem  Durchmesser,  von  den  hinteren  S.-A.  kaum  so  weit  entfernt.  — 
Alle  Patellen  vorn  und  hinten  je  1,  alle  Tibien  unten  2,  2,  2,  vorn  und 
hinten  je  1,  1,  alle  Metat.  unten  2,  2,  I — II  vorn  und  hinten  je  1  nahe 
der  Basis,  III — IV  vorn  und  hinten  je  1,  1,  IV  noch  2  kleinere  Stacheln 
jederseits  an  der  Spitze.  —  Äußere  Ähnlichkeit  mit  Olios  malagassus 
Strand,  jedoch  Abdomen  und  Mandibeln  abweichend  gefärbt,  die  Größe 
bedeutender  usw.  —  17  mm  (NB.  unreif!).  Cephal.  7  X  6,8  mm.  Ab- 
domen 8,5  X  5  mm.  Beine:  I.  31;  IL  34,1;  III.  23,7;  IV.  26,3  mm. 
Pat.  +  Tib.  I  13,  IV  10,3  mm.  Palpen  10,5  mm;  Pat.  =  1/2  Femoral- 
glied.  —  Madagaskar  (Stump E fj. 

Philisca  (?)  sica  Strand  n.  sp. 
Q .  Am  unteren  Falzrande  nur  2  Zähne.  Hintere  Augenreihe  leicht 
procurva,  die  Augen  etwa  gleich  groß  und  gleich  weit  unter  sich  ent- 
fernt. Vordere  Reihe  gerade;  die  M.-A.  viel  kleiner  als  ihre  S.-A.  und 
kaum  so  groß  wie  die  hinteren  M.-A.,  unter  sich  um  ihren  Radius,  von 
den  S.-A.  etwa  halb  so  weit  entfernt;  letztere  vom  Clypeusrand  um 
ihren  Radius  entfernt.  Feld  der  M.-A.  halb  so  lang  wie  hinten  breit. 
Patellen  III — IV  hinten  1  Stachel,  Tibia  I  unten  2,  1,  2,  vorn  und  hin- 
ten je  1,  II  unten  2,  2,  2,  sonst  wie  I,  III — IV  unten  2,  2,  2,  vorn  und 
hinten  je  1,  1  oder  1,  1,  1  Stacheln.  Metat.  I — II  unten  2,  vorn  und 
hinten  in  der  Mitte  je  1,  LH — IV  unten  2,  2,  2,  vorn  und  hinten  je  1, 1, 
2  Stacheln.  —  Epigyne  erscheint  in  Flüssigkeit  als  ein  hellgelbes,  qua- 
dratisches Feld,  das  jederseits  von  einem  tiefschwarzen,  schwach  S-för- 
mig gebogenen  Längsstreif  begrenzt  wird.  Trocken  gesehen  zeigt  das 
Genitalfeld  eine  vordere  rundliche  Quererhöhung  und  3 — 4  niedrige 
Längsleisten.  —  16  mm.  Cephal.  7  X  5,5  mm;  vorn  3,5  mm  breit.  Abd. 
9 X 5,5mm  breit.  Beine:  I.  =  LI.  19;  III.  17;  IV.  20,5  mm.  —  Ashanti, 
W.- Afrika  (H.  Simon  ded.). 

Ctenus  nigrifemur  Strand  n.  sp. 
Q .  Vordere  M.-A.  deutlich  kleiner  als  die  hinteren,  unter  sich  um 
kaum  ihren  Radius,  von  den  hinteren  M.-A.  um  reichlich  denselben, 


vom  Clypeusrancle  um  den  V/z  Durchmesser  entfernt.  Eine  die  hinteren 
M.-A.  und  vorderen  S.-A.  unten  tangierende  Linie  würde  gerade  oder 
ganz  schwach  procurva  sein.  —  Tibien  II  vorn  in  der  Basalhälfte  1, 
III — IV  oben  1,  1,  1,  Metatarsus  IV  oben  mitten  1  Stachel.  —  Femo- 
ren  tiefschwarz,  etwas  blauglänzend,  an  der  Basis  oben  goldgelb  behaart 
mit  einem  tiefschwarzen  Längsstrich.  Abdomen  schwarz,  oben  mit 
scharf  markiertem  helleren  Basalfleck,  unten  mit  4  Reihen  grauweiß- 
licher Punkte.  —  Epigyne  ähnelt  der  von  Ct.  scopidatus  Poe.  und  <ri- 
bensis  Strand.  —  34  mm.  Cephal.  15  X  12  mm,  Kopf  teil  7  mm  breit. 
Abdom.  16  X  9,5  mm.  Beine:  I.  60,5;  IL  55,3;  III.  47;  IV.  63,5  mm. 
Palpen  22  mm.  —  Idcnau,  Kamerun  (Otto  Valley). 

Enoploctenus  scopulifer  Strand  n.  sp. 

Q.  Von  E.  germaini  Sim.  abweichend  u.  a.  durch  höheren  Brust- 
teil (=  dem  Kopfteil),  Abdomen  etwas  deprimiert  und  fast  rhombisch, 
Lippenteil  kaum  länger  als  breit,  Metatarsen  I — II  in  den  apicalen  3  4 
scopuliert.  —  21,5  mm.  Cephal.  10  X  8  mm,  vorn  4,5  mm  breit.  Ab- 
domen 12,5  X  8  mm.  Beine:  I.  39,5;  II.  36,7:  III.  32,5;  IV.  40,3  mm. 
Pat.  +  Tib.  I  15,  IV  13,5  mm.  Met.  I  10;  II  9,5:  III  9:  IV  12,5  mm. 
Palpen  11,7  mm;  Pat.  1,8,  Tib.  2.8  mm.  —  Joinville,  Brasilien  (W. 
Ehrhardt). 

Tarentula  miitteriana  Strand  n.  sp. 

Ç.  Mit  Tar.  implacida  (Nie.)  [=  stygia'Keys.]  verwandt,  aber  Epi- 
gyne ohne  kugelförmige  Erhöhungen  vor  dem  Querseptum ,  letzteres 
breiter  und  mit  zwei  kleinen  Grübchen ,  die  Größe  geringer,  der  Bauch 
mit  brauner  Mittellängsbinde,  an  den  Seiten  heller,  Augenreihe  I  ein 
wenig  kürzer  als  II,  vordere  M.-A.  unter  sich  um  ihren  Radius,  von  den 
S.-A.  um  halb  so  weit  entfernt  usw.  —  15,5  mm.  Cephal.  7X5  mm. 
Abdom.  9,5  X  5,5  mm.  Beine:  I.  15,3;  IL  14,3:  III.  11,1  (ohne  Tarsus): 
IV.  17,7  mm  (ohne  Tarsus).  Pat.  +  Tib.  I  5,5,  IV  7,5  mm,  Metat.  IV 
5,2  mm.  —  Chile  (Amtsrichter  Müller). 

Lgcosa  mtugeiisis  Strand  n.  sp.  (L.  sylvicola  C.  Koch  matt,  non  Luc). 
q?.  Céphalothorax  mit  drei  etwa  gleichbreiten  hellen  Längsbinden, 
von  denen  die  mittlere  vorn  scharf  zugespitzt  ist  und  nur  bis  zur  Kopf- 
platte reicht.  Sternum  mitten  schmal  und  undeutlich  heller.  Beine 
nur  an  den  Femoren,  und  zwar  recht  undeutlich  dunkler  geringt.  Metat. 
und  Tarsus  I  cylindrisch,  ohne  plumose  Behaarung.  Tibialglied  so  lang, 
aber  schmäler  als  das  Patellarglied,  doppelt  so  lang  wie  breit,  ohne 
Fortsatz;  Tarsalglied  kaum  so  lang  wie  die  beiden  vorhergehenden 
Glieder  zusammen,  nur  wenig  breiter  als  das  Tibialglied  ;  Bulbus  bis  zur 
Mitte  der  Lamina  tarsalis  reichend ,  in  Seitenansicht  an  der  Basis  ge- 
wölbt und  kurz  geeckt,  etwa  in  der  Mitte  ausgehöhlt  mit  einem  kleinen 


runden  Höcker.  —  6  mm.  Cephal.  3  X  2,3  mm.  Abdom.  3,2  X  2,3  mm. 
Pat.  +  Tib.  I  3,  IV  3,7  mm.  Metat.  IV  3,8  mm.  —  Mtuga,  Nord- 
afrika  (v.  Fritsch,  Rein). 

Prostheclina  perplexides  Strand  n.  sp. 
rf  subad.  Mit  Pr.  perplexa  Peckb.  verwandt,  aber  größer,  die 
Palpen  liaben  nur  am  Ende  des  Femur  eine  Bürste  weißer  gekrümmter 
Haare,  Palpenpatella  und  -tibia  mit  anliegenden  iridiszierenden  Schup- 
pen oder  Schuppenhärchen  bekleidet  usw.  Abdominalrücken  schwarz, 
mit  grüner  Basalbinde,  von  welcher  eine  breite,  an  beiden  Enden  ver- 
schmälerte, hellbraune  Längsbinde  sich  bis  zu  den  Spinnwarzen  erstreckt  ; 
von  der  Basis  dieser  Binde  zieht  jederseits  eine  schmale  hellgrauliche 
Binde  nach  unten  und  hinten,  um  sich  dann  umzubiegen  und  mit  der 
Mittelbinde  wieder  zusammenzustoßen.  Bauch  schwarz.  —  6  mm  lang 
(NB.  unreif!).  —  Ipswich,  Jamaica  (A.  Reichardt). 

Phiale  leiimanrä  Strand  n.  sp. 
cf.  Mit  Ph.  selecta  (C.  L.  K.)  [=  flavoguttata  (C.  L.  K.)]  verwandt. 

—  Augen  II  etwa  in  der  Mitte,  von  den  Augen  III  um  fast  den  dop- 
pelten Durchmesser  der  letzteren  entfernt.  Durchmesser  der  vorderen 
M.-A.  reichlich  doppelt  so  groß  wie  derjenige  der  S.-A.,  die  M.-A.  sich 
berührend,  von  den  S.-A.  um  den  Radius  der  letzteren,  vom  Clypeus- 
rande  um  noch  weniger  entfernt.  Metat.  I — II  lang  und  dünn,  unten 
2,  2,  an  den  Seiten  keine  Stacheln.  —  Pat,  +  Tib.  Ill  =  IV.  Metat.  I 
länger  als  ihre  Tarsen.  —  Totallänge  8,5  mm.  Cephal.  4  mm,  länger 
als  Pat.  +  Tib.  Ill  oder  IV  (3  mm),  kürzer  als  Pat.  -f  Tib.  I  (4,8  mm). 

—  Popayan  oder  Cauca,  Kolumbien  (Konsul  Lehmann). 

Pharacocerus  ebenauensis  Strand  n.  sp. 
Q .  Augenfeld  hinten  kaum  schmäler  als  vorn,  Augen  II  um  ihren 
Durchmesser  von  den  Augen  III  entfernt  und  ein  wenig  kleiner  als  die 
S.-A.  I.  Vordere  Augenreihe  fast  gerade,  die  M.-A.  sich  berührend, 
vom  Clypeusrande  um  weniger  als  ihren  Radius,  von  den  S.-A.  um 
weniger  als  den  Radius  der  letzteren  entfernt.  —  Metatarsen  I  ohne 
Lateralstacheln,  II  innen  mit  1,  1  großen  ebensolchen;  der  basale  Verti- 
cillus  des  Metatarsus  IV  ohne  dorsalen  Stachel.  —  Epigyne  erscheint 
in  Flüssigkeit  als  ein  braunes,  fast  halbkreisförmiges  Feld,  das  vorn 
zwei  weißliche,  schräg  gestellte,  nach  hinten  divergierende  Flecke  zeigt; 
trocken  gesehen  weist  das  Genitalfeld  vorn  eine  hufeisenförmige,  hinten 
offene  Grube  auf,  deren  Vorderrand  zugleich  den  Rand  der  Epigyne 
bildet,  während  die  Seitenränder  innerhalb  des  Randes  der  Epigyne 
fallen.  —  10—11  mm.    Cephal.  4,5  X  3,5  mm.    Abdomen  6  X  4>5  mm- 

—  Nossibé  (Eben au). 


8 


3.  Descrizione  di  una  nuova  specie  di  Gnathostomidae  (Nematodes). 

Di  Antonio  Porta. 

(Laboratorio  di  Zoologia  ed  Anat.  Comp,  dell'  Università  di  Camerino.) 

(Con  2  figure.) 

eingeg.  19.  Februar  1908. 

Gnathostoma  paronai  n.  sp. 
Corpo  cilindrico  ristretto  in  avanti,  gradatamente  allargato  all' 
indietro,  terminante  in  punta  all'  estremità  posteriore;  armato  nei  due 
terzi  anteriori  di  lamelle  avvicinate  fra  loro,  in  modo  da  ricoprire  fitta- 
mente il  tegumento;  dette  lamelle  sono  tridentate ,  col  dente  mediano 
più  lungo,  misurano  0,5 — 0,8  mm  (X  135)  e  decrescono  posteriormente; 

Fig.  2. 

Fi£.  1. 


b. 


yMì$nl 


f 


\ 


Fig.  1,    Gnathostoma  paronai  X  3  (visto  di  fronte;  l'esemplare  è  ^rimasto  un  pò 

scbiacciato  per  le  manipolazioni  a  cui,  per  meglio  studiarlo,  è  stato  sottoposto). 

Fig.  2.   a,  Parte  anteriore  del  corpo  X  30  (visto  da  lato  per  mostrare  le  due  labbra) 

b,  e,  d,  X  100;  b,  aculeo  del  capo;  e,  d,  lamelle  tridentate  del  corpo.    (Le  figure  sono 

state  disegnate  dal  Dott.  Belardinelli.) 

l'ultima  terza  parte  del  corpo  è  inerme,  ed  offre  delle  rugosità  trasversali. 
L'estremità  cefalica  lunga  0,4  mm,  larga  0,6  mm,  della  larg- 
hezza della  parte  anteriore  del  corpo,  e  da  questo  separato  da  un  solco 
anulare  profondo,  offre  l'apparenza  di  uno  sferoide  molto  schiacciato  ; 
è  armata  da  sei  serie  di  aculei  disposti  trasversalmente,  con  lama  conica, 
arcuata,  e  radice  a  moncone.  Ciascuna  serie  consta  di  circa  una  qua- 
rantina di  aculei  lunghi  0,033  mm. 


9 

Bocca  terminale  limitata  da  due  labbra  dorso-ventrali. 
Lunghezza  totale  del  parassita  20  mm. 
Larghezza  anteriormente  1  mm;  posteriormente  2,5  mm. 
Habit.    Intestino  di  Mus  rajah  Thom.    (Isole  Mentawei.) 

Note.  Il  Dott.  Elio  Modigliani  esplorava  nel  1894  le  Isole 
Mentawei,  lungo  la  costa  occidentale  di  Sumatra,  raccogliendo  un 
prezioso  materiale  zoologico.  Gli  elminti  vennero  studiati  dal  Prof. 
Corrado  Parona  l  il  quale  riferì,  provvisoriamente  con  dubbio,  la  specie 
da  me  ora  descritta  al  genere  Echinorhynchus  (p.  121 — 122);  l'illustre 
Autore  si  avvide  però  che  la  specie  era  degna  di  ulteriore  studio  perchè 
si  limitò  a  descriverne  i  caratteri,  senza  darle  alcun  nome. 

Questo  parassita  è  disgraziatamente  rappresentato  da  un  unico 
esemplare,  ed  in  condizioni  veramente  poco  favorevoli,  come  fa  pure 
notare  il  Parona,  per  essere  sezionato,  e  neppure  trasparente  (non 
ostante  la  prolungata  immersione  in  essenze  chiarificanti)  per  poterlo 
studiare  in  toto. 

Per  la  caratteristica  forma  del  capo,  della  bocca  con  due  labbra,  e 
ancor  più  per  le  lamelle  palmate  del  corpo ,  l'ascrivo  al  genere  Qnatho- 
stoma  Owen  (1836)  [Sin.  Cheli •acanthus  Diesing  1839];  per  la  forma  poi 
delle  lamelle,  per  il  numero  delle  serie  di  uncini  del  capo,  etc.,  si 
differenzia  molto  bene  da  tutte  le  altre  forme  fino  ad  ora  conosciute, 
quindi  ritengo  ch'essa  debba  essere  considerata  come  una  nuova  specie, 
che  io  dedico  in  segno  di  stima  al  chiarissimo  elmintologo  Prof.  Corrado 
Parona. 

Come  ho  detto  non  fu  possibile  distinguere  organi  interni ,  tuttavia 
dalla  forma  del  corpo  ritengo  che  l'esemplare  in  parola  sia  di  sesso 
femminile. 

Camerino,  febbraio  1903. 

4.  Diagnosen  neuer  Gorgoniden. 

(4.  Mitteilung.) 
Von  Prof.  W.  Kükenthal  in  Breslau. 

eingeg.  20.  Februar  1908. 

Als  Fortsetzung  früherer  in  dieser  Zeitschrift  erschienener  Mittei- 
lungen füge  ich  hier  die  Diagnosen  einer  Anzahl  neuer  und  besonders 
interessanter  Arten  an,  deren  Herkunft  bei  jeder  einzelnen  Art  ange- 
geben ist.  Sie  gehören  den  Familien  der  Primnoiden,  Acanthogorgiiden 


1  Parona,  C,  Elminti  raccolti  dal  Dott.  Elio  Modigliani  alle  Isole  Men- 
tawei, Engano  e  Sumatra:  Annali  Museo  Civico  St.  Natur.  Genova  Ser.  2.  Vol.  19. 
(39)  1898.  p.  102—124,  Tav.  1. 


10 

und  der  Gruppe  der  Skleraxonier  an.  Als  Anhang  folgt  die  Beschrei- 
bung eines  neuen  Erythropodiums ,  das  in  mancher  Hinsicht  einen 
Übergang  zu  den  Skleraxoniern  darstellt. 

Gattung  Thouarella  Gray. 

Versluy  s  hatte  1906  von  dieser  Gattung  8  Arten  aufgeführt.  In- 
zwischen ist  eine  neue  Art  {Th.  brucei)  von  Thomson  und  Ritchie 
(1906)  beschrieben  worden,  fünf  neue  Arten  wurden  (1907)  von  mir  auf- 
gestellt, soeben  hat  Kinoshita  (1907)  eine  weitere  Art  Th.  typica  auf- 
gestellt und  in  folgendem  will  ich  drei  weitere  neue  Arten  beschreiben. 
Ferner  habe  ich  mich  entschlossen,  die  Gattung  Amphilaphis  in  Thoua- 
rella einzubeziehen,  da  das  einzige  in  Betracht  kommende  Merkmal,  die 
8-Zahl  der  Längsreihen  der  Polypenschuppen  gegenüber  einer  geringe- 
ren Zahl  bei  Thouarella  nur  ein  gradueller,  kein  durchgreifender  Unter- 
schied ist,  da  auch  bei  letzterer  Gattung  distalwärts  8  Schuppen  in  jeder 
Querreihe  vorhanden  sind,  und  die  basalwärts  erfolgende  Verschiebung 
der  Schuppen  auch  an  der  Basis  der  Amphüaphis  beginnt,  Die  Ver- 
zweigung in  einer  Ebene  ist  kein  generisches  Merkmal,  da  sie  auch  bei 
Thouarella  auftreten  kann  [Th.  flabellata).  Es  kommen  so  noch  zwei 
weitere  Arten  der  früheren  Gattung  Amphüaphis  zu  Thouarella  hinzu, 
und  die  Zahl  der  Arten  dieser  Gattung  steigt  damit  auf  20. 

Das  Verbreitungsgebiet  der  Gattung  ist  ein  durchaus  zusammen- 
hängendes und  umfaßt  das  subantarktische  Meer  von  Patagonien  bis 
Kerguelen  und  Heerdinsel ,  von  dieser  Basis  aus  gehen  2  Arten  an  den 
amerikanischen  Küsten  entlang,  drei  in  den  südatlantischen  Ozean  hinein, 
zwei  an  die  Südspitze  Afrikas,  zwei  in  den  Indischen  Ozean,  vier  in  den 
Malaiischen  Archipel  und  vier  nach  Japan.  Thouarella  ist  eine  typische 
Tiefseegattung.  Die  geringste  Tiefe,  welche  für  2  Arten  angegeben  ist. 
beträgt  95  m.  Drei  weitere  kommen  bis  300  m  Tiefe  vor,  alle  andern 
aber  in  größeren  Tiefen  bis  3140  m. 

Die  Gattung  ist  in  4  Artengruppen  einzuteilen,  von  denen  dje  erste  : 
die  hügendorfi-Grwppe  dadurch  gekennzeichnet  ist,  daß  die  Polypen 
meist  in  Wirteln  von  2 — 3  angeordnet  sind  und  die  Randschuppen 
größere  oder  kleinere  mediane  Stacheln  tragen.  Die  antarctica-GrvLpipe 
weist  nur  isoliert  stehende  Polypen  auf ,  und  die  Randschuppen  haben 
keinen  medianen  Stachel,  sondern  sind  am  freien  Rande  stark  gezähnelt. 
Die  Äö'ZM'en-Gruppe  enthält  Formen  mit  isolierten  Polypen,  deren 
Randschuppen  blattartig  zugespitzt  und  meist  mit  einem  Stachel  ver- 
sehen sind,  und  die  regularis-Gruipipe  zeigt  durchweg  8  Längsreihen 
von  Polypenschuppen ,  während  diese  Zahl  bei  den  andern  Gruppen  im 
unteren  Polypenteil  durch  Verschiebung  reduziert  ist, 

Im  Gegensatz  zu  früheren  Autoren  habe  ich  bei  dieser  Anordnung 


11 

auf  die  Art  der  Verzweigung  weniger  Gewicht  gelegt ,  da  diese  inner- 
halb jeder  Gruppe  recht  verschieden  sein  kann. 

1.  Thouarella  tenuisquamis  n.  n. 
1907.  Th.  regularis  Kükenthal.    Zool.  Anz.  Bd.  31.  S.  206. 

Da  ich  die  Gattung  Amphüaphis  Wr.  Stud,  der  Gattung  Thoua- 
rella  einverleibt  habe  und  bereits  eine  Amphüaphis  regularis  existiert, 
habe  ich  einen  neuen  Artnanien  für  obige  Art  wählen  müssen. 

2.  Thouarella  chilensis  n.  sp. 

»Hauptstamm  mit  nur  einem  Hauptaste.  Die  Kurzzweige  sitzen  in 
dichter  Anordnung  senkrecht  an  Stamm  und  Hauptast  und  gehen  nach 
allen  Seiten  ab;  sie  sind  ungefähr  gleich  lang,  2,2  cm,  nur  kurz  über 
der  Basis  kleiner  werdend,  und  sind  stets  unverzweigt.  Die  Polypen 
stehen  am  oberen  Teil  der  Kurzzweige  in  dichtester  Anordnung,  und 
dieser  erscheint  daher  walzenförmig.  Basal  stehen  sie  etwas  lockerer. 
Einzelne  Polypen  stehen  auch  am  unteren  Stamm.  Die  Polypen  sind 
2  mm  lang,  ziemlich  gleichmäßig  dick,  sitzen  rechtwinkelig  auf  den 
Kurzzweigen  und  sind  adaxial  nur  wenig  eingebogen.  Abaxial  liegen 
7—8  Schuppen  von  0,42  mm  Breite  und  0,25  mm  Höhe  in  jeder  Längs- 
reihe. Alle  Polypenschuppen  haben  einen  fein  gezackten  freien  Rand. 
Die  Randschuppen  sind  bis  0,6  mm  hoch  und  dreieckig  zugespitzt.  Ein 
Stachel  fehlt,  die  Spitze  ist  stark  gezähnt  und  mit  Längsleisten  ver- 
sehen, sie  endet  abgestumpft.  Die  Deckschuppen  sind  blatt-  bis  lanzett- 
förmig, schmal  und  0,4  mm  hoch.  Ihr  freier  Rand  ist  gezähnt.  Die 
Rinde  der  Kurzzweige  enthält  größere,  die  Stammrinde  kleinere 
Schuppen  von  0,15  mm  Durchmesser  mit  sehr  tief  gezacktem  Rande. 

Farbe  elfenbeinweiß,  Achse  unten  rotbraun. 

Fundort:  Chile  (Iquique).   Mus.  Hamburg.« 

3.  Thouarella  dar  ata  n.  sp. 

1907.  Th.  affinis  antarctica  Kükenthal.    Zool.  Anz.  Bd.  31.  S.  203. 

Nachdem  es  mir  möglich  war,  der  antarctica-Grwppe  angehörige 
Arten  selbst  zu  untersuchen,  bin  ich  nunmehr  in  der  Lage,  vorliegende 
Form,  die  ich  zunächst  in  die  Nähe  von  Th.  antarctica  gestellt  hatte, 
definitiv  als  neue  Art  bezeichnen  zu  können,  und  verweise  auf  die  be- 
reits gegebene  Diagnose. 

4.  Thouarella  cavillata  n.  sp. 
»Die  Kolonie  ist  in  einer  Ebene  verzweigt.  Die  Aste  gehen  in 
spitzem  Winkel  ab  und  sind  wie  der  Hauptstamm  gestreckt.  Die  dicht 
angeordneten  Kurzzweige  stehen  vorwiegend  in  der  Verzweigungsebene 
und  lassen  nur  eine  deutliche  Hinterseite  frei.  Die  Kurzzweige  sind 
ungefähr  gleichgroß,  selten  verzweigt  und  durchschnittlich  1,8  cm  lang. 


12 

Die  Polypen  stehen  in  Wirtein  zu  drei;  auf  1  cm  Astlänge  kommen 
7 — 8  "Wirtel.  Am  Stamm  stehen  die  Polypen  teilweise  sehr  dicht  an- 
einander gedrängt.  Die  Polypen  sind  1,3  mm  groß  und  haben  6  Schup- 
pen in  jeder  abaxialen  Längsreihe,  adaxial  weniger.  Die  Randschuppen 
sind  in  lange  lanzettförmige  Spitzen  ausgezogen ,  die  durch  einen  sehr 
kräftigen  Kiel  unterstützt  werden.  Die  Polypenschuppen  haben  einen 
größten  Durchmesser  von  0,36  mm.  Die  Randschuppen  sind  0,65  mm 
hoch.  Die  Deckschuppen  sind  breit  dreieckig,  oben  abgerundet  oder 
abgestutzt.  Es  wechseln  4  größere  von  0,36  mm  Höhe  mit  4  kleineren 
ab,  die  0,18  mm  hoch  sind.  Schuppen  der  Kurzzweige  wie  die  Polypen- 
schuppen,  der  Stammrinde  viel  kleiner,  meist  scheibenförmig,  von  etwa 
0,12  mm  Durchmesser.    Achse  tief  längsgefurcht. 

Farbe  weiß  bis  hellbräunlich.  Achse  braungelb,  mit  metallischem 
Glänze. 

Fundort:  Japan  (Okinose  und  Urugakanal)  in  400  Faden  Tiefe. 
Mus.  Hamburg.« 

Die  Art  steht  der  von  Kino shita  beschriebenen  Th.  typica  sehr 
nahe.  Unterschiede  sind  bei  vorliegender  Form:  die  kürzeren  Kurz- 
zweige, die  weitere  Stellung  der  Polypen,  die  nicht  so  eng  dem  Stamm 
angeschmiegt  sind  und  das  größere  Operculum.  Auch  ist  die  Achse 
nicht  so  brüchig  und  nicht  braunschwarz,  sondern  gelbbraun. 

Gattung  Primnoella  Gray. 

Der  Gattung  Primnoella  gebe  ich  folgende  Diagnose: 
»Die  Kolonien  sind  unverzweigt,  rutenförmig  oder  spärlich  ver- 
zweigt. Die  Achse  ist  stets  sehr  dünn,  unten  kalkig,  oben  meist  rein 
hornig.  Die  Basis  ist  Scheiben-  oder  wurzeiförmig  verbreitert.  Die  Po- 
lypen stehen  in  Wirtein  und  sind  mehr  oder  minder  deutlich  bilateral 
symmetrisch.  Die  Polypenschuppen  stehen  in  Längsreihen,  die  abaxial 
stets  regelmäßig  sind,  während  die  adaxialen  Polypenschuppen  kleiner 
werden  und  auch  fehlen  können.  Die  Polypenschuppen  sind  zart,  außen 
meist  glatt,  innen  mit  ziemlich  weitstehenden  großen  gezackten  Warzen 
besetzt.  Die  obersten  Polypenschuppen  (Randschuppen)  sind  länglich 
und  können  sich  etwas  nach  innen  einschlagen.  Die  Deckschuppen 
sind  längsoval,  oben  abgerundet,  ohne  Streifen  oder  Kiel.  Die  Rinden- 
schuppen liegen  dachziegelartig  und  sind  den  Polypenschuppen  ähnlich, 
darunter  liegen  Längsreihen  sehr  kleiner,  stark  warziger  Sclerite.  « 

Die  Zahl  der  Primnoetta-Arten  erhöht  sich  durch  nachfolgende 
Beschreibungen  auf  elf.  Ich  teile  die  Gattung  in  2  Gruppen.  1)  Con- 
vexae  (ungefähr  entsprechend  den  »Convexae«  von  Wright  u.  Studer) 
mit  folgenden  Merkmalen:  »Polypenrumpf  im  Querschnitt  annähernd 
kreisrund.    Abaxial  sind  mehr  als  2  Längsreihen  von  Polypenschuppen 


13 

sichtbar«.  Hierher  rechne  ich  Pr.  flagellimi,  antarctica,  magellanico, 
murrayi,  divaricata  und  distans. 

2)  Compressae  (teilweise  entsprechend  den  »Carinatae«  von 
"W  right  u.  S  tu  der)  mit  folgenden  Merkmalen:  »Polypenrumpf  abge- 
plattet. »Abaxial  sind  nur  2  Längsreihen  von  Polypenschuppen  sicht- 
bar.« Hierzu  gehören  Pr.  scotiae,  compressa,  biserialis,  australasiae 
und  grandisquamis.  Auf  den  Gegensatz  zwischen  abaxialen  und  adaxi- 
alen  Polypenschuppen  habe  ich  bei  dieser  Gruppierung  kein  Gewicht 
gelegt,  da  ich  auch  bei  den  Convexae  scharfe  Gegensätze  zwischen  ab- 
axialer und  adaxialer  Polypenseite  gefunden  habe.  Auch  kommt  nicht 
allen  Arten  der  »Compressae«  ein  dorsaler  Kiel  auf  der  abaxialen  Po- 
lypenseite zu,  weshalb  ich  die  Bezeichnung  » Carinatae«  vermieden  habe. 

Der  Verbreitungsbezirk  der  Gattung  liegt  auf  der  südlichen  Halb- 
kugel, nur  eine  Art  (Pr.  distans)  überschreitet  etwas  den  Äquator.  Die 
meisten  Arten  finden  sich  an  der  Südspitze  Südamerikas.  Ferner  ist 
Primnoella  keineswegs  eine  reine  Tief seegattung.  Von  den  »Compressae« 
ist  keine  Art  unter  315  m  Tiefe  gefunden  worden  und  von  den  »Con- 
vexae« kommen  auch  2  Arten  unter  100  m  Tiefe  vor.  Die  größte  Tiefe 
beträgt  1100  m  (Pr.  magellanica  und  Pr.  murrayi).«. 

5.  Primnoella  divaricata  (Studer.) 

Von  dieser  Art,  der  einzigen  verzweigten  Primnoella,  lag  bisher 
nur  ein  kleines  Bruchstück  aus  der  Ausbeute  der  Gazelle  vor.  Die 
Untersuchung  einer  großen,  nahezu  vollständigen  Kolonie  von  25  cm 
Länge  aus  dem  "Wiener  Museum ,  der  nur  die  basale  Anheftung  fehlt, 
vermag  zur  Kenntnis  dieser  interessanten  Art  manches  Neue  beizutragen, 
das  ich  in  folgender  Diagnose  zusammenfassen  will: 

»Die  Kolonie  ist  ziemlich  starr,  aber  doch  nicht  unelastisch.  Die 
Verzweigung  findet  annähernd  in  einer  Ebene  statt.  Die  sehr  dünnen 
Hauptäste  tragen  einige  ebenso  dünne  Seitenäste.  Alle  Aste  gehen  in 
spitzem  Winkel  ab.  Die  Seitenäste  sind  meist  lang,  gestreckt  und  un- 
verzweigt.  Die  Polypen  stehen  zu  5 — 6  in  jedem  Wirtel.  Die  Wirtel 
stehen  im  Durchschnitt  2  mm  voneinander  ab,  und  die  Polypen  sind  bis 
1,2  mm  lang  und  fast  nicht  abgeplattet,  Abaxial  finden  sich  vier  regel- 
mäßige Schuppenreihen,  12  innen,  10  in  den  äußeren  Längsreihen. 
0,24  mm  breit,  0,18  mm  hoch.  Adaxial  ist  der  Polypenrumpf  vollkom- 
men mit  4  Reihen  kleiner  Schuppen  bedeckt.  Rand-  und  Deckschuppen 
sind  längsoval,  letztere  recht  klein.  Die  Rindenschuppen  sind  scheiben- 
förmig, 0,16  mm  messend,  darunter  liegen  Längsreihen  kleinerer  von 
0,06—0,08  mm  Durchmesser. 

Farbe  hellgrau. 

Fundort:  Pataffonien.  Museum  "Wien.« 


14 

6.  Primnoella  compressa  n.  sp. 

»Die  starre,  nur  oben  etwas  eingerollte  und  biegsamere  Kolonie  ist 
mit  einer  dünnen  scheibenartigen  Verbreiterung  an  der  Unterlage  be- 
festigt, die  Polypenwirtel  stehen  dicht  aneinander  an,  und  geben  der 
Kolonie  einen  Breitendurchmesser  von  4  mm.  Zwischen  den  Polypen 
eines  Wirteis  sind  nur  in  der  Körpermitte  schmale  Längsspalten  sicht- 
bar. Jeder  Wirtel  enthält  neun  stark  abgeplattete  Polypen,  deren 
Länge  3  mm  beträgt,  bei  etwa  0,9  mm  Breite.  Abaxial  liegen  zwei  sehr 
regelmäßige  Längsreihen  von  sehr  breiten  niedrigen  Schuppen,  etwa  25 
in  jeder  Beihe.  Diese  Schuppen  sind  etwa  0,6  mm  breit,  0,18  mm  hoch, 
ungefähr  rechteckig  und  mit  oberem  glatten  Rande.  Außer  Warzen 
sieht  man  ein  paar  feine  Querstreifen.  Diese  Schuppen  ragen  dachförmig 
über  den  seitlichen  Polypenkörper  hinweg,  scharfe  Ränder  bildend. 
Abaxial  liegen  kleine  Schuppen  unregelmäßig  angeordnet,  seitlich  da- 
von je  eine  regelmäßige  laterale  Reihe  länglich  ovaler  Schuppen  von 
etwa  0,36  mm  Länge,  mit  glattem  oberen  Rande.  Besondere  Deck- 
schuppen sind  um  den  adaxial  liegenden  Mund  nicht  ausgebildet.  In 
der  Stammrinde  finden  sich  flache  0,2 — 0,3  mm  große,  mit  zackigen 
Warzen  besetzte  Schuppen,  und  darunter  in  Längsreihen  angeordnete, 
sehr  kleine  rundliche  oder  ovale,  stark  bewarzte  Körper  von  0,09  mm 
Durchmesser.    Farbe  weißlich. 

Fundort:  Chile.« 

Diese  Art  schließt  sich  nahe  an  Pr.  scotiae  Thomson  und  Ritchie 
an.  Sie  unterscheidet  sich  von  ihr  in  folgenden  Punkten.  Die  Wirtel 
haben  durchschnittlich  einen  Polypen  weniger,  und  stehen  weiter  aus- 
einander. Die  Polypen  sind  nicht  dicht  an  den  Stamm  gepreßt,  sondern 
mit  ihrer  abaxialen  Seite  stark  konvex  gebogen.  Die  Polypen  sind 
länger  und  schlanker,  ferner  sind  sie  erheblich  abgeplattet  und  ihre  ab- 
axialen Schuppen  überdecken  schildförmig  den  Polypenkörper,  während 
bei  Pr.  scotiae  der  Körper  cylindrisch  und  kaum  abgeplattet  ist. 

Unter  dem  Namen  Callirhabdos  chilensis  hat  Philippi  (Arch.  f. 
Naturg.  1894  Bd.  1  S.  211)  eine  Form  von  Chile  abgebildet  und  be- 
schrieben, von  welcher  man  nur  erkennen  kann,  daß  es  eine  Primnoella 
ist.  Hilgendorf  hält  sie  in  einer  Anmerkung  für  nahestehend  der  Pr. 
magellanica  Stud.;  da  indessen  weder  Beschreibung  und  Abbildungen 
über  irgendwelche  Artmerkmale  Aufschluß  geben,  ist  mit  der  so  unge- 
nügend gekennzeichneten  Form  nichts  anzufangen. 

Als  Primnoella  indica  hatte  ich  eine  Form  beschrieben  (Zool.  Anz. 
1907  S.  210),  von  der  mir  nur  zwei  allerdings  ziemlich  lange  Bruchstücke 
vorlagen.  Versluys  machte  mich  brieflich  darauf  aufmerksam,  daß 
nach  den  angegebenen  Merkmalen  die  Form  eher  zu  Caligorgia  gehören 
dürfte.    Erneute  Prüfung  hat  mich  zu  dem  gleichen  Resultate  geführt. 


15 

Zu  der  Annahme,  eine  Primnoella  vor  mir  zu  haben ,  wurde  ich  durch 
den  Umstand  gedrängt,  daß  die  bis  11,5  cm  langen  Stücke  gänzlich  un- 
verzweigt sind,  sowie  durch  die  ziemlich  gleichmäßige  Gestalt  der  Po- 
lypenschuppen, von  denen  die  abaxialen  nur  wenig  größer  sind  als  die 
andern.  Doch  sprechen  die  andern  Merkmale  mehr  für  Caligorgia  und 
ich  glaube  jetzt,  zwei  sehr  lange  Zweige  von  Caligorgia  formosa  Kükth. 
oder  einer  ihr  sehr  nahestehenden  Form  vor  mir  zu  haben. 

Gattung  Acanthogorgia. 

7.  Acanti logorgia  candida  n.  sp. 

»Der  Hauptstamm  verläuft  ziemlich  geradlinig  und  gibt  außer 
einigen  kleineren  Asten  ein  paar  größere  ab,  von  denen  der  obere  reicher 
verzweigt  ist  als  der  Hauptstamm.  Die  Nebenzweige  gehen  in  Entfer- 
nungen von  durchschnittlich  1,5  cm  in  spitzem  bis  rechtem  Winkel  ab, 
und  liegen  ungefähr  in  einer  Ebene.  Die  Verzweigungsebenen  der  ein- 
zelnen Aste  fallen  aber  nicht  zusammen,  sondern  bilden  spitze  Winkel, 
so  daß  der  Aufbau  der  Kolonie  ein  mehr  buschiger  ist.  Die  Polypen 
sitzen  allseitig  und  senkrecht  an  Stamm  und  Asten,  1,2  mm  voneinander 
entfernt  und  2  mm  lang,  bei  0,7  mm  Dicke.  Unter  der  Tentakelinser- 
tion  ist  der  Polyp  eingeschnürt.  Die  Polypenspicula  stehen  in  nach 
innen  eingebogenen  Doppelreihen,  ihr  oberer  Schenkel  ist  nahezu  longi- 
tudinal gerichtet,  und  tritt  aus  der  Oberfläche  hervor,  so  daß  dadurch 
8  Längsleisten  entstehen.  Distalwärts  stehen  die  Polypenspicula 
schräger,  und  können  bei  Kontraktion  eine  fast  horizontale  Lage  ein- 
nehmen. Die  unteren  Hälften  kreuzen  sich  in  regelmäßiger  Weise.  Ihre 
Länge  beträgt  bis  0,38  mm,  ihre  Bedornung  ist  schwach.  Sie  haben  eine 
faserige  Textur,  und  erscheinen,  wie  alle  andern  Spicula  auch,  im  auf- 
fallenden Lichte  weiß.  Von  den  Stachelspicula  erreichen  2 — 3  eine  an- 
sehnliche Länge  ihrer  frei  vorragenden  glatten  Enden  bis  1  mm,  wäh- 
rend andre  kleinere  mehr  nach  auswärts  gerichtet  sind.  Der  untere 
kürzere  Schenkel  steht  zum  Stachel  in  stumpfem  oder  rechtem  Winkel 
und  ist  mit  großen  abgeplatteten  Dornen  besetzt,  die  vom  Centrum 
der  Knickung  ausstrahlen.  Die  Tentakelspicula  sind  kleine,  meist  ge- 
krümmte Spindeln  von  etwa  0,1  mm  Länge.  Die  Rindenspicula  sind 
kräftig  bedornte  Spindeln,  sowie  kleine  0,07  mm  messende  Körper,  die 
aus  einem  Mittelstück  bestehen,  an  dessen  beiden  Enden  schräg  nach 
außen  zu  drei  relativ  lange  Arme  abgehen.  Farbe  hellbräunlich,  Achse 
braun  mit  metallischem  Glanz. 

Fundort:  Japan.  Museum  Hamburg. « 

8.  Acanthogorgia  gracüUma  n.  sp. 
»Kolonie  nicht  in  einer  Ebene  verzweigt.    Die  Nebenzweige  gehen 
in  nahezu  rechtem  Winkel  ab,  biegen  dann  nach  oben  und  stehen  rinsrs 


16 

um  den  Hauptast.  Einzelne  tragen  ein  paar  kurze  Seitenzweige.  Die 
Polypen  sitzen  in  ziemlich  dichter  Anordnung  rings  um  Aste  und  Stamm, 
nur  den  unteren  Stammteil  freilassend,  sind  sehr  schlank  und  außer- 
ordentlich lang,  bis  6  mm  messend.  Das  kleine  Köpfchen  ist  durch 
eine  schmale  Einschnürung  vom  übrigen  Polypenkörper  abgesetzt.  Die 
Polypenspicula  stehen  in  8  Winkelreihen ,  sind  nach  innen  eingeknickt 
und  ihr  oberer  Schenkel  verläuft  fast  longitudinal,  während  der  untere 
Schenkel  sich  mit  den  benachbarten  kreuzt;  sie  sind  bis  1,2  mm  lang, 
etwas  abgeflacht  und  weit  aber  kräftig  bedornt.  Von  den  Stachelspin- 
deln ragen  je  2  mit  1  mm  langen  drehrunden  Stacheln  \>or.  Der  untere 
Schenkel  steht  in  stumpfem  Winkel,  ist  bis  0,5  mm  lang  und  mit  weit- 
stehenden Dornen  besetzt.  Beide  Schenkel  sind  nicht  scharf  vonein- 
ander abgesetzt.  Die  Tentakelspicula  sind  0,18  mm  lang,  breit,  abge- 
flacht und  weit  bedornt.  Die  Astrinde  enthält  bis  0,8  mm  lange,  dicke, 
stark  bedornte  Spindeln,  die  nach  der  Basis  zu  kleiner  werden  und 
außerdem  plattenartige  Gebilde,  von  denen  ein  paar  große,  aus  abge- 
platteten Warzen  gebildete  Arme  abgehen.  Farbe  weißgelb,  Achse 
hellbraun.  Fundort  Japan  (Okinose),  in  400  Faden  Tiefe.  Museum 
Hamburg.  « 

9 .  Acanthogorgia  gracittima  var.  lata  n.  v. 

Von  der  typischen  Form  abweichend  dadurch,  daß  die  Veräste- 
lung in  einer  Ebene  erfolgt  ist  und  daß  die  unteren  Schenkel  der 
Stachelspindeln  mit  großen  und  verzweigten  Dornen  besetzt  sind.  Alle 
andern  Merkmale  stimmen  annähernd  überein.  Fundort  Japan  (Okinose) 
in  400  Faden  Tiefe.   Museum  Hamburg. 

10.  Acanthogorgia  spissa  n.  sp. 

»Sehr  dichte  Verzweigung,  im  großen  und  ganzen  in  einer  Ebene; 
zahlreiche  Seitenäste  springen  in  spitzem  Winkel  aus  einer  Seite  der 
Verzweigungsfläche  heraus.  Aste  und  Zweige  sind  leicht  wellig  ge- 
bogen. Die  Polypen  sitzen  dicht  gedrängt,  oben  rings  herum,  basalwärts 
die  Verzweigungsebene  bevorzugend.  Die  Polypen  sind  bis  2,5  mm  lang, 
die  oberen  Enden  der  kräftig  bedornten  Polypenspicula  ragen  aus  der 
Oberfläche  heraus,  dadurch  8  Längsrippen  erzeugend;  ihre  Länge 
beträgt  bis  0,8  mm.  Die  Stachelspindeln  sind  bis  0,9  mm  lang,  ihr 
drehrunder  Stachel  ragt  nur  wenig  über  das  Polypenköpfchen  heraus 
und  geht  allmählich  in  den  nur  wenig  gebogenen,  weit  bedornten  unteren 
Schenkel  über.  Die  Tentakel  enthalten  bis  0,12  mm  lange,  breite  ge- 
zähnelte  Platten,  die  oft  keulenförmig  werden.  In  der  Rinde  liegen 
schlanke,  gekrümmte,  weit  bedornte  Spindeln  von  etwa  0,3  mm  Länge, 
sowie  einzelne  Dreistrahler  und  kleine  Formen  von  etwa  0,06  mm  Länge, 


17 

mit  Mittelschaft  und  an  dessen  Enden  je  drei  dicken,  warzigen  Strahlen. 
Farbe  hellgelb-braun,  Achse  dunkelbraun. 

Fundort:  Japan  (Uruga-Kanal),  etwa  30  Faden  Tiefe.  Museum 
Hamburg.  « 

In  mancher  Hinsicht,  so  im  Aufbau  und  der  dichteren  Anordnung 
der  Polypen  schließt  sich  vorliegende  Art  etwas  an  Acalycigorgia  an, 
der  Besitz  von  deutlichen  Stachelspindeln  und  das  Hervorragen  der 
obersten  über  das  Polypenköpfchen  verweist  sie  aber  zu  Acanthogorgia. 

Ich  füge  nunmehr  die  Beschreibung  einiger  neuer  und  recht  inter- 
essanter Arten  aus  der  Gruppe  der  Skleraxonier  bei.  In  Westindien 
erbeuteten  Hart mey er  und  ich  eine  merkwürdige  Form,  die  ich  zu  der 
noch  wenig  erforschten  Gattung  Iciligorgia  Duchassaing  stellen  muß. 
Diese  von  Duchassaing  1870  aufgestellte  Gattung  ist  zweifellos 
grundverschieden  von  der  Icüigorgia  Ridleys,  für  welche  ich  den  neuen 
Namen  »Alertigorgia«  vorschlage,  nach  dem  Namen  des  Expeditions- 
schiffes »Alert«,  da  auch  »Icüigorgia*  ihren  Namen  nach  dem  Schiffe 
erhalten  hat,  von  welchem  sie  erbeutet  wurde.  Die  einzige  Art,  welche 
von  Icüigorgia  bekannt  geworden  ist,  wurde  als  I.  schrammt  von  Du- 
chassaing bezeichnet.  Das  einzige  Originalexemplar  ist  leider  verloren 
gegangen,  die  Art  nicht  wieder  gefunden  und  die  Beschreibung  sehr 
unvollständig.  Es  läßt  sich  nur  das  eine  aus  ihr  entnehmen,  daß  sie 
keinesfalls  identisch  ist  mit  vorliegender  Art.  Zunächst  möchte  ich,  um 
meine  Auffassung  der  Gattung  Icüigorgia  genauer  darzustellen,  folgende 
Diagnose  geben. 

Iciligorgia  Duch. 

»In  einer  Fläche  verzweigte  Kolonien,  mit  stark  in  der  Verzwei- 
gungsebene abgeplattetem  Stamm  und  ebensolchen  Asten.  Die  Polypen 
stehen  nur  an  den  Kanten  in  je  einer  Reihe  und  besitzen  deutliche, 
vorragende  Kelche.  Die  Achse  ist  mit  stabförmigen  Spicula  erfüllt, 
und  enthält  keine  Kanäle,  die  sich  nur  in  einer  konzentrischen  Schicht 
zwischen  Rinde  und  Achse  hinziehen.« 

Danach  gehört  zweifellos  die  Gattung  zur  Familie  der  Briareiden. 

11.  Iciligorgia  bollini  n.  sp. 
»Die  Kolonien  sind  äußerst  brüchig.  Die  Verzweigung  erfolgt  in 
einer  Ebene  und  ist  eine  sehr  reiche,  Aste  und  Zweige  gehen  in  spitzem 
bis  rechtem  Winkel  ab,  ohne  sich  zu  überkreuzen.  Stamm  und  Aste 
sind  stark  in  der  Verzweigungsebene  abgeplattet.  Die  Polypen  ent- 
springen an  den  Rändern ,  und  finden  sich  auch  am  Hauptstamm.  Ihr 
oberer  Teil  kann  sich  vollkommen  in  die  2  mm  hohen,  1,5  mm  breiten 
Kelche  zurückziehen.  Bewehrt  sind  die  Polypen  mit  0,35  mm  langen 
konvergierenden  Spindeln,  die  weit,  aber  kräftig  bedornt  sind  und  in 

2 


18 

8  Feldern  stehen.  Die  ziemlich  großen  Tentakel  sind  jederseits  mit  6 
bis  7  breiten  Pinnulä  besetzt,  und  enthalten  schlanke,  gekrümmte,  glatte 
Spindeln  von  0,12  mm  Länge.  In  der  dünnen  Rindenschicht  liegen 
0,25  mm  lange,  mit  hohen  abgerundeten  Dornen  besetzte  Spindeln.  Die 
Achse  enthält  ein  Gewirr  bis  0,7  mm  langer,  schlanker,  meist  etwas  ge- 
bogener Stäbe,  die  mit  weitstehenden  kleinen  Dornen  besetzt  sind.  Diese 
Spicula  sind  von  einem  feinen  Maschenwerk  horniger  Bindesubstanz 
eingehüllt.  Zahlreiche  nutritive  Kanäle  liegen  auf  der  Grenze  zwischen 
Achse  und  Rindenschicht.    Farbe  hellbraun  bis  dunkelbraun. 

Fundort:  bei  St.  Thomas  (Westindien)  in  30—40  m  Tiefe.  Am 
Grunde  reißender  Strömungen.  Küken  thai  u.  Hartmeyer  leg.  1907.* 

Das  größte  Exemplar  maß  50  cm  in  der  Höhe. 

Gattung  Spongio derma  Kölliker. 

12.  Spongioderma  chuni  n.  sp. 

»Die  Polypen  besitzen  weit  vorragende,  schräg  nach  oben  gerichtete 
Kelche,  die  bis  1,6  mm  hoch  werden.  Eine  Spiculabewehrung  der  Po- 
lypen fehlt.  In  der  Rinde  lassen  sich  zwei  Schichten  unterscheiden,  eine 
obere,  mit  0,12  mm  langen,  intensiv  roten,  ovalen  bis  rundlichen  Spi- 
cula dicht  erfüllt,  die  mit  regelmäßig  angeordneten,  breiten,  zackigen 
Warzen  besetzt  sind.  In  der  tieferen  Rindenschicht  sind  diese  Spicula 
bis  0,17  mm  lang.  Die  Achse  enthält  ein  Gewirr  0,18  mm  langer 
0,06  mm  breiter  stabartiger  Spicula,  die  dicht  mit  großen  weitstehenden 
zackigen  Ausläufern  besetzt  sind.  Rings  um  die  Achse  findet  sich  ein 
Kranz  enger  nutritiver  Kanäle  von  ovalem  Querschnitt.  Farbe  des  Cön- 
enchyms  und  der  Kelche  dunkel  rosarot. 

Fundort:  Francisbai  (Südafrika)  in  100  m  Tiefe.  Deutsche  Tiefsee- 
expedition. « 

In  vieler  Hinsicht  steht  die  Art  der  Spongioderma  verrucosa  (Mö- 
bius),  von  der  mir  zahlreiche  Exemplare  gleicher  Herkunft  vorliegen» 
nahe,  sie  unterscheidet  sich  durch  einen  schlankeren  Bau,  soweit  man 
nach  dem  einzigen  vorliegenden  Bruchstücke  urteilen  kann,  die  schräg 
nach  oben  gerichteten  Kelche,  die  bei  Sp.  verrucosa  senkrecht  abgehen, 
die  um  das  Doppelte  größeren  Rindenspicula,  die  plumpere  Form  der 
Achsenspicula  und  die  gleichmäßige  rosenrote  Färbung,  während  alle 
Exemplare  von  Sp.  verrucosa  dunkler  rote  Rinde  und  gelbe  Kelche 
haben. 

Gattung  Titanideum  Verr. 
Diese  Gattung  steht  der  Gattung  Spougioderma  nahe  und  unter- 
scheidet sich  von  ihr  besonders  durch  das  Fehlen  vorragender  Polypen- 
kelche, sowie  durch  den  Besitz  einer  gesonderten  äußeren  harten  Schicht 


19 

des  Rindencönenchyms.   Zu  der  bis  dahin  bekannten  einzigen  Art  Tita- 
nideum  suberos  um  Verr.  füge  ich  nunmehr  eine  zweite. 

13.  Titanideum  hartmeyeri  n.  sp. 

»  Von  gemeinsamer  ausgebreiteter  Basis  erheben  sich  walzenförmige, 
meist  un  verzweigte  Stämme,  deren  freies  Ende  kolbig  angeschwollen 
sein  kann.  Die  Polypen  stehen  in  2  mm  Entfernung  rings  um  die  Stämme 
und  auf  der  Basis.  Sie  sind  vollkommen  in  die  Rinde  zurückziehbar, 
so  daß  alsdann  nur  längsovale  Poren  sichtbar  sind.  Ihre  Länge  beträgt 
1  mm.  Die  Tentakel  sind  breit  und  plump.  Polypenspicula  fehlen.  In 
der  Binde  liegen  bis  0,3  mm  lange,  meist  0,12  mm  messende,  bedornte, 
dicke  Spindeln,  die  in  der  Umgebung  der  Polypen  fast  glatt  werden. 
Die  Achse  enthält  bis  0,7  mm  lange  gerade  oder  gebogene  Spicula,  die 
mit  hohen  gezackten  Warzen  dicht  besetzt  sind;  auch  Dreistrahler 
kommen  vor. 

Farbe  gelbbraun  oder  bläulichrot,  Polypen  hellgelb,  Achse  intensiv 
blaurot. 

Fundort  Tortugas  (Westindien)  Hartmeyer  leg.« 

Im  Aufbau  ist  die  Art  dem  T.  suberosum  ähnlich,  weicht  aber  be- 
sonders durch  die  verschiedene  Gestalt  der  Spicula  ab. 

Ob  die  von  Hargitt  (Alcyon,  of  Portoriko  1901  p.  280)  beschrie- 
bene Solanderia  nodulifera  hierher  gehört,  ist  möglich,  aber  nicht  zu 
entscheiden,  da  die  wesentlichen  Artmerkmale  nicht  angegeben  sind. 

Anhang. 

Zum  Schlüsse  möchte  ich  die  Beschreibung  einer  merkwürdigen 
Form  geben,  die  zwar  nicht  zu  den  Skleraxoniern  gehört,  aber  einen 
Übergang  von  den  Alcyoniden  zu  den  Skleraxoniern  bildet. 

Wie  ich  bereits  früher  dargelegt  habe,  steht  die  Alcyoniden-Unter- 
gattung  Erythropodium  der  Gattung  Solenocaulon  nahe,  die  allgemein 
zu  den  skleraxonen  Gorgoniden  gerechnet  wird.  Vorliegende  Form 
liefert  für  diese  Auffassung  eine  neue  Stütze.  Ich  lasse  hier  nur  die 
kurze  Beschreibung  folgen,  eine  ausführlichere  Bearbeitung  soll  dem- 
nächst erscheinen: 

14.  Erythropodium  stechet  n.  sp. 

Die  Kolonien  sind  auf  abgestorbenen  Madreporenästen  aufge- 
wachsen, die  sie  in  Form  dicker  Membranen  überziehen.  Auf  dieser 
Basis  erheben  sich  freie  Aste  bis  zu  13  cm  Länge,  die  teils  walzen- 
förmige Röhren  von  unten  1,5  cm,  oben  0,5  cm  Durchmesser  bilden, 
teils  halboffene  Rinnen,  die  sich  dann  wieder  in  Röhren  fortsetzen 

2* 


20 

können.  Der  Aufbau  ist  also  dem  von  Solenocaidon  im  wesentlichen 
ähnlich.  Die  Verzweigung  ist  eine  sehr  spärliche,  und  die  Seitenäste 
können  mit  dem  Hauptaste  wieder  Verschmelzungen  eingehen.  In  den 
dünneren  Astteilen  kann  das  Kanallumen  schwinden,  so  daß  diese  Teile 
vollkommen  solid  werden.  Es  lassen  sich  eine  äußere  und  eine  innere 
Schicht,  Rinden-  und  Markschicht  unterscheiden,  die  letztere  dunkel- 
karminrot, die  erstere  weißgelb.  Die  kleinen  Polypen  stehen  in  2  bis 
3  mm  Entfernung  voneinander  und  sind  meist  eingezogen.  Auch  im 
basalen  Teile  der  Kolonie  finden  sie  sich,  hier  etwas  weiter  gestellt.  Sie 
entspringen  aus  längsovalen  sehr  niedrigen  Kelchen.  Die  Tentakel 
sind  rundliche,  plumpe  Gebilde,  mit  wenig  differenzierten  Pinnulae.  Die 
Polypenspicula  sind  0,09  mm  breite  und  flache,  stabförmige,  mit  einigen 
großen  zackigen  Warzen  versehene  Gebilde,  die  in  ähnlicher  Eorm,  nur 
kleiner,  in  den  Tentakeln  wiederkehren. 

Die  Oberfläche  des  Cönenchyms  enthält  bis  0,3  mm  lange  Spindeln, 
mit  weit  abstehenden  Gürteln  breiter ,  stark  zackiger  Warzen.  In  der 
Markschicht  finden  sich  helle,  dicke  Walzen  bis  0,4  mm  Länge  mit 
großen  zackigen  Warzen,  sowie  vereinzelte  Dreistrahler  und  außerdem 
zahlreiche  kleinere  dunkelrot  gefärbte  Spicula,  teils  von  Stabform,  teils 
verästelt  und  mit  außerordentlich  großen  Warzen.  Die  Basis  wird  auf 
ihrer  Unterseite  von  einer  festen  Schicht  horniger  Substanz  überzogen. 

Farbe  weißgelb,  der  Polypenkelche  hellrot,  der  Markschicht 
dunkelrot. 

Fundort:  Banda  (Molukken)  in  seichtem  Wasser.  Dr.  0.  Steche  leg. 

Breslau,  19.  Februar  1908. 

5.  Beiträge  zur  embryonalen  Entwicklung  des  Flußkrebses. 

Von  Dr.  Benedykt  Fuliriski. 

(Aus  dem  Zoologischen  Institut  der  k.  k.  Universität  Lemberg.) 

(Mit  6  Figuren.) 

eingeg.  21.  Februar  1908. 

Über  die  unter  Leitung  des  Herrn  Prof.  Dr.  Nusbaum  vorgenom- 
menen ausgedehnten  Studien  wird  demnächst  eine  größere  Arbeit  an 
einer  andern  Stelle  in  polnischer  Sprache  veröffentlicht  werden.  Hier 
teile  ich  die  wichtigsten  Resultate  meiner  Untersuchungen  mit. 

A.  Beitrag  zur  Mesoderineiitwickluiig. 

Embryologische  Studien  der  letzten  Jahre  über  die  Thoracostraca, 
vor  allem  aber  über  die  Isopoden,  haben  für  die  phylogenetischen 
Betrachtungen  über  die  Crustaceen   eine   hervorragende  Bedeutung. 


21 

Patten1,  Nusbaum2,  Bergh3,  MacMurricli4  und  andre  entdeckten 
bei  den  einzelnen  Thoracostraken  ein  auf  zweierlei  Art  sich  entwickeln- 
des Mesoderm. 

Der  Unterschied  zwischen  diesen  2  Mesodermarten  besteht  darin, 
daß ,  indem  das  naupliale  Mesoderm ,  welches  ein  Material  vom  mesen- 
chymatischen  Charakter  für  mesodermale  Elemente  des  Céphalothorax 
bildet,  schon  sehr  früh,  im  Gastrulastadium,  einer  Differenzierung  unter- 
liegt, —  das  metanaupliale  Mesoderm  erst  etwas  später,  und  zwar  bei 
dem  Übergang  des  Naupliusstadium  in  das  metanaupliale  als  Produkt 
der  Mesoteloblasten  auftritt  und  das  Material  für  mesodermale  Ele- 
mente des  betreffenden  Körperabschnittes  liefert. 

Trotzdem  die  Arbeiten  der  zitierten  Autoren  für  die  Allgemeinheit 
dieses  Vorganges  bei  den  Crustaceen  sprechen,  konnten  sie  jedoch  aus 
Mangel  diesbezüglicher  Untersuchungen  nicht  mit  voller  Sicherheit 
auch  für  die  Malacostraken  angenommen  werden. 

Schon  Reichen  bach  spricht  zwar  in  seiner  Monographie  über 
die  Entwicklungsgeschichte  des  Flußkrebses  von  zweierlei  Mesoderm- 
arten —  von  dem  primären  und  sekundären  Mesoderm,  aber  in  ganz 
anderm  Sinne. 

Das  primäre  Mesoderm  entsteht  nach  Reichenbach5  am  vorderen 
Rande  der  Gastraleinstülpung  in  Gestalt  zweier  symmetrischen  An- 
häufungen größerer  und  kleinerer  Zellen,  die  nicht  mehr  auf  der  Ober- 
fläche, sondern  tiefer  im  Innern  des  Eies  liegen.  Diese  Stelle  nannte 
Reichenbach  »Entomesoderm«.  Das  primäre  Mesoderm  Reichen- 
bachs entspricht  also  vollkommen  dem  Begriff  des  nauplialen  Meso- 
derms. 

Was  jedoch  das  sekundäre  Mesoderm  Reichenbachs  anbelangt, 
möchte  ich  schon  jetzt  hervorheben,  daß  seine  diesbezüglichen  Ansichten 
bedeutend  modifiziert  werden  müssen.  Die  Elemente  des  sekundären 
Mesoderms  leitet  Reichenbach  von  den  auf  der  ventralen  Wand 
des  Entodermsackes  liegenden  Zellen  ab  ;  sie  nehmen  ihren  Ursprung 
im  Innern  der  Entodermzellen  »durch  eine  näher  zu  erforschende  Art 
endogener  Zellbildung«.    Morinfi  dagegen  sieht  die  sekundären  Meso- 


1  Patten,  On  the  Origin  of  Vertebrates  from  Arachnids.  Quart.  Journ.  Micr. 
Sc.  T.  31.  1890. 

2  Nusbaum,  J.,   Zur  Entwicklungsgeschichte  des  Mesoderms  bei  den  para- 
sitischen Isopoden.   Biol.  Centralbl.  1898;  auch  polnisch  im  »Kosmos«  1903. 

3  Bergh,  R.   S.,    Beiträge  zur  Embryologie  der  Crustaceen.    In:    Z.  Jahr. 
Morph.  Bd.  6. 

4  MacMurrich,  Embryology  of  the  Isopod  Crustacea.   In:   Journ.  Morphol. 
Boston  Vol.  11. 

5  Reichenbach,  H.,   Studien  zur  Entwicklungsgeschichte  des  Flußkrebses. 
Abhandl.  d.  Senckenberg.  Naturf.  Gesell.  Bd.  14  1886. 

fi  Morin,  L,  Beitrag  zur  Entwicklungsgeschichte  des  Flußkrebses.  (Russisch.) 
Zapiskr.  Nowoross.  Obsrcz.  Jestestwoispytat.    Odessa  1886. 


22 

dermzellen  schon  vor  dem  Gastrulationsprozeß  ;  im  Gastrulastadium 
fand  er  die  fraglichen  Elemente  nur  im  Dotter;  in  einem  späteren 
Stadium,  in  welchem  schon  Beinanlagen  vorhanden  sind,  fand  er  sie  in 
viel  größerer  Menge  in  der  Nähe  des  primären  Mesoderms,  als  in  der 
Nähe  der  Entodermzellen,  oder  im  Innern  derselben  angehäuft.  Im 
Naupliusstadium  begann  schon  das  sekundäre  Mesoderm  zu  ver- 
schwinden; man  trifft  die  Zellen  desselben  nur  in  der  Nähe  oder  im 
Innern  der  Entodermzellen  an;  in  noch  späteren  Stadien  treten  sie  nur 
in  den  entodermalen  Pyramidalzellen  auf.  Nach  der  Ansicht  Morins 
haben  wir  es  hier  nicht  mit  einem  Entstehungsprozeß,  sondern  mit  einer 
Resorption  der  Mesodermzellen  durch  die  Entodermzellen  zu  tun.  Er 
betrachtet  diese  Elemente  als  veränderte  Zellen  des  primären  Meso- 
derms. 

Meine  Beobachtungen  über  das  sekundäre  Mesoderm  Reichen- 
bachs haben  mich  zu  folgenden  Ergebnissen  geführt. 

Ich  überzeugte  mich,  daß  es  zum  größten  Teil  wirklich  aus  den 
Entodermzellen  entsteht.  Ich  sah  nämlich  im  Gastrulastadium  einerseits 
in  den  Entodermzellen  Mitosen,  die  sich  in  der  Richtung  zum  Dotter 
anlegen,  anderseits  einzelne  kleine  Zellen,  die  schon  ins  Innere  des 
Dotters  eingewandert  sind.  Ich  kann  aber  auch  die  Beobachtungen 
Morins  insofern  bestätigen,  als  die  Elemente  des  sekundären  Meso- 
derms schon  sehr  früh  im  Dotter  erscheinen,  nämlich  noch  vor  der 
Gastrulaeinstülpung ,  und  daß  sie  modifizierte  Elemente  des  primären 
Mesoderms  darstellen.  Nach  meinen  Untersuchungen  sind  also  die 
kleinen  Zellen  des  sekundären  Mesoderms  Reichenbachs  sowohl 
Produkte  der  Entodermzellen,  wie  auch  der  Zellen  des  primären  Meso- 
derms und  gelangen  sehr  früh  ins  Innere  des  Dotters ,  wo  sie  wahr- 
scheinlich den  sog.  »Dotterzellen«  oder  »Vitellophagen«,  die  bei  so 
vielen  Crustaceengruppen  angetroffen  worden  sind,  entsprechen.  Und 
zwar  die  Tatsachen:  1)  daß  die  Zellen  des  sekundären  Mesoderms 
Reichenbachs  sehr  früh,  noch  vor  dem  Gastrulationsprozeß  erscheinen, 
2)  daß  sie  ihren  Ursprung  zum  größten  Teil  aus  den  Entodermzellen 
nehmen,  3)  daß  man  sie  im  Innern  des  Dotters  trifft,  berechtigen  uns 
die  Elemente  des  sekundären  Mesoderms  Reichenbachs  als  Dotter- 
zellen zu  betrachten,  die  keinen  wesentlichen  Anteil  am  Aufbau  des 
Organismus  nehmen  und  im  Laufe  der  Entwicklung  zugrunde  gehen; 
sie  können  auch  deshalb  dem  metanauplialen  Mesoderm  nicht  ent- 
sprechen. 

Die  erste  Anlage  des  metanauplialen  Mesoderms  tritt  an  einer  Stelle 
auf,  die  direkt  vor  der  Proctodäumeinstülpung  liegt.  Diese  Stelle  ver- 
dient besonders  berücksichtigt  zu  werden;  hier  behalten  nämlich  die 
Zellen  ihren  embryonalen  Charakter  noch  zu  einer  Zeit,  wo  schon  alle 


23 

Keimblätter  gut  differenziert  sind;  wir  sehen,  daß  diese  undifferenzierten 
Elemente  sowohl  im  Ectoderm,  wie  auch  im  Mesoderm  liegen.  Auch 
Reichenbach  bemerkte  schon  diese  Elemente  und  beschrieb  ihren 
ectodermalen  Teil  als  »Keimzone«.  Die  späteren  Autoren  führten  fin- 
den ectodermalen  Teil  den  Namen  des  »Ectoteloblastes«,  für  den  meso- 
dermalen  dagegen  den  des  »Mesoteloblastes«  ein.  Die  Ectoteloblasten, 
die  im  hinteren  Teile  des  Embryos  in  der  Form  eines  Ringes  auf- 
treten, vermehren  sich  sehr  energisch  und  erzeugen  äußerst  regelmäßige 
Längsreihen  von  kleineren  ectodermalen  Zellen.  Die  Zahl  der  Ecto- 
teloblasten kann  ich  nicht  angeben,  jedenfalls  ist  sie  bedeutend  größer, 
als  die  der  Mesoteloblasten,  welche  in  der  Zahl  8  auftreten,  und  indem 
sie  sich  energisch  in  der  Richtung  nach  vorn  teilen,  sehr  regelmäßige 
Längsreihen  von  kleineren  mesodermalen  Zellen,  die  das  metanaupliale 


Fig.  1. 


-   'a  * 
iläf:! 


a^  ES 


m 


^Qfrff*'- 


mWA 


'■i^y-  -  MS 


1%P 


«•»S 


JGS?5» 


MS 

Fig.  1.    Ein  Sagittalschnitt  durch  das  Abdomen  des  Astaeus  im  Übergangsstadium 
des  Nauplius  in  den  Metanauplius.   S.  6,  Oc.  2.  Leitz.   P,  Proctodäum;  MS,  Meso- 

teloblast,  ES,  Ectoteloblast. 

Fig.  2.    Ein  in  der  Richtung  a—b  (vide  Fig.  1)  durchgeführter  Querschnitt  durch 

das  Abdomen  des  Astacus-Emhryos  desselben  Stadiums.    S.  3.  Oc.  5.  Leitz. 

MS,  Mesoteloblast;  ES,  Ectoteloblast;  P,  Proctodäum. 

Mesoderm  bilden,  produzieren.    Auf  den   Querschnitten  durch  diese 
Region  treten  sie  sehr  deutlich  hervor  (Fig.  1  und  2). 

Die  Art  der  Entwicklung  des  metanauplialen  Mesoderms  bei 
Astaeus  fliw.  erinnert  an  diejenige,  die  von  andern  Autoren  für  die 
Malacostraken  beschrieben  wurde.  J.  Nusbaum7  fand  bei  Cymothoa 
zuerst  2  Mesoteloblasten,  die  sich  dann  zweimal  teilen,  so  daß  auch 
hier  8  Mesoteloblasten  und  acht  metanaupliale  Mesodermzellenreihen 
hervortreten.    Ich  konnte  solche  frühe  Stadien  nicht  finden,  und  im 


7  Nu  s  bäum,  J.,   Zur  Entwicklungsgeschichte  des  Mesoderms  bei  den  para- 
sitischen Isopoden.  Biol.  Central.  1898,  auch  polnisch  im  »Kosmos«  mit  Tafeln  1903. 


24 

jüngsten  von  mir  beobachteten  Stadium  sah  ich  schon  8  Mesoteloblasten 
vor  dem  Anus  liegen  (Fig.  2). 

Die  Feststellung  des  nauplialen  und  metanauplialen  Mesoderms 
fast  bei  allen  Crustaceenklassen  spricht  zugunsten  der  Homologie  des 
Nauplius  mit  der  Trochophora.  In  beiden  Larvenformen,  so  bei  der 
Trochophora,  wie  auch  bei  dem  Nauplius,  unterscheidet  man  2  Haupt- 
regionen: den  vorderen  Teil,  das  Kopf  segment,  und  den  hinteren,  das 
Analsegment.  Zwischen  diesen  2  Regionen  treten  nun  sowohl  im  Ecto- 
derm, wie  auch  im  Mesoderm  die  genannten  Zellen  auf,  die  einzelne 
Körpersegmente  von  hinten  nach  vorn  erzeugen,  wodurch  sich  das  Anal- 
segment von  dem  Kopfsegment  entfernt. 

B.  Beitrag  zur  Entwicklung  des  Blutgefäfssystems. 

Die  ersten  Anlagen  des  Blutgefäßsystems  erscheinen  im  Nauplius- 
stadium.  Bevor  es  jedoch  zu  einer  Differenzierung  der  Wände  des  Ge- 
fäßsystems kommt,  füllt  sich  der  Raum  zwischen  dem  Ectoderm  und  der 
Entodermplatte  sowohl  am  hinteren  Ende  des  Keimstreifs,  wie  auch 
am  vorderen  Ende  desselben,  oberhalb  der  Stomodäaleinstülpung,  mit 
Serum  aus,  in  welchem  zahlreiche  rundliche,  saftige  Zellen  zerstreut 
sind,  deren  Kerne  sich  mit  Eisenhämatoxylin  stark  färben.  Diesen 
Vorgang  bemerkten  Reichenbach  und  Bobretzky8  am  hinteren 
Ende  des  Keimstreifs  und  deuteten  —  ganz  falsch  —  diese  Zellen  als 
erste  Herzanlage.  Im  Laufe  der  weiteren  Entwicklung  tritt  die  seröse 
Flüssigkeit  in  großer  Menge  auf  der  dorsalen  und  der  ventralen  Seite 
des  Körpers  auf,  erfüllt  den  ganzen  Raum  zwischen  dem  Ectoderm  und 
Entoderm,  und  bricht,  sozusagen,  den  sich  später  zu  entwickelnden 
Blutgefäßen  die  Bahn.  Dieser  Raum,  mit  Serum  gefüllt,  ist  in  morpho- 
logischer Hinsicht  dem  Blastocöl  gleichwertig. 

Die  ersten  Anlagen  des  Blutgefäßsystems  erscheinen  zu  einer  Zeit, 
wo  sich  das  embryonale  Mesoderm  ins  parietale  und  viscerale  Blatt 
differenziert.  Sie  treten  an  zwei  Stellen  auf,  und  zwar  am  aboralen 
Ende  oberhalb  des  Proctodäums  und  der  Entodermplatte,  und  am 
oralen,  oberhalb  der  Stomodäumeinstülpung.  Wir  sehen  also,  daß  die 
Anlagen  des  Blutgefäßsystems  bipolar  auftreten. 

I.  Die  Entwicklung  des  Herzens. 

Die  Herzanlagen  treten  in  der  Form  von  zwei  Rinnen  auf,  die  ober- 
halb der  Entodermplatte  liegen  und  mit  ihren  Rändern  gegen  den  Rücken 
wachsen;  sie  verdanken  ihre  Entstehung  den  Elementen  des  splanch- 
nischen  Mesodermblattes  (Fig.  3).  Schon  in  jungen  Entwicklungsstadien 


8  Bobretzky,  N.,  Zur  Embryologie  der  Arthropoden.  Kiew,  1873  (Russisch). 


25 

zeigen  sie  einen  zweischichtigen  Bau.  Die  innere  Schicht  besteht  aus 
Zellen  mit  langgestreckten  Kernen  und  erzeugt  später  die  Muscularis. 
Prof.  Nusbaum9  benannte  sie  bei  andern  Crustaceen  (Isopoden,  Schizo- 
poden) —  »Cardioblasten«.  Die  äußere  Schicht  bilden  größere  Zellen, 
die  ziemlich  spärlich  vorhanden  sind.  Die  Ränder  der  Rinnen  wachsen 
gegeneinander  und  gelangen  endlich  auf  der  Dorsalseite  zur  Berührung. 
Zuerst  wachsen  sie  ventral,  erst  später  gelangen  sie  dorsal  zum  Abschluß. 
Sowohl  in  den  lateralen,  wie  auch  in  den  dorsalen  Partien  der  Herz- 
wand ist  die  Verwachsung  nicht  vollständig;  es  bleiben  vielmehr  einige 
Lücken,  die  die  späteren  Herzostien  andeuten.  Das  bei  vielen  andern 
Tieren  das  Herzlumen  bekleidende  Endothelium  habe  ich  bei  Astacus 
nicht  gefunden,  und  in  dieser  Hinsicht  stehen  meine  embryologischen 
Beobachtungen  im  Einklang  mit  den  anatomischen  Befunden  von 
Stecka10,  Bergh11  und  Gadzikiewicz '2. 

AVas  die  Pericardialhöhle  anbelangt,  so  betrachte  ich,  auf  folgende 
Tatsachen  mich  stützend,  die  Herzhöhle  und  die  Pericardialhöhle  als 


■9  5 


irr  -v 


HF 

Fig.  3.  Ein  Querschnitt  aus  einem  ziemlich  jungen  Stadium,  wo  das  Herz  noch  nicht 
zugeschlossen  ist.  S.  3.  Oc.  4.  Leitz.  77,  Herzhöhle;  PH,  Pericardialhöhle;  HF,  Herz- 
flügel. 

eine  morphologische  Einheit:  1)  In  sehr  jungen  Entwicklungsstadien, 
wo  die  Herzwand  noch  nicht  zu  einem  einheitlichen  Bohr  geschlossen 
ist,  kommuniziert  die  Herzhöhle  mit  der  Pericardialhöhle  und  wird  nicht, 
wie  dies  Reichenbach  annimmt,  dorsalwärts  durch  das  Ectoderm  be- 
grenzt. 2)  Während  seiner  Entwicklung  schließt  sich  das  Herz,  wie 
schon  oben  hervorgehoben  wurde,  nicht  auf  der  ganzen  Länge,  sondern 

!l  Nusbaum,  J.,  Materyaly  doembryogeniiihistogeniirówuonogów.  (Isopoda.) 
Krakau,  1893. 

10  Stecka,  St.,  Przyczynek  do  anatomii  serca  raka  rzecznego.  (Zur  Anatomie 
des  Herzens  beim  Flußkrebs,  polnisch.)   Kosmos.   Lwow,  1903. 

11  Bergh,  R.  S.,   Beiträge  zur  vergleichenden  Histologie.  —  Über  die  Gefaß- 
wandung der  Arthropoden.   Anat.  Hefte  I.  Abt.  Bd.  19. 

12  Gadzikiewicz,  M.  W.,  Über  den  histologischen  Bau  des  Herzens  bei  den 
decapoden  Crustaceen.   Bui.  internat,  de  l'Acad.  de  Sc.  de  Cracovie,  1904. 


26 

es  bleiben  in  den  Herzwänden  Lücken  —  die  Herzostien  des  ausge- 
wachsenen Tieres  — ,  durch  Avelche  zahlreiche  Blutkörperchen  aus  der 
Pericardialhöhle  in  die  Herzhöhle  eindringen  (Fig.  4). 

IL  Die  Entwicklung  der  Gefäße. 

Gleichzeitig  mit  dem  Auftreten  der  ersten  Herzanlagen  erscheinen 
auch  im  vorderen  Teile  des  Körpers  die  ersten  Gefäßanlagen,  die  sich 
in  Form  von  Rinnen  anlegen.  Die  Gefäßwände  werden  aus  Zellen  des 
mesodermalen  Visceralblattes  gebildet;  der  Verschluß  der  Gefäße  erfolgt 
zuerst  über  dem  Darmepithel,  erst  später  unter  dem  Ectoderm.  Es  ent- 
stehen drei  dorsale  Hauptgefäße;  die  nach  hinten  wachsen.    "Während 

Fi«-.  5. 


.-.    . 


Fig.  4. 
HO 


H 


W-^s^?^**3^^ 


P 


Fig.  4.    Ein  Querschnitt  durch  das  Herz  aus  einem  späteren  Stadium.    S.  3.  Oc.  4. 

Leitz.   H,  Herzhöhle;  HO,  Herzostien;  P,  Proctodäum. 
Fig.  5.  Ein  Querschnitt  durch  den  hinteren  Teil  des  Herzens  beim  Astaeu  s  -Embryo. 
S.  6.  Oc.  2.  Leitz.    AS,  die  paarige  Anlage  der  Arteria  sternalis;  H,  Herz;  P,  Proc- 
todäum. 

sich  diese  Prozesse  vollziehen,  sehen  wir,  daß  vor  dem  vorderen  Ende  des 
Herzens  sich  drei  Gefäße  anlegen,  die  gegen  die  entsprechenden,  im  vor- 
deren Teile  des  Körpers  entstehenden  Gefäße  wachsen  und  mit  ihnen 
verschmelzen.  Etwas  später  erscheinen  die  abdominalen,  hepatischen 
und  subneuralen  Gefäße.  Am  hinteren  Ende  des  Herzens  bilden  sich  drei 
Fortsätze,  ein  mittlerer  und  zwei  seitliche;  aus  dem  mittleren  entwickelt 
sich  das  dorsale  Abdominalgefäß,  aus  dem  seitlichen  die  Arteria  ster- 
nalis. Nach  den  Angaben  Huxleys  soll  dieses  Gefäß  beim  erwachsenen 


27 

Tiere  zur  linken  oder  zur  rechten  Seite  des  Darmes  auf  die  ventrale 
Region  übergehen;  schon  diese  Tatsache  kann  Anlaß  zur  Vermutung 
geben,  daß  es  aus  symmetrischen  Anlagen  entsteht.  Es  nimmt  auch  tat- 
sächlich seinen  Ursprung  aus  den  zwei  früher  erwähnten  Ausstülpungen 
des  Herzens,  die  das  Proctodäum  (Fig.  5)  umgeben  und  in  ihrem  weiteren 
Verlauf  das  Nervensystem  durchbohren,  sich  vereinigen  und  hier  in  zwei 
Gefäße,  von  denen  das  eine  ins  Abdomen,  das  andre  in  den  Thorax  wächst, 
übergehen.  Mit  derThoracalanlage  dieses  subneuralen  Gefäßes  verbindet 
sich  eine  andre  Anlage  des  Gefäßes,  die  im  vorderen  Teile  des  Embryo, 
vor  dem  Stomodäum  entsteht.  Was  die  Ramifikation  der  Arteria  optica 
betrifft,  konnte  ich  mich  davon  überzeugen,  daß  sie  sich  selbständig, 

M 


PH!~-i 


Eig.  6.  Ein  Querschnitt  durch  das  Herz  in  einem  späteren  Entwicklungsstadium. 
S.  3.  Oc.  4.  Leitz.    H,  Herzhöhle;  AD,  Adventitia;  MC,  Muscularis;  PE,  Peri- 

cardialhöhle. 

und  zwar  in  dem  vorderen  Teile  des  Körpers  anlegen,  nach  hinten 
wachsen  und  sich  mit  dem  mittleren  Hauptgefäße  verbinden.  Die 
Gefäßwände  werden  aus  plasmaarmen  Zellen  aufgebaut,  die  gegen  das 
Lumen  mit  einer  dünnen,  homogenen  Membrana  —  Bobretzkys  Intima 
—  bekleidet  sind. 

III.  Die  Entstehung  der  Blutkörperchen. 
Das  Blut  des  Embryo  des  Flußkrebses  besteht  aus  Serum  und  aus 
rundlichen  Blutkörperchen,  die  einen  runden  Kern  und  eine  sehr 
schmale  Plasmaschicht  besitzen.  Die  Hauptmasse  des  Blutes  entsteht 
aus  den  mesodermalen  Elementen,  einen  Teil  jedoch  müssen  wir  als 
Produkt  der  großen  Entodermzellen,  wie  es  Reichenbach  schon  her- 
vorgehoben hat,  ansehen.    In  dieser  Richtung  stimmen  auch  teilweise 


28 

meine  Beobachtungen  mit  den  Angaben  Nusbaums13  über  Mysis  und 
Isopoden  und  Nusbaums14  und  Schwangarts15  über  Hexapoden. 


Auf  Grund  embryologischer  Befunde  einerseits,  und  anatomischer 
und  histologischer  anderseits,  kommen  wir  zu  folgenden  Ergebnissen: 
1)  Die  Herzwand  (Fig.  6)  des  Flußkrebses  besteht  aus  zwei  Zellenschich- 
ten: der  Adventitia  —  der  äußeren  und  der  Musculuris  —  der  inneren 
Schicht.  2)  Die  beiden  Zellschichten  sind  Produkte  desselben  Keim- 
blattes; beide  entwickeln  sich  nämlich  aus  dem  visceralen  Blatte  des 
Mesoderms.  3)  Ein  inneres  Endothel  ist  nicht  wahrzunehmen.  4)  Die 
Pericardial-,  Herz-  und  Blutgefäßhöhlen  müssen  als  Blastocölreste 
angesehen  werden.  5)  Die  Gefäße  verdanken  ihren  Ursprung  dem  vis- 
ceralen Blatte  des  Mesoblastes  und  entwickeln  sich  als  rinnenförmige 
Anlagen  teils  distal  unabhängig  vom  Herzen,  teils  central  als  Auswüchse 
der  Herzwand,  wobei  die  distalen  und  centralen  Anlagen  zusammen- 
wachsen. 6)  Die  unpaarige  Arteria  sternalis  entsteht  als  paariges  Ge- 
bilde, wobei  sich  die  rechte  oder  linke  Anlage  sekundär  zurückbildet. 
7)  Die  Blutkörperchen  sind  teils  mesodermalen,  teils  entodermalen  Ur- 
sprunges. 

Die  vorliegende  Arbeit  wurde  im  zoologischen  Institut  der  k.  k. 
Universität  Lemberg  ausgeführt.  Ich  halte  es  für  meine  Pflicht,  meinem 
verehrten  Lehrer,  Herrn  Prof.  Dr.  Nusbaum,  den  herzlichsten  Dank 
für  die  Anregung  zu  dieser  Arbeit  und  zahlreiche  Katschläge  ab- 
zustatten. 

II.  Mitteilungen  ans  Museen,  Instituten  usw. 

1.  Photographie  in  der  Wissenschaft,  besonders  in  der  Zoologie. 

Von  Dr.  Benno  Wandolleck,  Dresden. 
(Mit  3  Figuren.) 
Im  Jahre  1909  wird  in  Dresden  eine  große  internationale  Aus- 
stellung für  Photographie  eröffnet  werden.  Bei  dieser  Ausstellung  soll 
die  wissenschaftliche  Photographie,  d.h.  die  Photographie  in  der  Wissen- 
schaft, eine  ganz  besondere  Berücksichtigung  erfahren.  Wie  noch  auf 
keiner  derartigen  Ausstellung  zuvor  sind  diesmal  Sektionen  nach  wissen- 
schaftlichen Disziplinen  gebildet  worden,  um  in  ausgedehntem  Maße 


13  Nusbaum,  J.,  L'embryologie  de  Mysis  chameleo  (Thomson).  Arch.  Zool. 
Expér.  T.  5.  1887. 

14  Nusbaum,  J.,  Przyczynek  do  enibryologii  Meloc prosearabaeus Marscham. 
Lemberg,  1891.  —  Nusbaum  und  Fulinski,  Über  die  Bildung  der  Mitteldarm- 
anlage bei  Phylodromia  [Blatta]  germanica  L.  Zool.  Anz.  Bd.  XXX. 

15  Schwangart,  F.,  Studien  zur  Entodermfrage  bei  den  Lepidopteren. 
Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  Bd.  LXXVI,  1904. 


29 

die  Anwendung  der  Photographie  in  der  Wissenschaft  und  die  Unter- 
stützung der  Wissenschaften  durch  die  Photographie  zu  zeigen. 

Zu  Vorsitzenden  der  einzelnen  Wissenschaftszweige  sind  photo- 
graphiekundige  Fachleute  gewählt  worden,  in  deren  Händen  die  Aus- 
gestaltung der  Sektion  auf  der  Ausstellung  liegt.  Die  Anordnung  ist 
international. 

Die  Abteilungen  Zoologie  und  Anthropologie  habe  ich  übernommen, 
und  darum  möchte  ich  hier  die  Gelegenheit  wahrnehmen,  die  Fachge- 
nossen auf  diese  Ausstellung  besonders  hinzuweisen  und  diejenigen, 
die  sich  mit  der  Photographie  in  unsrer  Wissenschaft  befassen,  zur 
Beschickung  der  Ausstellung  einzuladen. 

Ein  besonderes  Gewicht  soll  auf  solche  Produkte  der  photogra- 
phischen Technik  gelegt  werden,  die  zeigen,  daß  die  Photographie  an 


Fig.  1.  Flügelgeäder  von  Psilodera  fasciata  im  auffallenden  Licht.  7  X- 

den  Resultaten  der  Forschung  einen  Anteil  hatte,  wie  z.  B.  bei  der 
Photographie  mit  ultraviolettem  Licht,  ferner  auf  solche  Photos,  die  zu 
bereits  veröffentlichten  wissenschaftlichen  Arbeiten  gehören  oder  diese 
illustrieren. 

Besondere  Anforderungen  werden  an  die  Bilder  nicht  gestellt, 
doch  müssen  sie  technisch  sorgfältig  hergestellt  und  sauber  aufgemacht 
sein.  Dann  sollen  genaue  Notizen  gegeben  werden  über  den  abgebil- 
deten Gegenstand,  den  Zweck  des  Bildes,  möglichst  auch  Angaben  über 
die  benutzten  Apparate. 

Bei  dieser  Gelegenheit  möchte  ich  es  mir  nicht  entgehen  lassen, 
die  Fachgenossen  auf  eine  besondere  Anwendung  der  Photographie 
hinzuweisen.  Ich  meine  die  immer  noch  sehr  wenig  geübte  Mikrophoto- 
graphie mit  auffallendem  Licht  bei  geringerer  Vergrößerung,  oder  wie 
Neuhauss  in  seinem  Kompendium  der  Mikrophotographie  sagt,  Auf- 
nahmen mit  Lupenvergrößerung. 


30 

s. mi  einer  Anzahl  von  Jahren  kultiviere  ich  diesen  Zweig,  und  er 
hat  mir  vortreffliche  Dienste  geleistet.  Ausgerüstet  mil  ciuci-  langen 
mikrophotographisohen  ('amerà  und  einem  unten  kurzbrennweitigen 
Objektiv,  würde  so  manoher  spielend  leicht  photographieren,  was  sonst 
mit  größter  Mühe  gezeichnel  werden  mußte,  ein  Verfahren,  das  doch 

immer  sehr  \  ici  Fehler  in  sieh  schließt,  und  hesonders,  wenn  die  Zeich- 
nungen von  einem  andern  hergestellt  werden.  In  erster  lame  dient  mir 
illese  Photographie  bei  meinen  Arbeiten  liber  Insekten,  wenn  es  sich 
nicht  darum  handelt  mikroskopische  Präparate  aufzunehmen.  So  /..  i>. 
.m-  genauen  Wiedergabe  des  Verlaufes  eines  Flügelgeäders,  sowie  der 
allgemeinen  Form  von  Typen. 

im  mir  die  oft  sehr  schwierige  Einstellung  zu  erleichtern,  konstru- 


Pig  2.   Mundpart   ivon  i    s  membranacei*  im  auffallenden  Licht  8  X 

leite    ich    mir    \or   Jahren    cimai    Objekthalter,    mit    dem    mühelos    die 

denkbar  beste  Ebene  für  «an  möglichst  scharfes  Photo  herausge- 
funden werden  kann  '.  Es  gelang  nur  damit,  manchen  in  der  verzwickte- 
sten Lage  sah  befindenden  Flügel  irgend  einer  wertvollen  Type,  die 
nicht  präpariert  werden  durfte,  in  deutlichster  Weise  auf  die  Platte  .-u 
bannen,  und  ich  gebe  hier  ein  Beispiel  einer  solchen  Photographie. 
Daß  aber  auch  (  ;  las  und  Spiritus  dabei  kein  Hindernis  bilden,  seigt  die 
in  LOmaliger  Vergrößerung  aufgenommene  hier  etwas,  um  '  .,  verklei 
aerte]  Mundpartie  von  Palmipes  membranaceus  Linck. 

Wenn  auch  selten   die  direkte  Koproduktion  möglich  sein  wird,  so 

gibt  doch  eine  solche  Photographie  die  vorzüglichste  Unterlage  für  eine 

Zeichnung   und    gestattet    eine    sehr   genaue    Kontrolle    des   Zeichners. 

Pas  alles  trifft  ja  für  jede  wissenschaftliche  Photographie  ru,  diese 
Mikrophotographie  mit  auffallendem  lacht  gibt  aber  sofort  ein  ver- 
größertes UiUl  des  Gegenstandes, 


i  Besohreibung    Zeitsohr.  wiss.  Mikroskopie  XVIII    1901 


33 

[oh  leihe  bis  jetzl  nur  \<>n  Aufnahmen  im  Arbeitsraum  «»der  atelier 
gesprochen,  möchte  aber  1 1  i  «  *  1 1 1  unerwähnt  lassen,  daß  man  auch  ohne 
Besitz  einer   langen  mikrophotographischon  (  lamera,    und   vor  allem 
draußen  in  freier  Natur,  auf  Exkursionen  und  Sammelreisen  jene  Art 
der  Photographie  in  Anwendung  bringen  kann.  Sal  man  nur  ein  kurz 
brennweitiges  Objektiv  erster  Klasse  und  eine  Camera  mil,  Verhältnis 
mäßig  langem  Auszug,  so  kann  man  schon  an  die  direkte  Vergrößerung 
gehen.  Freilich,  einige  Bedingungen  sind  betreffs  dos  Instrumentariums 
sellini  zu  erfüllen.    Das  Objektiv   muß  ein  erstklassiges   sein,  di 
Verzeichnungskurvfl  Imi  dem  nahen  Heranrücken  an  das  Objekt  nicht 
zu  sehr  ausschlägt.    I  he  (  to mera  aber  mul»  bei  geringer  Größe  und 
größter  Sandlichkeil  mit  gewissen  Einrichtungen,  in  erster  Linie  mit 
langem  Auszug  versehen  sein,  [ch  benutze  für  diese  meine  Arbeiten  ein 
Zeiß-Doppelprotar  von    L16  mm   Brennweite     kombiniert  mus    Linse 


Fig  B.  Walnußblatt  mil  Lachnus  juglandis  Frisoh  8      auff,  Lioht  Original  LVsmal 

vergrößert.) 

LS:»  nun    und    224  mm) ,    als    ('.'liner:!    eine    so^en.innle   Globus   G.    von 

Ernemann.    Das  Objektiv  ist  ein  (Jniversalinstrument,  für  alle  photo 
graphischen  Zwecke  benutzbar,  was  ja  schon  aus  dea  drei  Brennweiten, 
die  mini  zur  Verfügung  hat,  hervorgeht.    Dasselbe  kann  man  von  der 
Camera  sagen.    Als  einzige   mir  bekannte  Camera    für  9      12  (auf 
Krisen  und  Exkursionen  wird  wohl  kaum  jemand  ein  größeres  Format 

führen   wollen;    hat  sie  einen   Auszug   von    42  cm,    I  iiis:il/,r;iJimen,    ver 

stell  und  neigbares  (  >bjektivbrett sowie  neig  tn\<\  drehbare  Mattscheibe, 
welche  Bewegungen  auf  Skalen  angezeigt  werden.  Natürlich  ist  auch 
s'(-  für  alle  A>mateurzwecke  verwendbar.  Selbstverständlich  muß  man 
seine  Aufnahmen  mit  Stativ  machen. 

Das  ist  eine  Ausrüstung,  die  das  Angenehme  rail  dem  Nützlichen 


32 

verbindet.  Mit  jenem  Instrumentarium  machte  ich  beistehende  Auf- 
nahme nach  dem  Leben  im  Freien  an  einem  Nußbaum.  Es  ist  eine 
3  fache  Vergrößerung  der  durch  die  eigentümliche  Art  des  Zusammen- 
sitzens  ausgezeichneten  Lachnus  juglandis  Frisch.  Wegen  des  Grün  in 
Grün  mußte  Gelbscheibe  verwendet  werden. 

Auf  manchen  Exkursionen  wird  man  in  die  Lage  kommen  viele 
und  meist  biologische  Dinge  nicht  mitnehmen  zu  können,  hauptsächlich 
wegen  der  Unmöglichkeit  des  Transportes  ;  auf  diese  Weise  kann  man 
wenigstens  ein  getreues  Abbild  selbst  kleiner  Dinge  vergrößert  nach 
Hause  tragen. 

Ich  hoffe,  daß  diese  Zeilen  manchen,  der  im  Besitz  solcher  oder 
ähnlicher  Apparate  ist,  dazu  anregen  werden,  Versuche  nach  dieser 
Richtung  zu  machen. 

2.  Deutsche  Zoologische  Gesellschaft. 
Für  die  Versammlung  angemeldete  Vorträge: 

11)  Prof.  Simroth  (Leipzig):  Über  die  Einwirkung  der  letzten  Sonnen- 
flecken auf  die  Tierwelt. 

Demonstrationen: 

10)  Dr.  V.  Franz  (Helgoland):  Der  Fächer  im  Auge  der  Vögel  (mit 
Erläuterungen). 

Um  baldige  Anzeige  weiterer  Vorträge  und  Demonstrationen  er- 
sucht der  Schriftführer 

E.  Kor  s  ekelt  (Marburg  i.  H.). 

III.  Personal-Notizen. 

Nekrolog. 

Am  13.  April  starb  in  Rothenburg o.  d.  T.  Dr.  Franz  Leydig,  geboren 
daselbst  am  21.  Mai  1821,  früher  Professor  der  Zoologie  und  Verglei- 
chenden Anatomie  an  den  Universitäten  Würzburg,  Tübingen  und  Bonn. 
Mit  ihm  ist  ein  hervorragender  Zoologe  dahingegangen,  dem  es  noch 
vergönnt  war,  auf  den  verschiedensten  Gebieten  unsrer  Wissenschaft 
durch  eigne  Forschungen  auf  das  erfolgreichste  zu  wirken.  Wenn  wir 
auch  gewöhnt  waren,  ihn  als  den  Meister  der  Vergleichenden  Histologie 
zu  betrachten  und  diese  gewiß  sein  Hauptforschungsgebiet  war,  so  er- 
blühten ihm  nicht  minder  wertvolle  Erfolge  aus  seinen  Forschungen  auf 
den  Gebieten  der  Vergleichenden  Anatomie  u.  Entwicklungsgeschichte, 
der  Systematik,  Verbreitung  und  Lebensweise  der  Tiere.  Wir  durften 
ihn  somit  als  einen  der  umfassendsten  und  erfolgreichsten  unter  den 
lebenden  Zoologen  verehren. 

Druck  von  Breitkopf  &  Härtel  in  Leipzig. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen  KorSChelt  in  Marburg. 

Zugleich. 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft, 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig, 


XXXIII.  Band. 


26.  Mai  1908. 


Nr.  2/3. 


In  h 

I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen, 
i.  Wilhelmi,  Unsichere  Arten  derTricladen.  S.33. 

2.  Holdhans,  Über  Faunendifferenzierung.  S.  38. 

3.  Gräter,  Beiträge  zur  Kenntnis  der  schweize- 
rischen Höhlenfauna.    (Mit  2  Figuren.)    S.  45. 

4.  Viets,  Drei  neue  Hydrachniden-Formen.    (Mit 

2  Figuren.)    S.  50. 

5.  Zykoft',  Zur  Thysanopterenfauna    Centralruß- 
lands.    S.  53. 

6.  Illig,  Thysanopoda  megalops  spec.  nov.    (Mit 
6  Figuren.)    S.  54. 

7.  Oppenheim,  Regeneration  und  Autotomie  bei 

Spinnen.    (Mit  3  Figuren.)    S.  56. 
S.  Griffini,  Intorna   a   quattro    Grillacridi    dell' 

America  meridionale.    S.  60. 
9.  Broch,     Sind     die     Heringsstämme     erbliche 

Rassen?    (Mit  1  Figur.)    S.  68. 


alt 

10. 

I   "" 

12. 

13. 

11. 
1. 
2. 
3. 

4. 
5. 


Heinis,  Zur  Metamorphose  einiger  Echiniscus- 
Arten.    S.  69. 

Oppenheim,  Segmentregeneration   bei  Ephe- 
merideii-Larven.    (Mit  6  Figuren.)    S.  72. 
Richters,  Marine  Tardigraden.  (Mit  4  Figuren.) 
S.  77. 

Chun ,     Über     Cephalopoden     der    Deutschen 
Tiefsee-Espedition.    S.  SB. 

Mitteilungen  aus  Museen,  Instituten  usw. 
Biologische  Station  zu  Plön.    S.  vi. 
Deutsche  Zoologische  Gesellschaft.  S.  91. 
Transvaal  Biological  Station.    S.  94. 
Darwin-Feier  in  Cambridge.    S.  95. 
Istituto  Zoologico  di  Messina.    S.  96. 
III.  Personal-Notizen.    S.  96. 
Nekrolog.    S.  9ii. 
Literatur  S.  305-320. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Unsichere  Arten  der  marinen  Tricladen. 

Von  Dr.  J.  Wilhelmi  (Neapel,  Zool.  Station). 

eingeg.  23.  Februar  1908. 

Die  an  Formen  nicht  reiche  Gruppe  der  Seetricladen  enthält  un- 
verhältnismäßig viel  unsichere  und  zweifelhafte  Arten.  Ein  Teil  dieser 
mag  wohl  durch  Feststellung  der  Synonymie  mit  wirklichen  Seetri- 
claden richtig  zu  stellen  zu  sein,  ein  andrer  Teil  derselben  rangiert  aber 
zu  Unrecht,  nur  unter  dem  Deckmantel  eines  falschen  Namens,  in  der 
Gruppe  der  Seetricladen.  Ich  habe  bereits  in  mehreren  Mitteilungen 
(24,  25,  26)  über  solche  Formen  {Planaria  [Fovia]  af finis  Oe.,  Plan, 
ungulata  Müll.,  Otoplana  intermedia  Du  Plessis)  Klarheit  zu  schaffen 
gesucht.  Obgleich  letztgenannte  Art  schon  von  mehreren  Autoren 
richtig  erkannt  worden  ist,  führt  sie  Du  Plessis  (7,  S.  140)  in  einer 
neueren  Mitteilung  unter  Außerachtlassung  der  Literatur  doch  wieder 
als  Seetriclade  ein. 

Vorliegende  Mitteilung  hat  den  Zweck,  mit  einigen  weiteren  »un- 
sicheren« Arten  der  Seetricladen  aufzuräumen. 


34 

Planaria  savignyi  Rüppell  und  Leuckart.  In  Langs  Poly- 
cladenmonographie  (14,  S.  7)  findet  sich  die  Angabe,  genannte  Art 
sei  eine  Triclade.  Die  Originalbeschreibung  seitens  Rüppell  (17,  S.  15} 
lautet:  »Von  einer  sechsten  Art  findet  sich  ein  Exemplar  in  Wein- 
geist. "Wir  wagen  es  nicht,  eine  Beschreibung  davon  zu  geben.  Sie 
stimmt  jedoch  ganz  deutlich  mit  der  von  Savigny  in  der  Description 
de  l'Egypte,  Annélides  PI.  V.  fig.  7  abgebildeten  Art  überein,  und  wir 
wollen  dieselbe  diesem  vortrefflichen  Naturforscher  zu  Ehren  Plan. 
Savignyi  nennen«.  Die  hier  erwähnte  Planarie,  die  von  Savigny  (1, 
Taf.  5,  Fig.  7,  3  Abbildungen)  abgebildet  und  von  Audouin  (1,S.  247, 
248)  als  Plan,  pallasii  bezeichnet  wird,  ist  jedenfalls  eine  Triclade,  wahr- 
scheinlich ein  Dendrocoelum.  Das  Rüppellsche  Exemplar  der  aus  dem 
roten  Meere  stammenden  Plan,  savignyi,  das  im  Senckenbergischen 
Museum  zu  Frankfurt  a.  M.  aufbewahrt  wird,  wurde  mir  seitens  des 
Direktors,  Herrn  Prof.  Römer,  freundlicherweise  zur  Untersuchung 
überlassen,  wofür  ich  hier  Dank  sage.  Die  Aufschrift  lautet: 
»  Planaria  Pallasii  Aud. 

Savignyi  R.  et  L. 
Mare  rubrum,  Rüppell  1827.« 

Das  einzige  vorhandene  Exemplar,  das  ich  streckte  und  aufhellte, 
erwies  sich  nach  Habitus  und  Augenanordnung  als  eine  typische  Poly- 
clade  und  ist  vermutlich  ein  Prosthiostomum. 

Planaria  longiceps  Dugès.  Beschreibung  und  Abbildung  die 
Dug'ès  (6,  S.  83,  Taf.  2,  Fig.  21)  von  dieser  mit  zwei  Augenpunkten 
versehenen  Form  gibt,  charakterisiert  dieselbe  ausreichend.  Oersted 
(18,  S.  554.  Anni.  u.  19,  S.  58  Anm.)  erkannte  die  Genuszugehörigkeit 
dieser  Form  richtig  und  zog  sie  zu  Monocelis  rutilans  Ehrbg.  Diesing 
(4,  S.  207)  hingegen  stellte  sie  jedenfalls  wegen  der  Ähnlichkeit  ihres 
Hinterendes  mit  dem  Haftapparat  der  Bdellouriden  zum  Tricladen- 
genus  Bdelloura  Leidy;  seinem  Beispiel  folgten  Leidy  (16,  S.  289) 
und  Stimpson  (20,  S.  6)  (und  Diesing  [5,  S.  519-]).  Von  Graff  (10, 
S.  421)  erkannte  dieselbe  als  Monotide  und  identifizierte  sie  mit  Ley  digs 
Monocelis  bipunctata,  da  ein  andrer  mit  zwei  Augenpunkten  versehener 
Monotus  [Monocelis)  nicht  bekannt  ist,  zumal  da  auch  die  Fundorte  von 
Ley  digs  und  Dugès'  Art  nicht  fern  voneinander  sind.  Von  Graffs 
Auffassung  schloß  sich  Hallez  (12,  S.  73,  bzw.  128)  an.  Gleichzeitig 
tauchte  aber  die  fragliche  Art  bei  Girard  (9,  S.  227)  wieder  als  Bdel- 
loura longiceps  (unter  dem  zu  den  Rhabdocoelen  (!)  gestellten  Genus 
Bdelloura)  auf.  Bei  Wheeler  (23,  S.  189  Anm.)  findet  sich  dann  im 
Anschluß  an  die  Angabe,  daß  Bdelloura  rustica  Leidy  wahrscheinlich 
nicht  zum  Genus  Bdelloura  gehöre,  die  Bemerkung:  »Equally  doubtful 
is  Stimpson 's  allocation  of  Plan,  longiceps  of  Dugès  in  the  same 


35 

genus.«  Auch  Böhniig  (2,  S.  181,  206),  offenbar  durch  die  beiden  letzt- 
genannten Arbeiten  irregeleitet,  führt  in  seinen  »Tricladida  maricola« 
die  in  Frage  stehende  Art  wieder  an,  und  zwar  als  unsichere  Art  des 
Genus  Bdelloura,  mit  der  Bemerkung:  PL  longiceps  ist  sicherlich  keine 
Bdelloura- Art,  ich  halte  sie  eher  für  eine  Monotus-Species.« 

Mit  Rücksicht  auf  die  zitierten  Angaben  Girards,  Wheelers 
und  Böhmigs,  nach  denen  man  vermuten  könnte,  daß  die  systema- 
tische Stellung  von  Plan.  (Bdell.)  longiceps  Dugès  noch  nicht  erkannt 
sei,  habe  ich  diese  Zusammenstellung  der  bezüglichen  Literatur  ge- 
geben, aus  der  die  Identität  von  Plan,  longiceps  mit  Monotus  bipunc- 
tatus  hervorgeht. 

Bdelloura,  rustica  Leidy.  Die  Beschreibung  dieser  von  Leidy  (15, 
S.  234;  16,  S.  289)  in  der  Great  Egg  Habor  Bay,  N.Y.,  auf  Ulva  latis- 
sima  gefundenen  Turbellarie  lautet:  »Body  brownish  or  blackish,  trans- 
lucent, lanceolate;  ant.  narrowed,  obtuse;  lateral  margins  thin,  undulat- 
ing; constricted  portion  truncated  posteriorly,  with  parallel  margins. 
Eyes  two  reniform.  Oesophagus  simple,  cylindrical.  L.  2 — 3'",  br.  2/5 
— 4/5.  Hab.  Egg  Harbor  Bay,  New  Yersey  upon  Ulva  latissima  Linn.« 
Diese  Originalbeschreibung  habe  ich  einer  Kopie  des  Herrn  Hofrat 
v.  Graff  entnommen,  durch  dessen  liebenswürdiges  Entgegen- 
kommen es  mir  im  August  1906  möglich  war,  in  Graz  selbst  meine  Stu- 
dien der  Turbellarien-Literatur  zu  vervollkommnen;  eine  hier  .fehlende 
Angabe  Lei  dys  über  die  Bewegungsweise  von  Bdell.  rustica  findet  sich 
bei  Girard  (9,  S.  231)  (s.  u.).  Stimpson  (20,  S.  6),  Diesing  (5,  S.  491, 
518),  Verrill  (21,  S.  634)  und  Girard  (1.  c.)  führen  genannte  Art 
kritiklos  als  Bdellouride  an;  bei  Girard  findet  sich  die  obenerwähnte 
Angabe  Leidy  s  über  die  Bewegungsweise,  wie  folgt,  angegeben:  »Ses 
mouvements  sont  semblables  à  ceux  de  l'espèce  précédente  (Bdell.  can- 
dida). Lorsqu'il  est  en  liberté  dans  l'eau  il  se  meut  avec  grand  agilité 
et  s'élève  à  la  surface,  à  la  façon  des  sangsues  et  de  larves  de  Cousins.« 
Hallez  (12,  S.  73,  bzw.  S.  128)  erwähnt  Bdell.  rustica,  führt  sie  aber 
nicht  unter  dem  Genus  Bdelloura  an.  Wheeler  (23,  S.  189,  Anm.)  be- 
zweifelt die  Zugehörigkeit  dieser  Art  zum  Genus  Bdelloura.  Y  er  rill 
(22,  S.  151)  vermutete  in  ihr  ein  Jugendstadium  von  Bdell.  candida  (Gir.). 
Böhmig  (2,  S.  206)  führt  sie  mit  Bdell.  longiceps  (Dugès)  unter  un- 
sicheren und  zweifelhaften  Bdelloura- Arten  an. 

Daß  die  in  Frage  stehende  Art  eine  Bdellouride  sei,  ist  sehr  un- 
wahrscheinlich, zumal  da  freilebende  Bdellouriden  bisher  nicht  bekannt 
geworden  sind.  AuchVerrills  Annahme,  daß  sie  ein  Jugendstadium  von 
Bdell.  candida  (Gir.)  sei,  ist  unzutreffend,  da  Bdellouriden  ihren  Wirt, 
Limidus,  niemals  freiwillig  verlassen.  Wahrscheinlicher  ist  es,  daß  die 
fragliche  Art,  gleichwie  die  ebenfalls  auf  Ulva  latissima  vorkommende 

3* 


36 

Plan,  longiceps  [Mon.  bipunctatns)  eine  Monotide  ist,  wogegen  in  der  Ori- 
ginalbeschreibung nichts  spricht.  Die  Farbe  der  Monotiden  ist  bekannt- 
lich je  nach  der  aufgenommenen  Nahrung  sehr  verschieden.  Ich  fand 
im  groben  Sand  bei  Falmouth,  Mass.,  August  1907,  zahlreich  einen  der 
Größe  nach  (etwa  5  mm  Länge)  auf  Bdell.  rustica  passenden  Monotus1, 
doch  kann  ich  eine  Notiz  über  das  Vorhandensein  von  Pigmentflecken 
in  meinen  Aufzeichnungen  nicht  finden.  Von  G-raffs  Untersuchun- 
gen über  die  Acoelen-  und  Rhabdocoelenfauna  Nordamerikas  (Nomina 
nuda,  gegeben  auf  dem  7.  Intern.  Zool.-Kongreß  zu  Boston)  dürften 
vielleicht  die  Frage,  ob  Bdell.  rustica  ein  Monotus  sein  kann,  klären. 

Pianoides  fusca  Dalyell.  Unter  diesem  Namen  hat  Daly  eil  (3, 
S.  122,  123,  Taf.  16,  Fig.  35  und  36)  eine  Turbellarie,  die  auf  Aplysia  (»or 
some  other  genus«)  leben  soll,  beschrieben.  Das  Vorderende  des  augen- 
losen Tieres  soll  in  zwei  Lippen  (Mund)  geteilt  sein.  Der  Körper,  in 
dessen  Mitte  ein  dunkelrotes  Organ  liegt,  zeigt  keine  äußere  Organi- 
sation; Farbe  bräunlich,  fleckig,  Bewegung  langsam,  gleitend.  Daly  eil  s 
Abbildung  zeigt  ein  deutlich  abgesetztes  Hinterende.  Aus  diesem 
Grunde  vielleicht  hat  Diesing  (5,  S.  519)  genannte  Art  zum  Tricladen- 
genus  Bdelloura  gezogen.  Es  ist  jedoch  der  weiteren  Beschreibung  nach 
durchaus  unwahrscheinlich,  daß  es  sich  um  eine  Triclade  handelt. 
Auch  von  Graff  (11)  scheint  Dalyells  Beschreibung  für  unverwertbar 
zu  halten,  da  er  in  seiner  Arbeit  über  »Die  Turbellarien  als  Parasiten 
und  Wirte«  keinen  Bezug  auf  dieselbe  genommen  hat. 

Planaria  hebes  Dalyell.  Die  von  Dalyell  (3,  S.  107,  Taf.  16, 
Fig.  34)  als  marin  bezeichnete  Planarie  ist  durch  nichts  als  Seetriclade 
charakterisiert  und  könnte  nach  der  freilich  unzureichenden  Beschrei- 
bung und  Abbildung  mit  der  auch  im  salzigen  Wasser  vorkommenden 
Plan,  torva  Mü\\.  identisch  sein.  Dalyell  selbst  wies  auf  ihre  Ähnlich- 
keit mit  der  Süßwasserplanarie  Plan,  panniculata  hin.  Johnston  (13, 
S.  12)  führt  dieselbe  im  Katalog  der  nicht  parasitischen  Würmer  des 
Britischen  Museum  als  zur  Fauna  Englands  gehörig  (aber  nicht  als  im 
Br.  Museum  vorhanden)  an,  und  zwar  als  identisch  mit  Plan.  [Fovia) 
affinis  Oe.  Seinem  Beispiel  folgte  Gamble  (8,  S.  494,  495,  521,  527), 
der  diese  Art  bei  Plymouth  wieder  aufgefunden  zu  haben  glaubte.  Ich 
habe  schon  früher  (24,  S.  4,  6,  10)  darauf  hingewiesen,  daß  Fovia  affhiis 
(Oe.)  wahrscheinlich  mit  Plan,  torva  zusammenfällt  und  in  gleicher  Mit- 
teilung auch  über  die  Ansichten  der  Autoren  von  Gambles  Planarie 
berichtet. 


1  Monotiden  in  gleicher  Größe,  wie  die  hier  erwähnten  amerikanischen  bei 
Falmouth,  Mass.,  gefundenen,  habe  ich  bisher  nur  einmal  in  der  Bucht  von  Argostoli 
auf  Kephalenia,  Juli  1906  vermutlich  Automolus  ophiocephalus  [0.  Schmidt]  an- 
getroffen. 


37 

Literaturverzeichnis. 

1)  Audouin,  V.,  In:  Jules  César  Savigny,  Description  de  l'Egypte.   Recueil  des 

Observations  et  des  recherches  qui  ont  été  faites  en  Egypte  pendant  l'ex- 
pédition de  l'armée  française.  Seconde  édition  dédiée  au  Roi,  poubliée  par 
C.  L.  F.  Pankoucke.  T.  22.  Histoire  naturelle.  Zoologie.  Paris  1827.  Imp. 
fol.  Explication  sommaire  des  Planches,  Vol.  2.  Annélides.  PI.  5.  fig.  4. 

2)  Böhmig,  L..    Tricladenstudien.    Tricladida  maricola.   Zeitschr.  f.  wiss.  Zool. 

81.  Bd.  1906. 

Dalyell,  J.  Gr.,  The  powers  of  the  creator,  etc.    Vol.  2.  London  1853. 

Diesing,  C.  M.,  Systema  helminthum.    1.  Bd.  Vindobonae  18Ô0. 

Revision  der  Turbellarien.  Abtheilung:  Dendrocoelen.  Sitzungsber.  Akad. 

Wiss.  Wien.  44.  Bd.  1.  Abth.  Jahrg.  1861.  Wien  1862. 

Dugès ,  A.,  Aperçu  de  quelques  Observations  nouvelles  sur  les  Planaires  et  plu- 
sieurs genres  voisins.   Ann.  Sc.  Nat.  1.  Sér.  T.  21.  Paris  1830. 

Du  Plessis,  Gr.,  Etude  sur  la  Cercyra  verrucosa  nob.  Rev.  Suisse  Zool.  15.  Bd. 
Fase.  1.  1907. 

Gamble,  F.  W.,  Contributions  to  the  Knowledge  of  British  Marine  Turbellaria. 
Qu.  Journ.  Micr.  Sc.  (2)  Vol.  34.  1893. 

Girard,  Ch.,  Recherches  sur  les  Planariés  et  Némertiens  de  l'Amérique  du 
Nord.   Ann.  Sc.  Nat.  (7)  Vol.  15.  1893. 

Gfraff,  L.  v.,  Monographie  der  Turbellarien.  I.  Rhabdocoelida.   Leipzig  1882. 

Die  Turbellarien  als  Parasiten  und  Wirte.   Festschrift  d.  k.  k.  Karl-Fran- 

zens-Universität  in  Graz  1902.  Graz  1903. 

Hallez,  P.,  Catalogue  des  Turbellariés  (Rhabdocoelides,  Triclades  et  Polycla- 
des)  du  Nord  de  la  France  et  de  la  côte  Boulonnaise  récoltés  jusqu'à  ce  jour. 
Revue  biol.  Lille  5  Ann.  1890—1893.   Desgleichen:  2.  édition.  Lille  1894. 

Johnston,  G.  A.,  A  Catalogue  of  the  British  Non-parasitical  Worms  in  the 
collection  of  the  British  Museum.   London  1865. 

L  ang,  A.,  Die  Polycladen  des  Golfes  von  Neapel  und  der  angrenzenden  Meeres- 
abschnitte.  Fauna  u.  Flora  d.  Golfes  v.  Neapel,  IL  Monographie,  1884. 

Leidy,  J.,  Helminthological  contributions.  Nr.  3.  Proc.  Acad.  Nat.  Sc.  Phila- 
delphia Vol.  V.  1850—1851. 

Corrections  and  additions  to  former  paper  on  Helminthology  published  in 

the  Proc.  of  the  Academy.  Ibid.  1850 — 1851. 

Leuckart,  F.  S.,  In:  Ed.  R üp pell,  Atlas  zu  einer  Reise  im  nördlichen  Afrika. 

Neue  wirbellose  Thiere  desrothen  Meeres.  Bearbeitet  von  Dr.  E.  Rüppell, 

und  F.  S.  Leuckart.   Frankfurt  a.  M.  1828. 
Oersted,  A.  E.,  Forsög  til  en  ny  classification  of  Planarierne  (Planariea  Dug  è  s) 

gründet  paa  mikroskopiske  Undersögelser.   Krögers  Naturhist.  Tidsskrift 

4.  Bd.  (1842/3)  Kjöbenhavn  1843. 
Entwurf  einer  systematischen  Eintheilung  und  spec.  Beschreibung  der  Platt- 
würmer, auf  mikroskopische  Untersuchung  gegründet.   Kopenhagen  1844. 
Stimpson,W.,  Prodromus  descriptionis  animalium  etc.   Pars  L,  Turbellaria, 

Dendrocoela.   Proc.  Acad.  Nat.  Sc.  Philadelphia  1857. 
Verrill,  A.  E.,  Report  upon  the  invertebrate  animals  of  Vineyard  Sound  and 

the  adjacent  waters  etc.   United  States  Commission  of  Fish  and  Fisheries. 

Comm.  Report  for  1871  and  1872.    Washington  1873  (78). 
Supplement  to  the  Marine  Nemerteans  and  Planarians  of  New  England. 

Trans.  Connecticut  Acad.  Vol.  9.  1895. 
Wheeler,  W.  M.,    Syncoelidium  pellucidum,  a  New  Marine  Triclad.    Journ. 

Morph.  Boston  Vol.  9.  1894. 
Wilhelmi,  J.,    Über  Planaria  affinis  Oe.    Bergens  Museums  Aarbog  1907. 

Nr.  4. 

Über  Planaria  ungulata  Müller.   Zool.  Jahrb.  Abt.  System.  26.  Bd.  1907. 

Über  einige  Alloiocoelen  des  Mittellmeeres.   Mitt.  Zool.  Station  Neapel, 

18.  Bd.  1908. 


38 
2.  Über  Faunendifferenzierung. 

Von  Karl  Holdhaus. 

Die  im  folgenden  entwickelten  Anschauungen  beschäftigen  mich 
seit  mehreren  Jahren  und  wurden  an  einem  breiten  Tatsachenmaterial 
überprüft.  Ich  veröffentliche  dieselben  als  kleinen  Beitrag  zum  Ausbau 
der  theoretischen  Biogeographie. 

Unter  Faunendifferenzierung  verstehe  ich  den  Zerfall  eines 
Areals  mit  einheitlicher  Fauna  in  zwei  oder  mehrere  Areale 
mit  voneinander  abweichender  (differenter)  Fauna. 

Man  kann  unterscheiden  zwischen  totaler  Faunendifferen- 
zierung, wenn  die  beiden  differenzierten  Areale  keine  gemeinsamen 
Arten  mehr  besitzen,  und  zwischen  partieller  Faunendifferen- 
zierung, wenn  neben  den  differenten  Arten  noch  ein  Grundstock 
gemeinsamer  Arten  verbleibt. 

Der  Vorgang  der  Faunendifferenzierung  muß  sich  im  Laufe  der 
Erdgeschichte  außerordentlich  oft  abgespielt  haben,  damit  sich  jene 
faunistische  Mannigfaltigkeit  herausbilden  konnte,  die  wir  gegenwärtig 
auf  unserer  Erde  antreffen.  Es  handelt  sich  also  um  ein  Prinzip  von 
grundlegender  Bedeutung.  Gleichwohl  fand  ich  in  der  Literatur  nirgends 
eine  eingehendere  Erörterung  der  Frage ,  auf  welche  Weise  Faunen- 
differenzierung zustande  kommt,  und  selbst  vorzügliche  biogeographische 
Handbücher  bieten  diesbezüglich  ungeklärte  Anschauungen. 

1.  Verschiedene  Arten  von  Faunendifferenzierung. 

Nach  meinen  Erfahrungen  entsteht  Faunendifferenzierung  auf 
folgende  Arten: 

1)  Durch  Allogenese.  Wenn  ein  Areal  mit  einheitlicher  Fauna 
durch  Separation  in  2  Areale  zerfällt  und  nun  die  ursprünglich  beiden 
Arealen  gemeinsamen  Arten  auf  jedem  der  Areale  einen  differenten 
phylogenetischen  Entwicklungsgang  einschlagen  (so  daß  sich  also  vikari- 
ierende Rassen,  Arten  usw.  bilden),  so  resultiert  eine  differente  Fauna 
der  beiden  Areale. 

Schema.  Ein  Areal  A  mit  den  Arten  a  b  c  d  zerfalle  in  zwei  sepa- 
rierte Areale  At  und  A2.  Auf  At  bilden  sich  die  Arten  a  b  c  d  im 
Laufe  ihrer  phylogenetischen  Weiterentwicklung  in  at  bj  ct  dt  um,  auf 
A2  nehmen  sie  einen  differenten  Entwicklungsgang  und  verwandeln  sich 
in  die  Arten  a2  b2  c2  d2. 

a  b  c  d 


ai   Dt  Ci  ài  ao  bo  Co  cl> 

Dieses  Grundschema  läßt  natürlich  Variationen  zu.    Es  kann  der 


39 

Fall  eintreten  daß  nur  auf  dem  einen  der  Areale  eine  phylogenetische 
Weiterentwicklung  statthat,  oder  daß  auf  jedem  der  Areale  nur  ein 
Teil  der  Arten  sich  umbildet.    "Wir  erhalten  dann  die  Schemata: 
abed  a  bed 

aj  bi  ct  di  abed  ai  bi  e  d  a2  b:>  e  d 

Beispiel.  Faunendifferenzierung  durch  Allogenese  ist  ein  sehr 
häufiger  Fall.  Wir  können  Allogenese  überall  da  voraussetzen,  wo  wir 
2  Areale  von  vikariierenden  Arten  besiedelt  sehen.  Sehr  plastische 
Beispiele  liefern  namentlich  Inselfaunen.  So  besitzt  nach  Baur 
(Festschr.  70.  Geburtstag  Leuckarts,  1892,  S.  259)  auf  den  Galapa- 
gos-Inseln  fast  jede  Insel  eine  endemische  Art  der  Eidechsengattung 
Tropidurus,  alle  diese  Arten  sind  untereinander  nahe  verwandt  und  als 
Vikarianten  aufzufassen. 

Tropidurus  grayi  Bell. 

barringtonensis  Baur. 


Charles-Insel     .     . 
Barrington-Insel    . 
Indefatigable- Insel 
James-Insel  i 
Jervis-Insel  j 
Albemarle-Insel     . 
Hood-Insel       \ 
Gardner -Insel  / 
Duncan-Insel    .     . 
Abingdon-Insel 
Blindloe-Insel   .     . 
Chatam-Insel    .     . 


indef atigab ilis  Baur. 

jacobii  Baur. 

albemarlensis  Baur. 

delanonis  Baur. 

duncanensis  Baur. 
pacifiais  Steind. 
iiabelii  Steind. 
bivutatiis  Peters. 


Ahnliches  gilt  für  die  Riesenschildkröten,  Vögel  usw.,  sowie  für 
eine  Anzahl  Pflanzen  der  Galapagos-Inseln.  Fauna  und  Flora  dieser 
Inseln  differenzieren  sich  sonach  durch  Allogenese. 

2)  Durch  Allothanie.  Wenn  ein  Areal  mit  einheitlicher  Fauna 
durch  Separation  in  2  Areale  zerfällt  und  nun  auf  dem  einen  oder  auf 
beiden  Arealen  eine  partielle  Dezimierung  (Verarmung)  der  Fauna 
eintritt,  wobei  auf  dem  einen  Areal  Arten  überleben,  die  auf  dem  andern 
ausstarben  und  umgekehrt,  so  resultiert  eine  differente  Fauna  beider 
Areale. 

Schema.  Das  Areal  A  mit  den  Arten  a  b  c  d  zerfalle  in  die  sepa- 
rierten Areale  Aj  und  A2.  Auf  A{  tritt  Faunenverarmung  ein  und  es 
überleben  von  den  ursprünglich  einheimischen  Arten  a  b  c  d  nur  die 
Arten  a  b,  auf  A2  wird  die  Fauna  gleichfalls  dezimiert  und  es  überleben 
die  Arten  c  d. 

a  b  c  d 


a  b 


c  d 


40 

Dieses   Schema   erfährt   eine   Modifikation,    wenn   nur   partielle 
Faunendifferenzierung  eintritt. 

a  b  c  d 


abc  a  b  d 

Beispiel.  Faunendifferenzierung  durch  Allothanie  ist  ein  sehr 
häufiger,  von  vielen  Autoren  nicht  genügend  gewürdigter  Vorgang. 
Durch  Allogenese  differenzierte  Faunen  erkennt  man  an  dem  Auftreten 
von  Vikarianten,  durch  Allothanie  differenzierte  Faunen  an  dem  Auf- 
treten von  Relictendemiten.  Auch  hier  bieten  namentlich  Inselfaunen 
eine  Fülle  von  Beispielen,  da  fast  alle  Inseln  eine  sekundär  verarmte 
Fauna  besitzen.  Als  Beispiel  gebe  ich  eine  Gegenüberstellung  der 
montanenPselaphiden 1  von  Elba  und  Korsika.  Beide  Inseln  zeigen  sehr 
übereinstimmende  bionomische  Bedingungen  und  standen  wahrschein- 
lich noch  im  Mitteltertiär  untereinander  in  Landverbindung.  Im  Zu- 
sammenhang mit  seiner  viel  geringeren  Größe  ist  Elba  artenärmer  als 
Korsika. 

Pselaphiden  von  Korsika. 
Faronus  lafertei  Aub. 

insularis  Dev. 
Imirus    permirus    Slcy.     Endemisch. 
Die  Gattung  enthält  nur  noch  eine  Art 
in  Südfrankreich. 

Aphiliops  cntbei'Reitt.  Endem.  Genus. 
Trimiiim  diedri  Reitt. 
Trogaster  heterocerus  Saulcy. 

aberrans  Saulc/.  Endemisch. 
Amaurops  Corsica  Slcy.  s.  1.  Endem. 


Pselaphiden  von  Elba. 


Trimiiim  diecki  Reitt. 
Trogaster  heterocerus  Slcy.  var. 


Amaurops 


mocxarshii  Holdh.  Endem. 


>Endem. 


Machaerites  sp.  ined.  (in  Coli.  Raffray 
Rom.) 

Bythimis  revelierei  Reitt. 

myrmidon  Reitt. 

koxiorowicxi  Croiss 


verrueida  Reitt.  Endemisch. 
aelista  eReitt.  Vielleicht  Vi- 
kariant des  B.  italiens. 


Bythimis 


majori  ~H.oldh.  Relictendem. 
ludyi  Reitt. 

italiens  Baudi 

insularis  Holdh.  Endemisch. 
Vikariant  des  B.  latebrosus  Reitt.  aus  der 
Provence. 


i  Die  Pselaphiden  sind  kleine  Coleopteren.  Die  Familie  enthält  sehr  viele, 
exklusiv  montane,  d.  h.  nur  im  Gebirgsterrain  vorkommende  Arten.  Die  montanen 
Pselaphiden  leben  in  Wäldern  unter  tiefen  Laublagen  oder  unter  größeren  Steinen  ; 
viele  sind  ungeflügelt  und  sehr  lokalisiert.  —  Die  minder  interessanten  gesteins- 
indifferenten Pselaphiden  beider  Inseln  (Brachygluta,  Tychus,  Beichenbachia  usw.) 
wurden  in  das  Verzeichnis  der  Kürze  halber  nicht  aufgenommen. 


41 

Pselaphus  kiesenwetteri  Reitt*    \  Pselaphus  — 

revelierei  Reitt.  (  -  — 

T-,    ..  VEndem. 

argutus  Iteitt.  I  -  — 

ganglbaucri  Reitt.     /  -    .      conosternum  Holdh.    Ende- 

misch.   Mit  Ps.  ganglbaucri  nahe  ver- 
wandt. 

3)  Durch  Allembanie.  Wenn  ein  Areal  mit  einheitlicher  Fauna 
durch  Separation  in  2  Areale  zerfällt  und  nun  das  eine  oder  beide 
Areale  durch  Immigration  Zuzug  fremder  Fauneneleniente  erhalten, 
so  zwar,  daß  die  in  das  eine  Areal  immigrierenden  Arten  das  andre 
nicht  betreten  (und  umgekehrt),  so  resultiert  eine  differente  Fauna 
beider  Areale. 

Schema.  Das  Areal  A  mit  den  Arten  a  b  c  d  zerfalle  in  die  sepa- 
rierten Areale  At  und  A2.  Sekundär  immigrieren  in  Ax  die  Arten  e  f, 
in  A2  die  Arten  g  h.  Es  entsteht  dadurch  partielle  Faunendifferen- 
zierung der  beiden  Areale,  von  denen  das  erste  nun  die  Arten  a  b  c  d 
e  f,  das  zweite  die  Arten  a  b  c  d  g  h  besitzt. 

abed 

a  b  c  d  +  e  f  a  b  c  d  +  g  h 

Beispiel.  Faunendifferenzierung  durch  Allembanie  wTird  namentlich 
als  Folge  weitergehender  geographischer  Veränderungen  im  Laufe  der 
Erdgeschichte,  Entstehung  neuer  Landverbindungen,  klimatischer  Ver- 
schiebungen usw.  eintreten.  Ein  sehr  klares  Beispiel  liefert  die  Fauna 
des  Aspromonte  in  Calabrien  und  der  Mti  Peloritani  in  Sizilien.  Aspro- 
monte und  Mti  Peloritani  sind  beides  alte  kristallinische  Schollen,  die 
bis  in  postmioeäne  Zeit,  d.  i.  bis  zum  Einbruch  der  Straße  von  Messina 
in  Landverbindung  standen.  In  postplioeäner  Zeit  (also  nach  Einbruch 
der  Straße  von  Messina,  die  für  Landschnecken,  ungeflügelte  Insekten 
usw.  eine  Barriere  bildet)  wurde  der  Aspromonte  an  den  übrigen  Apen- 
nin angegliedert,  von  dem  er  bisher  durch  einen  Arm  des  Neogenmeeres 
getrennt  war.  Gleichfalls  erst  in  postplioeäner  Zeit  nahm  Sizilien  seine 
heutige  Konfiguration  an,  indem  die  Gebirge  am  Nordrand  der  Insel 
und  die  Miocäntafel  Südostsiziliens  sich  aneinander  schlössen.  Zur 
Diluvialzeit  scheint  auch  zeitweise  eine  Verbindung  Siziliens  mit  Nord- 
afrika bestanden  zu  haben.  Es  kam  also  nach  Einbruch  der  Straße  von 
Messina  zu  einer  Faunendifferenzierung  zwischen  Aspromonte  und 
Mti  Peloritani,  indem  in  das  Aspromonte -Massiv  zahlreiche  alpin- 
apenninische  Arten  einwanderten,  während  die  Mti  Peloritani  der 
Immigration  aus  dem  westlichen  und  südlichen  Sizilien  (und  zeitweise 
vermutlich  aus  Nordafrika)  offen  standen2. 

2  Vgl.  Ko  belt,  Studien  zur  Zoogeogr.  IL  S.  277;  Geogr.  Verbr.  Moll,  im 
pal.  Gebiet,  S.  41  und  Holdhaus,  Anz.  kais.  Akad.  Wiss.  Wien  1907.  Nr.  VIII. 


42 

Es  scheint  mir  von  Wichtigkeit,  namentlich  im  Hinblick  auf  die 
geohistorische  Verwertung  des  biogeographischen  Tatsachenmaterials, 
die  angeführten  verschiedenen  Arten  der  Faunendifferenzierung  scharf 
auseinander  zu  halten.  Namentlich  die  Bedeutung  der  Allothanie  wird 
vielfach  sehr  unterschätzt,  und  viele  Autoren  denken  an  Allogenese  in 
Fällen,  wo  reine  Allothanie  vorliegt.  Allothanie  kann  aber  unter 
Umständen  in  kürzester  Zeit  einen  Grad  der  Faunendifferenzierung 
hervorrufen,  an  dessen  Hervorbringung  Allogenese  durch  sehr  lange 
Zeiträume  arbeiten  müßte. 

In  den  meisten  Fällen  von  Faunendifferenzierung  wird  nicht  nur 
ein  einziger  der  oben  genannten  Faktoren  am  Werke  sein,  sondern 
man  wird  ein  Zusammenwirken,  beispielsweise  von  Allothanie  und 
Allogenese  (siehe  das  obige  Beispiel  der  Pselaphidenfaunen  von  Korsika 
und  Elba:  neben  Relictencleiniten  auch  mehrere  Vikarianten  oder 
aller  3  Faktoren  nachweisen  können ,  in  der  Begel  wohl  mit  Prävalenz 
des  einen  oder  andern  dieser  Faktoren. 

2.  Die  Rolle  der  Separation  bei  Faunendifferenzierung. 

Als  Separation3  zweier  Areale  bezeichnet  man  das  Vorhandensein 
von  Bedingungen,  welche  den  Bewohnern  (oder  einem  Teil  der  Bewohner) 
eines  Areals  die  Immigration  in  das  andre  Areal  unmöglich  machen. 

Faunendifferenzierung  ohne  Separation  der  sich  differenzierenden 
Areale  scheint  mir  unmöglich. 

Diese  Separation  kann  in  zweifacher  Weise  erreicht  werden: 

1)  Durch  Vorhandensein  einer  unüberschreitbaren  Barriere  zwischen 
2  Arealen  (Geographische  Isolation). 

2)  Durch  Differenzen  in  den  bionomischen  Verhältnissen  zweier 
Gebiete,  also  beispielsweise  durch  Klimadifferenzen,  Gesteinsunter- 
schiede, Vegetationsdifferenzen  usw.  Die  Grenzlinie  zwischen  den 
beiden  in  abweichende  Facies  gekleideten  oder  ein  différentes  Klima 
besitzenden  Arealen  (Faciesgrenze,  Klimagrenze)  übernimmt  die  topo- 
graphische Bolle  einer  Barriere. 

Einer  der  beiden  Faktoren  —  geographische  Isolation  oder  Ver- 
schiedenartigkeit der  bionomischen  Bedingungen  —  muß  also  vorhanden 
sein,  damit  Faunendifferenzierung  eintreten  kann.  Oft  wird  ein  Zu- 
sammenwirken beider  Faktoren  zu  beobachten  sein.  Daß  ein  solches 
Zusammenwirken  at>er  nicht  unbedingt  erforderlich  ist,  sei  im  folgenden 
skizziert: 


3  In  derselben  Fassung  verwendet  den  Terminus  »Separation«  A.  E.  Ort- 
mann, Grundzüge  der  marinen  Tiergeographie.  Kap.  III  und  Amer.  Journ.  Science 
IV.  Ser.  Vol.  IL  1896.  p.  63.  —  Separation  und  Barriere  sind  natürlich  relative  Be- 
griffe, abhängig  von  der  Migrationsi'ähigkeit  der  ins  Auge  gefaßten  Organismen. 


43 

1)  Faunendifferenzierung  kann  eintreten  infolge  der  Verschieden- 
artigkeit der  Lebensbedingungen  in  2  Arealen,  —  ohne  geographische 
Isolation.  Das  ist  ein  ganz  geläufiger,  in  zahllosen  Fällen  zu  beob- 
achtender Vorgang.  Überall,  wo  bedeutsame  Facies-  oder  Klima- 
grenzen ein  zusammenhängendes  Areal  durchschneiden,  läßt  sich  dies- 
seits und  jenseits  der  Grenze  eine  differente  Fauna  beobachten,  und 
in  vielen  Fällen  kann  man  nachweisen,  daß  dieses  Areal  in  früheren 
Zeiten  eine  einheitliche  Fauna  (oder  Flora)  unter  einheitlichen  biono- 
mischen  Bedingungen  beherbergte. 

Beispiel:  Gegenwärtig  sind  die  immergrünen  Laubhölzer  (und  da- 
mit auch  zahlreiche  Faunenelemente)  im  festländischen  Europa  auf  die 
Mittelmeerländer  beschränkt.  Noch  zur  Pliocänzeit  war  diese  immer- 
grüne Vegetation,  wie  wiederholte  Fossilfunde  beweisen,  weit  über 
Mitteleuropa  verbreitet.  Die  seither  eingetretene  Klimaverschlechterung 
brachte  in  Mitteleuropa  die  immergrünen  Laubwälder  zum  Aussterben. 
Die  gegenwärtige  Nordgrenze  der  mediterranen  Fauna  und  Flora  ist  im 
wesentlichen  eine  reine  Klimagrenze,  geographische  Barrieren  fehlen 
auf  weite  Erstreckung. 

2)  Faunendifferenzierung  kann  eintreten  infolge  von  geographischer 
Isolation,  —  bei  vollständig  übereinstimmenden  Lebensbedingungen  in 
den  isolierten  Arealen.  Daß  Faunendifferenzierung  durch  Allembanie 
auch  bei  Gleichartigkeit  der  beiden  sich  differenzierenden,  geographisch 
isolierten  Areale  möglich  ist,  erscheint  ohne  weiteres  verständlich  (obiges 
Beispiel  :  Aspromonte  —  Mti  Peloritani).  Aber  auch  Allothanie  kann 
trotz  Gleichartigkeit  der  isolierten  Areale  eintreten.  Man  denke  daran, 
daß  das  Aussterben  von  Arten,  z.  B.  auf  kleineren  Inseln,  nicht  immer 
die  Folge  andauernd  ungünstiger  Lebensbedingungen  zu  sein  braucht, 
sondern  auch  durch  Seuchen,  Waldbrände,  vulkanische  Eruptionen 
und  ähnliche  ganz  accidentelle  Vorgänge  veranlaßt  werden  kann.  Ich 
halte  auch  die  Spaltung  von  Arten  in  vikariierende  Formen  (Allogenese) 
trotz  übereinstimmender  Lebensbedingungen  für  möglich. 

3.  Über  Faunenegalisierung. 

Der  Gegensatz  von  Faunendifferenzierung  ist  Faunenegalisie- 
rung. Ich  verstehe  darunter  den  Zusammenschluß  zweier  Areale 
mit  differenter  Fauna  zu  einem  Areal  mit  einheitlicher 
Fauna. 

Man  kann  unterscheiden  zwischen  totaler  und  partieller  Faunen- 
egalisierung, je  nachdem  die  beiden  Areale  nach  Ablauf  des  Egali- 
sierungsprozesses  alle  oder  nur  einen  großen  Teil  ihrer  Arten  gemeinsam 
besitzen. 

Die  Grundbedingung  jeder  Faunenegalisierung  ist  Gleichartigkeit 
der  Lebensbedingungen  der  sich  egalisierenden  Areale. 


44 

Auch  der  Vorgang  der  Faunenegalisierung  hat  sich  oftmals  abge- 
spielt. Es  scheint  mir  daher  von  Interesse ,  zu  untersuchen ,  auf  welche 
"Weise  Faunenegalisierung  zustande  kommt.  Ich  wage  die  im  folgenden 
vorgebrachten  Anschauungen  nicht  für  abschließend  zu  halten,  doch 
dürften  sie  immerhin  eine  Klärung  der  Frage  anbahnen. 

Nach  meinen  Erfahrungen  kommt  Faunenegalisierung  auf  folgende 
Arten  zustande  : 

1)  Durch  Wanderung  (Migration).  Der  Terminus  bedarf  keiner 
Erklärung.  Die  äußere  Veranlassung  zu  Faunenegalisierung  durch 
Wanderung  ist  entweder  das  Fallen  der  Barriere  zwischen  zwei  bisher 
geographisch  isolierten  Arealen  oder  aber  —  bei  geographischer  Konti- 
nuität —  ein  Wechsel  der  Monomischen  Bedingungen  in  einem  oder 
in  beiden  Arealen,  welcher  zur  bionomischen  Gleichartigkeit  beider 
Areale  führt. 

Bei  Faunenegalisierung  durch  Wanderung  sind  2  Grundtypen  zu 
unterscheiden. 

a.  Faunenverschmelzung  (Fusion).  Wenn  bei  2  Arealen  mit 
bisher  differenter  Fauna  die  Arten  des  einen  Areals  sich  auch  in  das 
andre  ausbreiten  und  umgekehrt,  so  resultiert  eine  einheitliche  Fauna 
beider  Areale. 

Schema:  Das  eine  Areal  besitze  die  Arten  abc,  das  andre  Areal 
die  Arten  d  e  f.  Durch  Faunenverschmelzung  entsteht  eine  einheitliche 
Fauna  mit  den  Arten  abcdef4. 

abc  d  e  f 

abcdef 

Beispiel.  Der  Fall  ist  so  klar,  daß  es  kaum  nötig  scheint,  Belege 
anzuführen.  Ein  großzügiges  Beispiel  bietet  der  partielle  Faunen- 
austausch zwischen  Süd-  und  Nordamerika  nach  Aufstauung  der 
mittelamerikanischen  Landbrücke. 

b.  Faunenverdrängung.  Wenn  bei  2  Arealen  mit  bisher 
differenter  Fauna  die  Arten  eines  der  Areale  in  das  andre  eindringen 
und  die  daselbst  autochthone  Fauna  daraus  verdrängen,  so  resultiert 
eine  einheitliche  Fauna  beider  Areale. 

Schema.  Das  Areal  A  besitze  die  Arten  abc,  das  Areal  B  die 
Arten  d  e  f.  Die  Arten  abc  des  Areals  A  immigrieren  in  B  und  ver- 
drängen daraus  die  Arten  d  e  f ,  so  daß  dann  beide  Areale  nur  von  abc 
bewohnt  sind: 

abc  d  e  f 

abc 


4  Dieses  und  die  folgenden  Schemata  gelten  für  totale  Faunenegalisierung  und 
würden  sich  bei  partieller  Faunenegalisierung  etwas  modifizieren. 


45 

Beispiel:  Dieser  Vorgang  vollzieht  sich  vor  unsern  Augen  auf 
manchen  ozeanischen  Inseln,  wo  die  durch  die  Europäer  eingeschleppten 
Pflanzen  und  Tiere  die  autochthone  Fauna  und  Flora  so  überwuchern, 
daß  viele  autochthone  Arten  zum  Aussterben  gebracht  werden  (z.  B. 
St.  Helena).  Klare  Beispiele  liefern  auch  die  postglazialen  Faunen- 
verschiebungen in  Mitteleuropa.  Während  der  auf  die  Eiszeit  folgenden 
Steppenperiode  überflutete  die  osteuropäische  (pontische)  Steppenfauna 
den  größten  Teil  von  Mitteleuropa.  Später  verschwand  diese  pontische 
Fauna  bis  auf  wenige  Reliefe  an  xerothermischen  Lokalitäten  wieder 
aus  unsern  Gegenden  und  machte  der  baltischen  Fauna  Platz. 

2)  Durch  Faunenverarmung5  (Dezimierung).  Wenn  in  2  Arealen, 
die  von  einem  Komplex  gemeinsamer  Arten  und  von  einer  Anzahl  nur 
auf  das  eine  oder  andre  Areal  beschränkter  Endemiten  bewohnt  sind, 
alle  diese  Endemiten  zum  Aussterben  gebracht  werden ,  so  resultiert 
eine  einheitliche  Fauna  beider  Areale. 

Schema.  Das  Areal  A  besitze  die  Arten  a  b  c  d,  das  Areal  B  die 
Arten  a  b  e  f.  Faunenverarmung  führt  zum  Untergang  der  Arten  c  d 
und  e  f,  so  daß  nur  die  beiden  Arealen  gemeinsamen  Arten  a  b  erhalten 
bleiben. 

abcd  abef 

a  b 
Beispiel.  Dieser  Fall  dürfte  wohl  nur  sehr  selten  eintreten.  Die 
monotone  Fauna  der  mitteleuropäischen  Gebirge  —  im  Gegensatz  zu 
der  faunistischen  Mannigfaltigkeit  der  südeuropäischen  Montanfauna 
—  ist  auf  weitgehende  Faunendezimierung  durch  die  Eiszeit  zurück- 
zuführen. Migrationsvorgänge  spielen  hierbei  eine  durchaus  sekundäre 
Rolle. 

3.  Beiträge  zur  Kenntnis  der  schweizerischen  Höhlenfauna. 

(Mitteilung  aus  der  zoologischen  Anstalt  der  Universität  Basel.) 
III.   Ein  neuer  Höhlencopepode,    Cyclops  crinitus  nov.  spec. 

Von  Eduard  Grat  er. 
(Mit  3  Figuren.) 

eingeg.  25.  Februar  1908. 

Im  »Zoologischen  Anzeiger«  vom  25.  Juni  1907  beschrieb  ich  einen 
blinden  Höhlencopepoden,  den  ich  wegen  seiner  abnormen  Stellung 
unter  den  Süßwassercyclopiden  Cyclops  teras  nannte,  und  der  sich  von 


5  Faunenegalisierung  durch  Faunenverarmung  ist  denkbar  bei  geographischer 
Isolation  dieser  Areale.  Faunenegalisierung  durch  Wanderung  ist  nur  möglich  bei 
Kontinuität  der  Areale,  —  abgesehen  von  Ausnahmefällen  bei  Eingreifen  des  Men- 
schen (s.  obiges  Beispiel  bezüglich  St.  Helena). 


46 

dein  offenbar  mit  ihm  verwandten  Cyclops  serrulatus  namentlich  da- 
durch unterscheidet,  daß  sein  fünftes  Fußpaar  nur  zwei  Borsten  auf- 
weist. 

Um  mir  mehr  Exemplare  dieser  interessanten  Form  zu  verschaffen, 
unternahm  ich  im  September  des  vergangenen  Jahres  eine  weitere  Ex- 
pedition in  das  Höllloch,  der  größten  schweizerischen  Höhle.  Sie  liegt 
im  Kanton  Schwyz  und  zieht  sich  mehrere  Kilometer  weit  in  den  Berg 
hinein.  Das  Ergebnis  der  Expedition  waren  zwei  Exemplare  von  Cyclops 
feras,  eines  von  Cyclops  fimbriatus,  endlich  vier  einer  neuen  Art. 

Cyclops  crinitus  nov.  spec. 

Der  Céphalothorax  ist  relativ  breit,  das  Verhältnis  seiner  Längen- 
zur  Breitenachse  verhält  sich  wie  3 : 5.  Die  einzelnen  Segmente  ragen 
an  ihren  Ecken  seitlich  hinaus.  Das  letzte  ist  geschweift  und  umfaßt 
den  ersten  Abschnitt  des  Abdomens:  dieses  ist  halb  so  lang  wie  der 
Céphalothorax. 

Die  Furcalglieder  divergieren.  Proximal  zeigen  sie  den  Ansatz  zu 
einer  Bückenleiste,  wie  sie  für  die  zwei  Arten  strennus  und  insignis 
charakteristisch  ist.  An  ihrem  Innenrand  ist  die  Furca  behaart.  Dieser 
Saum,  besser  ausgebildet  und  deutlicher  zu  erkennen  als  bei  viridis,  ist 
nicht  kontinuierlich;,  sondern  bildet  ähnlich  wie  bei  fuscus  drei  bis  vier 
deutliche  Gruppen.  Auch  der  After  ist  von  zahlreichen  kurzen  Haaren 
umgeben. 

Die  Segmentränder  des  Abdomens  sind  gezackt.  Die  Borste  des 
Außenrandes  der  Furca  inseriert  in  deren  unterem  Drittel. 

Die  Cuticula  des  ganzen  Körpers  weist  kleine,  napfartige  Ein- 
senkungen  auf. 

Von  den  Apicalborsten  ist  die  innerste  mehr  als  doppelt  so  lang 
als  die  äußerste,  die  beiden  mittleren  sind  außergewöhnlich  lang.  Ist 
schon  die  kürzere  länger  als  das  Abdomen,  so  ist  die  längere  sogar 
doppelt  so  lang.  Cyclops  crinitus  besitzt  mithin  von  allen  Cyclops- Arten 
die  längsten  Apicalborsten. 

Die  ersten  Antennen  reichen  nicht  ganz  bis  ans  Ende  des  ersten 
Cephalothoraxsegments  und  sind  12gliedrig.  Bei  einem  nicht  geschlechts- 
reifen  Exemplar  sind  das  dritte  und  vierte  Segment  noch  ungeteilt.  Der 
Sinneskolben  entspringt  auf  halber  Höhe  des  neunten  Gliedes  und  reicht 
bis  zu  dessen  Ende. 

Die  zweiten  Antennen  sind  halb  so  lang  als  die  ersten. 

Das  rudimentäre  Füßchen  ist  zweigliedrig:  das  wie  bei  viridis 
breite,  niedrige  Basalglied  trägt  ein  befiedertes  Haar,  das  Endglied  eben- 
falls ein  solches  Haar  und  kleinen  Dorn,  der  bei  den  vier  untersuchten 
Formen  bald  mehr,  bald  weniger  distal  inseriert.  Es   bedarf  weiteren 


47 


Materials,  um  die  Schwankungsamplitude  festzustellen  und  hiermit  die 
Frage  zu  beantworten,  ob  unsre  Art  der  Gruppe  vir  id  is  oder  vernalis 
angehört. 

Das  Receptaculum  seminis  war  bei  den  drei  entwickelten  Tieren 
verschieden  gefüllt  und  demgemäß  nicht  nur  sein  Umfang,  sondern  auch 
seine  Umrisse  verschieden:  denn  die  charakteristische  Gestalt  erhält 
dieses  Organ  erst,  wenn  die  letzten  Ausbuchtungen  mit  Sperma,  ange- 
füllt sind.  Im  weniger  gefüllten  Keceptaculum  bildet  der  obere  Rand 
einen  Bogen,  dessen  Enden  sich  aufwärts  krümmen;  im  letzten  Stadium 


Fig.  2. 


Fie;.  1. 


^/ 


Fier.  3. 


Fig.  1.    Cyclops  crinitus  nov.  spec.    Abdomen  mit  unvollständig  gefülltem  Kecep- 
taculum.       Fig.  2.   Keceptaculum  gefüllt.         Fig.  3.   Rudimentäres  Füßchen. 

zeigt  der  Bogen  eine  mittlere  Einsenkung,  und  seine  Enden  krümmen  sich 
wie  bei  einem  ionischen  Kapital  abwärts.  Auch  nach  unten  verändert 
dasEeceptaculum  je  nach  dem  Grad  der  Füllung  seine  Gestalt.  Ahnlich 
wie  S  ehm  eil  es  bei  Cyclops  languidus  nachgewiesen  hat,  sind  auch 
in  unserm  Fall,  im  weniger  gefüllten  Receptaculum ,  die  Spermatozoen 
von  kugeliger  Gestalt,  später,  wenn  sie  gegeneinander  und  gegen  die 
Wände  gepreßt  werden,  polyedrisch  (vgl.  Fig.  1  u.  2). 

Alle  Exemplare  sind  wie  alle  Höhlencopepoden  farblos  und  hyalin, 
jedoch  nicht  blind  wie  Cyclops  teins. 


48 

Die  Gesamtlänge  der  ausgewachsenen  Exemplare  beträgt  2,1  bis 
2,3  mm.    Die  Jugendform  1,8  mm. 

Die  Furcalborste  allein  mißt  0,86 — 0,91  mm,  bei  der  Jugend- 
form 0,73. 

In  Anbetracht  dieser  außergewöhnlichen  Länge  wählte  ich  für  die 
neue  Form  den  Namen  Cyclops  crinitus. 

Die  neue  Art  gehört  zur  Gruppe  der  Bifida,  d.  h.  zu  den  Cope- 
poden,  deren  rudimentäres  Füßchen  am  Endglied  zwei  Anhänge  trägt. 

Habituell  gleicht  die  Art  in  mancher  Beziehung  Cyclops  viridis, 
unterscheidet  sich  aber  von  ihm  deutlich  durch  die  geringe  Zahl  der 
Antennenglieder.  Während  unsre  bekannten  Bifidaarten  siebzehn  und 
in  je  einem  Falle  sechzehn-  und  vierzehngliedrige  Antennen  aufweisen, 
sind  die  unsrer  Form  zwölfgliedrig.  Sie  stimmt  hierin  überein  mit 
den  beiden  von  Sars  beschriebenen  dänischen  Arten  Cyclops  ccqnllatus 
und  crassicaudis.  Dieser  ist  in  den  letzten  Jahren  auch  für  Deutschland 
nachgewiesen  worden  und  unterscheidet  sich  deutlich  von  unsrer  Form 
nicht  nur  durch  die  Umrisse  des  Receptaculums  sondern  durch  sein 
rudimentäres  Füßchen,  das  dem  von  bisetosus  gleich  sieht.  Mehr  Ähn- 
lichkeit besitzt  unsre  Form  mit  der  zweiten  Art  Cyclops  capillatus  in- 
folge der  Ähnlichkeit  des  fünften  Fußpaares,  die  sie  auch  viridis  nahe 
bringt. 

Stellen  wir  zur  genaueren  Charakterisierung  von  Cyclops  crinitus 
dessen  Unterschiede  von  viridis  und  capillatus  zusammen. 

G.  t  iridis  capillatus  crinitus 

Die  Achsen  des  Ce-  2  : 1  keine  Angaben  3 : 5 

pbalothorax       ver- 
halten sich  wie 
Furca  divergierend  kaum  divergierend     divergierend 

Haarsaum     am    In-  kontinuierlich  fehlt  in  Büscheln 

nenrand  der  Furca 
Borste   des   Außen-  im   unteren  Viertel  in  der  Mitte  im  untern  Drittel 

randes  der  Furca 
Innerste        Apical-  doppelt  so  lang  als  gleichlang    wie   die  wie  viridis 

börste  die  äußerste  äußerste 

Längste         Apical-  etwas  länger  als  das  ebenso  lang  wie  das  doppelt  so  lang  als 

börste  Abdomen  Abdomen  das  Abdomen 

Verhältnis  der  Furca  8  :  5  :  22  :  32  :  12  8  :  8  :  26  :  33  :  8  8  :  5  :  33  :  55  :  12 

zu  ihren  Borsten 
Antennen  17  gliedrig  12  gliedrig  12  gliedrig 

Sind  schon  die  zuerst  angeführten  Unterschiede  derart,  daß  die 
drei  Formen  leicht  zu  unterscheiden  sind,  so  ist  die  Verschiedenheit 
der  Receptaculumumrisse  vollends  ausschlaggebend.  Ohne  Zweifel 
ließen  sich  noch  mehr  Unterschiede  zwischen  meiner  Form  und  Cyclops 


49 

capillatus  finden;  leider  besitze  ich  von  dieser  seltenen  Art  weder  Habi- 
tusbild noch  genaue  Beschreibung  oder  gar  Exemplare. 

Es  bliebe  nun  noch  die  Herkunft  der  neuen  Art  zu  erörtern. 

Bei  Cyclops  feras  drängte  sich  uns  die  Vermutung  auf,  daß  wir  es 
mit  einer  typischen  Höhlenform  zu  tun  hätten,  d.  h.  die  Artenmerkmale 
der  Ausdruck  des  veränderten  Aufenthaltsortes  seien.  Zu  diesen  Merk- 
malen gehörte  unter  anderm  das  Fehlen  des  Auges.  Alle  Exemplare 
von  Cyclops  crinitus  weisen  aber  ein  solches  auf.  Dies  spricht  eher  da- 
für, daß  wir  es  mit  einem  Relict  oberirdischen  Ursprunges  zu  tun  haben, 
das  nahe  verwandt  ist  mit  den  seltenen  nordischen  Formen  Cyclops 
capillatus  und  crassicaudis. 

Ob  sich  dieses  Relict  nur  in  Höhlen  erhalten  hat,  oder  ob  es  — 
vielleicht  in  Bergseen  —  auch  am  Licht  vorkommt,  das  werden  weitere 
Nachforschungen  beantworten  müssen.  Für  Cyclops  feras  bin  ich  be- 
reits in  der  Lage  zu  den  zwei  bisherigen  Fundorten  (Hüll-  und  Lauiloch 
im  Kanton  Schwyz)  einen  dritten  beifügen  zu  können. 

Nicht  weit  von  Weesen  am  Walensee  (Kanton  St.  Gallen)  fließt 
ein  Bach  aus  einer  Höhle,  in  die  man  zur  Trockenzeit  etwa  20  Meter 
weit  eindringen  kann,  bis  zu  einem  tiefen  kleinen  See,  dessen  Grund, 
soweit  ich  ihn  verfolgen  konnte,  weder  Schlamm  noch  Detritus  führt. 
Ich  suchte  auch  umsonst  nach  den  Höhlenamphipoden  und  -Isopoden, 
fand  jedoch  bei  nachheriger  Untersuchung  des  Planctons  vier  Exemplare 
von  Cyclops  feras.  Der  neue  Fundort  ist  von  den  beiden  andern  durch 
hohe  Gebirgszüge  und  einen  Abstand  von  30  km  in  der  Luftlinie  ge- 
trennt. Hoffentlich  werden  sich  auch  für  Cyclops  crinitus  mit  der  Zeit 
neue  Fundorte  entdecken  lassen.  Die  vier  untersuchten  Exemplare 
stammen,  wie  schon  erwähnt,  aus  dem  Höllloch,  und  zwar  aus  dem  etwa 
30  cm  tiefen  Tümpel  unterhalb  der  sogenannten  »Quelle«,  1500  m,  d.  h. 
einige  Stunden  vom  Eingang. 

An  dieser  Stelle  möchte  ich  nicht  versäumen,  der  Société  des 
Grottes  du  Muotatal  meinen  verbindlichsten  Dank  auszusprechen 
für  den  jedesmal  bereitwilligst  mir  und  meinen  Begleitern  gewährten 
Zutritt  in  die  Höhle,  speziell  in  deren  innere,  dem  Publikum  noch  nicht 
eröffneten  Teile. 

Mittlerweile  fand  ich  in  einer  Jurahöhle  eine  weitere  neue  Cyclops- 
Art,  kleiner  als  alle  bisher  bekannten,  und  mit  einer  einzigen  Furcal- 
borste.  Ich  nannte  die  Art  —  analog  Canthocamptus  unisetiger  A. 
Graeter  Cyclops  unisetiger. 


50 


4.  Drei  neue  Hydrachniden-Formen. 

Von  K.  Viets,  Bremen. 
(Mit  2  Figuren.) 

eingeg.  28.  Februar  1908. 

Atax  gracilipalpis  n.  sp. 
In  Gestalt  und  Färbung  an  A.  crassipes  (Müll.)  erinnernd;  auch 
mit  diesem  im  wesentlichen  in  bezug  auf  Epimeren  und  Genitalhof 
übereinstimmend;   specifisch  abweichend  namentlich  die  Palpen  und 
Beine. 

Q.  Länge  1,275  mm,  größte  Breite  0,915  mm.  Augenabstand 
größer  als  bei  A.  crassipes. 

Palpe  an  Länge  5/6  der  Körpergröße  erreichend,  1,05  mm  lang, 
sehr  schlank;  Borstenbesatz  dem  des  A.  cras- 
sipes ähnlich.  Distaler  Zapfen  am  4.  Gliede  nur 
kurz,  0,025  mm  lang.  Ebenso  lang  der  weit  da- 
von entfernte  (0,100  mm)  hintere  Beugeseiten- 
zapfen. Der  Außenseitszapfen  dieses  Gliedes  ab- 
weichend von  A.  crassipes  kürzer  und  schwächer, 
0,070  mm  lang  und  0,023  mm  stark,  deutlich 
nach  vorn  gerichtet  (Fig.  1). 

Palpeninsertionsgrube  des  Maxillarorgans 
hinten  nicht  spitz  ausgezogen,  Muskelzapfen  kurz 
und  gedrungen.  Hintere  obere  Seitenfortsätze 
des  Maxillarorgans  0,085  mm  lang,  einander  par- 
allel laufend  und  sich  gegen  ihr  Ende  hin  ver- 
jüngend. 

1.  Epimere  im  Vergleiche  mit  A.  crassipes 
Q  schmäler  (0,075  mm).  4.  Platte  bei  gleicher 
Breite  von  geringerer  Länge  wie  die  der  Vergleichsart ,  auch  der  Ab- 
stand dieser  Platten  untereinander  geringer  als  bei  A.  gracilipalpis. 

Beine  auffallend  lang  und  dünn;  I.  2,940,  IL  3,668,  III.  2,604, 
IV.  3,528  mm.  Zapfen  am  2.  Gliede  des  Vorderbeins  nur  kurz  und 
schwach,  0,050  mm  lang  und  0,032  mm  stark,  bei  A.  crassipes  mehr  als 
doppelt  so  lang. 

Äußeres  Genitalorgan  0,200  mm  lang,  zwölfnäpfig,  2  Näpfe  jeder 
hinteren  Platte  in  der  Richtung  der  Querachse  des  Körpers  neben- 
einander stehend. 

cf.  Kleiner  als  das  Q ,  0,93  bis  1,05  mm  lang  und  0,62  bis  0,72  mm 
breit.  Körper  oval,  mit  breitem  Ende  vorn,  die  Partie  zwischen  den 
Steißdrüsen  abgeflacht.  Augenabstand  0,27  mm,  die  große  Vorderlinse 
jedes  Doppelauges  nach  vorn  gerichtet. 


Fig.  1.    Atax  gracili- 
palpis n.  sp.    Q.    Linke 
Palpe,  Außenseite.  57  : 1. 


51 

Palpen  ebenfalls  sehr  schlank,  0,650  mm  lang,  namentlich  das  2., 
4.  und  5.  Tasterglied  auffallend  lang.  Borstenbesatz  und  Stellung, 
sowie  Größe  der  Zapfen  des  4.  Gliedes  in  derselben  "Weise  wie  beim  Q 
von  A.  crassipes  unterschieden. 

Beine  sehr  lang:   I.  2,184,  II.  2,856,  III.  2,184,  IV.  2,996  mm. 

Äußeres  Genitalorgan  aus  zwei  halbmondförmigen,  sechsnäpfigen 
Platten  bestehend,  wenig  um  das  Körperende  nach  oben  herumgreifend. 

Fundstelle:    Oslebshausen  bei  Bremen. 

Oxus  angiistipositus  n.  sp.  cf. 

Körperumriß  elliptisch,  0,660  mm  lang,  0,390  mm  breit.  Rücken- 
und  Bauchseite  schwach  gewölbt,  hinter  dem  Genitalorgan  die  Bauch- 
kontur plötzlich  stark  eingedrückt  erscheinend  (bei  Seitenlage  des 
Tieres).    Haut  glatt. 

Am  aurfallendsten  der  äußerst  geringe  Augenabstand  von  nur 
0,023  mm,  etwa  V4  von  dem  bei  0.  ovalis  (Müll.)1  çf  betragend,  der  bis 
jetzt  bekannten  Form  mit  geringstem  Augenabstand. 

Maxillarorgan  0,050  mm  breit,  hinterer  unterer  Flächenfortsatz 
so  breit  wie  das  Organ ,  hinten  flach  und  abgestutzt,  mit  nahezu  recht- 
winkeligen Ecken.  Mandibel  bauchig,  mit  kurzem  hinteren  Fortsatz. 
Mandibelklaue  am  Grunde  kräftig  und  abgerundet. 

Im  Bau  der  Palpen  an  0.  strigatus  (Müll.)  erinnernd.  Palpe  kurz, 
namentlich  am  3.  Segment  reich  beborstet,  ohne  verstärktes  vorletztes 
Glied.    3.  Glied  merklich  kürzer  als  das  zweite. 

Der  feinporige  Epimeralpanzer  4/5  der  Bauchfläche  bedeckend, 
dem  des  0.  plantaris  Sig  Thor2  ähnelnd,  jedoch  mit  regelmäßiger  an- 
geordneten Poren.  1.  Epimeren  sehr  weit  (0,060  mm)  den  Vorderrand 
des  Körpers  überragend,  darin  von  0.  Loemkei  S.  Thor,  0.  longi- 
setus  (Beri.),  0.  strigatus  (Müll.)  und  0.  ovalis  (Müll.)  abweichend,  an 
0.  nodigerus  Koen.  erinnernd.  Spitze  dieser  Epimere  in  ein  hyalines, 
dreieckiges  Läppchen  auslauf  end  und  zwei  nach  unten  hinten  gekrümmte 
Borsten  tragend.  Epimeralpanzer  hinten  abgestutzt  erscheinend,  ähnlich 
0.  plantaris  S.  T.,  jedoch  mit  deutlicheren  Innenecken.  Porenöffnungen 
des  Bauchpanzers  zu  mehreren  in  einer  Reihe  vereinigt. 

1  F.  Koenike,  Zur  Kenntnis  der  Hydrachniden-Grattungen  Frontipoda,  Gna- 
phiscus  und  Oxus.  Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  1905.  Bd.  LXXXII,  S.  194—229,  Taf.  XIV 
u.  XV. 

-  Herrn  Dr.  Sig  Thor  möchte  ich  auch  an  dieser  Stelle  meinen  Dank  aus- 
sprechen für  das  mir  bereitwilligst  übersandte  Typenpräparat  des  O.  plantaris  S.  T. 
An  der  Hand  dessen  konnte  ich  mich  überzeugen,  daß  specifische  Merkmale,  wie  die 
charakteristische  Liniierung  der  Haut,  der  sich  weit  nach  hinten  erstreckende  Epi- 
meralpanzer, sowie  die  zwei  gezähnelten  Borsten  der  1.  Hüftplattenspitze  die  Stellung 
dieses  Oxus  als  besondere  Art  wohl  rechtfertigen ,  die  Einreihung  als  unsichere  Art 
durch  Pi  er  sig  (Hydrachnidae.   Das  Tierreich,  13.  Lief.  S.  158)  meines  Erachtens 

daher  hinfällig  ist. 

4* 


52 

Beine  kürzer  als  der  Körper.  Letztes  Glied  des  Hinterbeins  mit 
drei  verschieden  langen  Borsten,  die  letzte  gliedlang. 

Äußeres  Genitalorgan  breit  oval,  in  der  tiefen  Genitalbucht  fast 
ganz  eingeschlossen.    Sechs  langgestreckte  Näpfe  unter  den  Klappen. 

Anus  etwas  vor  der  Verbindungslinie  des  Analdrüsenpaares  gelegen. 

Fundstelle:  Torfkanal  in  Bremen. 

Lebertia  circidaris  n.  sp. 

Länge  des  Körpers  0,820  mm,  mit  den  überstehenden  1.  Epimeren- 
spitzen  0,880  mm,  Breite  0,720  mm.  Körperumriß  kreisrund,  Stirnrand 
gerade. 

Haut  völlig  glatt,  nicht  porös,  auch  bei  starker  Vergrößerung  ohne 
Liniierung  oder  Porenreihen.  Darin  an  L.  subtiUs  Koen.3  erinnernd. 
Augenabstand  0,075  mm. 

Maxillartaster  im  Bau  dem  Subgenus  Pilolebertia  Thor4  ent- 
sprechend; 0,32  mm  lang.  2.  Glied  kurz  und  kräf- 
tig, auf  der  Streckseite  4  Borsten,  auf  der  inneren 
Flachseite  nahe  dem  3.  Gliede  ein  feines  Haar  und 
an  der  Beugeseite  eine  lange,  feine,  ungefiederte 
Borste  tragend.  3.  Tasterglied  am  Grunde  einge- 
schnürt, 0.033  mm  in  der  Breite  messend,  mit  drei 
langen  distal  stehenden  und  zwei  etwas  weiter  zu- 
rück eingelenkten  Borsten.  Die  Eckborsten  am 
Vorderrande  dieses  Gliedes  am  Grunde  verdickt. 
Das  folgende  4.  Segment  mit  fünf  distal  an  der 
Streckseite  stehenden  Härchen  und  2  Porenflecken 
an  der  Beugeseite,  jedoch  ohne  Tasthärchen  dar- 
auf. Distaler  Zapfen  des  Gliedes  äußerst  fein,  in 
Fio-.  2.  Lebertia  circu-  eme  Grube  eingelassen  und  schwer  erkennbar. 
toWsn.sp.  Rechte  Palpe,  Endglied  des  Tasters  ohne  Abweichungen  (Fig.  2). 

Maxillarorgan  vorn  0,090  mm  breit;  obere 
Fortsätze  spitz  auslaufend,  nach  hinten  zu  konvergierend.  Mundende 
nach  unten  gebogen.  Hintere  untere  Wandung  des  Organs  jederseits 
in  einen  kegelförmigen  Zipfel  auslaufend,  mit  dazwischen  muldenartig 
eingebuchtetem  Hinterrande.  Pharynx  langgestielt,  hinten  ebenso  ge- 
formt wie  der  Hinterrand  des  Maxillarorgans  und  in  dessen  Hinter- 
randsmulde hineinragend. 

Epimeralgebiet  ebenso  lang  wie  breit  (0,570  mm),  vorn  den  Körper- 


3  F.  Koenike,  Acht  neue  Lebertia- Arten,  eine  Arrltcnuriis-  und  eine  neue 
Atractides-Art.  Zool.  Anz.  1902.  Bd.  25.  S.  614. 

*  Sig  Thor.  Leiern-Studien  I.  Zool.  Anz.  1905.  Bd.  28.  S.  815—823.  —  Le- 
beriia-Studien  VI.  Ibid.  1906.  Bd.  29.  S.  770.  —  Leiern-Studien  XXIII.  Ibid.  1907. 
Bd.  32.  S.  165. 


53 

rand  überragend,  ihn  an  den  Seiten  nicht  erreichend.  Hintere  Spitzen 
der  1.  Platten  hinter  der  Mitte  zwischen  Maxillar-  und  Genitalbucht 
gelegen  (Pilolebertia-Üennzeichen}.  Hinterecken  der  2.  Platten  abge- 
stutzt. Suturen  zwischen  der  2.  und  3.  Epimere  mit  geringer  Aus- 
biegung nach  hinten.  Hinterrand  der  4.  Hüftplatten  lateral  erst  schwach 
gebogen,  dann  nach  vorn  hin,  dem  Genitalgebiete  zu,  umgeknickt. 

Beine  nach  hinten  hin  an  Länge  zunehmend:  I.  0,63,  II.  0,74, 
III.  0,90,  IV.  1,07  mm.  Endglied  des  1.  Beines  deutlich  verschmälert; 
die  der  andern  Beine  nicht.  Nur  die  letzteren  mit  Schwimmhaaren,  und 
zwar  das  2.  Beinpaar  am  vorletzten  Gliede  eins,  das  3.  Beinpaar  am 

4.  Gliede  vier  und  am  fünften  sieben  und  das  4.  Beinpaar  am  4.  und 

5.  Segment  5  Haare  aufweisend.  Fußkrallen  mit  Haupt-  und  Neben- 
zinke und  hyalinem  Blatt. 

Genitalbucht  0,130  mm  tief  und  hinten  0,160  mm  breit. 

Äußeres  Genitalorgan  nur  wenig  den  Epimeralpanzer  überragend. 
Die  feinporigen  Klappen  0,150  mm  lang  und  zusammen  0,135  mm  breit, 
jede  an  der  hinteren  Innenecke  mit  kurzen  Borsten. 

Anus  in  0,120  mm  Entfernung  vom  Genitalgebiet  und  0,075  mm 
vom  Körperrande. 

Fundstelle:  Torfkanal  in  Bremen. 

5.  Zur  Thysanopterenfauna  Centralrußlands. 

Von  Dr.  W.  Zykoff,  Professor  am  Polytechnikum  in  Nowotscherkask. 

eingeg.  28.  Februar  1908. 

Zum  Verzeichnis  der  Thysanoptera,  welches  Schtscherbakow1 
für  Mittelrußland  gab,  kann  ich  eine  Form  hinzufügen,  welche  ich  in 
Petrowskoje-Razumowskoje  bei  Moskau  am  3.  Juli  vorigen  Jahres  fand. 
Als  ich  die  Rinde  einer  alten  modrigen  Weide  untersuchte,  fand  ich 
unter  ihr  ein  Häufchen  silberweißer  ovaler  Eier  mit  Perlmutterglanz, 
aus  denen  größtenteils  die  Larven  schon  ausgeschlüpft  waren.  Die 
Larven  zeigten  eine  weiße  Färbung  mit  feinen  rosanen  Pünktchen; 
der  Kopf,  zwei  Flecken  auf  dem  Prothorax  und  die  zwei  letzten  Seg- 
mente des  Abdomens  waren  dunkel.  Unter  den  Larven  befand  sich  ein 
Exemplar  eines  erwachsenen  Weibchens,  das  sich  nach  der  Bestimmung 
als  Trichothrips  copiosus  Uz.  erwies.  Im  Verzeichnis  von  Schtscher- 
bakow sind  keine  Arten  der  Gattung  Trichothrips  angedeutet. 


1  Schtscherbakow,  Th.  S.,  Beitrag  zur  Kenntnis  der  Thysanoptera  Mittel- 
rußlands.  Zool.  Anz.  Bd.  XXXI.  1907.  S.  911—914. 


54 


6.  Thysanopoda  megalops  spec.  nov. 

Erbeutet  auf  der  deutschen  Tiefsee-Expedition  1898—99. 

Von  Dr.  Gr.  Ill  ig,  Annaberg  in  Sachsen. 

(Mit  2  Figuren.) 

eingeg.  29.  Februar  1908. 

Zwei  Exemplare  dieser  Art,  ein  Männchen  und  ein  Weibchen, 
wurden  in  unmittelbarer  Nähe  Kapstadts  (Stat.  91)  im  Vertikalnetz,  das 
eine  Tiefe  von  2000  mm  erreicht  hatte,  gefangen;  gelotet  wurde  an 
dieser  Stelle  eine  Tiefe  von  2670  m.  Beide  Krebse  haben  eine  Länge 
von  20  mm,  gemessen  von  der  Spitze  des  Rostrums  bis  zum  Telsonende. 

Fig.  2. 
Für.  1. 


Fig.  1.    Thysanopoda  megalops  sp.  n.     Seitenansicht,    r,  Augenfurche  ;  w,  Wulst  des 

Augenstieles;  d,  Zahn  über  der  Vereinigungsstelle  der  Augenstiele. 

Fig.  2.    Thysanopoda  megalops,  von  oben  gesehen.   (Bezeichnung  wie  in  Fig.  1.) 

Die  neue  Species  schließt  sich  den  Arten  Th.  crestata  G.  0.  Sars, 
Th.  egregia  H.  J.  Hansen  und  272.  cornuta  Illig  (von  Hansen  seiner- 
zeit wenige  Tage  später  als  Th.  insignis  veröffentlicht)  an.  Sie  trägt, 
wie  die  genannten  Arten,  keine  Zähnchen  am  unteren  Rande  des 
Rückenschildes,  und  über  den  Céphalothorax  zieht  sich  eine  Querfurche 
hin  (Fig.  1  u.  2),  ihn  in  einen  Kopf-  und  einen  Brustabschnitt  teilend. 
Das  Kopfstück  ist  auf  seiner  vorderen  Hälfte  gekielt;  an  seinem  hin- 
teren Ende,  also  in  der  Mitte  des  Kopfstückes,  erhebt  sich  der  Kiel  zu 


55 

einem  stumpfen  Höcker.  Der  Vorderrand  des  Brustpanzers  ist  gerade 
vorgestreckt,  stumpf  gerundet  und  nach  den  Seiten  hin  wellig  geschweift. 
Das  auffälligste  Merkmal  des  Tieres  sind  die  Augen,  die  bei  keiner  an- 
dern Thysanopoda-Ärt  eine  entsprechende  Größe  erreichen.  Median 
über  der  Ansatzstelle  der  Augenstiele  sitzt  ein  Dorn  (d);  einen  gleichen 
Dorn  besitzt  Th.  tricuspitata  Milne-Edw.,  wie  aus  G.  O.  S  ars'  Abbil- 
dung (Report  on  the  scientific  results  of  the  voyage  of  H.  M.  S.  Chal- 
lenger 1873—76.  Vol.  XIII,  PL  XVII)  hervorgeht. 

Das  Auge  selbst  ist  kugelig  und  wird  unten  vom  Stiel  breit  becher- 
artig umfaßt.  Wo  das  Auge  an  seiner  äußeren  Hälfte  mit  dem  Stiele 
zusammentrifft,  zieht  sich  eine  tiefe  Furche  [r)  hin.  Unmittelbar  neben 
dieser  erhebt  sich  der  Stiel  zu  einem  langgestreckten  Wulst  («•).  Ein 
zapfenartiger  Anhang  des  Augenstieles,  wie  ihn  Th.  egregia  und  Th. 
cornuta  besitzen,  fehlt.  Die  Farbe  der  Augen  ist  dunkelbraun.  Das 
Basalglied  der  ersten  Antennen  erhebt  sich  distal  zu  einem  steil  auf- 
gerichteten Kamme,  der  eine  Doppelreihe  von  Borsten  trägt.  Die 
hinteren  sind  lang,  gefiedert  und  nach  den  Augen  zu  zurückgebogen; 
die  nach  vorn  geneigten  der  Vorderreihe  sind  kleiner.  Das  innere  distale 
Ende  des  Kammes  streckt  sich,  stumpf  gerundet,  etwas  nach  vorn.  Der 
Vorderrand  des  2.  Gliedes  weist  an  seiner  Oberseite  eine  kleine,  abge- 
rundete Ausbiegung  und  eine  kurze  Spitze  auf;  auch  er  trägt  einen 
Saum  von  Borsten. 

Beim  Männchen  ist  die  Basis  der  einen  Geißel  der  ersten  Antennen 
mit  einem  dichten  Büschel  von  Spürhaaren  besetzt,  und  zwischen  den 
Basen  der  Geißeln  streckt  sich  eine  lange,  gefiederte  Borste  hervor.  Bei 
dem  Weibchen  ist  beides  nicht  vorhanden  (da  die  Vorderenden  der  in- 
neren Antennenstiele  beim  Weibchen  etwas  beschädigt  sind,  läßt  sich 
nicht  genau  feststellen,  ob  die  gefiederte  Borste  nur  abgebrochen  ist). 
S  ars  bildet  eine  gleiche  Borste  beim  Männchen  von  Th.  cristata  ab 
(s.  o.  PL  XVIII). 

Der  kahle  Außenrand  der  Schuppe  endigt  in  einem  kleinen  Dorn; 
der  Innenrand  trägt  lange,  gefiederte  Borsten. 

Die  Hinterleibsglieder  sind  auf  ihrer  Rückseite  unbedornt.  Der 
Unterrand  der  Epimeren  ist  ausgeschweift,  und  zwar  beim  Männchen 
mehr  als  beim  Weibchen.  Leuchtorgane  fehlen;  an  der  Stelle,  wo  die 
Leuchtorgane  des  Hinterleibes  bei  andern  Euphausiden  sitzen,  erheben 
sich  bei  Th.  megalops  kleine  kegelförmige  Höcker.  Der  Präanaldorn 
des  Weibchens  ist  größer  als  der  des  Männchens  und  trägt  einen  Zahn 
an  der  Basis.  Das  Telson  besitzt  auf  dem  Rücken  eine  Doppelreihe 
kurzer  Borsten.    Die  äußeren  Uropoden  sind  so  lang  als  das  Telson. 


56 
7.  Regeneration  und  Autotomie  bei  Spinnen. 

Von  S.  Oppenheim. 

(Aus  dem  Zoolog.  Institut  in  Marburg.) 

(Mit  3  Figuren.) 

eingeg.  3.  März  1908. 

Die  Regeneration  und  Autotomie  bei  den  Spinnen  sind  in  einer 
eingehenden  Untersuchung  erst  vor  kurzem  von  P.  Friedrich  studiert 
worden1,  welche  Arbeit  im  Hinblick  auf  bestimmte,  noch  zu  berührende 
Punkte  zu  den  hier  mitzuteilenden  Beobachtungen  Veranlassung  gab. 
Es  wurden  sowohl  Landspinnen  wie  Wasserspinnen  untersucht,  doch 
wurde  der  Schwerpunkt  mehr  auf  das  Verhalten  der  letzteren  gelegt. 

Die  an  Landspinnen  erhaltenen  Resultate  stimmen  im  ganzen  mit 
denen  Friedrichs  überein:  es  ist  den  Landspinnen  infolge  zweckmäßi- 
ger anatomischer  Anlagen  in  den  Extremitäten  die  Möglichkeit  gegeben, 
auf  bestimmte  Reize  hin,  diese  im  Trochanter  zu  autotomieren  ;  es  sind 
ferner  alle  Glieder  der  Extremitäten  im  Besitze  großer  Regenerations- 
kraft, die  sich  am  stärksten  an  der  präformierten  Autotomiestelle  im 
Trochanter  äußert.  Die  Versuche  wurden  noch  in  der  Weise  erweitert, 
daß  ich  mich  näher  mit  Autotomie  und  Regeneration  an  regenerierten 
Extremitäten  beschäftigte;  es  wurden  für  diese  Untersuchungen  alle 
Extremitäten  herangezogen.  Dabei  trat  die  bemerkenswerte  Erschei- 
nung ein,  daß  das  nach  Abwurf  der  alten  Chitinhaut  nach  außen  ge- 
tretene Régénérât,  das  sich  äußerlich  nur  durch  seine  geringere  Größe 
und  hellere  Farbe  von  der  normalen  Extremität  unterscheidet,  nicht 
sofort  im  Besitze  der  dieser  zukommenden  beiden  Eigenschaften,  der 
Autotomie  und  Regeneration,  ist.  Alle  Reize,  die  an  normalen  Extremi- 
täten unbedingt  sicher  Autotomie  bedingt  hätten,  versagten  vollends 
bei  den  1 — 4  Tage  alten  Regeneraten  —  das  Alter  ist  vom  Tage  der 
Häutung  ab  gerechnet,  d.  h.  vom  Erscheinen  des  Regenerates  nach 
außen  — .  Wurden  zwischen  dem  1.— 4.  Tage  nach  Erscheinen  der 
regenerierten  Extremität  Schnitte  durch  ihre  einzelnen  Glieder  geführt, 
so  blieb  die  Neubildung  der  verloren  gegangenen  Teile  an  der  Opera- 
tionsfläche, wo  sie  normalerweise  hätte  erfolgen  müssen,  in  der  weitaus 
größten  Zahl  der  Fälle  aus.  Es  wurde  vielmehr  der  bis  zur  Autotomie- 
stelle restierende  Stumpf  bei  der  nächsten  Häutung  abgeworfen,  und  das 
Régénérât  erschien  an  der  Autotomiestelle;  es  zeigte  die  normale  Glie- 
derung der  Spinnenextremität.  Es  sind  also  nicht  nur  die  von  der 
Schnittfläche  aus  fehlenden  Teile  der  Extremität,  sondern  auch  die  von 
der  Operations-  bis  zur  Autotomiestelle  noch  vorhanden  gewesenen,  neu 


1  Regeneration  der  Beine  und  Autotomie  bei  Spannen.    Arch.  f.  Entwmech. 
20.  Bd.  1906. 


57 

gebildet  worden.  Das  Verhalten  der  regenerierten  Extremität  in  bezug 
auf  Autotomie  und  Regeneration  glaube  ich  folgendermaßen  erklären 
zu  können: 

Nach  der  Häutung  hat  das  Eegenerat  noch  nicht  seine  normale 
anatomische  Beschaffenheit  erlangt.  Es  sind  zwar  schon  die  einzelnen 
Organe  der  Extremität  vorhanden,  aber  sie  befinden  sich  noch  in  un- 
fertigem Zustand,  so  daß  die  Spinnen  in  der  ersten  Zeit  des  Erschei- 
nens des  Regenerates  nicht  einmal  imstande  sind,  das  Bein  zum  Gehen 
zu  benutzen.  Da  nun  die  Autotomie  einen  Refiexakt  darstellt,  der  an 
die  anatomische  Beschaffenheit  der  Extremität  gebunden  ist,  so  kann 
sie  eben  erst  nach  Verlauf  mehrerer  Tage,  nachdem  sich  die  hierfür  in 
Betracht  kommenden  Organe,  die  Muskeln,  und  Nerven  so  weit  ausge- 
bildet haben,  daß  sie  völlig  funktionsfähig  sind,  wieder  auftreten.  Das 
Ausbleiben  des  Regenerates  an  der  Schnittfläche  führe  ich  auf  die  Tat- 
sache zurück,  daß  das  Gewebe  in  dem  bis  zur  Autotomiestelle  restie- 
renden Stumpf  schon  einen  Tag  nach  der  Operation  vollkommen  dege- 
neriert war  und  damit  die  Fähigkeit  der  Regeneration  verloren  hatte. 

Während  die  von  Friedrich  und  mir  an  Landspinnen  ausgeführten 
gleichen  Versuche  im  großen  und  ganzen  übereinstimmende  Resultate 
ergaben,  so  gelangte  ich  bei  meinen  Versuchen  an  Wasserspinnen  zu 
wesentlich  andern  Ergebnissen.  Friedrich  führt  seine  Versuche  an 
Wasserspinnen  mit  vollkommen  negativem  Erfolg  aus.  Er  stellt  das 
Vorhandensein  sowohl  der  Autotomie  als  der  Regeneration  bei  Argyro- 
neta  aquatica  in  Abrede.  Dieses  Ergebnis  verwertet  er  im  Sinne  der 
Weismannschen  Theorie,  indem  er  ausführt,  daß  für  die  Landspinnen 
Autotomie  und  Regeneration  zweckmäßige,  für  die  Selbsterhaltung  not- 
wendige Eigenschaften  seien,  um  nicht  im  Kampf  mit  ihren  Verfolgern, 
unterliegen  zu  müssen.  Daß  aber  Wasserspinnen,  die  von  ihren  Verfolgern 
den  Fischen,  in  toto  verschluckt  würden,  einer  solchen  Ausrüstung 
nicht  bedürften.  Hauptsächlich  im  Hinblick  auf  diese  Ergebnisse 
Friedrichs  unternahm  ich  meine  eignen  Versuche  über  die  Regene- 
ration an  Spinnen;  da  ich  mir  jedoch  Wasserspinnen  nicht  sogleich  ver- 
schaffen kannte,  experimentierte  ich,  wie  schon  erwähnt,  zunächst  an 
Landspinnen. 

Von  Argyroneta  aquatica  wurden  Tiere  jeden  Alters  benutzt.  Da 
die  Spinnen  zum  großen  Teil  in  kleinen  Aquarien  aus  den  Kokons  ge- 
zogenwurden, konnten  die  Altersstadien  durch  die  aufeinander  folgenden 
Häutungen  genau  kontrolliert  werden.  Bei  meinen  Versuchstieren  ließ 
sich  sowohl  Autotomie  als  Regeneration  feststellen.  Bei69  von  122  Exem- 
plaren erfolgte  Autotomie,  und  zwar  auf  dieselben  Reize,  durch  die  sie 
auch  bei  Landspinnen  künstlich  ausgelöst  wird.  Sie  trat  ein  teils  nach 
Kneifen  des  Femurs  und  des  proximalen  Teiles  der  Tibia  mit  einer 


58 


Pinzette,  und  zwar  dann,  wenn  die  Spinne  einen  zweiten  Stützpunkt  an 
der  Pinzette  oder  ihrer  nächsten  Umgebung  gefunden  hatte,  teils  erfolgte 
sie  nach  Verletzungen  mit  einer  Nadel  und  nach  Schnitten  durch  den 
Femur  und  den  proximalen  Teil  der  Tibia.  Das  Abwerfen  erfolgte  im 
Trochanter  an  der  entsprechenden  Stelle,  die  Friedrich  als  präfor- 
mierte Autotomiestelle  bei  Landspinnen  bezeichnet.  Autotomie  nach 
Kneifen  mit  der  Pinzette  tritt  nach  einigen  Sekunden  bis  2  Minuten 
ein,  je  nachdem  es  der  Spinne  gelingt  einen  festen  Stützpunkt  mit  ihren 
andern  Extremitäten  zu  erhaschen;  nach  Verletzungen  mit  der  Nadel 
oder  nach  Schnitten  erfolgte  sie  im  allgemeinen  nach  8  — 10  Stunden. 

Fig.  1. 

Fiff.  2. 


Régénérât 


Fio:.  3. 


Régénérât 


Régénérât 


In  2  Fällen  wurde  der  bis  zur  Autotomiestelle  restierende  Stumpf  erst 
nach  5—6  Tagen  abgeworfen.  Das  Gewebe  darin  war  vollkommen 
degeneriert.  Autotomie  erzielte  ich  niemals  bei  jungen  Tieren,  die  noch 
nicht  die  erste  Häutung  hinter  sich  hatten;  sie  gingen  infolge  des  ope- 
rativen Eingriffes  stets  zugrunde.  Nach  der  ersten  Häutung  spielt  das 
Alter  für  die  Autotomie  keine  Rolle  mehr.  Sie  erweist  sich  bei  jüngeren 
und  älteren  Tieren  gleich.  Dagegen  scheint  nach  meinen  bisherigen  Er- 
gebnissen das  erste  Extremitätenpaar  von  der  Autotomie  besonders 
bevorzugt  zu  sein. 

Auch  in  bezug  auf  die  Regeneration  gelangte  ich  zu  positiven  Er- 
gebnissen, die  zum  Teil  mit  denen  übereinstimmen,  die  von  Otto  Weiss 
in  einer  kürzlich  erschienenen  Arbeit  über  »Autotomie  und  Regene- 
ration bei  Wasserspinnen  [Argyroneta  aquatica)«  [Arch.  f.  Entwmech. 


59 

Bd.  XXIII 1907]  mitgeteilt  wurden.  Ich  darf  erwähnen,  daß  meine  eignen 
Untersuchungen  schon  eine  ziemliche  Zeit  vor  dem  Erscheinen  dieser 
Arbeit  in  Angriff  genommen  und  ohne  ihre  Kenntnis  ausgeführt  wurden. 
So  wie  O.  Weiss  konnte  ich  ebenfalls  Regenerate  in  Form  von  Knospen 
und  ausgebildeten  Extremitäten  beobachten.  Jedoch  kann  nach  O. 
"Weiss  eine  Regeneration  in  Gestalt  von  gegliederten  Extremitäten  nur 
von  der  Gegend  der  Autotomiestelle,  vom  Trochanter-Coxalgelenk  der 
hinteren  Extremität  aus  stattfinden  und  auch  in  diesem  Falle  nur  dann, 
wenn  die  Tiere  aus  ihrem  natürlichen  Medium,  dem  Wasser,  entfernt 
und  außerhalb  desselben  auf  feuchtem  Fließpapier  gehalten  wurden. 
Der  Aufenthalt  im  Wasser  soll  sogar  die  außerhalb  desselben  bereits 
in  Entwicklung  begriffenen  Regenerate  wieder  unterdrücken. 

Meine  Versuchstiere  hielt  ich  teilweise  im  Wasser,  teilweise  auf 
feuchtem  Fließpapier  in  Wassergläsern.  Unter  beiden  Umständen  traten 
Regenerate  auf.  Leider  war  es  mir  nicht  möglich,  die  außerhalb  des 
Wassers  gebildeten  bis  zu  ihrer  vollkommenen  Entwicklung  zu  be- 
obachten, da  die  Versuchstiere  vor  der  vierten,  d.  h.  letzten  Häutung, 
wahrscheinlich  infolge  der  wenig  natürlichen  Existenzbedingungen,  zu- 
grunde gingen.  Es  kam  bei  diesen  Exemplaren  nur  immer  zur  Bildung 
von  Knospen  :  dagegen  blieben  die  in  ihrem  natürlichen  Element  sich  auf- 
haltenden Tiere  bis  zur  4.  Häutung  am  Leben  und  bildeten  Regenerate 
in  Form  von  gut  gegliederten  Extremitäten,  nachdem  sich  schon  nach 
der  3.  Häutung  an  der  Operations-  oder  Autotomiestelle  Knospen,  wie 
sie  Otto  Weiss  darstellt,  gezeigt  hatten.  Die  Regeneration  erfolgte 
nicht  nur  von  der  Autotomiestelle  der  4.  Extremität  aus,  sondern  auch 
von  andern  Teilen  derselben,  z.  B.  vom  Femur  aus.  Auch  ist  nach  meinen 
Versuchen  die  vordere  Extremität  sowohl  von  der  Autotomiestelle  als 
von  andern  Teilen,  z.  B.  der  Tibia  aus,  regenerationsfähig.  Fig.  1  zeigt 
ein  Régénérât  der  hinteren  linken  Extremität  vom  distalen  Teil  des 
Femurs  aus.  Vergleichshalber  ist  auch  die  rechte  hintere  Extremität 
gezeichnet.  Der  regenerierte  Teil  zeigt  die  normale  Zahl  der  Glieder 
und  ist  von  den  natürlichen  Extremitäten  nur  durch  seine  geringere 
Größe,  die  verschiedene  Länge  der  Glieder,  sowie  durch  die  hellere 
Farbe  und  das  Fehlen  der  Endkrallen  unterschieden. 

Fig.  2  stellt  ein  Régénérât  dar,  das  die  von  dem  distalen  Teil  der 
Tibia  ab  verloren  gegangenen  Teile  einer  vorderen  Extremität  wieder 
ersetzt  hat,  und  in  Fig.  3  ist  ein  Régénérât  zu  sehen,  das  sich  von  der 
Autotomiestelle  einer  vorderen  Extremität  aus  gebildet  hat  und  ebenfalls 
aus  der  normalen  Anzahl  gut  differenzierter  Extremitätenglieder  besteht. 
Die  Regenerate  sind  einige  Tage  nach  ihrem  Erscheinen  gezeichnet, 
nachdem  sich  schon  eine  starke  Behaarung  gebildet  hat.  Zur  Zeit  der 
Häutung  war  diese  noch  nicht  wahrnehmbar. 


60 

Die  Tiere,  bei  denen  es  zur  Bildung  von  gegliederten  Extremitäten 
kam,  wurden  im  August  nach  ihrer  2.  Häutung  operiert.  Im  September, 
nach  etwa  4  Wochen,  erfolgte  die  3.  und  im  Dezember,  nach  mehr  als 

3  Monaten,  die  4.  Häutung,   während  sie   normalerweise  nach  etwa 

4  Wochen  hätte  stattfinden  müssen.  Es  waren  also  60  Tage  etwa  nötig, 
um  diese  Regenerate  zu  bilden.  Allerdings  ist  dabei  zu  bemerken,  daß 
die  Jahreszeit  für  diese  Versuche  eine  wahrscheinlich  nicht  sehr  gün- 
stige war. 

Die  Versuche  an  Argyroneta  zeigen,  daß  die  Wasserspinnen  im- 
stande sind,  auch  in  ihrem  natürlichen  Lebenselement,  im  Wasser,  die 
hintere  und  vordere  Extremität  sowohl  von  der  Autotomiestelle  im 
Trochanter  als  auch  von  ihren  einzelnen  Gliedern  aus  zu  regenerieren, 
und  es  ist  anzunehmen,  daß  bei  Fortsetzung  dieser  Versuche  auch  die 
übrigen  Extremitäten  der  Wasserspinnen  regenerationsfähig  gefunden 
werden. 

Wenn  auch  Autotomie  und  Regeneration  bei  Argyroneta  aquatica 
vorkommt,  so  läßt  sich  nicht  verkennen,  daß  sie  doch  im  Verhältnis  zu 
den  bei  Landspinnen  vorhandenen  beiden  Eigenschaften  nur  wenig 
ausgebildet  sind.  In  der  Tat  scheint  diese  Eigenschaft  bei  Wasser- 
spinnen nicht  die  gleiche  wichtige  Rolle  wie  bei  den  Landspinnen  zu 
spielen  und  insofern  muß  man  Friedrich  bis  zu  einem  gewissen  Grade 
recht  geben.  Gewiß  werden  sie,  wie  Otto  Weiss  ausführt,  im  Kampfe 
mit  Wasserskorpionen  und  andern  Feinden  Extremitäten  einbüßen, 
doch  scheint  dies  nur  in  wenigen  Fällen  vorzukommen.  So  kamen  mir 
z.  B.  von  80  Exemplaren  nur  drei  zu  Gesicht,  die  eine  Extremität  ver- 
loren hatten,  während  ich  von  Landspinnen  kaum  ein  Drittel  sah,  das 
im  Besitze  sämtlicher  Extremitäten  war. 

8.  Intorno  a  quattro  Griilacridi  dell'  America  meridionale. 

Pel  Dr.  Achille  Griffini,  Genova. 

eingeg.  4.  März  1908. 

Da  qualche  tempo  vado  occupandomi  dello  studio  dell'  interessante 
famiglia  dei  Griilacridi,  così  ricca  in  specie,  di  cui  molte  tuttora  inedite 
e  molte  non  bene  definite,  perle  quali  è  necessaria  una  diligente  revisione 
ed  in  generale  una  nuova  descrizione,  estesa,  completa  e  precisa. 

Il  Museo  Civico  di  Storia  Naturale  di  Genova,  il  Musée  Rovai 
d'Histoire  Naturelle  di  Bruxelles,  il  K.  Zoolog.  Museum  di  Berlino,  mi 
hanno  affidato  lo  studio  di  molti  Griilacridi  appartenenti  alle  loro 
collezioni,  ed  io  colgo  l'occasione  per  qui  ringraziarne  le  gentili  Dire- 
zioni, mentre  dichiaro  che  riceverò  sempre  con  gran  piacere  in  comuni- 
cazione e  studierò  con  cura  tutti  quei  Griilacridi  che  da  chiunque  mi 
verranno  mandati  in  esame. 


61 

In  lavori  molto  più  ampi  mi  occuperò  delle  specie  etiopiche,  malesi 
e  papuane.  Nelle  presente  breve  nota  ho  preso  in  considerazione  alcune 
specie  neo-tropicali. 

Hyperbaenus  bollisi  Giglio-Tos. 

cf.  Hyperbaenus  bohlsi Giglio-Tos.  1895  (2)  p.  815.  —  Kirby  1906. 
(4)  p.  148. 

1 Q*,  2  Q  e  1  larva,  di  San  Bernardino,  Paraguay  (Coll.  K.  Fiebrig, 
1905).  —  K.  Zoolog.  Museum  di  Berlino.    In  alcool. 

Q?.  Segmentum  abdominale  dorsale  nomini  sulcis  2  subverticalibus 
superne  convergentibus,  inferius  divergentibus,  instructum,  intervallis 
turni dulis,  et  sulco  infero  transverso  supra  tuberculos  sito  praeditum. 

Q  (adhuc  non  descripta).  Mari  similis,  sed  maior.  Ovipositor 
ferrugineus ,  longus ,  femore  postico  sesqui  longior,  rectus,  ante  apicem 
minime  incurvus,  sat  longe  acuminatus  et  ante  partem  acuminatam 
levissime  dilatatus,  ideoque  parte  apicali  longe  subtriangulari.  Lamina 
subgenitalis  subtriangularis,  apice  rotundato,  integro  aut  minime  emar- 
ginato, lateribus  externis  leviter  sinuatis. 

6  Q 

Longitudo  corporis 17,8         24 — 26,8  mm 

pronoti 3,6  4,1 

elytrorum .22,5  26,2 

femorum  anticorum  ....       5,8  7 

femorum  posticorum      .     .     .     10,6  12 — 13 

ovipositoris —  19,2 — 20    - 

Hyperbaenus  fiebrigi  n.  sp. 
rf,  Q.  Statura  minore,  sat  gracili.  Pallide  stramineus,  concolor: 
elytris  longitudinem  duplam  femorum  posticorum  parum  superantibus; 
femoribus  posticis  subtus  spinulis  magnitudine  solita  armatis.  Lamina 
subgenitali  Q  apice  rotundata,  ibique  leviter  emarginata;  ovipositore 
longo,  recto.  Segmento  abdominale  dorsale  ultimo  ç?  maiusculo,  valde 
horizontalité!- retrorsum  producto,  in  medio  constricto,  dein  f  ere  spathuli- 
forme  transverse  dilatato,  margine  apicali  refiexo,  in  medio  subsinuato, 
subtus  tumido  et  inferius  valde  ante  apicem  spinulis  2  nigris  acutis 
inferius  vergentibus  praedito;  valvulis  analibus  spinulis  2  sursum  ver- 
gentibus  approximatis  armatis. 

ô  e 

Longitudo  corporis 21,5  16,8  —  18      mm 

pronoti 4  3,8 

elytrorum       .     ,     ....  27  23—24 

femorum  anticorum     .     .     .  5,7  6  —  6,9 

femorum  posticorum   .     .     .  10,3  11,2 — 11,5     - 

ovipositoris —  19,4 — 19,5     - 


62 

Habitat:    Paraguay. 

Typi:  1  rf  et  2  q*,  in  alcool  (K.  Musaei  Zoolog.  Berolinensis) 
a  D.  Fiebrig  collecti. 

Corpus  totuin  pallide  stramineum,  oculis  nigris,  maculis  ocellaribus 
3  solitis  albescentibus. 

Caput  modicum,  ab  antico  visum  ovatum  elongatum.  Occiput  con- 
vexum.  modice  prominulum.  Fastigium  verticis  convexum,  latitudinem 
iy2  primi  articuli  antennarum  circiter  aequans,  sub  lente  levissime 
punctulatum  rugulosum.  Frons  superne  convexiuscula,  inferius  leviter 
depressa,  in  Q  quam  in  çf  latior  et  brevior,  sub  lente  minute  et  parce 
punctulata  et  rugulosa.  Sulci  suboculares  adsunt  sinuosi ,  inferius  tan- 
tum bene  expressi.  Clypeus  solito  modo  confectus,  trapetioideus,  sat 
maiusculus  et  elongatus,  inaequalis  :  labrum  ovale-orbiculare.  Maculae 
ocellares  fastigii  verticis  ovales,  macula  ocellaris  fastigii  frontis  subro- 
tunda,  maior;  omnes  diffuse  delineatae,  in  q?  inconspicuae. 

Pronotum  breve,  a  supero  visum  in  Q  distincte  latius  quam  longius, 
in  çf  subquadratum.  Margo  anticus  in  q*  rotundato  leviter  productus, 
lateribus  subsinuatis,  in  Q  rotundatus  sed  non  productus  ;  sulcus  anticus 
bene  expressus;  sulculus  longitudinalis  abbreviatus  modicus,  postice 
sat  profundus;  sulcus  posticus  transversus  in  q?  a  margine  postico 
parimi  plus  quam  1  mm  distans,  in  Q  minus  distans,  sat  expressus; 
post  eum  sulcus  secundus  minus  bene  expressus  adest.  Metazona  in 
qF  quam  in  Ç  longior,  minime  ascendens,  margine  postico  rotundato, 
subtruncato.  Lobi  laterales  subrectangulares ,  distincte  sed  parum 
longiores  quam  altiores,  antice  et  postice  subaeque  alti,  postice  levissime 
altiores;  angulo  antico  obtuso,  rotundato,  angulo  postico  recto  sed 
rotundato-truncato,  margine  postico  verticali  sat  longo,  sinu  numerali 
optime  distincto.  Sulcus  V-formis  bene  impressus,  fere  cordiformis, 
sulcus  posticus  modice  excavatus;  intervalli  gibbulosi. 

Elytra  straminea  subhyalina,  apice  subangulato-rotundata,  sat 
lata,  latitudinem  circiter  8  mm  attingentia.  Alae  elytris  similes,  quam 
elytra  parum  longiores. 

Pedes  modici.  Tibiae  anticae  et  intermediae  subtus  utrinque  spinis 
5  elongatis  (apicalibus  inclusis)  apicem  versus  brevioribus,  instructae. 
Femora  postica  basi  incrassata,  apice  modice  et  breviter  attenuata, 
subtus  in  utroque  margine  spinulis  3 — 6  apice  fusc'is,  in  dimidio  apicali 
sitis  armata.  Tibiae  posticae  superne  in  q?  teretlusculae,  in  Q  post 
basim  sat  planae,  utrinque  spinulis  6  apice  fuscis  praeditae  necnon 
spinis  apicalibus  solitis  instructae. 

Abdomen  sat  nitidum.  Segmentuni  abdominale  dorsale  ultimum 
ç?  longum ,  liorizontaliter  retrorsum  productum ,  basi  convexum ,  post 
medium  leviter  constrictum,  deinde  ad  apicem  fere  spatliuliforme  rursus 


63 

transverse  dilatatimi,  ibique  fere  deplanatum  subconcavum,  propter 
marginem  apicalem  et  lateralem  partis  apicalis  sursum  reflexum.  Margo 
apicalis  transversus  subrectus,  levissime  undulatus;  anguli  laterales 
apicales  subrotundati.  Ab  infero  visa  haec  spathula  sub  apicem  sub- 
verticalis,  ibique  inaequalis,  leviter  excavata  et  in  medio  marginis  tuber- 
culo  minimo  inf erius  inciso  praedita  ;  ante  apicem  (idest  inf  erius  versus 
medium)  tota  est  transverse  convexa,  valde  tumida,  crassa,  praecipue 
ad  latera,  et  basin  versus  spinulis  2  nigris  inter  se  sat  remotis,  rectissi- 
mis,  acutissimis,  subverticaliter  inferius  versis,  armata. 

Valvulae  anales  sub  has  spinulas  in  medio  spinulas  2  nigro-fuscas, 
approximatas,  sursum  vergentes,  praebent.  Cerci  longi,  subtiles,  recti, 
apicem  segmenti  abdominalis  ultimi  circiter  attingentes.  Lamina  sub- 
genitalis  çf  apice  attenuata,  ibique  angulo  acuto  profunde  incisa  et 
subexcavata,  lobis  triangularibus  subacutis;  sty  lis  nullis. 

Abdomen  Q  solito  modo  confectum.  Ovipositor  longus,  rectus, 
tantum  ante  apicem  levissime  incurvus,  mollis,  pallidus,  apice  acuini- 
natus.  Lamina  subgenitalis  Q  subtriangularis ,  sat  longa,  apice  rotun- 
data,  ibique  minime  sinuata,  lateribus  externis  subsinuatis. 

Oltre  questi  tipi  ho  visto  un'  altra  femmina,  pure  in  alcool,  appar- 
tenente alle  collezioni  del  K.  Zoolog.  Museum  di  Berlino,  proveniente 
anch'  essa  dal  Paraguay  (coli.  Gladhorn),  la  quale  presenta  le  seguenti 
dimensioni  : 

Longitudo  corporis 16,3  mm 

pronoti 3,5     - 

elytrorum 20,2     - 

femorum  anticorum     ....  4,2     - 

femorum  posticorum   ....  9,8     - 

ovipositoris 15,5     - 

È  dunque  più  piccola,  più  gracile,  e  fornita  di  ovopositore  sensibil- 
mente più  corto;  ma  per  tutto  il  resto  mi  pare  corrisponda  bene  a 
caratteri  della  nuova  specie  testé  descritta. 

Dibelona  brasiliensis  Brunner. 

Dibelona  brasiliensis  Brunner  1888  (1)  p.  366.  —  Kirby  1906  (4) 
p.  148. 

Dibelona  brasiliensis  subsp.  boggianii  m. 

Q .  A  specie  typica  differt  elytris  et  ovipositore  brevioribus,  fronte 
tantum  superne  nigra,  in  dimidia  parte  infera  cum  clypeo,  labro,  mandi- 
bulis,  palpis,  genisque  testacea,  pronoto  superne  fusco,  ferrugineo  dilute 
vario,  tibiis  omnibus  atris,  apice  et  etiam  basi  testaceis. 


64 

Longitudo  corporis 23      mm 

pronoti 4,3     - 

elytrorum 28 

femorum  anticorum     ....       7 

femorum  posticorum  ....  14 

ovipositoris 16,5     - 

Habitat:    Paraguay. 

Typus:  1  Q  (Musaei  Civici  Hist.  Natur.  Januensis)  ad  Rio  Mon- 
day a  pictore  G.  B  oggi  ani  anno  1899  collecta. 

Corpus  modice  gracile,  pallide  testaceum. 

Caput  angustiusculum,  occipite,  vertice,  oculis  et  dimidia  parte 
supera  frontis  atris  nitidis,  occipite  praesertim  atro-nigerrimo ,  parte 
supera  frontis  atro-fusca;  caeterum  ut  corpus  testaceum.  Color  ater 
partis  superae  frontis  a  colore  testaceo  partis  inferae  distincte  transverse 
divisus,  attamen  inferius,  praecipue  ad  latera,  leviter  in  nebulis  dilutus. 

Maculae  3  ocelliformes  pallide  flavae  valde  distinctae,  quarum 
superae  angustiores,  subelongatae,  in  lateribus  externis  fastigii  verticis 
sitae,  macula  frontalis  ovoidea,  ferrugineo  circumcirca  marginata. 

Occiput  convexum,  nitidissimum,  supra  in  medio  breviter  et  leviter 
impressum;  fastigium  verticis  articulo  primo  antennarum  minime  latius, 
sat  convexum,  marginibus  rotundatis.  Fastigium  frontis  superne  utrin- 
que  impressum.  Frons  sat  angusta,  inaequalis,  in  medio  depressiuscula. 
Clypeus  subtrapetioidalis,  cum  fronte  sub  lente  irregulariter  punctulatus, 
margine  infero  bisinuato,  supra  latera  extrema  baseos  leviter  fusco 
maculatus.  Labrum  ovale,  testaceo-ferrugineum ,  basi  gibbulosum. 
Mandibulae  tantum  apice  nigrae.  Palpi  pallidi.  Antennae  pallide 
testaceae,  articulo  secundo  tantum  in  dimidia  parte  basali  ferrugineo, 
primo  testaceo. 

Pronotum  breviusculum,  dorso  inacquali,  a  supero  visum  perparum 
longius  quam  latius,  margine  antico  subrotundato  fere  francato,  sulco 
antico  optime  expresso,  excepto  breviter  in  medio  ;  fossula  longitudinali 
abbreviata,  pone  medium  extensa,  bene  expressa;  sulco  postico  etiam 
expresso,  sat  longe  ante  marginem  posticum  sito;  margine  postico  fere 
francato.  Lobi  laterales  subrectangulares,  sensim  longiores  quam  altiores, 
tarnen  baud  humiles  ;  rotundato  deflexi,  sat  bene  adpressi,  angulis  rotun- 
datis, margine  infero  recto,  marginibus  antico  et  postico  fere  parallelis, 
sinu  bumerali  distincto.  Sulcus  late  V-formis  in  utroque  lobo  laterali 
parum  profundus  et  parum  définiras.  Metazona  post  sulcum  posticum 
vallaeformem,  leviter  ascendens.    Margines  leviter  limbati. 

Color  pronoti  superne  atrofuscus,  ferrugineo  baud  definite  varius, 
maculis  ferrugineis  mediis  et  lateralibus  distinctis  sed  dilutis.    Color 


65 

fuscus  supra  insertionem  loborum  lateralium  gradatim  evanescit.  Lobi 
laterales  pallide  testacei. 

Elytra  siibhyalina ,  venis  radialibus  et  venulis  inter  has  interpositis 
testaceis,  caeterum  venis  venulisque  nigro-fuscis. 

Pedes  breviusculi,  sat  robusti.  Femora  omnia  et  tota  pallide  testa- 
cea, apice  loborum  genicularium  tantum  in  posticis  nigrato.  Tibiae 
omnes  atrae,  basi  tarnen  et  apice  testaceae;  posticae  basi  minus  quam 
reliquae  testaceae,  sed  subtus  et  etiam  lateribus  apicem  versus  testaceae. 
Tarsi  testacei,  moclice  magni. 

Tibiae  anticae  et  intermediae  solito  mcdo  spinosae,  spinis  longis, 
testaceis.  Femora  postica  basi  sat  incrassata,  apicem  versus  attenuata, 
parte  attenuata  modice  longa  et  modice  gracili;  subtus  in  margine 
externo  4 — 5  spinulosa,  in  margine  interno  3 — 4  spinulosa,  spinulis 
utriusque  marginis  in  dimidio  apicali  nigris.  Tibiae  posticae  supra, 
longe  pone  basim,  laeviter  deplanatae,  in  margine  interno  spinis  longis  2, 
in  margine  externo  spinis  modicis  4  praeditae  :  bis  spinis  utriusque  mar- 
ginis testaceis  apice  infuscatis.  Spinae  apicales  insuper  in  omnibus 
marginibus  adsunt. 

Ovipositor  rectus ,  nitidus ,  angustiusculus ,  testaceo-f errugineus, 
undique  post  basini  aeque  latus,  sat  compressus,  apice  acuminatus. 
Lamina  subgenitalis  Q  rotundata,  testaceo  et  fusco  varia,  apice  leviter 
inciso. 

Dedico  questa  sottospecie  alla  memoria  del  pittore  cav.  Guido 
Boggiani,  che  raccolse  nel  Paraguay  un  buon  numero  di  insetti  pel 
Civico  Museo  di  Genova,  e  che  nel  Chaco  perdette  la  vita  per  mano 
degli  indigeni. 

Gryllacris  michaelisi  n.  sp. 
çJS  Q.  Verisimiliter  apud  Gryllacridem  panamensem  Kirby 
(=  maculatam  Brunn.)  in  systemate  Monographiae  Brunneri,  et  apud 
Gryllacridem  longipennemPict.,  Sauss.  in  systemate  Biologiae  Centrali- 
Americanae  Saussurii  locanda,  sed  valde  distincta.  Statura  modica  et 
sat  robusta;  testacea;  facie  punctis  11  vel  12  nigris  regulariter  positis 
praedita;  pronoto  sulco  antico  et  sulco  postico  (hoc  latius)  nigratis,  nec- 
non  interdum  lineolis  duabus  nigris  abbreviatis  post  sulcum  anticum  et 
picturis  quibusdam  minoribus  nigricantibus  ornato:  elytris  femorum 
posticorum  duplam  longitudinem  saltern  attingentibus,  testaceis,  venis 
venulisque  concoloribus;  pedibus  testaceis,  tibiis  omnibus  basi  nigris. 

Ô  Q 

Longitudo  corporis 23  26—26,7    mm 

pronoti 5,1  5,1 — 5,8 

elytrorum  .......     26,8         27,2—28 

5 


66 

6  Q 

Longitudo  femorum  anticorum      ...       7  7,4 — 8      rum 

femorum  posticoruin     .     .     .     12,6         14 
ovipositoris —  17 — 18 

Habitat:    Espirito  Santo,  in  Brasilia. 

Typi:  1  cf  et  3  Ç>  (collectionis  meae),  D.  Bang-Haas  acquisiti, 
indicationem  »Coll.  Michaelis«  ferentes. 

Corpus  subtotum  saturate  testaceum,  sat  nitidum. 

Caput  robustiusculum,  pronoto  leviter  latius,  ab  antico  visum  ovoi- 
deurn;  occiput  optime  convexum,  prominulum.  Fastigium  verticis  con- 
vexum,  lateribus  inferius  levissime  prominulis  sed  haud  carinulatis, 
latitudinem  IV2  primi  articuli  antennarum  circiter  aequans;  maculae 
ocellares  indistinctae,  parvae.  Frons  transversa.  Clypeus  trapetioideus, 
sat  longus,  solito  modo  medio  verticaliter  inferius  sulcatus,  lateribus 
sulci  prominulis,  utrinque  impressus.  Labrum  late  ovale,  apice  minime 
incisum.    Sulci  suboculares  haud  distinct!,  inferius  tantum  indicati. 

Color  capitis  testaceus.  Occiput,  genae,  antennae,  clypeus,  palpi, 
testacea;  labrum  testaceum  leviter  infuscatum;  mandibulae  testaceae, 
apice  leviter  obscurae.  Facies  punctis  11  vel  12  nigris  pietà,  quorum  1  in 
medio  fastigii  verticis,  verticaliter  subelongato,  interdum  in  duo(superum 
et  inf erum)  diviso  ;  2  in  parte  supera  fastigii  f rontis,  uno  utrinque  ;  2  in 
angulis  internis  inferis  scrobum  antennarum;  2  subelongatis,  modice 
approximatis ,  in  medio  f rontis,  inferius  magis  divergentibus ;  2  parvis 
(uno  utrinque)  in  lateribus  baseos  frontis,  inter  se  valde  remotis  ;  denique 
2  lacrimaeformibus,  uno  sub  utroque  oculo. 

Pronotum  sat  robustum,  a  supero  visum  subquadratum,  lobis  late- 
ralibus  satis  adpressis;  margine  antico  in  medio  rotundato  sensim  pro- 
minulo,  sulco  antico  sat  impresso,  valliforme,  sulculo  longitudinali 
abbreviato  obsoleto,  sat  bene  expresso,  sulco  postico  latiusculo  sed  per- 
parum  excavato,  metazona  leviter  ascendente,  margine  postico  truncato, 
in  medio  subsinuato. 

Lobi  laterales  pronoti  sensim  longiores  quam  altiores,  subrectan- 
gulares,  antice  et  postice  subaeque  alti,  angulo  antico  late  rotundato, 
margine  infero  subrecto,  angulo  postico  truncato,  margine  postico 
verticali  sat  alto,  sinu  numerali  distincto.  Sulcus  late  V-formis  et  sul- 
cus posticus  bene  impressi. 

Color  pronoti  testaceus.  Sulcus  anticus  superne  niger,  hoc  colore 
interdum  (in  2  Q  )  in  medio  interrupto,  interdum  (in  q?)  in  medio  poste- 
rius acute  leviter  extenso.  Sulcus  posticus  late  niger,  hoc  colore  etiam 
per  ramum  posticum  sulcorum  V-formium  in  lobos  laterales  descendente, 
ramulum  posticum  in  sulcum  posticum  horum  loborum  emittente.  Line- 
olae  2  nigrae  abbrevi atae  anteriores  cum  parte  postica  vittae  nigrae 


67 

sulci  antici  plus  minusve  coniunctae,  retrorsum  plus  minusve  diver- 
gentes, interdum  (in  çf)  posterius  lianiulatae,  adsunt.  In  ç?  insuper, 
sulculus  abbreviatus  longitudinalis  posterius  est  niger,  et  cum  vitta  nigra 
sulci  postici  sagittato-contiguus,  dum  lineolae  2  leviter  arcuatae,  extus 
concavae,  ad  latera  huius  sulculi,  cum  eo  subparallelae,  conspiciuntur. 

Elytra  abdomen  et  femora  postica  bene  superantia,  alis  levissime 
brevi  ora,  longituclinem  duplam  femorum  posticorum  in  Q  attingentia, 
in  ç?  sensim  superantia,  testacea,  parum  subhyalina,  basi  magis  testacea, 
areolis  mediis  in  dimidio  apicali  leviter  grisescentibus,  apice  subangulato- 
rotundato,  sat  lata,  latitudinem  circiter  10,5  mm  attingentia,  venis  venu- 
lisque  testaceis.  Alae  hyalinae,  parum  grisescentes,  venis  venulisque 
testaceis. 

Pedes  robustiusculi,  pilosuli,  sat  nitidi.  Tibiae  anticae  et  intermedia^ 
solito  modo  subtus  utrinque  spinis  4  sat  elongatis,  necnon  spinulis 
apicalibus  armatae;  his  spinis  infuscatis,  apice  pallidis.  Femora  postica 
basi  sat  incrassata,  apice  gradatim  attenuata,  parte  attenuata  longius- 
cula  (propter  hoc  genus)  et  semper  crassiuscula  ;  subtus  in  utroque 
margine  spinis  6  (raro  5  vel  4)  nigris  armata,  spinis  apicem  versus  sitis 
ultimis  marginis  postici  valde  longis  validisque.  Tibiae  posticae  superne 
post  basim  irregulariter  planiusculae,  ad  basim  spinarum  magis  impres- 
sae,  et  ut  in  speciebus  neotropicis  proximis  utrinque  spinis  4  (raro  5) 
fuscis  armatae,  necnon  spinis  apicalibus  solitis  instructae.  Tarsi  sat 
validi.  Color  pedum  testaceus,  excepta  basi  tibiarum  omnium  sat  longe, 
distinctissime  et  definite  nigra. 

Abdomen  testaceum.  Segmentum  abdominale  dorsale  ultimum  ç? 
convexum ,  cuculiatimi ,  apice  inf erius  versum ,  truncatum,  in  medio  ibi 
verticaliter  incisimi ,  lateribus  incisionis  in  spinas  2  verticaliter  inf  erius 
vergentes,  nigratas,  acutas,  productis.  Inter  has  spinas  deflexas,  Spinae 
2  etiam  nigratae,  approximatae ,  valvularum  analium  sursum  inflexae 
surgunt.  Cerci  elongati,  parum  robusti.  Lamina  subgenitalis  rugulosa, 
sat  lata,  rotundata,  integra,  stylis  brevibus  praedita. 

Apex  abdominis  Q  solito  modo  confectus.  Ovipositor  subrectus, 
leviter  incurvus,  ferrugineus,  robustiusculus,  latiusculus,  sat  nitidus, 
apice  haud  argute  acuminatus.  Lamina  subgenitalis  Q  subrotundata, 
apice  leviter  emarginato. 

Indicazioni  bibliografiche. 

1)  Brunner  von  Wattenwyl,  C.  1888.   Monographie  der  Stenopelmatiden  und 

Gryllacriden.  Verh.  k.  k.  Zool.  Bot.  Ges.  Wien  Bd.  XXXVIII. 

2)  Giglio-Tos,  E.  1895.  Ortotteri  del  Paraguay  raccolti  dal  Dr.  J.  Bohls.  Zool. 

Jahrb.  Abt.  System.  Jena  Bd.  Vili.  Heft  V. 

3)  De  Saussure,  H.,  etPictet,  A.    1897.    Locustidae  (in  »Orthoptera«  Voi.  I): 

Biologia  Centrali- Americana. 

4)  Kirby,  W.  F.  1906.  A  Synonymie  Catal.  of  Orthoptera.  London  Voi.  IL  parti. 


68 


9.  Sind  die  Heringsstämme  erbliche  Rassen? 

Von  Hjalmar  Brock  (Kristiania,  Norwegen). 

(Zootom.  Institut  der  Universität.) 

(Mit  1  Figur.) 

eingeg.  8.  März  1908. 

Nachdem  Knut  Dahl  im  Jahre  1907  seine  Arbeit  über  die  Herings- 
schuppen1 veröffentlicht  hat,  sind  die  Heringsuntersuchungen  in  eine 
neue  Phase  getreten.  Die  Rassenuntersuchungen  nach  Heinckes 
Methoden,  die  so  viele  neue  Tatsachen  in  der  Biologie  des  Herings  an 
den  Tag  gebracht  haben,  konnten  nur  sehr  wenig  sicheres  Licht  auf 
die  Erblichkeit  der  Rassencharaktere  werfen,  und  diese  Erblichkeit  ist, 
obschon  unter  großem  Vorbehalt,  von  Knut  Dahl  bezweifelt  worden. 
Wenn  seine  Schlußfolgerungen  in  der  oben  erwähnten  Abhandlung 
richtig  sind,  so  haben  wir  hier,  wie  ich  unten  kurz  auseinandersetzen 
werde,  ein  Mittel  erhalten,  das  dazu  geeignet  ist,  auf  diese  Erblichkeits- 
frage Licht  zu  werfen. 

Das  Verhältnis  der  Schuppe  der  O-Gruppe  bei  verschiedenen 
Heringen  hat  hier  das  größte  Interesse.  Nach  Knut  Dahl  wird  die 
Schuppe  der  im  Frühjahr  laichenden  Heringe  schon  in  demselben 
Sommer  angelegt,  während  die  Herbstbrut  erst  im  folgenden  Frühjahr 
ihre  Schuppe  bekommt.  Demnach  wird  also  das  Schuppenfeld  der 
O-Gruppe  bei  herbstgeborenen  Heringen  viel  größer  sein  als  bei  im 
Frühjahr  geborenen,  und  berechnet  man  das  Verhältnis  zwischen  den 
Flächen  der  Schuppe  der  O-Gruppe  und  der  V-Gruppe  beim  Hering, 
so  bilden  diese  Verhältnisse,  graphisch  aufgestellt,  Variationskurven,  die 
fast  kein  oder  gar  kein  gemeinsames  Variationsgebiet  besitzen,  so  daß 
man  an  den  Schuppen  mit  Leichtigkeit  wahrnehmen  kann,  ob  man  einen 
im  Herbst  oder  im  Frühjahr  geborenen  Hering  vor  sich  hat. 

Als  ich  die  Heringe  des  Göteborgs  Museums  wegen  Altersbestim- 
mungen durchmusterte,  fiel  es  mir  auf,  daß  hier  sehr  oft  —  bis  an  20 
bis  25  %  der  untersuchten  Individuen  —  Heringe  vorkamen,  die  im 
Herbst  laichen,  trotzdem  sie  selbst  im  Frühjahre  geboren  waren,  oder 
umgekehrt.  Obgleich  das  gesamte  Material  nicht  besonders  groß  war, 
und  nur  aus  etwa  350  Individuen  besteht,  machen  diese  großen  Prozente 
solcher  »aberranten«  Heringe  es  wahrscheinlich,  daß  dieses  Phänomen 
jedenfalls  in  Skagerrak  und  Kattegat  durchaus  nicht  selten  vorkommt; 
da  es  nun  für  die  Erblichkeitsfrage  der  Rassencharaktere  sehr  große 
Bedeutung  haben  würde,  sind  die  Heringsforscher  genötigt,  ihre  ganze 
Aufmerksamkeit  auf  dieses  Problem  zu  richten. 


1  The  Scales  of  the  Herring  as  a  Means  of  Determining  the  Age,  Growth  and 
Migrations  (Rep.  Norwegian  Fish,  and  Mar.  Invest.  Vol.  II,  No  6j  Bergen  1907. 


69 

Als  ein  Beispiel  zur  Veranschaulichung  dieses  Phänomens  mögen  die 
beigefügten  Schuppendiagramme  (Fig.  1  a  und  b)  dienen.  Die  Schuppe 
a  stammt  von  einem  Vollhering,  der  am  10.  Mai  1900  bei  Ebeltoft 
(Dänemark)  gefangen  wurde,  b  von  einem  eben  ausgelaichten  Hering, 
bei  Nyborg  (Dänemark)  am  6.  November  1898  gefangen.  Die  Schuppe 
a  gehört  zweifellos  einem  im  Herbst  geborenen  Hering  an,  der  trotzdem 


b. 

Diagramme  von  zwei  Heringsschuppen.  6  mal  vergrößert  (mit  Abbésckem  Zeichen- 

apparat  unter  8  maliger  Vergrößerung  entworfen),    a.  Im  Herbst  geborener,  früh- 

lingslaicbender  Hering,   b.  Im  Frühjahre  geborener,  herbstlaichender  Hering. 

selbst  Anfang  Mai  (also  im  späten  Frühjahr;  laicht;  anderseits  sind  die 
Verhältnisse  bei  b  gerade  umgekehrt:  obgleich  dieser  Hering  herbst- 
laichend ist,  wurde  er  selbst  im  Frühjahr  geboren. 

"Wenn  die  Heringsstämme  wirklich  Rassen  bilden,  d.  h.  sich  durch 
erbliche  Charaktere  unterscheiden,  so  ist  es  nur  wenig  wahrscheinlich, 
daß  im  Herbst  geborene  Heringe  frühjahrslaichend  werden  können. 
Wenn  Knut  Dahls  Ergebnisse  richtig  sind,  und  wenn  es  sich  durch 
spätere  und  ausgedehntere  Untersuchungen  bestätigen  würde,  daß 
solche  »aberranten«  Vorgänge  so  häufig  seien,  wie  es  nach  meinem 
Material  der  Fall  ist,  so  scheint  es,  als  ob  es  in  diesen  Fahrwässern 
keine  erblichen  Heringsrassen  vorkämen,  sondern  nur  hydrographisch 
bestimmte,  lokale  Heringsstämme. 

Kristiania,  5.  März  1907. 

10.  Zur  Metamorphose  einiger  Echiniscus-Arten. 

Von  F.  Heinis,  cand.  phil. 
(Aus  dem  zoologischen  Institut  der  Universität  Basel.) 

eingeg.  10.  März  1908. 

Über  die  Metamorphose  der  Echiniscus-Arten  wissen  wir  im  Ver- 
hältnis noch  sehr  wenig.  Durch  D oyèr e  und  Richters  ist  bekannt, 
daß  gewisse  vierkrallige  E  chin  is  ci  als  zweikrallige  Junge  ausschlüpfen. 


70 

Es  scheint,  daß  diese  Arten  bis  zum  geschlechtsreifen  Zustand  eine  Ver- 
wandlung durchmachen.  Die  Zahl  der  Dornen  und  Fäden  ist  beim 
zweikralligen  Jungen  oft  eine  vom  erwachsenen  Tier  ganz  verschiedene, 
und  mit  Recht  ist  deshalb  auch  bei  der  Beschreibung  der  neueren 
Formen  auch  eine  Beschreibung  des  Panzers  gegeben  worden. 

Ich  hatte  vielfach  Gelegenheit,  zweikrallige  Jugendformen  ver- 
schiedener Echiniscus- Äxten,  kennen  zu  lernen  und  gebe  darüber  einige 
Beobachtungen.  Ganz  bestimmte  Grenzzahlen  der  Körperlängen, 
zwischen  welchen  eine  Art  zwei-  bzw.  vierkrallig  bleibt,  und  ein ,  zwei 
oder  mehr  Anhänge  hat,  können  natürlich  nicht  gegeben  werden;  aber 
immerhin  ist  eine  gewisse  Gesetzmäßigkeit  bemerkbar. 

1.  Echiniscus  testudo  Doy. 

In  Rasen  von  Barbularuralis  von  einem  Ziegeldach  der  Umgebung 
von  Basel  fanden  sich  zahlreiche  Exemplare  von  Echiniscus  testudo  Doy. 
Junge  von  140 — 210  tu  waren  zweikrallig,  mit  zwei  lateralen  Fäden  am 

1.  und  VI.  Segment  und  dem  charakteristischen  Dorn  am  Hinterrand  des 

2.  Plattenpaares.  Die  vierkralligen  Tiere  von  210 — 315  //  besaßen  nur 
drei  laterale  Fäden  (a,  c  und  e)  und  den  dorsalen  Dorn.  Die  Dornenfalte 
des  4.  Beinpaares  war  bei  den  jungen  wie  den  alten  Exemplaren  vor- 
handen. Erwachsene  Tiere  fanden  sich  auffallenderweise  in  der  Moos- 
probe nicht  vor.  Der  Panzer  der  zweikralligen  Eck.  testudo  erschien  stets 
etwas  schwächer  und  feiner  gekörnelt  als  derjenige  der  Exemplare  mit 
4  Krallen. 

Doy  ère  (Annales  des  sciences  naturelles  Bd.  14)  hat  schon  die 
zweikralligen  Jungen  von  Eck.  testudo  gesehen,  denn  er  schreibt:  »Le 
jeune,  au  moment  de  l'éclosion,  est  long  de  0,10  mm  à  0,12  mm:  il 
offre  seulement  les  deux  filamens  antérieurs  du  premier  anneau,  et  les 
deux  du  dernier,  et  chacun  de  ses  membres  ne  possède  que  deux  ongles. 
C'est  dans'  la  mue  qui  a  lieu  lorsqu'il  atteint  la  taille  de  0,16  à  0,18, 
que  les  deux  autres  ongles  apparissent.  «  Doy  ère  erwähnt  aber  nichts 
vom  dorsalen  Dorn  der  zweikralligen  Eck.  testudo.  Hätten  seine  zwei- 
kralligen Exemplare  den  dorsalen  Dorn  besessen,  so  hätte  er  gewiß 
etwas  davon  geschrieben.  In  der  Tat  traf  auch  ich  ein  junges  zwei- 
kralliges Tier  von  122  u  Länge,  das  der  Doyèreschen  Beschreibung 
und  Größe  entsprechen  würde.  Diesem  Tier  fehlte  der  dorsale  Dorn. 
Es  wies  große  Übereinstimmung  auf  mit  der  von  Richters  beschrie- 
benen Form  Eck.  inermis.  Die  Frage,  ob  Eck.  inermis  Eicht,  nur  eine 
Jugendform  von  Eck.  testudo  sei,  läßt  sich  jedoch  durch  Beobachtung 
eines  einzigen  Exemplares  noch  nicht  unterscheiden.  Ich  hoffe  diesen 
Punkt  bei  weiteren  Untersuchungen  klarstellen  zu  können. 


71 

2.  Echiniscus  blumi  Rieht. 

Richters  (Fauna  artica  Bd.  III.)  findet,  daß  diese  Form  eine 
ausgeprägte  Metamorphose  zeigt,  Zweikrallige  Junge  von  verschiedenen 
Orten  messen  122,  130,  140  n  und  hatten  drei  laterale  Fäden.  Dor- 
sale Anhänge  waren  vorhanden.  Vierkrallige  maßen  196  <u.  Bei  allen 
zweikralligen  Jugendformen  werden  die  2  Krallen  den  Innenkrallen  der 
Erwachsenen  entsprechen. 

3.  Echiniscus  quadri  spino  su  s  Richters. 

Diese  hauptsächlich  inFrullania  dilatata-Rasen  des  Jura  vor- 
kommende Art  zeigt  eine  ähnliche  Entwicklung  wie  Ech.  blumi.  Junge 
von  84  u  sind  zweikrallig  mit  zwei  lateralen  Fäden  am  I.  und  VI.  Seg- 
ment; die  dorsalen  Dornen  sind  schon  vorhanden.  Platten  mit  schwacher 
Körnelung.  Tiere  von  147  \i  sind  schon  vierkrallig  und  besitzen  noch 
die  gleiche  Zahl  von  Anhängen.  Erst  Exemplare  von  198  (j.  sind  im 
Vollbesitz  aller  Anhänge.  Die  Dornenfalte  des  4.  Beinpaares  war  stets 
vorhanden. 

4.  Echiniscus  filamentosus  Plate. 

In  Hypnum-Rasen  aus  dem  Maggiatal  fanden  sich  auch  zwei 
zweikrallige  Junge  von  136  u  mit  zwei  lateralen  Fäden  (a  und  e)  am 
I.  und  VI.  Segment  und  zwei  dorsalen  Dornen.  Ein  Tier  von  192  u 
Länge  besaß  alle  Anhänge. 

5.  Echiniscus  spitzbergensis  Scourf. 

Ein  zweikralliges  Exemplar  von  142  u  Länge  mit  drei  lateralen 
und  zwei  dorsalen  Anhängen  in  Moos  und  Flechtenrasen  vom  Weismies 
(etwa  4000  m).  In  diesen  Rasen  fanden  sich  nur  die  2  Formen  Ech. 
aretomys  und  Ech.  spitzbergensis. 

Die  angeführten  Echiniscus-Arten  sind  alles  solche  mit  einer 
großen  Zahl  von  Anhängen.  Ich  vermute  deshalb,  daß  alle  vier- 
kralligen Echinisci  mit  zahlreichen  Fäden  und  Dornen  ein  zwei- 
kralliges Jugendstadium  durchlaufen  mit  einem  Minimum  von  An-^ 
hängen.  Außer  den  schon  genannten  Arten  sind  noch  von  folgenden 
vierkralligen  Formen  zweikrallige  Junge  beobachtet  worden  :  Ech.  are- 
tomys Ehrbg.,  Ech.  ivendti  Rieht.,  Ech.  granulatus  Doy.,  Ech.  duboisi 
Rieht.,  Ech.  merohensis  Rieht.,  Ech.  oihonnae  Rieht. ,  Ech.  islandicus 
Rieht.,  Ech.  mutahilis  Murr,  und  Ech.  gladiator  Murr. 

Dazu  kommen  die  zweikralligen  Arten:  Ech.  biunguis  C.  Schultze, 
Ech.  similis  Plate  und  Ech.  inermis  Rieht.  (?). 

Ich  hoffe  die  Metamorphose  der  Gattung  Echiniscus  noch  weiter 
verfolgen  und  in  einer  späteren  Arbeit  darüber  Aufschluß  geben  zu 
können. 

Basel,  9.  lEärz  1908. 


72 


11.  Segmentregeneration  bei  Ephemeriden-Larven. 

Von  S.  Oppenheim. 

(Aus  dem  zoologischen  Institut  Marburg.) 

(Mit  6  Figuren.) 

eingeg.  13.  März.  1908. 

Über  Segmentregeneration  bei  Ephemeriden-Larven  ist  bisher  ver- 
hältnismäßig wenig  bekannt  geworden.  In  jüngster  Zeit  teilte  Franz 
Megusar  in  seiner  Arbeit  über  »Regeneration  der  Coleopteren«  (Arch. 
f.  Entwmech.  Bd.  XXV.  1907)  einige  Fälle  von  Segmentersatz  bei 
Coleopteren  mit.  Wie  er  angibt,  ist  die  Larve  von  Tenebrie»  molitor  im- 
stande das  letzte  Segment  mit  seinen  Anhängen  zu  regenerieren.  Dabei 
findet  eine  Verlagerung  des  Afters  und  der  Fortschieber  statt.  Ferner 
konnte  er  nach  Amputation  der  beiden  letzten  Abdominalsegmente  von 
Lampyris  noctiluca  den  Ersatz  derselben,  einschließlich  des  mit  der 
Entfernung  der  Segmente  verloren  gegangenen  Leuchtorgans,  beob- 
achten. Vor  einigen  Jahren  ezielte  Godelmann  Regeneration  des 
letzten  Segments  an  der  Stabsheuschrecke  [Bacillus  rossii),  nachdem  er 
hei  einer  größeren  Anzahl  von  Larven  das  letzte  Segment  mit  Cercis 
entfernt  hatte  (Arch.  f.  Entwmech.  12.  Bd.  1901).  Im  Jahre  1902 
war  es  Hüb n er  bei  seinen  Versuchen  an  Ephemeriden-Larven  gelungen, 
ein  Versuchstier  am  Leben  zu  erhalten  und  den  Ersatz  des  letzten 
Segments  zu  beobachten  (Zool.  Jahrb.  15.  Bd.  Abt.  f.  Systematik). 

In  Verbindung  mit  andern  Regenerationsversuchen  an  Arthro- 
poden, nahm  ich  diese  von  Hübner  im  Jahre  1902  abgeschlossenen 
Versuche  über  Segmentregeneration  an  C7oeow-Larven  im  Herbst  1907 
wieder  auf.  Hübner  gibt  über  die  Regeneration  des  letzten  Segments 
folgendes  an:  Mit  Ausnahme  einer  kleinen  scharfen  Einbuchtung  an 
der  hinteren  äußeren  Partie  der  rechten  Seite  hat  das  vorletzte  Seg- 
ment seine  normale  Form  wieder  erhalten.  Bei  dieser  Einbuchtung 
endigt  auch  der  rechte  Tracheenstamm,  der  sich  eigentlich  noch  in  das 
letzte  Segment  fortsetzen  sollte.  Das  regenerierte  Segment  stellt  sich 
als  ein  mit  der  Spitze  nach  hinten  gerichteter  Kegel  dar.  Seine  "Wand 
ist  nur  eine  kleine  Strecke  weit  stärker  chitinisiert.  Im  übrigen  ist  sie 
von  weicher  chitinöser  Beschaffenheit,  so  daß  der  Inhalt  des  Segments 
zu  fluktuieren  scheint;  linke  Trachee  und  Enddarm  sind  neu  gebildet; 
jedoch  mündet  letzterer  nicht  terminal,  sondern  auf  der  rechten  Seite. 
Hübner  konnte  nur  eine  Häutung  des  Tieres  beobachten;  nach  dieser 
ging  es  zugrunde.  Obgleich  zu  dieser  Zeit  noch  keine  Anlagen  für  die 
Schwanzfäden  vorhanden  waren,  so  spricht  Hübner  doch  die  Ansicht 
aus,  daß  ihm  eine  Neubildung  derselben  nicht  ausgeschlossen  scheine. 

Bei  meinen  Versuchen  wurde  einer  großen  Anzahl  von  Larven, 


73 

die  ich  als  Cioeon  dipterum  bestimme,  mit  einem  scharfen,  aseptisch 
gemachten  Messerchen  das  letzte  Segment  entfernt.  Es  ist  mit  der 
Operation,  die  eine  Eröffnung  der  Leibeshöhle  mit  sich  bringt,  ein  recht 
großer  Blutverlust  verbunden;  die  Tiere  sind  infolgedessen  so  ermattet, 
daß  sie  sich  etwa  eine  Stunde  lang  nicht  von  der  Stelle  bewegen.  Erst 
nach  Verlauf  dieser  Zeit,  nachdem  sich  ein  festes  Blutgerinnsel  gebildet 
hat,  das  jeden  weiteren  Austritt  von  Blutbestandteilen  hindert,  fangen 
sie  wieder  an,  langsam  umherzuschwimmen.  Von  532  operierten  Tieren 
blieben  12  am  Leben  und  regenerierten  das  letzte  Segment.  Die  übrigen 
gingen  meistens  zwischen  dem  3. — 5.  Tage  zugrunde.  Es  war  dann  immer 
eine  starke  Pilzwucherung  an  der  Wundfläche  zu  sehen,  die  sich  oft  bis 
in  die  normalen  Segmente  hinein  erstreckte.  Wahrscheinlich  ist  die 
hohe  Sterblichkeitsziffer  der  durch  die  Operation  schon  an  und  für  sich 
stark  geschwächten  Tiere  zum  großen  Teil  auf  diese  Infektionen  zurück- 
zuführen. 

Die  Regenerate  erschienen  nach  der  ersten  Häutung  mit  Aus- 
nahmen immer  in  Form  eines  mit  der  Spitze  nach  hinten  gerichteten 
Kegels,  der  von  einer  noch  sehr  zarten  chitinösen  Membran  bedeckt  ist. 
Beide  Tracheenstämme  sind  in  das  letzte  Segment  vorgewachsen,  und 
der  neugebildete  Enddarm  hatte  immer  seine  normale  Lage  in  der 
Körpermitte  wieder  erhalten  (Fig.  1).  Bei  den  oben  erwähnten  Aus- 
nahmen war  nach  der  ersten  Häutung,  die  schon  nach  3  und  4  Tagen 
eintrat,  während  sie  in  den  übrigen  10  Fällen  erst  nach  8 — 12  Tagen 
erfolgte,  einmal  ein  mehr  trichterförmiges,  das  andre  Mal  ein  cylin- 
drisches  Gebilde  erschienen.  Die  Wand  derselben  ist  von  der  gleichen 
weichhäutigen  Konsistenz  wie  die  der  regenerierten  Segmente.  In  der 
Wand  des  cvlinderförmigen  Regenerates  sind  die  neugebildeten  Teile 
der  beiden  Tracheenstämme  deutlich  zu  erkennen,  während  sie  bei  dem 
andern  Régénérât  vollkommen  fehlen.  Die  ziemlich  weite  terminale 
Öffnung  stellt  das  Ende  einer  röhrenförmigen  Aushöhlung  dar,  die  sich 
an  den  Darm  des  vorletzten  Segments  anschließt.  Durch  die  Röhre 
hindurch  werden  die  Faeces  stoßweise  entleert;  jedoch  nimmt  die 
scheinbar  starre  Wand  der  Röhre  keinen  aktiven  Anteil  an  der  Be- 
förderung der  Excremente  nach  außen;  es  scheint  diese  vielmehr  von 
der  Peristaltik  des  im  vorletzten  Segment  gelegenen  Darmabschnittes 
abhängig  zu  sein. 

Diese  beiden  Regenerate,  die  ich  als  Präliminargebilde  bezeichnen 
möchte,  werden  mit  der  nächsten  Häutung  abgeworfen,  und  an  ihre 
Stelle  tritt  das  normale  Régénérât  des  letzten  Segments,  wie  ich  es  oben 
beschrieben  habe.  Es  gelang  mir,  im  Gegensatz  zu  Hüb  n  er  s  Beobach- 
tungen, meine  Versuchstiere  mehrere  Häutungen  hindurch,  in  einem 
Falle  bis  zur  4.  Häutunar,  am  Leben  zu  erhalten,  mit  dem  Resultat,  daß 


74 


sich  die  Annahme  Hübners  in  bezug  auf  die  Schwanzfädenregeneration 
in  der  Tat  bestätigte;  ihr  erstes  Erscheinen  nach  außen  fällt  mit  der 
2.  Häutung  zusammen.  Nach  dieser  ist  das  regenerierte  letzte  Segment 
größer  geworden,  es  hat  sich  mit  einer  festeren  Chitinmembran  um- 
geben, die  einzelne  kleine  Härchen  trägt  (Fig.  2)  ;  die  Tracheenstämme 
haben  sich  verlängert,  und  die  Schwanzfäden  sind  in  Form  von  drei  un- 
gegliederten Stummeln  an  der  Basis  des  regenerierten  Segments  ange- 
legt (Fig.  2). 

Zwischen  der  2.-3.  Häutung  nähert  sich  das  Segment  allmählich 
seiner  normalen  trapezförmigen  Gestalt  (Fig.  3).  Nur  die  terminale  Partie 
der  rechten  Seite  zeigt  eine  starke  Einbuchtung,  die  Härchen  am  Segment 

Fig.  3. 


Fiçr.  2. 


Fiff.  1. 


r  r  r 

Fig.  1 — 3.   Neubildung  des  letzten  Körpersegments  in  verschiedenen  Altersstadien 
ein  und  derselben  C/oeow-Larve.     Fig.  1  nach  9  Tagen;   Fig.  2  nach  24  Tagen  und 
Fig.  3  nach  32  Tagen,  d,  Darmkanal;  r.  Régénérât  des  letzten  Segments;  s,  Schwanz- 
fäden. 

sind  zahlreicher  geworden,  die  Tracheen  gewachsen,  und  gleichzeitig  ist 
ein  starkes  Wachstum  sowie  Gliederung  bei  den  Schwanzfädenanlagen, 
die  jetzt  schon  schwache  Behaarung  zeigen,  eingetreten  (Fig.  3).  Ferner 
läßt  sich  schon  hier  erkennen ,  daß  in  den  Schwanzfäden  kein  regel- 
mäßiges Wachstum  stattfindet,  sondern  daß  diese  vielmehr  eine  ganz 
unregelmäßige  Gestalt  annehmen,  und  daß  vor  allem  der  mittlere  in  der 
Größe  weit  hinter  den  andern  zurückbleibt  ;  es  sind  diese  Verhältnisse 
besonders  hervortretend  in  Fig.  4  [die  Zeichnung  stellt  das  Kegenerat 
des  letzten  Segments  nach  der  3.  Häutung  dar;  sie  repräsentiert  die- 
selbe Larve  wie  Fig.  1 — 3  ;  nur  eben  in  einem  weiteren  Entwicklungs- 
stadium]. Während  das  Segment  hier  eine  fast  normale  Gestalt  ange- 
nommen hat  und  sich  durch  die  Beschaffenheit  seiner  Wand  —  Chitindecke 
und  Behaarung  sind  normal  geworden  —  sowie  durch  die  im  Segment 
enthaltenen  sichtbaren  Organe  —  Tracheen  und  Darm  —  kaum  mehr 


75 


von  dem  normalen  unterscheidet,  haben  sich  die  beiden  seitlichen,  stark 
gewachsenen  Schwanzfäden  recht  unregelmäßig  entwickelt,  und  der 
mittlere  ist  in  der  Größe  hinter  den  beiden  andern  bedeutend  zurück- 
geblieben (Fig.  4). 

Es  ist  allerdings  nicht  ausgeschlossen,   daß  nach  weiteren  Häu- 


Fisr.  4. 


Fier.  6. 


Fig.  6.  Dieselbe  Larve  (wie  Fig.  5) 
mit  weiter  ausgebildeten  Schwanz- 
fäden  (s) ,  72  Tage  nach  der  Operation. 


Fig.  4.   Hinterende  derselben  Larve  mit  weiter  ausgebildeten   Schwanziäden  is), 

45  Tage  nach  der  Operation. 

Fig.   5.      Regeneriertes  Hinterende    einer    C/oeow-Larve  mit  verschieden  langen 

Schwanzfäden  (s),  43  Tage  nach  der  Operation. 

tungen  diese  Verschiedenheiten  in  Form  und  Größe  allmählich  besei- 
tigt werden.   In  einem  Falle  konnte  ich  eine  solche  Veränderung  beob- 


76 

achten.    Diese  Verhältnisse  sind  in  Fig.  5  u.  6  dargestellt.  Fig.  5  zeigt 
eine  Larve  mit  regeneriertem  letzten  Segment  und  den  von  der  Basis 
desselben   ausgehenden    Schwanzfäden    nach    der   3.  Häutung.      Die 
Schwanzfäden  haben  noch  keine  normale  Gestalt,  und  der  rechte  seit- 
liche ist  viel  kürzer,  vor  allem  aber  bleibt  der  mittlere  in  der  Größe  weit 
hinter  dem  linken  seitlichen  zurück.    Fig.  6  zeigt  dieselbe  Larve  nach 
der  folgenden,  der  4.  Häutung.    Jetzt  sind  die  Größenunterschiede  der 
3  Schwanzfäden  bei  weitem  nicht  mehr  so  hervortretend  als  vorher,  und 
ihre  Form  hat  sich  der  normalen  stark  genähert.    Die  Behaarung  der  in 
dieser  Weise  regenerierten  Schwanzfäden  ist  in  allen  von  mir  beobach- 
teten Fällen  bedeutend  schwächer  als  die  der  normalen.   Die  Tatsache, 
daß  im  allgemeinen  der  mittlere  Schwanzfaden  bedeutend  hinter  den 
beiden  andern  an  Größe  zurückbleibt,  scheint  mir  mit  dem  Umstand  zu- 
sammen, daß  er  in  drei  von  sieben  (3 — 4  Häutungen  hindurch  von  mir  be- 
obachteten) Fällen  von  Schwanzfäden-Regeneraten,  überhaupt  nicht  an- 
gelegt wurde,  nicht  ganz  unwesentlich  zu  sein.    Vielleicht  könnte  bei 
der  Verwandtschaft  der  Ephemeriden  mit  den  Perliden ,  deren  Larven 
nur  2  Schwanzfäden  besitzen,  hierbei  sogar  an  eine  atavistische  Er- 
scheinung gedacht  werden.    Freilich  wäre,  um  eine  solche  Hypothese 
aufzustellen,  noch  eine  große  Menge  weiterer  Beobachtungen  notwendig. 
Ermutigt  durch  die  recht  günstigen  Resultate  nach  Entfernung 
eines  Segments,  unternahm  ich  es  nun  auch,  mehrere  Segmente  abzu- 
schneiden.   Die  Sterblichkeit  der  Tiere  wurde  natürlich  durch  diese 
schweren  operativen  Eingriffe  noch  bedeutend  erhöht;  jedoch  gelang  es 
mir  von  800  der  hinteren  2  Segmente  beraubter  Larven  drei  am  Leben 
zu  erhalten  und  zwei  davon  bis  zur  2.  Häutung  zu  beobachten.  Nach  der 
1.  Häutung  war  in  den  3  Fällen  ein  mit  der  Spitze  nach  hinten  gerich- 
tetes kegelförmiges  Gebilde  sichtbar,  von  weichhäutiger  fluktuierender 
Membran  umgeben,  dessen  Spitze  nach  rechts  oder  links  von  der  Körper- 
mediane abwich.  Beide  Tracheenstämme  sind  regeneriert,  von  dem  Darm 
ist  noch  nichts  zu  erkennen;  trotzdem  bewegten  sich  die  Faeces  immer 
in  derselben  Richtung  durch  das  regenerierte  Segment  und  gelangten 
immer  an  derselben  Stelle,  rechts  oder  links  von  der  Mittellinie  des  Kör- 
pers, nach  außen.  Sie  blieben  oft  tagelang  an  der  Austrittsstelle  hängen, 
da  wahrscheinlich  die  diese  Excremente  aus  dem  Körper  treibende,  jeden- 
falls in  der  Peristaltik  des  Darmabschnittes  des  vorletzten  Segments  zu 
suchende  Kraft,  nicht  genügt,  um  sie  mit  einem  Male  nach  außenzustoßen. 
Nach  der  2.  Häutung  haben  sich  zwei  deutliche  Segmente  gebildet,  das 
Chitin  der  Wand  ist  fester  geworden,  es  trägt  schon  einzelne  Härchen, 
die  Tracheenregenerate  sind  gewachsen;  sie  sind  jedoch  nur  auf  das  vor- 
letzte regenerierte  Segment  beschränkt.  Der  Darm  ist  jetzt  neugebildet; 
er  durchzieht  in  dem  einen  von  mir  beobachteten  Falle  links,  in  dem 


77 

andern  rechts  von  der  Körpermittellinie  die  beiden  Segnientregenerate 
und  mündet  ebenso  links  oder  rechts  von  dieser  an  der  hinteren  Wand 
des  letzten  Segments.  An  dieser  sind  in  einem  Falle  auch  zwei  unge- 
gliederte Schwanzfädenanlagen  deutlich  zu  erkennen.  Leider  gingen 
die  Tiere  bald  nach  der  2.  Häutung  ein;  es  ist  als  ziemlich  sicher  an- 
zunehmen, daß  mit  den  weiteren  Häutungen  eine  Vervollkommnung  der 
Regenerate  verbunden  gewesen  wäre. 

Ferner  gelang  es  mir  noch  nach  Entfernung  von  3  Segmenten  ein 
Régénérât  zu  erzielen,  das  etwa  ovale  Gestalt  hatte.  Die  Beschaffen- 
heit seiner  Wand  ist  dieselbe  wie  in  den  vorher  erwähnten  Fällen.  Sie 
zeigt  auf  jeder  Seite  zwei  deutliche  Einbuchtungen,  die  wahrscheinlich 
die  primitiven  Grenzen  der  später  noch  zu  erwartenden  3  Segmente 
darstellen.  In  dem  Régénérât  haben  sich  auch  kleine  Tracheenstücke 
neugebildet  ;  diese  gehen  nicht  von  den  beiden  Haupt-  sondern  von  zwei 
Nebenzweigen  derselben,  des  viertletzten  Segments  aus.  Der  Darm 
ist  noch  nicht  regeneriert.  Doch  bewegen  sich  auch  hier  die  Faeces 
immer  in  derselben  Bahn  und  münden  auch  immer  an  derselben  Stelle, 
auf  der  rechten  Seite  des  Regenerats  nach  außen.  Das  Tier  ging 
nach  der  1.  Häutung  zugrunde.  Wurden  mehr  als  3  Segmente  abge- 
schnitten, so  war  es  nicht  möglich,  die  Tiere  am  Leben  zu  erhalten. 
Aus  diesen  Beobachtungen  ergibt  sich  also,  daß  die  Ephemeridenlarven 
imstande  sind,  das  letzte  Segment  mit  den  darin  vorhandenen  Organen 
sowie  seinen  Anhängen,  den  Schwanzfäden,  zu  regenerieren  ;  es  ist  auch 
ferner  der  Ersatz  der  beiden  letzten  Segmente  mit  Anhängen  möglich 
und  auch  nach  Entfernung  der  drei  letzten  Segmente  tritt  noch  Regene- 
ration ein. 

Eingehender  gedenke  ich  die  vorstehenden  geschilderten  Versuche 
später  noch  zu  behandeln;  auch  werden  sie  an  ähnlichen  und  andern 
Objekten  fortgesetzt  werden.  Mitgeteilt  werden  die  bisherigen  Ergeb- 
nisse deshalb  schon  jetzt,  weil  äußere  Verhältnisse  mich  leider  zu  einer 
zeitweisen  Unterbrechung  der  Untersuchung  nötigen. 

12.  Marine  Tardigraden. 

Von  Prof.  F.  Richters,  Frankfurt  a.  M. 
(Mit  4  Figuren.) 

eingeg.  25.  März  1908. 

Boulengey,  ein  Schüler  Du  jar  dins,  hat  im  August  1849  den 
ersten  marinen  Tardigraden  an  der  Glaswand  eines  Gefäßes  mit  See- 
wasser entdeckt  und  selbständig  auch  als  solchen  erkannt.  Du  jar  din 
beschrieb  das  Tier  dann  1851  in  den  Annales  des  sciences  nat.  Zool. 
sér.  III.  T.  XV  unter  dem  Namen  Lydella.    Später  hat,  so  scheint  es. 


78 

niemand  das  Tier  wieder  gesehen:  alle  Autoren  wiederholen  Du  jar- 
dins Angaben.  »Cette  Ly della«,  so  schreibt  Dujardin,  »qui  n'était 
peut-être  pas  adulte,  n'a  souvent,  qu'un  vingtième  de  millimètre,  ce  qui, 
avec  la  longueur  des  pieds  de  0,03  mm  ou  0,035  mm,  fait  une  longueur 
totale  de  0,143  mm.  Le  corps,  arrondi  en  avant,  un  peu  plus  étroit  en 
arrière,  est  divisé  en  cinq  segments,  dont  le  premier,  plus  gros,  contient 
l'appareil  de  la  manducation,  et  porte  deux  séries  et  deux  paires  d'ap- 
pendices bif urquées ,  dont  les  postérieures  en  forme  d'oreilles  ont  leur 
base  plus  épaisse,  représentant  une  sorte  d'antennes;  dans  cernerne  seg- 
ment antérieur  se  trouvent  aussi  les  yeux,  qui  m'ont  paru  formés  chacun 
de  trois  points  colorés. 

Chacun  des  trois  segments  suivants,  de  plus  en  plus,  étroits,  est 
renflé  latéralement,  et  porte  une  paire  de  pieds  allongés  et  articulés 
aux  deux  tiers  de  leur  longueur,  avec  un  article  terminal  un  peu  renflé 
au  milieu,  et  terminé  par  un  ongle  simple.  Le  dernier  segment,  plus 
étroit  et  plus  long  que  les  précédents  semble  prolongé  et  bifurqué  en 
deux  pieds,  longs  de  0,026  mm,  qui  souvent  se  replient  contre  la  face 
ventrale.  Mais  quand  la  Lydella  grimpe  le  long  des  parois  du  vase,  tous 
ses  pieds  sont  largement  étendus  ;  ses  mouvements  d'ailleurs  sont  tou- 
jours tellement  vifs  qu'il  dément  complètement  le  nom  de  Tardigrade. 

L'appareil  de  la  manducation  est  intermédiaire  pour  la  forme  entre 

celui  de  VEmydium  et  celui  de  Macrobiotus«. 

Den  zweiten  marinen  Tardigraden  entdeckten  gleichzeitig  Max 
Schultze  an  Pfahlwerk  bei  Ostende  und  Greeff  an  der  Küste  von 
Helgoland.  Max  Schultze  beschrieb  ihn  1865  im  1.  Bande  des  Archivs 
für  mikroskopische  Anatomie  als  Ecliiniscus  sigismundi  und  Plate 
machte,  Zool.  Jahrbücher  1888,  den  Vorschlag,  auf  diesem  Tier  die 
Gattung  Echiniscoides  zu  begründen.  Sie  unterscheidet  sich  von  den 
vierkralligen  Echiniscus-Arten  durch  die  Zahl  der  Krallen  an  jedem 
Fuße:  7 — 9,  in  der  Regel  8.  Die  treffliche  Beschreibung  M.  Schultze  s 
hier  zu  wiederholen,  liegt  keine  Veranlassung  vor.  Max  Schultze  hatte 
seine  helle  Freude  an  der  Auffindung  dieses  Meerestardigraden  :  »Gibt 
es  einen  größeren  Unterschied  in  der  äußeren  Umgebung  als  ihn  die 
Aufenthaltsorte  des  Ecliiniscus  bellermanni  und  des  E.  sigismundi  in 
sich  schließen?  Während  ersterer  im  Grunde  der  die  Baumrinde 
überziehenden  Moosrasen  in  trockener  Jahreszeit  zu,  man  könnte  sagen, 
latentem  Leben  verurteilt,  nur  während  der  einzelnen  Eegentage, 
munter  umherkriechend,  ein  vor  äußeren  Schädlichkeiten  geschütztes 
Lager  bewohnt,  in  welchem  weder  der  strömende  Regen  noch  der  Sturm 
ihm  viel  anhaben  kann,  lebt  dieser  an  der  Küste  eines  in  Ebbe  und 
Flut  täglich  brandenden  Meeres,  frei  den  stürmisch  andringenden 
"Wogen  ausgesetzt;  bei  jeder  Welle  in  Gefahr,  fortgespült  zu  werden, 


79 

hält  er  sich  mühsam  in  der  dünnen  Algenvegetation  fest,  welche  die 
Holzpfähle  dürftig  überzieht.  Eine  mehr  gefährdete  Existenz  ist  kaum 
zu  denken  als  die  der  Artiscoiden ,  welche  an  den  kurzen  Pfählen  sich 
angesiedelt  haben,  die  vor  dem  großen  Steindamm  in  Ostende  hervor- 
ragen und  bei  jeder  Flut  von  neuem  mit  beweglichem  Sande  über- 
schüttet und  von  den  Wogen  gepeitscht  werden.  In  dieser  Situation 
kommen  ihm  seine  64  oder  gar  72  stark  gebogenen  Krallen  zweifelsohne 
vortrefflich  zustatten.  "Was  liegt  näher,  als  die  doppelte  Zahl  von 
Krallen,  welche  Echiniscus  sigismundi  auszeichnet,  als  hervorgegangen 
zu  betrachten  aus  dem  Bedürfnis,  sich  im  Wellenschlage  festzuhalten? 

Ich  gestehe,  daß  mir  nichts  an  dem  Funde  des  Echiniscus  des 
Meeres  solche  Freude  gemacht  hat ,  als  die  in  solcher  Weise  sich  auf- 
drängende Bestätigung  der  Fruchtbarkeit  der  Darwinschen  Hypo- 
thesen.« 

Auch  dieses  interessante  Tier  ist  dann  seit  1865  verschollen  ge- 
wesen. 

In  einem  Aufsatz  von  Schepotieff  im  Zool  Anz.  1907  findet  sich 
noch  die  kurze  Notiz,  daß  bei  Bergen  in  der  Küstenzone  »Larven  von 
Chironomus  und  Echiniscus«  vorkämen.  Das  ist,  was,  meines  Wissens, 
bis  jetzt  in  der  Literatur  über  marine  Tardigraden  bekannt  war. 

Zunächst  war  es  mein  Bestreben,  den 

Echiniscoides  sigismundi  M.  Seh. 

wiederzufinden,  und  das  gelang,  dank  der  liebenswürdigen  Unterstützung 
des  Herrn  Prof.  Kuckuck  von  der  Kgl.  Biologischen  Station  auf 
Helgoland  nach  einigen  Fehlversuchen  in  erfreulichster  Weise.  Ich 
erhielt  Sendungen  frischer  Algen ,  in  denen  ich  das  merkwürdige  Tier 
schließlich  zu  Hunderten  antraf.  Auch  lebend  konnte  ich  es  daheim 
beobachten  und  die  schon  von  Schultze  hervorgehobene  Lebhaftigkeit 
in  seinen  Bewegungen  bestätigen.  Bei  Überführung  in  Süßwasser  quillt 
Echiniscoides  auf  und  stirbt  fast  momentan.  Die  Größe  der  von  mir  be- 
obachteten Tiere  schwankte  zwischen  112  und  288  u.  Zufällig  fand  ich 
eins  von  150  «,  das  an  mehreren  Beinen  nur  4  bzw.  5  Krallen  hatte,  ohne 
daß  ein  Ausfall  von  Krallen,  infolge  von  Verletzung,  sicher  konstatiert 
werden  konnte.  Diese  Beobachtung  erinnerte  mich  daran,  daß  wir 
von  vielen  der  vierkralligen  Landechiniscen  die  zweikralligen  Larven 
kennen.  Sollten  da  nicht,  falls  der  achtkrallige  Echiniscoides  sigis- 
mundi  von  einem  landbewohnenden,  vierkralligen  Echiniscus  abstammt, 
nach  dem  biogenetischen  Grundgesetz,  bei  seinen  Larven  4  Krallen  zu 
erwarten  sein?  Meine  weiteren  Funde  haben  das  nicht  bestätigt; 
zwar  fand  ich  mehrere  Stücke  zwischen  125  und  150  ,«,  die  vier,  fünf 
oder  6  Krallen  an  einzelnen  Beinen  hatten ,  "aber  gerade  das  jüngste 


80 


von  112  u,  welches  ich  besitze,  hat  am  1.  und  4.  Beinpaar  8  Krallen. 
Leider  traf  ich  im  November  und  Dezember ,  wo  ich  meine  Beobach- 
tungen anstellte,  kein  einziges  Gelege  an.  Die  Sache  muß  bei  günstiger 
Jahreszeit  noch  gründlicher  geprüft  werden. 

Später  habe  ich  den  Echiniscoides  sigismundi  in  Material  von 
Rovigno,  welches  ich  noch  der  Güte  des  verstorbenen  Herrn  Prof. 
Burckhardt  verdankte,  wiedergefunden.  Am  20.  Februar  1908 
teilte  Dr.  Schepotieff  mir  brieflich  mit,  daß  er  den  Echiniscoides 
flüchtig  bei  Bergen  (darauf  bezieht  sich  wohl  obige  Notiz  im  Zool.  Anz.) 
und  häufig  bei  Neapel  in  1/2 — 2  m  Tiefe  angetroffen  habe. 

Schwieriger  war  es,  an  Beobachtungsmaterial  von  der  Ortlichkeit 
heranzukommen,  wo  die  Ly della  beobachtet  worden  war;  nach  Dujar- 


Fiff.  1. 


Fiff.  2. 


Fig.  1.    Echi/tiscoides  sigismundi  M.  Seh.   (Bergen,  Helgoland,  Ostende,  Neapel, 

Ho  vigno). 
Fig.  2.   Halechiniscus  nov.  gen.  guiteli  n.  sp.  Cancale. 

dins  Mitteilungen  darf  man  St.  Malo  vermuten.  Durch  Empfehlungen 
an  Prof.  Gui  tel  in  Rennes  erhielt  ich  schließlich  das  Gewünschte.  In 
entgegenkommendster  Weise  unterzog  Prof.  Gui  tel  sich  der  Mühe, 
zahlreiche  Austern  von  Cancale  für  mich  abzuwaschen  und  mir  den  in 
Alkohol  bzw.  Formol  konservierten  Schlamm  zu  schicken.  Das  war  das 
Material,  in  dem  Duj ardin  seinen  Nematoiden  Eckinoderes  sammelte, 
den  er  gleichzeitig  in  derselben  Abhandlung  über  Lydella  beschrieb. 
Letztere  habe  ich  in  dem  Material  von  Cancale  nun  zwar  nicht  gefunden, 
wohl  aber  einen  neuen  Tardigraden,  den  ich  wegen  seines  ganz  eigen- 
artigen Fußbaues  als  neues  Genus  beschreiben  muß: 


81 


Halechiniscus  nov.  gen.,  gititeli  nov.  sp. 

Echiniscus-älmlick;  Körperlänge  0,1 — 0,192  mm.  [Bei  konser- 
viertem Material  werden  diese  Maße  stets  etwas  von  der  natürlichen 
Größe  abweichen;  die  zum  Abtöten  verwendeten  Mittel,  Alkohol  oder 
Formol,  bedingen  eine  Schrumpfung;  liegen  die  Objekte  aber  längere 
Zeit  in  reinem  Wasser,  so  tritt  meistens  ein  Turgor  ein,  so  daß  die 
Tiere  unnatürlich  gestreckt  sind.  Das  Tier,  an  dem  ich  192  /<  maß,  war 
offenbar  in  solchem  Turgor  ;  immerhin  war  es  interessant,  an  ihm  zu  be- 
obachten, daß  unter  solchen  Umständen  seine  Hinterbeine  64  /<  maßen.] 

Irgendwelche  Panzerung  war  nicht  festzustellen.  Die  Chitinhaut 
des  Körpers  ist  sehr  zart;  bei  einigen  Exemplaren  war  sie,  wohl  infolge 
der  konservierenden  Flüssigkeit,  runzelig. 

Man  kann  ein  Kopfsegment  und  vier  beintragende  Segmente  unter- 
scheiden. 

An  der  Schnauze  sah  ich  bei  keinem  meiner  10  Exemplare  die  bei 
fast  allen  Echiniscus- Arten  auftretenden  Sinnes-  Fig.  3. 

papillen;  die  Cirren  aber  sind  stark  entwickelt; 
ich  maß  äußere  von  24,  innere  von  18  u  Länge. 
Sie  bestehen  aus  einem  etwas  dickeren  Basalteil, 
der  plötzlich  in  die  dünne  Endborste  übergeht. 
Mächtig  entwickelt  ist  der  Anhang  hinter  dem 
Kopf  segment;  auf  einer  dickeren  Basis  erhebt 
sich  eine  lange  Borste  und  ein  auffällig  großer 
Sinneskolben  (man  wird  an  Bildungen  bei  Cope- 
poden  erinnert);  ich  maß  solche  bis  27  1.1.  Bei 
Landechiniscen  sind  Sinneszapfen  von  etwa  3  u 
an  der  betreffenden  Stelle  die  gewöhnliche  Er- 
scheinung. Außer  drei  lateralen  Haaren,  die  den 
Haaren  c,  (Z,  e  entsprechen  dürften,  findet  sich  am  Endsegment  noch 
eine  kurze  Borste,  die  einem  dicken  Basalteil  aufsitzt,  vermutlich  ein 
Sinnesorgan,  das  sich  auch  bei  Lydella  und  Echiniscoides  findet. 

Augen  scheinen  nicht  vorhanden  zu  sein. 

Die  geraden  Zähne  stehen,  wie  bei  Macrobiotus,  Milnesium,  Diphas- 
con  und  Lydella  auf  Zahnträgern,  die  bei  Echinisciis  und  Echiniscoides 
fehlen.  Im  Schlundkopf  sind  nicht  einzelne  Chitinstäbchen  oder  -körner, 
sondern  drei  kontinuierliche  Chitinleisten  wie  bei  Echiniscoides  und  Ly- 
della] es  ist  wohl  anzunehmen,  daß  diese  Leisten  sich  längs  der  scharfen 
Kante  der  3  Muskelmassen,  aus  denen  sich  der  Schlundkopf  der  Tardi- 
graden  zusammenzusetzen  pflegt,  erstrecken.  Das  Mundrohr  ist  ziemlich 
dickwandig,  aber  nur  eng,  etwa  2  //.  Der  Magen  muß  sehr  expansions- 
fähig sein,  denn  man  trifft  Tiere,  bei  denen  wohl  2/3  des  Körperinnern 

6 


82 

mit  einer  braunschwarzen  Masse  erfüllt  ist,  die  zweifellos  aus  in  Ver- 
dauung befindlichem  Chlorophyll  besteht.  Die  Beine,  die  nicht  gelenkig 
vom  Körper  abgesetzt  sind  (wie  man  bei  Lydella  nach  Dujardins  Fig.  10 
vermuten  möchte),  nehmen  vom  ersten  bis  zum  letzten  Paar  an  Größe 
zu  ;  sie  können  alle  teleskopartig  verkürzt  werden  ;  das  letzte  Paar  wird 
in  dieser  Stellung  nach  vorn  gerichtet  »getragen  (vgl.  Lydella).  Befindet 
sich  das  Tier  in  Turgor,  so  strecken  sich  die  Beine  stark  und  erscheinen 
relativ  dünn  (aber  nicht  so  dünn,  wie  auf  der  Abbildung  von  Lydella) 
und  bilden  gelegentlich  gegen  den  Leib  einen  spitzen  Winkel  (wie  bei 
Lydella).  Bei  Streckung  sieht  man  mehr  oder  weniger  deutlich  auf  allen 
Beinen  eine  Querlinie,  die  die  Stelle  andeutet,  wo  die  Einstülpung  des 
distalen  Abschnittes  des  Beines  in  den  proximalen  stattfindet.  Aus  dem 
mit  gerader  Linie  abschließenden  distalen  Beinabschnitt  ragen  vier  be- 
krallte »Zehen«  —  mir  fehlt  ein  passenderer  Ausdruck  —  hervor,  die 
innerhalb  des  Beines  mit  einem  Chitinstab  oder  -röhr  gelenkig  verbunden 
sind,  an  das  sich  offenbar  noch  ein  zweites  kurzes  Glied  anreiht.  Die 
10 — 11  u  großen  »Zehen«  scheinen  von  sehr  zartem,  vielleicht  weich 
zu  nennenden  Chitin  zu  sein;  sie  sind  weit  spreizbar;  die  4  u  großen 
Krallen  sind  von  derberem  Chitin.  Das  Ganze  stellt  einen  mächtigen 
Haftapparat  vor.  Ob  die  inneren  Chitinspangen  (Beinglieder?),  an  denen 
die  bekrallten  Zehen  eingelenkt  sind,  auch  noch  ausgestülpt  werden 
können,  wie  die  hinteren  Abdominalabschnitte  mancher  Rotiferen, 
konnte  ich  nicht  feststellen.  Diese  inneren  Beinglieder[?]  erinnern  an 
die  dünnen  Beine,  wie  Duj  ardin  sie  von  Lydella  abbildet.  Der  genauere 
Bau  des  Beines  kann  erst  durch  Schnitte  klargelegt  werden;  bei  der 
Kleinheit  des  Objekts  keine  ganz  leichte  Aufgabe. 

"Während  Echiniscoides  sich  durch  Verdoppelung  der  Zahl  der 
Krallen  der  Brandung  angepaßt  hat,  erreicht  Halechiniscus  dasselbe 
durch  seine  weit  ausholenden  Hinterbeine,  die  eine  relativ  weite  Fläche 
überklammern  und  im  übrigen  durch  die  andern,  ebenfalls  mit  ähnlichen 
starken  Haftapparaten  ausgestatteten  Beinpaare  unterstützt  werden. 

Wie  steht  es  nun  mit  den  verwandtschaftlichen  Beziehungen 
zwischen  Lydella  und  Halechiniscus'?  Beide  sind  Echiniscus- ähnlich. 
gebaut,  beide  panzerlos;  ganz  übereinstimmend  ist  der  Bau  der  Mund- 
werkzeuge; fast  völlig  übereinstimmend  die  Zahl  und  Anordnung  der 
Anhänge,  soweit  das  aus  Dujardins  Schilderung  und  Zeichnung  zu 
ersehen  ist.  Leider  stimmen  die  3  Abbildungen  Dujardins  weder 
untereinander,  noch  alle  mit  seinem  Text.  Die  gegabelten  Borsten  auf 
der  Schnauze,  von  denen  er  redet  (die  sich  bei  keinem  andern  Tardi- 
graden  finden),  dürften  auf  Täuschung  beruhen;  wenn  ein  Echiniscus 
etwas  seitlich  liegt,  so  wird  leicht  der  Eindruck  erweckt,  daß  die  Paare 
von  Anhängen  auf  jeder  Seite  der  Schnauze  eine  gemeinschaftliche  Basis 


83 

haben.  Lydella  soll  an  den  Anhängen  hinter  dem  Kopfseginent  ohrför- 
mige  (!)  Sinnesorgane  haben. 

Ganz  abweichend  aber  ist,  bei  aller  Übereinstimmung  in  Haltung, 
Länge,  bis  zu  einem  gewissen  Grade  auch,  Dünne  der  Beine:  die  Bildung 
des  Fußes.  Das  gegliederte  Bein  der  L y della  soll,  nach  Dujardin,  mit 
einer  einfachen  Kralle  abschließen.  Es  wäre  das  ein  einzig  dastehender 
Fall  unter  allen  Tardigraden.  Das  ist  die  Vierzehigkeit  des  Halechi- 
niscus  schließlich  auch.  Lydella  ist  wesentlich  kleiner:  1/2q — Vio  mm; 
meine  kleinsten  Halechiniscus ,  und  die  waren  sicherlich  noch  ge- 
schrumpft, 0,1  mm. 

Ist  vielleicht  Lydella  die  Larve  von  Halechiniscus? 

Nach  meinen  Beobachtungen  an  letzterem  kann  ich,  wenn  ich  an- 
nehme, daß  Dujardins  Darstellung  zutreffend  ist,  nicht  in  die  Lage 
kommen,  das  anzunehmen. 

Ich  glaube  eine  Larve  von  Halechiniscus  zu  besitzen.  Diese  fand 
ich  in  Material  von  Villefranche  sur  mer,  das  Herr  Dr.  David  off  mir 
gütigst  zur  Verfügung  stellte.  Die  Ausrüstung  des  Echiniscus-shiilichen^ 
panzerlosen  Tieres  mit  Anhängen  ist  die  nämliche  wie  bei  Halechinis- 
cus; der  Sinneskolben  des  105  «  langen  Tieres  mißt  allerdings  nur  13  u. 
Den  Mundapparat  konnte  ich  nicht  studieren.  Das  letzte  Beinpaar 
zeigte  deutlich  die  teleskopartige  Einstülpbarkeit,  ein  inneres  Beinglied  [?], 
aber  nur  2  Zehen  (nach  Art  der  Ija,rià-Echiniscus-1La,Yxen)  mit  kleinen 
Krallen. 

Zur  Gewinnung  eines  Urteiles  über  die  systematische  Stellung  der 
Tardigraden  wäre  es  im  höchsten  Grade  wünschenswert,  nähere  Kennt- 
nis von  der  Lydella  zu  erhalten.  Nach  Dujardin  hat  die  Zugehörig- 
keit der  Tardigraden  zu  den  Arthropoden  durch  die  von  ihm  bei  Ly- 
della geschilderten  Verhältnisse  eine  wesentliche  Stütze.  Der  Fuß  des 
Halechiniscus  ist  nicht  nach  dem  Arthropoden-Typus  gebaut. 

Beim  Sammeln  der  marinen  Tardigraden  sind  mir  oft  junge  Poly- 
chaeten  ins  mikroskopische  Gesichtsfeld  geraten.  Stets  sind  mir  dann 
diese  Tiere  mit  ihrem  eigenartigen  Schlundkopf,  mit  ihren  borsten- 
tragenden Parapodien,  mit  ihren  Girren  als  Prototyp  der  Tardigraden 
erschienen. 

An  die  Milben,  in  deren  Nähe  man  immer  noch  die  Tardigraden 
stellt,  erinnert  recht  wenig.  Allerdings  hat  James  Murray  ja  neu- 
lich in  der  Encystierung  der  Tardigraden  einen  Berührungspunkt  mit 
den  Milben  gefunden. 

Gattung  Macrobiotus. 

Gesprächsweise  teilte  Prof.  K.  Brandt  mir  vor  mehreren  Jahren 
schon  mit,  daß  er  gelegentlich  in  der  Kieler  Föhrde  auch  einen  Tardi- 

6* 


84 

graden  beobachtet,  aber  nicht  näher  bestimmt  habe.  1904  übergab 
cand.  med.  Ob  erg  mir  6  Macrobioten,  die  er  in  einem  Gefäß  mit  See- 
wasser im  Kieler  Zoologischen  Institut  gefunden  hatte.  Anfangs  hielt 
ich  dieselben  für  31.  macronyx,  die  durch  Süßwasserzuflüsse  in  die 
Kieler  Föhrde  geraten  sein  mochten. 

Nachdem  ich  nachträglich  jetzt  durch  Natronlauge  die  dicke 
Schlundkopf  muskulatur  aufgehellt  und  einen  Einblick  in  die  Ausrüstung 
des  Schlundkopfes  gewonnen  habe,  sehe  ich  mich  veranlaßt,  zumal  auch 
die  Krallenbildung  von  M.  macronyx  abweicht,  diese  Ostseeform  als 
neue  Art  aufzustellen. 

Macrobiotus  stenostomus  n.  sp. 

Körperlänge  bis  0,464  mm;  plump;  glatt,  mit  großen  Augen;  Mund 
an  der  ventralen  Körperseite;  Mundrohr  daher  kurz;  kaum  mehr  als 
1  ii  weit;  Schlundkopf  oval,  Länge  zu  Breite  wie  3:2;  keine  Chitinstäbe 
oder  -körner,  sondern  drei  kontinuierliche,  dünne  Leisten,  die  sich  ver- 
mutlich, wie  bei Echiniscoides  und Halechiniscus,  längs  der  scharfen  Kan- 
ten der  3  Muskelmassen  des  Schlundkopfes  erstrecken.  Die  stark  ent- 
wickelten Krallen  sind  zu  zwei  Krallenpaaren  gruppiert,  die  an  der 
Basis  nicht  fest  verwachsen  sind;  das  äußere  Paar  ist  von  ungleicher, 
das  innere  von  gleicher  Größe;  die  großen  Krallen  des  äußeren  Paares 
sind  am  proximalen  Ende  gerade  und  dann  fast  rechtwinkelig  gekrümmt; 
bei  einem  Exemplar  von  0,464  mm  Körperlänge  verhalten  sich  diese  bei- 
den Abschnitte  wie  39  u  zu  12  u.  Die  große  Kralle  von  31.  macronyx 
ist  vom  Grunde  an  gleichmäßig  sichelartig  gebogen;  an  den  Zeichnungen 
von  Dujardin  und  Greeff,  sowie  an  meinem  Präparat  eines  31. 
macronyx  macht  es  den  Eindruck,  als  ob  die  kleine  und  die  große 
Kralle  stets  in  einer  Ebene  liegen  ;  bei  meinem  Präparat  des  31.  macro- 
nyx  von  0,528  mm  Körperlänge  mißt  die  Kralle  von  der  Basis  bis  zur 
höchsten  Krümmung  nur  30  u  ;  31.  stenostomus  ist  also  relativ  noch 
großkralliger  als  31.  macronyx. 

Einen  zweiten  marinen  Macrobioten  fand  ich  in  Material,  welches 
mein  Sohn  auf  einer  Exkursion  des  Bergener  Kursus  für  Meeresfor- 
schung im  August  1907  im  Indreöpollen  unweit  Bergen  gesammelt  hatte. 
Der  Salzgehalt  dieses  Pollen  schwankt  etwa  zwischen  28 — 31  %0  Salz- 
gehalt. 

Macrobiotus  appelloefi1  n.  sp. 

Zahlreiche  Exemplare;  Körperlänge  bis  0,544  mm;  glatt:  Mund- 
rohr kurz,  etwa  3  u  weit;  Schlundkopf  oval;  Länge  zu  Breite  wie  5:4; 
außer  den  Apophysen  drei  stäbchenförmige  Chitineinlagerungen  (bei 


1  Zu  Ehren  des  verdienstvollen  Leiters  dieser  Exkursionen,  Dr.  Appellöf. 


85 

einem  Exemplar  von  0,544  mm  von  9,  6  und  8  a  Länge):  der  letzte  Stab 
am  hinteren  Ende  bei  manchen  Individuen  korrodiert.  Die  starken  Kral- 
len paarweise  vereinigt,  nicht  am  Grunde  verwachsen  ;  das  äußere  Paar 
ungleich,  das  innere  Paar  gleich:  die  große  Kralle  des  äußeren  Paares 
oft  schmächtiger  als  die  andern:  sie  ist  am  proximalen  Ende  fast  ge- 
rade, am  Rücken  nach  unten  durchgebogen  und  dann  plötzlich  ge- 


Fig.  4.    Macrobiotus  appclloefi  n.  sp.  (Indreöpollen  bei  Bergen.; 

krümmt;  die  beiden  Abschnitte  verhalten  sich  etwa,  wie  10:3;  große 
Kralle  bis  35  u.  Alle  andern  Krallen  sind  gleichmäßig  von  der  Basis 
an  gebogen.  Die  große  Kralle  und  eine  von  den  Krallen  des  inneren 
Paares  trägt  eine  rückenständige  Borste. 

Die  beiden  marinen  Macrobioten  zeichnen  sich  vor  den  landbe- 
wohnenden Formen  durch  die  Größe  der  Krallen  aus.  Der  Aufenthalt 
im  Wasser  scheint  bei  allen  Tardigraden  vergrößernd  auf  die  Haft- 
apparate gewirkt  zu  haben. 


Die  Tardigraden  zählen  entschieden  nicht  zu  den  häufigen  Be- 
wohnern der  Meere,  sonst  hätte  Lydella  nicht  seit  1851,  Echini scokles 
seit  1865  verschollen  sein  können.  Ich  habe  mich  beim  Sammeln  der- 
selben manchen  Tag  vergebens  bemüht.  In  Material,  welches  Dr.  J.  G. 
de  Man  mir  von  Ierseke  gütigst  schickte,  habe  ich  in  mehr  als  drei- 
wöchiger Arbeit  nicht  ein  einziges  Stück  gefunden;  nur  Helgoland 
und  Indreöpollen  gaben  relativ  reichlichen  Ertrag.  Vielleicht  tragen 
diese  Zeilen  dazu  bei,  das  Interesse  für  diese  Stiefkinder  der  Zoologie 
zu  fördern:  sie  scheinen  es  in  vielfacher  Hinsicht  zu  verdienen. 


86 


13.  Über  Cephalopoden  der  Deutschen  Tiefsee-Expedition. 

Von  Carl  Chun  (Leipzig). 

eingeg.  25.  April  1908. 

Enoploteuthidae  Pfeffer. 

Das  reiche  Material  von  Enoploteuthiden,  welches  die  Expedition 
erbeutete,  setzte  mich  in  den  Stand,  eine  Revision  der  Familie  vorzu- 
nehmen. Ich  teile  die  Enoploteuthiden  (mit  Ausschluß  der  durch  den 
Mangel  von  Haken  an  Armen  und  Tentakelkeule  charakterisierten 
Thaumatolampadiden)  in  2  Tribus,  nämlich  in  die  Enoplomorphae  und 
in  die  Pterygiomorphae  ein.  An  dieser  Stelle  sei  lediglich  eine  Charak- 
teristik der  letzteren  gegeben. 

Pterygiomorphae.  Buccaltrichter  mit  den  segeiförmigen  Schutz- 
säumen der  Armbasen  verwachsen;  dorsale  Buccalp feiler  stark  ge- 
nähert und  teilweise  zusammenfließend. 

Leuchtorgane  fehlen  auf  der  ventralen  Körperoberfläche  und  sind 
auf  die  Augen  und  auf  die  Mantelhöhle  beschränkt.  Augenorgane 
polymorph  gebildet  und  jederseits  zu  13  bis  15  über  die  ventrale  Fläche 
des  Bulbus  verteilt.  Die  polymorphen  Ventralorgane  zerfallen  in  2  Anal- 
organe, 2  Kiemenorgane  und  in  mindestens  4  unpaare  Abdominal- 
organe, von  denen  das  kleine  hinterste  in  der  Spitze  des  Gladius 
gelegen  ist.  Hinteres  Körperende  scharf  zugespitzt,  die  Flossen  über- 
ragend. Tentakel  an  der  Basis  spindelförmig  angeschwollen.  Nida- 
mentaldrüsen  vorhanden. 

Die  postembryonale  Entwicklung,  welche  ich  von  Pterygioteuthis 
in  lückenloser  Reihe  zu  verfolgen  vermochte,  zeigt,  daß  anfänglich  der 
Mantel  sackförmig  gestaltet  und  hinten  abgerundet  ist.  Die  Flößchen 
sind  winzig,  überragen  das  Körperende  und  wachsen  erst  allmählich  in 
demselben  Verhältnis  heran,  wie  das  Körperende  sich  zuspitzt  und 
sich  über  die  Flossen  hinausschiebt.  Die  Leuchtorgane  bilden  sich  erst 
allmählich  aus,  dagegen  zeigen  die  Tentakel  von  vornherein  den  charak- 
teristischen Knick  und  die  spindelförmige  Anschwellung  an  der  Basis. 

Wenn  auch  Hoyle  neuerdings  (1904)  die  Gattung  Pterygioteuthis 
eingehend  geschildert  hat,  so  sind  ihm  doch  manche  Verhältnisse  ent- 
gangen —  ganz  abgesehen  davon,  daß  die  Männchen  unbekannt  blieben. 
Ich  gebe  daher  eine  Diagnose  der  beiden  hierher  gehörigen  Gattungen. 

An  den  Armen  ist  eine  beschränkte  Zahl  der  mittleren 
Näpfe  zu  Haken  umgewandelt;  die  Umwandlung  betrifft 
entweder  nur  eine  ventrale  Napfreihe  oder  beide  Reihen. 
Tentakelkeule  nur  mit  Näpfen  ausgestattet.  Linker  Ventral- 
arm  hectocotylisiert Pterygioteuthis  Fischer. 


87 

Arme  mit  2  Reihen  von  Haken,  an  der  Spitze  der  1.,  2. 
u.  3.  Arme  mit  Näpfen.  Am  Handteil  der  Keule  ist  eine 
beschränkte  Zahl  von  Näpfen  der  ventralen  Mittelreihe  zu 
Haken   umgebildet.     Rechter   Ventralarm   hectocotylisiert 

Pyroteuthis  Hoyle. 

Von  Pyroteuthis  ist  nur  eine  Art,  P.  mar  g  ariti  fer  a  Rüppell,  aus 
dem  Mittelmeer  bekannt. 

Von  Pterygioteuthis  kannte  man  bisher  Pt.  giardi  Fischer;  hierzu 
gesellt  sich  eine  neue  Art  Pt. geminata.  Die  Unterschiede  sind  folgende: 

Auf  den  1.,  2.  und  3.  Armen  sind  im  mittleren  Abschnitt 
paarig  angeordnete  Haken  ausgebildet.  Keule  mit  zwei  car- 
palen  Näpfen.  Ventralarme  ohne  Näpfe  und  Haken.  Hecto- 
cotylus  (linker  Ventralarm)  nackt,  mit  mächtigem  Schwimm- 
saum und  zwei  großen,  aus  langgestreckten  Schläuchen 
bestehenden  Drüsenpolstern.  Das  proximale  Polster  reicht 
von  der  Basis  bis  zur  Armmitte  und  ist  rot  pigmentiert,  das 
distale  ist  kurz.  Zwischen  den  Polstern  tritt  eine  gestreifte, 
zwei  dornförmige  Zähne  tragende  Chitinlamelle  auf.  Jeder- 
seits  15  Augenorgane Pt.  giardi  Fischer. 

Auf  den  1.,  2.  und  3.  Armen  wandeln  sich  einige  (4 — 5) 
mittlere  Näpfe  der  ventralen  Reihe  in  Haken  um.  Keule  mit 
drei  carpalen  Näpfen.  Ventralarme  in  ganzer  Länge  mit 
kleinen  Napfpaaren  ausgestattet,  die  auf  dem  rechten  Ven- 
tralarm des  q?  fast  einreihig  stehen.  Hectocotylus  nackt,  mit 
mächtigem  Schwimmsaum  und  zwei  annähernd  gleichgroßen 
Drüsenpolstern,  zwischen  denen  eine  fein  gezahnte  Chitin- 
platte auftritt.   Jederseits  14  Augenorgane       .     .     Pt.  geminata  n.  sp. 

S.  Atlant.  Ozean. 

Chiroteuthidae  Gray. 

Die  Familie  der  Chiroteuthidae  teile  ich  in  3  Unterfamilien  ein: 
Mastigoteuthinae, 
Chiroteuthinae, 
Grimalditeuthinae. 
Mastigoteuthinae.  Körper  gallertig.  Tentakel  peitschenförmig; 
Keule  lang,  nicht  breiter  als  der  Tentakelstiel,  mit  zahllosen  Näpfchen 
bedeckt,  welche  undeutlich  in  Schrägreihen  angeordnet  sind,  deren  jede 
20 — 30  Näpfe  enthält.  Hinterende  des  Mantels  spießförmig  verlängert 
und  mit  den  Flossen  abschneidend.  Ventralarme  länger  als  die  sonstigen 
Armpaare.    Trichterknorpel  ohrf örmig ,  meist  mit  Tragus ,  häufig  auch 
mit  Antitragus  ausgestattet. 

Mastigoteuthis  Verrill.    Mit  der  Gattung  M.  vereinige  ich  Chiro- 


88 

teitthopsis  Pfeffer  auf  Grund  der  identischen  Gestaltung  der  (bei  Chiro- 
teuthopsis  bisher  unbekannten)  Keule. 

M.  cordiformis.  Flossen  herzförmig,  groß  und  breit,  dreiviertel  der 
Mantellänge  einnehmend.  Kopf  breit;  Augen  groß  und  vorquellend. 
Tentakelknöpfe  mit  steil  aufgerichteten  Zähnchen,  welche  von  der 
Dorsalseite  (hohen  Kante)  nach  der  Ventralseite  an  Größe  abnehmen. 
Trichterknorpel  mit  Tragus  und  Antitragus.  Gladius  83  mm  lang,  mit 
schmaler,  das  Vorderende  der  Rhachis  freilassender  Fahne,  die  sich 
gegen  die  Mitte  wenig  verbreitert  und  ventral  in  einen  großen,  hinten 
geschlossenen  und  sich  zuspitzenden  Conus  übergeht.  Körper  mit  dicht- 
gedrängten kleinen  kegelförmigen  Höckern  übersät. 

Ein  wohlerhaltenes  großes  Exemplar  von  Stat.  199  (Nias-Kanal 
bei  Sumatra). 

M.  flammea.  Flossen  von  halber  Mantellänge.  Kopfabschnitt  nicht 
verbreitert,  mit  kleinen  Augen.  Trichterknorpel  mit  Tragus  und  Anti- 
tragus. Armnäpfe  mit  kleinen,  spärlichen  Zähnchen.  Ventralarme  sehr 
groß  und  breit.  Körper  und  Außenfläche  der  Arme  blutrot  gefärbt. 
Ventralfläche  des  Mantels,  Kopfes,  der  Baucharme  und  Dorsalfläche 
der  Flossen  mit  Leuchtorganen  bedeckt. 

Zwei  mittelgroße  Exemplare  (dorsale  Mantellänge  35  mm)  aus  dem 
Guineastrom;  Tentakel  abgerissen. 

M.  glaukopis.  Flossen  von  halber  Mantellänge,  Augen  groß.  Arm- 
näpfe mit  kegelförmigen  Zähnchen.  Keule  2/3  der  Tentakel  einnehmend. 
Tentakelnäpfe  mit  zehn  bis  zwölf  feinen  Zähnchen.  Trichterknorpel 
nur  mit  Tragus  versehen.  Körper  und  Außenfläche  der  Arme  lebhaft 
rostrot  gefärbt.  Beiderseits  ein  großes  Leuchtorgan  am  Augensinus; 
sonstige  Leuchtorgane  fehlen. 

Ein  mittelgroßes  Exemplar  (dorsale  Mantellänge  37  mm)  aus  der 
Nähe  der  ostafrikanischen  Küste. 

Chiroteuthinae. 

Chiroteuthis  Imperator.  Steht  Ch.  macrosoma  Goodrich  und  Ch. 
picteti  Joubin  nahe.  Die  neue  Art  unterscheidet  sich,  wie  die  Unter- 
suchung der  Typen  von  Ch.  picteti  ergab,  durch  folgende  Merkmale. 
Bei  Ch.  imperato?'  fließen  Kopf  und  der  lange  Hals  zusammen  und 
bilden  einen  walzenförmigen  Abschnitt  von  gleichem  Kaliber.  Die 
großen  Augen  quellen  nicht  vor  und  bedingen  keine  bolzenförmige  Auf- 
treibung des  Kopfes.  Die  langen  Stiele  der  Tentakelnäpfe  zeigen  eine 
dreieckige  flügeiförmige  Verbreiterung,  welche  den  übrigen  Arten  fehlt. 

Das  von  der  Expedition  auf  Station  194  (bei  Nias)  erbeutete  Exem- 
plar ist  bei  21cm  dorsaler  Mantellänge  der  stattlichste,  bis  jetzt  in 
Weichteilen  erhaltene  Vertreter  der  Gattung.  Mit  ihm  stimmen  Exem- 


89 

piare  überein,  welche  Haberer  und  Doflein  in  der  Sagamibai  sam- 
melten. Das  Material  setzte  mich  instand,  eine  eingehende  anatomische 
Untersuchung  dieser  glanzvollen  Form  vorzunehmen. 

Doratopsis  Rochebrune.  Auf  Grund  der  anatomischen  Unter- 
suchung stimme  ich  Ficalbi  bei,  wenn  er  àie  unter  dem  Namen  Dora- 
topsis zusammengefaßten  Arten  als  Larven  von  Ckiroteuthis  betrachtet. 
Von  diesen  seltenen  Formen  hat  die  Expedition  mehrere  bisher  nicht 
bekannte  Stadien  erbeutet,  die  3  Arten  angehören. 

D.  sagitta.  Auge  klein,  kugelig,  nicht  vorquellend.  Geruchstuberkel 
steht  in  Trichterhöhe.  Saugnäpfe  der  Ventralarme  zweireihig.  Keule 
kurz,  etwas  verbreitert,  gekielt.  Trichterknorpel  flaschenförmig,  ohne 
Tragus  und  Antitragus. 

Zwei  Exemplare,  Station  39  und  172  (Kapverden  und  südl.  Ind. 
Ozean). 

D.  exophthabuica.  Auge  oval,  stark  vorquellend,  in  einen  ventralen 
Zapfen  auslaufend.  Geruchstuberkel  dem  Augenganglion  genähert. 
Saugnäpfe  der  Ventralarme  annähernd  einreihig.  Keule  ohne  Kiel, 
lang,  nicht  breiter  als  Tentakelstiel.  Trichterknorpel  ohrförmig,  mit 
Antitragus. 

Zwei  Exemplare,  Station  26  und  169  (Madeira  u.  südl.  Ind.  Ozean). 

D.  lippida.  Auge  oval,  vorquellend,  mit  langem  ventralen  Zapfen. 
Geruchstuberkel  dem  Augenganglion  genähert.  Saugnäpfe  der  Ventral- 
arme annähernd  einreihig.  Keule  mit  Kiel,  kurz,  etwas  verbreitert. 
Trichterknorpel  ohrförmig,  mit  Antitragus. 

Ein  Exemplar,  Station  74  (Benguelastrom). 

II.  Mitteilungen  aus  Museen,  Instituten  usw. 

1.  Biologische  Station  zu  Plön. 

Der  Leiter  der  Biologischen  Station  in  Plön,  Herr  Prof.  Dr.  Otto 
Zacharias,  ersucht  in  einer  Zuschrift  um  Aufnahme  der  nachstehen- 
den Mitteilung,  die  ohne  die  Formalien  des  Briefs  hier  wiedergegeben 
wird. 

Zu  Beginn  des  heurigen  Frühjahrs  sind  zahlreiche  Anmeldungen  für 
einen  eventuell  an  meinem  Institut  abzuhaltenden  Ferienkursus  bei 
mir  eingelaufen ,  der  sich  (nach  "Wunsch  der  Petenten)  auf  die  Haupt- 
kapitel der  Hydrobiologie,  insbesondere  aber  auf  das  Süßwasserplancton 
erstrecken  soll.  Unter  den  Reflektanten  auf  den  proponierten  Kursus  be- 
finden sich  der  Mehrzahl  nach  Oberlehrer  und  Studenten  der  Zoologie. 
Außerdem  aber  auch  Realschuldirektoren  und  Mittelschullehrer  aus 
den  verschiedensten  Teilen  Deutschlands.    Ich  bin  selbstverständlich 


90 

gern  bereit,  den  betreffenden  Kursus  während  der  am  besten  dazu  ge- 
eigneten Sommermonate  dieses  Jahres  abzuhalten  —  das  um  so  mehr, 
als  seit  dem  Erlaß  des  Herrn  Kultusministers  Dr.  Holle  vom  19.  März 
d.  J.  eine  direkte  Veranlassung  dazu  vorliegt,  den  Herren  Oberlehrern 
sowohl  als  auch  den  Kandidaten  für  das  höhere  Schulamt  Gelegenheit 
zu  geben,  sich  mit  einem  der  interessantesten  Zweige  der  biologischen 
Wissenschaft  zu  beschäftigen  und  namentlich  auch  die  Naturgeschichte 
des  lakustrischen  Planctons  aus  eigner  Anschauung  kennen  zu  lernen. 
Aber  für  einen  solchen  Andrang  von  Praktikanten,  wie  er  sich  heuer 
geltend  gemacht  hat,  reichen  leider  die  Räumlichkeiten  meiner  kleinen 
Anstalt  nicht  aus,  insofern  dieselbe  nur  über  5 — 6  gut  belichtete  Arbeits- 
plätze verfügt,  die  bisher  auch  ausgereicht  haben.  Erst  in  den  letzt- 
verflossenen  3  Jahren  steigerte  sich  das  Interesse  für  die  Planctonkunde 
zusehends  und  kam  in  zahlreichen  Bewerbungen  um  Arbeitsplätze  an 
der  Plöner  Anstalt  zum  Ausdruck,  von  denen  ich  zu  meinem  größten 
Bedauern  viele  unberücksichtigt  lassen,  bzw.  abweisen  mußte. 

Die  Süßwasserforschungsstation  zu  Plön  besteht  seit  nunmehr 
17  Jahren.  Sie  wurde  seinerzeit  in  nur  kleinen  Dimensionen  gebaut, 
weil  man  damals  (selbst  vielfach  in  Forscherkreisen)  die  Befürchtung 
hegen  zu  sollen  meinte,  daß  der  Arbeitsstoff  für  ein  solches  Institut  in 
absehbarer  Zeit  sich  erschöpfen  könne.  Diese  Ansicht  wurde  zwar 
keineswegs  irgendwie  begründet,  aber  sie  wurde  in  Kurs  gesetzt  und 
geglaubt.  Jetzt  hat  die  Erfahrung  allerdings  eklatant  bewiesen,  daß 
jenes  Vorurteil  irrig  war.  Es  existieren  zurzeit  (das  Ausland  einge- 
rechnet) etwa  zwei  Dutzend  lakustrische  Arbeits-  und  Beobachtungs- 
stationen,  die  sämtlich  eine  fruchtbare  Tätigkeit  entfalten. 

Die  Plöner  Station  erwies  sich  schon  seit  langer  Zeit  als  viel  zu 
beschränkt  in  ihren  Räumlichkeiten.  Jetzt,  wo  von  einer  gründlicheren 
Lehrerausbildung  für  die  biologischen  Unterrichtsfächer  die  Rede  ist, 
tritt  dieser  Mißstand  klar  zutage,  und  es  fehlt  an  den  erforderlichen 
Arbeitsplätzen.  Ich  habe  dem  hohen  preußischen  Unterrichtsministerium 
von  dieser  Tatsache  Kenntnis  gegeben  und  von  ihm  die  Mittel  zu  einem 
Anbau  (Arbeitssaal  mit  30  Plätzen)  erbeten,  in  welchem  dann  auch  die 
Ferienkurse,  die  oben  erwähnt  worden  sind,  abgehalten  werden  sollen. 
In  betreff  dieser  Eingabe  habe  ich  noch  keine  entscheidende  Auskunft 
erhalten;  aber  es  steht  doch  wohl  zu  hoffen,  daß  dieselbe  nicht  im  ver- 
neinenden Sinne  erfolgen  wird.    So  ist  die  Sachlage. 

Plön,  Holstein,  im  April  1908. 

Prof.  Dr.  Otto  Zach  arias. 


91 

2.  Deutsche  Zoologische  Gesellschaft. 

Die  achtzehnte  Jahres-Versammlung 
findet  in 

Stuttgart 

vom  Dienstag,  den  9.  bis  Donnerstag,  den  11.  Juni  1908 
statt. 

Allgemeines  Programm: 
Montag,  den  8.  Juni,  abends  8  Uhr. 

Begrüßung    und    gesellige   Zusammenkunft    der    Teilnehmer    im 
Hotel  Viktoria,  Friedrichstraße  28,  dicht  beim  Bahnhof. 
Dienstag,  den  9.  Juni  9 — 121'2  Uhr. 

Eröffnungssitzung  im  Hörsaal  des  Zoologischen  Instituts  in  der 
Technischen  Hochschule,  Seestraße  16. 

1)  Ansprachen. 

2)  Bericht  des  Schriftführers. 

3)  Referat  des  Herrn  Prof.  Z  seh  okk  e  (Basel):  Die  Beziehungen 
der  mitteleuropäischen  Fauna  zur  Eiszeit. 

4)  Vorträge. 

Nachmittags.  Besichtigung  des  Naturalienkabinetts,  insbesondere  der 
zoologischen  und  paläontologischen  Sammlung,  Neckarstr.  6. 

Nachher  Spaziergang  nach  der  Uhlandshöhe. 
Mittwoch,  den  10.  Juni  9 — 1  Uhr. 

2.  Sitzung.  1)  Geschäftliche  Mitteilungen. 

2)  "Wahl  des  nächsten  Versammlungsortes. 

3)  Bericht  des   Herausgebers   des    »Tierreichs«,   Herrn  Prof. 
F.  E.  Schulze,  Berlin. 

4)  Vorträge. 
Nachmittags  3 — 5  Uhr: 

3.  Sitzung.    Vorträge  und  Demonstrationen. 

Nachher  Spaziergang  über  Doggenburg  (Tiergarten)  u.  Gaiseiche 
nach  dem  Hasenberg  (Restaurant  Waldhaus). 
Donnerstag,  den  11.  Juni  9 — 1  Uhr. 

4.  Sitzung.     1)  Bericht  der  Rechnungsrevisoren. 

2)  Vorträge. 
Nachmittags  3  Uhr: 

Schluß  sitzung,  später  Besichtigung  der  Sehenswürdigkeiten  der 
Stadt  (Landesgewerbemuseum,  Altertümersammlung,  Ethnographisches 
Museum,  Gemäldegalerie,  Wilhelma). 

6  Uhr:  Gemeinsames  Mittagsessen  im  Königin  Olgabau,  Königstr.  9. 
Freitag,  den  12.  Juni:  Ausflug  über  den  Neuffen  nach  Urach  (Schwä- 
bische Alb). 


10 

11 

12 


92 

Angemeldete  Vorträge. 

Prof.  Dr.  Meisenheimer  (Marburg):  Über  den  Zusammenhang 
von  Geschlechtsdrüsen  und  sekundären  Geschlechtsmerkmalen  bei 
den  Arthropoden. 

Dr.  C.  Hennings  (Karlsruhe):  Zur  Biologie  und  Generationsfrage 
der  Borkenkäfer. 

Dr.  E.  Knoche  (Stuttgart):  Über  Insektenovarien  unter  natür- 
lichen und  künstlichen  Bedingungen. 

Prof.  H.  Spemann  (Würzburg):  Neue  Versuche  zur  Entwicklung 
des  Wirbeltierauges. 

Dr.  H.  Jordan  (Tübingen):  Die  physiologische  Bedeutung  der 
Ganglien  wirbelloser  Tiere. 

Prof.  O.  Maas  (München):  Über  den  Bau  des  Meduseneies. 

Dr.  E.  Wolf  (Frankfurt  a.  M.):  Die  geographische  Verbreitung 
der  Branchiopoden  i.  e.  S.  [Apus  usw.),  mit  besonderer  Berück- 
sichtigung Deutschlands. 

Prof.  V.  Haecker  (Stuttgart):  Über  Axolotl-Kreuzungen.  II.  Mit- 
teilung. 

Prof.  0.  Nüßlin  (Karlsruhe):  Über  Coregonus-Ij&rveii  und  deren 
systematische  Bedeutung. 

Ders.:  Zur  Biologie  von  Chermes  piceae  Ratz. 

Prof.  Simroth  (Leipzig):  Über  die  Einwirkung  der  letzten  Sonnen- 
flecken auf  die  Tierwelt. 

K.  Kunkel  (Ettlingen):  Vermehrung  und  Lebensdauer  der  Nackt- 
schnecken. 


Demonstrationen: 

Prof.  Meisenheimer  (Marburg):  Transplantations-  u.  Kastrations- 
versuche an  Schmetterlingsraupen. 

Dr.  E.  Knoche  (Stuttgart):  Insektenovarien  unter  verschiedenen 
Bedingungen. 

Prof.  Spemann  (Würzburg):  Versuche  zur  Entwicklung  des 
Wirbeltierauges. 

Dr.  W.  Harms  (Marburg):  Einige  Stadien  aus  der  Metamorphose 
und  dem  Parasitismus  von  Mar  g  aritmia  und  andern  Unioniden. 

Prof.  E.  Korscheit  (Marburg):  1)  Regeneration  und  Transplan- 
tation bei  Oligochaeten.  2)  Schalenregeneration  bei  Land-  und 
Wasserschnecken  (nach  Untersuchungen  von  C.  Ruttloff  und 
G.  Techow). 

6)  Prof.  V.  Haecker  (Stuttgart):    Axolotl-Kreuzungen. 

7)  Dr.  J.  Schiller  u.  H.  Matscheck  (Stuttgart):  Über  die  »Vierer- 
gruppen« der  Copepoden  unter  natürlichen  und  künstlichen  Be- 
dingungen.  Mit  einleitenden  Bemerkungen  von  Prof.  Haecker. 

8)  Prof.  Nüßlin  (Karlsruhe):  Zur  Biologie  von  Chermes  piceae. 


93 

9)  Prof.  Escherich  (Tharandt):  Blick  in  die  Königszelle  von  Termes 
bellicosus. 

10)  Dr.  V.  Franz  (Helgoland):  Der  Fächer  im  Auge  der  Vögel  (mit 

Erläuterungen). 

11)  H.  Glaue  (Marburg):  Oxyuris  vermicularis  im  Wurmfortsatz. 


Für  die  Demonstrationen  stehen  genügend  Mikroskope  zur  Ver- 
fügung.   Vorträge  mit  Projektionen  können  abgehalten  werden. 

Hierauf  bezügliche,  wie  sonstige,  die  Instrumente,  besonders  Immer- 
sionssysteme, betreffende  Wünsche  sind  an  Prof.  Haecker,  Seestr.  44, 
zu  richten. 

Um  recht  baldige  Anmeldung  weiterer  Vorträge  und  De- 
monstrationen bei  dem  Unterzeichneten  wird  ersucht. 


Da  sich  die  Ablieferung  der  Manuskripte  für  die  Ver- 
handlungen häufig  recht  weit  über  die  festgesetzte  Zeit  hingezogen 
hat  und  die  Drucklegung  der  Verhandlungen  dadurch  stark  verzögert 
wurde,  so  sei  die  Aufmerksamkeit  der  Herren  Vortragenden  schon  jetzt 
auf  die 

Publikationsordnung 

der  Gesellschaft  gerichtet  und  die  dringende  Bitte  ausgesprochen,  die 
(im  Umfang  den  Vorträgen  ungefähr  entsprechenden)  Berichte,  wenn 
irgend  möglich  noch  während  der  Versammlung  oder  doch  spätestens 
14  Tage  nach  Schluß  der  Versammlung  dem  Schriftführer  einzureichen. 


Empfehlenswerte  Gasthöfe: 

Hotel  Marquardt,  am  Hauptbahnhof, 

1.  Ranges  (Zimmer  mit  Frühstück  von  3,90  Mk.  an). 
Hotel  Viktoria,  Friedrichstr.  28, 

Zimmer  mit  Frühstück  von  4  Mk.  an. 
Hotel  Royal,  gegenüber  dem  Bahnhofsportal 
(Zimmer  mit  Frühstück  3,50—5  Mk.). 
Diese  drei  dicht  beim  Bahnhof  und  bei  der  Technischen  Hoch- 
schule; ganz  in  der  Nähe: 

Hotel  Textor,  Friedrichstr.  50, 

einfacher  (Zimmer  2.20—2,50,  Frühstück  0,90  Mk.); 
etwas  weiter: 

Hotel  Silber,  Dorotheenstr.  2 

(Zimmer  von  2,50  an;  Frühstück  1,20  Mk.). 
Vorausbestellung   von  Zimmern  direkt  bei  den  Hotels  ist  er- 
wünscht. 


94 

Für  Auskunft  und  Führung  halten  sich  einige  jüngere,  durch 
weiße  Schleifen  gekennzeichnete  Herren  (von  Montagabend  an)  zur 
Verfügung  der  Teilnehmer  im  Hotel  Viktoria  bzw.  in  der  Technischen 
Hochschule  bereit. 


Einheimische  und  auswärtige  Fachgenossen,  sowie  Freunde  der 
Zoologie,  welche  als  Gäste  an  der  Versammlung  teilzunehmen  wünschen, 
sind  herzlich  willkommen.  Der  Schriftführer. 

E.  Korscheit  (Marburg  i.  H.). 

3.  Transvaal  Biological  Society. 

eingeg.  7.  April  1908. 

The  first  regular  meeting  of  the  Transvaal  Biological  Society  took  place 
on  the  17th  January,  1908  in  the  Transvaal  Museum,  Dr.  Theiler,  C.M.G. 
in  the  chair.  The  general  business  of  the  meeting  having  been  accomplished, 
the  following  papers  were  read:  — 

Mr.  Howard  »A  new  Species  of  Tick  found  in  the  Transvaal«.  Cotypes 
of  Ixodes  pilosus  hoivardi  Neum.,  were  exhibited,  these  specimens  have  been 
deposited  in  the  Transvaal  Museum.  The  original  description  will  appear  in 
the  Transaction  of  the  Philosophical  Society. 

Dr.  Frei.  On  »Viscosity  of  Blood«.  Colloids,  suspensions  and  emul- 
sions have  a  higher  viscosity  than  solutions.  Blood  is  physically  a  suspension 
of  cells  in  a  colloid,  the  plasma.  As  the  blood  stream  is  subject  to  the  law 
of  Poiseuille  (Hess)  the  viscosity  of  the  blood  directly  affects  the  work  done 
by  the  heart.  The  examinations  (carried  out  with  the  viscosimeter  Hess, 
which  is  specially  made  for  clinical  purposes)  demonstrate  that  the  viscosity 
of  blood  is  much  higher  than  that  of  serum,  nearly  double;  it  is  directly  pro- 
portional to  the  number  of  erythrocytes,  as  compai'ative  experiments  with 
artificial  suspensions  of  red  blood  corpuscles  in  serum  and  0.9  %  XaCl  prove. 
Clinical  examples  :  Haemolysis,  piroplasmosis  and  artificial  anaemia  in  horses 
show  a  low  viscosity  of  the  blood.  CO2  increases  the  volume  of  the  red  blood 
cells  and  the  quantity  of  albumen  (colloid)  sugar  and  fad  in  the  plasma 
(Limbeck.  Hamburger  and  other  authors)  the  viscosity  of  the  blood  was 
in  accordance  found  higher  in  cases  of  artificial  stasis  (strangulation  of  a  vein) 
and  in  pathological  stasis.  Clinical  axample:  excess  of  CO2  in  agony  causes 
a  higher  viscosity  of  the  blood. 

Dr.  Gunning.  »Demonstration  of  a  diseased  Skull  of  Papio  porcarus 
(Bodd).«  The  dentition  shews  striking  abnormalities,  and  the  bones  are  pe- 
culiarly malformed,  probably  by  rachitis  and  osteoporosis.  The  teeth  have 
forced  their  way  to  the  surface,  apjjearing  in  the  most  abnormal  positions, 
such  as  on  the  upper  surface  of  the  maxilla,  or  in  the  nose.  Where  teeth  are 
wanting  in  their  natural  position,  the  alocoles  are  obliterated  and  filled  up 
with  a  spongy  growth.  The  bones  of  the  head  are  much  thickened,  being 
light  and  soft  and  spongy  in  texture.« 

Dr.  Gough.  »Demonstration  of  some  stages  in  the  Life  History  of 
Strongylus  contortus  Bud.  «  »The  larvae  can  develop  and  Life  in  moist  dung, 
away  from  water,  living  larvae  being  found  in  dung  kept  for  four  months  in 
a  moist  chamber.    Infection  of  sheep  takes  place  from  dirtied  grass  as  well 


95 

as  from  contaminated  water.  On  breeding  experiments  with  Gysticerus  tenui- 
collis  Bud.,  from  sheep  and  their  development  into  mature  Taenia  marginata 
Batsch  in  the  Shout  African  Jackal  (Canis  mesomelas  Schrb.)  The  experiments 
were  made  to  identify  cysticeri  found  in  South  African  Sheep.  Taenia  mar- 
ginata, Batsch  occurs  normally  in  the  South  African  Jackal  Gysticerus  tenui- 
collis  has  also  been  found  in  Duiker  buck  (Cephalophus  grimmi  L.). 

Dr.  The  il  er.  »Further  Transmission  Experiments  with  East  Coast 
Fever.«  Hitherto  the  author  had  found  that  BMpieephalus  decoloratus  Koch 
—  the  common  blue  tick  —  and  Rh.  evertsi  Neumann  —  the  red  tick  —  were 
not  hosts  of  Piroplasma  parvum  Theiler,  and  that  Rh.  appendicidatus  Neu- 
mann —  the  brown  tick  —  and  Rh.  si/mus  Koch  were  hosts  of  this  piro- 
plasm;  further  that  Amblyomma  hebraeum  Koch,  being  a  tick  which  requires 
three  hosts,  may  also  be  a  host  of  P.  parvum.  It  had  not  been  found  in  any 
instance  that  P.  parvum  passed  though  the  egg  in  any  of  these  ticks,  but  only 
from  infected  larvae  to  nymphae,  and  from  nymphae  to  adults.  Subsequently 
Mr.  Lounsbury,  Entomologist  of  Cape  Colony,  stated  that  besides  the  ticks 
mentioned  Rh.  nitens  Neumann,  Rli.  evertsi  Neumann,  Rh.  capensis  Neumann 
act  as  hosts  of  P.  parvum,  also  in  their  larval-nymphal,  and  nymphal-aldult 
stages.  Contrary  to  these  statements  is  the  one  made  by  Koch  who  reported 
that  Rh.  decoloratus  also  acts  as  host  of  P.  parvum,  and  that  the  infection 
passes  through  the  egg.  Luhe  considered  that  in  the  writer's  experiments 
the  larvae  of  infected  females  were  utilised  too  soon  after  they  had  hatched, 
and  that  the  deductions  were  not  conclusive.  Accordingly  the  wrriter  repeated 
the  experiments,  taking  into  consideration  the  statements  of  Koch  and  Luhe, 
and  the  conclusions  are  that  Rhvpicephalns  appendicidatus  is  the  principal 
host  of  P.  parvum,  the  infection  being  carried  by  nymphae  and  aldults.  In 
no  instance  did  the  infection  pass  trough  the  egg,  as  larvae  of  infected  fema- 
les had  been  tested  on  a  large  number  of  animals  without  causing  East  Coast 
Fever  to  appear.  These  larval  ticks  had  moulted  up  to  105  days  previous  to 
infestation.  Therefore  the  objections  of  Luhe  no  longer  hold  good.  Neither 
did  the  further  progeny  of  infected  female  Rh.  appendicidatus  ticks,  namely 
nymphae  and  adults,  transmit  the  disease.  The  writer  also  succeeded  in 
Transmitting  East  Coast  Fever  with  Rh.  evertsi  and  capensis.  He  failed,  how- 
ever with  larvae,  the  progeny  of  infected  females  of  Amblyomma  hebraeum, 
and  with  adults  collected  as  nymphae  of  sick  cattle,  to  transmit  the  disease. 
He  also  failed  to  transmit  East  Coast  Fever  with  the  progeny  of  infected  Rh. 
decoloratus  larvae,  and  since  the  brown  ticks  collected  from  the  same  tick 
cattle  produced  the  disease  in  every  instance  when  infested  on  susceptible 
animals,  it  must  be  concluded  that  the  blue  tick  does  not  transmit  the  disease. 


4.  Darwin-Feier  in  Cambridge. 

Wie  aus  Cambridge  mitgeteilt  wird,  soll  dort  am  22.,  23.  und 
24.  Juni  1909  eine  Feier  für  Charles  Darwin  zur  100.  Wiederkehr 
seines  Geburtstages  (12.  Februar  1809)  und  der  50.  Jährung  der  Heraus- 
gabe seiner  »Entstehung  der  Arten«  stattfinden.  Näheres  darüber  wird 
noch  bekannt  gegeben  werden. 


96 

5.  Istituto  Zoologico  della  R.  Università  di  Messina. 

Coloro  che  desiderassero  materiale  di  studio  dello  Stretto  di 
Messina  sono  pregati  di  rivolgersi  direttamente  alla  Direzione  dell' 
Istituto  Zoologico  dell'  Università  di  Messina. 

Prof.  dr.  G.  Mazzarella  Direttore. 


III.  Personal-Notizen. 

Zürich. 

Concilium  Bibliographicum. 
Dr.  Haus  Strohl,  früher  Zoologisches  Institut,  Freiburg  i.  Breisgau, 
ist  jetzt  als  Direktorialassistent  am  Concilium  Bibliographicum  nach 
Zürich  übergesiedelt  und  übernimmt  die  Redaktion  der  Bibliographia 
Physiologica.  Postsachen  treffen  ihn  auch  im  Zoologisch-vergleichend 
anatomischen  Institut,  Zürich.    (Dir.:  Prof.  Dr.  A.  Lang). 


Hamburg. 

Tropenhygienisches  Institut. 
Dr.  S.  Prowazek  wurde  auf  1  Jahr  zu  einer  wissenschaftlichen 
Reise  nach  Brasilien  beurlaubt.    Adresse:  Institut  v.  0.  Cruz,  Rio  de 
Janeiro. 


Jena. 
Herr  Dr.   Max  Rautlier,    früher  Privatdozent  a.   d.   Universität 
Gießen,  hat  sich  in  Jena  für  Zoologie  habilitiert. 

Nekrolog. 

Am  26.  April  starb  in  Berlin  Karl  Möbius,  geb.  am  7.  Febr.  1825 
zu  Eilenburg,  bis  vor  wenigen  Jahren  Professor  der  Zoologie  und  Di- 
rektor des  Zoologischen  Museums  in  Berlin.  Damit  ist  wieder  einer  der 
ehrwürdigsten  Vertreter  der  Zoologie  in  Deutschland  dahingegangen. 
Wer  ihn  kannte ,  weiß  seine  Begeisterung  für  unsre  Wissenschaft  und 
alles,  was  mit  ihr  zusammenhängt,  zu  würdigen;  sie  versagte  nicht  bis 
zu  seinem  Ende  und  ließ  ihn  sich  auf  allen  Gebieten  mit  nie  rastendem 
Eifer  betätigen. 


Druck  von  Breitkopf  k  Härtel  in  Leipzig. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen  KorSClielt  in  Marburg. 
Zugleich. 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft, 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIII.  Band.  12.  Juni  1908.  Nr.  4. 

I  n  li  alt: 

I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen.  5.  Porta,  I  muscoli  caudali  e  anali  nei  generi 

1.  Schtscherbakow,  Neue  Daten  zur  geographi-    !  Paio  e  MeUagris   (Mit  4  Figuren.)  S.  116. 


sehen   Verbreitung   von   Forßcula    tomis  Kol. 
und  Labidura  riparia  palUpes  Fabr.    S.  97. 

2.  Gough,  Description  of  two  new  species  of 
Psammophis  from  South  Africa.    S.  101. 

3.  Zykoff,  Das  Plancton  des  Flusses  Irtisch  und 
seiner  Nebenflüsse  Bukon  u.  Tabol.  (Mit  6  Fig. 
S.  103. 

4.  Illii:,  Ein  weiterer  Bericht  über  die  Schizo- 
poden der  Deutschen  Tiefsee-Expedition  1898 
bis  1899.    (Mit  1  Figur.)    S.  112. 


6.  Dahl,  Noch  einmal  über  den  Instinkt.    S.  120. 

7.  Muralewitsch,  Über  die  Myriopodenfauna  des 

Charkowschen  Gouvernements.  I.    S.  124. 

8.  Poche,  Über  die  Bestimmung  des  Typus  von 

Gattungen  ohne  ursprünglich  bestimmten  Ty- 
pus.   S.  126. 

III.  Personal-Notizen. 
Nekrolog.  S.  128. 
Literatur.  S.  321—336. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Neue  Daten  zur  geographischen  Verbreitung  von  Forficula  tomis  Kol. 
und  Labidura  riparia  pallipes  Fabr. 

Von  Th.  Schtscherbakow. 
(Aus  dem  Laboratorium  des  Zool.  Museums  der  Universität  Moskau.) 

eingeg.  o.  März  1908. 

Bei  der  Bearbeitung  der  Sammlung  von  Ohrwürmern  des  zoolo- 
gischen Museums  der  Universität  Moskau  fand  ich  in  derselben  Indivi- 
duen, die  den  Arten  Forficula  tomis  Kol.  und  Labidura  riparia  pallipes 
Fabr.  angehörten  und  aus  Gegenden  stammten,  für  welche  diese  Arten 
bisher  nicht  nachgewiesen  waren.  Forficula  tomis  Kol.  wurde  an  vier 
Stellen  des  Moskauer  Gouvernements  gefunden,  an  einem  Orte  des 
Rjasaner  und  zwei  Punkten  des  Pamir.  Labidura  riparia  pallipes  Fabr. 
stammt  aus  dem  Kreise  Serpuchow  des  Gouvernements  Moskau. 

A.  P.  Semenow  gibt  die  Verbreitung  von  Forficula  tomis  Kol. 
folgendermaßen  an1:  »inde  aprovineiis  Rossicis:  Orelensi,  (Jeletz!  distr. 

1  Die  russischen  Arten  der  Genera  Aneehura  Scudd.  und  Forficula  (L.)  Scudd. 
und  ihre  geographische  Verbreitung,  von  A.  Semenow.  »Horae  Societ.  Entomol. 
Rossicae«.  Bd.  XXXV.  No.  1—2.  1901.  p.  198  ff.  (russ.). 


98 

Livny!)  Poltavensi,  Tauria  ...  et  Armenia  turcica  .  .  .  trans  Armeniam 
rossicani  totamque  Transcaucasiam  .  .  .  Ciscaucasiam  (antemontana  pro- 
vinciae  Kubanicae!)  tesqua  inter  Volgam  inferiorem  et  Ural  fluvios  .  .  . 
Turkestaniam  rossicam  (vallis  fl.  Zeravschan)  ad  fl.  Amur  .  .  .  Man- 
dshuriam  chinensem(!)  et  Japoniam«.  In  der  Monographie  der  Gerad- 
flügler von  Jakobson  und  Bianchi2  finden  wir  den  Hinweis  darauf, 
daß  im  europäischen  Rußland  diese  Art  »in  Woronesh,  Charkow,  Jeka- 
terinoslaw«  gefunden  wurde.  A.  P.  Semenow  meint3,  daß  der  53° 
nördl.  Breite  die  äußerste  Nordgrenze  der  Verbreitung  dieser  Art  ist 
(außer  in  Ostrußland,  wo  sie  nördlicher  hinaufgeht).  Die  am  weitesten 
nach  Westen  gehende  Grenzlinie  der  Verbreitung  von  F.  tomisKol.  ist, 
nach  A.  P.  Semenows  Meinung4,  Kischinew  und  Bender. 

Die  von  mir  untersuchten  Repräsentanten  der  Art  F.  tomis  Kol. 
stammen  aus  folgenden  Orten: 

1)  Serebrjannyi  bor,  Kreis  Moskau,  11.— 16.  VI.  1905,  A.  Golo- 
win.  2(J[(f  forma  typica;  2)  Serpuchow,  Gouvernement  Moskau,  1.  X. 
1905.  Th.  Schtscherbakow,  lrf,  form,  typica;  3)  Bogorodskoje  bei 
Moskau,  1864,  Fedtschenko,  lQ;  4)  Moskau  30.  V.  1865  sine  no- 
mine collectons,  1  Q  ;  5)  Ismailowo  (bei  Moskau),  sine  data  temporis  et 
nominis  collectons.  2ç?çf  f.  brachijlabia  Fieb.,  IQ,  1  larva;  6)  Jegor- 
jewsk,  Gouvernement  Rjasan,  sine  data  temporis  et  nominis  collectons, 
3c?  f.  typica,  1  O  :  7)  Pamir,  Obigarm,  7.  VI.  1898,  N.  W.  Bogojaw- 
lenskij,  1  rf,  f.  brachylabia  Fieb.,  1  Q  :  8)  Pamir,  Kschtutt,  19.  V.  1898, 
N.  Bogojawlenskij,  1  Q. 

Außerdem  besitzt  die  Sammlung  des  zool.  Museums  Repräsentanten 
derselben  Art  aus  Japan,  Ostsibirien,  Turkestan,  Transkaukasien,  Cis- 
kaukasien,  dem  Uralgebiet  und  dem  Gouvernement  Orel. 

So  verschieben  die  neuen  Funde  dieser  Art  im  Pamir  ihre  Ver- 
breitungsgrenzen noch  weiter  nach  Süden,  erscheinen  aber  nicht  uner- 
wartet, wenn  man  die  oben  gegebene  Verbreitung  dieser  Art  in  Betracht 
zieht. 

Was  aber  die  Auffindung  von  F.  tomis  Kol.  im  Moskauer  Gouver- 
nement anbelangt,  so  ist  das  eine  sehr  interessante  Tatsache  und  wichtig 
für  die  Fauna  dieses  Gouvernements,  und  rückt  die  Nordgrenze  der 
Verbreitung  dieser  Art  vom  53°  nördl.  Breite  bis  zum  56°  nördl.  Breite 
hinauf.  Das  Vorhandensein  eines  Q  von  F.  tomis  Kol.  in  der  Samm- 
lung, das  1864  bei  Moskau  (Bogorodskoje)  von  Fedtschenko  und  eines, 


-  Jakobson  und  Bianchi,    Geradflügler  und  Pseudoneuropteren  des  russ. 
Reichs.    St.  Petersburg  1901/05.  p.  28  (russisch). 

3  A<  Semenow,  op.  citat. 

4  A.  Semenow,    Notizen  über  Ohrwürmer  der  russischen  Fauna.    Revue 
Russe  d'Entomol.  Vol.  Vili.  1903.  p.  299  russisch'. 


99 

das  30.  V.  1865  auch  bei  Moskau  gefangen  wurde,  beweist  uns,  daß  F. 
tomis  Kol.  eine  für  die  Moskauer  Fauna  eigne,  aber  sehr  seltene  Art 
darstellt,  welche  in  den  bekannten  Katalog  von  Melgunow5  nur  in- 
folge ihrer  Seltenheit  nicht  eingetragen  wurde. 

Interessant  ist  es,  hier  folgendes  hervorzuheben:  lrf,  forma  brachy- 
labia  Fieb.,  das  am  4.  V.  1870  vom  verstorbenen  A.  P.  Fedtschenko 
im  oberen  Serafschantal  (russisches  Turkestan)  gefangen  wurde,  war  von 
S  au  s  sure6  als  Forficula  deeipiens  Gene,  var.  hellmanni  Kitt,  bestimmt 
worden.  Nach  genauem  Vergleich  mit  F.  deeipiens  Gene  rf  (nach 
Exemplaren,  die  das  Berliner  Museum  für  Naturkunde  in  liebenswür- 
diger Weise  unserm  Museum  zur  Verfügung  stellte),  und  F.  tomis  Kol. 
f.  braehylabia  Fieb.  çf,  kam  ich  zur  Überzeugung,  daß  A.  P.  Fedt- 
schenkos  Exemplar  F.  tomis,  f.  braehylabia  Fieb.  ist,  und  daß  es  von 
der  Art  F.  deeipiens  Gene  durch  sehr  wichtige  und  fundamentale  Merk- 
male sich  unterscheidet.  Ich  bin  überzeugt,  daß  Saussure  sich  irrte, 
um  so  mehr,  da  die  Art  For  feula  hellmanni  Kitt,  als  Synonym  zur  Art 
Forficula  tomis  Kol.  f.  typica  gehört,  wie  uns  endgültig  seine  Beschrei- 
bung dartut,  die  von  Kittary7  gegeben  wurde,  wie  auch  die  von  letz- 
terem gebotenen  Zeichnungen  des  Männchens.  Beiläufig  will  ich  be- 
merken, daß  Bormanns  und  Krauss8  Worte:  »F.  hellmanni  gehört 
vielleicht  eher  zu  F.  barroisi«  durch  ihre  Nichtkenntnis  der  Art  F. 
tomis  Kol.  erklärt  werden,  worauf  schon  A.  P.  Semenow  hinweist9. 

Was  Labidura  riparia  pallipes  Fabr.  anbelangt,  so  wurde  ein  Q 
dieser  Form  und  Art  im  Moskauer  Gouvernement  gefunden,  und  zwar 
in  der  Sokolowskaja  Pustyn,  im  Kreise  Serpuchow,  2.  VI.  1903  bei 
einer  Exkursion  der  Kommission  zur  Untersuchung  der  Moskauer  Fauna 
(sine  data  nominis  collectons).  Der  Ort,  wo  sie  gefangen  wurde,  liegt  am 
Ufer  der  Oka  und  hat  Überfluß  an  großen  Sanddünen,  Wällen  und 
Sandbänken. 

Jakobson  und  Bianchi  begrenzen  die  Verbreitung 10  von  Lab. 
riparie/  Pall,  folgendermaßen:  »Fast  ganz  Europa  und  Asien,  außer 
dem  Norden  (die  nördlichsten  Fundorte  dieser  Art  im  europäischen 


5  D wigub s ky i,  Primitiae  Faunae  Mosquensis.  Edilio  seeunda.  Redactore 
Melgunow.  Mosquae,  1892.  Congrès  Internationale  de  Zoologie  à  Moscou  en  août 
1892  (russisch). 

fi  A.  P.  Fedtschenkos  Reise  nach  Turkestan.  Orthoptera,  bearbeitet,  von 
F.  de  Saussure,  übersetzt  von  U lj  anin.  Mitt.  der.  Ges.  von  Freunden  der  Naturw. 
Bd.  XI.  Lief.  4.  St.  Petersburg-Moskau,  1874  (russisch). 

7  Kittary,  Orthoptères  observés  dans  les  Steppes  des  Kirguises.  Bull.  Soc. 
Natural.,  Moscou.   Vol.  22.  p.  438,  tab.  7,  fig.  1,  2. 

8  Bormanns  und  Kraus,  Forficulidae.  Tierreich,  Lief.  IL  Berlin,  1900. 
p.  125. 

9  Siehe  Anmerkung  1. 

10  Jakobson  und  Bianchi,  op.  citât,  p.  22. 

7* 


100 

Rußland  sind  Wjatka  und  Kaluga)11;  Afrika,  Amerika«.  Das  Ver- 
breitungsgebiet von  Labidura  riparia  pallipes  Fabr.  wird  von  denselben 
Autoren12  wie  folgt  festgelegt:  »Südeuropa,  Krym,  Gouvernement 
Astrachan,  südwestliches  Sibirien,  Westafrika,  Kuba,  Südamerika«. 

Somit  erscheint  als  nördlichster  Fundort  für  Labidura  riparia  Pall. 
Wjatka  (58°  36'  nördl.  Breite),  und  daher  ist  die  Auffindung  von  f.  pal- 
lipes Fabr.  dieser  Art  im  Gouvernement  Moskau  wohl  ein  sehr  inter- 
essanter Fall,  aber  nichts  ganz  Ungewöhnliches,  und  um  so  mehr,  als 
der  alte  russische  Autor  Dr.  Assmuss13  unter  anderm  schrieb:  »For- 
ficula  gigantea,  welche  in  den  angrenzenden  Gegenden  des  Gouver. 
Kaluga  .  .  .  vorkommt«.  Auf  Grund  dieser  Worte  wurde  Labidura 
riparia,  Pall,  von  Jakobson  und  Bianchi  für  Kaluga  aufgeführt 
(Moskau  liegt  auf  dem  55°  45'  nordl.  Breite,  und  Serpuchow  auf  dem 
54°  54'  nördl.  Breite).  Wir  wollen  folgende  Worte  H.  Dohrns14  nicht 
vergessen:  »Servilles  Angabe  vom  nordamerikanischen  Vorkommen 
vervollständigt  das  Gebiet  der  Art  (d.  i.  Labidura  riparia  Pall.)  dahin, 
daß  sie,  mit  Ausnahme  der  circumpolaren  Länder,  ungefähr  vom  60.  Grad 
nördlicher  bis  zum  40.  südlicher  Breite  als  Kosmopolit  auftritt.«  R. 
Philippi  weist15  die  Art  Labidura  riparia  Pall,  als  »habitans  circa 
Berolinum«  nach. 

Eine  genaue  Analyse  der  Repräsentanten  der  Art  Forficula  tomis 
Kol.,  die  durch  meine  Hände  gingen,  werde  ich  in  einer  Arbeit  in  russi- 
scher Sprache  geben,  die  in  kurzer  Zeit  im  Druck  erscheinen  soll,  während 
dieser  Artikel  als  vorläufige  Mitteilung  anzusehen  ist.  Ich  halte  es  für 
eine  besonders  angenehme  Pflicht,  hier  meinen  aufrichtigen  Dank  für 
seine  Beihilfe  und  das  meiner  Arbeit  entgegengebrachte  Interesse  mei- 
nem verehrten  Lehrer,  dem  Prof.  G.  A.  Koshewnikov  auszusprechen, 
welcher  auf  meine  Bitte  die  Exemplare  einiger  Arten  von  Derma ptera 
in  westeuropäischen  und  amerikanischen  Museen  durchmusterte  und 
Messungen  an  denselben  ausführte,  sowie  Notizen  über  ihre  systemati- 
schen Merkmale  machte. 

Als  dieser  Artikel  bereits  geschrieben  war,  kam  eine  kleine  Samm- 
lung von  Ohrwürmern  in  meine  Hände,  die  dem  »Studentenzirkel  zur 
Erforschung  der  Natur  Rußlands  bei  der  Universität  Moskau«  gehört.  In 


11  Wjatka  liegt  unter  dem  58°  36  '  nördlicher  Breite,  Kaluga  unter  54°  31'  nörd- 
licher Breite. 

12  Jakobson  und  Bianchi,  op.  citât,  p.  22. 

13  Dr.  Assmuss,  Symbola  ad  Faunam  Mosquensem.  Enumeratio  Ortho- 
pterorum  in  gubernio  Mosquensi  indigenorum.  Bull.  Soc.  Naturalistes  de  Moscou, 
XXXVII.  1864.  p.  476. 

14  H.  Dohrn,  Versuch  einer  Monographie  der  Dermapteren.  Stettiner  Ento- 
mologische Zeitung,   1863. 

!5  B.  Philippi,    Orthoptera  Berolineusia.   Berolini,  1830.  p.  5. 


101 

dieser  Sammlung  fand  sich  ein  Exemplar  Labidura  riparia  pallipes  Fabr. 
mit  der  Etikette:  »Woronesh,  21.  V.  1903  (sine  data  nominis  collec- 
tons).« Das  Geschlecht  des  Exemplars  läßt  sich  nicht  bestimmen,  da 
das  Abdomen  abgebrochen  ist.  Dieser  neue  Fundort  liegt  auf  der  Linie, 
welche  die  beiden  äußersten  Fundorte  dieser  Form  im  europäischen 
Rußland  verbindet,  das  Astrachansche  und  Moskauer  Gouvernement. 
Daher  ist  es  wohl  statthaft,  anzunehmen,  daß  die  Art  Labidura  riparia 
Pall.16  sich  als  dem  ganzen  centralen  europäischen  Rußland,  seinen 
Schwarzerdegouvernements  und  seinen  südöstlichen  Teilen  eigen  erweist. 
Moskau,  Januar  1908. 


2.  Description  of  two  new  species  of  Psammophis  from  South  Africa. 

By  Lewis  Henry  Gough  Ph.  D.  Assistant  in  the  Transvaal  Museum,  Pretoria. 

eingeg.  9.  Sept.  1907. 

Two  new  species  of  Psammophis  were  found  when  working  out  the 
collection  of  snakes  belonging  to  the  Transvaal  Museum. 

Psammopliis  thomasi  n.  sp.  Snout  once  and  two  thirds  as  long  as 
the  eye.  Rostral  broader  than  deep.  Internasals  less  than  half  as  long 
as  the  praefrontals,  frontal  more  than  twice  as  long  as  broad  (9,6  mm 
long,  4  mm  broad  in  front,  but  only  2,6  mm  in  the  middle),  frontal 
longer  than  its  distance  to  the  end  of  the  snout ,  and  narrower  in  the 
middle  than  the  supraocular  (which  measures  3,6  mm). 

Parietals  shorter  than  the  frontal  (measuring  8,7  mm).  Nostril 
between  3  nasals,  a  large  anterior  and  two  small  superimposed  posterior. 
Loreal  twice  and  a  half  as  long  as  broad,  separated  from  the  internasals. 
One  large  praeocular,  widely  separated  from  the  frontal.  Suture  between 
praefrontal  and  supraocular  1,5  mm  long.  The  praefrontal  is  in  contact 
with  the  loreal  supraocular,  and  upper  labials  3  and  4.  Two  postoculars. 

Temporals,  1  +  1  or  2  -j-  1  (in  the  type  right  side  1  +  1  left  side 
2-1-1).  A  large  shield  behind  and  outside  each  of  the  parietals.  Eight 
upper  labials,  4th  and  5th  entering  the  eye,  6  th  largest.  Two  pairs  of 
equal  chinshields.  A  long  suture  between  the  first  pair  of  lower  labials 
behind  the  chinshields  (2,5  mm),  four  lower  labials  in  contact  with  the 
anterior  chinshields.  Scales,  oblique,  the  outer  rows  much  broader  than 
the  inner  ones,  in  17  rows. 

Scales  on  the  upper  surface  of  the  tail  larger  than  the  correspond- 
ing ones  of  the  body.  Ventrals  167,  Anal  divided  Subcaudals  in  92 
pairs. 

Length  of  type  specimen  117  cm,  of  which  33,5  belong  to  the  tail. 


16  Und  einige  (wenn  nicht  alle)  dieselbe  begleitenden  Formen. 


102 

Coloration.  Olivebrown  above,  becoming  gradually  much  lighter 
Dii  the  sides  and  below,  where  the  brown  tone  becomes  more  blueish. 
The  middle  of  the  ventrals  yellowish,  especially  in  the  second  two-thirds 
of  the  body.  Sides  of  the  scales  with  black  edges ,  on  the  outmost  row 
the  black  edging  is  reduced  to  small  spots  on  the  ventral  side ,  or  even 
quite  absent.    The  underside  of  the  body  finely  speckled  with  black. 

Head  brown  with  a  reddish  tinge,  pink  behind  the  angle  of  the  jaws. 
Parietals  and  postparietals  with  black  spots. 

Upperlip  yellow,  the  upper  half  of  each  scale  being  brown  like  the 
rest  of  the  head,  the  two  colours  separated  by  a  broken  dark  line ,  the 
lower  half  with  large,  dark-edged  brown  marks.  A  faint  yellow  dark 
edged  line  on  the  canthus  rostralis.  Underlip  and  chin,  and  the  first  few 
ventrals  yellowish  with  more  or  less  rounded  grey  markings. 

This  snake  formed  part  of  a  small  collection  received  from  Mr  Tho- 
mas, Salisbury,  Rhodesia,  and  has  been  named  after  the  donor. 

Psammophis  transvaaliensis  n.  sp.  Snout  once  and  two  thirds  as 
long  as  the  eye.  Rostral  much  broader  than  deep,  visible  from  above. 
Nostril  between  two  shields;  internasals  two  thirds  as  long  as  the  prae- 
frontals.  Frontal  more  than  twice  as  long  as  broad,  in  the  middle  two 
thirds  the  width  of  the  supraocular,  much  longer  than  its  distance  to  the 
end  of  the  snout,  somewhat  longer  than  the  parietals,  loreal  about  twice 
as  long  as  deep;  two  praeoculars,  the  upper  widely  separated  from  the 
frontal  :  two  postoculars  :  temporals  2  +  2  ;  eight  upper  labials ,  third, 
fourth  and  fifth  entering  the  eye,  four  lower  labials  in  contact  with  the 
anterior  chienshields,  which  are  shorter,  but  broader  than  the  posterior. 

Scales  in  17  rows.  Ventrals  171,  Anal  divided,  proceeded  by  a 
single  half  scale,  Subcaudals  ?  The  end  of  the  tail  had  been  lost  during 
life  and  a  terminal  conical  scale  regenerated,  only  9  pairs  of  subcaudals 
remaining. 

The  seven  middle  rows  of  scales,  dark  brown,  tipped  or  edged  with 
black.  The  top  third  of  the  row  of  scales  fifth  from  middle  of  back  black, 
lower  two  thirds  of  fifth  row  and  upper  two  thirds  of  sixth  row  cream- 
coloured,  outer  third  of  this  row  black.  The  seventh  and  eighth  rows 
dark  brown ,  almost  black  at  the  tips.  Upper  half  of  outer  row  black, 
lower  cream. 

A  black  line  along  each  side  of  the  ventrals ,  the  space  between 
the  black  lines  yellow.  Lips  and  chin  cream  with  black  dots  and 
markings,  a  black  line  runs  along  the  upper  edge  of  the  labials  across 
the  rostral.  Upper  surface  of  the  head  light  brown,  with  darker, 
blackedged  markings,  a  lighter  transverse  band  on  the  nape.  The 
yellow  lateral  stripes  originate  at  a  short  distance  from  the  head,  the 


103 

portion  of  the  neck  anterior  to  them  with  indistinct  cross  bars.  The 
specimen  was  received  by  the  Museum  from  Mr.  Dryer.  Louws  Creek, 
Barberton  District. 


3.  Das  Plancton  des  Flusses  Irtisch  und  seiner  Nebenflüsse  Bukon  u.  Tabol. 

Von  W.  Zykoff,  Prof.  am  Polytechnikum  in  Nowotscherkask. 
(Mit  6  Figuren.) 

eingeg.  10.  März  1908. 

Die  Herren  Dr.  P.  P.  Suschkin  und  Stud.  rer.  nat.  S.  S.  Tschet- 
verikof  f  übergaben  mir  mit  demPlancton  des  Saisan-Sees  J  2  Plancton- 
proben:  die  eine  stammte  aus  der  Mündung  des  Flusses  Bukon,  dem 
linken  Nebenfluß  des  oberen  Laufes  des  Flusses  Irtisch,  die  andre  aus 
dem  Irtisch  unterhalb  Tschisty  Jar;  außerdem  gab  mir  Herr  Cand.  rer. 
nat.  N.  J.  Tschistiakoff  7  Planctonproben  des  unteren  Laufes  des 
Flusses  Irtisch,  aus  der  Mündung  des  Flusses  Tabol  und  aus  dem  See, 
der  einen  Überrest  (Altwasser)  des  Laufes  des  Irtisch  bei  Tobolsk  bil- 
det. Allen  diesen  Herren  sage  ich  auch  hier  meinen  besten  Dank.  Da 
das  Plancton  des  Irtisch  und  seiner  Nebenflüsse  ganz  unbekannt  ist,  so 
glaube  ich,  daß  die  Mitteilungen  über  das  Plancton  nicht  ohne  allge- 
meines Interesse  sind. 


Die  Mündung  des  Flusses  Bukon.    6.  Oktober  1904. 

Microphyta. 

Anabaena  flos  aquae  Bréb.  —  s.2 

Pediastrum  duplex  Meyen.  —  h. 

Melosira-  Faden.  —  z. 

Tabellaria  fenestrata  Kütz.  —  z. 

Synedra  acus  Kütz.  var.  delicatissima  Grün.  —  z. 

Fragila /vri-Faden.  —  s.  s. 

Cladocera. 

Diaphanosoma  leuclitenbergianum  Fisch.  —  s.  s. 
Hyalodapknia  cuculiata  Sars  var.  kahlbergensis  Schoedl. 
Bosmina  insignis  Lillj.  s.  str.  —  z. 
Eurycercus  lamellatus  O.  F.  M.  —  s.  s. 


1  Zykoff,  W.,  Über  das  Plancton  des  Saisan-Sees.    Zool.  Anz.  Bd.  XXIX. 
1905.  S.  477. 

2  V,  vereinzelt;  S.S,  sehr  selten;  s,  selten;  h,  käufig;  z,  zahlreich;   s.z,  sebr 
zahlreich;  m,  massenhaft. 


104 

Acroperus  harpae  Baird.  —  v. 
Lynceus  a  f finis  Ley  dig.  —  s. 
Pleuroxus  nanus  Baird.  —  v. 
Leptodora  kindtii  Focke.  —  v. 

Copepoda. 

Ci /clops  ricinus  Uljan.  —  h. 
viridis  Jur.  —  s. 
oithonoides  Sars  —  s. 
In  diesem  Verzeichnis  fällt  unwillkürlich  die  Abwesenheit  der  Ro- 
tatoria ins  Auge,  was  wahrscheinlich  sich  durch  einen  Zufall  erklären 
läßt;  in  den  übrigen  Formen  aber  ähnelt  dieses  Plancton  demjenigen 
des  Saisan-Sees3. 

II. 

Irtisch  unterhalb  Tschisty  Jar.     7.  Oktober  1904.    Der  Lauf  des 
Irtisch  ist  sehr  schnell  an  dieser  Stelle. 

Microphyta. 

Pediastrum  boryanum  Menengh.  —  v. 

Protozoa. 

Aredia  vulgaris  Ehrbg.  —  v. 

Cladocera. 

Bosmina  insignis  Lillj.  s.  str.  —  s. 
Pleuroxus  nanus  Baird.  —  v. 
Monospilus  dispar  Sars.  —  v. 

Copepoda. 

Cyclops  strenuus  Fisch.  —  s. 
oithonoides  Sars.  —  s. 

Bryozoa. 

Plumatella  repens  L.  —  Statoblasten  —  s. 
Durch  die  Schnelligkeit  des  Laufes  des  Irtisch  an  dieser  Stelle 
läßt  sich  die  quantitative  und  qualitative  Armut  des  Planctons  genügend 
erklären  ;  von  den  Crustaceen  erscheint  als  ziemlich  seltene  Form  Mono- 
spilus dispar,  ein  echter  Schlamm-  und  Grundbewohner,  welcher  selbst- 
verständlich durch  Zufall  in  das  Plancton  hineinkam.  Diese  Form  wurde 
in  Rußland  bis  jetzt  nur  an  folgenden  Orten  gefunden:  in  Finnland4, 


s  1.  c.  1,  S.  477—479. 

4  Stenroos,  K.,  Zur  Kenntnis  der  Crustaceen-Fauna  von  Russisck-Karelien. 
Acta  Soc.  Faun,  et  Fl.  Fenn.  Vol.  XV.  1898—99.  p.  67.  —  Le  van  der,  K.,  Zur 
Kenntnis  der  Fauna  und  Flora  finnischer  Binnenseen.  Acta  Soc.  Faun,  et  Fl.  Fenn. 
Vol.  XIX.  1900.  p.  53. 


105 

in  den  Gouvernements  Petersburg5,  Moskau6,  Tschernigow 7,  und  im 
See  Tschaldyr  im  Kaukasus. 8 

III. 

Irtisch  8,5  km  unterhalb  der  Mündung  des  Flusses  Tabol.  14  Aug. 
1904. 

Microphyta. 

Clathrocystis  aeruginosa  Henfr.  —  s. 
Pediastrum  duplex  Meyen.  —  h. 

boryanum  Menegh.  —  z. 
Scenedesmus  quadricauda  Bréb.  —  h. 
Melosira  granulata  Ralfs.  —  m. 
Synedra  ulna  Ehrbg.  var.  actinastroides  Lemm.  —  z. 

acus  Kütz.  var.  delicatissima  Grün.  ■ —  h. 
Asterionella  gracilli/na  Heib.  —  s.  z. 

Protozoa. 

Ceratium  hirundinella  0.  F.  M.  var.  obesa  Zach.  —  h. 
Metacincta  mystacina  Ehrbg.  —  s. 

Rotatoria. 

Rattidus  elongatus  Gosse  —  s. 

Brachionus  angularis  Gosse  var.  bidens  Plate  —  s.  s. 

Anurea  cochlearis  Gosse  —  v. 

Bryozoa. 

Plumatella  repens  L.  —  Statoblasten  —  s. 

Cladocera. 

Biaphanosoma  brachyurum  Liév.  —  s. 

Hyalodaphnia  cuculiata  Sars  var.  kahlbergcnsis  Schoedl.  — h. 

Cerwdaphnia  pulchella  Sars  —  s.  s. 

Bosmina  longirostris- cornuta  Jur.  —  s. 

insignis  Lillj.  s.  str.  —  h. 
Leptodora  kindtii  Focke.  —  s. 


5  Fischer,  S.,  Abhandlung  über  einige  neue  oder  nicht  genau  gekannte  Arten 
von  Daphniden  und  Lynceiden,  als  Beitrag  zur  Fauna  Rußlands.  Bull.  Soc.  Imp. 
Nat.  Moscou.  T.  XXVII.  1854.  p.  427—428.  Tab.  III.  Fig.  7—10. 

6  Kop  h  arniiî,  A.  H.,  <I>ayiia  Mockobckhxt>  OKpeciHOCTen:  PaK00ópa3Hi>iH.  Tp. 
JIa6.  npu  3oo.ï.  Mv3.  Mock.  Yhhb.  T.  III,  ctin.  2.  IIsb.  Hmh.  06m.  JI106.  Ect.  Ahtp.  h 
3th.  T.  LU,  bhh.  2.  1887.  cTp.  21. 

7  Cobiihckìh,  B.,  Maiepiajiti  kx  «i-aynï  npicHOBOÄHLixi.  paK0Oópa3Utixx  ioro3a- 
naiHaro  Kpaa.  3an.  KieBCK.  Ouu.  Ect.  T.  XL  1891.  crp.  34.  0t3.  ott. 

8  Richard,  «T.,  Sur  la  faune  de  quelques  lacs  élevés  du  Caucase  d'après  les 
récoltes  de  M.  Kovraisky.   Bull.  Soc.  Zool.  France.  T.  XXI.  1896.  p.  184. 


106 

Copepoda. 

Cyclops  leuckarti  Claus.  —  s. 
Diaptomus  gracilis  Sars.  —  s.  z. 
graciloides  Lillj.  —  s. 
In  diesem  Plancton  erschien  Asterionella  gracillima  in  2  Formen: 
in  Form  von  Sternchen  und  in  zickzackförmigen  Ketten;  die  erste  Form 
war  quantitativ  vorherrschend.     Lozeron9  stellte  für  solche  dimorphe 
Formen  eine  neue  Varietät  var.  biformis  fest;  wobei  er  bemerkt:  ils  ont 
la  faculté  de  se  grouper  en  chaînes  pendant  l'hiver,  tandis  que  pendant 
l'été  ils  se  groupent  en  étoiles«  (p.  77).    In  diesem  Herbstplancton  be- 
gegnen wir  einer  Mischung  beider  Formen,   es  ist  möglich,   daß  im 
Winterplancton  des  Irtisch  die  Asterionella  gracillima  nur  in  zickzack- 
förmigen Ketten  erscheinen  wird.     Hyalodaphnia  cuculiata  var.  kahl- 
bergensis  erschien  als  »Sommerform«  da  der  Kopf  heim  lang  und  abge- 
spitzt war;  als  »Sommerform«  erschien  auch  Bosmina  longirostris-cor- 
nnta,  wie  Stingelin10  beschreibt  und  abbildet. 

IV. 

Die  Mündung  des  Flusses  Tabol.  14.  August  1904. 

Microphyta, 

Vol  vox  globator  L.  —  s. 

Actinastrum  hantxschii  Lagh.  var.  fluviatilis  Schröd.  —  z. 

Melos  ir  a-~F  aderì.  —  m. 

Asterionella  gracillima  Heib.  —  h. 

Protozoa. 

Ceratium  liirundinella  0.  F.  M.  var.  furcoidcs  Lev.  —  h. 
var.  obesa  Zach.  —  s. 

Rotatoria. 

Asplanchna  priodonta  Gosse.  —  h. 
Euchlanis  dilatata  Ehrbg.  —  v. 
Brachionus  amphiceriis  Ehrbg.  —  s. 
Schixocerca  diversicornis  Dad.  —  s. 
Anurea  coclüearis  Gosse  —  v. 
Notholca  longispina  Kell.  —  s. 

Cladocera. 

Diaphanosoma  brachyurum  Liév.  —  s. 

9  Lozeron,  H.,  La  répartition  verticule  du  plancton  clans  le  Lac  de  Zürich 
de  décembre  1900  à  décembre  1901.  Zürich  1902. 

10  Stingelin,  Th.,  Die  Cladoceren  der  Umgebung  von  Basel.    Rev.  Suisse  de 
Zool.  T.  III.  1895.  p.  227.  PI.  YI.  Fig.  21.  Typ.  C. 


107 

Hyalodaplmia  cuculiata  Sars  var.  kahlbergensis  Schoedl.  —  s. 
Cephaloxus  cristatus  Sars.  —  h. 
Ceriodaphnia  pulchella  Sars.  —  v. 
Bosmina  longirostris-cornnta  Jur.  —  h. 

longispina  Ley  dig.  var.  longispina  Lillj.  s.  str.  — h 

insignis  Lillj.  s.  str.  —  h. 

mixta  Lillj.  var.  humilis  Lillj.  —  h. 
Acroperus  harpae  Baird.  —  v. 
Lgnceus  rostratus  Koch.  —  v. 
Pleuroxus  uncinatus  Baird.  —  v. 
Chydorus  sphaericus  O.  F.  M.  —  s. 
Leptodora  Idndtii  Focke.  —  s. 

Copepoda. 

Cyclops  leucharti  Claus.  —  h. 

viridis  Jur.  —  s. 
Diaptomus  gracilis  Sars.  —  li. 

graciloides  Lillj.  —  h. 
Wenn  man  das  oben  angeführte  Verzeichnis  der  Formen  betrachtet, 
so  fällt  unwillkürlich  die  Anwesenheit  von  4  Arten  der  Gattung  Bos- 
mina ins  Auge;  wobei  es  äußerst  interessant  ist,  daß  Bosmina  insignis 
immer  wieder  im  Irtisch  und  dessen  Nebenflüssen,  angefangen  vom 
Schwarzen  Irtisch  und  dem  Saisan-See11,  vorkommt,  so  daß  ich  geneigt 
bin,  diese  Art  für  die  allercharakteristischste  Planctonform  des  Systems 
des  Irtisch  zu  halten.  Zum  Vergleich  der  Bosmina  insignis  des  Saisan- 
Sees n  mit  derselben  Art  der  Mündung  des  Tabols,  lege  ich  hier  eine 
mikrophotographische  Abbildung  des  Weibchens  aus  der  Mündung  des 
Tabol  (Fig.  1  )  bei,  woraus  ersichtlich  ist,  daß  der  Mucro  dieser  letzteren 
Form  länger  ist  und  diese  Form  folglich  mehr  der  Abbildung  von 
Lillj eb org13,  als  die  Saisanform,  entspricht.  Die  Anwesenheit  von 
Bosmina  mixta  var.  humilis  in  diesem  Plancton  ist  sehr  interessant,  da 
es  nun  der  zweite  Fall  ist,  daß  in  Rußland  diese  Art  gefunden  worden  ist; 
bis  jetzt  wurde  diese  Art  von  Linko14  für  den  Weißen  See  und  einige 
naheliegende  Seen  angeführt.  Ich  gebe  hier  eine  mikrophotographische 
Abbildung  dieser  Form  (Fig.  2)  wieder,  woraus  ersichtlich  ist,  daß  sie  am 
nächsten  fier  von  Lillj  eborg  (1.  c.)  angeführten  Abbildung,  Taf.  XLII, 
Fig.  4  steht,  nur  sind  die  Vorderfühler  kürzer  und  die  Messung  ergab, 
daß  diese  Form  viel  kleiner  als  die  schwedische  ist,  da  die  Länge  des 

ii  1.  c.  1,  S.  479. 
12  1.  c.  1,  Fig.  1. 

«  Lillj  eborg,  W.,  Cladocera  Sueciae.   Upsala  1900.    Tab.  XLI.  Fig.  1. 
i*  ühhko,  A.,  Cladocera  Bi^ooäepa  h  H'tKOTopwxi.  Apyruxi.  eodMuuxx.    Ibi. 
Hiik.  Pbiöojt.  3aB.  No.  7.  1903.  cxp.  68. 


108 


Fig.  1. 


Fig.  3. 


Fi-.  5. 


Fiff.  2. 


Fig.  6. 


Fig.  4. 


109 

Körpers  0,37  mm  und  die  Körperhöhe  0,3  mm  beträgt;  Lilljeborg 
(1.  c.  S.  278)  jedoch  gibt  für  die  auf  Taf.  XLII,  Fig.  4  abgebildete  Form 
die  Körperlänge  mit  0,68  mm  und  die  Körperhöhe  mit  über  4/s  der 
Körperlänge  an.  Linko  (1.  c.  S.  69]  sah  an  seiner  Bosmina  mixta  var. 
humilis  nicht  das  kleine  rudimentäre  Börstchen  der  Innenseite  der 
Schalenlappen  vor  den  Schalenstacheln,  ich  aber  sah  deutlich  dieses 
Börstchen  an  den  Formen  aus  der  Mündung  des  Tabols ,  so  daß  gar 
kein  Zweifel  an  der  Zugehörigkeit  dieser  Formen  zur  Bosmina  mixta 
sein  kann.  Was  Bosmina  longispina  (Fig.  3)  anbetrifft,  so  ähnelt  sie 
sehr  der  Abbildung  von  L  ili  j  e  borg  (1.  e.  Taf,  XXXIX,  Fig.  8),  unter- 
scheidet sich  aber  durch  kürzere  Vorderfühler  und  einen  kürzeren Mucro, 
durch  eine  mehr  vorragende  Stirn,  eine  schwache  Krümmung  der  Mucro, 
so  daß  sie  teilweise  der  var.  megalops  Lillj.  (I.e.  S.  268,  Taf.  XL,  Fig.  10) 
nähert.  An  den  Exemplaren  von  Bosmina  longispina  der  Tabol-Mün- 
dung  bemerkte  ich  zwei  Eigentümlichkeiten,  die  bei  der  Beschreibung 
dieser  Art  von  den  Autoren  nicht  erwähnt  wurden;  das  Börstchen  der 
Innenseite  der  Schalenlappen  vor  dem  Mucro  war  nicht  glatt,  sondern 
ein  Fiederbörstchen,  außerdem  waren  am  Unterrand  des  Mucro  keine 
Einschnitte,  sondern  2  —  3  kleine  Erhöhungen,  welche  nach  dem  Ende  zu 
je  einen  Dorn  trugen  (Fig.  4);  wie  ich  weiß,  wurde  eine  solche  Eigentüm- 
lichkeit nur  am  Oberrande  des  Mucro  bei  Bosmina  tennirostris  und  B. 
macrostyla  aus  Paraguay  von  Prof.  E.  v.  Daday15  nachgewiesen.  Die 
Messung  eines  erwachsenen  Weibchens  von  Bosmina  longispina  aus  dem 
Tabol  lieferte  folgende  Zahlen  :  die  Körperlänge  beträgt  0,48  mm,  die 
Körperhöhe  0,34  mm,  die  Länge  des  Mucro  (nach  Burckhardt)16 
0,12  mm,  wie  ein  Vergleich  (Körperlänge  1  mm),  den  Lilljeborg  (1.  c. 
S.  266)  für  die  Form,  die  er  auf  Taf.  XXXIX,  Fig.  8  abbildet,  gibt, 
zeigt,  daß  die  Tabolschen  Formen  viel  kleiner  als  die  schwedischen  sind. 

V. 

Der  See  unweit  Tabolsk,  welcher  einen  Überrest  des  Flusses  Irtisch 
bildet  und  im  Frühjahr  mit  demselben  sich  vereinigt.    19.  Aug.  1904. 

Protozoa. 

Ceratium  hiriindinella  O.  F.  M.  var.  obesa  Zach.  —  h. 

Rotatoria. 

Asplanchna  priodonta  Gosse  —  h. 
Anurea  acideata  Ehrbg.  —  z. 
Notholca  longispina  Kell.  —  z. 

15  Dadaj-,  E.  v.,  Untersuchungen  über  die  Süßwasser-Microfauna  Paraguays. 
Zoologica.  Heft  44.  1905.  S.  196—198.  Taf.  XII.  Fig.  18.  23—24. 

16  Burckhardt,  G.,  Faunistische  und  systematische  Studien  über  das  Zoo- 
plancton'der  größeren  Seen  der  Schweiz  und  ihrer  Grenzgebiete.  Rev.  Suisse  de 
Zool.  T.  VII.  1900.  p.  513.  PI.  19.  Fig.  21  (M.). 


110 


Cladocera. 

Daphnia  hyalina  Leydig  subsp.  goleata  Sars.  —  s.  z. 
Hyalodaphnia  cuculiata  var.  kahlbergensis  Schoedl.  —  m. 
Cephaloxus  cristatus  Sars  var.  ceder  strömii  Schoedl.  —  s.  z. 
Bosmina  longirostris-cornitta  Jur.  —  s. 

insiguis  Lillj.  s.  str.  —  s.  z. 
Chydorus  sphaericus  O.  F.  M.  —  s.  z. 
Lcptodora  kindtii  Focke.  —  m. 

Copepoda. 

Cyclops  IcucLarti  Claus.  —  z. 
Diaptoinus  gracilis  Sars.  —  m. 

Dieses  Plancton  war,  wie  aus  dem  Verzeichnis  ersichtlich  ist,  fast 
ausschließlich  Crustacea-Plancton.  Solche  Massenentwicklung  der 
Crustaceen  erklärt  sich  dadurch,  daß  der  genannte  See  im  Frühjahr  eine 
Bucht  des  Irtisch  darstellt,  im  Sommer  jedoch  dieselbe  vom  Flusse  ab- 
geschieden wird  und  sich  in  einen  isolierten  "Wasserbehälter,  einen  See, 
verwandelt,  in  dessen  ruhigem  Wasser  die  Crustaceen  die  günstigsten  Be- 
dingungen zu  ihrer  Vermehrung  und  Entwicklung  finden  ;  auf  ähnliche 
Fälle  weist  Meissner17  für  eine  Bucht  der  Wolga  bei  Saratow  und 
Zernow18  für  eine  Pfütze  des  Flusses  Schoschma  (Nebenfluß  der 
Wjatka)  hin.  Unter  den  Exemplaren  der  Asplanclma  priodonta  fand 
ich  ein  Exemplar,  in  welchem  augenscheinlich  ein  parasitischer  Nema- 
tode sich  befand  (Fig.  5)  :  wie  mir  bekannt,  gibt  es  in  der  Literatur  keinen 
Hinweis  auf  parasitische  Nematoden  bei  Rotatoria;  wenigstens  in  der 
neuesten  Arbeit  von  Max  Voigt19  ist  davon  nichts  erwähnt.  In  An- 
betracht der  Variabilität  von  Daphnia  hyalina  subsp.  galeata  gebe  ich 
eine  mikrophotographische  Abbildung  (Fig.  6)  dieser  Art,  welche  uns 
zeigt,  daß  die  Exemplare  von  Daphnia  hyalina  subsp.  galeata  dieses 
Planctons  nach  ihrer  Kopfform  am  nächsten  der  Abbildung,  welche 
Lillj eb org  (I.e.)  auf  Taf. XVII,  Fig.  12  gibt,  stehen;  die  Körperlänge 
ohne  Stachel  beträgt  1,38  mm,  was  mit  der  Angabe  von  Lillj eborg 
(1.  c.  S.  122)  übereinstimmt;  bei  allen  Exemplaren  war  das  Rostrum  mit 
einigen  winzigen  Stachelchen  versehen  und  der  Augenfleck  oder  Ocellus 
fehlte. 


17  Meissner,  "Wal.,   Notiz  über  niedere   Crustaceen  des  Wolga-Flusses  bei 
Saratow.   Zool.  Anz.  Bd.  XXVI.  1902.  S.  54. 

18  3epHOBT>,    C.   A.,    /UXMÌTKa    O  ÎKLIBOTHOMT.    II.iaHKTOHT.    pÌKT>  IlIOIIIMbl  H  BhTKII 

Maji.MtiaccKaro  yt:ua  Bhtckoìi  ry6epniii.    Ü3B.  IImii.   Û6*i.  .Ibjó.   Ect.,  Amp.  h  9th. 
T.  XCVIII.  ÄHeBH.  3oo.i.  Or«.  T.  III.  No.  2.  1901.  cip.  33. 

19  Voigt,  Max,   Die  Rotatorien  und  Gastrotrieben  der  Umgebung  von  Plön. 
Forscbunffsb.  Biol.  St.  Plön.  Teil  XL  2904.  S.  163—166. 


Ill 

Indem  wir  alle  Formen  des  Zooplanctons  zusammenstellen,  welche 
bis  jetzt  erwähnt  wurden,  erhalten  wir  folgendes  Verzeichnis  für  das 
System  des  Irtisch: 

Protozoa. 

Arceüa  vulgaris  Ehrbg. 

Ceratium  hirundinella  O.  F.  M.  var.  furcoides  Lev. 

var.  obesa  Zach. 
Metacincta  mystacissa  Ehrbg. 

Rotatoria. 

Asplanchna  priodonta  Gosse. 
Rattulus  elongatus  Gosse. 
Euclüanis  dilatata  Ehrbg. 
Brachionus  arnphiceros  Ehrbg. 

angularis  Gosse  var.  bidens  Plate. 
Schixocerca  diversicornis  Dad. 
Anurea  aculeata  Ehrbg. 

cochlearis  Gosse. 
Notholca  longispina  Kell. 

Bryozoa. 

Plumatella  repens  L.    Statoblasten. 

Cladocera. 

Diaphanosoma  leuchtenbergianum  Fisch. 

brachyurum  Liév. 
Daphnia  hyalina  Leydig  subsp.  goleata  Sars. 
Hyalodaphnia  cuculiata  Sars  var.  kahlbergensis  Schoedl. 
Cephaloxus  cristatus  Sars. 

var.  cederströmii  Schoedl. 
Ceriodaphnia  pulchcUa  Sars. 
Bosmina  longirostris-cornuta  Jur. 

longispina  Leydig  var.  longispina  s.  str.  Lillj. 
iitsignis  Lillj.  s.  str. 
mixta  Lillj.  var.  humilis  Lillj. 
Eurycercus  lamellatus  O.  F.  M. 
Acroperus  harpae  Baird. 
Lynceus  affinis  Leydig. 
rostratus  Koch. 
Pleurorus  uncinatus  Baird. 

nanus  Baird. 
Chydorus  sphaericus  O.  F.  M. 


112 

Monospilus  dispar  Sars. 
Leptodora  kindtii  Focke. 

Copepoda. 

Cyclops  ricinus  Uljan. 
strenuus  Fisch. 
leuckarti  Claus. 
viridis  Jur. 
oithonoides  Sars. 
Diaptomus  gracilis  Sars. 

graciloides  Lillj. 
Wenn  man  das  Plancton  des  Irtisch  und  dessen  Nebenflüsse  Bukon 
und  Tabol  mit  dem  Wolgaplancton  vergleicht20,  so  bemerkt  man,  wie 
schon  erwähnt,  daß  als  charakteristisches  Merkmal  des  Plancton  des 
Irtischsystems  mehrere  Arten  der  Gattung  Bosmina  auftreten,  von 
welcher  die  Bosmina  insignis  die  verbreitetste  Form  ist,  indem  sie  im 
Schwarzen  Irtisch  erscheint  und  sich  bis  unterhalb  Tobolsk  verbreitet. 
Es  wäre  interessant,  zu  verfolgen,  ob  Bosmina  insignis  auch  im  Flusse 
Ob  nach  der  Mündung  von  Irtisch  vorkommt. 

4.  Ein  weiterer  Bericht  über  die  Schizopoden  der  Deutschen  Tiefsee- 
Expedition  1898—1899. 

Von  Dr.  G.  II  Hg,  Annaberg  in  Sachsen. 
(Mit  1  Figur.) 

Gattung  Thysanopoda  (Fortsetzung). 

eingeg.  14.  März  1908. 
Thysanopoda  ctenophora  n.  sp. 

Von  dieser  neuen  Art  wurden  2  Exemplare  erbeutet,  und  zwar 
zwei  Männchen.  Das  eine  (Stat.  54,  Vertikalnetz  2000  m,  Golf  von 
Guinea)  mißt  30  mm,  das  andre  (Stat.  49,  Vertikalnetz  3  500  m,  Golf  von 
Guinea)  31  mm,  von  der  Spitze  des  Rostrums  bis  zum  Ende  des  Telsons 
gemessen. 

Th.  ctenopiiora  zeichnet  sich  besonders  durch  die  merkwürdige 
Ausbildung  des  1.  Gliedes  des  Stieles  der  inneren  Antenne  aus.  Dieses 
trägt  auf  seinem  vorderen  Ende  ein  reich  mit  Borsten  besetztes  Kissen: 
der  distale  Rand  läuft  nach  außen  in  einen  scharfen,  schräg  auswärts 
gerichteten  Dorn  aus,  der  sich  über  2/3  des  2.  Gliedes  vorstreckt.  Von 
diesem  Dorn  aus  einwärts  reihen  sich  mehrere  (7 — 8)  kleinere  Dornen 
an,  so  daß  der  ganze  Vorderrand,  ähnlich  wie  bei  Th.  pedinata  Ortm., 


20  1.  c.  17.  S.  51 — 53.    Smkobt.,  B.  II.,  Marepiajti  no  *ayuì  Borrii  11  napo- 
*ayHi  CapaiOBCKoä  ryöepiriii.  Bull.  Soc.  Imp.  Nat.  Moscou.    1903. 


113 

ein  kammartiges  Aussehen  erhält  (Fig.  1).  Auch  das  2.  Stielglied  be- 
sitzt vorn  einen  auswärts  gerichteten  Dorn  (Fig.  1).  An  der  Basis  der 
Geißeln  entspringt  ein  stattlicher  Büschel  von  Spürhaaren. 

Der  Außenrand  der  Schuppe  der  2.  Antennen  ist  kahl  und  endet 
distal  mit  einem  kleinen  Zahn.  Die  Augen  sind  mäßig  groß  und  dunkel- 
braun gefärbt. 

Der  Brustpanzer  trägt  an  jedem  Seitenrande,  weit  nach  hinten  ge- 
rückt, ein  Zähnchen.  Über  jedem  der  Seitenränder  zieht  sich  eine 
Längsfurche  hin,  ebenso  wie  bei  Th.  monacantha  Ortm.  und  Th.  lateralis 
Hansen.  Das  Rostrum  (Fig.  1)  ist  scharf  ausgezogen,  länger  als  die 
Augen.  Von  der  Seite  betrachtet,  erscheint  es  schräg  nach  vorn  und 
oben  gerichtet. 

Auf  seiner  Oberseite  ist  der  Brustpanzer  schwach  gekielt.  Der 
Hinterrand  des  3.,  4.  und  5.  Abdominalsegments  läuft  auf  dem  Rücken 


Fig.  1.    Thysanopoda  ctcnophora  n.  sp.    Rostrum  und  Stiel  der  linken  1.  Antenne 

(von  oben  gesehen). 

meist  in  einen  scharfen  Dorn  aus.  Der  Präanaldorn  trägt  noch  einen 
Seitenzahn.  Das  Telson  ist  auf  seiner  Oberseite  mit  etwa  15  Paaren 
kurzer  Dornen  besetzt.  Der  äußere  Uropodenast  ist  breit  und  so  lang 
als  das  Telson,  der  innere  ist  schmäler  und  kürzer. 

Einige  Bemerkungen  zur  Systematik  der  Gattung 
Thysanopoda. 
Das  reiche  Material  der  Valdivia-Expedition  bot  Gelegenheit,  auf 
die  Systematik  des  Genus  Thysanopoda  näher  einzugehen.  Hansen 
stellt  neben  Th.  obtusifrons  G.  0.  Sars  die  Species  Th.  vulgaris  auf, 
die  sich  von  obtusifrons  hauptsächlich  durch  den  Besitz  von  Seiten- 
zähnchen  am  Chephalothorax  unterscheiden  soll.  Wie  er  aber  selbst 
mitteilt  (Bull,  de  Musée  Océanographique  de  Monaco,  20  Juillet  1905), 
*st  es  zweifelhaft,  ob  nicht  auch  das  etwas  beschädigte  Exemplar,  das 
G.  0.  Sars  als  Typus  für  Th.  obtusifrons  aufbewahrt  hat,  Spuren  von 
Zähnchen  zeigt.  Auch  Ortmann  weist  darauf  hin,  daß  Sars  die  Zähn- 
chen nur  übersehen  habe.  Im  übrigen  ist  auf  die  Zähnchen  in  systema- 
tischer Hinsicht  nicht  allzu  viel  Verlaß.  Verfasser  dieser  Abhandlung 
fand  unter  dem  Valdivia-Material  die  Zähnchen  bei  ein  und  derselben 
Art  recht  verschieden  groß  ausgebildet,  ja,  manche  Exemplare  trugen  am 


114 

linken  Brustpanzerrande  Zähnchen,  während  sie  rechts  fehlten.  Da  im 
übrigen  Th.  vulgaris  ganz  mit  Th.  obtusifrons  übereinstimmt,  so  wäre 
es  vorteilhaft,  beide  zu  der  Species  obtusifrons  zu  vereinigen. 

Ebenso  lassen  sich  kaum  scharf  trennen  die  Arten  Th.  acutifrons 
Holt  u.  Tattersall  und  Th.  distinguendo,  Hansen.  Holt  und  Tattersall 
weisen  ebenfalls  auf  die  Schwierigkeit  hin  und  schlagen  vor,  Th.  distin- 
guendo, nur  als  eine  Varietät  von  acutifrons  zu  bezeichnen.  Nach  Hansen 
unterscheidet  sich  Th.  acutifrons  von  Th.  distinguendo  besonders  durch 
die  Ausbildung  des  1 .  Stielgliedes  der  inneren  Antennen.  Bei  distinguendo 
trägt  der  distale  Rand  einen  schräg  nach  auswärts  gerichteten  scharfen, 
dornartigen  Fortsatz,  der  bis  über  die  Mitte  des  2.  Gliedes  reicht,  wäh- 
rend bei  acutifrons  dieser  Fortsatz  kürzer  als  hoch  sein  soll.  Verfasser 
fand  nun  so  viele  Zwischenstufen  in  der  Ausbildung  dieses  Fortsatzes, 
daß  es  unmöglich  war,  das  betreffende  Tier  bestimmt  Th.  distinguenda 
oder  Th.  acutifrons  zuzuweisen.  Ferner  fand  sich  unter  dem  Material 
ein  Exemplar,  bei  dem  die  erwähnten  Fortsätze  verschieden  lang  waren, 
so  daß  es  unmöglich  war,  das  Tier  einer  der  beiden  in  Betracht  kommen- 
den Arten  ohne  weiteres  einzureihen.  Beiläufig  sei  hier  bemerkt,  daß 
sogar  ein  Weibchen  von  Th.  distinguenda  am  linken  Bande  des  Céphalo- 
thorax ein  Zähnchen  trug,  ein  Beweis  dafür,  daß  das  Vorhandensein 
oder  Fehlen  von  solchen  Zähnchen  für  die  Systematik  nicht  allzu  wert- 
voll ist. 

Verfasser  ist  nun  auf  Grund  seiner  Untersuchungen  zu  folgender 
Übersicht  gelangt: 

Genus  Thysanopoda: 
I.  Céphalothorax  mit  2  Seitenzähnchen  an  jedem  Seiten- 
rand.   Rostrum  an  der  Basis  mit  vorwärts  gerichtetem 

Dorn 1)  Th.  tricuspitata  Miln.  Edw. 

II.  Céphalothorax  mit  1  Seitenzähnchen  an  jedem  Seiten- 
rande. 
A.  Rostrum  spitz. 

1)  Ohne  Seitenrinne  am  Céphalothorax. 

a.  4.  u.  5.  Abdomensegment  oben  mit  Dornen. 

2)  Th.  biproducta  Ortm. 

b.  Abdomensegmente  ohne  Dornen. 

3)  Th.  microphthalmia  G.  0.  Sars. 

2)  Mit  Seitenrinne  am  Céphalothorax. 

a.  3.  Abdomensegment  mit  Rückendorn. 

4)  Th.  monacantha  Ortm. 

b.  3.,  4.  u.  5.  Abdomensegment  häufig  mit  Rücken- 
dornen. Kammartig  entwickelter  Vorderrand 
des  1.  Stielgliedes  der  inneren  Antennen. 

5)  Th.  ctenophora  n.  sp. 


115 

B.  Rostrum  stumpf. 

1)  Lappenartiger  Anhang  des  1.  Stielgliedes  der  inne- 
ren Antenne  bedeckt  7e  des  2.  Gliedes  (J/3  Länge 

X  Va  Breite) 6)  TA.  obtusifrons  G.  0.  Sars. 

(2%.  vulgaris  Hnsn.) 

2)  Lappenartiger  Anhang  des  1.  Stielgliedes  der  inne- 
ren Antennen  bedeckt  l/2  des  2.  Gliedes. 

7)  Th.  aequalis  Hansen. 
III.  Céphalothorax  ohne  Seitenzähnchen. 

A.  Brustpanzer  ohne  Querfurche. 

1)  2.  Glied  des  Stieles  der  inneren  Antennen  ohne 
vorgestreckten  Dorn.  Rostrum  stumpf  gerundet, 
höchstens  mit  kleinem  aufgerichteten  Zähnchen. 

a.  1.  Stielglied  der  inneren  Antenne  mit  kamm- 
artigem Vorderrand 8)  Th.  pedinata  Ortm. 

b.  1.  Stielglied  der  inneren  Antenne  mit  auswärts 
gerichtetem,  zugespitztem  Fortsatz. 

9)  Th.  acutifrons  H.  u.  Tatt. 
(Th.  distinguenda  Hansen). 

2)  2.  Stielglied  der  inneren  Antennen  mit  auswärts 
gerichtetem  Dorn. 

a.  Céphalothorax  mit  Seitenrinne.  3.  Abdomenseg- 
ment oben  mit  Dorn    ....     10)  Th.  lateralis  Hansen. 

b.  Céphalothorax  ohne  Seitenrinne.  3.,  4.  u.  5.  Ab- 
domensegment oben  mit  Dornen.       11)  Th.  agassixi  Ortm. 

B.  Brustpanzer  mit  Querfurche. 

1)  Ohne  Rückendornen  auf  dem  Abdomen. 

a.  Augen  mit  Zäpfchen. 

a.  Mit  aufrechtstehendem  Hörnchen  auf  dem 

Rostrum 12)  Th.  cornuta  n.  sp. 

(Th.  insignis  Hnsn.) 

ß.  Mit  abwärts  gebogenem  Rostrum,  ohne  Hörn- 
chen   13)  Th.  egregia  Hansen. 

b.  Augen  ohne  Zäpfchen,  groß  .     .     14)  Th.  megalops  n.  sp. 

2)  Mit  Rückendornen  auf  dem  4.  und  5.  Abdomen- 
segment.  Rostrum  mit  Zähnchen,  abwärts  gebogen. 

15)  Th.  cristata  G.  0.  Sars. 
Auf  der  Deutschen  Tiefsee-Expedition  wurden  erbeutet  die  unter 
den  Nummern  1,  3,  4,  5,  6,  7,  8,  9,  10,  12  und  14  dieses  Verzeichnisses 
angeführten  Arten. 


8* 


116 


5.  I  muscoli  caudali  e  anali  nei  generi  Pavo  e  Meleagris. 

Per  Antonio  Porta. 
(Laboratorio  di  Zoologia  ed  Anat.  Comp,  dell'  Università  di  Camerino.) 

Con  4  figure.) 

eingeg.  19.  März  1908. 

Dei  muscoli  che  presiedono  ai  movimenti  della  coda  nel  pavone 
[Pavo  cristatusJj.) 1  e  nel  tacchino  (Meleagris  gallopai:o~L.)  nessun  Autore, 
per  quanto  mi  risulta  dalla  bibliografia,  se  ne  è  occupato  in  modo  parti- 
colare. Essendo  l'argomento  degno  di  interesse  esporrò  in  questa  nota 
le  osservazioni  da  me  fatte,  estendendole  pure  ai  muscoli  anali. 

Nel  pavone  e  nel  tacchino  osserviamo  cinque  paja  di  muscoli  caudali: 

1?  Elevatori  del  coccige  (M.  levator  coccygis). 

2?  Depressori  del  coccige  (M.  depressor  coccygis). 

3?  Pubo-coccigei  esterni  (M.  pubi-coccygeus  externus). 

4?  Pubo-coccigei  interni  (M.  pubi-coccygeus  internus). 

5?  Inter-trasversali  (M.  lateralis  coccygis). 
1?    Elevatori  del  coccige   (Fig.    1,  2,  3  ler.c).    Si  inseriscono 
nella  porzione  superiore  e  posteriore  dell'  ileo,  e  sul  sacro;  e  terminano 
per  mezzo  di  linguette  tendinose  alle  apofisi  spinose  delle  prime  sei  ver- 
tebre caudali.   La  funzione  è  evidente,  quella  di  elevare  la  coda. 

Il  loro  sviluppo  è  considerevole,  maggiore  che  in  tutti  gli  altri 
Gallinacei;  specialmente  poi  nel  pavone  in  cui  occupano  con  la  loro 
inserzione  tutta  la  superficie  superiore  e  posteriore  dell'  ileo,  costituendo 
quasi  un'  unica  massa  coi  muscoli  ileo-sacrali  superiori. 

Le  penne  della  sopracoda  nel  pavone  sono  nel  derma  che  ricopre 
questa  regione  ;  qui  il  derma  acquista  uno  sviluppo  molto  considerevole 
e  presenta  una  rete  sviluppatissima  di  fibre  muscolari  liscie  che  si  con- 
nettono ai  bulbi  delle  penne;  il  tessuto  connettivo  sottocutaneo  che 
stabilisce  l'unione  coi  muscoli  elevatori  del  coccige  è  ricco  di  masse 
adipose  formando  un  vero  pannicolo  adiposo.  Questo  grande  sviluppo 
del  derma,  sta  in  diretto  rapporto  con  le  cuopritrici  superiori  della  coda 
che  nel  pavone  sono  enormemente  sviluppate. 

2?  Depressori  del  coccige  (Fig.  3  dep.c).  Sono  situati  nell' 
interno  del  bacino  ;  si  inseriscono  alle  due  ultime  apofisi  trasverse  delle 
vertebre  sacrali,  e  terminano  inserendosi  sul  corpo  e  sulle  apofisi  tras- 
verse delle  ultime  vertebre  caudali.  Dapprima  assottigliati  decorrono 
leggermente  convergenti,  poi  man  mano  si  ingrossano  e  si  allargano  a 
ventaglio  coprendo  la  superficie  inferiore  delle  vertebre  caudali. 


1  Come  ognun  sa  le  penne  maestose,  che  comunemente  si  chiamano  coda  nel 
pavone,  sono  semplicemente  le  cuopritrici  superiori  assai  allungate  che  coprono  la 
coda  in  modo  che  questa  appare  nulla. 


117 


Fig.  1. 


^F- — 

JLr   V"i|,vr 

^p> 

H 

fera 

^m 

V   \fl 

r      W 

« 

•vi 

L            'V    ,: 

Fier.  3. 


Fig.  2. 


Fis.  4. 


,  p.c.t. 

y 

'  a     r  ' 

Bf  j   '*/Jgtfc 

^BsB- — 

1 

ja- p.c.e. 

'•;'  I^^J^« 

VTe. 

7  rr"i         -'  *\>        / 

ff-dila. 

Fig.  1.    Meleagris  gallopavo  (visto  superiormente).    Ite.  M.  inter- trasversali;  Zer.e,  M. 

elevatori  del  coccige;  i.sac,  M.  ileo-sacrali,  (metà  del  vero). 
Fig.  2.  Prt«>  cristatus  (visto  superiormente),  fe'.e,  M.  elevatori  del  coccige;  i.sac,  M. 

ileo-sacrali,  (metà  del  vero). 
Fig.  3.   Meleagris  galloparo  (visto  di  fianco),  i.sac,  M.  ileo-sacrali,  lece,  M.  elevatori 
del  coccige;  Ite,  M.  inter-trasversali;  p.c.«,  M.  pubo-coccigei  interni;  y.ce,  M.  pubo- 
coccigei  esterni;  s.a,  M.  sospensori  dell'  ano;  dep.c,  M.  depressori  del  coccige  (metà 

del  vero). 
Fig.  4.  Favo  cristatus  (visto  posteriormente),  p.c.i,  M.  pubo-coccigei  interni;  p.c.e,  M. 
pubo-coccigei  esterni;  s.a,  M.  sospensori  dell'  ano;  te,  M.  trasverso  cloacale;  dil.a,  M. 

dilatatori  dell'  ano;  sph.a,  M.  sfintere  anale  (meta  del  vero  . 


118 

Nel  tacchino  e  nel  pavone  offrono  uno  sviluppo  di  gran  lunga  supe- 
riore che  in  tutti  gli  altri  Gallinacei.  La  loro  funzione  è  di  abbassare 
la  coda. 

3?  Pubo-coccigei  esterni  (Fig.  3,  4  p.c.e).  Si  estendono  dall' 
estremità  del  pube,  alla  capsula  delle  penne  esterne  lateralmente 
al  coccige.  Questi  muscoli  servono  ad  allargare  le  penne  della  coda,  ed 
inoltre  all'  abbassamento  di  questa. 

4?  Pubo-coccigei  interni  (Fig.  3,  4 p. ci).  Partono  dal  bordo 
posteriore  dell'  ischio,  e  dal  bordo  superiore  del  pube,  onde  più  propria- 
mente dovrebbero  chiamarsi  muscoli  ischio-pubo-coccigei,  e  terminano 
passando  al  di  sotto  dei  muscoli  pubo-coccigei  esterni,  e  incrociandone 
la  direzione,  alla  faccia  inferiore  del  corpo  dell'  ultima  vertebra  caudale. 

Tanto  i  muscoli  pubo-coccigei  esterni  che  interni,  sono  come  gli 
altri  muscoli  notevolmente  sviluppati. 

5?  Inter-trasversali  (Fig.  1,  3  Ite).  Seguendo  la  nomenclatura 
del  Cu  vi  er  chiamo  con  questo  nome  quei  muscoli  che  si  inseriscono 
alle  apofisi  trasverse  dell'  ultima  vertebra  sacrale,  e  vanno,  ingrossandosi 
man  mano,  alla  capsula  delle  penne  esterne  lateralmente  al  coccige, 
confondendo  questa  loro  inserzione  con  quella  dei  muscoli  pubo-coccigei 
esterni.  Allorché  uno  di  questi  muscoli  agisce  solo,  porta  la  coda  lateral- 
mente; e  quando  agiscono  insieme,  secondo  il  Cu  vi  er:  »ils  épanouis- 
sent la  queue  en  écartant  les  pennes  et  lui  fon  faire  ce  mouvement  que 

l'on  appelle  la  roue  dans  les  paons,  les  dindons  et  les  faisans«  2. 

* 

*  * 

Ora  che  brevemente  ho  parlato  dei  muscoli  che  presiedono  ai  movi- 
menti della  coda,  dirò  del  come  avviene  l'allargamento  delle  penne  della 
coda  o,  come  usualmente  si  chiama,  la  ruota  del  tacchino  e  del  pavone. 

Secondo  il  Cu  vi  er  questi  movimenti  sarebbero  dovuti,  come  ho 
detto,  ai  soli  muscoli  inter-trasversali  ;  secondo  le  mie  ricerche  sarebbero 
invece  dovuti  all'  azione  simultanea  di  parecchi  dei  muscoli  descritti. 
Nel  tacchino  si  osserva  la  contrazione  dei  muscoli  elevatori  del  coccige 
che  erigono  le  penne  della  coda,  combinata  con  l'azione  dei  muscoli 
laterali  del  coccige  che  servono  ad  allargare  le  penne,  in  ciò  ajutati  dai 
muscoli  pubo-coccigei  esterni. 

2  Devo  far  rilevare  che  tanto  nel  pavone  che  nel  tacchino  mancano  i  muscoli 
femoro-caudali,  che  dal  terzo  superiore  del  femore  vanno  ad  inserirsi,  passando 
al  disotto  dei  muscoli  pubo-coccigei  interni  e  quindi  al  di  sopra  dei  muscoli  depres- 
sori del  coccige,  alle  apofisi  trasverse  delle  ultime  vertebre  caudali.  Io  credo  possa 
mettersi  in  correlazione  la  mancanza  di  detti  muscoli  con  la  poca  attitudine  che 
questi  due  gallinacei  hanno  a  lunghi  voli.  Infatti  nel  tacchino  e  nel  pavone  si  osserva 
che  nel  volo  le  zampe  restano  penzoloni,  mentre  è  noto  che  negli  uccelli  più  adatti 
al  volo  sono  completamente  nascoste,  perchè  il  femore  per  mezzo  dei  muscoli  femoro- 
caudali  viene  spostato  indietro ,  lateralmente  al  bacino,  e  quindi  avvicinato  all'  asse 
mediano  del  corpo. 


119 

Nel  pavone  come  già  ho  detto  le  penne  superbe  che  costituiscono 
la  ruota  sono  date  dalle  penne  della  sopracoda.  Il  meccanismo  della 
loro  espansione  è  pure  semplice.  Dapprima  si  osserva  la  contrazione 
dei  muscoli  elevatori  del  coccige  che  erigono  le  penne  della  coda  che 
sono  robustissime,  e  per  mezzo  dei  muscoli  laterali  del  coccige  e  dei 
pubo-coccigei  esterni  avviene  la  loro  espansione.  Come  già  dissi  le  penne 
della  sopracoda  sono  nel  derma,  sviluppatissimo,  e  questo  per  mezzo  del 
tessuto  connettivo  sottocutaneo  è  in  rapporto  coi  muscoli  elevatori  del 
coccige.  Ora  contemporaneamente  alla  contrazione  dei  muscoli  elevatori 
delle  penne  della  coda,  anche  il  derma  viene  sensibilmente  contratto  e 
le  penne  della  sopracoda,  ajutate  in  ciò  anche  dalle  fibre  muscolari  liscie, 
si  erigono,  ma  siccome  queste  penne  per  il  loro  notevole  sviluppo  non 
potrebbero  mantenersi  erette  così  intervengono  le  penne  della  vera  coda, 
le  quali  robustissime  servono  direi  quasi  come  impalcatura  a  sostenere 
le  penne  della  sopracoda. 

*  * 

Non  meno  importanti  sono  i  muscoli  anali  che  con  quelli  della  coda 
hanno  un  certo  rapporto.  Io  ho  osservato  nel  tacchino  e  nel  pavone 
i  seguenti  muscoli  anali: 

1?   Sospensori  dell'  ano  (M.  suspensor  ani). 

2?   Trasverso  cloacale  (M.  transverso-cloacalis). 

3?   Dilatatori  dell'  ano  (M.  dilatator  ani). 

4?  Sfintere  anale  (M.  sphincter  ani). 

1?  Sospensori  dell'  ano  (Fig.  3,  4  s. a).  Sono  due  muscoli  piut- 
tosto esili  che  dalla  capsula  delle  penne  esterne  lateralmente  al  coccige, 
vanno  allo  sfintere  anale  passando  al  disotto  del  muscolo  trasverso- 
cloacale. 

2?  Trasverso-cloacale  (Fig.  4  te).  È  una  lamina  muscolare  che 
circonda  completamente  l'ano,  assumendo  rapporti  con  lo  sfintere  anale 
e  con  l'estremità  del  pube. 

3?  Dilatatori  dell'  ano  (Fig.  4  dil.a).  Sono  due  muscoli  esilis- 
simi  che  si  dipartono  dall'  aponeurosi  che  abbraccia  posteriormente  il 
muscolo  pubo-coccigeo  interno,  decorrono  esternamente  al  pubo-coc- 
cigeo  esterno  e  passando  al  disotto  del  muscolo  trasverso  cloacale  vanno 
allo  sfintere  anale. 

4?  Sfintere  anale  (Fig.  4  sph.a).  È  costituito  da  fibre  circolari 
continue  attorno  all'  apertura  anale. 

Camerino,  Marzo  1908. 

Bibliografia. 

Cuvier,  G.,  Leçons  d'Anatomie  comparée,  recueillies  et  publiées  par  M.  Duméril, 
3e  édit.:   Bruxelles,  1836,  Tom.  1.  p.  110. 


120 

Fürbringer,  M.,   Untersuchungen  zur  Morphologie  und  Systematik  der  Vögel, 

zugleich  ein  Beitrag   zur  Anatomie  der  Stütz-  und  Bewegungsorgane. 

Amsterdam  und  Jena  1888,  Fol.  XLIX  und  1751  Seiten  mit  30  Tafeln. 
Gadow,  H.  u.  Selenka,  E.,  Dr.  H.  G.  Bronns  Klassen  und  Ordnungen  des  Tier- 
reichs Bd.  VI.  Abt.  4.  Vögel.  I.  Anatomischer  Teil:  Leipzig  1891,  S.   131 

Taf.  18  b. 
Gadow,  H.,   Dr.  H.  G.  Bronns  Klassen  und  Ordnungen  des  Tierreichs  Bd.  VI. 

Abt.  4.  Vögel.   IL  Systematischer  Teil:   Leipzig,  1893. 
Meckel,  J.  F.,    Traité  général  d'Anatomie  Comparée  —  traduit  de  l'allemand  par 

Biester  et  Sanson.    Paris,  1829—30.  Tom.  6.  p.  14. 
Owen,  B,.,    On  the  Anatomie  of  Vertebrates.    London,  1866/68.  Vol.  IL 
Siebold,  C.  Th.,  et  St  anni  us,  H.,     Nouveau  Manuel  d  Anatomie  Comparée- 

traduit  de  l'allemand  par  A.  Spring  e  Th.  Lacordaire.     Paris,  1850, 

Tom.  2e  p.  297. 
Tiedemann,  Fr.,    Zoologie,  Bd.  IL    Anatomie  und  Naturgeschichte  der  Vögel. 

Heidelberg,  1810. 
Vogt,  E.,  et  Jung,  E.,  Traité  d'Anatomie  Comparée  pratique.  Paris,  1894,  Tom.  2. 

p.  765. 
Vicq  d'Azyr,  Mémoires  pour  servira  l'anatomie  des  oiseaux.    Mém.  de  l'Acad. 

Roy.  d.  Sciences  Paris  1772/78.  I.  Mém.  1772.  p.  617—633;  LI.  Mém.  1773. 

p.  566—586;   ILL  Mém.  1774.  p.  489-521;  IV.  Mém.  1778.  p.  381—392. 


6.  Noch  einmal  über  den  Instinkt. 

Von  Prof.  Dr.  Friedr.  Dahl,  Steglitz-Berlin. 

eingeg.  22.  März  1908. 

In  zwei  früheren  kurzen  Aufsätzen  dieser  Zeitschrift  (Bd.  32  S.  4  ff. 
und  S.  468  ff.)  habe  ich  darauf  hingewiesen,  daß  die  einfachste  und 
wohl  auch  die  einzige  Möglichkeit,  die  Instinkte  der  Tiere  unserm  Ver- 
ständnis näherzuführen,  darin  besteht,  daß  wir  sie  auf  angeborene,  ererbte 
Lust-  und  Unlustgefühle,  wie  sie  auch  beim  Menschen  vorkommen,  zu- 
rückführen. —  Nur  die  Tätigkeit  der  niederen  Tiere  können  wir  als 
automatische  und  Reflexbewegungen  auffassen.  Die  Handlungen  der 
höheren  Tiere  aber  nötigen  uns,  wenn  wrir  sie  einer  gründlichen 
Untersuchung  unterwerfen,  psychische  Vorgänge  einfachster  Art  anzu- 
nehmen. 

Seitdem  ist  ein  Vortrag  von  0.  zur  Strassen  im  Druck  erschienen 
(Ges.  deutsch.  Naturf.  und  Ärzte.  Verhandlungen  1907),  der  sich  eben- 
falls mit  dem  Gegenstande  beschäftigt.  Es  wird  in  demselben  eine  An- 
sicht verteidigt,  die  ich  schon  vor  mehr  als  20  Jahren  durch  Tatsachen 
widerlegt  habe  (Vierteljahrsschr.  f. wiss.  Philosophie  Bd. 9, 1884,  S.  163ff.). 
Nur  in  einem  Punkte  geht  der  vorliegende  Vortrag  einen  Schritt  weiter 
als  die  damals  mir  vorliegenden  Ansichten  gleicher  Richtung.  "Während 
damals  dem  Verstände  eine  hohe  Bedeutung  für  die  Erhaltung  be- 
stimmter Tierarten  zugebilligt  wurde,  stellt  der  zur  Strassensche 
Vortrag  diese  Bedeutung  in  Abrede.  Die  psychischen  Vorgänge  sollen 
bedeutungslose,  zufällige  Begleiterscheinungen  bei  gewissen  Lebensvor- 


121 

gangen  sein.  —  Ich  glaube  kaum,  daß  diese  Ansicht  viel  Beifall  finden 
wird.  Wer  die  einzelnen  Tätigkeiten  des  Menschen  sorgfältig  analysiert, 
der  wird  einsehen,  daß  der  Verstand  nicht  bedeutungslos  ist.  Sinnes- 
eindrücke und  der  augenblickliche  Zustand,  so  kompliziert  man  diese 
auch  annehmen  möge,  würden,  um  nur  ein  ganz  triviales  Beispiel  zu 
nennen,  einen  Menschen  sicherlich  nicht  unversehrt  über  den  Potsdamer 
Platz  in  Berlin  hinüberführen  und  doch  ist  das  eine  der  einfachsten 
Tätigkeiten,  die  der  Mensch  auszuführen  hat. 

Damit  könnten  wir  den  zur  S  trass  en  sehen  Vortrag  als  erledigt 
ansehen.  —  Da  das  Gebiet  der  Tierpsychologie  aber  allgemein  den 
Zoologen  recht  wenig  geläufig  ist,  möchte  ich  noch  auf  einige  Einzel- 
heiten eingehen. 

Was  zunächst  die  in  dem  genannten  Vortrag  befolgte  Methodik 
anbetrifft,  so  weicht  sie  von  dem,  was  sonst  auf  naturwissenschaft- 
lichem Gebiet  üblich  ist,  erheblich  ab:  Man  pflegt  sonst  zunächst  ein- 
gehende Untersuchungen  zu  machen,  man  pflegt  an  der  Hand  von 
eignen  Experimenten  und  Beobachtungen  eine  Fülle  von  Tatsachen 
zu  sammeln,  bevor  man  Schlüsse  aus  den  Tatsachen  zieht.  Im  vor- 
liegenden Falle  stützt  sich  der  Autor,  wenn  wir  von  einigen  gelegent- 
lichen Beobachtungen  absehen,  lediglich  auf  die  Beobachtungen  andrer. 
Ich  glaube  nicht,  daß  diese  Methode  nachahmenswert  ist.  Nur  durch 
eigne  Untersuchungen  kann  man  dahin  gelangen,  das  Material  voll- 
kommen zu  beherrschen. 

Der  Autor  geht  bei  seinen  Betrachtungen  ganz  richtig  von  den 
einfachsten  Tieren  aus,  macht  dann  aber  einen  großen  Sprung  zu  den 
verwickeltsten  Verhältnissen,  wie  sie  bei  den  gesellig  lebenden  Tieren 
vorliegen.  Auch  das  halte  ich  nicht  für  richtig.  Bevor  man  zu  den 
schwierigeren  Fällen  übergeht,  sollte  man  stets  erst  solitär  lebende 
Tiere  mit  ausgesprochenen  Instinkthandlungen ,  wie  es  beispielsweise 
die  Spinnen  sind,  gründlich  untersuchen. 

Wenn  eine  Radnetzspinne  aus  dem  Ei  kommt ,  ist  sie  vollkommen 
sich  selbst  überlassen.  Von  dem  Netz  der  Mutter  und  auch  von  der 
Mutter  selbst  ist  nichts  mehr  vorhanden.  Nun  macht  sich  die  Spinne 
sofort  an  die  Arbeit,  ein  Netz  herzustellen.  Sie  beginnt  mit  dem  Rahmen. 
Daß  die  Spinne  Fäden  zieht,  ist  mechanisch  verständlich  :  der  vorhan- 
dene Spinnstoff  treibt  sie  vielleicht.  Aber  das  Wi  e  ist  mechanisch  nicht 
denkbar.  Freilich  zieht  die  Spinne  zunächst  eine  Menge  Fäden,  die 
nicht  geeignet  sind.  Aber  gleich  von  Anfang  an  erkennt  man  eine  ganz 
bestimmte  Richtung  der  Arbeit.  Wäre  diese  nicht  vorhanden,  wie  sollte 
die  Spinne  dazu  kommen,  Fäden,  die  nicht  geeignet  sind,  wieder  zu  zer- 
stören? Es  ist  kein  Zufall,  daß  sehr  bald  ein  Rahmen  fertig  ist.  Der 
Zufall  würde  den  Rahmen   nicht  mit  einer   solchen  Regelmäßigkeit 


122 

zustande  bringen.  In  dem  Zustande  der  Spinne  und  in  dem  Bau  kann 
man  sich  die  Form  des  Rahmens  nämlich  in  keiner  Weise  begründet 
denken.  —  Ich  brauche  hier  gar  nicht  auf  einen  zweiten  noch  schlagen- 
deren Beweis  einzugehen,  der  sich  ergibt,  wenn  man  aus  einem  halb- 
fertigen Radnetz  einen  Sector  herausreißt,  wie  ich  es  in  meiner  Arbeit 
geschildert  habe. 

Auf  eine  Tatsachenreihe  möchte  ich  aber  noch  kurz  hinweisen,  da 
sie  uns  in  mancherlei  Beziehung  größere  Klarheit  gibt:  Ich  konnte 
zeigen,  daß  Spinnen,  die  noch  nie  eine  Biene  gesehen  hatten ,  sich  vor 
Bienen  fürchteten  und  flüchteten;  auch  vor  männlichen  Bienen  (die  be- 
kanntlich keinen  Stachel  besitzen)  und  sogar  vor  bienen-  und  wespen- 
ähnlichen Fliegen  fürchteten  sich  die  Spinnen.  Daß  bestimmte  Farben 
und  bestimmte  Gerüche  sie  nicht  zur  Flucht  veranlaßten,  konnte  ex- 
perimentell gezeigt  werden.  Es  konnte  also  nur  das  Bild  der  Biene 
(oder  der  bienenähnlichen  Fliege)  im  Auge  der  Spinne  die  Flucht  be- 
wirken. —  Mechanisch  könnten  wir  das  Verhalten  der  Spinne  nur  dann 
verstehen,  wenn  entweder  bestimmte  Farben  in  dem  Bilde  die  Ursache 
der  Flucht  wären  oder  aber ,  wenn  das  Bild  immer  genau  das  gleiche 
wäre  und  immer  genau  dieselben  Teile  der  Netzhaut  träfe.  Nun  variiert 
aber  das  Bild  von  demselben  Tiere,  wenn  man  dieses  von  verschiedenen 
Seiten  und  in  verschiedenen  Stellungen  sieht,  ins  Unendliche.  Deshalb 
kommen  wir  mit  einer  mechanischen  Erklärung  hier  nicht  aus.  —  Es 
zwingt  uns  also  nicht  nur  unser  subjektives  Empfinden,  sondern  auch 
die  objektive  Beobachtung  an  Tieren,  Bewußtseinsvorgänge  in  ihrer 
Einwirkung  auf  den  Körper  anzunehmen. 

"Wir  kommen  um  die  psychischen  Vorgänge  nicht  herum,  wir 
mögen  uns  drehen  und  wenden,  soviel  wir  wollen.  Wer  da  glaubt,  ohne 
dieselben  auskommen  zu  können,  der  hat  bei  geeigneten  Tieren  sicher- 
lich noch  keine  Untersuchungen  gemacht.  Mit  dem  Tasten  der  Amö- 
ben läßt  sich  der  Vorgang  auf  keinen  Fall  in  Parallele  bringen.  — 
Warum  aber  auch  die  Scheu,  bei  den  Tieren  etwas  Psychisches  anzu- 
nehmen ?  Wissen  wir  doch  so  gut  wie  sicher,  daß  der  Mensch  mit  den 
Tieren  gleicher  Abstammung  ist.  Was  bei  ihm  sich  findet,  kann  also 
auch  bei  den  Tieren  vorkommen. 

Freilich  müssen  wir  uns  über  eins  klar  sein.  Soweit  die  Energiemes- 
sungen im  lebenden  Organismus  bisher  reichen,  kann  das  Psychische  nicht 
als  eine  Energiequelle  betrachtet  werden.  Wir  müssen  also  annehmen,  daß 
das,  was  wir  in  uns  selbst  als  freien  Willen  kennen ,  in  einem  gewissen 
Maße  auf  Täuschung  beruht,  wenigstens  insoweit,  als  wir  glauben,  die 
Kontraktion  der  Muskeln  selbsttätig  zu  veranlassen.  Ein  großer  Irrtum 
aber  wäre  es,  wenn  man  annehmen  wollte,  daß  eine  Einwirkung  auf 
die  Bewegung  des  Tieres  nur  von  einer  inneren  Energiequelle  ausgehen 


123 

könnte.  Schon  die  Mechanik  des  Anorganischen  lehrt  uns  das  Gegenteil: 
Eine  rollende  Kugel  wird  nicht  nur  durch  eine  auf  sie  einwirkende  Kraft, 
sondern  auch  durch  eine  feste,  ruhende  Wand,  wenn  sie  auf  dieselbe 
stößt,  in  eine  neue  Bahn  von  ganz  bestimmter  Richtung  geleitet.  —  Wie 
die  Einwirkung  des  Psychischen  auf  die  Nervenleitung  sich  vollzieht,  dar- 
über wissen  wir  noch  gar  nichts.  Wissen  wir  doch  überhaupt  noch  nicht, 
was  das  Psychische  in  uns  ist.  Wir  wollen  hier  auch  keine  theoretischen 
Betrachtungen  darüber  anstellen,  sondern  uns  lediglich  auf  Erfahrungs- 
tatsachen stützen.  Daß  eine  Einwirkung  dessen,  was  wir  psychisch 
nennen,  auf  die  Nervenleitung  in  irgend  einer  Weise  stattfinden  muß, 
ist  eine  bei  jeder  gründlichen  Untersuchung  eines  geeigneten  Objektes 
sich  ergebende  feststehende  Tatsache.  Wenn  wir  derartige  Einwir- 
kungen als  »psychische  Kräfte  usw.«  bezeichnen,  so  ist  nach  dem  oben 
Gesagten  klar,  daß  mit  dem  Worte  »Kraft«  keine  Energiequelle  be- 
zeichnet werden  soll. 

Außer  der  Beobachtung  und  dem  Experiment  mit  normalen  Tieren 
muß  der  Tierpsychologe,  der  vom  naturwissenschaftlichen  Standpunkt, 
d.  i.  von  der  Gesamtheit  unsrer  Erfahrungen,  ausgehen  will,  auch  eine 
2.  Reihe  von  Tatsachen  eingehend  berücksichtigen:  Trägt  man  einem 
höheren  Wirbeltier  das  Großhirn  ab,  so  funktionieren  die  Sinnesorgane 
und  der  Automatismus  ungestört  weiter.  Nur  das,  was  wir  als  psychische 
Vorgänge  bezeichnen,  fehlt.  Wir  haben  also  eine  automatische  Reflex- 
maschine vor  uns ,  die  sich  recht  gut  bis  in  alle  Einzelheiten  hinein  mit 
der  Amöbe  vergleichen  läßt.  Selbst  die  kompliziertesten  Reflexe  können 
noch  vorkommen,  aber  nur  diese.  Wem  es  nicht  klar  geworden  ist,  was 
bei  den  höheren  Tieren  als  prinzipiell  neu  hinzukommt,  dem  können  der- 
artige Wesen  gute  Fingerzeige  geben. 

Nun  möge  noch  eine  kleine  theoretische  Betrachtung  folgen: 
Ich  stehe  durchaus  auf  der  Basis  der  Selectionstheorie  und  leite  das 
Gesetz  der  Sparsamkeit  in  der  organischen  Welt  aus  der  natürlichen 
Zuchtwahl  ab.  Nachweisbar  sind  psychische  Vorgänge  für  uns  nur  da, 
wo  ein  Nervencentrum  vorhanden  ist.  Nur  da  kommen  Handlungen 
vor,  die  man  rein  mechanisch  nicht  verstehen  kann.  Bei  den  höheren 
Tieren  tritt  selbst  im  Nervencentrum  noch  insofern  eine  Arbeitsteilung 
ein,  als  die  psychischen  Vorgänge  auf  eine  bestimmte  Region  beschränkt 
sind.  Diese  Elemente,  die  wir  als  die  Träger  der  psychischen  Vorgänge 
ansehen  müssen,  können  sich  nach  dem  Gesetz  der  Sparsamkeit  nur 
da  entwickelt  haben,  wo  der  Organismus  ohne  die  psychischen  Vorgänge 
nicht  auskommen  konnte.  Ich  bin  also,  wie  ich  dies  schon  vor  20  Jahren 
entwickelt  habe ,  der  Ansicht,  daß  auch  die  psychischen  Vorgänge  und 
ihre  Träger  sich  im  Kampfe  ums  Dasein  ganz  allmählich ,  den  Bedürf- 
nissen der  Art  entsprechend,  entwickelt  haben.    Schon  das  dunkelste 


124 

und  unbestimmteste  Gefühl  des  Angenehmen  oder  Unangenehmen  kann 
in  einer  Situation  einen  Ausschlag  des  Handelns  bewirken,  welcher 
weder  durch  Reflex  noch  durch  einen  inneren  chemisch-physikalischen 
Zustand  denkbar  ist. 

7.  Über  die  Myriopodenfauna  des  Charkowschen  Gouvernements. 

I.  Mitteilung. 

Von  W.  S.  Mur  alewitsch. 

(Aus  dem  zool.  Museum  der  Kais.  Universität  Moskau.) 

eingeg.  28.  März  1908. 

Im  XXXI.  Bd.  der  Arbeiten  der  Naturforschergesellschaft  an 
der  Kais.  Universität  Charkow  vom  Jahre  1897  gab  T.  Timofejew  ein 
Verzeichnis  der  Tausendfüßer  der  Stadt  Charkow  und  ihrer  Umgebung, 
welches  eine  kurze  Aufzählung  von  27  Arten  bietet,  die  zu  den  Ord- 
nungen C  h  i  1  o  p  o  d  a  Latr. ,  S  y  m  p  h  y  1  a  Ry  der  und  D  i  p  1  o  p  o  d  a  Blainv.- 
Gerv.  gehören.  Leider  gibt  das  Verzeichnis  keinerlei  Hinweise,  weder  auf 
die  Fundorte  dieser  Arten  noch  ihre  Beschreibungen,  so  daß  dem  Leser 
dieser  Notiz  Timofejew  s  keine  Möglichkeit  geboten  ist,  sich  eine  Vor- 
stellung über  ihre  Verbreitung  oder  ihre  Merkmale  zu  bilden ,  wodurch 
sie  bedeutend  an  Interesse  verliert.  Und  dabei  gab  es  vor  dem  Er- 
scheinen der  Arbeit  Timofejews,  welcher,  wie  er  selbst  sagt  (loc. 
cit.  XXXIV),  ein  reiches  Material  zur  Fauna  der  Tausendfüßer  in 
seinen  Händen  hatte,  in  der  Literatur  über  diese  Fauna  keinerlei  An- 
gaben, und  die  eingehende  Bearbeitung  einer  jeden  großen  Sammlung 
wäre  als  wertvoller  Beitrag  zur  Kenntnis  jenes  Gebietes  Rußlands  er- 
schienen, in  dem  das  Charkowsche  Gouvernement  liegt.  Daher  ging 
ich  mit  besonderer  Dankbarkeit  auf  das  Anerbieten  des  Prof.  A.  M. 
Nikolsky,  des  Direktors  des  Zool.  Museums  der  Kais.  Universität 
Charkows  ein,  die  diesem  Museum  gehörige  Sammlung  an  Tausendfüßen 
zu  bearbeiten.  Dank  der  liebenswürdigen  Erlaubnis  des  Direktors  des 
Zool.  Museums  der  Universität  Moskau,  Prof.  G.  A.  Koshewnikow, 
konnte  ich  bei  der  Bearbeitung  als  Vergleichsmaterial  die  im  Moskauer 
Museum  befindliche  wertvolle  Sammlung  russischer  Tausendfüßer  von 
Selivanow,  welche  viele  Typen  neuer  Arten  enthält,  benutzen,  und 
ebenso  die  interessanten  Sammlungen  Verhoeffs,  welche  das  Museum 
erwarb. 

Die  Sammlung  bestand  aus  fast  1200  Exemplaren,  Chilopoda  und 
Diplopoda,  wobei  der  größte  Teil  derselben  (etwa  800  Stück)  durch 
Exemplare  gebildet  wurde,  die  im  Gebiet  des  Charkowschen  Gouverne- 
ments gesammelt  waren.  Außer  diesen  enthielt  die  Sammlung  250  Stück 
im  Kaukasus  und  etwa  150  Stück  in  der  Krim,  im  Kursker  und  Peters- 
burger Gouvernement  gesammelter  Tiere. 


125 

Indem  ich  augenblicklich  die  Publikation  der  genauen  Resultate 
meiner  Bearbeitung  dieser  Sammlung  aufschiebe,  halte  ich  es  für  nötig, 
sofort  nur  die  Ergänzungen  zum  Verzeichnis  Timofejews  zu  geben, 
welche  man  nach  Bestimmung  der  der  Sammlung  angehörenden  Exem- 
plare machen  kann. 

Auf  Grund  des  Materials,  das  die  Sammlung  enthält,  kann  man 
jetzt  folgende  Ergänzungen  machen. 

I.  Chilopoda  Latz. 
1.  Lithobius  nigrifrons  Latz,  et  Haase. 

2  (?,  1  juv.  Karpowka.  Im  Walde  18.  [17.JIII.  1885  (Kreis  Charkow). 

2.  Lithobius  cyrtopus  Latz. 
Ic^.lQ.  Charkow. 

3.  Lithobius  latro  Mein. 

1  Q.  Wasistschewo  18.  [16.]  IX.  1897.    Kr.  Charkow. 

4.  Lithobius  mutabilis  B.  Koch. 

3  a?,  29,  15  juv.  Wsjechswjatskojel8.[19.]IV.1885.  Kr.  Charkow. 

5.  Lithobius  muticus  C.  Koch. 

2  cf.  Charkow. 

6.    Geophilus  conci  ylogaster  Latz. 

2  Q.  Ljubotin  18.  [25.]  VI.  1890.    Kr.  Charkow. 

2Ç,  3pulli.  Karatschewka  18.  [3.1  V.  1885.    Kr.  Charkow. 
3$,  3 pulii.  Kurjasch  18.  [3.]  IV.  1894. 
26  O,  12pulli.  Karpowka  18.  [17.]  III.  1885.       - 

8  0.  Dudkowka  18.  [20.]  VI.  1888.    Kr.  Charkow. 

26  Q,  11  pulii.  Zwischen   Ogultzy  (Kr.   Walki)  und  Ljubotin  (Kr. 
Charkow)  18.  [25.]  VI.  1890. 

II.  Diplopoda  Blainv.-  Gervais. 
7.    Glomeris  connexa  C.  Koch. 
5  a5,  2  Q.  Charkow,  Ssokolniki  18.  [23.]  IX.  1894. 
8.   Polydesmus  edentulus  C.  Koch. 
13  a1.  Karpowka  18.  [6.]  VII.  1884.    Kr.  Charkow. 
5  Q.  Dudkowka  18.  [30.]  IV.  1888.     - 

9  Q.  Charkow,  Universitätsgarten.    18.  [11.]  V.  1887. 
IQ.  7  juv.  Walki  18.  [21.]  VI.  1887.    Kr.  Walki. 

9.  Tulus  plat  y  ums  Latz. 
5  Q.  Charkow  18.  [14.]  IV.  1885. 
IQ.  Ogultzy  18.  [14.]  IV.  1885.    Kr.  Charkow. 
7Q.  Dudkowka  18.  [22.]  IV.  1888.    Kr.  Charkow. 
1  2,  icT,  ijuv-  Wasistschewo  18.  [5.]  V.  1897.    Kr.  Charkow. 

3  Q,  ljuv.  Zmijewka  18.    3.]  VIII.  1884.    Kr.  Zmijew. 


126 

10.  lulus  rugifrons  Mein. 
4Q.  Dudkowka  18.  [30.]  IV.  1888.    Kr.  Charkow. 
2  Q .  Swjatyja  Gory  18.  [10.]  VII.  1887.    Kr.  Izjum. 
Id1,  IQ.  Charkow. 

11.  lulus  luridus  C.  Koch. 

1  §.  Giewka,  18.  [22.]  IV.  1886.    Kr.  Charkow. 

2  rf.  Wodjanoje  18.  [20.]  VIL  1889.    Kr.  Zmijew. 

12.  lulus  mediterraneus  Latz. 
6  Q.  Charkow  18.  [14.]  IV.  1885. 
lcf.  Dudkowka  18.  [30.]  IV.  1888.    Kr.  Charkow. 

3  cf.  Ossnowa  19.  VI.    Kr.  Charkow. 

IQ.  Ljubotin  18.  [25.]  VIL  1890.  Kr.  Charkow. 

2  Q .  Karpowka  18.  [3.]  V.  1885.   Kr.  Charkow. 

IQ.  Ogultzy  18.  [13.]  IV.  1887.    Kr.  Walki. 

Aus  dein  gebotenen  Verzeichnis  ist  ersichtlich,  daß  zu  der  von 
Tiraofejew  gegebenen  Liste  noch  12  Arten  hinzukommen,  somit  die 
Zahl  aller  Arten,  welche  im  Gebiet  des  Charkowschen  Gouvernement 
vorkommen,  39  beträgt1. 

Moskau,  19.  [15.]  I.  1908. 

8.  Über  die  Bestimmung  des  Typus  von  Gattungen  ohne  ursprünglich 
bestimmten  Typus. 

Von  Franz  Poche,  Wien. 

eingeg.  2.  April  1908. 

In  einem  anonymen  Artikel  in  Auk  (N.  S.)  XXIV.  1907.  p.  462 
bis  466  über  den  im  August  des  gedachten  Jahres  in  Boston  abgehaltenen 
siebenten  Internationalen  Zoologenkongreß  findet  sich  auf  8.  464—466 
eine  sehr  dankenswerte  Mitteilung  über  die  daselbst  beschlossene  Ände- 
rung des  Art.  30  der  Internationalen  Regeln  der  zoologischen  Nomen- 
clatur  (der  das  in  der  Überschrift  dieses  Aufsatzes  genannte  Thema 
behandelt)  mit  vollständiger  Anführung  dieses  Artikels  in  seiner  nun- 
mehr geltenden  neuen  Fassung. 

Die  große  Mehrzahl  der  in  demselben  enthaltenen  Regeln  und 
Ratschläge  kann  man  nur  durchaus  billigen  ;  die  schwersten  Bedenken 
muß  aber  die  sub  (g)  angeführte  Bestimmung  hervorrufen,  welche  lautet  : 
»Wenn  ein  Autor  bei  der  Publikation  eines  Genus  mit  mehr  als  einer 
gültigen  Art  es  unterläßt,  den  Typus  desselben  zu  bestimmen  (siehe  «), 
oder  anzuzeigen  (siebe  ò,  d),  so  kann  jeder  folgende  Autor  den  Typus 
wählen,  und  solche  Bestimmung  darf  nicht  geändert  werden.    (Typus 


1  In  dieser  vorläufigen  Mitteilung  gebe  ich  keine  Beschreibung  der  Eigentüm- 
lichkeiten der  Myriopoda  des  Charkowschen  Gouvernements,  halte  es  aber  für 
nötig,  zu  bemerken,  daß  besondere  Abweichungen  von  den  typischen  Formen  nicht 
vorkommen. 


127 

durch  nachträgliche  Bestimmung.)«  —  Es  ist  also  kein  Autor  ge- 
halten, bei  der  nachträglichen  Bestimmung  eines  Typus  darauf  Rück- 
sicht zu  nehmen,  ob  die  betreffende  Art  bereits  aus  dem  fraglichen 
Genus  eliminiert  worden  ist  oder  nicht,  und  nur  als  Batschlag  wird 
im  folgenden  empfohlen,  dabei  die  Arten  zu  bevorzugen,  die  noch 
nicht  in  andre  Gattungen  versetzt  worden  sind. 

Die  Bedenken,  die  die  angeführte  Bestimmung  hervorruft,  sind 
folgende:  1)  ist  sie  inkonsequent;  2)  können  unter  ihrem  Schutze  zahl- 
reiche ganz  überflüssige  und  höchst  störende  Namensänderungen  vor- 
genommen werden:  3)  bietet  die  praktische  Anwendung  derselben  sehr 
große  Schwierigkeiten;  und  4)  endlich  stellt  sie  eine  ganz  zwecklose  und 
daher  von  vornherein  zu  mißbilligende  Änderung  der  bisher  geltenden 
Bestimmungen  dar. 

Ad  1)  ist  es  durchaus  inkonsequent,  einem  folgenden  Autor  das 
weitergehende  Recht  zuzugestehen,  eine  bestimmte  Art  in  fernerhin 
verbindlicher  Weise  als  Typus  festzulegen,  ni  cht  aber  das  viel  weniger 
weitgehende,  durch  Elimination  eines  Teiles  der  Arten  eines  Genus 
eine  für  die  Festlegung  des  Typus  desselben  weiterhin  bindende  Be- 
schränkung desselben  vorzunehmen,  obwohl  er  durch  eine  solche  Eli- 
mination doch  mit  aller  nur  irgend  wünschenswerten  Deutlichkeit  bekun- 
det, daß  er  den  Typus  desselben  nicht  unter  den  eliminierten,  sondern 
unter  den  übrigen  Arten  desselben  erblickt,  bzw.  gesucht  wissen  will. 

Ad  2)  steht  es  nunmehr  also  jedem  Autor  frei,  beispielsweise  sogar 
eine  Species,  die  längst  aus  einer  Gattung  eliminiert  und  zum  Typus 
eines  andern  Genus  gemacht  worden  war,  als  Typus  jener  ersteren 
Gattung  zu  »bestimmen«,  so  daß  dann  der  bisher  für  jene  gebrauchte 
Name  für  dieses  letztere  verwendet,  für  jene  aber  —  falls  nicht  etwa  be- 
reits ein  Synonym  vorhanden  ist,  welches  an  die  Stelle  des  bisherigen 
Namens  derselben  zu  treten  hat  (in  welchem  Falle  ohnedies  kaum  ein 
Autor  eine  derartige  Typusbestimmung  vornehmen  dürfte,  da  er  dabei 
doch  nichts  erreichen  würde)  —  ein  neuer  Name  (das  Ziel  der  Sehn- 
sucht so  manchen  Autors)  geschaffen  werden  muß  —  also  zwei  gänzlich 
überflüssige  Namensänderungen  auf  einen  Schlag!  —  Zur  Vermeidung 
dessen  wird  ja  auch  in  dem  gedachten  Artikel  der  Regeln  empfohlen, 
bei  der  Bestimmung  eines  Typus  auf  vorhergegangene  Elimination  Rück- 
sicht zu  nehmen;  aber  dies  ist  eben  nur  ein  Ratschlag,  und  bleibt  es 
ganz  unnötigerweise  dem  guten  Willen  jedes  Autors  überlassen,  danach 
zu  handeln  —  oder  auch  nicht. 

Ad  3)  ist  es  oft  sehr  schwer,  wenn  nicht  praktisch  beinahe  un- 
möglich, festzustellen,  ob,  bzw.  wo  für  ein  Genus  ein  Typus  bestimmt 
worden  ist,  während  die  stattgehabte  Elimination  von  ursprünglich  in 
demselben  enthaltenen  Arten  an  der  Hand  der  Synonymie  dieser  un- 
gleich leichter  festzustellen  ist.  Auch  ist  es  trotz  des  zu  der  in  Rede 
stehenden  Bestimmung  hinzugefügten ,  an  sich  natürlich  durchaus  zu 
billigenden  Zusatzes  :  »Die  Bedeutung  des  Ausdruckes  ,einen  Typus 
wählen'  ist  strenge  zu  fassen.    Nennung  einer  Art  als  eine  Illustration 


128 

oder  ein  Beispiel  einer  Gattung  bildet  nicht  eine  Wahl  eines  Typus.  « 
öfters,  speziell  bei  Katalogen,  Nomenciatoren  usw.,  schwer  zu  ent- 
scheiden, ob  ein  Autor  eine  Species  als  Typus  bestimmen  oder  aber 
bloß  referierend  angeben  will,  daß  dieselbe  auf  Grund  irgend  eines 
der  verschiedenen  zur  Festlegung  des  Typus  angewendeten  Verfahren 
diesen  darstelle.  —  Daß  durch  diese  Schwierigkeit  und  Unsicherheit  nach- 
träglichen Namensänderungen  sowie  Meinungsverschiedenheiten  über 
den  richtigen  Gebrauch  von  Namen  ein  breites  Tor  geöffnet  wird, 
braucht  wohl  nicht  erst  näher  ausgeführt  zu  werden. 

Ad  4)  ist  es  gewiß  aufs  freudigste  zu  begrüßen,  wenn  an  den  No- 
menclaturregeln  Änderungen  vorgenommen  werden  in  der  Weise ,  daß 
Lücken  ausgefüllt,  Unklarheiten  oder  Inkonsequenzen  beseitigt  oder 
weniger  zweckmäßige  Bestimmungen  durch  zweckmäßigere  ersetzt  wer- 
den; anderseits  muß  man  aber  auch  von  jeder  Änderung  derselben  — 
und  um  so  mehr,  je  einschneidender  sie  ist  —  verlangen,  daß  sie  nach 
der  einen  oder  andern  Bichtung  hin  eine  Verbesserung  darstelle,  da 
man  die  Änderungen  in  den  gültigen  Namen,  die  eine  solche  unvermeid- 
lich mit  sich  bringt  und  die  natürlich  stets  ein  Übel  sind,  vernünftiger- 
weise nicht  ohne  dabei  einen  entsprechenden  Vorteil  zu  erzielen  in  den 
Kauf  nehmen  wird.  Dies  ist  aber  in  unserm  Beispiele  durchaus  nicht 
der  Fall,  so  daß  man  sich  also  schon  von  diesem  allgemeinen  Ge- 
sichtspunkte aus,  ganz  abgesehen  von  den  im  vorstehenden  ange- 
führten schwerwiegenden  speziellen  Nachteilen  der  in  Bede  stehenden 
Bestimmung,  entschieden  gegen  dieselbe  aussprechen  müßte. 

Natürlich  können  und  sollen  aber  die  vorstehenden  Erwägungen 
nichts  daran  ändern,  daß  es,  solange  die  in  Bede  stehende  Bestimmung 
in  Kraft  ist,  Sache  jedes  Zoologen  ist,  sich  derselben  zu  fügen, 
und  verweise  ich  diesbezüglich  der  Kürze  halber  bloß  auf  meine  ein- 
schlägigen Ausführungen  in  Zool.  Anz.  XXXII,  1907,  S.  106.  Doch 
kann  schon  jetzt  gesagt  werden,  daß  der  nächste  Internationale  Zoologen- 
kongreß im  Jahre  1910  sich  neuerdings  mit  dieser  Frage  zu  beschäftigen 
haben  wird.  Dabei  wäre  es  dann  auch  dringend  zu  wünschen,  daß  der 
Begriff  der  Elimination  in  präziser  Weise  festgelegt  wird  (cf.  darüber 
Boche,  Orn.  Monber.  XII,  1904,  S.  90—92),  und  darf  ich  vorläufig  mit 
Befriedigung  darauf  hinweisen ,  daß  in  der  neuen  Fassung  des  Art.  30 
der  Nomenclaturregeln  derselbe  sub  Batschlag  (Ä-)  in  der  von  mir  (t.  c, 
p.  90)  befürworteten  Weise  gefaßt  wird. 

III.  Personal-Notizen. 

Nekrolog. 

Am  17.  Mai  starb  in  Leipzig  Dr.  Oswald  Seeliger,  Frof essor  der 
Zoologie  in  Bostock,  geboren  am  14.  Mai  1858  in  Biala.  Seine  ausge- 
zeichneten Untersuchungen  über  die  Morphologie  und  Entwicklungs- 
geschichte der  Tunicaten,  Bryozoen  und  Coelenteraten  sichern  ihm 
einen  bleibenden  Namen  in  unsrer  Wissenschaft. 

Drnck  von  Breitkopf  k  Härtel  in  Leipzig. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen   KorSChelt  in  Marburg. 

Zugleich 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft. 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIII.  Band.  23.  Juni  1908.  Nr.  5/6. 


Inhalt: 

I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 


1.  Verhoeff,  Über  Isopoden.     Androniscus  n.  g. 

13.  Aufsatz.    (Mit  12  Figuren.)    S.  129. 

2.  Sassi,   Über   einige  Säugetiere  vom   Weißen 
Nil.     (Mit  1  Figur.)    S.  14s. 

3.  Pietschniann,  Zur  Unterscheidung  der  beiden    I  Nekrolog.    S    170 

europäischen  Mustelus  Arten.  (Mit  5  Figuren.)     I 

S.  159.  Literatnr  S.  337-368. 


4.  Oettinger,  Zur  Eenntnis  der  Spermatogenese 
bei  den  Myriopoden.   (Mit  3  Figuren.)    S.  164. 

5.  Borner,  Über  das  System  der  Chermiden.  S.  169. 

6.  Hickson,  On  the  systematic  position  of  Eu- 
nephthya  maldivensis  Hickson.    S.  173. 

III.  Personal-Sotizen.    S.  176. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Über  Isopoden.   Androniscus  n.  g. 

13.  Aufsatz. 

Von  Dr.  K.  W.  Verhoeff,  Dresden-Striesen. 
(Mit  12  Figuren.) 

eingeg.  22.  März  1908. 

1.  Vorbemerkungen  über  Trichonisciden,  namentlich 
»  Triehoniscus  roseus«  autor  um. 

Eine  der  bekanntesten  Arten  unter  den  Trichonisciden  ist  seit 
Jahrzehnten  der  durch  seine  rosige  Leibesflüssigkeit  ausgezeichnete 
Triehoniscus  rosens  C.  Koch  (Itea  rosea  in  Deutschlands  Myriap. 
Crustac.  u.  Arachn.  Heft  22,  Nr.  16),  dessen  rosiger  Farbstoff  aber  von 
Alkohol  bekanntlich  schnell  ausgezogen  wird.  Seit  Jahren  habe  ich  in 
einer  ganzen  Reihe  von  Gegenden,  namentlich  in  den  Alpen,  Österreich 
und  Italien  Trichonisciden  gesammelt,  welche  nach  der  vorhandenen 
Literatur  als  Triehoniscus  roseus  zu  gelten  haben  würden,  deren  näheres 
Studium  mir  aber  bald  den  Beweis  lieferte,   daß   der  jetzige  Begriff 

9 


Fig.  1. 


130 

dieser  Form  ein  so  konfuser  ist,  daß  3 — 4  verschiedene  Arten  unter 
demselben  Namen  rosens  in  der  Literatur  beschrieben  oder  erwähnt 
worden  sind.  Da  C.  Koch  bekanntlich  in  der  Regensburger  Gegend 
viel  gesammelt  hat,  war  es  für  mich  wichtig,  einen  roseus  von  dort  zu 
erhalten,  um  sicher  feststellen  zu  können,  was  ihm  bei  dieser  Art  vor- 
gelegen hat.  Im  Nabtale  bei  Regensburg  habe  ich  auch  im  letzten  Ok- 
tober bei  Etterzhausen  in  Kalkgeröll  den  Trichonisciis  roseus  aufge- 
funden, wras  für  die  weiteren  Ver- 
gleiche nicht  unwichtig  ist.  Das  q? 
ist  mir  leider  vorläufig  unbekannt 
geblieben. 

Meine  Trichonisciden- 
Untersuchungen  haben  jedenfalls 
gelehrt,  daß  für  die  Formen  dieser 
Familie  die  männlichen  Ge- 
schlechtscharaktere fast  eine  so 
hohe  Bedeutung  haben  wie  die- 
jenigen der  meistenDiplopoden- 
Gruppen,  sicherlich  sind  die  männ- 
lichen Pleopoden  und  die  sonstigen 
männlichen  Auszeichnungen  am 
7.  Beinpaar  und  andern  Organen 
bisher  noch  nicht  gebührend  be- 
rücksichtigt worden. 

Gerade  das  7.  männliche  Bein- 
paar ist  bei  T.  roseus  durch  Merk- 
würdigkeiten ausgezeichnet,  welche 
man  bisher  nur  noch  bei  einer  Art 
beobachtet  hat,  nämlich  dem  Tri- 
choniscus stygius  Nemec,  den  der 
Autor1  in  der  Gabroviza-Grotte 
bei  Triest  entdeckte.  Die  wesent- 
lichste Eigentümlichkeit  dieses 
7.  männlichen  Beinpaares  besteht 
bekanntlich  darin,  daß  das  Mero- 
podit  einen  kolossalen  inneren  Fortsatz  entwickelt  hat  (Fig.  1), 
durch  welchen  zwischen  ihm  und  dem  Carpopodit  eine  Zangen- 
bildung zustande  kommt.  Durch  einen  zweiten  kleineren  Fortsatz 
wird  das  Carpopodit  an  seinem  Grunde  auch  außen  vom  Meropodit  um- 
faßt (c).    Eine  bessere  Darstellung  dieses  7.  Beinpaares  als  Nemec, 


i  Verh.  d.  zool.-botan.  Ges.  Bd.  XLVII.  1897. 


131 

dessen  Abbildungen  zum  Teil  nicht  ganz  richtig  sind,  lieferte  Max 
Weber  1881  in  seinem  Aufsatz2  Anatomisches  über  Trichonisciden, 
wo  auf  Taf.  XXIX,  Fig.  8  bereits  deutlich  dargestellt  wurde,  daß  am 
Grunde  des  Carpopodit  des  7.  Beines  sich  eine  tiefe  Aushöhlung  be- 
findet (und  zwar  liegt  dieselbe  an  der  Innenfläche)  und  hinter  derselben 
eine  schräge  Kante,  als  Ausdruck  des  Absturzes  der  Gliedfläche  gegen 
die  Aushöhlung.  Auch  ein  Längswulst  auf  dem  Zangenfortsatz  wurde 
von  M.  Weber  dargestellt.  Die  Aushöhlung  am  Carpopodit  (a,  Fig.  1) 
ist  wichtig,  weil  hierdurch  erst  die  Zange  recht  fähig  wird,  bei  der  Copu- 
lation ein  Bein  des  Q  zu  umklammern.  M.  Weber  sagt  darüber 
S.  645:  »Dem  Gebrauche  eines  solchen  Halteapparates,  der  wohl  ge- 
eignet ist,  etwa  ein  Bein  des  Weibchens  festzuklammern,  steht  die  sup- 
ponierte  Rückenlage  des  Weibchens  während  der  Copula  durchaus  nicht 
im  Wege.  Das  nimmt  aber  nicht  weg,  daß  ihr  plötzliches  Auftreten, 
während  bei  den  Gattungsgenossen  nichts  derartiges  wahrgenommen 
wird,  befremdend  ist.  Allerdings  ist  die  Form  des  Penis  bei  Trick, 
roseus  eine  andre  als  bei  Ti  ich.  batavus  und  derart,  daß  derselbe  der 
weiblichen  Geschlechtsöffnung  nicht  eingeführt  werden  kann,  was 
bei  batavus  wohl  der  Fall  ist.  Es  dürfte  unter  solchen  Umständen  ein 
Organ  zum  Festhalten  des  Weibchens  wohl  wertvoll  sein,  um  den  Penis 
der  Öffnung  innig  angelagert  zu  erhalten.  « 

Hier  hat  Weber  den  auffallend  abweichenden  Bau  der  männlichen 
Copulationsorgane  des  roseus  gegenüber  andern  Trichonisciden  ge- 
bührend hervorgehoben,  während  er  an  andrer  Stelle  meinte3,  daß  die- 
selben »  sich  nur  in  unwesentlichen  Stücken  von  denen  der  andern  Arten 
unterscheiden«.  Es  ist  aber  letzteres  nicht  nur  unzutreffend,  sondern  die 
Abweichung  von  roseus  und  Genossen  in  den  männlichen  Fortpflanzungs- 
organen ist  noch  viel  tiefgreifender  als  das  bisher  angenommen  worden 
ist.  Ganz  so  isoliert,  wie  Weber  annahm,  steht  ja  der  roseus  mit  seinem 
7.  männlichen  Beinpaar  nicht,  wie  schon  die  Entdeckung  des  sty  gius 
durch  Ne  mec  bewies,  im  folgenden  habe  ich  aber  noch  eine  ganze  Reihe 
verwandter  Formen  zu  beschreiben,  welche  alle  in  den  wesentlichsten 
Charakteren  mit  roseus  und  stygius  übereinstimmen  und  sich  mit  ihnen 
zu  einer  natürlichen  Gruppe  vereinigen,  welche  ich  als  Androniscus  n.  g. 
zusammenfasse.  Diese  Gruppe  als  Ganzes  dagegen  hat  allerdings  eine 
isolierte,  von  allen  andern  Trichonisciden  scharf  gesonderte  Stellung, 
so  daß  über  ihre  generische  Berechtigung  keine  weiteren  Ausführungen 
notwendig  sind. 

Die  Copulationsorgane  dieser  Androniscus-  Gruppe  sind  bedingt 


2  Archiv  f.  mikroskop.  Anatomie  1881. 

3  Über  einige  neue  Isopoden  der  niederländischen  Fauna,   ein  Beitrag   zur 
Dunkelfauna.    Tijdsckr.  d.  Nied.  Dierk.  Vereen.  Bd.  V. 

9* 


132 

durch  klebrige  Spermatophoren,  welche  man  nicht  selten  im  Ende 
des  Penis  festsitzend  findet,  daher  dieses  ebenfalls  von  dem  andrer 
Trichonisciden  durch  sein  weites  Lumen  und  die  kelchartige  Mündung 
abweicht  (von  M.  Weber  1881  in  seiner  Fig.  3a  dargestellt),  welche 
mit  einer  Gruppe  von  Härchen  bewehrt  ist.  Während  die  haarfeinen, 
langen  Spermatozoen  andrer  Trichonisciden  durch  die  Copulations- 
organe  direkt  übertragen  werden,  müssen  bei  Androniscus  die  Endo- 
podite  der  1.  und  2.  Pleopoden  als  Halt-  und  Greiforgane  in 
Tätigkeit  treten,  daher  die  1.  Pleopoden-Endopodite  mit  einem 
löffelartig  auslaufenden  Fortsatz  ausgerüstet  sind  (Fig.  2  und  6), 
während  das  Endglied  der  Endopodite  der  2.  Pleopode  einen  Greif- 
finger vorstellt,  dessen  Tätigkeit  durch  einen  mehr  oder  weniger  reich- 
lichen Besatz  von  Wärzchen  oder  Zähnchen  unterstützt  werden  kann 
(Fig.  9 — 11).  Die  Gestalt  dieser  Greiffinger  der  2.  Pleopoden  ist 
für  die  einzelnen  Arten  und  Unterarten  sehr  charakteristisch,  mehr  als 
irgend  ein  andrer  Teil  der  Copulationsorgane.  Eine  eigentümliche 
Reihe  von  Sägespitzchen  findet  sich  jederseits  im  mittleren  Teile  des 
Penis  und  wurde  ebenfalls  zuerst  von  Weber  in  seiner  Fig.  3a  abge- 
bildet. Ich  habe  sie,  wenn  auch  in  nach  den  Arten  bisweilen  etwas 
modifizierter  Weise  doch  allgemein  angetroffen  und  kann  sie  ebenfalls 
als  für  Androniscus  charakteristisch  bezeichnen. 

2.  Androniscus  n.  g. 

Ocellen  vorhanden  oder  fehlend.  Körper  stets  ohne  verzweigte 
Pigmente  und  entweder  einfarbig  weißlich  oder  durch  einen  diffusen 
Farbstoff  der  Leibesflüssigkeit  im  Leben  rosafarben  bis  orangegelblich. 
Äußere  Antennen  mit  viergliedriger  Geißel,  deren  2.  Glied  das  längste 
ist.  Innere  Antenne  dreigliedrig,  nach  außen  gebogen,  das  Grundglied 
dick,  das  dritte  länglich,  schmal,  auf  seinem  Ende  mit  Sinnesstäbchen. 
Tergite  mit  zahlreichen,  sehr  feinen  Häutungshärchen  besetzt,  außerdem 
meist  mit  zerstreuten,  körnchenartigen,  einem  Spitzchen  angelehnten 
Schüppchen.  Telson  trapezförmig,  hinten  breit.  Gestalt  der  Truncus- 
und  Caudalsegmenttergite  wie  bei  Trichoniscus.  7.  Beinpaar  des  çf 
mit  einem  großen ,  nach  unten  und  hinten  gerichteten  Fortsatzlappen 
am  Meropodit,  welcher  mit  dem  am  Grunde  innen  ausgehöhlten  Carpo- 
podit  eine  Zange  bildet.  Penismitte  jederseits  mit  einer  Reihe  feiner 
Blättchen  oder  Spitzchen,  Penisende  kelchartig  weit,  behaart.  1.  Pleo- 
poden mit  einfachen  Propoditen ,  welche  innen  zugerundet  sind,  ohne 
einen  Fortsatz  zu  bilden.  Exopodite  außen  kräftig  ausgebuchtet,  am 
Ende  abgerundet,  nach  innen  schräg  abfallend,  innen  vor  dem  Ende 
ausgebuchtet  und  in  der  Bucht  mit  einer  kleinen  abgerundeten,  nach 
innen  stehenden  Kappe.    Auf  dem  Ende   kein  Fortsatz.     Die  Endo- 


133 

podite  sind  eingliedrig,  aber  deutlich  in  2  Abschnitte  abgesetzt,  von 
denen  der  grundwärtige  fast  so  weit  nach  hinten  ragt  wie  das  Exopodit. 
Der  grundwärtige  längliche  Abschnitt,  an  dessen  Ende  auch  die  Hypo- 
dermiszellen  aufhören,  setzt  sich  in  einen  viel  schmäleren  endwärtigen 
Abschnitt  fort,  dessen  Ende  eine  löffelartige  Verbreiterung  einnimmt. 
Die  2.  Pleopoden  besitzen  Propodite,  deren  inneres  Stück  fast 
hammerartig  gestaltet  ist.  Auf  dem  nach  hinten  gerichteten  Hammer- 
arm sitzen  gelenkig  eingefügt  die  dreigliedrigen,  sehr  starken  Endo- 
podite.  Die  Hypodermis  ist  auf  das  1.  und  2.  Glied  derselben  be- 
schränkt, aus  dem  3.  Gliede  verschwunden.  Das  1.  Glied  ist  etwas 
länger  als  am  Grunde  breit,  das  zweite  ebenfalls  und  sitzt  schräg  auf 
dem  ersten.  Das  3.  Glied  verschmälert  sich  allmählich  gegen  das  Ende 
und  besitzt  meistens  einen  inneren  Fortsatz.  Die  Exopodite  erstrecken 
sich  quer,  sind  breiter  als  lang  und  legen  sich  deckelartig  über  das 
Grundglied  der  Endopodite. 


3.  Androniscus-Gruppen  und  Entwirrung  des  »  Trichoniscus 

roseus  «. 

Die  vergleichende  Prüfung  der  mir  bekannten  Andro7iiscus-Arten 
hat  mir  gezeigt,  daß  in  dieser  Gattung  zwei  natürliche  Unter- 
gruppen in  Betracht  kommen,  welche  um  so  wichtiger  sind,  als  sie 
ihren  Ausdruck  und  damit  Bestätigung  auch  in  geographischen  Ver- 
hältnissen finden,  die  mich  nach  den  bisher  bekannten  Tatsachen  eine 
östliche  und  eine  westliche  Gruppe  unterscheiden  lassen. 
Jede  dieser  Gruppen  ist  ober-  und  unterirdisch  vertreten, 
und  Angehörige  beider  Gruppen  sind  bisher  unter  dem  Namen  roseus 
gesegelt.  Ich  bezeichne,  da  die  beiden  bisher  benannten  Arten 
roseus  C.  K.  und  stygius  Nem.  beide  einer  Gruppe  angehören,  diese  als 
rosews-Gruppe,  während  ich  die  andre,  welche  nur  neue  Formen  enthält, 
nach  einer  derselben  aljjinus-Grupipe  nennen  will.  Die  Pleopoden  des 
roseus  wurden  von  Budde-Lund  nicht  berücksichtigt,  überhaupt  nicht 
bei  den  Trichonisciden.  Ich  habe  mich  daher  in  einigen  vorläufigen 
Diagnosen  neuer  Trichonisciden  (4.  und  5.  meiner  Isopoden-Aufsätze, 
Zool.  Anz.  1901)  zunächst  an  Budde-Lund  angeschlossen,  mich  aber 
bald  überzeugt,  daß  dieses  Verfahren,  mindestens  bei  den  Trichonis- 
ciden, unhaltbar  ist  und  zur  Vermengung  ausgesprochen  differente!" 
Formen  führen  müßte. 

Eine  gute  Darstellung  der  roseus-Pleopoden  brachte  M.  Weber 
a.  a.  0.,  woraus  für  mich  aber  bald  der  Schluß  gezogen  werden  mußte, 
daß  dieses  niederländische  Küstentier  kein  roseus  ist.  Wie  aus  dem 
nachfolgenden  Übersichtsschlüssel  hervorgeht,   unterscheiden  sich  die 


134 

roseus-  und  aZpmws-Grruppe  durch  die  Verteilung  der  Höckerchen  des 
Trim  eus  und  durch  das  Vorhandensein  oder  Fehlen  der  Querriefen  auf 
den  Löffelfortsätzen.  Nun  gehört  der  echte  roseus  aus  Bayern  zur 
Gruppe  der  spärlicher  gehöckerten  und  an  jenen  Fortsätzen  querge- 
rieften Arten.  Bei  dem  Web  ersehen  »roseus«  dagegen  sind  die  Löffel- 
fortsätze nach  dem  Typus  der  alpi?ius-Gr\ippe  gebildet,  während  die 
Verteilung  der  Tergi thöckerchen  von  Weber  nicht  klargestellt  wurde. 
Sodann  sind  die  Greiffinger  der  2.  Pleopoden  nach  Weber  innen  fort- 
satzlos (vgl.  seine  Abb.  XXIX,  5),  ein  Umstand,  der  dieses  Tier  von 
allen  Arten  unterscheidet,  welche  ich  in  natura  habe  untersuchen  können. 
Zudem  ist  Kochs  roseus  ein  Tier  des  felsigen  Mittelgebirges,  Webers 
Androniscus  dagegen  ein  Bewolmer  der  flachen  Küste.  Alle  diese  Um- 
stände führen  zu  dem  Schluß,  daß  »Trichoniscus  roseus«  Webers  ein 
unbenanntes  Tier  ist ,  welches  ich  im  folgenden  als  weberi  m.  aufführe 
und  zugleich  auf  das  Wünschenswerte  einer  erneuten  Prüfung  der  hol- 
ländischen Küstenasseln  hinweise. 

Aus  den  Südalpen  hat  neuerdings  J.  Carl  in  seinem  Beitrag  zur 
Höhlenfauna  der  insubrischen  Region4  den  Trichoniscus  roseus  nebst 
einer  n.  var.  subterraneus  angeführt.  Beide  Formen  sind  aber  ebenfalls 
keine  roseus.  Ich  selbst  habe  aus  der  insubrischen  Hegion  3  Formen 
festgestellt,  welche  alle  nicht  zur  rosews-Gruppe  gehören,  ja  noch  viel 
weiter  östlich,  in  Südtirol,  habe  ich  überall  die  atyinus-Grupipe  ange- 
troffen, aber  keinen  Angehörigen  der  rasms-Gruppe.  Ich  vermute,  daß 
auch  nordwärts  der  Alpen  die  Gegend  von  Regensburg  für  den  ?'oseus 
einen  vorgeschobenen,  westlichen  Ausläufer  bedeutet. 

Als  ein  Beitrag  zur  Diagnostizierung  des  Androniscus  weberi  m. 
dürfte  die  Abbildung  zu  betrachten  sein,  welche  auf  Taf.  V  seiner 
»British  Woodlice«  London,  1906  W.  M.  Webb  gegeben  hat,  natürlich 
auch  unter  dem  Namen  »Trichoniscus  roseus«.  Webb  gibt  in  seiner 
Abbildung  aufs  deutlichste  drei  Höckerreihen  für  das  2. — 7.  Truncus- 
segment  an;  die  englischen  und  holländischen  Tiere  aber  dürfen  als 
identisch  gelten. 

In  seinen  Crustacea  Isopoda-Terrestria  1885  hat  Budde-Lund 
von  i'oseus  eine  Beschreibung  gegeben,  welche  auf  die  westliche  Andro- 
msews-Gruppe  zu  beziehen  ist,  nicht  aber  auf  Kochs  echten  roseus. 
Als  Fundorte  nennt  er  S.  248  Dänemark,  Deutschland,  Holland,  Eng- 
land ,  Frankreich ,  Spanien ,  Italien ,  Dalmatien  und  Algier,  so  daß  hier 
mit  Bestimmtheit  eine  sehr  gemischte  Gesellschaft  vermutet  werden  darf. 


4  Revue  Suisse  de  Zoologie.   Genf  1906.  p.  606. 


135 


4.  Schlüssel  der  Androniscus-  Arten: 

Die  Löffelfortsätze  der  1.  Pleopode  der  Männchen  sind  mit  feinen 
parallelen  Querriefen  geziert  (Fig.  2  u.  6).  Wenn  am  Rücken  Quer- 
reihen von  Höckerchen  vorkommen,  sind  dieselben  am  2. — 4.  Trun- 
cussegment  nur  in  zwei  Querreihen  vorhanden,  einer  in  der  Mitte 
verlaufenden  und  einer  am  Hinterrande  [roseus- Gruppe).  Fortsatz- 
lappen des  Meropodit  am  7.  Beinpaar  des  q?  innen  ausgehöhlt 
(Fig.  Id.).  Wenn  an  den  Greiffingern  der  2.  Pleopode  kleine  Zähn- 
chen vorkommen,  sind  sie  nach  außen  hin  verteilt  (Fig.  4  u.  5). 
1)  Ocellen  fehlen  vollständig,  Rücken  ohne  deutliche  Höckerchen- 
reihen. Greiffinger  der  2.  Pleopode  mit  kräftigem  Innenzahn. 
1.  und  2.  Beinpaar  des  rf  am  3.  (und  4.)  Glied  mit  Schuppenbürste, 


Fisr.  2. 


Fig.  5. 


Fior.  3. 


Fisr.  4. 


welche  am  4.  Glied  unten  nur  wenig  vorsteht  und  an  der  Innen- 
fläche nach  oben  nicht  bis  zur  Mitte  reicht.  3.  Glied  unten  kaum 
ausgebuchtet,  4.  nicht  vergrößert. 

a.  Endglied  der  Endopodite  der  2.  Pleopode  im  Endteil  mit  einigen 
feinen  schrägen  Riefen,  aber  ohne  Wärzchen  und  Zähnchen. 
Penismitte  mit  einigen  Sägespitzchen.  1.  Beinpaar  am  Propodit 
unten  mit  3,  das  7.  Beinpaar  unten  daselbst  mit  4 — 5  Stachel- 
borsten. Am  7.  Beinpaar  des  q?  läuft  der  äußere  Rand  der 
Aushöhlung  des  Meropoditfortsatzes  bis  etwas  hinter  die  am 
Ende  desselben  stehende  Stachelborste,  während  der  innere 
Rand  vor  dem  Ende  nicht  eckig  vortritt;  das  Ende  des  Fort- 
satzes ist  breiter. 


136 


1.  A.  sty  gius  Nemec. 
b.  Endglied  der  Endopodite  der  2.  Pleopode  im  Endteil  (Fig.  5) 
mit  einer  Gruppe  von  Wärzchen  und  Zähnchen.  Penismitte 
jederseits  mit  einer  Reihe  breiter,  stumpfer,  kleiner  Blättchen. 
1.  Beinpaar  am  Propodit  unten  mit  2,  das  7.  Beinpaar  unten 
daselbst  mit  3  Stachelborsten.  Am  7.  Beinpaar  des  çf  läuft 
der  äußere  Rand  der  Aushöhlung  des  Meropoditfortsatzes  dicht 
vor  der  am  Ende  stehenden  Stachelborste  aus,  während  der 
innere  Rand  vor  dem  Ende  ein  wenig  eckig  vortritt;  das  Ende 
des  Fortsatzes  ist  schmäler. 

2.  A.  cavemaruyri  n.  sp. 
Von  schwarzem  Pigment  umhüllte  Ocellen  sind  deutlich  ausge- 
bildet. Rücken  mit  zahlreichen  Höckerchen,  welche  am  2.  bis 
4.  Truncussegment  zwei  regelmäßige  Querreihen  bilden,  am  1.  Seg- 
ment in  der  Mitte  drei ,  seitlich  4  Höckerchenreihen.  Greiffinger 
der  2.  Pleopode  mit  kürzerem  Innenzahn.  1.  Beinpaar  des  q1  am 
Carpopodit  unten  mit  4,  am  Propodit  unten  mit  2  Stachelborsten. 
1.  und  2.  Beinpaar  des  çj?  nur  mit  sehr  schwacher  innerer 
Schuppenbürste,  welche  nach  unten  hinten  nicht  vorsteht.  Das 
3.  Glied  besitzt  unten  höchstens  eine  schwache  Andeutung  von 
Ausbuchtung. 

a.  Greif  finger  der  2.  Pleopode  im  Endteil  nur  mit  einer  Gruppe 
feiner  Wärzchen,  ohne  Zähnchen,  am  Innenrande  hinter  dem 
Innenzapfen  ohne  auffallende  Ausbuchtung  (Fig.  3).  Die  Säge- 
spitzchen  der  Penismitte  sind  scharf.  Das  Ende  der  Löffelfort- 
sätze der  1.  Pleopode  ist  eckig,  aber  nicht  zugespitzt  (Fig.  2). 

3.  A.  carijnthiacus  n.  sp. 

b.  Greiffinger  der  2.  Pleopode  im  Endteil  breiter  wie  der  vorige 
und  außer  den  Wärzchen  außen  auch  mit  einigen  Zähnchen  be- 
setzt, am  Innenrande  hinter  dem  kleinen  Innenzapfen  plötzlich 
ausgebuchtet  (Fig.  4).  Die  Sägezähnchen  der  Penismitte  sind 
stumpf.  Das  Ende  der  Löffelfortsätze  der  1.  Pleopode  ist  etwas 
zugespitzt. 

4.  A.  carynthiacus  dolinensis  n.  subsp. 

[Hierher  gehört  auch  roseus  C.  K.  von  Regensburg,  welcher 
in  der  Verteilung  der  Höckerchen  mit  carynthiacus  überein- 
stimmt. Ob  und  wie  er  sich  sonst  von  diesen  unterscheidet,  kann 
erst  nach  Untersuchung  der  Männchen  festgestellt  werden.] 

Die  Höckerchen  des  roseus  und  carynthiacus  sind  durch 
dreierlei  Gebilde;  ausgezeichnet  (Fig.  7) ,  eine  vorn  im  Porus 


137 


sitzende  Tastborste,  dahinter  einen  Schuppenhöcker,  der  nach 
endwärts  in  ein  Spitzchen  ausläuft  und  hinter  diesem  eine  ab- 
gerundete, gedrungene  Schuppe,  deren  Seiten  mehr  oder  weniger 
gekerbt  gestreift  sind.  In  Präparaten  findet  man  häufig  beider- 
lei Schuppen  abgerieben,  seltener  auch  nur  eine  derselben  und 
dann  immer  die  hintere.  Oft  ist  auf  der  Höckerwölbimg  nur 
die  Tastborste  sitzen  geblieben,  und  der  durch  die  abgeriebenen 
Schüppchen  eingenommene  Platz  ist  durch  zwei  feine  Bogen 
vorn  und  hinten  markiert.  Ich  hatte  den  Eindruck,  daß  die 
Schüppchen  des  roseus  durchschnittlich  etwas  breiter  sind  als 
diejenigen  des  carynthiacus.  Außerdem  war  der  echte  roseus, 
seinem  Namen  entsprechend,  im  Leben  rosig 
gefärbt,  während  die  carynthiacus,  und  zwar  be- 
sonders auffällig  die  unterhalb  Ob  ein  a  gesam- 
melten Individuen,  mehr  eine  orange-blaßgelb- 
liche  Färbung  aufwiesen. 
Fig.  7. 

Fig.  8. 


Fig.  6. 


-«i  /C 


€ 


# 


X 


B.  Die  Löffelfortsätze  der  1.  Pleopode  der  Männchen  entbehren  völlig 
der  parallelen  Querriefen.  Die  Höckerchen  des  Rückens  treten  (so- 
weit sie  überhaupt  deutlich  entwickelt  sind)  am  2. — 4.  Truncusseg- 
ment  in  drei  Querreihen  auf,  eine  am  Hinterrand  und  zwei  weiter 
vorn,  meist  ist  auch  am  5. — 7.  Segment,  namentlich  seitwärts,  die 
3.  Höckerchenreihe  mehr  oder  weniger  deutlich  zur  Ausprägung  ge- 
langt. Fortsatzlappen  des  Meropodit  am  7.  Beinpaar  des  çf  innen 
nicht  ausgehöhlt.  Wenn  an  den  Greif  fingern  der  2.  Pleopode  kleine 
Zähnchen  vorkommen,  sind  sie  vorwiegend  nach  innen  hin  verteilt 
(Fig.  9-11). 

Arten  von  etwas  breiterer  Gestalt  {alpinus-Grxip^e). 
1)  Höckerreihen  fehlen,  statt  derselben  finden  sich  zerstreute,  kleine 
stumpfe  Schüppchen  (Fig.  8).     Ocellen  von  schwarzem  Pigment 
umhüllt,  aber  auffallend  klein,  kaum  halb  so  groß  wie  die  der 
oberirdischen  Formen.    Körper  breit,  im  Leben  ganz  weiß. 


138 

5.  A.  subterraneus  spelaeorum  n.  subsp. 
Der  von  J.  Carl  1906  a.  a.  0.  kurz  erwähnte  »Triclioniscus 
roseus*  var.  subterraneus  Carl  ist  mir  seiner  näheren  Beschreibung 
nach  noch  nicht  zugänglich  geworden,  es  ist  auch  lediglich  eine 
Vermutung,  wenn  ich  meinen  spelaeorum  dem  subterraneus  ko- 
ordiniere. Es  geschah  aber,  um  auf  die  Möglichkeit  einer  nahen 
Verwandtschaft  hinzuweisen.  Was  Carl  als  roseus  bezeichnet, 
ist  entweder  alpinus  oder  calcivagus,  und  denen  kann  der  spelae- 
orum unter  keinen  Umständen  als  var.  beigestellt  werden.  Eine 
Identität  von  subterraneus  und  spelaeorum  kann  ich  nicht  an- 
nehmen, nachdem  Carl  bei  Besprechung  des  subterraneus  und 
seiner  Abweichungen  von  »roseus« ,  keines  der  spelaeomm-M.erk- 
male  erwähnt  hat.  Obwohl  mir  das  q*  des  spelaeorum  noch  un- 
bekannt ist,  kann  doch  kein  Zweifel  obwalten,  daß  diese  Form  in 
die  aZpmws-Gruppe  gehört,  da  sie,  abgesehen  von  ihrem  Vor- 
kommen neben  calcivagus ,  durch  breite  Gestalt  ausgezeichnet  ist 
und  die  Schüppchen  so  zerstreut  sind,  daß,  wenn  man  sie  auf 
Reihen  zurückführen  will,  mindestens  3  Reihen  herauskommen. 
Wenn  nun  spelaeorum  auch  keine  erhobenen  Höckerchen  besitzt, 
so  deuten  seine  Schuppen,  welche  auf  den  Höckerchen  bei  den 
höckerführenden  Arten  angetroffen  werden ,  auf  die  Verwandt- 
schaft mit  den  zahlreichere  Höckerchen  führenden  Formen  der 
alpinus-Gruppe  hin. 

Höckerreihen  mehr  oder  weniger  deutlich  ausgeprägt.  Ocellen  von 
beträchtlicher  Größe.  Körper  im  Leben  rosig  oder  von  gelblich- 
rötlichem Tone. 

a.  Höckerreihen  kräftig  entwickelt,  4  am  1.  Segment,  3  am  2.  bis 
4.  und  2 — 3  am  5. — 7.,  indem  an  letzteren  die  Höckerchen  der 
vordersten  Reihe  seitlich  vorhanden  sind,  in  der  Mitte  aber 
fehlen.  Die  Hmterrandhöckerchen  erscheinen  als  Reihen 
kleiner  erhabener  Beulen. 
/\  Greif  finger  der  2.  Pleopode  mit  innerem  Fortsatz. 

a.  1.  und  2.  Beinpaar  des  çf  am  Propodit  unten  mit  6  bis 
8  Stachelborsten  (3  +  3  oder  4  +  4),  6.  Beinpaar  am  Pro- 
podit unten  mit  5 — 7,  das  7.  daselbst  mit  6 — 8  Stachel- 
borsten, alle  einfach,  nicht  durch  Aufschwellung  zwei- 
teilig. Greiffinger  der  2.  Pleopode  des  rf  mit  zierlichen, 
etwas  schrägen,  sehr  deutlichen  Quer  reihen  von  Wärz- 
chen, welche  weiter  nach  innen  und  grundwärts  in  Zahn  - 
che nr einen  übergehen.  5.  Geißelglied  vorn  mit  7  bis 
10  dornartigen  Spitzen.  Penismitte  jederseits  kräftig 
gesägt-gezähnt. 


139 


Fig.  9. 


*  Greiffinger  der  2.  Pleopode  innen  ohne  auffallenden 
Vorsprung  (Fig.  10).  1.  und  2.  Beinpaar  des  q?  mit 
kolossaler,  über  die  ganze  Innenfläche  des  4.  Gliedes 
bis  zur  Rückenhöhe  hinauf  ausgedehnter  Schuppenbürste, 
zugleich  ist  das  4.  Glied,  namentlich  des  1.  Beinpaares, 
etwas  aufgeschwollen,  in  der  Seitenansicht  unge- 
wöhnlich breit  und  steigt  von  der  Mitte  bis  gegen  den 
Grund  des  5.  Gliedes  schräg  an.  Das  3.  Glied  ist  unten 

deutlich  ausgebuchtet  und   mit  langen   Schuppen 

ungewöhnlich  dicht  besetzt. 

6.  A.  dentiger  n.  sp. 

*  Greif  finger  der  2.  Pleopode  innen  mit  abge- 
rundeter Wölbung  auffallend  vorspringend, 
so  daß  hinter  und  vor  der  Wölbung  eine  Ein- 
buchtung entsteht.  1.  und  2.  Beinpaar  des 
çf  ebenfalls  mit  kräftiger  Schuppenbürste, 


Fig.  10 


i 


Fig.  12. 


\U      \yÄ 


'"  a  ©      T 


er- 


weiche am  4.  Gliede  aber  höchstens  bis  etwas  über  die 
Mitte  der  Innenfläche  hinaufragt.  3.  Glied  unten  leicht, 
aber  deutlich  ausgebuchtet,  4.  nicht  aufgeschwollen. 

7.  A.  dentiger  ligidif er  n.  subsp. 

1.  und  2.  Beinpaar  des  tf  am  Propodit  unten  mit  4  Stachel- 
borsten (2  +  2),   auch  bei  Individuen,    welche    dieselbe 


140 

Größe  haben  wie  dentiger.  6.  Beinpaar  am  Propodit  unten 
mit  4 — 5,  das  7.  daselbst  mit  5 — 6  Stachelborsten.  Diese 
sind  alle  einfach,  nicht  zweigliedrig,  ebenso  am  Carpo- 
podit.  Greif  finger  der  2.  Pleopode  des  q?  im  Endteil  nur 
mit  schwachen  Querriefen  und  innen  auch  nur  recht 
schwach  gezähnelt.  5.  Geißelglied  vorn  nur  mit  schwachen 
Spitzchen  besetzt.  Penismitte  mit  schwachem  Spitzen- 
rand. Schuppenbürste  am  1.  und  2.  Beinpaar  des  rf  wie 
bei  ligidifer. 

8.  A.  alpinus  n.  sp. 
A  Greiffinger  der  2.  Pleopode  ohne  inneren  Fortsatz. 
9.  Â.  weber i  m. 
b.  Höckerreihen  entschieden  schwächer  entwickelt,  obwohl  in 
derselben  Verteilung  wie  bei  Nr.  6  —  8,  namentlich  an  den  Hinter- 
rändern, besonders  des  5. — 7.  Segments  sind  die  Höckerchen 
schwächer  und  erscheinen  nicht  als  erhobene  Beulen.  Greif- 
finger der  2.  Pleopode  des  çf  (Fig.  9)  mit  schrägen,  deutlichen 
Querriefen,  welche  in  Wärzchen  und  weiter  innen  in  Zähnchen 
vorragen.  Die  .Reihen  sind  nicht  so  zahlreich  und  die  Zähnchen 
auch  weniger  reichlich  entwickelt  als  bei  dentiger,  der  innere 
Fortsatz  i  ist  schlanker  und  spitzer.  5.  Geißelglied  vorn  mit 
5  —  6  derartigen  Spitzen.  1.  und  2.  Beinpaar  des  (J1  am  Propo- 
dit unten  mit  4( — 5)  Stachelborsten  (2  -j-  2).  6.  Beinpaar  am 
Propodit  unten  mit  4  —  5  zweigliedrigen  Stachelborsten,  auch 
am  Carpopodit  sind  die  Stachelborsten  zweigliedrig,  ebenso  am 
4.  und  5.  Glied  des  7.  Beinpaares,  das  5 — 6  Stachelborsten 
unten  am  Propodit  führt.  Penismitte  jederseits  mit  kräftiger 
Spitzensäge.  1.  und  2.  Beinpaar  des  çf  am  3.  (und  4.)  Glied 
mit  Schuppenbürste,  welche  am  4.  unten  nur  wenig  vorsteht  und 
an  der  Innenfläche  nach  oben  nicht  bis  zur  Mitte  reicht.  3.  Glied 
unten  kaum  ausgebuchtet,  4.  nicht  angeschwollen. 

10.  A.  calcivagus  n.  sp. 

5.  Bemerkungen  zu  den  Andro?iiscns-Arten: 
1)  stygiiis  Nemec,  zuerst  in  der  Gabroviza-Grotte  gefunden,  wurde 
von  mir  in  mehreren  Stücken  in  der  Magdalenengrotte  bei  Adelsberg 
gesammelt.  Diese  Tiere  entsprechen  den  Darstellungen  Nemecs 
a.  a.  O.  wenigstens  so  weit,  als  dieselben  den  Vergleich  zulassen.  Am 
Meropodit  des  7.  Beinpaares  des  q?  ist  in  seiner  Fig.  6  allerdings  keine 
Spur  einer  inneren  Aushöhlung  angegeben,  aber  ich  setze  das  auf 
Rechnung  der  Ungenauigkeit,  zumal  auch  die  Aushöhlung  am  Carpo- 


141 

podit  nicht  angegeben  ist,  obwohl  sie  allen  Androniscus-Arten  gemein- 
sam ist.  Die  Penisabbildung  Kerne  es  ist  nicht  recht  verständlich,  es 
ist  aber  wahrscheinlich,  daß  die  spitze  Endigung  desselben  durch  einen 
darin  steckenden  Spermatophor  hervorgerufen  worden  ist.  Die  1. 
und  2.  Pleopode  sind  in  der  Hauptsache  treffend  dargestellt  und  ent- 
sprechen meinen  Stücken  aus  der  Magdalenengrotte. 

2)  cavernarum  n.  sp.  (Fig.  5  und  6)  5.  Antennenglied  vorn  mit 
sechs  deutlichen  Spitzchen  besetzt.  Auf  dem  Endglied  der  kleinen 
dreigliedrigen  inneren  Antennen  sitzen  drei  lange  Sinnesstäbchen.  Der 
Rücken  ist  dicht  mit  äußerst  feinen  Häutungshärchen  besetzt,  aber  im 
übrigen  fehlen  nicht  nur  Höckerreihen,  sondern  auch  die  diese  an- 
deutenden Doppelschüppchen,  welche  bei  spelaeorion  vorkommen.  Statt 
derselben  bemerkt  man  lediglich  spärliche,  zerstreute  Spitzchen,  nament- 
lich auf  den  vorderen  Segmenten,  von  denen  einzelne  an  ein  schuppen- 
artiges kleines  Gebilde  angelehnt  sind.  Das  trapezförmige  Telson  führt 
an  dem  (ebenso  wie  bei  stygius)  abgerundeten  Hinterrand  2  Tast- 
borsten. Unter  den  Borsten  am  Ende  des  Uropodenexopodit  befindet 
sich  eine  besonders  lange,  welche  mit  ihrem  feinen  Ausläufer  die 
Länge  des  Exopodit  erreicht. 

Vor  Jahren  schon  habe  ich  diese  Form  in  der  Divac-agrotte  ge- 
sammelt, wo  ich  sie  ausschließlich  in  dem  großartigen  Vorsaal  antraf, 
der  vorwiegend  dunkel  ist,  durch  ein  in  bedeutender  Höhe  befindliches 
Naturfenster  aber  teilweise  Dämmerlicht  bekommt.  Anfang  Okt.  1907 
besuchte  ich  diese  Grotte  abermals  und  fand  das  Tier,  teils  an  Holz- 
stücken, teils  unter  Kalkfelsen,  wiederum  ausschließlich  im  Vorsaal,  was 
jedenfalls  mit  den  Ernährungsverhältnissen  im  Zusammenhang  steht,  da 
einerseits  in  dem  Vorsaal  die  meisten  Holzteile  umherliegen ,  anderseits 
aus  dem  "Walde  durch  das  Naturfenster  allerlei  Stoffe  in  die  Höhle  hin 
abgeweht  werden,  zumal  in  diesem  zeitweise  furchtbaren  Stürmen  ausge- 
setzten Karstgelände.  Obwohl  ich  mit  einem  Höhlenführer  gemeinsam 
die  ganze,  recht  ausgedehnte  und  wohl  an  100  m  Niveauschwankung  be- 
sitzende Höhle  abgesucht  habe,  war  weiter  im  Innern  nirgends  ein  An- 
droniscus  cavernarum  zu  sehen.  Ich  möchte  es  darum  nicht  unerwähnt 
lassen,  daß  sich  der  gleichfalls  in  der  Divacagrotte  lebende  Titanethes 
albus  Schiö.  gerade  umgekehrt  verhält,  denn  ich  habe  kein  einziges 
Stück  desselben  in  dem  Vorsaal  gefunden  (einige  allerdings  vor  Jahren), 
während  zahlreiche  Individuen  desselben  in  dem  innersten  Höhlen- 
raum anzutreffen  waren,  unfern  der  Stelle,  wo  dem  erstaunten  Besucher 
die  in  Menge  an  einem  Stalaktit  sitzenden  Bathvscien  als  die  »Läuse 
des  Petrus«  vorgestellt  werden.  Der  betreffende  Höhlenteil  enthält  aller- 
dings reichlich  Sickerwasser,  und  ich  hatte  dabei  Gelegenheit  zu  be- 
obachten,  daß   Titanethes  sich  zeitweise  auch   ganz  im  Wasser 


142 

aufzuhalten  vermag,  indem  er  freiwillig  in  dasselbe  gelegentlich  herein- 
läuft, analog  den  die  Küstenaquarien  belebenden  Ligien.  In  ungewöhn- 
licher Häufigkeit  habe  ich  in  den  vorderen  Räumen  der  Divacagrotte 
auch  Brachydesmus  subterraneus  Heller  angetroffen,  und  zwar  meist  an 
Holzteilen,  einzelne  Individuen  fanden  sich  bis  in  die  innersten  Grotten- 
abschnitte. Da  in  der  Divacagrotte  die  Besucher  schon  seit  längerer 
Zeit  mit  Acetylenlampen  geführt  werden ,  scheint  der  widerwärtige  Ge- 
ruch, welcher  sich  daei  entwickelt,  auf  die  Vermehrung  der  hier  ge- 
nannten Höhlentiere  keinen  Einfluß  gehabt  zu  haben. 

3)  carynthiacus  n.  sp.  (Über  roseus  0.  K.  vgl.  die  Bemerkung  im 
obigen  Schlüssel.)  Die  auf  den  Höckern  sitzenden  hinteren  Schüppchen 
sind  am  Bande  fein  gekerbt-gestreift.  Schon  am  2.  Truncussegment 
sind  nur  2  Höckerchenquerreihen  entwickelt,  indem  eine  dritte  voll- 
ständig fehlt.  Endglied  der  inneren  Antennen  mit  3  Sinnesstäbchen. 
Telson  hinten  völlig  abgestutzt,  am  Rande  mit  zwei  kurzen  Spitzchen. 

Unter  den  Borsten  am  Ende  der  Uropodenexopodite  findet  sich 
keine  ungewöhnlich  lange,  wenngleich  eine  derselben  in  ein  Haar  aus- 
läuft, was  aber  an  Länge  hinter  dem  Exopodit  zurückbleibt.  5.  An- 
tennenglied vorn  mit  4 — 7  Spitzchen. 

Zuerst  sammelte  ich  diese  Art  unweit  der  Pontebbana  bei  Pontafel 
unter  Urschieferplatten,  an  feuchten  Stellen  in  Schluchten  am  Berg- 
abhang, 24.  IX.  sowohl  Erwachsene  als  auch  Halbwüchsige.  Anfang 
Oktober  traf  ich  sie  unter  Sandsteinen,  in  Eichengebüschen  zwischen 
Triest  und  Obcina,  in  der  Fiumaraschlucht  ein  q1  unter  Kalkstein. 

Im  Vergleich  mit  den  Angehörigen  der  alpinus-  Gruppe  ist  caryn- 
thiacus nicht  nur  schmäler,  sondern  auch  überhaupt  kleiner,  das  çf  2  \  2bis 
3  y2  mm  lang. 

4)  carynthiacus  dolinensis  n.  subsp.  kenne  ich  nur  aus  der  großen 
Planina-Doline  bei  Adelsberg,  wo  ich  Anfang  Oktober  5  Individuen  in 
mit  Acerlaub  vermischtem  Kalkgeröll  sammelte.  Äußerlich  stimmen 
diese  Tierchen  ganz  mit  carynthiacus  überein. 

5)  (subterra?ieus)  spelaeorum  m.  habe  ich  am  26.  IV.  in  Gesellschaft 
des  calcivagus  am  Monte  Brunate  bei  Como  gefunden ,  in  etwa  950  m 
Höhe  in  einer  kleinen,  mehrere  Meter  langen,  also  nur  wenig  ver- 
dunkelten Höhle,  aus  welcher  wenigstens  damals  ein  wenig  Wasser 
hervorrieselte,  welches  weiter  nach  unten  im  Kalkgeröll  versickert.  Der 
Hintergrund  der  Höhle  setzt  sich  in  einen  schmalen,  dunkeln  Spalt  fort. 
Das  einzige,  41/2  mm  lange  Q  fiel  mir  schon  im  Leben  durch  seine  rein 
weiße  Färbung  gegenüber  den  rosig  angehauchten  calcivagus-Inài\idueii 
auf.  Letztere  befanden  sich  teilweise  ebenfalls  in  der  Höhle ,  teilweise 
in  dem  Geröll  unterhalb  derselben. 


143 

Mit  subterraneus  Carl  stimmt  mein  spelaeorum  überein  im  Vor- 
kommen einer  Gruppe  von  schwer  zählbaren  Sinnesstiften  vorn  am 
2.  Geißelglied  der  Antennen  und  3  Sinnesstiften  auf  dem  letzten, 
schlanken  Glied  der  inneren  Antennen.  Im  übrigen  notiere  ich  folgen- 
des: Das  5.  Schaftglied  der  Antennen  besitzt  vorn  2  Reihen  von  je 
7 — 8  Spitzchen  und  ist  hinten  dicht  mit  gebogenen  Schüppchen  be- 
kleidet. 1.  Beinpaar  des  Q  am  Carpopodit  unten  mit  6  Stachelborsten, 
deren  5.  bei  weitem  die  längste  ist,  am  Propodit  unten  mit  4  (2  -\-  2) 
Stachelborsten  und  einem  kurzen  Börstchenk  a  mm.  Alle  Stachelborsten 
sind  einfach,  nicht  durch  Anschwellung  zweiteilig.  Propodit  des  6. 
und  7.  Beinpaares  unten  mit  fünf  einfachen  Stachelborsten. 

[Zum  Vergleich  gebe  ich  an,  daß  das  Q  des  typischen  rosens: 
unten  am  Carpopodit  des  1.  Beinpaares  4  Stachelborsten  besitzt,  unten 
am  Propodit  außer  dem  Borstenkamm  2  +  2.  Alle  diese  Stachelborsten 
sind  durch  bauchige  Auftreibung  in  oder  hinter  der  Mitte  mehr  oder 
weniger  in  2  Teile  abgesetzt  und  am  Ende  in  2 — 3  Spitzen  stärker  zer- 
schlitzt als  subterraneus.  Propodit  des  6.  und  7.  Beinpaares  unten  mit 
2  -f-  2  Stachelborsten.  Am  6.  u.  7.  Beinpaar  sind  die  meisten  Stachel- 
borsten am  3. — 5.  Gliede  ebenfalls  in  oder  hinter  der  Mitte  aufge- 
schwollen.]    (Vgl.  oben  im  Schlüssel  auch  calciragus.) 

6)  dentiger  n.  sp.  ist  im  Leben  orangerötlich,  rj1  5  mm  lang.  Von 
mir  nur  westlich  der  Apenninen  gefunden,  und  zwar  zunächst  13.  IV. 
in  einem  mit  Kastanien  bestandenen  Tal,  das  von  einem  Bach  durch- 
flössen wird,  bei  S.  Margherita.  Ebenfalls  im  Kastanienbereich  sammelte 
ich  die  Art  am  18.  IV.  teils  auf  Sandstein,  teils  auf  Kalk  bei  Massa 
und  Carrara ,  oberhalb  Massa  einige  Stücke  auch  an  einem  mit  Erlen 
bestandenen  und  von  Quellwasser  durchrieselten  Geröll  bei  Forno  in 
den  apuanischen  Bergen. 

7)  dentiger  ligulifer  n.  subsp.  kenne  ich  dagegen  nur  aus  den  Ge- 
bieten östlich  der  Apenninen.  çf  4:l/2- — 53/4  mm  lang.  In  Südtirol  fand 
ich  diese  Form  am  Burgberge  von  Riva,  außerdem  kenne  ich  sie  aus 
der  Umgebung  von  Bologna. 

8)  alpinns  n.  sp. ,  etwa  5y2  mm  lang,  wurde  von  mir  ebenfalls  im 
Kastanienwalde  nachgewiesen,  und  zwar  im  September  bei  Lugano. 
Außerdem  besitze  ich  mehrere  Stücke  vom  Monte  Generoso,  erinnere 
mich  aber  nicht  mehr  ihres  näheren  Vorkommens  und  habe  von  diesem 
Fundort  auch  noch  kein  çf  untersucht. 

9)  iveberi  mihi  ist  durch  sein  Vorkommen  nahe  der  Küste  be- 
merkenswert. M.  Weber  sagt  darüber  im  V.  Bd.  der  Tijdschr.  d.  Ned. 
Dierk.  Vereen.  S.  180:  »Diese  prachtvoll  gefärbte  Art  wurde  bisher  in 
Deutschland ,  England  und  Dänemark  angetroffen.    An  den  Ufern  des 


144 

Zuidersee  wurde  dieselbe  im  Okt.  1880  zuerst  von  Dr.  C.  Kerb  er  t 
bei  Huis  Zeeburg  wahrgenommen.  An  genanntem  Orte  fing  ich  später 
noch  mehrere  Exemplare  unter  Steinen,  jedoch  stets  vollständig 
außer  dem  Bereiche  der  höchsten  Flutlinie,  bis  in  den  November 
hinein.  Durch  ihren  Aufenthaltsort  unterscheidet  sie  sich  von  den 
Trichoniscus  leydigi  und  batavus  dadurch,  daß  letztere,  die  zwar  eben- 
falls unter  Steinen  hausen,  ihre  Wohnstätte  bis  nahe  zur  Ebbelinie  aus- 
dehnen.« Dem  will  ich  hinzufügen,  daß  mir  selbst  an  allen  bisher  von 
mir  untersuchten  Mittelmeerküsten  keine  Strand- Androniscus  vorge- 
kommen sind,  aber  auch  noch  keine,  welche  dem  Flutenbereich  so  ge- 
nähert gewesen  wären,  wie  das  M.  Weber  bei  A.  iveberi  beobachtet  hat. 
10)  calcivagns  n.  sp.  çf  4y4  mm  lang.  Sein  Vorkommen  am  Berge 
Brunate  ist  schon  unter  Nr.  5  genannt  worden.  Ein  einzelnes  Q  fand 
ich  bei  Cernobbio  am  Comersee  in  schattig  gelegenem  Kalkgeröll, 
25.  IV.  In  Südtirol  habe  ich  eine  Anzahl  Individuen  bei  dem  Wasser- 
fall Varone  und  an  einem  Bächlein  bei  Chiarana  unter  porösen  Fels- 
stücken gefunden. 

6.  Tierische  Nahrung  bei  einem  Höhlen- Androniscus. 

Die  Untersuchung  des  Darminhaltes  verschiedener  Trichonisciden- 
Arten  lehrte  mir,  daß  diese  Asseln  sich  entweder  von  frischen  Pflanzen- 
teilen nähren  oder  von  pflanzlichen  Abfallstoffen.  So  beobachtete  ich 
im  Darminhalt  des  Androniscus  roseus  C.  K.  neben  Sandkörnchen, 
feinen  Fäserchen  und  undefinierbaren  Krümchen  ziemlich  große  Stücke 
von  Pflanzenparenchym  und  hier  und  da  auch  deutliche  Tracheiden, 
aber  keine  Spur  von  tierischen  Überresten.  Bei  Trichoniscus  bos- 
niensis  Verh.  sah  ich  sehr  deutliche  Stücke  von  Wurzelfäserchen  und 
braune  Massen,  welche  härteren  Wurzel-  oder  Holzteilen  anzugehören 
scheinen,  dazwischen  aber  auch  grünliche  Stücke  mit  sehr  deutlichem 
Zellgewebe,  welche  oberflächlich  abgebissen  zu  sein  scheinen.  Besonders 
reichliche  Stücke  grünlichen  Gewebes ,  das  zarten  Stengeln  und  Blätt- 
chen entnommen  sein  muß ,  beobachtete  ich  im  Darm  des  Hijloniscus 
narentanus  m.  Kurz,  alle  untersuchten  oberirdisch  lebenden  Tricho- 
nisciden  zeigten  in  ihrem  Darminhalt  die  Spuren  pflanzlicherTeile, 
aber  keine  tierischen  Überreste.  Umso  mehr  verdient  der  Darminhalt 
des  Androniscus  spelaeorum  m.  Erwähnung,  da  ich  in  ihm  keinerlei 
pflanzliches  Gewebe  antraf,  statt  dessen  aber  eine  Unmenge  Teilchen 
zerbissener  Museiden,  außer  Resten  der  Beinglieder,  der  Facetten- 
augen und  zahlreichen  dunkeln  Rückenborsten,  sogar  Stücke  der  Flügel 
mit  Geäderteilchen  und  behaarten  Stücken  der  Flügelspreite. 

Dieser  Fall  bildet  ein  interessantes  Gegenstück  zu  demjenigen, 
welchen  ich  mit  Rücksicht  auf  die  aberrante  Ernährung  der  in  den 


145 

Herzegowina-Höhlen  hausenden  Apfelbeckien  bekanntmachte.  (Vgl. 
im  Zool.  Anz.  1900,  Nr.  626:  Unerhörte  Nährweise  eines  Diplopoden.) 
Ob  nun,  wie  ich  es  bei  Apfelbeckia  direkt  bewiesen  habe,  auch  bei  An- 
chronicus  spelaeorum  eine  Bewältigung  lebender  Tiere  stattfindet,  oder 
ob  sich  diese  kleinen  zarten  Asseln  damit  begnügen,  die  Leichen  der  in 
den  dunkeln  Höhlenwinkeln  gestorbenen  und  verirrten  Tagestiere  zu 
verzehren,  müßte  durch  Beobachtung  der  Lebenden  festgestellt  werden. 

7.  Das  1.  und  2.  Beinpaar  der  männlichen  Androniscus. 

"Während  die  oben  besprochenen  Eigentümlichkeiten  des  7.  männ- 
lichen Beinpaares  von  Androniscus  schon  länger  bekannt  sind,  blieben 
andre  Auszeichnungen,  welche  dem  1.  und  2.  Beinpaar  der  Männchen 
zukommen,  bisher  unbekannt.  Es  handelt  sich  einmal  um  einen  ecken- 
oder  zahnartigen,  bald  etwas  spitzeren,  bald  stumpferen,  im  wesentlichen 
aber  bei  allen  mir  daraufhin  bekannten  Androniscus-Arten  überein- 
stimmenden Vorsprung  am  inneren  Endrand  der  Ischiopodite  des  1. 
und  2.  Beinpaares. 

Wichtiger  und  auch  systematisch  belangvoll  ist  eine  Schuppen- 
bürste, welche  am  Meropodit  unten  und  am  Carpopodit  innen  ange- 
troffen wird.  Ihre  verschiedene  Ausprägung  bei  den  einzelnen  Arten 
ist  durch  den  Übersichtsschlüssel  zum  Ausdruck  gebracht,  daher  kann 
ich  mich  hier  darauf  beschränken  zu  betonen,  daß  wir  von  carynthiacus 
und  dolinensis  über  stygius,  cavernarum  und  calcivagus  zu  alpinus  und 
ligidifer,  und  in  höchster  Vollendung  schließlich  zu  dentiger 
führend,  eine  fortlaufende  Stufenleiter  dieser  Schuppenbürste  vor  uns 
haben.  Ihren  Ausgang  nimmt  diese  Bürste  am  4.  Gliede  innen  dicht 
über  dem  Unterrand  und  dehnt  sich  dann  allmählich  weiter  nach  unten 
und  besonders  nach  oben  aus.  Am  3.  Gliede  fehlen  die  Schuppen  im 
einfachsten  Falle  noch  vollständig,  dehnen  sich  aber  in  der  genannten 
Artenfolge  an  Menge  und  Stärke  weiter  aus  und  erreichen  ebenfalls  bei 
dentiger  ihre  höchste  Enfaltung.  Parallel  damit  tritt  eine  immer  deut- 
licher werdende  untere  Aushöhlung  des  Meropodit  zutage,  während 
das  Carpopodit  bei  dentiger  schließlich  eine  Vergrößerung  und  Auf- 
schwellung erfahren  hat. 

Daß  derartig  auffallende  und  dem  Q  ganz  abgehende,  in  einer  be- 
stimmten'Artenreihe  zudem  sich  bedeutend  steigernde  Merkmale  eine 
Rolle  bei  der  Copula  spielen  müssen,  liegt  auf  der  Hand.  Da  nun  die 
hinteren  Körperhälften  der  copulierenden  Tiere  bereits  durch  das 
7.  Beinpaar  des  çf  zusammengekneift  werden,  liegt  der  Gedanke  nahe, 
daß  das  1.  und  2.  Beinpaar  des  rf  durch  nach  innen  ausgeübten  Druck 
eine  Verbindung  auch  zwischen  den  vorderen  Körperhälften  hervor- 
rufen. 

10 


146 

8.  Über  Schrillleisten  der  Trichonisciden. 

M.  Weber  beschreibt  a.  a.  O.  1881,  S.  645  für  T.  roseus  eine  Aus- 
zeichnung der  Basalia  des  7.  Beinpaares  durch  folgendes: 

»Der  Annahme,  daß  diese  Zange  dazu  dienen  möge,  ein  Bein  des 
Weibchens  festzuklemmen,  ist  gewiß  folgendes  Verhalten  des  7.  Bein- 
paares des  Q  günstig.  Während  sämtliche  Beine  bei  beiden  Ge- 
schlechtern mit  vereinzelt  stehenden  langen  Dornen  ausgerüstet  sind 
und  die  Hautdecke  eine  dachziegelförmig  angeordnete  Schuppenbildung 
aufweist,  bemerkt  man  am  2.  Gliede  des  7.  Beinpaares  des  Q ,  und  zwar 
an  dessen  nach  vorn  schauender  Fläche,  drei  bis  vier  niedrige,  dicht 
nebeneinander  liegende  Leisten,  die  in  der  ganzen  Länge  des  Gliedes 
nach  abwärts  ziehen  und  mit  kurzen  starren  Borsten  besetzt  sind.  Bringt 
man  diese  dichte  dornige  Bewaffnung  (er  gab  dafür  die  Fig.  2  auf 
Taf.  XXIX)  in  Zusammenhang  mit  der  Zange  des  rf ,  so  wird  man 
wohl  nicht  irren  in  der  Annahme,  daß  während  der  Copula  das  q?  mit 
seiner  Zange  dieses  Beinglied  des  Q  erfaßt,  um  letzteres  festzuhalten, 
und  daß  hierbei  dieser  Dornenbesatz  die  Zange  wesentlich  unterstützen 
wird.  « 

Dieser  Erklärungsversuch  ist  freilich  hinfällig,  denn 

1)  kommen  die  betreffenden  Auszeichnungen  der  Basalia  in  einer 
bei  Männchen  und  Weibchen  übereinstimmenden  Weise  vor, 

2)  sind  die  an  den  Basalia  auftretenden  Reihen  von  Blättchen  ein 
Merkmal,  was  ich  als  Familiencharakter  der  Trichonisciden 
habe  feststellen  können,  wenn  auch  nach  den  Gattungen  gewisse  Ver- 
schiedenheiten in  der  Ausprägung  vorkommen.  Da  aber  diese  Aus- 
zeichnungen der  Basalia  auch  bei  solchen  Trichonisciden  vorkommen, 
deren  Männchen  gar  keine  Zange  am  7.  Beinpaar  besitzen,  so  fällt  die 
ganze  Erklärung  ohne  weiteres  hin, 

3)  ist  die  Zeichnung  Webers  nicht  zutreffend,  es  liegt  vielmehr 
ein  Beobachtungsfehler  zugrunde,  der  sich  bei  der  Eigentümlichkeit 
der  hier  in  Betracht  kommenden  Gebilde  allerdings  leicht  einstellen 
kann. 

In  einem  weiteren  Aufsatze  werde  ich  auf  diese  Bildungen,  welche 
ich  kurz  als  Schrillleisten  bezeichne,  an  der  Hand  andrer  Tricho- 
nisciden-Gattungen  zurückkommen,  hier  mögen  mit  Rücksicht  auf 
die  Androniscus- Arten  die  folgenden  Bemerkungen  genügen: 

An  den  Basalia  des  7.  Beinpaares  findet  sich  auf  der  Außenfläche 
in  beiden  Geschlechtern  in  gleicher  Weise  eine  zierliche  Reihe  von 
meist  rechteckigen  Schuppen  oder  Läppchen,  deren  freies  Ende  nach 
oben  gerichtet  ist.  Das  Basale  ist  unten  ziemlich  gerade,  oben  aber  in 
einem  breiten  Bogen  begrenzt.   Diesem  oberen  Bogen  ist  die  Schrill- 


147 

leiste  genähert  und  verläuft  ihm  zunächst  annähernd  parallel,  weiterhin 
aber  zieht  sie  der  Längsachse  des  Basale  parallel  und  greift  mit  der 
Annäherung  an  das  Ischiopodit  über  den  gegen  dieses  einbiegenden 
Randbogen  hinweg.  Größtenteils  verläuft  diese  Schrillleiste  gerade,  das 
vordere  und  hintere  Ende  aber  ist  etwas  herabgebogen.  Die  einzelnen 
Läppchen  sind  länger  als  breit  und  im  mittleren  Gebiet  breiter  als  an 
den  Enden  der  Reihe.  Der  Endrand  jedes  einzelnen  Läppchens  ist  über- 
aus zart.  Hieraus  sowohl  als  auch  aus  dem  Umstände,  daß  manche 
Läppchen  nach  oben  zu  etwas  breiter  werden  (Fig.  ls)  erklärt  es  sich, 
daß  Weber  die  Läppchen  nicht  sah  und  die  nach  oben  sich  ver- 
schmälernden feinen  Zwischenräume  für  Borsten  ansah.  Unter  der 
eigentlichen  Schrillleiste  stehen  noch  2 — 3  Reihen  unbedeutender,  sehr 
kurzer  und  schwer  erkennbarer  Läppchen. 

Wenn  diese  Leiste  am  Basale  der  7.  Beine  eine  Schrillleiste  sein 
soll,  dann  kann  als  Schrillbogen  nur  das  davor  befindliche  6.  Bein- 
paar in  Betracht  kommen.  In  der  Tat  ist  die  Hinterfläche  des 
6.  Beinpaares  vor  der  Vorderfläche  auffallend  genug  ausgezeichnet. 
Schon  das  Basale  besitzt  an  der  Hinterfläche  eine  Struktur  zierlicher 
Wellen  und  Schuppen,  Ischiopodit,  Meropodit,  Carpopodit  und  Pro- 
podit  sind  aber  gemeinsam  ausgezeichnet  durch  teils  gewundene ,  teils 
gerade  Reihen  oder  Ketten  von  länglichen  Vorragungen,  welche  ein 
Mittelding  vorstellen  zwischen  einfachen  Bogenlinien  und  breit  sitzenden 
Schuppen.  Am  Propodit  laufen  3 — 4  Reihen  zierlicher  derartiger  Riefen 
entlang,  ein  Streichbogen  von  bewunderungswürdiger  Feinheit.  Der 
Vorderfläche  des  6.  Beinpaares  fehlen  alle  diese  feinen  Auszeichnungen. 
Bei  dem  zarten  Bau  der  Trichonisciden  können  auch  nur  zarte  Laut- 
apparate erwartet  werden,  deren  Geräusche  für  unsre  Ohren  wohl  nicht 
wahrnehmbar  sind.  Dagegen  könnte  es  vielleicht  gelingen,  die  ent- 
sprechenden Bewegungen  des  6.  Beinpaares  zu  beobachten. 

9.  Figurenerklärung. 

Fig.  1 — 3.  Androniscus  carynthiacus  Verh.  (von  Triest). 
Fig.  1.   Ein  7.  Bein  des  $  von  außen  gesehen,  s,  Blättchenleiste  am  Basale  nur 
zur  Hälfte  eingezeichnet;  d,  Aushöhlung  des  Meropodit;  a,  Leiste  an  der  Innenfläche 
des  Carpopodit,  welche  in  dem  Vorsprung  b  endet;  f,  Borstenkamm  an  der  Rücken- 
fläche des  Propodit;  g,  zerschlitzter  Fadenanhang  des  Daktylit. 

Fig.  2.   Das  in  einen  Löffel  auslaufende  Endopodit  der  1.  Pleopoden. 

Fig.  3.   Endglieder  am  Endopodit  der  2.  Pleopoden  des  çj . 

Fig.  4.   Androniscus  carynthiacus  dolinensis  Verb,  wie  Fig.  3. 

Fig.  5.   A.  caremarum  Verh.  ebenso. 

Fig.  6.   Derselbe,  Endopodit  des  1.  Pleopoden  des  $. 

Fig.  7.   A.   roseus   (0.   Koch),    Q ,    einige   Schüppchen   am   Hinterrande   des 

1.  Truncussegments. 

Fig.  8.   A.  subterraneus  spelaeorum  Verh.    Schüppchen  aus  dem  Tergit  des 

2.  Truncussegments.   Bei  x  ist  ein  Schüppchen  abgebrochen. 

10* 


148 

Fig.  9.  A.  calcivagus  Verh.  Endopodit  eines  zweiten  männlichen  Pleopod 
i,  Innenzapfen  am  3.  Glied  desselben;  g,  Gelenk  zwischen  dem  1.  und  2.  Glied;  g\ 
zwischen  dem  zweiten  und  dritten.  Am  ersteren  Gelenk  greift  außen  der  Muskel  m  an. 

Fig.  10.  A.  dmtiger  Verh.  Endglied  vom  Endopodit  eines  2.  Pleopoden  des  r$ . 
Fig.  11  u.  12.   A.  dentiger  ligulifer  Verh. 

Fig.  11  wie  vorher. 

Fig.  12.  Äußeres  Drittel  vom  Tergit  des  1.  Truncussegments,  darunter 
2  Höcker  und  einige  Schüppchen  desselben. 

[Die  Vergrößerung  beträgt  meistens  1x220,  nur  in  Fig.  7  1  X340  und  in  Fig.  12 

oben  1 X  56.] 

Inhalt:  Seite. 

1.  Vorbemerkungen  über  Trichonisciden 129 

2.  Androniscus  n.  g 132 

3.  Andro mscus-Grmp-pejï 133 

4.  Schlüssel  der  Androniscus- Arten .  135 

5.  Bemerkungen  zu  den  Andronisctis-Arten 140 

6.  Tierische  Nahrung  bei  einem  Höhlen- Androniscus 144 

7.  Das  1.  und  2.  Beinpaar  des  männlichen  Androniscus 145 

8.  Über  Schrillleisten  der  Trichonisciden 146 

9.  Figurenerklärun£ 147 


2.  Über  einige  Säugetiere  vom  Weißen  Nil. 

Von  Dr.  Moriz  Sassi,  Wien. 
(Mit  1  Figur.) 

eingeg.  3.  April  1908. 

In  den  Annalen  des  k.  k.  Naturhistorischen  Hof  museums  (Bd.  21. 
Wien  1906)  habe  ich  die  auf  meiner  im  Jahre  1905  unternommenen 
Eeise  an  den  Weißen  Nil  bis  Gondokoro  (5  Grad  n.  Br.)  gesammelten 
Vögel  publiziert.  Es  war  dies  eine  Liste  von  101  Species,  wovon  für 
96  Arten  ein  oder  mehrere  Belegexemplare  mitgebracht  wurden. 

Die  Ausbeute  an  Säugern  war  natürlich  geringer,  da  ich  mich 
erstens  eben  hauptsächlich  der  Vogelwelt  zuwandte,  zweitens  nur  kleine 
Säuger  sammelte  und  schließlich  man  beim  Sammeln  dieser  hauptsäch- 
lich auf  die  Mithilfe  der  Eingeborenen  angewiesen  ist,  während  bei  der 
Vogelwelt  dem  Jäger  sich  keine  besonderen  Hindernisse  (ausgenommen 
sind  Nachtvögel  und  einige  besonders  scheue  Arten;  zum  Sammeln 
bieten. 

1.  Ourebia  montana  Crtschm. 

Khor-Attar  am  Weißen  Nil  (etwa  9y,°  n.  Br.)  (3  Stück). 

Diese  kleine  Gazellenart  fand  sich  ziemlich  häufig  auf  den  von 
Bäumen  nur  spärlich  bewachsenen  Wiesenflächen. 

Die  Allgemeinfärbung  ist  lichtrehbraun;  das  Männchen  am  Rücken 
röter,  diese  rötere  Färbung  geht  allmählich  in  die  lichtere  der  Seiten 
über.  Das  Weibchen  zeigt  am  Kopf,  Hals  und  Rücken  einen  (besonders 
am  Hals  und  Vorderrücken)  ziemlich  deutlich  hervortretenden,  dunkler 


149 

braunen  Streifen,  der  gegen  hinten  breiter  wird  und  verläuft.  Kopf  und 
Ohren  sowie  die  Körperseiten;  der  ganze  Oberkopf  vom  vorderen  Augen- 
winkel bis  zu  den  Ohren  und  vom  rechten  bis  zum  linken  Augenbraun- 
streif  dunkler  rotbraun;  Haare  hier  etwas  länger;  weißer  Augenbraun- 
streif  über  der  vorderen  Augenhälfte  :  Augengegend  weißlich  gemischt, 
Ober-  und  Unterlippenränder,  Kinn  und  Kehle  weiß  bis  gelblichweiß, 
Augenränder  und  Ränder  der  ziemlich  großen  Augendrüsenspalte 
schwarz,  Innenseite  der  Ohren  weiß,  Rand  der  Ohrenspitzen  schwarz- 
braun. Bauch  weiß,  nackte  Ingenualgegend  schwarz,  deutliche  Ingenual- 
driisen  bei  Männchen  und  Weibchen  mit  kreisförmig  gestellten  langen 
weißen  Haaren,  Hodensack  weiß.  Schwanz  sehr  kurz,  wie  der  Hinter- 
rücken gefärbt,  auf  der  Unterseite  weißliche  Haare,  keine  schwarzen 
Haare.  Oberarm  und  Oberschenkel  innen  weiß  :  Kniebürsten  beim  Männ- 
chen weißlichgrau  gemischt,  am  Knie  der  Vorderbeine  ein  schwärzlicher 
verwaschener  Fleck,  an  allen  vier  Unterläufen  vorn  ein  etwas  dunklerer, 
graubrauner  Streif.  Hufe  spitz,  triangular,  schwarz:  Afterklauen  vor- 
handen. Nackter  Ohrdrüsenfleck  schwarz,  sein  größter  Durchmesser  ist 
etwa  IY2  cm3  zwischen  diesem  und  der  Ohrbasis  die  Haare  weißlich. 

Maße  am  ausgebreiteten  Fell:  Von  der  Mitte  des  Vorderrückens  bis 
zur  Spitze  des  Vorderhuf  es  :  50 — 55  cm  beim  Männchen,  45 — 55  cm  beim 
Weibchen.  Vom  Scheitel  bis  zur  Schwanzspitze:  83  cm  beim  Männchen. 
81  cm  bzw.  91  cm  beim  Weibchen.  Ohrlänge  (Vorderseite):  10  cm  beim 
Männchen,  8y2  bzw.  9y4  cm  beim  Weibchen.  Schwanz  (untere  Länge): 
2 — 2'/2  cm.  Haare  von  der  Rückenmitte:  beim  Männchen  einfarbig 
rotbraun,  allmählich  in'  die  weißliche  Basis  übergehend:  beim  Weib- 
chen: Spitze  schwarzbraun,  dann  rehbraun,  dann  schwarzbraun,  Basal- 
hälfte  allmählich  lichter  bis  weißlich  an  der  Basis.  Haare  am  Ober- 
kopf :  Terminalhälfte  rotbraun,  Basalhälfte  dunkelbraun. 

Die  etwas  von  der  des  Männchens  abweichende  Färbung  des  Weib- 
chens ist  nirgends  erwähnt. 

Im  »Book  of  Antilops«  steht:  throat  like  back;  bei  meinen  Exem- 
plaren ist  aber  die  Kehle  ausgesprochen  weiß  oder  weißlich.  Der  schwarz- 
braune Rand  der  Ohrenspitzen  ist  auch  nirgends  erwähnt.  Ourebia  mon- 
tana soll  am  Schwanz  einige  schwarze  Haare  haben ,  was  bei  meinen 
Exemplaren  nicht  der  Fall  ist.  Die  Färbung  der  Kniebürsten  beim 
Männchen,  sowie  der  Kniefleck  und  dunklere  Streif  an  den  Unterläufen 
ist  auch  nicht  erwähnt.  Der  Fundort  meiner  Exemplare  läßt  sich  nur 
zu  dem  von  Schweinfurth  angegebenen  (Bongoland,  Bahr-el-Ghazal) 
in  Beziehung  bringen;  sonst  ist  als  Fundort  Abessinien,  und  zwar  ziem- 
liche Höhen,  angegeben.  Sclater,  Book  of  Antilops  2.  Bd.  p.  25. 
Schweinfurth,  Im  Herzen  von  Afrika,  1878.  Abbildung  S.  85.  Text 
S.  86,  419,  472.     Ward  Rowland,  Records  of  Big  Game,  1903,  p.  170. 


150 

2.  Procavia  slatini  Sassi. 

Hügel  bei  Gondokoro.  (5°n.  Br.) 

Diese  Species  wurde  von  mir  in  den  Sitzungsberichten  der  kais. 
Akademie  der  Wissenschaften  in  Wien  (Bd.  115.  Abt.  1.  Juni  1906) 
neu  aufgestellt.  Hier  will  ich  nur  einige  Bemerkungen  über  ein  junges 
Exemplar  derselben  Art  folgen  lassen. 

Das  vorliegende  junge  Weibchen  ist  am  selben  Ort  und  am  selben 
Tag  erlegt  wie  die  von  mir  beschriebene  Type  ;  ich  will  daher  nur  die 
Unterschiede  zwischen  dem  jungen  und  dem  erwachsenen  Exemplar  hier 
anführen. 

Die  folgenden  Maße  sind  am  Balg  (nicht  am  gestopften  Tier)  ge- 
messen: Die  Körperlänge  von  der  Nasenspitze  bis  zum  Hinterende  35  cm, 
die  Distanz  von  der  Nasenspitze  bis  zum  Ohreingang  61/2  cm.   . 

Im  allgemeinen  ist  das  junge  Tier  viel  dunkler;  der  Bücken  vorn 
und  hinten  von  derselben  dunkelbraunen  Nuance  (nicht  vorn  grauer  und 
hinten  brauner)  ;  statt  der  licht-mattgelben  ist  eine  viel  unauffallendere 
und  dunklere,  gelbbräunliche'  Sprenkelung  vorhanden.  Auch  die  Unter- 
seite ist  dunkler  und  lebhafter  gefärbt,  nämlich  isabellfarben,  statt  wie 
beim  ausgewachsenen  Tier  fahlgelb. 

Die  Mitte  des  Oberkopfes  und  der  Nasenrücken  sind  fast  schwarz, 
die  Melierung  hier  am  Kopf  auch  überall  dunkler  und  weniger  auffallend. 
Die  Wangen  sind  schwarzbraun,  gelblich  meliert.  Die  schwarzbraune, 
lange  Behaarung  der  Ohrränder  ist  nicht  so  deutlich  bemerkbar. 

Am  auffallendsten  aber  und  dem  erwachsenen  Tiere  völlig  man- 
gelnd ist  ein  fast  weißer,  1  cm  langer,  1/i  cm  breiter  Fleck  am  Scheitel; 
es  sind  hier  nicht  nur  die  Spitzen,  sondern  die  ganzen  Haare  bis  zur 
Wurzel  v  m  einer  schmutzig  weißen  Farbe;  auch  an  der  Hinterkinn- 
gegend ist  ein  weißlicher  Fleck. 

Der  Bückenneck  ist  beim  jungen  Tier  kaum  sichtbar,  beim  Aus- 
einanderteilen der  Haare  jedoch  deutlich  erkennbar,  etwa  2  cm  lang 
und  von  rostgelber  Farbe;  er  ist  also  auch  dunkler  als  beim  erwachse- 
nen Tier.  Die  Hinterschenkel  und  Hinterbeine  machen  einen  mehr  rot- 
braunen, wenig  gesprenkelten  Eindruck. 

An  der  Oberlippe  und  den  Augenbrauen  sind  lange,  schwarze  Bor- 
sten, am  Kinn  schwächere  schwarze  wie  beim  erwachsenen  Tier:  da- 
gegen sind  die  langen  Kehlborsten  nicht  schwarz,  sondern  weiß.  Lange 
schwarze  Grannen  sind  nur  am  Hinterende  auffallend.  Die  Länge  der 
Rückenhaare  beträgt  etwa  20  mm. 

Nach  dem  Gebiß  zu  schließen,  war  das  Tier  im  dritten  der  von  O. 
Thomas  (P.Z.S.  1892. p.  53.)  aufgestellten  acht  Altersstadien  (m1  up;  m2 
below  level  of  bone).    Das  Milchgebiß  ist  vollständig  vorhanden;  die 


151 

oberen  Milchsehneidezähne  ohne  deutliche  Vorderkante  (im  Gegensatz 
zum  erwachsenen  Tier)  ;  das  Diastema  im  Oberkiefer  beträgt  7  mm.  Der 
erste  Milchprämolar  des  Oberkiefers  ist  einfach  stiftartig,  mit  einer 
Wurzel.  Der  erste  Molar  des  Oberkiefers  ist  schon  vollkommen  ausge- 
bildet, aber  noch  wenig  abgerieben.  Im  Unterkiefer  sind  abnormaler- 
weise nur  drei  Milchschneidezähne,  zwei  links,  einer  rechts  :  sie  sind  in- 
folge der  geringen  Abreibung  sehr  stark  gekämmt,  die  Einschnitte  etwa 
1  mm  tief;  der  erste  untere  Milchprämolar  ist  doppelt  so  lang  als  der 
obere  und  zweiwurzelig.  Das  Diastema  im  Unterkiefer  ist  5  mm.  Die 
Länge  der  oberen  Zahnreihe  (mpt — mj  ist  22  mm,  die  der  unteren 
Zahnreihe  (mp! — mp4)  19  mm  (Zirkelmessung);  die  größte  Breite  des 
ersten  Molars  im  Oberkiefer  ist  6  mm. 

Interparietale  ist  nur  eines  vorhanden,  breiter  als  hoch  und,  da  von 
einem  jungen  Tiere  stammend,  verhältnismäßig  größer  als  die  beiden 
zusammen  am  Schädel  des  erwachsenen  Tieres.  Die  Frontalia  sind  viel 
stärker  gegen  die  Parietalia  hin  gewölbt,  als  beim  erwachsenen  Exemplar. 
Während  bei  diesem  das  Foramen  occipitale  magnum  die  Form  eines 
Dreieckes  mit  abgerundeten  Ecken  hatte,  hat  es  beim  jungen  Tier  eine 
ungefähr  trapezähnliche  Form,  indem  sich  das  Occipitale  superior  noch 
stärker  an  der  oberen  Begrenzung  des  Foramens  beteiligt.  Die  Länge 
der  Schädelbasis  vom  unteren  Rand  des  Zwischenkiefers  bis  zum  unteren 
Rand  des  Foramen  occipitale  magnum  beträgt  54  mm:  die  größte  Breite 
an  den  Jochbeinen  ist  36,5  mm,  die  Höhe  der  Schädelkapsel  25,25  mm, 
die  Breite  des  Occipitale  superior  19  mm,  die  Breite  der  Frontalia  von 
einer  Orbitalspitze  zur  andern  gemessen,  26  mm,  die  Länge  der  Nasen- 
beine an  der  Naht  14  mm,  größte  Länge  derselben  15,25  mm,  größte 
Breite  beider  Nasenbeine  zusammen  13,25  mm.  Die  Orbita  ist  auf  eine 
Entfernung  von  4  mm  nicht  geschlossen. 

3.  Mellivora  ratei  Sparrman. 

Khor-Attar  am  Weißen  Nil  (etwa  9V  n.  Br.)  (1  Stück). 

Die  von  Sclater  (P.  Z.  S.  1867,  p.  98)  aufgestellte  Subspecies  M. 
ratei  leuconota  von  Westafrika  unterschied  sich  vornehmlich  dadurch, 
daß  die  Färbung  der  Rückenmitte  sich  von  den  weißen  Randstreifen 
nicht  oder  kaum  abhob.  Pousargues  hat  diese  Subspecies  eingezogen 
(Ann.  Sc.  Nat.  1896,  3.  Bd.  p.  275)  und  den  Unterschied  in  der  Färbung 
als  den  jungen  Tieren  eigentümlich  erkannt.  Das  vorliegende  Stück  ist 
auch  jung  und  zeigt  nur  am  Vorderrücken  eine  von  den  weißen  Rand- 
streifen sich  etwas  dunkler  abhebende  Rückenmitte. 

4.   Genetta  senegalensis  Fischer. 
Zwischen  Mongalla  und  Gondokoro  (etwa  5°  n.  Br.)  (1  Stück). 
Diese  Bestimmung  ist  nicht  als  ganz  sicher  zu  betrachten,  da,  abgesehen 


152 

von  der  großen  Kompliziertheit  dieser  Gattung,  das  vorliegende  Stück 
noch  jung  und  der  Schwanz  nicht  vollständig  erhalten  ist. 

5.  Mus  minutoides  A.  Sm. 

Peters,  M.  B.  Akad.  Beri.  1852.  S.  274  [minimus). 
Thomas,  P.  Z.  1882.  S.  266. 

P.  Z.  S.  1888.  p.  13. 

B.  du  Bocage,  Jörn.  Sc.  Lisb.  1890.  p.  13  [minimus). 

Rh  o  ad  s,  Proc.  Ac.  Phil.  1896.  p.  532. 

"W.  L.  S  dater,  Ann.  S.  Afr.  Mus.  1899.  p.  212. 

Mam.  S.  Afr.  2.  Bd.  1901.  p.  51. 

Matschie,  Säug.  D.  Ost.  Afr.  1895.  S.  53  [minimus). 

Gondokoro  (1  Stück). 

Kopf  und  Rumpf  (am  Alkoholpräparat  gemessen)  4,5  cm,  Schwanz 

4,5  cm. 

6.  Mus  dolichurus  Smuts. 

Smuts,  Enum.  Mam.  Cap.  1832.  p.  38.  pi.  2. 

Schreber,  Säugethiere.   Suppl.  3.  Abth.  1843.  S.  431. 

Peters,  M.  B.  Acad.  Beri.  1876.  S.  478.  pi.  2.  Fig.  2  .rutilaìis). 

Thomas,  P.  Z.  S.  1891.  p.  186. 

Tuli  b  erg,  Nov.  act.  regiae  soc.  sc.  ups.  1893.  p.  32.  pi.  2,  3,  4. 

Thomas,  P.  Z.  S.  1894.  p.  141. 

Matschie,  Säug.  D.  Ost.  Afr.  1895.  S.  52. 

Rhoads,  Proc.  Ac.  Phil.  1896.  p.  533  [7 Mus  arborarius). 

W.  L.  S  cl  a  ter,  Ann.  S.  Afr.  Mus.  1899.  p.  207. 

Mam.  S.  Afr.  2.  Bd.  1901.  p.  44. 

Gondokoro  (1  Stück). 

Kopf  und  Rumpf  (am  Alkoholpräparat  gemessen)  10,5  cm,  Schwanz 
15  cm.  Die  Farbe  auf  der  Tafel  zu  Smuts'  Originalbeschreibung  ist 
lichter  als  die  des  vorliegenden  Exemplars;  ebenso  ist  auf  der  Tafel  zu 
Peters'  Arbeit  [Mus  rutilans)  die  Farbe  lichter  und  vor  allem  viel 
feuriger  und  lebhafter. 

7.  Mus  coucha  A.  Sm. 

Wagner,  Arch.  Naturg.  1842.  1.  Bd.  S.  11  [silaceus). 

Schreber,  Säugethiere,  Suppl.  3.  Abth.  1843.  S.  431.  pl.  181  [silaceus). 

Anderson  (Thomas),  P.  Z.  S.  1882.  p.  266  [coucha  und  silaceus). 

Jentink,  Notes Leyd.  Mus.  1887.  p.  174  [coucha). 

Thomas,  P.  Z.  S.  1888.  p.  13  [Mus  sp.). 

Bocage,  Jörn.  Sc.  Lisb.  1890.  p.  13  [Mus  sp.). 

Thomas,  P.  Z.  S.  1892.  p.  550  [natalcnsis  =  microdon). 

Pousargues,  Ann.  Sc.  Nat.  4.  Bd.  1897.  p.  14  (Mus  sp.). 

W.  L.  Sclater,  Ann.  S.  Afr.  Mus.  1899.  p.  209  [coucha). 

Mam.  S.  Afr.  2.  Bd.  1901.  p.  48  [coucha,. 

Schreber,  Säugethiere,  Suppl.  3.  Abth.  1843.  p.  432  [colonus). 
Matschie,  Säug.  D.  Ost-Afr.  1895.  S.  51  [natalensis). 

W.  L.  Sclater,  Ann.  S.  Afr.  Mus.  1899.  p.  210  [colonus,. 

Mam.  S.  Afr.  2.  Bd.  1901.  p.  47  [colonus). 

Khor-  Attaram  Weißen  Nil  (etwa  9V2°  n.  Br.)  (2  Stück)  und  Gondo- 
koro (2  Stück). 


153 

Kopf  und  Rumpf  (am  Alkoholpräparat  gemessen)  10,75 — 13  cm, 
Schwanz  10,25 — 12  cm. 

Die  Bestimmung  dieser  Art  ist  als  eine  provisorische  anzusehen, 
da  die  Namen  Mus  coucha  A.  Sm.,  M.  colonus  Brants,  M.  natalensis  A. 
Sm.,  M.  silaceus  Wagn.  und  M.  microdon  Peters  in  den  verschiedensten 
Gruppierungen  vereint  werden. 

0.  Thomas  ist  für  die  Identifizierung  von  M.  coucha  A.  Sm.,  M. 
silaceus  Wagn.  und  if.  microdon  P eters  (P.  Z.  S.  1888,  p.  13,  Mus  sp.). 

In  P.  Z.  S.  1892 ,  p.  550  führt  derselbe  Autor  in  einer  Liste  M. 
natalensis  A.  Sm.  an  und  meint  selbst,  daß  diese  mit  M.  microdon  Peters 
identisch  ist.  Auch  Bocage  ist  für  die  Vereinigung  von  M.  natalensis 
A.  Sm.  und  M.  microdon  Peters  zu  einer  Art  {Mus  sp.)  mit  2  Varietäten, 
und  zwar  einer  dunkleren  (var.  fusca)  (M.  natalensis  A.  Sm.)  und  einer 
rötlicheren  (var.  rufa)  (M.  microdon  Peters).  Endlich  schließt  sich  auch 
Pousargues  der  Meinung  von  O.  Thomas  und  Bocage  an. 

Sei  at  er  trennt  M.  coucha  A.  Sm.  und  M.  colonus  Brants;  er  iden- 
tifiziert aber  einerseits  M.  natalensis  A.  Sm.  mit  M.  colonus  Brants  und 
anderseits  M.  silaceus  Wagn.  und  M.  microdon  Peters  mit  M.  coucha 
A.  Sm.  In  dem  Bestimmungsschlüssel  für  das  Genus  Mus  (Mam.  S. 
Afr.  p.  39)  wird,  außer  durch  die  sehr  variable  Zahl  der  Zitzen,  M. 
colonus  durch  den  Besitz  einer  weißen  Nasenspitze  von  M.  coucha  unter- 
schieden; in  der  Beschreibung  der  beiden  Arten  (S.  47  u.  48)  ist  es 
aber  gerade  umgekehrt,  und  in  Sclaters  Ann.  S.  Afr.  Mus.  1.  Bd.  1899, 
(p.  209  u.  210)  ist  für  beide  Arten  eine  weiße  Nasenspitze  angegeben. 

Was  nun  dieses  Merkmal  betrifft,  so  ist  an  den  vier  vorliegenden 
Exemplaren  folgendes  zu  bemerken:  Ober-,  Unterlippe  und  Kinn  sind 
entschieden  weiß,  während  der  Nasenrücken  bis  zur  Spitze  mit  sehr 
kurzen  bräunlichen  Haaren  bekleidet  ist,  zwischen  denen  infolge  ihrer 
Kürze  die  lichte  Haut  durchschimmert.  Diese  Haare  werden  seitlich 
lichter  und  gehen  in  die  weißen  Oberlippenhaare  über.  Es  ist  dies  ziem- 
lich gut  auf  Taf.  181  A  zu  Schrebers  Säugetieren  wiedergegeben  (M. 
silaceus  Wagn.).  Von  den  Autoren  Jentink  (der  die  Originalbe- 
schreibung von  M.  coucha  von  Smith  wiedergibt),  Bocage  und  Pou- 
sargues ist  angeführt,  daß  das  Ende  der  Schnauze  weiß  ist,  und  zwar 
von  Jentinkfür  M.  coucha,  von  Bocageund  Pousargues  für Mussj).  ; 
es  sind  dies  Angaben,  die  auch  für  die  vorliegenden  Exemplare  passen, 
besonders  da  Pousargues  hinzufügt:  »sur  le  bord  de  la  lèvre  supéri- 
eure, le  menton  et  le  dessus  des  pattes  les  poils  deviennent  courts, 
clairsemés  et  sont  blancs  jusqu'à  la  racine«. 

Die  vorliegenden  4  Stücke  gehören  meiner  Ansicht  nach  zu  Mus  sp. 
von  Thomas,  Bocage  und  Pousargues,  in  welche  Species  M.  coucha 
A.  Sm.  (1836),  M.  silaceus  Wagn.  (1842),  M.  natalensis  A.  Sm.  (1849) 


154 

und  M.  microdoti  Peters  (1852)  einzubeziehen  sein  dürften.  Über  die 
Zugehörigkeit  von  M.  colonus  Brants  (1827)  kann  ich  mir  infolge  der 
mangelhaften  Angaben  kein  Urteil  bilden. 

8.  Dasymys  nudipes  Peters. 

Peters,  Jörn.  Sc.  Lisb.  1870.  p.  126. 
Bocage,  Jörn.  Sc.  Lisb.  1890.  No.  5.  p.  14. 
Thomas,  Ann.  Nat. Hist.  10.  Bd.  1892.  p.  180. 

Khor- Attar  (6  Stück  und  4  Embryonen). 

Kopf  und  Rumpf  (an  den  Alkoholpräparaten  gemessen)  12,75  bis 
17,5  cm,  Schwanz  11 — 14  cm. 

Die  auffallend  helle  und  spärliche  Behaarung  der  Vorder-  und 
Hinterfüße  lassen  nur  die  Bestimmung  der  vorliegenden  Stücke  als 
Dasymys  nudipes  zu,  da  diese  auffallende  Erscheinung  bei  den  andern 
Dasymys- Arten  nicht  erwähnt  wird.  In  folgendem  Punkt  hingegen 
stimmen  meine  Exemplare  mit  der  Originalbeschreibung  nicht  ganz. 
Dort  heißt  es  nämlich:  cauda  nuda,  sqamata,  supra  pilis  nigris,  subtus 
albis  brevissimis  sparsis  vestita.  Die  Haare  am  Schwanz  sind  aber  auch 
an  der  Unterseite  desselben  dunkel,  haben  aber  einen  starken  Glanz, 
so  daß  man  sie  sehr  leicht  für  hell,  ja  sogar  für  weiß  halten  kann. 

Ein  zweites  Mal  angeführt  ist  diese  Species  von  Bocage  im  Jörn. 
Sc.  Lisb.  1890,  No.  5,  p.  14,  wo  auch  im  Gegensatz  zur  Originalbe- 
schreibung die  Sohlenballen  erwähnt  werden,  aber  leider  nicht  deren 
Zahl.  0.  Thomas  macht  anläßlich  der  Beschreibung  von  Mus  [Dasy- 
mys) bentteyae  sp.  n.  nur  eine  sehr  kurze,  mir  aber  unklare  Bemerkung 
über  D.  nudipes  Peters.  Er  sagt,  diese  Art  unterscheide  sich  von  D. 
bentteyae  und  D.  gueinxii  durch  die  Unterdrückung  des  »fifth  hind  foot- 
pad«. Da  aber  sowohl  D.  bentteyae  als  D.  gueinxii  6  Sohlenballen  an 
den  Hinterfüßen  haben,  so  weiß  ich  nicht,  wie  diese  Bemerkung  aufzu- 
fassen ist. 

Ich  will  einige  beschreibende  Daten  noch  hinzufügen:  Rücken 
braun,  meist  rotbraun  bis  roströtlich  gemischt;  Unterseite  gelblichgrau- 
weiß; Basis  der  Haare  am  ganzen  Körper  dunkel  schiefergrau;  Ober-, 
Unterlippe  und  Kinn  weißlich;  Schwanz  an  der  Unter-  und  Oberseite 
braun  bis  schwarzbraun,  mit  kurzen,  aber  ziemlich  dichten,  braunen, 
stark  glänzenden  Haaren  bedeckt;  Yorder-  und  Hinterfüße  auffallend 
lichter  als  der  Körper  und  spärlich  behaart,  und  zwar  lichtbraun  bis 
gelblichweiß;  vorn  5  Sohlenballen,  hinten  6,  von  den  beiden  am  weitesten 
hinten  gegen  die  Ferse  gelegenen  Ballen  ist  der  äußere  manchmal  un- 
deutlich: Nagezähne  glatt,  dunkelgelbbraun;  Krallen  licht-  oder  dunkel- 
hornfarben. 

9.  Arvicanthis  niloticus  Geoffr. 

Description  de  l'Egypte,  Tome  1.  pl.  5.  fig.  2.  1809. 
Desmarest,  Mammalogie,  1820.  S.  281. 


155 

Description  de  l'Egypte,  2.  Edition,  Tome  23.  1828.  p.  186. 

Is.  Geoffroy  Saint-Hilaire,  Guerin  Mag.  Zool.  1840.  p.  5,  20,  55.  pi.  29.  fig.  7-9. 

Schreber,  Säugethiere,  Suppl.  3.  Abth.  1843.  S.  424. 

Pousargues,  Ann.  Sc.  Nat.  3.  Bd.  1896.  p.  377. 

Anderson,  Zool.  of  Egypt.  Mamni.  1902.  p.  279.  pi.  46. 

Schreber,  Säugethiere,  Suppl.  3.  Abth.  1843.  S.  425  abijssinicus). 

Rüppell,  Mus.  Senck.  1845.  3.  Bd.  S.  104.  pi.  7.  Fig.  1  [abyssiniens). 

Matschie,  Säug.  D.  Ost  Afr.  1895.  S.  51  [abyssiniens). 

Thomas,  P.  Z.  S.  1902.  2.  Bd.  S.  312  [abyssinicus). 

Anderson,  Zool.  of  Egypt.  Mamm.  1902.  p.  281  {abyssiniens]. 

Heuglin,  Reis.  N.  Ost  Afr.  2.  Bd.  1877.  S.  68  [ockropus  . 

Thomas,  P.  Z.  S.  1902.  p.  312  (ochropus  =  abyssinicus). 

Noack,  Zool.  Jahrb.  1887.  2.  Bd.  S.  235.  pi.  9.  Fig.  4—7  [reichardi . 

Tullberg,  Nov.  Act.  Reg.  Soc.  sci.  Upsal.   16.  Bd.  1893  Muriden  aus  Kamerun 

S.  36  u.  38)  [reichardi). 
Rhoads,  Proc.  Ac.  Phil.  1896.  p.  534  [reichardi . 
Lichtenstein,  Doubl.  Verz.  Beri.  Mus.  1823.  S.  2  [variegatus). 
Schreber,  Säug.  Suppl.  3.  Abth.  1843.  S.  423  [variegatus  . 
Rüppell,  Mus.  Senck.  1845.  3.  Bd.  S.  102  [variegatus). 
Thomas,  Ann.  Nat.  Hist.  1901.  8.  Bd.  p.  274  variegatus). 
Anderson,  Zool.  of  Egypt.  Mamm.  1902.  p.  280  [variegatus  var.  minor  . 
Thomas,  P.  Z.  S.  1895.  p.  553  [variegatus). 

Ann.  Nat.  Hist.  1901.  8.  Bd.  p.  274  '(testicular is). 

Anderson,  Zool.  of  Egypt.  Mamm.  1902.  p.  281  [testicular is]. 

Khor-Attar  (5  Stück),  Gondokoro  (5  Stück). 

Kopf  und  Rumpf  (an  den  Alkoholpräparaten  geniesen)  15 — 18,5  cm, 
Schwanz  11,5 — 14  cm  für  die  sieben  erwachsenen  Stücke;  12—12,5  cm 
bzw.  10,25 — 10,5  cm  für  die  drei  jungen  Stücke. 

Für  den  Fall,  daß  A.  niloticus  Geoffr.  mit  A.  variegatus  Licht. 
synonym  ist,  so  ist  nach  den  Prioritätsregeln  jedenfalls  die  Bezeichnung 
»niloticus«.  (1803)  der  Bezeichnung  »variegatus«  (1823)  vorzuziehen. 
Falls  aber  A.  niloticus  nicht  mit  A.  variegatus  synonym  ist,  so  müßte 
nach  der  Beschreibung  der  Type  von  A.  variegatus  durch  Lichten- 
stein ein  schwarzer  Rückenstreif  vorhanden  sein,  der  bei  allen  den  vor- 
liegenden Stücken  fehlt.  Nach  der  von  mir  durchgesehenen  Literatur 
ist  aber  eine  wirklich  stichhaltige  Unterscheidung  der  beiden  Species 
nicht  möglich,  besonders  eben  dadurch,  daß  in  den  späteren  Beschrei- 
bungen von  A.  variegatus  das  häufige  Fehlen  des  Rückenstreifens  er- 
wähnt wird.  Was  die  Färbung  betrifft,  so  sei  erwähnt,  daß  die  ganze 
Oberseite  schwarzbraun  und  weißlich-gelb  (letzteres  eventuell  ins  Rost- 
rötliche spielend)  meliert  ist.  Die  Haare  sind  dunkel  schwarzbraun  mit 
lichten,  breiten  subapicalen  Ringen;  stellenweise  auch  ganz  schwarze 
Haare,  wodurch  unregelmäßig  weniger  licht  untermischte  Stellen  ent- 
stehen; die  Lippen  weißlich,  die  Nasenseiten  lichtgelblich  (bzw.  licht- 
roströtlich)  und  kaum  meliert,  ebenso  ein  Streifen  ober-  oder  unterhalb 
des  Auges;  die  Ohren  sind  stark  gerundet,  messen  etwa  i/3  der  Kopflänge 
und  sind  ziemlich  dicht  und  kurz  behaart,  die  Innenseite  derselben  zeigt 
die  den  andern  lichter  behaarten  Stellen  entsprechende  lichtere  Nuance. 


156 

Bei  den  roströtlichen  Formen  tritt  diese  Farbe  besonders  an  den  Hinter- 
schenkeln und  der  Schwanzwurzel  hervor.  Die  Unterseite  ist  licht  drapp- 
f arbig,  die  Haare  an  der  Basis  braun,  die  Spitzenhälfte  lichtdrapp;  die 
Füße  von  der  Farbe  des  Rückens ,  nur  feiner  meliert  ;  vorn  und  hinten 
5  Sohlenballen;  der  Schwanz  ziemlich  dicht  behaart,  oben  schwarz, 
unten  lichtdrapp  (die  äußerste  Spitze  bei  einem  Exemplar  oben  und 
unten  weißlich). 

Bezüglich  des  Gebisses  vgl.  beistehende  Figur. 

Die  5.  Exemplare  aus  Gondokoro  machen  einen  etwas  dunkleren 
Eindruck,  was  davon  herrührt,  daß  die  lichten  Haarringe  hier  etwas  ins 
Rostbräunliche  spielen  und  teilweise  schmäler  sind  als  bei  den  andern 
Exemplaren;  bei  den  zwei  erwachsenen  Tieren  aus  Gondokoro  fällt  die 
oben  erwähnte  rostrote  Färbung  an  den  hinteren  Körperpartien  auf. 

Diese  Erscheinung  wird  nun  einerseits  für  A.  abyssiniens  Rüpp.  er- 
wähnt; die  Färbung  dieser  Form  dürfte  nach  den  Beschreibungen  einen 
dunkleren  Charakter  haben  und  wird  auch  bei  Anderson  als  eine  im 


/.  u. 


1.0. 


Vergleich  zu  A.  niloticus  dunklere  Form  angeführt;  es  würde  demnach 
nördlich  von  A.  niloticus  von  Khor-Attar  eine  dunklere,  roströtlichere 
Form  [A.  abyssinicus  Rüpp.)  existieren  und  südlich  davon  eine  ähnliche 
[A.  niloticus  von  Gondokoro)  ;  anderseits  wird  in  demselben  Werk  die 
Form  A.  variegatus  var.  minor  Sund,  als  auch  roströtlich,  aber  blasser 
als  A.  niloticus  bezeichnet.  Die  letztere  Form  fand  ich  sonst  nirgends 
erwähnt,  und  in  die  Originalbeschreibung  (Sundevall,  Konigl.  Svenska 
Vetenskaps  Akadem.  Handlingar  1842,  p.  221)  konnte  ich  nicht  Ein- 
sicht nehmen. 

Arricanthis  abyssinicus  wird  von  Pousargues  mit  A.  niloticus 
identifiziert  und  A.  variegatus  bei  Anderson  ebenfalls,  so  daß  die  rost- 
rötlichen Formen  jedenfalls  der  als  A.  niloticus  bezeichneten  sehr  nahe 
stehen  und  nur  Unterarten  oder  Variationen  sind.  Im  Gebiß  findet  sich 
kein  Unterschied  zwischen  den  Stücken  von  Khor-Attar  und  den  dunk- 
leren und  teilweise  roströtlichen  Stücken  aus  Gondokoro. 


157 

10.  Thaphozous  mauritianus  Geoffr. 
—  Gondokoro  (1  Stück). 

Die  deutlichen  Saugscheiben  am  Daumen  und  an  der  Fußsohle  sind 
weder  bei  Dob  son  (Cat.  of  Chiropt.  1878,  p.  386)  noch  bei  S  dater 
(Mammals  of  South- Africa  1901  II,  p.  138)  erwähnt.  Nur  Jentink 
(Notes  of  Leyd.  Mus.  1.  Bd.,  1879,  p.  121)  führt  sie  für  seine  madagas- 
sische Form  Thaphozous  dobsoni  an,  die  später  als  mit  Th.  mauritianus 
identisch  eingezogen  wurde. 

11.  Thaphozous  perforatum  Geoffr. 
Khor-Attar  (2  Stück). 

12.  Nycteris  hispida  Schreber. 
Khor-Attar  und  Mongalla  (etwas  nördlich  von  Gondokoro)  (4  Stück). 
Das  Exemplar  von  Khor-Attar  ist  viel  lichter  braun  als  die  drei 
andern  Stücke  aus  Mongalla. 

13.  Lavia  frons  Geoffr. 

Gondokoro  und  Umgebung  (Renk)  (7  Stück). 

Ich  konnte  diese  schöne  Fledermaus  mit  ihren  in  der  Sonne  goldig 
leuchtenden  Flügeln  häufig  am  Tage  beobachten,  und  zwar  war  sie  sehr 
leicht  auf  den  blattlosen  Kandelabereuphorbien  zu  finden. 

14.  Asellia  tr ideas  Geoffr. 
Luxor  und  Theben  in  den  Tempelruinen  (87  Stück). 

15.  Pipistrellus  nanus  Peters? 
Gondokoro  (1  Stück). 

Der  Tragus  hat  im  vorliegenden  Falle  zwar  einen  (allerdings  sehr 
kleinen)  triangulären  Vorsprung  an  seinem  Außenrande,  was  bei  P. 
nanus  nicht,  dagegen  aber  P.  tylopus  Dobson  vorkommen  soll,  und  auch 
der  äußere  obere  Schneidezahn  ist  viel  kürzer  als  der  innere,  was  auch 
besser  für  P.  tylopus  passen  würde;  dem  Fundorte  nach  aber  muß  ich 
das  Stück  wohl  als  P.  nanus  bezeichnen,  da  P.  tylopus  auf  Borneo  vor- 
kommt. 

16.  Scotozous  pulclier  Dobson. 
Gondokoro  (1  Stück). 

Die  Maße  des  vorliegenden  Stückes  sind  etwas  kleiner  als  die  bei 
Dobson  (Cat.  of  Chiropt.  1878  p.  233)  angeführten  (head  and  body 
39  mm  =  1"54  inches,  gegen  2"  inches;  forearm  31,5  mm=  1"25  inches, 
gegen  1"35  inches),  doch  rühren  sie  eben  von  einem  jungen  Tier  her. 
Die  Interfemoral-  und  Antebrachialhaut,  sowie  der  zwischen  Humerus 
und  Femur  gelegene  Teil  der  Flughaut  sollen  nach  Dobson  weiß  sein; 
bei  dem  Stück  von  Gondokoro  und  auch  bei  einigen  in  der  Sammlung 


158 

des  k.  k.  Hofmuseums  in  Wien  befindlichen  Stücken  unterscheiden  sich 
diese  genannten  Teile  des  Patagiums  kaum  von  den  übrigen  und  sind 
blaßbräunlich. 

17.  Eptesicus  rendalli  Thos. 

Gondokoro  (70  Stück). 

Diese  Fledermaus  wurde  in  sehr  großer  Anzahl  von  den  Eingebo- 
renen in  Gondokoro  gesammelt  und  mir  gebracht. 

Zur  definitiven  Bestimmung  der  vorliegenden  Serie  konnte  ich  mich 
erst  entschließen,  nachdem  Oldfield  Thomas  einige  ihm  nach  London 
gesandte  Exemplare  mit  dem  dort  befindlichen  Typus  verglichen  und 
als  übereinstimmend  anerkannt  hat,  für  welche  Liebenswürdigkeit  ich 
ihm  bei  dieser  Gelegenheit  meinen  aufrichtigsten  Dank  aussprechen  will. 
Grund  zu  meinen  Zweifeln  bei  der  Bestimmung  dieser  Species  war  die 
der  Originalbeschreibung  beigegebene  Abildung  (Ann.  Nat.  Hist.  3.  Bd. 
6.  Series.  1889),  auf  der  sowohl  die  innere  als  die  äußere  Ansatzpartie 
des  Ohrrandes  nicht  entsprechend  reproduziert  ist.  Der  gegen  den  Mund- 
winkel sich  hinziehende  Basallappen  des  äußeren  Ohrrandes  ist  viel  deut- 
licher, und  der  innere  Ohrrand  zeichnet  sich  dadurch  aus ,  daß  er  sich 
vor  der  Basis  teilt;  dereine  Teil  zieht  sich,  einen  Lappen  bildend,  gegen 
das  Innere  des  Ohres,  ähnlich  wie  in  der  Zeichnung,  endigt  aber  etwa 
1  mm  oberhalb  der  Basis  des  Tragus,  von  wo  eine  Naht  sich  bis  zu  die- 
ser herunterzieht  (die  auf  der  Abbildung  ersichtliche  S-förmige  Ansatz- 
kurve des  inneren  Ohrrandes  besteht  also  aus  diesen  zwei  Partien,  die 
durch  ein  deutlich  einspringendes  Eck  getrennt  sind). 

Der  zweite  Teil  der  gespaltenen  inneren  Ohrrandbasis,  der  auf  der 
Abbildung  nicht  ersichtlich  ist,  läuft  in  einer  nach  vorn  konkaven  Kurve 
oberhalb  des  Auges  aus. 

Auch  ist  die  Schnauze  kürzer  und  stumpfer  als  auf  der  Abbildung. 

18.  Pachyotus  (Scotophüus)  borboniciis  E.  Geoffr. 

Khor-Attar  (3  Stück). 

De  Win  ton  beschreibt  (Ann.  and  Mag.  Nat.  Hist.  1899.  4.  Bd. 
p.  355)  eine  Form  von  der  Goldküste,  Scotophüus  nigritellus  de  Winton, 
die  sich  nur  durch  die  geringere  Größe  von  Sc.  borboniciis  unterscheiden 
soll.  Da  nun  Pachyotus  {Scotophüus)  borboniciis  von  Senegambien  und 
Nubien  bis  Südafrika  vorkommt  und  die  Größenangaben  sehr  schwanken, 
so  scheint  es  mir  einer  genauen  Untersuchung  anheimzustellen  zu  sein,  ob 
Sc.  nigritellus  wirklich  als  eine  von  Sc.  borbonicus  verschiedene  Species 
anzusehen  ist. 

Die  Maße  sind  die  folgenden  : 

Pachyotus  borbonicus:  nach  Dobson  (Cat.  Chiropt.  1878  p.  260): 
head  and  body  68,58  mm,  tail  55,88  mm,  forearm  50,80  mm,  thumb 


159 

7, 62  mm  mach  Sci  ater  Mammals  of  South  Africa,  1901,  p.  129)  head  and 
body  81,28  mm,  tail  50,80mm,  forearm  53,34  mm;  Pachyotus  nigritellus: 
nach  de  Winton:  head  and  body  70  mm,  tail  37  mm,  forearm  44,5  mm, 
thumb  with  claw  5,5  mm:  die  vorliegenden  Stücke  aus  Khor  Attar:  head 
and  body  64, 69-5,69 mm,  tail  48,  49-25,45  mm,  forearm  46-5,  49,46-5  mm, 
thumb  7-75,  7,  7-5  mm. 

19.  Ckaerophoii  pumilus  Crtschm.  ? 
Khor- Attar  (1  Stück). 

Das  vorliegende  Exemplar  unterscheidet  sich  von  den  in  der  Samm- 
lung befindlichen  Stücken  nur  in  der  Färbung,  indem  das  Stück  aus 
Khor-Attar  tief  braun  ist,  während  die  Yergleichsexemplare  mehr  oder 
weniger  rotbraun  sind. 

20.  Nyctinomus  demonstrator  Thos. 
Khor-Attar  (2  Stück). 

Mit  der  Originalbeschreibung  (Ann.  Nat.  Hist.  12.  Bd.  7.  Series 
1903,  p.  504)  nicht  ganz  übereinstimmend  sind  folgende  Punkte  :  1)  T  ho- 
rn as  sagt:  tail  involved  in  membrane  for  about  half  its  length,  während 
bei  den  vorliegenden  zwei  Stücken  bei  einer  Schwanzlänge  von  31  bzw. 
30  mm  nur  10  bzw.  12  mm  in  der  Membran  eingeschlossen  sind. 

2)  Die  Unterseite  ist  auffallend  lichter  als  die  Rückenseite,  besonders 
n  Alkohol  schaut  sie  fast  gelblich  bis  bräunlichweiß  aus.  Während  Tho- 
mas nur  sagt:  below  also  brown,  the  median  area  more  greyish  brown. 

Außer  den  speziell  angeführten  Arbeiten  wurden  bei  der  Bestim- 
mung der  Chiropteren  folgende  Werke  benützt:  Dob  son,  Cat  of  Chi- 
ropt.  1878:  Matschie,  Säugetiere  Deutsch-Ost  Afrikasl895:  Sclater, 
Mammals  of  South- Africa  1901:  Anderson,  Zoology  of  Egypt  1902: 
Miller,  The  Families  and  Genera  of  Bats  1907. 

3.  Zur  Unterscheidung  der  beiden  europäischen  Mustelus-Arten. 

Von  Dr.  Victor  Pietschmann,  "Wien. 
(Mit  5  Figuren.) 

eingeg.  3.  April  1908. 

Die  beiden  in  europäischen  Meeren  lebenden  Mustelus  -  Arten, 
Mustelus  mustelus  (Risso)  und  Mustelus  laevis  Risso l  unterscheiden  sich, 
wie  schon  lange  bekannt,  vor  allem  dadurch,   daß   der  Embryo  des 


1  In  der  Originalbeschreibung  von  Risso  (Hist.  nat.  Eur.  Mérid.  III.  p.  127) 
steht  wohl  Mustelus  levis.  Doch  ist  dies  offenbar  nur  ein  Druckfehler,  da  als 
französische  Übersetzung  des  Namens  in  dem  genannten  Werke  die  Bezeichnung 
»Emissole  lisse«  angeführt  wird.  Es  ist  deshalb  wohl  vollkommen  berechtigt,  die 
bisher  durchweg  gebräuchliche  und  auch  sinngemäße  Schreibweise  »laevis«  beizu- 
behalten. 


160 

letzteren  durch  eine  Placenta  mit  dem  Uterus  in  Verbindung  steht, 
während  der  des  ersteren  eine  solche  nicht  besitzt.  Systematisch  ist 
dieses  gewiß  außerordentlich  wichtige  Unterscheidungsmerkmal  jedoch 
nicht  zu  verwerten  —  es  könnten  ja  nach  demselben  nur  die  trächtigen 
Weibchen  und  Embryonen  bestimmt  werden.  Seitdem  in  neuerer  Zeit 
die  beiden  Arten,  die  lange  confuncliert  worden  waren,  wieder  getrennt 
und  schärfer  präzisiert  wurden,  bemühte  man  sich,  auch  solche  Unter- 
schiede zu  finden,  die  eine  leichte  und  sichere  Bestimmung  jedes  Exem- 
plares  der  beiden  Arten  ermöglichen.  Solche  Unterschiede,  die  als  ent- 
scheidend angeführt  wurden,  sind  die  folgenden: 

1)  Die  Körperfärbung.  Mustelus  mustelus  besitzt  in  grauer 
Grundfarbe  meist  weiße,  über  den  Körper  verstreute  Flecke;  ebenso  ist 
der  äußerste  Rand  des  oberen  Caudallappens  in  der  Regel  weiß  gefärbt, 
während  Mustelus  laevis  etwas  mehr  bräunliche  Grundfarbe  mit  einem 
rötlichen  Schimmer  auf  den  Seiten  besitzt,  niemals  weiße,  sondern  (in 
einigen  Fällen)  schwarze  Punkte  zeigt  und  den  Eand  des  oberen  Caudal- 
lappens und  auch  der  Dorsalen  schwärzlich  gefärbt  hat.  Dieser  Fär- 
bungsunterschied ist  für  die  Bestimmung  sehr  gut  verwendbar,  doch  ist 
zu  erwähnen ,  daß  in  späterem  Alter  namentlich  die  Färbung  der 
Schwanzflosse  nicht  immer  sehr  deutlich  ist  und  insbesondere  der  weiße 
Saum  der  Caudale  von  Mustelus  mustelus,  der  ohnedies  nur  einen 
schmalen  Randteil  einnimmt,  oft  ganz  verschwindet.  Auch  die  weißen 
Punkte  auf  dem  Körper  verlieren  sich  bei  den  erwachsenen  Exemplaren, 
wie  z.  B.  Parnell  (Wern.  Mem.  VII,  S.  416)  angibt,  oder  sie  sind  über- 
haupt nicht  (also  auch  beim  jungen  Tiere  nicht)  vorhanden  (Günther, 
Cat.  VIII,  385,  386).  In  solchen  Fällen  ist  dann  eine  Unterscheidung 
auf  Grund  der  Farbe  sehr  schwer  oder  überhaupt  nicht  ausführbar. 

2)  Die  Form  der  Zähne.  Die  Zähne  von  Mustelus  mustelus  sind 
fast  ganz  stumpf,  während  die  von  Mustelus  laevis  eine  etwas  stärker 
hervortretende  Spitze  besitzen  und  in  den  gegen  die  Mundhöhle  zu 
liegenden  (inneren)  Reihen  des  Oberkiefers  außerdem  mit  einer  kleinen 
Seitenspitze  auf  der  gegen  den  Mundwinkel  gerichteten  Seite  versehen 
sind.  — Es  ist  dies  jedoch  ein  Merkmal,  das  für  die  Unterscheidung 
immerhin  einige  Schwierigkeiten  bietet.  Denn  einerseits  sind  die  darin 
sich  aussprechenden  Unterschiede  schon  von  vornherein  ziemlich  subtiler 
Natur  und  werden  durch  die  größere  oder  geringere  Abkauung  noch 
mehr  beeinträchtigt,  anderseits  ist  es  oft  auch  mit  technischen  Schwierig- 
keiten verbunden,  sie  zu  verwerten,  da  Material,  das  in  starkem  Alkohol 
oder  gar  in  Formaldehyd  konserviert  ist,  eine  Untersuchung  der  inneren 
Zahnreihen  des  Mundes,  die  doch  nur  bei  weit  geöffnetem  Munde  gut 
vorgenommen  werden  kann,  schwer  oder  nicht  zuläßt,  ohne  daß  das  Ob- 
jekt geschädigt  wird.    Überdies  ist  zu  erwähnen,  daß  auch  bei  Mustelus 


161 

mustelus  durchaus  nicht  alle  Zähne  so  stumpf  sind,  wie  die  in  Fig.  1 
wiedergegebene  Zeichnung  Joh.  Müllers  aus  seiner  Arbeit:  »Über  den 
glatten  Hai  des  Aristoteles  «  (Berlin  1842,  Taf.  Ill,  Fig.  6)  es  darstellt; 
bei  mehreren  Exemplaren  dieser  Art,  die  ich  untersuchte,  insbesondere 
bei  einem  jungen  Männchen,  das  unzweifelhaft  der  vorliegenden  Species 
zugehörte,  sind  die  meisten  Zähne  der  inneren  Reihen  des  Oberkiefers 
auf  der  dem  Mundwinkel  zugewendeten  Seite  mit  einer,  wenn  auch 
meist  nur  kleinen ,  so  doch  deutlichen  Spitze  versehen  (Fig.  2) ,  die  der 
von  Müller  (op.  cit.  Taf.  Ill,  Fig.  5)  gezeichneten  und  auch  als  Unter- 
scheidungsmerkmal angeführten  äußeren  kleinen  Spitze  der  Oberkiefer- 
zähne von  Mustelus  laevis  entspricht.  (Die  erwähnte  Müllersche  Ab- 
bildung ist  in  Fig.  3  der  besseren  Übersicht  halber  spiegelbildlich 
wiedergegeben.)  Es  ist  dieser  Unterschied  also  keineswegs  als  so  fest- 
stehend anzusehen,  daß  er  zur  Unterscheidung  der  beiden  Arten  allein 
und  in  erster  Linie  verwendet  werden  könnte.  Bezüglich  der  Fig.  2  ist 
übrigens  zu  erwähnen,  daß  die  Seitenspitze  des  gezeichneten  Zahnes  von 

Fier.  1.  Fig.  2.  Fig.  3. 


Fig.  1.    Zahn  von  Mustelus  laevis  (Risso)  nach  der  Abbildung  in  Müller,    Über 

den  glatten  Hai  des  Aristoteles  Taf.  II,  Fig.  6. 
Fig.  2.    Zahn  aus  der   linken  Oberkieferhälfte  eines  jungen  männlichen  Mustelus 

mustelus  (Risso).    Original. 

Fig.  3.  Zahn  von  Mustelus  mustelus  (Risso)  nach  der  Abbildung  von  J.  Müller,  Über 

den  glatten  Hai  des  Aristoteles.   Taf.  HI.  Fig.  5  (spiegelbildlich  wiedergegeben). 

Mustelus  mustelus  durchaus  nicht  zu  den  am  stärksten  ausgebildeten 
gehört,  die  bei  dieser  Art  beobachtet  wurden. 

Duméril  (Poissons,  Elasmobr.  p.  400)  gibt  als  Unterscheidungs- 
merkmal auch  an ,  daß  die  Zähne  von  Mustelus  mustelus  an  der  Basis 
der  Außenseite  im  Gegensatz  zu  denen  von  Mustelus  laevis  keine  Zähne- 
lungen (dentelures)  besitzen.  Dieser  Unterschied  besteht  nicht.  Ich 
konnte  deutliche  Riefungen  an  der  Basis  der  Zähne  bei  Exemplaren 
beider  Arten  feststellen.  Doch  variiert  ihre  Stärke  und  Deutlichkeit 
auch  innerhalb  derselben  Art  in  ziemlichem  Maße. 

3)  Die  Stellung  der  ersten  Dorsale  im  Verhältnis  zur 
Pectorale.  Bei  Mustelus  mustelus  steht  der  Beginn  der  ersten  Dor- 
sale senkrecht  über  dem  freien  Innenrande  der  Pectorale  (ungefähr  über 
der  Mitte  desselben),  während  bei  Mustelus  laevis  die  erste  Dorsale  erst 
über  dem  Ende  des  Innenrandes  des  Pectorale  beginnt.  Tatsächlich 
lassen  sich  auch  diesbezüglich  Unterschiede  konstatieren,  doch  finden 
sich  auch  hier  kleine  individuelle  Variationen,  die  geeignet  sind,  diese 

11 


162 

Merkmale  ein  wenig  undeutlich  zu  machen,  wie  ja  überhaupt  die  Stel- 
lung der  Dorsalen  auch  zueinander  bei  diesen  Arten  ganz  bedeutend 
variiert. 

4)  Weiter  wurde  auch  die  größere  oder  geringere  Breite  der 
Pectorale  im  Verhältnis  zu  ihrer  Länge  als  Unterscheidungs- 
merkmal herangezogen.  Doch  variiert  dieselbe  schon  bei  einer  Art  so 
bedeutend  (bei  6  Exemplaren  von  Mustehis  mustelus  verhält  sich  die 
größte  Breite  der  Flosse  zu  ihrer  größten  Länge  wie  1  :  1,14 — 1,31), 
daß  wohl  auch  dieses  Merkmal,  sowie  das  vorhergehende ,  zur  Unter- 
scheidung der  beiden  Arten  erst  in  zweiter  Linie  berücksichtigt  werden 
kann. 

Von  einzelnen  Autoren  wurden  auch  andre,  kleinere  Unterschiede 
aufgezählt,  z.  B.  längere  oder  kürzere  Schnauze  (Canestrini,  Bona- 
parte) oder  Stellung  der  zweiten  Dorsale  in  bezug  auf  die  Anale  (bei 
Mustelus  mustelus  über,  bei  Mustelus  laevis  vor  derselben;  Bisso)  usw. 
Doch  alle  diese  unterliegen  zu  beträchtlichen  Schwankungen,  als  daß 
sie  sichere  Merkmale  abgeben  könnten. 

Dagegen  wurde  auf  ein  Merkmal  bisher  so  gut  wie  gar  kein  Ge- 
wicht gelegt,  das  aber  für  die  Bestimmung  ein  unbedingt  zuverlässiges 
und  leicht  verwendbares  Mittel  an  die  Hand  gibt,  nämlich  die  Form 
und  Skulpturierung  der  Körperschuppen.  Wohl  erwähnt 
Bonaparte  (Iconogr.  faun.  Ital.),  daß  die  Schuppen  bei  Mustelus 
mustelus,  seinem  Mustelus  plebejus,  dicht  stehen  und  deshalb  auch  rauher 
sind,  als  die  von  Mustelus  laevis,  seinem  Mustelus  equestris,  die  viel 
glatter  sind,  weil  sie  kleiner,  weniger  hart  sind  und  dichter  stehen,  und 
auch  Doderlein  sagt  in  seinem  Manuale  ittiologico  del  Mediterraneo  II, 
p.  31,  bei  Mustelus  plebejus:  Haut  mit  kleinen,  spitzigen  Körnchen  be- 
deckt, dagegen  bei  Mustelus  equestris  (p.  35):  Haut  glatt.  Doch  legt 
offenbar  keiner  der  beiden  Autoren  besonderen  Wert  auf  diese  Unter- 
schiede, die  deshalb  auch  nicht  weiter  verfolgt  werden,  indem  z.  B.  die 
Form  der  Schuppen,  die  doch  sehr  charakteristisch  ist,  genauer  be- 
schrieben würde. 

Schon  bei  der  Berührung  der  Haut  macht  sich  dieser  Unterschied 
in  der  größeren  Rauhigkeit  von  Mustelus  mustelus  gegenüber  Mustelus 
laevis  geltend.  Wenn  man  nun  mit  der  Lupe  die  Beschuppung  des 
Rückens  zu  beiden  Seiten  der  Mittellinie,  am  besten  vor  der  ersten  Dor- 
sale, betrachtet  —  die  Mittellinie  des  Rückens  selbst  gibt  keine  Resul- 
tate, weil  auf  ihr  bei  beiden  Arten  ähnliche  Schuppen  stehen — ,  so  findet 
sich  folgendes: 

Die  Schuppen  von  Mustelus  mustelus  sind  gekrümmt  und  heben 
sich  von  der  Haut  schräg  ab,  so  daß,  wenn  man  mit  der  Lupe  schräg 
nach  vorn,  in  der  Richtung  gegen  den  Kopf  zu,  auf  die  Haut  sieht, 


163 

zwischen  ihnen  die  mit  feinen,  schwarzen  Punkten  pigmentierte  Haut 
sichtbar  wird.  Sie  sind  etwas  abgerundet  lanzettförmig  und  mit  vier 
bis  sechs  starken  Kielen  besetzt,  von  welchen  die  zwei  mittleren,  vorn 
etwas  schwächer  werdend,  bis  an  die  Spitze  ziehen,  während  die  äußeren 
diese  nicht  erreichen.  Die  Schuppen  sind  sehr  regelmäßig  in  schrägen 
Reihen  angeordnet  und  von  nahezu  ganz  gleicher  Größe.  Die  starken 
Kiele  bewirken  auch,  daß  sie  verhältnismäßig  schwachen,  matten  Glanz 
besitzen,  da  keine  größeren  glatten  Flächen  vorhanden  sind. 

Die  Schuppen  von  Mustelus  laevis  (an  derselben  Körperstelle  be- 
trachtet wie  die  der  vorigen  Art)  sind  dagegen  von  birnförmiger  Gestalt 
und  stehen  auf  kurzen  Stielen,  deren  Anheftungsstelle  an  die  Schuppen 
voi)  oben  erkennbar  ist,  nahezu  parallel  mit  der  Körperoberfläche  und 
sind  nur  ganz  leicht  gekrümmt,  so  daß  sie  sich  vollständig  decken  und 


Fig.  4. 

f  fr  !Jtä> 


j£- 


Fig.  4.    Rückenschuppen  von  Mustelus  mustelus  (Risso,  ungef.  25  mal  vergrößert; 

links  unten  schematische  Darstellung  der  Schuppenstellung  auf  der  Haut. 

Fig.  5.   Rückenschuppen  von  Mustelus  laevis  Risso,  ungef.  30 mal  vergrößert;  links 

unten  schematische  Darstellung  der  Schuppenstellung  auf  der  Haut. 

keinen  Einblick  auf  die  Körperhaut  selbst  gewähren,  außer,  wenn  man 
senkrecht  auf  dieselbe  sieht,  dort,  wo  zwischen  zwei  oder  drei  benach- 
barten Schlippen,  wie  es  vielfach  der  Fall,  ein  kleiner  Zwischenraum 
vorhanden  ist.  Die  Schuppen  sind  nämlich  bei  dieser  Art  nicht  ganz 
so  regelmäßig  gelagert  wie  bei  der  vorhergehenden,  was  auch  damit  zu- 
sammenhängt, daß  sie  in  der  Größe  vielfach  variieren  und  neben  sehr 
großen,  breiten,  kürzere  und  schmälere  oder  zwar  gleich  breite,  aber 
kürzere  Schuppen  sich  finden.  Sie  sind  insbesondere  am  Rand  ziemlich 
dünn  und  durchsichtig,  so  daß  man  oft  die  von  einer  Schuppe  bedeckten 
Teile  einer  Nebenschuppe  durch  diese  hindurchschimmern  sieht  (siehe 
Fig.  5).    An  der  breiten  (der  Schuppenspitze  entgegengesetzten)  Seite 

11* 


164 

finden  wir  auch  hier  Kiele.  Doch  sind  diese  nur  in  der  Zahl  von  zwei 
bis  vier  —  die  erstere  Zahl  ist  die  weitaus  häufigere  —  vorhanden,  und 
auch  die  mittleren  reichen  niemals  bis  über  die  Mitte  der  Schuppen- 
fläche hinaus;  wohl  aber  können  sie  sehr  reduziert  sein.  Außerdem  sind 
diese  Kiele  gerade,  während  die  von  Mustelus  mustelus  gegen  die  Spitze 
zu  zusammenlaufen.  Der  übrige,  größere  Teil  der  Schuppe  ist  ganz 
glatt  und  nur  von  äußerst  feinen,  haarf orangen ,  den  Nerven  eines 
Blattes  vergleichbaren  Zeichnungen,  die  von  einer  Mittellinie  gegen  den 
Rand  verlaufen  und  nur  bei  stärkerer  Vergrößerung  sichtbar  werden, 
durchzogen.  Diese  große,  glatte  Fläche  bewirkt  es  auch,  daß  die 
Schuppen,  in  richtiger  Stellung  mit  der  Lupe  betrachtet,  einen  ganz 
ungemein  starken  Glanz  besitzen.  Dadurch  erscheint  auch  bei  der  Be- 
trachtung mit  freiem  Auge  die  Haut  dieser  Art  wie  mit  Metall-  oder 
Glasflitter  bestreut  und  viel  glänzender  als  die  mehr  samtartige  der 
erstgenannten. 

Dieser  hier  hervorgehobene  Unterschied  hat  sich  bei  der  Unter- 
suchung verschiedener  Exemplare  als  zuverlässig  erwiesen  und  ist  wohl 
auch  wTegen  seiner  leichten  Verwendbarkeit  zur  Bestimmung  besonders 
geeignet. 

Zu  erwähnen  ist  noch,  daß  die  Schuppen  der  Mittellinie  des 
Rückens  bei  beiden  Arten  stärker  entwickelt  sind  als  die  in  der  vorher- 
gehenden Beschreibung  verwendeten  Schuppen  von  den  Seiten  neben 
dieser  Linie,  und  daß  auch  bei  den  ersteren,  wie  schon  oben  angedeutet, 
die  Unterschiede  sich  mehr  verwischen,  da  auch  Mustelus  laevis  stärkere, 
bis  an  den  Rand  reichende  Kielung  derselben  besitzt. 

Ebenso  ändert  sich  die  Gestalt  der  Schuppen  auf  dem  Bauche, 
auf  dem  sie  bei  beiden  Arten  glatt  und  anliegend  sind. 

4.  Zur  Kenntnis  der  Spermatogenese  bei  den  Myriopoden. 

Samenreife  und  Samenbildung  von  Pachyiulus  varius  Eabr. 

Von  Richard  Oettinger. 

(Aus  dem  zoologischen  Institut  in  Marburg.) 

(Mit  3  Figuren.) 

eingeg.  4.  April  1908. 

Das  Studium  der  Genese  atypischer  Spermien  hat  in  letzter  Zeit 
ein  weitgehendes  Interesse  erweckt.  Es  ist  mehrfach  gelungen,  die 
abweichenden  Formen  auf  die  Geißelzellenformen  zurückzuführen.  Wie 
Korscheit1  in  seinem  Vortrag  hervorhob,  besteht  besonders  dann  die 
Möglichkeit  der  Zurückführung  atypischer  auf  typische  Spermatozoen, 


i  Korscheit,  E.,    Über  Morphologie   und   Genese   abweichend   gestalteter 
Spermatozoen.    Verhandl.  der  deutsch,  zool.  Ges.  Marburg  1906. 


165 

wenn  in  einer  bestimmten  Tiergruppe  neben  abweichend  gestalteten 
auch  Spermien  von  dem  gewöhnlichen  Bau  vorkommen.  Dies  ist  bei 
den  Myriopoden  der  Fall  und  dürften  die  treffend  »hutförmig«  be- 
nannten Spermien,  welche  die  Gattung  Iulus  aufweist,  unter  den  aty- 
pischen Formen  der  Tausendfüßler  die  mit  am  abweichendsten  gestal- 
teten und  eigentümlichsten  sein.  Sie  waren  es  denn  auch,  die  den 
Gegenstand  meiner  Untersuchung  bildeten.  Ihre  Genese  konnte  bisher 
nicht  befriedigend  festgestellt  werden.  Zwar  hatten  schon  Gilson2 
und  Silvestri3  den  Versuch  gemacht,  die  Spermatogenese  von  Iulus 
zu  ergründen,  aber  die  Ergebnisse  beider  Autoren  entsprechen  nicht 
den  Anforderungen,  welche  man  an  eine  moderne  Spermiogenese  stellen 
muß.  Von  einer  solchen  erwartet  man  die  möglichst  lückenlose  Dar- 
stellung, Verfolgung  aller  wesentlichen  Zellbestandteile,  welche  sich  in 
der  jungen  Spermatide  vorfinden.  Diese  sind,  wie  die  vielen  auf  diesem 
Gebiet  unternommenen  Arbeiten  der  letzten  Jahre  ergaben,  im  ganzen 
immer  die  gleichen:  Protoplasma,  Kern,  Centrosoma  und  bei  mehreren 
tierischen  Objekten  die  Mitochondriengebilde.  Alle  die  genannten  Zell- 
bestandteile weist  auch  die  Spermatide  des  von  mir  untersuchten 
Tausendfußes,  Pachyiulus  varias  Fabr.  auf. 

Das  Material  für  diese  Untersuchungen  sammelte  ich  bei  einem 
Aufenthalt  an  der  Zoologischen  Station  in  Triest,  für  dessen  Bewilligung 
ich  dem  k.  k.  Unterrichts-Ministerium  zu  großem  Dank  verpflichtet  bin. 
Desgleichen  möchte  ich  dem  Direktor  der  Station,  Herrn  Prof.  Cori, 
nicht  nur  für  das  bewiesene  freundliche  Entgegenkommen,  sondern  auch 
für  die  von  der  Triester  Station  erhaltenen  Sendungen  lebenden  Mate- 
rials meinen  verbindlichsten  Dank  auch  an  dieser  Stelle  aussprechen. 
Dank  schulde  ich  ferner  und  erlaube  ihn,  mir  auch  hier  abzustatten, 
Herrn  Dr.  Graf  C.  Attems  in  Wien,  für  die  liebenswürdigerweise  von 
ihm  ausgeführte  Bestimmung  der  in  Frage  kommenden  Tausendfußart 
Pachyiulus  varias  Fabr. 

Ursprünglich  lag  es  in  meiner  Absicht,  nur  die  Genese  von  der 
Spermatide  ab  zu  verfolgen.  S  il  ve  s  tris  Darstellung  der  letzten 
Spermatocytenteilung  ebenfalls  bei  Iulus- Arten,  erweckte  in  mir  aber  ein 
gewisses  Bedenken,  weshalb  ich  auch  die  Reifeteilungen  einer  Nach- 
prüfung unterzog.  Meine  Arbeit  behandelt  somit  die  Genese  von  den 
Spermatogonien  bis  zum  ausgebildeten  Spermium.  In  diesem  kleinen 
Aufsatz  sollen  die  wichtigsten  Ergebnisse  der  Untersuchung  kurz  mit- 
geteilt werden.     In  der   ausführlichen   Arbeit  wird  die  einschlägige 


2  Grilson,  Gr.,    Étude  comparée  de  la  Spermatogenese  chez  les  Arthropodes. 
La  Cellule  II. 

3  Silvestri,  F..  Richerche  sulla  fecondazione  di  un  animale  a  spermatozoi 
immobili.   Richerche  Lab.  Anat.  Roma  e  altri  Lab.  Biol.  Voi.  VI.  1902. 


166 

Literatur  berücksichtigt  werden  und  die  nähere  Beweisführung  der 
Deutung  meiner  Befunde  zu  erbringen  sein. 

Hier  möchte  ich  nur  noch  hervorheben,  daß  alle  wichtigen  Stadien 
der  Genese,  wie  sie  am  konservierten  Objekt  und  auf  Schnitten  gewonnen 
wurden,  der  Prüfung  am  lebenden  Objekt,  bei  der  Untersuchung  in 
Kochsalzlösung  durchaus  stand  hielten.  Dadurch  gewinnen  die  Befunde, 
wie  ich  glauben  möchte,  recht  sehr  an  Sicherheit. 

Die  Figuren  des  demnächst  folgenden  2.  Teiles  von  Nr.  4 — 21  sind 
dargestellt  in  der  beträchtlichen  Vergrößerung  von  ungefähr  3800.  Diese 
wurde  dadurch  erreicht,  daß  Zeichnungen,  welche  mit  Immersion  und 
Compens.  Ocular  18  angefertigt  wurden  (3500  X)»  nochmals  stark  ver- 
größert, photographiert  wurden  (4700  X)  und  dann  wieder  eine  Reduk- 
tion auf  4/5  =  3800  X  erfuhren.  Auf  diese  Weise  wurde  einerseits  die 
für  Textfiguren  wünschenswerte  Größe  erreicht,  anderseits  hat  sich  aber 
durch  die  nochmalige  zeichnerische  Wiedergabe  ein  geringes  Schema- 
tisieren nicht  ganz  vermeiden  lassen.  Die  Anzahl  der  hier  beigegebenen 
Figuren  mußte,  um  der  definitiven  Arbeit  nicht  vorzugreifen,  eine  be- 
schränkte sein.  Es  liegt  deshalb  auf  der  Hand,  daß  die  Genese  in  dieser 
vorläufigen  Mitteilung  etwas  sprunghaft  dargestellt  erscheinen  muß. 

I.  Die  Samenreife. 

In  den  Kernen  der  Spermatogonien  finden  sich  24  gewöhnliche 
Chromosomen  und  ein  auffallend  langgestrecktes  accessorisches  Chromo- 
som. Die  Differenzierung  der  Chromosomenschleifen  zeigt  keine  be- 
merkenswerten Besonderheiten.  Sie  verläuft  ebenso  wie  bei  gewöhn- 
lichen, aus  der  Ruhe  in  die  Teilung  übergehenden  Kernen  irgend  einer 
somatischen  Zelle.  Sehr  schöne  morphologische  Unterschiede  zeigen 
die  Chromosomen  während  ihrer  Teilung  in  der  caryokinetischen  Spindel, 
besonders  charakteristisch  ist  das  sog.  accessorische  (Hetero-)  Chromo- 
som. Aus  der  völlig  übereinstimmenden  Kongruenz  der  beiden  Hälften 
je  eines  Chromosoms  ist  ersichtlich,  daß  eine  Deformation  durch  die 
Wirkung  der  Zugfasern  nicht  entstanden  ist. 

Aus  Teilungsfiguren  bei  Seeigeln,  die  ebenfalls  eine  auffallende 
morphologische  Verschiedenheit  der  Chromosomen  zeigen,  erschloß 
Boveri4  eine  physiologische  Verschiedenwertigkeit  der  Chromosomen. 
Ich  glaube,  daß  der  Befund  bei  Paehyiulus  ebenfalls  eine  Bestätigung 
der  Boverischen  Ansicht  darstellt,  weshalb  ich  ihn  hier  erwähnen 
möchte. 

Die  Spermatogonienteilungen  sind  echte  Mitosen,  ihre  Anzahl  ließ 
sich  nicht  feststellen.    Nach  Ablauf  der  Teilungen  beginnt  der  Eintritt 


4  Boveri,  Th.,   Die  Entwicklung-  dispermer  Seeigel-Eier.    Ein  Beitrag  zur 
Befruchtungslehre  u.  zur  Theorie  des  Kernes.   Zellenstudien.  VI.   Jena  1907. 


167 

in  die  Synapsis.  Man  kann  in  diesen  Stadien  aus  der  Lage  der  Zellen 
im  Hodenfollikel  ihr  Alter  sehr  gut  konstatieren  und  somit  den  Über- 
gang in  die  Synapsis  sehr  schön  nachweisen.  Während  an  der  Peri- 
pherie des  Follikels  noch  lebhafte  Teilung  stattfindet,  sind  im  Centrum 
die  aus  der  letzten  Teilung  hervorgegangenen  jungen  Spermatocyten 
I.  Ordnung  eng  zusammengetreten  und  bereiten  sich  zum  Ruhe- 
stadium vor.  Dabei  zerfallen  die  Chromosomen,  und  bald  vereinigt  sich 
das  Chromatin  an  dem  einen  Pol  der  Zelle  in  einen  sehr  dichten  Klumpen. 
Der  übrige  Teil  des  Kernes  ist  glashell,  erscheint  vollständig  chro- 
matinarm. 

In  der  frühen  Postsynapsis  strahlen  dann  von  dem  dichten 
Knäuel  Doppelstraßen  aus,  auf  denen  das  Chromatin  zur  Bildung  der 
Chromosome  an  die  Peripherie  des  Kernes  hin  befördert  wird. 

In  den  nebenstehenden  Fig.  2  u.  3  ist  der  Anfang  dieses  Prozesses 

Fig.  1. 


acc- 


chr 


///tc 


Fig.  2. 


Fig.  3. 


Fig.  1 — 3.   Zeiß  homogene  Immersion  2  mm  -f-  Comp.  Ocular  12  =  2500  X- 

wiedergegeben.  Fig.  2  ist  nach  dem  Leben  gezeichnet,  Fig.  3  stellt  eine 
Zelle  in  dem  gleichen  Stadium,  nach  einem  Schnitt  entworfen,  dar. 
Beide  Figuren  sind  in  der  gleichen  Vergrößerung  Immersion  +  Comp. 
Ocular  12  dargestellt.  Die  Größendifferenz  ist  eine  recht  beträchtliche; 
doch  läßt  sich  für  diese  vielleicht  etwas  überraschende  Erscheinung  sehr 
leicht  eine  Erklärung  geben.  Man  weiß  schon  längst,  daß  bei  einer 
Konservierung  und  nachfolgender  Alkoholbehändlung ,  selbst  bei  der 
sorgfältigsten  Überführung  in  die  nächst  stärkeren  Alkoholsorten,  eine 


168 

gleichmäßige  Schrumpfung  der  Zellen  eintritt.  Anderseits  konnte  ich 
beobachten,  daß  beim  Verweilen  der  Zellen  in  Kochsalzlösung  eine 
Imbibition  der  Zellen  mit  Wasser  und  somit  eine  gleichmäßige  Auf- 
quellung eintritt.  Der  normale  Größenzustand  der  Zellen  wird  für  uns 
deshalb  w.ohl  nie  sichtbar  sein,  er  wird  annähernd  in  der  Mitte  liegen 
zwischen  den  Größenverhältnissen,  welche  der  Schnitt  und  denen,  welche 
das  in  Kochsalzlösung  beobachtete  Objekt  zeigt.  Wenn  wir  nun  trotz 
des  Bewußtseins,  daß  die  Zellen  bei  der  Konservierung  schrumpfen, 
diese  ohne  Bedenken  in  den  Kreis  unsrer  Betrachtung  ziehen,  so  müssen 
wir  den  aufgequollenen  Zellen  das  gleiche  Recht  widerfahren  lassen  und 
dürfen  sie  nicht  als  unbrauchbar  schlechterdings  von  der  Hand  weisen. 

Die  beiden  Zellen  in  Fig.  2  u.  3  zeigen  nun,  abgesehen  von  dem 
begreiflichen  Größenunterschied,  ein  vollständig  ähnliches  morpholo- 
gisches Verhalten  der  chromatischen  Substanz  der  Kerne,  was  hierin 
erster  Linie  in  Betracht  kommt.  In  beiden  Zellen  liegt  an  dem  einen 
Pol  die  dichte  chromatische  Substanz,  von  ihr  strahlen  die  Doppel- 
straßen aus,  auf  ihnen  liegt  Chromatin,  an  manchen  Stellen  in  dichten 
Körnern.  Ich  werde  in  der  ausführlichen  Arbeit  noch  mehrere  Ab- 
bildungen dieser  Stadien  geben. 

Wichtig  sind  diese  Beobachtungen  deshalb,  weil  heute  noch  eine 
große  Anzahl  von  Forschern  an  der  wirklichen  Existenz  der  Synapsis 
zweifelt.  Diese  Zweifel  können  wohl  kaum  noch  mit  Hecht  bestehen 
bleiben,  wenn  durch  die  oben  ausgeführten  beiden  sehr  extremen  Ver- 
fahren zum  Studium  der  Zelle  das  gleiche  morphologische  Verhalten 
der  chromatischen  Substanz  zu  konstatieren  ist5.  Der  Größenunter- 
schied in  den  beigegebenen  Figuren  ist  ein  ganz  besonders  starker. 
Ein  nachträglicher  Vergleich  mit  andern  Figuren  aus  der  Synapsis  er- 
gab, daß  die  für  diese  Mitteilung  gewählte  Fig.  3  vielleicht  keine  be- 
sonders glückliche  war,  indem  der  Schnitt  etwas  schief  durch  die  Zelle 
geht,  weshalb  ein  Teil  der  protoplasmatischen  Substanz  abgeschnitten 
wurde. 

Nach  vollständiger  Auflösung  des  dichten  Knäuels  haben  sich  in 
der  Spermatocyte  24  bzw.  25  Chromosomen  herausgebildet.  Es  hat  also 
vorerst,  ebenso  wie  bei  Ophryotrocha  nach  der  Darstellung  Korscheits6, 
weder  eine  wirkliche  noch  eine  scheinbare  Reduktion  stattgefunden. 

Auch  dieses  außerordentlich  wichtige  Stadium  konnte  ich  im  Leben 


5  Bei  der  Korrektur  des  Aufsatzes  gelangt  eine  Arbeit  von  F.  Vejdovsky 
in  meine  Hände.  (Neue  Untersuchungen  über  die  Reifung  und  Befruchtung.  Königl. 
böhm.  Ges.  d.  Wissensch.  Prag  1907.)  Der  Verfasser  beobachtete  das  Synapsis- 
stadium  ebenfalls  am  lebenden  Objekt  und  konnte  aus  diesem  und  andern  (theoreti- 
schen) Gründen  die  Annahme,  die  Synapsis  wäre  ein  Artefakt,  zurückweisen. 

6  Korscheit,  E.,  Über  Kernteilung,  Eireifung  und  Befruchtung  bei  Ophryo- 
trocha puerilis.    Zeitschr.  f.  wissenschaftl.  Zool.  60.  Bd.  1895. 


169 

beobachten  und  durch  einfaches  Zählen  der  Chromosomen  nachweisen, 
daß  eine  Reduktion  ihrer  Zahl  noch  nicht  stattgefunden  hat.  Erfolgt 
aber  der  Eintritt  der  Chromosomen  in  die  Spindel  zur  ersten  Teilung, 
dann  treten  nach  Auflösung  der  Kernmembran  je  2  Chromosomen  zur 
Bildung  eines  bivalenten  Chromosoms  zusammen,  das  accessorische 
Chromosom  bleibt  für  sich  allein.  Wir  finden  also  jetzt  in  der  Äqua- 
torialplatte der  ersten  Reifimgsspindel  zwölf  bivalente  Chromosomen 
und  ein  accessorisches  Chromosom  vor.  Ein  einfaches  Chromosom  be- 
steht aus  4  Chromatinportionen  Chromatiden),  das  bivalente  demgemäß 
aus  acht. 

Bei  der  Beantwortung  der  Reduktionsfrage  legt  man  in  den  letzten 
Jahren  weniger  Gewicht  auf  den  Zeitpunkt  der  erfolgten  Reduktion, 
als  vielmehr  auf  den  Nachweis ,  ob  überhaupt  ganze  Chromosomen  im 
Sinne  Weismanns  auf  die  Tochterzellen  verteilt  werden.  In  der  ersten 
Reifungsteilung  werden  nun  bei  Paclnjiuius  die  aus  den  24  einfachen 
Chromosomen  gebildeten  zwölf  bivalenten  Chromosomen  derartig  von- 
einander getrennt,  daß  je  zwölf  univalente  in  jede  Tochterzelle  gelangen. 
Diese  Chromosomen  bestehen  wieder  aus  4  Chromatiden.  Das  acces- 
sorische Chromosom  wurde  während  der  Teilung  von  einer  Spindelfaser 
erfaßt  und  ungeteilt  in  die  eine  Tochterzelle  hinübergezogen. 

Es  hat  somit  eine  echte  Reduktion  im  Sinne  Weismanns  statt- 
gefunden. Das  Univalente  accessorische  Chromosom  durfte  gemäß  einer 
solchen  nicht  geteilt  werden,  es  mußte  als  ganzes  Chromosom  in  die 
eine  Tochterzelle  übergehen.  Ohne  Rekonstruktion  der  Kerne  setzt  die 
II.  Rei fungst eilung  ein,  welche  gemäß  einer  Aquationsteilimg  ver- 
läuft. Jedes  Chromosom,  einschließlich  das  accessorische,  wird  in  zwei 
gleiche  Hälften  geteilt,  in  je  2  Chromatiden.  Die  Reifungsteilimgen 
sind  somit  im  Sinne  Kor  scheit  s  als  Präreduktionen  anzusprechen. 

Durch  die  beiden  Reifeteilungen  entstanden  somit  4  Spermatiden, 
zwei  davon  sind  im  Besitz  eines  Anteils  aus  dem  accessorischen  Chromo- 
som, zwei  nicht.  Über  die  Umwandlungen ,  welche  sie  erfahren,  um  zu 
Spermien  zu  werden,  soll  noch  berichtet  werden. 

5.  Über  das  System  der  Chermiden. 

Zu  Cholodkovskys  Auffassung  der  Chermidensystematik. 

Von  Carl  Börner. 

eingeg.  5.  April  1908. 

In  dieser  Zeitschrift  hat  kürzlich  Cholodkovsky  *  mein  nur  die 

Hauptresultate  meiner  Chermidenstudien  in  gedrängtester  Form  ent- 


1  N.  Cholodkovsky,  Aphidologische  Mitteilungen.  25.  Zum  »Ckermiden- 
System«  von  C.  Börner.  26.  Chermes" picea*  Ratz.,  Ck.  funitectus  Dreyfus  und  Ch. 
coceineus  Chol.   Zool.  Anz.  Bd.  XXXII.  Nr.  23.  vom  17.  März  1908.  S.  689—693. 


170 

haltenes  Referat2  kritisch  besprochen,  bevor  meine  dort  angekündigte 
monographische  Studie  erschien,  welche  die  ausführliche  Begründung 
meiner  abweichenden  Anschauungen  enthält.  Meine  Arbeit  wurde  in- 
zwischen veröffentlicht3.  Einige  Mißverständnisse  in  dem  Artikel  von 
Cholodkovsky  bedürfen  jedoch  noch  der  Richtigstellung. 

Cholodkovsky  bemängelt  den  Schlußsatz  meines  Referates  und 
betont:  »ich  kann  aufrichtig  sagen,  daß  ich  die  Aufstellung  biologischer 
Arten  nie  , bezweckt'  habe  .  .  .  Sich  aber  von  vornherein  Zwecke  stellen, 
dies  oder  dies  zu  beweisen,  —  das  will  ich  andern  überlassen«. 

Ist  Cholodkovsky  wirklich  der  Meinung,  daß  ich  die  überaus 
schwierige  Frage  der  Chermidenbiologie  »von  vornherein«  in  der  Ab- 
sicht in  Angriff  genommen  habe,  meine  jetzige  Anschauung  zu  be- 
weisen, noch  dazu,  wo  in  dem  neuesten  Lehrbuche4,  das  über  die  Cher- 
miden  handelt,  seine  Resultate  vorgetragen  werden  und  ich  mir  erst 
allmählich  die  seit  Cholodkovskys  Hauptwerk  von  1895  —  1896  auf- 
gegebene Parallelreihentheorie  von  Dreyfus  wieder  aneignen  mußte? 
Cholodkovsky  mißbilligt  es,  daß  man  sich  auf  Grund  einer  »nach 
langer  mühevoller  Arbeit«  gefestigten  Theorie  Aufgaben  stellt,  welche 
den  Zweck  haben,  diese  Theorie  selbst  auf  ihre  mehr  oder  weniger  be- 
dingte Gültigkeit  zu  prüfen.  Cholodkovsky  hat  die  Theorie  der 
durch  Parthenogenese  entstandenen  biologischen  Arten  auf- 
gestellt, ich  habe  sie  zugunsten  der  Parallelreihentheorie  von 
Dreyfus  fallen  lassen.  Da  es  schlechterdings  nicht  vorstellbar  ist,  daß 
die  im  normalen  Cyclus  einer  Organismengruppe  verbreitete  Partheno- 
genese die  Ursache  zur  Entstehung  neuer  Rassen,  Varietäten  oder  Arten 
sein  kann  (was  gerade  Cholodkovsky  nachdrücklich  vorgetragen  hat 
und  durch  seine  Chermes  abietis  und  ictpjjonicushewiesen  zu  haben  glaubt  ;, 
weil  jede  Fortpflanzung  eine  Vorbedingung  organischer  Entwicklung 
überhaupt  ist:  so  ist  es  selbstverständlich,  daß  ich  für  die  Zukunft  in 
erster  Linie  nicht  dies  Problem,  sondern  das  andre  experimentell  geprüft 
sehen  möchte,  ob  Arten,  die  wir  bisher  nur  in  parthenogenetischen  Gene- 
rationen kennen  gelernt  haben,  durch  Abänderung  klimatischer  und 
andrer  Lebensbedingungen  wieder  zur  Heterogonie  zurückgeführt 
werden  können.  Diese  meine  Absicht  war  deutlich  ausgesprochen;  daß 
ich  dabei  die  erst  künftig  zu  erledigenden  Zuchtversuche  im  Auge  ge- 
habt habe,  muß  Cholodkovsky  wohl  entgangen  sein.  — 

2  C.  Börner,  Systematik  und  Biologie  der  Chermiden.  Zool.  Anz.  Bd.  XXXII, 
Nr.  14,  vom  10.  Dezember  1907.  S.  413—428. 

3  C.  Börner,  Eine  monographische  Studie  über  die  Chermiden.  Arbeiten  aus 
der  Kaiserl.  Biologischen  Anstalt  für  Land-  u.  Forstwirtschaft.  Bd.  VI.  Hfl.  2.  1908. 
S.  81—320,  3  Doppeltafeln. 

4  O.  Nüßlin,  Leitfaden  der  Forstinsektenkunde.  Berlin,  Verlag  von  Paul 
Parey,  1905.  S.  415-428. 


171 

Wie  Cholodkovsky  in  seiner  Kritik  seine  biologischen  und 
andern  »Arten«  gegen  meine  Angriffe  verteidigt,  ist  um  so  weniger  zu 
rechtfertigen,  als  ihm  die  Begründung  meiner  Gegenmeinung  nach  ganz 
unbekannt  war.  Im  Hinblick  auf  meine  Monographie  möchte  ich  an 
dieser  Stelle  nur  Cholodkovskys  Chermes  viridanus,  pini  und  funi- 
tectus  noch  mit  einigen  Worten  beleuchten.  Cholodkovsky  ver- 
wundert sich,  daß  ich  seine  Beschreibung  des  »Chermes  viridanus«  für 
»lückenhaft  und  widerspruchsvoll«  halte.  Ich  darf  wohl  daran  erinnern, 
daß  viridanus  für  Cholodkovsky  in  erster  Linie  Interesse  als  »der 
geflügelt  gewordene  Exsul  von  Chermes  viridis*  gewonnen  hat, 
und  daß  Cholodkovsky  ihn  —  wenn  auch  nur  vermutungsweise  — 
direkt  von  Chermes  viridis  ableitet;  viridanus  ist  für  ihn  das  Pendant 
zu  Chermes  abietis ,  die  beide  in  r iridis  wurzeln.  Ich  habe  nun  bereits 
in  meinem  Referat  angedeutet,  daß  ich  viridanus  für  einen  Pineus  halte, 
und  das  Wichtigste  ist  zunächst  eben  seine  systematisch-phylogenetische 
Stellung.  Ich  hatte  die  Hauptcharaktere  der  Gattung  Pineus  mitge- 
teilt, auch  gesagt,  weshalb  ich  viridanus  als  Pineus  anspreche;  und  es 
mußte  für  Cholodkovsky  leicht  sein,  an  der  Hand  seiner  Präparate 
meine  Vermutung  zu  bestätigen  oder  zu  widerlegen.  Aber  Cholod- 
kovsky spricht  darüber  nicht  und  bringt  statt  dessen  seine  Arbeit  von 
1902  in  Erinnerung5,  aus  der  ich  gerade  meine  neue  Interpretation  ge- 
wonnen habe.  Ist  ri  rida  uns  wirklich  ein  Pineas  oder  eine  der  Gattung 
Pineus  nächststehende  Art,  so  fällt  die  theoretische  Bedeutung,  die 
Cholodkovsky  ihm  beimißt,  dahin.  Über  die  »Unklarheiten  und 
Widersprüche« ,  die  in  Cholodkovskys  Beschreibungen  seines  viri- 
danus enthalten  sind,  möge  man  in  meiner  Monographie  nachlesen;  sie 
sind  nur  durch  sorgfältige  Untersuchungen  zu  beseitigen,  die  vor 
strenger  Kritik  zu  bestehen  vermögen. 

Wie  Cholodkovsky  seine  virgoparen  »geflügelten  Exsules«  von 
Pineus  pini  von  den  ebenfalls  virgoparen  wachszottigen  Gallenfliegen 
dieser  Art  unterscheidet  und  seinerzeit  unterschieden  hat,  teilt  er  nicht 
mit.  Jetzt  gibt  Cholodkovsky  an,  »diese  Fliegen  aus  den  auf  der 
Kiefernrinde  saugenden  Nymphen  gezüchtet«  zuhaben.  Damals6  sagte 
er  aber  sehr  viel  unbestimmter,  daß  er  solche  Fliegen  auf  Kiefernnadeln 
isoliert  und  als  virgopare  Mütter  erkannt  habe.  Wie  übrigens  die  nach 
Cholodkovsky  potentiell  schwachen  Virgines,  welche  nur  in  »Flug- 
jahren« reichlich  Sexuparen  entwickeln,  Virgoparafliegen  von  der  Größe 
der  Gallenfliegen  hervorbringen  können,  zudem  erst  im  Juni,  wenn  in- 


5  N.  Cholodkovsky,  Über  den  biologischen  Cyclus  von  Chermes  viridanus 
Chol.    Rev.  Russe  d'Entomol.  Bd.  IL  1902.  S.  139—147. 

6  X.  Cholo  dko  vsky,  Zur  Biologie  von  Chermes  pini  Koch.   Aphidolog.  Mit- 
teilungen Nr.  19.  Zool.  Anz.  Bd.  XXVI,  vom  9.  Februar  1903.  S.  259—263. 


172 

folge  des  verminderten  Saftfiusses  die  Größe  der  Virgines  bereits  erheb- 
lich abzunehmen  beginnt,  läßt  Cholodkovsky  unbeantwortet.  Wenn 
Cholodkovsky  orientalis- Gallen  in  seiner  Heimat  gefunden  hat, 
warum  identifiziert  er  mit  diesen  nicht  seine  geflügelten  Exsules  von 
pini  oder  weist  beide  als  unterscheidbare  Formen  einwandfrei  nach? 
Bei  Berlin  gibt  es  jedenfalls  zur  Flugzeit  der  jpm-Cellaren 
(die  auf  Picea  orientalis  und  auf  Picea  excelsa,  wenn  hier  auch 
sehr  viel  seltener,  heranreifen)  keine  Nymphen  auf  infizierten 
Kiefern  mehr,  und  wenn  man  bedenkt,  daß  ich  die  'pini- Gallenfliegen 
den  Cholodkovskyschen  Exsulfliegen  ganz  entsprechend  be- 
obachtet habe,  so  wird  es  mir  wohl  freigestellt  bleiben  müssen,  Cholod- 
kovsky s  Exsulfliegen  vorläufig  als  Cellaren  anzusprechen.  Ich  halte 
es  für  gänzlich  ausgeschlossen ,  daß  sich  Pineas  pini  in  Nordrußland 
anders  entwickelt  als  in  Brandenburg.  Aber  Cholodkovsky  rät  mir,  mit 
meinen  »unbegründeten  Anzweiflungen  fremder  Beobachtungen«  meine 
eignen  x\nschauungen  nicht  zu  schädigen,  führt  indes  selbst  wenige 
Zeilen  vorher  aus:  »es  ist  mehr  als  wahrscheinlich,  daß  in  dem  Falle, 
wo  0.  Börner  aus  einer  von  einer  einzigen  Stammmutter  begründeten 
Galle  Äbietis-  und  Fz'nV/is-Fliegen  bekommen  hat,  —  in  der  Wirk- 
lichkeit wenigstens  zwei  verschiedene  Stammmütter  da  waren«. 
Im  Anschluß  an  diese  Ausführungen  wendet  sich  Cholodkovsky 
gegen  den  neuesten  Aufsatz  von  Nüßlin7,  der  über  die  Weißtannen- 
arten meiner  Gattung  Chermes  handelt.  Cholodkovsky  »besteht  nach 
wie  vor  darauf«,  daß piceae,  funitectus  und  pedinatele  (Cholodkovsky 
gebraucht  immer  noch  den  prioritätsrechtlich  ungültigen  Namen  coc- 
cineus  Chol.,  nee  Patz!)  verschiedene  Arten  seien,  aber  er  läßt  es  un- 
bestimmt, wie  sie  sich  im  speziellen  unterscheiden  und  ob  funitectus  dem 
pectinatae  oder  àempiceae  näher  steht.  Was  Cholodkovsky  über  die 
dorsalen  Wachsdrüsen  der  Hiemalis- Junglarven  von  piceae  mitteilt,  ist 
unrichtig  ;  ich  verweise  diesbezüglich  auf  meine  Monographie  :  piceae  hat 
so  gut  spinale  w;e  marginale  Wachsdrüsenporen  als  Hiemalis- Jung- 
larve, entbehrt  der  spinalen  allerdings  stets  als  Aestivalis- Junglarve, 
und  es  ist  sehr  wohl  denkbar,  daß  die  widersprechenden  Angaben 
Cholodkovskys  und  Nüßlins  darin  ihre  Lösung  finden,  daß  sie 
bald  Hiemalis-,  bald  Aestivalis- Junglarven  untersucht  haben,  die  man 
vor  mir  nicht  zu  unterscheiden  gewußt  hat.  Wichtig  ist  es,  daß  Cholod- 
kovsky Chermes  piceae  jetzt  von  Abies  nordmanniana  aus  der 
Krim  anführt,  wodurch  sich  meine  Vermutung,  daß  in  jener  Gegend 
die  Heimat  von  piceae  zu  suchen  ist,  zu  bestätigen  scheint.  Aber  Cho- 
lodkovsky spricht  nicht  davon,  daß  er  gegen  Nüßlin  diesen 

7  0.  Nüßlin,  Chermes  funitectus  Dreyf.  oder  Chermes  piceae  Rtzb.  Zool.  Anz. 
Bd.  XXXII.  24.  Dezember  1907.  S.  440—444. 


173 

echten  piceae  in  seiner  jüngsten  Schrift8  als  / \mitect us  aus- 
gegeben hat.  Diese  Tatsache  wird  nicht  erwähnt,  so  daß  man  anzu- 
nehmen berechtigt  ist,  daß  Cholodkovsky  »nach  wie  vor«  die  Laus 
der  deutschen  Edeltanne,  die  ich  mit  Nüßlin  und  Dreyfus  piceae 
nenne,  für  funitectus  Dreyfus  hält.  Um  endlich  der  Artenverwirrung  in 
der  Drey  fusi a- Gruppe  ein  Ende  zu  machen,  sei  hier  mitgeteilt,  daß 
funitectus  wie  pectinatae  als  Hiemalis  -  Junglarve  pi  euro  spi  naie 
Rückenplatten  auf  dem  Thorax  und  den  vier  vorderen  Abdominal- 
ringen tragen,  während  die  Hiemalis- Junglarven  von  piceae  normal 
getrennte  pleurale  und  spinale  Rückenplatten  auf  den  beiden 
hinteren  Brust-  und  den  fünf  vorderen  Abdominaltergiten  besitzt.  Und 
der  funitectus  von  Cholodkovsky  (1907)  hat  getrennte  Pleural-  und 
Spinalplatten,  ist  also  in  Wahrheit  ein  piceae)  und  zwar  dieHiemalisform. 
Nüßlin7  ist  durchaus  im  Recht,  wenn  er  funitectus  mit  pectinatae  zu- 
sammenführt, von  dem  er  sich  anscheinend  nur  durch  geringfügige 
Merkmale  unterscheidet,  die  indes  leider  noch  der  Aufklärung  harren, 
da  der  auf  Tsuga  canadensis  lebende  fimitectus  seither  noch  nicht 
wieder  entdeckt  worden  ist.  Piceae,  funitectus  und  pectinatae  sind  also 
vorläufig  als  selbständige  Arten  anzusehen,  aber  nicht  im  Sinne  von 
Cholodkovsky,  welcher  sagt,  daß  eine  Korrektur  seiner  Beschreibung 
der  Fühlerriechorgane  von  seifen  Nüßlin  s  »das  Einzige  sei,  was  er 
diesem  Forscher  gegenüber  zugeben  kann  und  muß«. 

Weshalb  ich  endlich  die  Varietas  bouvieri  Chol,  nur  als  Hunger- 
form y  on  piceae  gelten  lasse,  möge  man  in  meiner  Monographie  nach- 
lesen; so  »vollständig  in  der  Luft  schwebt«  diese  Annahme  eben  nicht. 

St.  Julien  bei  Metz,  den  30.  März  1908. 

6.  On  the  systematic  position  of  Eunephthya  maldivensis  Hickson. 

By  Sydney  J.  Hickson,  Manchester. 

eingeg.  9.  April  1908. 

In  a  recent  paper  Professor  W.  Kükenthal1  has  criticised  my 
action  in  placing  this  species  in  the  genus  Eunephthya  and  has  suggested 
that  it  belongs  either  to  his  genus  Dendronephthya  or  to  Scleronephthya. 
The  diagnostic  characters  of  the  genus  Eunephthya  given  by  Professor 
Kükenthal  are  as  follows  (p.  389]  I.  Polypen  ohne  Stützbündel. 
A.  Kanalwände  dünn,  nicht  dicht  mit  Spicula  erfüllt.  2)  Die  Polypen 
stehen  in  Bündeln  oder  einzeln,  b.  Polypen  ohne  gesonderten  Kelch, 
entweder  vollkommen  oder  gar  nicht  retractil.  If  we  are  to  accept 
Prof.  Kükenthal's,  system  of  classification  of  the  family  Nephthyidae 

8  N.  Cholodkovsky,  Die  Coniferen-L'àuse  Chermes,  Feinde  der  Nadelhölzer. 
Berlin,  R  Friedländer  &  Sohn,  1907.  44  S.  6  Taf. 
i  Zool.  Jahrbuch.  XXIV.  1907.  S.  380. 


174 

we  must  either  place  the  species  I  have  described  from  the  Maldives 
in  the  genus  Eunepkthya  or  give  it  a  new  generic  name.  There  are  no 
large  spicules  arranged  in  the  manner  we  are  so  familiar  with  in  the 
anthocodiae  of  the  genus  Spongodes  (of  earlier  authors)  known  as 
"Stützbündeln".  The  walls  of  the  coelenteric  cavities  are  not  filled  with 
spicules,  the  anthocodiae  are  isolated  and  scattered  and  have  no  distinct 
calyx. 

Professor  Küken  thai  complains  that  I  said  nothing  about  the 
armature  of  the  anthocodiae  (Polypenbewehrung)  but  he  must  have  over- 
looked the  passage  in  my  paper2.  "The  aboral  sides  of  the  tentacles 
are  armed  with  small  irregular  spicules,  mostly  rod  shaped,  with  long 
tubercular  processes  having  a  length  of  0,5 — 1  mm,  and  a  few  of  the 
large  spicules  are  occasionally  found  on  the  body  wall."  I  did  not  state 
that  there  were  no  "Stützbündeln"  and  no  spicules  in  the  walls  of  the 
canals  because  if  there  had  been  the  species  could  not  have  belonged  to 
the  genus  Eunephthya  according  to  his  own  classification3  which  I  said 
I  had  adopted. 

The  difficulty  appears  to  be  a  geographical  one.  The  species  attri- 
buted to  the  genus  in  Kükenthal's  last  paper  are  all  cold-water  forms, 
and  mainly  arctic  or  sub-arctic  or  antarctic  in  distribution. 

The  species  E.  maldivensis  (Hickson)  and  E.  purpurea  of  Thom- 
son and  Henderson  are  tropical,  and  therefore  geographically  remote 
from  the  other  species  of  the  genus. 

This  consideration  has  induced  me  to  reexamine  the  specimen  from 
the  Maldives  and  to  compare  it  with  specimens  of  Eunephthya  (Duva) 
rosea  from  Norway  and  from  the  west  coast  of  Ireland.  As  I  pointed  out 
in  my  original  description  of  the  species  the  spicules  of  the  coenenchym 
are  long  spindles  very  similar  in  form  and  size  to  those  of  Spongodes 
and,  I  should  have  added,  to  those  of  some  species  of  Nephthya.  But 
it  differs  from  both  these  species  in  the  absence  of  definite  "Stütz- 
bündeln". Professor  Kükenthal  suggest  that  there  may  be  rudiments 
of  this  kind  of  spiculation  (Stützbündelrudiment)  but  apart  from  the 
fact  that  occasionally  a  portion  of  one  of  the  long  spicules  of  the  coenen- 
chym projects  on  to  the  body  wall  of  the  polyp  as  I  originally  mentioned, 
there  is  nothing  to  be  seen  in  any  of  my  preparations  that  can  be  called 
a  rudiment  of  a  supporting  bundle. 

If  we  are  to  consider  that  the  presence  of  a  Stützbündel  is  a  dia- 
gnostic feature  of  Nephthya  and  Spongodes  {Dendronephthya+ Stereonepii- 
thya) ,  the  species  in  question  cannot  belong  to  either  of  these  genera. 
It  is  like  Paraspongodes  crassa  Kükenthal,  which  it  resembles  in  its 
ramification,  a  species  in  cert  a  e  se  dis  in  Prof.  Kükenthal's  classi- 
fication. 


2  Alcyonaria  of  the  Maldives.   Pauli.    Geogr.  Maldive  and  Laccadive  Archi- 
pelagoes Vol.  II.  pt.  4.  p.  824. 

■i  Zool.  Jahrbuch.  XIX.  1903.  S.  103. 


175 

In  the  original  description  of  the  Duva  rosea  now  called  Euneph- 
thya rosea,  Koren  and  Danielssen4  describe  and  figure  the  stomodaeum, 
Kükenthal  describes  the  stomodaeum  of  Eunephthya  rosea  v.  umbel- 
lata, from  Spitzbergen5.  I  have  examined  the  stomodaeum  of  a  specimen 
of  the  same  species  from  the  coast  of  Ireland. 

In  all  these  cases  the  stomodaeum  appears  to  be  long  and  thrown 
into  folds  and  in  specimens  examined  by  Koren  &  Danielssen  and 
myself  the  epithelium  is  glandular. 

In  Spongodes  on  the  other  hand  the  stomodaeum  is  short,  and  but 
slightly  folded  and  does  not  contain  gland  cells 6.  In  a  series  of  sections 
I  have  made  through  a  branch  of  Eunephthya  maldivensis,  I  find  that 
the  species  agrees  with  Eunephthya  and  differs  from  Spongodes  in  this 
character.  The  stomodaeum  is  long,  considerably  folded  and  glandular. 

In  order  to  test  the  value  of  this  character  of  the  stomodaeum  in 
the  classification  of  the  family  I  have  reexamined  the  specimens  of 
Nephthya  chabrolii  and  Nephthya  [Lithophytum)  virescens  described  by 
Miss  Hiles  and  myself  from  New  Britain.  In  both  these  specimens  the 
stomodaeum  is  longer  than  in  Spongodes  but  as  the  preservation  is  not 
very  good  I  cannot  feel  certain  that  the  histological  character  resembles 
that  of  Eunephthya. 

On  comparing  our  specimen  from  the  Maldives  with  Nephthya 
[Lithophytum)  virescens  in  respect  of  other  characters  I  find  there  are 
many  points  of  resemblance  but  as  the  anthocodiae  are  not  confined  to 
the  lobules  but  scattered  and  somewhat  isolated  on  the  branches,  it 
does  not  come  within  the  range  of  the  definition  of  the  genus  Lithophy- 
tum, as  defined  by  Kükenthal.  However  as  the  specimen  is  a  small 
one,  and  the  species  may  undergo  some  change  in  this  character  as  it 
attains  its  full  dimensions,  I  am  disposed  to  believe  that  the  species 
would  be  better  placed  in  the  genus  Lithophytum  as  defined  by  Küken- 
thal than  remain  in  the  genus  Eunephthya. 

I  am  willing  to  adopt  this  course  rather  than  extend  the  diagnosis 
of  Eunephthya  to  include  it,  in  order  to  avoid  further  confusion  in  the 
systematic  arrangement  of  the  tropical  species  of  the  family.  But  in 
doing  so  and  thereby  adopting  Prof.  Kiikenthal's  definition  of  the 
genus  Lithoplnjtum,  I  cannot  fully  accept  the  view  that  the  presence  or 
absence  of  the  Stützbündel  is  a  satisfactory  character  on  which  to  base 
the  classification  of  the  family.  The  genus  Lithophytum  as  amended  by 
Kükenthal,  which  includes  the  species  formerly  referred  to  A)nmothea, 
is  closely  related  to  Nephthya ,  although  the  Stützbündel  is  present  in 
the  latter  and  absent  in  the  former.  These  two  genera  are  also  more 
closely  related  to  Eunephthya  than  either  of  them  is  to  Spongodes.  More- 
over I  cannot  accept  the  proposal  to  divide  the  genus  Spongodes  into 


4  Koren  u.  Danielssen,  Nye  Alcyonider.  1883.  p.  2. 

5  1.  c.  p.  366. 

e  W.  Harms,  Zool.  Anz.  XXX.  1906.  S.  542. 


176 

two  genera  with  new  names  (Dendronephtkya  and  Stereonephthya).  I 
have  reexamined  the  specimens  in  my  large  collection  of  this  genus  and 
I  have  found  so  many  cases  in  which  it  is  extremely  difficult  to  deter- 
mine with  certainty  that  the  anthocodiae  are  "never"  connected  together 
to  form  bundles;  moreover  in  many  specimens  there  are  very  many  iso- 
lated anthocodiae,  and  I  cannot  believe  that  the  distinction  is  one  of 
any  practical  importance. 

The  generic  name  Spongodes  is  one  that  has  been  well  established 
for  a  great  many  years,  it  is  used  is  nearly  all  the  large  Museums  and 
Laboratories  of  the  world  and  should  not  be  discarded  without  some 
very  strong  reasons  based  upon  a  thorough  anatomical  study  of  its  spe- 
cies. I  would  suggest  therefore  that  the  generic  name  Spongodes  be  re- 
tained and  that  those  zoologists  who  have  found  Prof.  Küken  thal's 
classification  useful  should  retain  Dendronephthya  and  Stereonephthya 
as  sub-generic  names. 

The  proposal  made  by  Prof.  Kükenthal  as  it  stands  is  contrary 
to  rule  29  of  the  "International  rules  of  Zoological  nomenclature"  pub- 
lished in  1905  which  reads  as  follows.  »Wird  eine  Gattung  in  zwei 
oder  mehr  Gattungen  geteilt,  so  verbleibt  ihr  gültiger  Name  einer  der 
aus  der  Teilung  hervorgegangenen  Gattungen.  War  der  Typus  der 
Gattung  urspünglich  bestimmt,  so  verbleibt  der  Gattungsname  der- 
jenigen aus  der  Teilung  hervorgegangenen  Gattung,  Avelche  diesen 
Typus  enthalte 

Whether  me  are  prepared  to  abide  by  these  rules  or  not,  it  is 
clearly  very  inconvenient  to  discard  altogether  from  our  literature  a 
generic  name  such  as  Spongodes  which  is  so  well  known  as  the  name 
applied  to  a  very  common  Alcyonarian  in  the  tropical  seas. 

III.  Personal-Notizen. 

Hamburg. 

Herr  Dr.  Georg  Dimcker,  wissenschaftlicher  Hilfsarbeiter  am 
Naturhistorischen  Museum,  ist  auf  ein  Jahr  beurlaubt,  um  als  Zoologe 
an  der  Hamburgischen  ethnographischen  Expedition  zur  Erforschung 
der  Südsee  teilzunehmen. 


After  1st  June,  1908,  my  Address  will  be: 
Biological  Hall,  University  of  Pennsylvania,  Philadelphia,  Pa. 

Tlios.  H.  Montgomery,  jr. 

Nekrolog. 
Am  7.  April  d.  J.  starb  in  Wien  Prof.  Dr.  Ludwig  Karl  Schmarda, 
geboren  am  23.  Aug.  1819  in  Olmütz,  bis  1883  Professor  der  Zoologie 
an  der  Universität  Wien,  bekannt  durch  seine  Arbeiten  zur  Morphologie 
und  besonders  zur  geographischen  Verbreitung  der  Tiere. 

Druck  von  Breitkopf  &  Härtel  in  Leipzig. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen  KorSClielt  in  Marburg. 

Zugleich 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft. 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIII.  Band. 


7.  Juli  1908. 


Nr.  7/8. 


Inhalt: 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Ziegler,  Die  Erklärung  der  M  e  n  d  e  1  sehen 
Regel.  (Mit  S  Figuren.)    S.  177. 

2.  Hilzheimer,  Wie  sollen  wir  die  Haustiere 
benennen?    S.  1S2. 

3.  Pax,  Hypertrophie  bei  Actinienlarven.   S.  187. 

4.  Kükenthal,  Die  Gorgonidenfamilie  der  Meli- 
todidae  Verr.    (5.  Mitteilung.)    S.  189. 

5.  Curtis,  A  Note  relating  to  Procerodes  ulvae, 
P.  wheatlandi  and  G.  segmentata.  (Mit  7  Fig.) 
S.  202. 

6.  Wilhelnii,  Ober  die  geographische  Verbrei- 
tung von  Procerodes  lobata  (0.  Schmidt).  (Mit 
1  Figur.)   S.  205. 


7.  Sellnick ,  Beitrag  zur  Moosfauna  der  Faröer. 
(Mit  1  Figur.)    S.  208. 

8.  Oettinger,  Die  Samenbildung  von  Pttchyhiliis 
i  aiias.  11.  Mitteilung.  (Mit  Fig.  4—23.)  S.  212. 

9.  Dickel,    Zur    Frage    nach    der    tieschlechts- 
bestimmung  der  Honigbiene.    S.  222. 

II.  Mitteilungen  ans  Museen,  Instituten  usw. 

1.  Deutsche  Zoologische  Gesellschaft.  S.  236. 

2.  Congrès  International  de  Zoologie.  S.  238. 

3.  Schweizerische    Naturforschende    Gesell- 
schaft. S.  239. 

4.  Bulletin  Biologique.  S.  240. 

Literatur  S.  369—384. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Die  Erklärung  der  Mendelschen  Regel. 

Von  Prof.  Dr.  H.  E.  Ziegler. 
(Mit  8  Figuren.) 

eingeg.  9.  April  1908. 

Der  amerikanische  Forscher  Sutton  hat  gezeigt,  wie  man  die 
M  en  de  Ische  Regel  aus  der  Chromosomentheorie  der  Vererbung  er- 
klärenkann1, und  Bove  ri  hat  diese  Erklärung  angenommen2.  Sutton 
war  dadurch  zu  seiner  Hypothese  gekommen,  daß  er  bei  einer  Heu- 
schrecke, Brachystola  magna,  Chromosomen  von  sehr  ungleicher  Größe 
fand;  es  war  also  leicht  zu  denken,  daß  diese  so  verschieden  aussehen- 
den Chromosomen  auch  in  bezug  auf  die  Vererbung  ungleichwertig  sind. 
Man  konnte  sogar  vermuten ,  daß  einzelne  Eigenschaften  der  Species 


1  "W.  S.  Sutton,  The  Chromosomes  in  Heredity.   Biological  Bulletin  1903. 
Vol.  IV  p.  237. 

2  Boveri,  Ergebnisse  über  die  Konstitution  der  chromatischen  Substanz. 
Jena  1904. 

12 


178 

an  einzelne  Chromosomen  gebunden  seien  in  dem  Sinne ,  daß  die  Ver- 
erbung eines  einzelnen  Merkmales  nicht  von  allen  Chromosomen,  sondern 
nur  von  denjenigen  einer  bestimmten  Kategorie  oder  Größe  abhinge3. 

Sobald  man  diese  Annahme  macht,  läßt  sich  die  Mendelsche 
Regel  ohne  Schwierigkeit  erklären.  Wenn  zwei  Varietäten  gekreuzt 
werden,  welche  in  einem  Merkmal  verschieden  sind,  so  erhalten  die 
Nachkommen  erster  Generation  jeweils  ein  Sortiment  der  Chromosomen 
vom  Vater,  ein  andres  von  der  Mutter,  sie  müssen  also  untereinander 
gleich  sein  und  die  betreffende  Eigenschaft  des  Vaters  und  der  Mutter 
in  gemischter  Art  zeigen,  oder  nur  in  der  Art  des  Vaters  oder  der 
Mutter,  letzteres  dann,  wenn  das  Merkmal  der  einen  Varietät  ceteris 
paribus  von  stärkerer  Vererbungskraft,  also  »dominant«  ist.  Die  Sexual- 
zellen dieser  Generation  erhalten  infolge  des  Reduktionsvorganges  teils 
Chromosomen  des  Vaters,  teils  solche  der  Mutter;  in  der  folgenden 
Generation  müssen  also  dreierlei  Individuen  entstehen,  teils  solche,  bei 
welchen  das  betreffende  Chromosomenpaar  aus  zwei  großväterlichen 
Chromosomen  besteht  und  welche  folglich  das  großväterliche  Merkmal 
haben,  teils  solche,  welche  aus  entsprechenden  Gründen  das  großmütter- 
liche  Merkmal  zeigen,  teils  solche,  welche  in  dem  betreffenden  Chromo- 
somenpaar ein  großväterliches  und  ein  großmütterliches  Chromosom 
haben,  folglich  sich  wie  die  vorhergehende  Generation  verhalten.  Die 
"Wahrscheinlichkeitsrechnung  zeigt,  daß  die  Zahlen  dieser  drei  Formen 
von  Individuen  sich  wie  25  :  25  :  50  verhalten  müssen,  was  der  Mendel- 
schen  Regel  entspricht. 

Ich  habe  in  früheren  Schriften  über  diese  Theorie  berichtet 4  und 


3  Selbstverständlich  mag  ein  Chromosom  der  Träger  mehrerer  Eigenschaften 
sein,  und  kann  es  auch  Merkmale  geben,  welche  nicht  von  einem  Chromosomenpaar 
abhängen. 

4  H.  E.  Ziegler,  Die  Vererbungslehre  in  der  Biologie.  Jena  1905.  S.  50.  Ich 
habe  mich  nicht  auf  die  obenerwähnte  Erklärung  beschränkt,  sondern  habe  auch 
versucht,  ob  man  das  Mendelsche  Gesetz  auf  andre  Art  aus  dem  Verhalten  der 
Chromosomen  erklären  könnte.  Macht  man  nämlich  die  Hypothese,  daß  die  Eigen- 
schaft, an  welcher  sich  die  Mendel  sehe  Regel  zeigt,  nicht  von  einem  einzigen  Chro- 
mosomenpaar, sondern  von  allen  Chromosomenpaaren  abhänge,  so  kann  man  zu 
ähnlichen  Ergebnissen  kommen  (1.  c.  S.  51  u.  52).  In  der  ersten  Generation,  welche 
aus  der  Kreuzung  hervorgeht,  sind  die  Chromosomen  der  beiden  Varietäten  in  glei- 
cher Zahl  vorhanden  I  ^1 .  Diese  Generation  muß  also  in  allen  Individuen  gleich  sein 

und  entweder  eine  Mischung  der  beiden  Merkmale  zeigen  oder  nur  allein  das  domi- 
nierende Merkmal  aufweisen.  Die  Sexualzellen  dieser  Generation  erhalten  teils 
väterliche,  teils  mütterliche  Chromosomen,  und  durch  die  Befruchtung  entstehen 
verschiedene  Kombinationen  dieser  beiden  Sorten  von  Chromosomen.  In  welcher 
Häufigkeit  die  einzelnen  Kombinationen  auftreten,  ist  durch  die  Wahrscheinlichkeits- 
rechnung zu  bestimmen.  Da  ich  bei  meiner  früheren  Publikation  (1905)  die  Formel 
zur  Berechnung  dieser  "Wahrscheinlichkeit  noch  nicht  kannte,  habe  ich  die  "Wahr- 
scheinlichkeit durch  Würfeln  bestimmt  und  so  annähernd  richtige  Werte  erhalten. 


179 

darauf  hingewiesen,  daß  man  eine  Entscheidung  über  ihren  Wert  von 
dem  Studium  der  Chromosomen  erwarten  kann,  wenn  man  solche  Arten 
untersucht,  bei  welchen  sich  die  Men  del  sehe  Regel  empirisch  gezeigt 
hat5.  Findet  man  bei  solchen  Arten  Chromosomen  von  ungleicher 
Größe,  so  kann  man  daraus  schließen,  daß  die  Chromosomen  ungleich- 
wertig sind  für  die  Vererbung  und  darf  darin  eine  Bestätigung  der  oben 
besprochenen  Auffassung  erblicken. 

Da  Arnold  Lang  bei  seinen  interessanten  Züchtungsversuchen  an 
Helix  hortensis  und  Helix  nemoralis  überraschende  Bestätigungen  der 
Men  de  Ischen  Regel  gefunden  hat6,  so  stellte  ich  einem  meiner  Schüler, 
Herrn  Max  Kleinert,  das  Thema,  die  Chromosomen  dieser  Schnecken 
in  der  Spermatogenese  zu  beobachten.  Es  liegen  über  die  Chromosomen 
dieser  Arten  in  der  Literatur  fast  gar  keine  Beobachtungen  vor,  während 
die  nahe  verwandte  "Weinbergschnecke  {Helix  pomatia  L.)  mehrmals 
untersucht  worden  ist,  und  die  Zahl  von  24  oder  48  Chromosomen  bei 
ihr  gefunden  wurde7,  aber  kein  Beobachter  von  etwaigen  Größenunter- 
schieden der  Chromosomen  berichtet.     . 

Herrn  Kleinert  gelang  es,  bei  Helix  nemoralis  (Tachea  nemoralis) 
sehr  gute  Präparate  herzustellen ,  welche  klare  Bilder  zeigten.  Aller- 
dings wird  die  Beobachtung  dadurch  erschwert,  daß  die  Zellen  und 


Dr.  Otto  A  m  m  o  n  hat  aber  dann  die  Formel  angegeben ,  nach  welcher  die  Wahr- 
scheinlichkeit exakt  zu  berechnen  ist,  und  selbst  einige  Berechnungen  ausgeführt. 
(Naturwiss.  Wochenschr.  N.  F.  Bd.  4.  1905.  S.  607.)   Danach  ergibt  sich  folgendes: 

Ist  die  Normalzahl  24,  so  ist  bei  16  %  der  Nachkommen  die  gleiche  Zahl  groß- 
mütterlicher und  großväterlicher  Chromosomen  vorhanden  (12  :  12).  Bechnet  man 
noch  dasjenige  Zahlenverhältnis  dazu,  welches  der  gleichen  Zahl  am  nächsten  ist, 
also  11  :  13,  so  erhält  man  46%.  Bei  21%  überwiegen  die  großväterlichen  Chromo- 
somen in  höherem  Grade,  ebenfalls  bei  27^  die  großmütterlichen.  Man  erhält  also 
das  Zahlenverhältnis  27  :  46  :  27,  welches  den  Zahlen  der  Men  d eischen  Begel  (25  : 
50  :  25)  sehr  nahe  steht. 

Aber  bei  niedrigerer  Normalzahl  passen  die  Zahlen  weniger  gut.  Ist  z.  B.  die 
Normalzahl  12,  so  ergibt  sich  das  Verhältnis  6:6  in  22%  der  Fälle;  daraus  folgt 
nach  Analogie  des  vorigen  Falles  ein  Zahlenverhältnis  20:  60:20,  welches  also  in 
erheblichem  Grade  von  den  Zahlen  der  M  en  del  sehen  abweicht. 

Bei  noch  niedrigerer  Normalzahl  stimmen  die  Zahlen  noch  weniger  mit  den- 
jenigen der  Mendelschen  Regel  überein.  Infolgedessen  muß  ich  der  Theorie  von 
Sutton  und  Boveri  den  Vorzug  geben. 

5  H.  E.  Ziegler,  Die  Chromosomen-Theorie  der  Vererbung  in  ihrer  Anwen- 
dung auf  den  Menschen.  Arch.  f.  Bässen-  u.  Gesellschafts-Biologie  3.  Jahrg.  1906. 
S.  802. 

G  A.  Lang,  Über  Vorversuche  zu  Untersuchungen  über  die  Varietätenbildung 
von  Helix  hortensis  und  Helix  nemoralis.   Festschrift  f.  Ernst  Ha  e  ekel,  Jena  1904. 

Über  die  Mendelschen  Gesetze  usw.,  insbesondere  bei  unsernHain-  und 

Gartenschnecken.  Verh.  Schweiz,  naturf.  Ges.  88.  Bd.  1906. 

1  Platner  (1885)  gab  die  Zahl  der  Chromosomen  von  Helix  pomatia  auf  24  an. 
Otto  vom  Bath  (1895)  berichtet  ebenfalls,  daß  die  Normalzahl  24  beträgt,  und  daß 
12  Vierergruppen  gebildet  werden.  Bolle  s  Lee  (1897)  spricht  auch  von  24  Chro- 
mosomen, aber  P.  Ancel  (1902)  gibt  48  als  Normalzahl  an. 

12* 


180 

Kerne  erheblich  kleiner  sind  als  bei  Helix  pomatia.  Auch  die  Zählung 
der  Chromosomen  machte  Schwierigkeiten,  da  bei  feinen  Schnitten  oft 
ein  Teil  der  Kernteilungsfigur  weggeschnitten  ist,  so  daß  man  meistens 
nicht  sicher  ist,  die  ganze  Zahl  vor  sich  zu  haben.  Sicherlich  ist  die 
Normalzahl  höher  als  24 ,  vielmehr  nach  aller  Wahrscheinlichkeit  48. 
Das  Merkwürdige  ist  aber,  daß  darunter  zwei  ganz  große  Chromosomen 
sich  befinden  (Fig.  1 — 8).  Die  übrigen  Chromosomen  sind  viel  kleiner, 
aber  es  zeigen  sich  auch  da  noch  geringe  Größenunterschiede 8. 

Bei  den  Teilungen  der  Spermatogonien  bemerkt  man  zwei  große 
hufeisenförmige  Chromosomen  und  zahlreiche  kleine,  welche  anfangs 
die  Form  kurzer  Fadenstücke  haben,  aber  schon  vor  der  Bildung  der 
Aquatorialplatte  eine  rundliche  oder  ovale  Form  annehmen.  Als  Höchst- 
zahl der  Chromosomen  wurde  die  Zahl  48  gefunden.  —  Das  Dyaster- 
stadium  zeigt  auf  jeder  Seite  zwei  große  hufeisenförmige  Chromosomen, 
welche  meistens  nahe  beieinander  liegen,  und  eine  entsprechende  Zahl 
von  kleinen  Chromosomen. 

Die  Fig.  1 — 3  zeigen  die  Vorbereitung  zur  vorletzten  Teilung  (ersten 
Reifungsteilung).  In  Fig.  1  fallen  schon  zwei  lange  Fäden  auf,  welche 
in  Fig.  2  sich  verkürzt  und  verdickt  haben.  In  Fig.  3  haben  sie  sich 
zusammengelegt  zu  einem  Gebilde,  welches  offenbar  einer  Vierergruppe 
(Tetrade)  entspricht.  In  Fig.  4  sehen  wir  dieses  Gebilde  in  der  Aqua- 
torialplatte der  Spindel.  Aus  dieser  Figur  und  aus  den  beiden  folgen- 
den geht  hervor,  daß  diese  Gruppe  sich  etwas  später  teilt  als  die  ent- 
sprechenden kleineren  Gebilde ,  und  daß  sie  in  zwei  winkelig  gebogene 
Teile  zerfällt.  Bei  jedem  dieser  Winkel  sind  offenbar  die  beiden 
Schenkel  dazu  bestimmt,  die  beiden  relativ  großen  Chromosomen  zu 
bilden,  welche  man  bei  der  letzten  Teilung  (zweiten  Reifungsteilung)  in 
der  Aquatorialplatte  und  im  Dyasterstadium  sieht  (Fig.  7  u.  8). 

Der  Reduktionsvorgang  verläuft  hier  nicht  in  der  gewöhnlichen 
Weise.  Von  einer  Längsspaltung  der  Fäden  ist  nichts  zu  sehen,  und 
die  Entstehung  der  Vierergruppe  entspricht  dem  typischen  Schema 
keineswegs.  Aber  es  ist  doch  kein  Zweifel  darüber,  daß  eine  Reduktion 
stattfindet.  Entweder  entsprechen  die  Winkel,  welche  man  an  Fig.  5 
sieht,  den  beiden  ursprünglichen  Chromosomen  der  Fig.  1  u.  2,  in 
welchem  Falle  die  erste  Teilung  eine  Reduktionsteilung  ist,  oder  die 
Winkel  der  Fig.  5  sind  jeweils  aus  zwei  Stücken  von  beiden  Chromo- 
somen gebildet,  in  welchem  Falle  die  zweite  Teilung  als  Reduktions- 


8  Bekanntlich  gibt  es  zahlreiche  Fälle,  in  welchen  Chromosomen  verschiedener 
Größe  vorkommen,  hauptsächlich  in  der  Klasse  der  Insekten.  Auch  in  den  beiden 
Fällen,  welche  früher  von  meinen  Schülern  Zweiger  und  Wilcke  untersucht  wur- 
den, zeigten  sich  erhebliche  Größenunterschiede  (H.  Zweiger,  Die  Spermatogenese 
von  Forficula  auricularia.  Jena.  Zeitschr.  42.  Bd.  1906.  S.  Wilke,  Die  Spermato- 
genese von  Rydrometra  lacustris  L.   Jena.  Zeitschr.  42.  Bd.  1907). 


181 


teilung  anzusehen  ist.  Welcher  dieser  beiden  Fälle  zutrifft,  ist  kaum 
zu  entscheiden  und  macht  für  das  Resultat  keinen  Unterschied.  Jede 
Samenzelle  erhält  nur  eine  Hälfte  von  einem  der  beiden  großen  Chro- 
mosomen. 

Bei  den  kleinen  Chromosomen  finden  offenbar  dieselben  Vorgänge 
statt  wie  bei  den  beiden  großen,  aber  infolge  der  rundlichen  Gestalt 


Fig.  1. 


Fig.  4. 


Fig.  7. 


Fig.  2. 


Fig.  3. 


Fig.  5. 


Fig.  6. 


*"» 


Fier.  8. 


und  der  Kleinheit  dieser  Chromosomen  lassen  sich  die  Vorgänge  nicht 
so  deutlich  erkennen. 

Ich  komme  nun  auf  die  M  en  del  sehe  Regel  zurück. 

Machen  wir  die  Hypothese,  daß  die  großen  Chromosomen  die 
Bänderung  der  Schale  bedingen,  und  nehmen  wir  an,  daß  die  Fig.  1  —  3 
einem  Exemplar  angehöre,  welches  aus  der  Kreuzung  einer  gebänderten 
und  einer  ungebänderten  Schnecke  hervorgegangen  ist,  so  hat  das  eine 
der  beiden  großen  Chromosomen  die  Tendenz  zur  Fünfbänderigkeit, 


182 

das  andre  die  Tendenz  zur  Bänderlosigkeit.  Infolge  der  Reduktion  ent- 
stehen zweierlei  Sexualzellen,  erstens  solche,  welche  nur  eine  Hälfte  des 
ersteren  Chromosoms  bekommen,  und  zweitens  solche ,  welche  nur  eine 
Hälfte  des  andern  enthalten.  Folglich  müssen  durch  die  Befruchtung 
drei  Sorten  befruchteter  Eizellen  entstehen,  erstens  solche  mit  zwei 
Chromosomen  der  ersteren  Art,  zweitens  solche  mit  beiden  Arten  von 
Chromosomen,  drittens  solche  mit  zwei  Chromosomen  der  zweiten  Art. 
Die  Wahrscheinlichkeitsrechnung  ergibt,  daß  die  relativen  Häufigkeiten 
dieser  drei  Sorten  von  Eizellen  sich  verhalten  wie  25  :  50  :  25.  Es  er- 
klärt sich  demnach,  daß  bei  den  Nachkommen  die  Mendel  sehe  Regel 
zutage  tritt. 

Herr  Klein  er  t  wird  an  anderm  Ort  über  die  ganze  Spermato- 
genese ausführlich  berichten.  Hier  wollte  ich  nur  hervorheben,  daß  bei 
Helix  nemoralis  Chromosomen  ungleicher  Größe  vorkommen,  folglich 
hier  die  obenerwähnte  Erklärung  der  M  end  eischen  Regel  als  zulässig 
und  berechtigt  gelten  kann. 

2.  Wie  sollen  wir  die  Haustiere  benennen? 

Von  Dr.  Max  Hilzheimer. 

eingeg.  9.  April  1908. 

Die  neuere  zoologische  Forschung  hat  angefangen  sich  intensiv, 
nicht  nur  nebenher,  mit  dem  Studium  der  Haustiere  zu  beschäftigen. 
Die  alte,  noch  von  Linné  herrührende  Nomenclatur,  ist  nicht  mehr 
brauchbar.  Dies  hat  Keller  in  seiner  »Naturgeschichte  der  Haustiere«, 
ganz  besonders  in  seinem  neuesten  Aufsatz:  »Der  Speciesbegriff  bei 
unsern  Haustieren«  im:  Jahrb.  f.  wissensch.  u.  prakt.  Tierzucht  von  1907 
ausgeführt.  Und  wir  müssen  Keller  recht  geben,  daß  er  den  Begriff 
Canis  famüiaris  für  unhaltbar  erklärt,  wenn  wir  annehmen,  daß  die 
Haushunde  polyphyletisch  sind.  Trotzdem  scheint  mir  nun  Keller 
nicht  ganz  das  Richtige  getroffen  zu  haben ,  wie  ich  in  2  Referaten  im 
Archiv  für  Rassen-  und  Gesellschaftsbiologie  ausführte.  Allerdings 
scheint  mir  mein  eigner  Vorschlag,  um  dies  gleich  hinzuzufügen,  den  ich 
in  meiner  Arbeit  »Über  die  afrikanischen  Grauschakale  usw.«  machte, 
ebenfalls  jetzt  unhaltbar. 

Den  ersten,  wenn  auch  noch  sehr  leisen  Zweifel  ander  Zweckmäßig- 
keit der  heutigen  Nomenclatur  der  Haustiere  hat  meines  Wissens  Neh- 
ring  geäußert  bei  seiner  Benennung  des  Cards  fam.  deciimanus  (Sitzber. 
der  Gesellsch.  naturf.  Freunde,  Berlin  1884,  S.  154 — 155).  Vorschläge 
zu  einer  Änderung  macht  erst  Kell  er  in  den  erwähnten  Arbeiten.  Keller 
hielt  es  für  »wünschbar,  schon  aus  der  Namengebung  entnehmen  zu 
können,  daß  es  sich  um  Haustiere  und  nicht  um  wilde  Arten  handelt,  zu- 


183 

dem  sollten  die  Gegensätze  von  monophyletischer  und  polyphyletischer 
Abstammung  erkennbar  sein«.  Um  diese  Forderungen  zu  erreichen,  hat 
Keller  eine  ternäre  Nomenclatur  vorgeschlagen,  die  er  in  der  Art  an- 
wenden will,  »daß  in  den  beiden  ersten  Namen  die  wilde  Stammform 
zum  Ausdruck  kommt,  der  dritte  aber  irgend  einem  charakteristischen 
Rassemerkmal  entnommen  ist«.  Keller  macht  seinen  Vorschlag  des 
weiteren  an  einem  Beispiel  klar.  Er  leitet  den  Torfhund  von  Canis 
aureus  ab.  Die  Richtigkeit  dieser  Annahme  soll  uns  hier  nicht  küm- 
mern, sondern  wir  wollen  sie  einmal  als  erwiesen  annehmen.  Dann  wäre 
der  Torfhund  nicht  mehr  als  C.  fain,  palustris  zu  bezeichnen,  sondern 
als  C.  aureus  palustris  usw. 

Hat  nun  Keller  hierdurch  die  gewünschte  Absicht  erreicht?  Ich 
glaube,  wir  müssen  diese  Antwort  strikte  verneinen.  Eine  ternäre 
Nomenclatur  ist  längst  Allgemeingut  der  Mehrzahl  der  Zoologen  ge- 
worden, und  zwar  zur  Bezeichnung  der  wilden  Tiere.  Ein  Blick  in 
Troues  s  arts  bekannten  Catalogus  wird  dies  wenigstens  für  Säugetiere 
bestätigen.  Wir  haben  nun,  ob  Trou  e  ss  art  sie  nennt,  weiß  ich  nicht, 
einen  C.  aureus  dalmatinus  Fitz. ,  einen  C.  aureus  syriacus  Ehren- 
berg usw.  zu  unterscheiden.  Woraus  erkenne  ich  nun  an  dem  Namen, 
daß  C.  aureus  syriacus  ein  wilder,  C.  aureus  palustris  dagegen  ein 
zahmer  Hund  ist?  Und  sehe  ich  ferner  aus  diesen  Namen,  von  welchen 
C.  aureus  der  Torf  spitz  abstammt?  Denn  die  Kenntnis,  daß  er  über- 
haupt von  C.  aureus  abstammt,  allein  genügt  doch  nicht.  Ich  will  doch 
wissen,  wo  der  Goldschakal  zuerst  domestiziert  wurde,  denn  sein  Ver- 
breitungsgebiet ist  bekanntlich  ein  sehr  großes,  von  dem  adriatischen 
Meere  bis  Indien,  von  Südrußland  bis  Syrien.  Kellers  Forderung  wird 
also  durch  diese  ternäre  Nomenclatur  keineswegs  erfüllt.  Und  mit  der 
binären  Nomenclatur  für  wilde  Tiere  kommen  wir  nicht  aus,  solange  wir 
Subspecies  unterscheiden.  Dies  ist  aber  im  Interesse  der  Einheitlichkeit 
des  Systems  nötig.  Auch  kann  der  Spezialist,  der  Tiergeograph,  auf  die 
Unterscheidung  von  Unterarten  nicht  verzichten.  Es  scheint  ferner 
Keller  in  seiner  Nomenclatur  nicht  konsecpient  zu  sein,  wenn  er  alle 
Terrier  einheitlich  als  C.  aureaus  terrarius  (»der  Terrier«  sagt  Keller) 
bezeichnen  will.  Man  denke  dabei  an  die  Verschiedenheit  zwischen 
Foxterrier,  Airedaleterrier,  Skotchterrier ,  Sky  terrier  usw.  Dagegen 
soll  der  Tschin  der  dem  King-Charles,  dieser  Zwergform  des  Setters,  so 
ähnlich  ist  und  auch  von  ihm  abstammt,  also  nicht,  wie  dies  Keller  an- 
nimmt, in  die  Gruppe  der  Spitzhunde  gehört,  durch  einen  eignen  Namen 
herausgehoben  werden. 

Man  sieht  also,  Kellers  Vorschläge  sind  unzureichend.  Und  da- 
bei habe  ich  mich  noch  nicht  einmal  auf  den  Standpunkt  der  Gegner 
Kellers  in  Abstammungsfragen  der  Haustiere  gestellt,   und  solche 


184 

Gegner  gibt  es,  und  zwar  recht  angesehene,  trotz  der  emphatischen 
Erklärung,  daß  sich  »Widersprüche  vorzugsweise  in  Kreisen,  die  nicht 
kompetent  genug  sind«,  finden. 

Vielleicht  liegt  aber  die  Schwäche  der  Kellerschen  Systematik 
schon  in  ihrer  Basis.  Verlangt  irgend  ein  Zoologe,  daß  der  Name  etwa 
eine  Aussage  übei  die  Abstammung  oder  die  Biologie  des  Tieres  ent- 
hält? Ich  glaube  nicht.  Die  drei  fliegenden  Gattungen  von  Beuteltieren 
haben  sich  getrennt  aus  der  Familie  der  Phalangerinen  entwickelt. 
Merkt  man  dem  Namen  Petaurus  sciureus  an,  daß  das  Tier  auf  Gym- 
nobelideus  zurückgeht,  oder  dem  Namen  Petaurista  volans,  daß  dies 
Tier  von  Pseudochirus  hergeleitet  wird  ?  Ebensowenig  wie  also  die  Ab- 
stammungsfrage bei  der  Benennung  wilder  Tiere  eine  Rolle  spielt,  eben- 
sowenig braucht  sie  bei  der  Nomenclatur  der  Haustiere  berücksichtigt 
zu  werden.  Aber  auch  der  Zustand  der  Domestikation  braucht,  nach 
meiner  Ansicht,  nicht  im  Namen  ausgedrückt  zu  werden.  Ich  halte  die 
Domestikation  für  ein  biologisches  Moment,  dessen  Kenntnis  eben  zur 
Kenntnis  des  Tieres  gehört,  ohne  daß  es  eines  besonderen  Ausdruckes 
bedarf.  Chironectes  minimus  ist  das  einzige  ins  Wasser  gegangene 
Beuteltier.  Dieses  amphibische  Leben  ist  ein  solches  biologisches  Mo- 
ment, das  der  Zoologe  kennt,  das  für  ihn  unlösbar  mit  dem  Namen  ver- 
knüpft ist,  ohne  daß  es  in  der  Nomenclatur  irgendwie  zum  Ausdruck 
kommt,  Und  so  glaube  ich ,  daß  die  Haustiere ,  die  doch  nur  ein  Teil 
der  gesamten  Tierwelt  sind,  im  System  nicht  anders  zu  behandeln  sind 
als  die  wilden  Tiere.  Ebenso  wie  nun  die  Speciesbezeichnung  der  wilden 
Tiere  bestehen  bleibt,  unbekümmert  um  wechselnde  Ansichten  über  die 
Phylogenie,  so  muß  auch  eine  Nomenclatur  für  die  Haustiere  geschaffen 
werden,  die  den  wechselnden  und  noch  keineswegs  geklärten  Ansichten 
über  die  Abstammung  entrückt  ist.  Dies  wird  aber  am  besten  erreicht 
werden,  wenn  wir  auf  die  Haustiere  dieselben  Nomenclaturregeln  an- 
wenden wie  für  die  wilden  Tiere.  Linné  hat  sich  auch  hierin  als  weit- 
sehender Systematiker  gezeigt,  indem  er  wilde  und  Haustiere  gleich 
behandelte.  Nur  führt  er  für  letztere,  da  er  seiner  ganzen  Anschauung 
nach  Monophylie  annehmen  mußte,  eine  ternäre  Nomenclatur  ein. 
Wenn  er  auch  hierin  geirrt  hat  und  vielleicht  auch,  wie  Keller  gezeigt 
hat,  nicht  immer  ganz  konsequent  gewesen  ist,  so  werden  wir  ihm  doch 
darin  unbedenklich  folgen  können,  daß  wir  nomenclatorisch  unter- 
scheiden, was  eben  an  konstanten  Rassen  unterschieden  werden  kann. 
Fraglich  ist  allerdings,  wie  weit  wir  dabei  zu  gehen  haben,  denn  die 
Züchter  unterscheiden  bei  den  Rassen  noch  sehr  oft  Stämme,  Schläge, 
Haar-  und  Farbenvarietäten. 

Sehr  erschwerend  kommt  dabei  noch  hinzu,  das  manche  Worte  bei 
verschiedenen  Haustieren  in  verschiedenem  Sinne  gebraucht  werden. 


185 

Bei  Hunden  sprechen  wir  von  schweren  und  leichten  Schlägen  in  dem 
Sinne ,  daß  der  Unterschied  allein  in  der  Größe  und  im  Gewicht  liegt. 
Bei  Rindern  stellen  wir  die  Niederungsschläge  den  Gebirgsschlägen 
gegenüber.  Dieser  Ausdruck  scheint  mir  aber  weiter  nichts  zu  bedeuten 
als  eine  gewisse  Konvergenz  infolge  ähnlicher  Lebensbedingungen.  Er 
ist  also  nomenclatorisch  nicht  zu  berücksichtigen.  Oder  wir  unter- 
scheiden 2  Schläge  derselben  Rasse,  die  dann  auch  etwas  in  der  Bauart 
verschieden  sind.  Dies  ist  dann  in  demselben  Sinne  gebraucht,  wie  sich 
z.  B.  beim  Schweißhunde,  ein  Hannoverscher  Schweißhund  (wenn  man 
will  hannoverscher  Schlag)  vom  Gebirgsschweißhund  unterscheidet,  und 
muß  in  der  Nomenclatur  berücksichtigt  werden.  Übrigens  ist  auch  bei 
Hunden  manchmal  mit  verschiedener  Farbe  verschiedener  Bau  ver- 
bunden. Ich  erinnere  nur  an  die  Spanials.  Alles  dies  ist  bei  einer  ein- 
heitlichen Nomenclatur  zu  erwägen. 

Wenn  wir  dies  bedenken,  so  scheint  es  mir,  müssen  wir  binär 
bezeichnen  alles,  was  der  Züchter  als  eine  Rasse  auffaßt.  Es  ist  un- 
zweifelhaft, daß  sämtliche  Schweißhunde  eine  nach  Bau  und  biolo- 
gischen Eigentümlichkeiten  zusammengehörige  Hundeform  bilden,  die 
wir  etwa  einer  wilden  Art  gleichsetzen  können.  Man  hätte  also  den 
Schweißhund  beispielsweise  als  Canis  sanguinis  zu  benennen,  die  beiden 
erwähnten  Schläge  wären  dann  als  Subspecies  aufzufassen  und  als  Canis 
sanguinis  montanus  bzw.  C.  sanguinis  hanoverae  zu  bezeichnen.  Ebenso 
unzweifelhaft  bildet  das  Braunvieh  eine  Art,  die  man  vielleicht  als 
Bos  bruneus  bezeichnen  könnte.  Da  nun  das  Schweizer  Braunvieh  von 
demApuliens  etwas  verschieden  ist,  so  könnte  man  dieses  als  Bos  bruneus 
svixerae  und  jenes  als  Bos  bruneus  apuliae  benennen.  Aus  diesem 
Braunvieh  ist  aber  unzweifelhaft  das  weiße  Vieh  der  Lombardei  hervor- 
gegangen, die  Übergänge  lassen  sich  heute  noch  beobachten.  Wegen 
dieser  Übergänge  kommt  diesen  nur  der  Wert  einer  Subspecies  zu,  es 
ist  also  dafür  ein  Name  wie  Bos  bruneus  albus  geeignet.  Im  allgemeinen 
wird  man  mit  diesen  Bezeichnungen  auskommen,  aber  bei  Spezialar- 
beiten  kann  es  wünschenswert  sein,  auch  nach  Farben-  und  Haarvarie- 
täten zu  unterscheiden.  Es  könnte  dies  in  der  Weise  geschehen ,  daß 
man  etwa  Haarformen  durch  ein  hinter  den  Namen  gesetztes  forma,  ab- 
gekürzt f.,  Farbenvarietäten  durch  varietas,  abgekürzt  v.,  bezeichnet.  Ein 
geeigneter  Name  für  die  deutsche  Dogge  wäre  vielleicht  Canis  mastivus 
germanicus  (wobei  ich  unter  C.  mastivus  alle  jene  Hunde  zusammen- 
fasse, die  wie  der  Mastin,  der  Mastif,  der  schwere  dänische  Hund,  zu- 
sammenzugehören scheinen.  Es  ist  allerdings  möglich,  daß  dieser  C. 
mastivus  =  C.  decumanus  Nehring  ist,  welch  letzterer  Name  dann  da- 
für einzutreten  hätte).  Läge  mir  nun  aus  irgend  einem  Grunde  daran, 
die  verschiedenen  Farben  zu  bezeichnen,  so  würde  zu  schreiben  sein  für 


186 

die  Tigerdogge  C.  mastivus  germanicus  v.  variegata,  für  die  geströmte 
Dogge  C.  mastivus  germanicus  v.  striata  usw.  Der  deutsche  Hühner- 
hund könnte  etwa  den  Namen  führen  C.  avicularius  germanicus.  Seine 
3  Haarformen  C.  avicularis  germanicus  f.  lardatili,  C.  avicularius  ger- 
manicus f.  hispida,  C.  avicularius  germanicus  f.  brevipUis.  Diese  letzten 
Bezeichnungen  mit  forma  und  varietas  sind  natürlich  sehr  schwerfällig, 
aber  sie  würden  eben  nur  in  ganz  seltenen  Fällen  gebraucht  werden. 

Wenn  wir  die  Species  der  Haustiere  bezeichnet  haben,  so  werden 
wir  sie  nun  innerhalb  ihrer  Klassen  in  größeren  Gruppen  zusammen- 
fassen, und  dabei  kommt  mit  der  Frage  nach  ihrer  Verwandtschaft  auch 
die  Phylogenie  zu  ihrem  Recht.  Ich  denke  mir  dies  etwa  in  der  "Weise, 
wie  S  tu  der  dies  getan  hat,  der  sämtliche  Abkömmlinge  eines  Haus- 
hundes in  einer  Gruppe  vereinigte  und  diese  Gruppe  nach  dem  ältesten 
bekannten  Vertreter  benannte.  So  entstand  z.  B.  die  Pa/ws^m-Gruppe. 
Innerhalb  dieser  Gruppe  werden  wir  dann  wieder  Untergruppen  zu 
unterscheiden  haben,  wie  beispielsweise  die  Untergruppe  der  Terrier, 
zu  denen  wahrscheinlich  auch  unser  Pinscher  gehört,  die  Untergruppe 
der  Spitze  usw.  Diese  Gruppen  und  Untergruppen  usw.  werden  je  nach 
dem  Stand  der  Forschung  wechseln.  So  hat  z.  B.  Studer  noch  eine 
Iutermedius-Qru\i])e  und  eine  Matris  optimae-Grup'pe  unterschieden. 
Inzwischen  hat  er  nun  aber  selbst  in  C.  putiatini  den  vermeintlichen 
Stammvater  dieser  beiden  Gruppen  kennen  gelehrt.  Wir  werden  also 
jetzt  von  einer  Putiatini-Gtruj)j)e  sprechen  und  von  einer  Intermedius- 
Untergruppe  usw. 

Ebenso  ist  es  nach  den  neueren  Forschungen  E  wart  s  und  andern 
wahrscheinlich,  daß  der  Stammbaum  der  Pferde  polyphvletisch  ist. 
Das  kleine  Pfahlbaupferd  hat  heute  noch  Nachkommen  im  Moospferd, 
im  Schlettstädter  Pferd,  in  den  korsikanischen  Pferden  usw.  Der  älteste 
Name  für  das  Pf  ahlbaupf erd  ist,  wenn  ich  mich  nicht  irre,  Equus  parvus. 
Diese  Pferde  wären  also  dementsprechend  als  Parias-Gruppe  zusammen- 
zufassen. Es  ist  allerdings  möglich,  daß  sie  den  Equus  parvus  noch  so 
nahe  stehen,  daß  sie  nur  subspecifisch  von  ihm  getrennt  werden  können, 
dann  hat  eine  ternäre  Nomenclatur  einzutreten,  wie  etwa  Equus  parvus 
alsaticus1  für  das  Schlettstädter  Pferd. 

Eine  fernere  Schwierigkeit  besteht  nun  darin,  daß  manchmal  die 
Züchtung  an  verschiedenen  Stellen  unabhängig  voneinander  dieselben 
Resultate  ergeben  hat,  ich  erinnere  nur  an  die  drei  von  Neh  ring  unter- 
schiedenenFormen  der  Inkahunde,  die,  obwohl  verschiedenen  Ursprunges, 
doch  Formen  wie  unsre  Dachshunde,  Schäferhunde  und  Bulldoggen  auf- 


1  Beschreibung  u.  Abbildung  s.  Hilzheimer,  Das  Yogesenrind  und  Schlett- 
städter Pferd.  In:  Mittlgn.  d.  philomat.  Ges.  in  Elsaß-Lothringen.  Bd.  III.  1906. 
S.  368—380. 


187 

weisen.  Oder  an  die  beiden  ungeschwänzten  Katzen  der  Insel  Man  und 
von  Japan.  Eine  Bezeichnung,  wie  die  von  Keller  eingeführte  Felis 
ecaudatus,  scheint  mir  in  dem  Falle  mindestens  ebenso  unrichtig  wie  die 
von  Keller  gerügte  Canis  familiaris.  Auch  hier  müssen  wir  verschie- 
dene Benennung  wählen,  dabei  können  wir  der  Katze  von  der  Insel 
Man  den  Kellerschen  Namen  lassen  und  die  japanische  etwa  Felis 
anurus  heißen.  Die  indische  Knotenschwanzkatze  könnte  dann  Felis 
hemiurus  genannt  werden. 

Ich  glaube,  auf  dieser  Grundlage  läßt  sich  eine  einheitliche  Nomen- 
clatur  für  die  Haustiere  schaffen,  wenn  sich  auch  im  einzelnen  noch 
manche  Schwierigkeiten  ergeben. 

Lugano,  den  7.  April  1908. 

3.  Hypertrophie  bei  Actinienlarven. 

Von  Dr.  Ferdinand  Pax,  Assistenten  am  zoologischen  Institut,  Breslau. 

eingeg.  10.  April  1908. 

In  der  Sammlung  des  Naturhistorischen  Museums  in  Hamburg  be- 
finden sich  6  Exemplare  einer  pelagisch  lebenden  Actinienlarve,  die  von 
Erichsen  bei  Sansibar  erbeutet  und  vom  Hamburger  Museum  mir  zur 
Untersuchung  übergeben  wurden. 

Die  in  Alkohol  konservierten  Exemplare  sind  von  grauer  Farbe, 
besitzen  aber,  in  auffallendem  Lichte  betrachtet,  einen  intensiv  blauen 
Schimmer.  Der  Körper  ist  eiförmig,  etwa  1,1  cm  lang  und  0,8  cm  breit. 
Seine  Oberfläche  ist  vollkommen  glatt,  trägt  jedoch  zwanzig  vom  oralen 
Pol  ausgehende  Längsfurchen.  Die  Mundöffnung  ist  elliptisch,  0,35  cm 
lang  und  0,2  cm  breit.  An  keinem  der  vorliegenden  Exemplare  ist  auch 
nur  die  Andeutung  einer  Fußscheibe  oder  von  Tentakeln  zu  bemerken. 
Das  Schlundrohr,  das  die  halbe  Körperlänge  erreicht,  ist  an  seinem 
freien  Ende  nicht  in  Zipfel  ausgezogen,  von  ovalem  Querschnitt  und 
besitzt  nur  eine  Schlundrinne.  26  vollständige  Septen  verbinden  das 
Schlundrohr  mit  der  Körperwand.  Von  den  Septen  zeigen  die  mit  der 
Siphonoglyphe  in  Verbindung  stehenden  eine  schwächere  Ausbildung 
als  die  am  entgegengesetzten  Teile  des  Schlundrohres  inserierten,  eine 
Tatsache,  die  wahrscheinlich  mit  der  Reihenfolge  in  der  Entstehung  der 
einzelnen  Septen  zusammenhängt.  Das  Ectoderm  der  Körperwand  ent- 
hält zahlreiche  dünnwandige  Nesselkapseln  mit  deutlicher  Spiralstruk- 
tur, die  eine  durchschnittliche  Länge  von  25,8  /.i  erreichen.  Besondere 
Beachtung  verdient  das  Auftreten  einer  breiten  ectodermalen  Nerven- 
faserlage und  einer  ectodermalen  Längsmuskulatur,  die  uns  unter  den 
erwachsenen  Actinien  nur  noch  bei  den  auf  niedriger  Entwicklungsstufe 
stehen  gebliebenen  Protantheen  begegnet.    Die  Stützlamelle  ist  sehr 


188 

homogen  gebaut,  fast  frei  von  Zelleinschlüssen  und  besitzt  an  allen  von 
mir  gemessenen  Stellen  die  Dicke  von  13,7  <«.  Ihre  gegen  das  Ectoderm 
vorspringenden  Aste,  die  der  Anheftung  der  Längsmuskulatur  dienen, 
sind  meistenteils  un  verzweigt,  seltener  an  der  Spitze  gegabelt.  Eine 
Ringmuskelschicht  fehlt,  wie  die  Untersuchung  von  Längsschnitten  er- 
gibt, vollständig.  Das  Entoderm  ist  stark  vacuolisiert,  liegt  aber  der 
Stützlamelle  fest  an  und  bildet  keine  gegen  das  Innere  vorspringenden 
Zipfel,  An  allen  Teilen,  am  oralen  wie  am  aboralen  Pole,  zeigt  die 
Körperwand  den  geschilderten  Bau:  ebensowenig  wie  die  makroskopische 
Betrachtung  eine  Gliederung  in  Fußscheibe,  Mauerblatt  und  Mund- 
scheibe erkennen  läßt,  ist  eine  Verschiedenheit  der  drei  Körperregionen 
anatomisch  nachweisbar.  Das  Schlundrohr  entbehrt  völlig  der  Musku- 
latur und  enthält  nur  wenige  Nesselzellen.  Das  die  Septen  überziehende 
Entoderm  zeigt  wie  das  der  Körperwand  ein  blasiges  Aussehen  und  kann 
infolge  seiner  starken  Vacuolisierung  leicht  den  Eindruck  eines  mehr- 
schichtigen Gewebes  hervorrufen,  wie  dies  Carlgren  auch  schon  bei 
andern  Actinienlarven  beobachtet  hat.  Da  Längsmuskeln  der  Septen 
und  Parietobasilarmuskeln  nicht  vorhanden  sind,  fehlt  bei  dem  vorlie- 
genden Tiere  auch  die  für  die  erwachsenen  Actinien  so  charakteristische 
Anordnung  der  Septen  in  Paaren.  Abgesehen  von  den  schon  oben  er- 
wähnten Größendifferenzen  sind  alle  Septen  untereinander  gleichwertig. 
In  ihrer  ganzen  Ausdehnung  sind  sie  von  dem  gleichförmig  entwickelten, 
blasigen  Entoderm  überzogen,  und  nur  an  den  freien  Septalwülsten 
unterhalb  des  Schlundrohres  zeigen  sich  die  Anfänge  einer  histologischen 
Differenzierung,  indem  sich  hier  ein  allerdings  unscharf  abgegrenzter 
Drüsenstreifen  entwickelt.  Zooxanthellen  habe  ich  nirgends  beobachtet. 
Pelagisch  lebende  Actinienlarven  ohne  Tentakel  sind  schon  von 
van  Beneden1  und  Carlgren2,  neuerdings  auch  von  Senna3  be- 
schrieben worden.  Was  die  vorliegende  Form  jedoch  von  allen  bisher 
bekannten  wesentlich  unterscheidet,  ist  ihre  beträchtliche  Körpergröße. 
Übertrifft  sie  doch  die  meisten  bekannten  Actinienlarven  an  Größe  um 
das  Drei-  bis  Vierfache.  Dazu  kommt,  daß  alle  bisher  gefundenen  tenta- 
kellosen Actinienlarven  nur  8  Septen  besitzen,  sich  also  noch  in  dem 
sogenannten  Edwardsia-Stadium  befinden,  während  das  vorliegende,  mit 
26  Septen  ausgestattete  Tier  dieses  Stadium  weit  überschritten  hat. 
Eine  normal  entwickelte  Actinienlarve  müßte  bereits  in  dem  24-Ten- 
takelstadium  Spuren  einer  Fußscheibe,  mindestens  aber  die  Anlage 
von  Tentakeln  zeigen.  An  unsrer  Form  ist  davon  jedoch  nichts  zu  be- 


1  Antbozoen  der  Planctonexpedition  1898. 

2  Actiniarien  in  Res.  Voyage  »Belgica«  1903  und  Die  Actinien-Larven  in  Nor- 
disch. Plancton  XL  1906. 

3  Larve  pelagiche  di  Attiniari  in  Raccolt.  Plancton.  »Liguria«  Vol.  I.fasc.3. 1907. 


189 

merken,  und  wir  dürfen  in  ihr  wohl  mit  Recht  eine  jener  Larvenformen 
erblicken,  die,  aufs  offene  Meer  verschlagen,  zwar  ihr  Wachstum  nicht 
einstellen,  aber  niemals  die  Geschlechtsreife  erlangen.  Beispiele  solcher 
hypertrophischer  Larven,  die  unter  gewissen  Bedingungen  auf  dem  pe- 
lagischen  Jugendstadium  verharren,  finden  wir  in  verschiedenen  Tier- 
klassen. Ich  brauche  hier  nur  unter  den  Fischen  an  die  Leptocephaliden 
und  unter  den  Crustaceen  an  die  Larven  gewisser  Squilliden  und  Pali- 
nuriden  zu  erinnern.  Alle  diese  Larvenformen  zeigen,  wie  schon  Pfef- 
fer4 betont  hat,  im  Habitus  manche  gemeinsame  Züge.  Sie  sind  dünn, 
muskelschwach  und  pigmentlos,  zugleich  aber  von  beträchtlicher  Größe, 
die  sogar  die  des  erwachsenen  Tieres  gelegentlich  übertrifft.  Gerade 
das  sind  aber  auch  die  Kennzeichen,  welche  die  oben  beschriebene  Ac- 
tinienlarve  charakterisieren.  Die  blaue  Farbe  des  Tieres  im  Leben  und 
die  ovoide  Gestalt  stellen  zusammen  mit  dem  völligen  Fehlen  der  Fuß- 
scheibe und  Tentakel  Anpassungen  an  die  pelagische  Lebensweise  dar. 
Die  gleichen  Existenzbedingungen  haben  hier  infolge  Konvergenz  zur 
Entwicklung  einer  ähnlichen  äußeren  Körperform  geführt  wie  bei  den 
ebenfalls  pelagisch  lebenden  Minyadiden ,  mit  denen  die  vorliegende 
Form  sonst  kaum  etwas  gemein  hat. 
Breslau,  den  9.  April  1908. 

4.  Die  Gorgonidenfamilie  der  Melitodidae  Verr. 

Von  Prof.  "W.  Kükenthal,  Breslau. 
(5.  Mitteilung.) 

eingeg.  12.  April  1908. 

Der  Familie  Melitodidae  Verr.  gebe  ich  folgende  Diagnose: 
»Scleraxonier  mit  deutlich  gesonderter,  mitunter  noch  von  entodermalen 
Kanälen  durchzogener  Achse,  die  aus  abwechselnden  weichen  (Nodien) 
und  harten  (Internodien)  Gliedern  zusammengesetzt  ist.  Die  harten 
Glieder  bestehen  aus  ganz  verschmolzenen  Kalkkörpern,  die  weichen 
enthalten  in  Hornsubstanz  eingehüllte  stabförmige,  glatte  Spicula.  Die 
Verzweigung  erfolgt  dichotomisch,  meist  von  den  weichen  Gliedern  aus, 
und  die  Kolonien  sind  meist  deutlich  in  einer  Ebene  entwickelt.  Die 
Polypen  entspringen  aus  Kelchen ,  die  an  den  Seitenrändern  oder  auch 
noch  auf  einer  Fläche  angeordnet  sind.  Die  Polypenspicula  sind 
Spindeln  oder  Keulen,  die  Ptindenspicula  zum  Teil  auch  Blattkeulen. 
Verbreitung:  Indopacifischer  Ozean.« 

Diese  Familie  teile  ich  nach  folgenden  Gesichtspunkten  ein: 
I.  Polypen  mit  vorragenden  Kelchen. 

4  Versuch  über  die  erdgeschichtliche  Entwicklung  der  jetzigen  Verbreitungs- 
verhältnisse unsrer  Tierwelt.    Hamburg:  1891.  S.  60. 


190 

A.  Verästelung  von  den  Nodien,  nur  der  Endzweige  gelegentlich 
auch  von  den  Internodien  aus. 

1)  Bindenspicula  Spindeln  oder  Stachelkeulen. 

a.  Nodien  und  Internodien  von  entodermalen 
Längskanälen  durchzogen.  Polypen  vorwiegend 
auf  einer  Fläche  der  Aste  dicht  angeordnet. 

1.  Gatt.  Melitodes  Verr. 

b.  Die  entodermalen  Kanäle  fehlen  den  Inter- 
nodien. Polypen  weitstehend  in  biserialer  An- 
ordnung       2.  Gatt.  Acabaria  Gray. 

2)  Bindenspicula  auch  Blattkeulen      .     3.  Gatt.  Mopsella  Gray. 

3)  Die  Blattkeulen  sind  zu  rundlichen  Körpern  um- 
geformt   4.  Gatt.  Wrightetta  Gray. 

B.  Verästelung  durchweg  von  den  Internodien  aus. 

5.  Gatt.  Parisis  Verr. 
II.  Polypen  ohne  vorragende  Kelche     .     .     6.  Gatt.  Clathraria  Gray. 

I.  Gattung  Ifelitodes  Verrill. 

Diagnose:  »Verzweigung  fast  stets  in  einer  Ebene,  von  den  No- 
dien ausgehend,  dichotomisch.  Die  Achse  wird  von  entodermalen  Längs- 
kanälen durchzogen.  Die  Binde  ist  von  wechselnder  Dicke  und  enthält 
gerade  Spindeln,  halbseitig  bedornte,  gekrümmte  Spindeln,  Stachel- 
keulen, sowie  unregelmäßige  Körper,  aber  keine  Blattkeulen.  Die  Po- 
lypen stehen  vorwiegend  auf  einer  Fläche  der  etwas  abgeplatteten  Aste 
und  an  deren  Bändern,  und  sind  in  vorragende  Kelche  zurückziehbar. 
Verbreitung  :  Indopacifischer  Ozean,  von  Japan  bis  Australien  und  Süd- 
afrika, im  Litoral.« 

Zu  dieser  Gattung  rechne  ich  17  Arten,  von  denen  einige  ältere 
sehr  unvollkommen  beschrieben  worden  sind.  Die  Abgrenzung  gegen 
die  Gattung  Mopsella  ist  nicht  immer  scharf.  Diese  17  Arten  sind  fol- 
gende: Von  Südafrika  Melitodes  africana  n.  sp.  ;  vom  Malaiischen 
Archipel  fragilis  Wr.  Stud. ,  laevis  Wr.  Stud. ,  ochracea  Pali. ,  rubeola 
Wr.  Stud.,  stormii  Stud.,  sulfurea  Stud.;  von  den  Malediven  variabilis 
Hicks.;  von  Australien  albitincta  Bidley,  esperi  Wr.  Stud.,  rugosa  Wr. 
Stud.  ;  von  den  Philippinen  phüippinensis  Wr.  Stud.,  sinuata  Wr.  Stud.  ; 
von  den  Neu-Hebriden  nodosa  Wr.  Stud.;  von  Japan  arborea  n.  sp., 
densa  n.  sp. ,  flabellifera  n.  sp.  Es  folgt  die  Beschreibung  der  neuen 
Arten  : 

1.  Melitodes  flabellifei~a  n.  sp. 

»Kolonie  in  einer  Ebene  verästelt,  fächerförmig,  von  unten  an 
verzweigt.  Die  Aste  entspringen  in  spitzem  Winkel.  Anastomosen  sind 
vorhanden.  Alle  Aste  sind  in  der  Verzweigungsebene  stark  abgeplattet. 


191 

Die  Internodien  sind  1 — 1,5  mm  lang,  die  Nodien  etwa  4  mm.  Beide 
werden  von  entodermalen  Längskanälen  durchzogen.  Äußerlich  er- 
scheinen die  Nodien  nur  im  unteren  Teile  der  Kolonie  angeschwollen. 
Die  Polypen  stehen  vorwiegend  auf  einer  Fläche  und  den  Rändern,  und 
sind  1  mm  hoch  und  ebenso  breit.  Die  relativ  hohen  Polypenkelche 
stehen  senkrecht  zur  Achse  und  haben  eine  dünne,  teilweise  durch- 
scheinende Wandung.  Im  retractilen  Polypenteil  liegt  ein  transver- 
saler Ring  von  etwa  vier  übereinander  liegenden  Spindelreihen,  von 
0,24  mm  Länge ,  auf  dem  zahlreiche  konvergierende  Spindeln  in  acht 
dreieckigen  Feldern  stehen.  Die  Polypenspicula  sind  gerade  oder  ge- 
bogen und  kräftig  bedornt.  Die  obersten  ragen  in  die  Tentakelbasis 
hinein.  Die  Tentakelachse  enthält  zwei  nach  unten  konvergierende 
Reihen  ineinander  greifender,  breiter,  bis  0,15  mm  langer  Spindeln,  die 
mit  großen  weitstehenden  Warzen  besetzt  sind.  Im  Schlundrohr  liegen 
sehr  kleine,  meist  sternförmige  Spicula.  Die  Rinde  enthält  Spindeln 
und  Stachelkeulen  von  etwa  0,15  mm  Länge,  in  der  unteren  Rinde  finden 
sich  0,06 — 0,1  mm  lange  Spicula  mit  2 — 3  Gürteln  großer  gezackter 
Dornen.  Die  Xodien  enthalten  glatte  Stäbchen  mit  abgerundeten  Enden 
von  0,06mm  Länge.  Farbe  variabel:  orangegelb,  mennigrot,  rosenrot, 
orangerot,  mit  ebenso  oder  mehr  gelblich  gefärbten  Polypen.  « 

Fundort:  Japan.  In  Tiefen  bis  zu  20  m.  Sammlung  D  of  lein. 
Mus.  Wien,  Hamburg,  Frankfurt.« 

Von  dieser  Art  habe  ich  gegen  40  Exemplare  zur  Untersuchung 
gehabt,  von  denen  die  größten  eine  Höhe  von  18  cm,  bei  ungefähr 
gleicher  Breite  erreichten.  Sämtliche  Exemplare  stammen,  soweit  über- 
haupt diesbezügliche  Angaben  vorhanden  sind,  aus  sehr  geringen  Tiefen 
der  japanischen  Küste,  bis  zu  20  m.  Die  Art  scheint  sehr  häufig  zu  sein, 
da  sowohl  in  der  Dof  lein  sehen  Ausbeute,  wie  in  den  Sammlungen  des 
Münchener,  Wiener,  Hamburger  und  Frankfurter  Museums  zahlreiche 
Exemplare  vorhanden  waren. 

2.  Melitodes  flabelli  fera  var.  reticulata  n.  v. 

Im  Aufbau  gleicht  diese  Form  dem  Typus,  doch  ist  das  Aussehen 
mehr  netzartig  und  die  Bildung  von  Anastomosen  viel  häufiger.  Ferner 
sind  Stamm  und  Aste  kaum  abgeplattet.  Die  Spicula  gleichen  im  wesent- 
lichen denen  des  Typus,  nur  sind  die  Rindenspicula  größer  und  stärker 
bedornt,  weniger  ausgesprochen  ist  das  auch  bei  den  Polypenspicula 
der  Fall. 

Von  dieser  Form  ist  nur  ein  Exemplar  vorhanden  aus  größerer 
Tiefe  wie  die  typischen  Stücke,  nämlich  80 — 250  m.  Fundort:  Okinose, 
Japan.    Sammlung  Dof  lein. 


192 

3.  Melitodes  flabelli  fera  var.  cylindrata  n.  v. 

»Die  Kolonie  ist  annähernd  in  einer  Ebene  entwickelt,  aber  weniger 
in  die  Breite  als  in  die  Höhe.  Anastomosen  sind  nicht  häufig.  Stamm 
und  Äste  sind  nicht  abgeplattet.  Die  Polypen  stehen  auf  einer  Fläche 
der  Aste  und  Zweige  in  sehr  dichter  Anordnung,  fehlen  aber  der  andern. 
Die  Nodien  sind  stark  angeschwollen  und  folgen  dicht  aufeinander,  so 
daß  die  Aste  unregelmäßig  dick  erscheinen.  Die  Polypen  sind  klein, 
meist  unter  1  mm  hoch,  ihre  flachen  Kelche  berühren  oft  einander.  Die 
Polypenspicula  stehen  in  acht  konvergierenden  Feldern  und  sind 
0,24  mm  lange  Spindeln,  mit  großen,  aber  abgerundeten  Dornen  besetzt. 
Die  Tentakelspicula  stehen  in  zwei  nach  abwärts  konvergierenden 
Reihen  zu  beiden  Seiten  der  Mittellinie,  in  welche  sich  Spicula  der 
Polypenwand  hineinziehen,  und  sind  breite  gekrümmte  Platten  mit  sehr 
großen,  oft  verzweigten  Dornen.  Kelche  und  obere  Rinde  enthalten  so 
in  der  Mitte  sehr  dicke ,  an  den  Enden  sich  zuspitzende  Spindeln  von 
0,2  mm  Länge,  allseitig  mit  meist  verzweigten,  aber  deutlich  abgerun- 
deten Dornen  besetzt.  Gelegentlich  gehen  diese  Spicula  in  Keulenform 
über.  Die  Stammrinde  enthält  kleinere,  etwa  0,12mm  lange,  gerade 
oder  gekrümmte  Spindeln  mit  großen,  regelmäßig  angeordneten  Dornen. 
In  den  Nodien  liegen  0,1  mm  lange  glatte  Stäbchen.  Farbe  intensiv 
rot,  Tentakel  gelb.    Fundort:  Japan.    Senckenb.  Museum.« 

Diese  Form  steht  der  Varietät  reticulata  nahe,  doch  ist  der  Aufbau 
verschieden,  und  die  Spicula  zeigen  abgerundetere  Dornen. 

4.  Melitodes  densa  n.  sp. 
»Die  Kolonie  zeichnet  sich  durch  eine  äußerst  dichte  Verzweigung 
aus.  Die  Aste  verzweigen  sich  in  parallel  übereinander  liegenden  Ebenen, 
so  daß  die  Kolonie  buschig  und  undurchsichtig  erscheint.  Anastomosen 
sind  nicht  häufig.  Äste  und  Zweige  sind  bis  oben  hin  sehr  stark  ver- 
breitert, etwa  doppelt  so  breit  wie  dick.  Die  Nodien  folgen  sehr  kurz 
aufeinander,  da  die  Internodien  nicht  lang  sind,  und  verleihen  durch 
ihre  äußerlich  stark  vortretende  Anschwellung  den  Ästen  ein  knotiges 
Aussehen.  Die  Polypen  stehen  ziemlich  ausgeprägt  bilateral  an  den 
Rändern  und  auf  eine  Fläche  übertretend.  Ihr  Kelch  ist  niedriger,  ihr 
retractiler  Teil  höher  als  bei  M.  flabellifera.  Bewehrt  sind  die  Polypen 
mit  2 — 3  transversal  gelagerten  Reihen  stark  und  dicht  bedornter 
Spindeln  von  etwa  0,25  mm  Länge  und  darüber  acht  konvergierend  ge- 
richteten Feldern  ebenso  großer  Spindeln.  Die  Dornen  sind  höher  und 
dichter  gestellt  als  bei  M.  flabellifera.  Die  Tentakelspicula  bilden  einen 
kräftigen  Kiel  auf  der  Mittellinie  der  Außenseite,  so  daß  beim  Ein- 
schlagen der  Tentakel  ein  deutliches  Operculum  zustande  kommt.  In 
der  oberen  Rinde  liegen  sehr  dicke,  gerade  oder  gekrümmte,  bis  0,18  mm 


193 

lange  Spindeln  mit  dicht  stehenden  großen  Dornen,  die  in  fast  oval  ge- 
staltete Körper  von  meist  0,12  mm  Länge  übergehen.  Die  Dornen 
stehen  sehr  eng  und  sind  hoch  und  verzweigt.  In  der  unteren  Stamm- 
rinde treten  neben  diesen  Körpern  schlankere  Spindeln  mit  Gürteln 
großer  Dornen  auf  von  0,12  mm  Länge,  und  die  Stäbe  der  Nodien  von 
0,1  mm  Länge  zeigen  in  der  Mitte  meist  eine  Anschwellung.  Farbe 
dunkelrot,  Polypen  gelb.  Fundort:  Japan,  geringe  Tiefen.  Sammlung 
D  of  le  in.    Ferner  Museen  München,  Hamburg,  Wien.« 

Die  Form  steht  zwar  M.  flabelUfera  nahe,  zeigt  aber  keine  Über- 
gänge, trotz  der  Untersuchung  einer  großen  Zahl  von  Exemplaren  ver- 
schiedener Fundorte. 

5.  Melitodes  arborea  n.  sp. 

»Die  Kolonie  ist  baumartig  verästelt.  Der  dicke  walzenförmige, 
nicht  abgeplattete  Stamm  gibt  unten  ein  paar  parallel  laufende  unver- 
zweigte kurze  Aste  ab,  und  teilt  sich  erst  in  halber  Höhe  in  eine  Anzahl 
dicker  plumper  Aste,  die  in  verschiedenen  Ebenen  in  spitzem  Winkel 
nach  oben  gehen.  Diese  Aste  sind  etwas  abgeplattet  und  tragen  kurze 
plumpe  Seitenzweige.  Anastomosen  kommen  nur  ganz  vereinzelt  vor. 
Die  Nodien  sind  äußerlich  nicht  wahrnehmbar.  Die  Polypen  stehen  vor- 
wiegend an  den  Rändern  der  Aste  und  Zweige  in  etwa  2  mm  Entfernung 
voneinander  und  sind  relativ  groß,  bis  2  mm  hoch,  1,6 mm  breit.  Ihr 
Kelch  ist  achtlappig,  der  retractile  Polypenteil  durchsichtig  und  mit 
acht  spitz  dreieckig  zulaufenden  Feldern  kleiner  Spicula  bedeckt,  von 
denen  die  untersten  mehr  horizontal  gelagert  sind,  die  darüber  liegen- 
den schräg  nach  oben  konvergieren.  Diese  Polypenspicula  sind  Spindeln 
von  etwa  0,2  mm  Länge,  die  mit  sehr  großen  weitstehenden,  oft  ver- 
zweigten Dornen  besetzt  sind.  Die  Spitzen  der  dreieckigen  Felder  laufen 
in  schmale  Spiculawülste  aus,  die  auf  der  Mittellinie  der  Tentakel,  an 
deren  Außenseite  verlaufen.  Seitlich  von  diesem  Kiel  stehen  zahlreiche, 
0,15  mm  lange,  flache  und  sehr  breite  Spicula  mit  einzelnen  sehr  großen 
Dornen.  Diese  Tentakelspicula  konvergieren  nach  unten.  In  ihrem 
oberen  Teil  tragen  die  Tentakel  plumpe  rundliche  Pinnulae ,  die  auch 
auf  der  Innenseite  stehen.  In  der  Rinde  der  Aste  liegen  dicke,  0,15  mm 
lange  Spindeln  mit  großen  verästelten  Dornen,  die  in  0,1mm  lange, 
ovale,  stark  dornige  Körper  übergehen.  In  der  unteren  Stammrinde 
werden  diese  Spicula  etwas  kleiner  und  unregelmäßiger.  Die  Spicula 
der  Nodien  sind  schlanke  glatte,  an  den  Enden  abgerundete  Stäbchen 
von  0,06  mm  Länge,  die  in  der  Mitte  meist  eine  Verdickung  aufweisen. 
Farbe  dunkelrosenrot,  Polypen  heller.  Fundort:  Sagamibai  (Japan). 
Museum  Hamburg.« 

Diese. Form  steht  trotz  mancher  Unterschiede  im  großen  und  ganzen 

13 


194 

doch  der  M.  densa  nahe.  Das  einzige  Exemplar  dieser  Art,  welches  mir 
vorliegt,  ist  7  cm  hoch ,  4  cm  breit.  Sie  gehört  mit  letzterer  und  M. 
flabellifera  zu  einer  Gruppe. 

6.  Melitodes  africana  n.  sp. 

»Kolonie  in  einer  etwas  eingekrümmten  Ebene  entwickelt.  Ver- 
ästelung dichotomisch,  in  spitzem  Winkel.  Anastomosen  sind  spärlich. 
Die  Aste  sind  etwas  abgeplattet.  Die  Nodien  stehen  oben  und  unten 
ungefähr  gleich  weit,  nahezu  2  cm  voneinander  und  bilden  nur  schwache 
Anschwellungen.  Kleine  Endzweige  können  auch  rechtwinkelig  von 
den  Internodien  abgehen.  Die  Polypen  lassen  eine  Fläche  frei,  sind  bis 
2  mm  hoch  und  mit  horizontalen,  0,26  mm  langen  Spindeln  bewehrt, 
auf  denen  2 — 3  Paar  stärker  bedornte,  nach  oben  konvergierende  stehen. 
Im  Kelch  liegen  0,18  mm  lange,  breite  und  stark  gezackte  Spicula,  die 
zu  Stachelkeulen  werden.  Durch  Verbreiterung  der  oberen  Zacken 
werden  letztere  etwas  Blattkeulen  ähnlich.  In  der  Rinde  liegen  kleinere, 
0,1  mm  lange  Spindeln  und  Keulen,  in  den  Nodien  bis  0,12  mm  lange 
glatte,  konisch  zugespitzte  Stäbe.  Farbe  orangerot,  Polypenkelche 
schwefelgelb.  Fundort:  Simonsbai,  in  70  m  Tiefe  und  Francisbai,  in 
100  m  Tiefe.    Deutsche  Tiefsee-Expedition  Stat.  114  c  und  Stat,  100.« 

Möglicherweise  ist  vorliegende  Art  mit  der  von  Hickson  als  Meli- 
todes dichotoma  (Pallas)  beschriebenen  südafrikanischen  Form  identisch, 
über  deren  feineren  Aufbau,  insbesondere  Spiculagestalt,  wir  leider 
nichts  erfahren.  Doch  glaube  ich  schon  jetzt  es  aussprechen  zu  können, 
daß  Hicksons  Exemplare  nicht  identisch  mit  M.  dichotoma  (Pali.)  sind, 
zu  welch  letzterer  Art  überhaupt  sehr  verschiedenartige  Formen  ge- 
rechnet worden  sind. 

II.  Gattung  Acabavia  Gray. 
»Verzweigung  meist' in  einer  Ebene,  von  den  Nodien  ausgehend, 
dichotomisch.  Aste  wenig  oder  nicht  abgeplattet,  sehr  schlank.  Ento- 
dermale Längskanäle  fehlen  den  harten  Gliedern.  Polypen  in  große 
Kelche  zurückziehbar,  die  biserial  angeordnet  sind  und  meist  weit  von- 
einander stehen.  Unter  den  Spiculaformen  finden  sich  keine  Blattkeulen. 
Verbreitung:  Indopacifischer  Ozean,  meist  im  tieferen  Litoral.« 

Zu  dieser  Gattung  rechne  ich  auch  die  Gattung  Psüacabari a  Ridley, 
die  keine  durchgreifenden  Merkmale  aufzuweisen  hat.  Insbesondere 
tritt  das  Abgehen  der  Zweige  in  rechtem  Winkel  auch  bei  andern  Arten 
ein.  Hierhin  gehört  auch  Anicella  Gray,  nicht  zu  Melitodes,  wie  Ridley 
will.  Von  den  16  Arten,  welche  nach  meiner  Auffassung  dazu  gehören, 
sind  A.  divaricata  (Gray)  und  A.  australis  Gray  völlig  ungenügend  be- 
kannt. Von  Japan  stammen  A.  japonica  (Verr),  frondosa  (Brundin), 
tenuis  n.  sp.,  undulaia  n.  sp.,  modesta  n.  sp.,  corymbosa  n.  sp.  haben  ri 


195 

n.  sp.;  von  Australien:  australis  (Gray),  divaricata  Gray,  gracillima 
(Ridley),  serrata  Eidley;  aus  dem  Roten  Meere:  erythraea  (Ehrbg.),  bi- 
serialis  n.  sp.  ;  von  Südafrika:  valdiviae  n.  sp. 

Die  von  Klunzinger  als  Mopsea  erythraea  beschriebene  Form 
habe  ich  von  verschiedenen  Fundstellen  des  Roten  Meeres  (Dr.  Hart- 
meyer, sowie  Pola-Expedition)  vorliegen  und  stelle  sie  auf  Grund  ihres 
Baues  zu  Acabaria.  Von  Studer  (1887),  neuerdings  auch  von  Thomson 
und  Henderson  (1906)  wird  sie  zu  Wrightella  gestellt,  da  aber  Blatt- 
keulen fehlen,  kann  sie  nicht  bei  dieser  Gattung,  deren  Hauptmerkmal 
der  Besitz  eigentümlicher  Blattkeulen  ist,  belassen  werden. 

Die  eigenartigen  Spindelformen  ihrer  Rindenspicula,  die  in  der 
Mitte  dick  angeschwollen,  an  beiden  Enden  sehr  zugespitzt  sind,  kehren 
bei  einer  andern  Art  aus  dem  Roten  Meere  wieder,  die  ich  in  folgendem 
kurz  schildern  will. 

7.  Acabaria  biser  ialis  n.  sp. 
»Verzweigung  in  einer  Fläche,  Hauptstamm  und  Aste  sind  sehr 
dünn  und  walzenförmig.  Die  Achse  hat  keine  Ernährungskanäle.  Die 
Aste  gehen  in  spitzem  Winkel  ab  und  verlaufen  fast  parallel  mitein- 
ander. Anastomosen  sind  selten.  Die  Noclien  stehen  etwa  1,5  cm  vonein- 
ander entfernt  und  sind  stark  angeschwollen.  DiePolypen  stehen  biserial 
an  den  Rändern  der  Aste,  in  Entfernungen  von  1,5  mm,  und  regelmäßig 
alternierend.  Die  Kelche  sind  relativ  schlank  und  hoch,  mit  den  Polypen 
zusammen  über  1  mm  messend.  Die  Polypen  enthalten  einen  Kranz 
schlanker  transversaler  Spindeln  bis  0,24  mm  Länge,  und  darauf  8  Felder 
von  2  —  3  Paar  spitz  konvergierender,  etwas  kleinerer  und  stärkerer 
Spindeln.  Die  Kelche  sind  mit  dicken,  in  8  Doppelreihen  nach  oben 
konvergierenden  Spindeln  gepanzert,  die  etwa  0,2  mm  lang  und  kräftig 
bedornt  sind.  Ahnliche  Formen  enthält  die  Rinde,  außerdem  kleinere 
dickere  Spicula  von  0,08—0,12  mm  Länge,  die  mit  ein  paar  Gürteln 
großer  Dornen  besetzt  sind.  Die  Noclien  enthalten  0,08  mm  lange,  voll- 
kommen glatte  Stäbchen.  Rinde  hellgelb,  hellbraun  oder  dunkelbraun, 
Nodien  orangegelb.  Rotes  Meer  34°  47,7'  osti.  L.,  29°  12,7'  n.  Br. 
Pola-Expedition.  « 

8.  Acabaria  tenuis  n.  sp. 
»Von  einem  cylindrischen  dicken  Hauptstamm  mit  zahlreichen,  in 
verschiedenen  Entfernungen  stehenden  Nodien  gehen  in  fast  rechtem 
Winkel  sehr  dünne  Äste  ab,  die  sich  dichotomisch  in  zahlreiche,  in  einer 
Ebene  liegende  Seitenäste  verzweigen.  Die  Seitenäste  entspringen  in 
spitzem  Winkel,  ebenso  die  kurzen  Endzweige.  Anastomosen  kommen 
vor.  Die  Polypen  sitzen  in  der  Verzweigungsebene  zu  beiden  Seiten  der 
Aste  und  fehlen  dem  Hauptstamm  völlig.  Sie  wenden  sich  einer  Fläche 

13* 


196 

zu.  Die  Polypen  sind  über  1  mm  hoch  und  stehen  alternierend.  Ihre 
Bewehrung  besteht  im  oberen  retractilen  Teil  aus  8  Feldern  von  farb- 
losen Spindeln  von  etwa  0,25  mm  Länge  und  sind  mit  kräftigen,  aber 
abgerundeten,  ziemlich  weitstehenden  Dornen  besetzt.  Die  Tentakel 
sind  bis  0,55  mm  lang  und  tragen  an  ihren  Spitzen  4  Paar  Pinnulae  von 
0,12  mm  Länge.  Die  Tentakelspicula  sind  zwei  nach  unten  konver- 
gierende Reihen  von  stark  gezackten,  gelb  gefärbten  Platten  von  0,13mm 
Länge.  Die  Kelchspicula  sind  bis  0,15  mm  lange  schlanke  Spindeln, 
mit  sehr  hohen,  oft  nur  auf  einer  Seite  stehenden  Dornen  besetzt,  teils 
Stachelkeulen  mit  verbreiterten  Stacheln,  teils  kleine  ovale  Körper  von 
0.08  mm  Länge,  die  auf  einer  Seite  dichtstehende  hohe  Dornen  tragen. 
In  der  oberen  Rinde  treten  daneben  noch  dickere  Spindeln,  sowie  un- 
regelmäßig gestaltete  kleinere  Spicula  auf.  Die  Stammrinde  enthält 
kleine  0,06 — 0,08  mm  große  Spindeln  mit  2 — 3  Gürteln  unregelmäßig 
angeordneter  hoher  Dornen.  In  den  Nodien  liegen  glatte,  0,07  m  m  lange 
Stäbchen. 

Farbe  mennigrot  bis  rosenrot,  Polypen  weiß,  Tentakelspicula  gelb. 
Fundort:  Sagamibai  (Japan),  600m.  Okinosebank  (Japan),  80 — 250  m.« 

9.  Acabaria  undidata  n.  sp. 

»Kolonie  in  zwei  parallelen  Ebenen  entwickelt.  Verzweigung  in 
sehr  spitzem  Winkel.  Anastomosen  zahlreich.  Achse  ohne  Kanäle. 
Äste  schlank,  von  rundem  Querschnitt,  wellenförmig  gebogen.  Nodien 
besonders  unten  stark  angeschwollen,  unten  1  cm,  oben  bis  2  cm  von- 
einander entfernt.  Die  großen  Polypen  stehen  alternierend  in  zwei  seit- 
lichen Reihen,  einer  Fläche  zugewandt.  Kelche  1  mm  hoch,  achtlappig. 
Polypenspicula  acht  dreieckige  Felder  bildend ,  unten  aus  0,24  mm 
langen,  meist  etwas  gebogenen,  weitbedornten  Spindeln  bestehend.  In 
den  Polypenkelchen  wie  in  der  Rinde  liegen  0,2  mm  lange,  stärker  be- 
dornte und  dickere  Spindeln,  sowie  kleinere  Formen  mit  Dornengürteln, 
die  im  unteren  Stammteil  dominieren.  In  den  Nodien  liegen  0,12  mm 
lange,  ganz  glatte  Stäbchen.  Farbe  blutrot.  Sagamibucht  in  700  m 
Tiefe.    Sammlung  Doflein.« 

10.  Acabaria  modesta  n.  sp. 

»Kolonie  spärlich  in  einer  Ebene  in  spitzem  Winkel  verästelt. 
Anastomosen  selten.  Stamm  und  Aste  rundlich,  nicht  abgeplattet.  Die 
Nodien  stehen  in  etwa  1,5  cm  Entfernung  etwas  unterhalb  der  dicho- 
tomischen  Teilungen.  Die  Polypen  stehen  alternierend  in  2  Reihen, 
3  mm  voneinander  entfernt.  Die  Polypen  sind  mit  den  breiten  Kelchen 
etwa  1  mm  hoch.  Oben  sind  sie  mit  einem  transversalen  Ring  0,2  mm 
langer,  fast  glatter  Spindeln  bewehrt,  die  in  2 — 3  Reihen  stehen.  Dar- 
über erheben   sich    stärker   bedornte    Spindeln   von   konvergierenden 


197 

Feldern.  Die  Polypenkelche  enthalten,  in  acht  konvergierende  Doppel- 
reihen angeordnet,  bis  0,3  min  lange  Spindeln,  die  mit  rundlichen  Dornen 
dicht  besetzt  sind.  Die  Rinde  ist  dünn  und  längsgestreift  und  enthält 
breite,  0,12 — 0,18  mm  lange  Spindeln  mit  hohen,  abgerundeten  Warzen. 
In  den  Nodien  liegen  0,12  mm  lange  platte  Stäbchen.  Färb  elfenbein- 
weiß, die  ISodien  schimmern  blaugrau  durch  die  Rinde.  Fundort: 
Sagamibai  (Japan),  80 — 250m.    Sammlung  Doflein.« 

11.  Acabaria  habereri  n.  sp. 

»Kolonie  sehr  dicht  in  einer  Ebene  verästelt,  höher  als  breit.  Die 
Aste  teilen  sich  dichotomisch  in  spitzem  Winkel  und  überdecken  sich 
vielfach.  Anastomosen  sind  sehr  häufig.  Die  Aste  sind  auch  unten  sehr 
dünn  und  von  kreisrundem  Querschnitt.  Die  Nodien  sind  etwa  12  mm 
voneinander  entfernt,  und  treten  besonders  stark  im  unteren  Teile  her- 
vor. Die  Polypen  sitzen  in  verschieden  dichter  Anordnung  zu  beiden 
Seiten,  einer  Fläche  zugekehrt,  sind  1  mm  hoch  und  dicht  mit  Spicula 
von  0,18  mm  Länge  bewehrt,  die  in  8  Feldern  stehen.  Diese  Polypen- 
spicula  sind  mit  weitstehenden  und  abgerundeten,  aber  hohen  Warzen 
besetzt  und  gehen  vielfach  in  Stachelkeulen  über,  deren  rauhe  Enden 
über  die  Oberfläche  des  Polypen  hervorragen.  Die  Kelche  enthalten 
0,15 — 0,18  mm  lange  Spindeln,  die  in  der  Rinde  kürzer  und  breiter 
werden,  und  höhere  zu  Gürteln  angeordnete  Dornen  erhalten.  Die  No- 
dien  sind  erfüllt  mit  glatten  oder  in  der  Mitte  ringförmig  angeschwol- 
lenen Stäbchen  von  0,07  mm  Länge.  Sagamibai  (Hab  er  er  leg.).  Mus. 
München.« 

Die  Form  steht  A.  undulata  am  nächsten ,  von  der  sie  sich  durch 
dichtere  Verzweigung,  schlankere  Aste,  kleinere  und  dichter  gestellte 
Polypen  und  andre  Spiculaformen  unterscheidet. 

12.  Acabaria  corymbosa  n.  sp. 

»Von  gemeinsamer  Basis  entspringen  sehr  dichte,  buschige  Kolo- 
nien. Die  Aste  gehen  spitzwinkelig  nach  allen  Richtungen  ab,  sind 
wenig  verzweigt,  aber  durcheinander  gekrümmt,  ihre  Enden  sind  stark 
abgeplattet.  Anastomosen  sind  besonders  im  unteren  Teil  der  Kolonie 
vorhanden.  Die  Polypen  sind  sehr  verschieden  groß,  die  größten  bis 
2  mm  lang,  1,5  mm  breit,  und  stehen  in  2  Reihen  alternierend  und  meist 
weit  gestellt.  Die  Polypenspicula,  zu  dreieckigen  Feldern  gestellt,  sind 
bis 0,24mm  lange,  schlanke  Spindeln,  mit  weitstehenden,  aber  sehr  hohen 
und  verbreiterten  Dornen  besetzt.  Auch  schlanke  Stachelkeulen  kommen 
vor.  In  der  Rinde  sind  die  Spindeln  etwa  0,12  mm  lang  und  mit  einigen 
Gürteln  hoher  Dornen  besetzt,  unten  werden  diese  Spicula  kleiner  und 
dicker.    Die  Nodien  enthalten  0,07  mm  lange,  glatte  Stäbchen  mit  im 


198 

Profil  spitz  zulaufender  Anschwellung  in  der  Mitte.    Farbe  blutrot, 
Tentakel  gelblich.    Japan.    Museum  Hamburg.« 
Das  größte  Exemplar  ist  5,5  cm  hoch. 

13.  Acabaria  valdiviae  n.  sp. 
»Kolonie  mit  scheibenförmiger  Ausbreitung  festgewachsen,  Achse 
ohne  Nährkanäle.  Die  Aste  laufen  nahezu  parallel  nach  oben  und 
liegen  annähernd  in  einer  Ebene.  Sie  sind  sehr  dünn,  von  kreisrundem 
Querschnitt  und  ohne  Anastomosen.  Die  Nodien  bilden  keine  An- 
schwellungen und  stehen  oben  13mm,  unten  8  mm  voneinander  ent- 
fernt. Die  Polypen  sind  sehr  groß,  über  2  mm  lang,  wovon  auf  den 
Kelch  1,5  mm  kommt,  und  stehen,  in  weiter  Entfernung  von  etwa  3  mm 
alternierend,  zu  beiden  Seiten,  etwas  nach  einer  Seite  zu  einbiegend. 
Der  Polypenkörper  ist  dicht  mit  acht  dreieckigen  Feldern  0,25  mm 
großer  Spindeln  bedeckt.  Im  Polypenkelch  liegen  0,18  mm  lange  Spin- 
deln, die  entweder  in  der  angeschwollenen  Mitte  einige  sehr  hohe  Dornen 
tragen,  oder  an  einem  keulenförmig  angeschwollenen  Ende.  Die  Dornen 
können  sich  stark  abplatten.  Ahnliche,  nur  kleinere,  0,09  mm  lange 
Formen  finden  sich  in  der  Rinde.  Die  glatten  Stäbchen  der  Nodien 
sind  bis  0,1  mm  lang.  Farbe  weiß  oder  hellgelb.  Fundort:  beim  Kap 
der  guten  Hoffnung,  in  318  m  Tiefe.  Deutsche  Tiefsee-Expedition 
Stat.  113.« 

III.  Gattung  JSLopsella  Gray. 

»Die  Kolonien  sind  meist  in  einer  Ebene  entwickelt.  Die  Ver- 
zweigung geschieht  von  den  Nodien  aus  und  ist  eine  dichotomische. 
Die  Achse  wird  meist  von  entodermalen  Kanälen  durchzogen.  In  der 
Rinde  kommen  Blattkeulen  vor.  Die  Polypen  stehen  in  niedrigen 
Kelchen  vorwiegend  an  den  Seiten  und  einer  Fläche  der  meist  nicht  ab- 
geplatteten Aste.  Verbreitung:  Indopacifischer  Ozean,  im  flachen 
Litoral.  « 

Die  Gattung  ist  am  nächsten  mit  Melitodes  verwandt.  Das  Vor- 
kommen oder  Fehlen  von  entodermalen  Kanälen  ist  kein  scharfer 
Gattungscharakter.  Nur  das  Vorkommen  von  Blattkeulen  ist  ent- 
scheidend. Ich  rechne  dazu  folgende  Arten  :  Von  Australien  :  M.texti- 
formis  (Lam.),  clavigera  Ridley,  dichotoma  (Pall.),  auranüa  Esp. ,  coc- 
cinea  (Ell.  u.  Sol.),  klunzingeri  n.  sp.,  sanguinea  n.  sp.;  von  Amboina: 
amboinensis  (Hentschel). 

14.  Mopsella  ldunxingerin.  sp. 
»Verzweigung  in  einer  Ebene.     Die  zugespitzt  endigenden  Aste 
sind  oben  und  unten  gleich  dick  und  etwas  abgeplattet.    Die  äußerlich 
kaum  vortretenden  Nodien  sind  13  mm  voneinander  entfernt.  Die  End- 


199 

zweige  gehen  rechtwinkelig  von  den  Internodien  ab.  Die  Polypen  sitzen 
auf  einer  Fläche  und  den  Seiten,  nicht  so  dicht  wie  bei  M.  aurantia 
(Esp.),  und  haben  im  Querschnitt  kreisrunde  Kelche,  mit  denen  zu- 
sammen sie  über  1  mm  Höhe  erreichen.  Die  Polypenspicula  sind0,15mm 
lange,  ziemlich  weit  auseinander  stehende,  8  Dreiecke  bildende  Spindeln. 
Im  Kelch  finden  sich  0,14  mm  lange,  mit  3 — 4  Gürteln  großer  gezackter 
Dornen  besetzte  rote  Spindeln  und  kleinere  0,07  mm  lange,  gelbe 
Blattkeulen.  Letztere  haben  einen  Schopf  sehr  breiter  abgerundeter 
Blätter,  und  ihr  sich  zuspitzendes  Ende  trägt  einen  oder  2  —  3  Dornen- 
gürtel.  Die  gleichen  Formen  kommen  in  der  Astrinde  vor,  teilweise 
etwas  größer.  Die  Nodien  enthalten  bis  0,2  mm  lange  schlanke  Stäbe, 
in  der  Mitte  mit  wulstförmiger  Anschwellung.  Farbe  orangerot,  Polypen 
weiß,  Achse  der  Internodien  kräftig  rot.  Westaustralien,  3/4  —  5y2m 
Tiefe.    Sammlung  Hartmeyer  und  Michaelsen.« 

15.  Mopsella  sanguinea  n.  sp. 
»Verzweigung  in  zwei  sich  kreuzenden  Ebenen.  Die  stark  ver- 
breiterten Aste  endigen  stumpf,  die  Endzweige  entspringen  von  den 
Internodien.  Die  Polypen  stehen  auf  einer  Fläche  und  den  Rändern 
ziemlich  dicht.  Die  Polypenkelche  sind  flach  und  achtlappig.  Die 
Polypenspicula  sind  0,24mm  lange  schlanke  Spindeln,  in  der  Mitte 
kräftig  bedornt.  Die  Kelche  enthalten  0,2  mm  lange,  kräftig  und  regel- 
mäßig bedornte  Spindeln,  sowie  bis  0,12  mm  lange  Blattkeulen  mit 
zackigen  Blatträndern.  Ebensolche  Formen  finden  sich  in  der  Rinde, 
außerdem  breite  und  stark  bedornte  Spicula.  Die  Nodien  enthalten 
0,1  mm  lange  glatte  Stäbchen,  in  der  Mitte  meist  mit  einer  Anschwel- 
lung. Farbe  blutrot.  Westaustralien ,  in  flachem  Wasser.  Sammlung 
Hartmeyer  und  Michaelsen.« 

16.  Mopsella  ximmeri  n.  sp. 
»Die  Kolonie  ist  ausgesprochen  in  einer  Ebene  entwickelt.  Der 
Hauptstamm  ist  kurz  und  walzenförmig,  die  Aste  sind  etwas  abgeplattet, 
sie  verzweigen  sich  dichotomisch  in  spitzen  Winkeln  und  füllen  die  Ver- 
zweigungsebene aus,  ohne  sich  zu  überkreuzen.  Anastomosen  sind  vor- 
handen. Die  Polypen  stehen  an  den  Seitenrändern  und  auf  einer  Fläche, 
meist  dicht  aneinander  gedrängt.  Ihre  Höhe  und  Breite  beträgt  etwa 
lmm.  Bewehrt  sind  sie  mit  ein  paar  Reihen  transversaler,  0,2  mm  langer, 
hochbedornter  Spindeln,  auf  denen  8  Felder  von  je  2—3  Paar  konver- 
gierender Spindeln  stehen.  Die  Rinde  enthält  vorwiegend  0,12  mm  lange 
Blattkeulen,  deren  Schaft  einige  Dornenkränze  aufweist,  während  der 
obere  Teil  aus  längsovalen,  an  der  Spitze  etwas  gezackten  Blättern  be- 
steht. Außerdem  finden  sich  auch  Stachelkeulen  und  dicke ,  meist  ein- 
seitig bedornte  Spindeln.    Letztere  dominieren  in  der  unteren  Stamm- 


200 

rinde  und  sind  hier  0,09  mm  lang.  In  den  Nodien  liegen  0,09  mm  lange 
glatte  Stäbchen,  die  in  der  Mitte  einen  Wulst  tragen.  Farbe  verschieden: 
schwefelgelb,  orarigerot,  ziegelrot.    Sydney.    Mus.  Wien.« 

Nach  Untersuchung  des  Studer sehen  Exemplares  von  M.  entrant la 
(Esp.)  ist  vorliegende  Form,  die  sonst  der  auranUa  ähnlich  ist,  als  eigne 
Art  anzusprechen. 

IV.  Gattung  Wrightella  Gray. 

»Die  Kolonien  sind  in  einer  Ebene  entwickelt.  Die  abgeplatteten 
Aste  entspringen  von  den  Nodien.  Der  Achse  fehlen  entodermale 
Kanäle.  In  der  äußeren  Einde  liegen  annähernd  kugelige  kleine  Spicula, 
die  aus  Blattkeulen  entstanden  sind.  Die  Polypen  stehen  seitlich  oder 
auch  auf  einer  Fläche.    Indopacifischer  Ozean.    In  flachem  Wasser.  « 

Der  Typus  ist  Wrightella  coetànea  Gray.  Eine  große  Anzahl  Exem- 
plare dieser  Form  von  den  Seychellen  (Brauer  leg.)  zeigte  mir,  daß 
Wrightella  coetànea  mit  Wr.  chnjsanthos  Gray  zur  gleichen  Art  gehört. 
Von  den  übrigen  zu  dieser  Gattung  gerechneten  Arten  habe  ich  Wr. 
erythraea  (Ehrb.)  zu  Acabaria  gestellt,  wohin  auch  die  Wr.  variabilis 
Thomson  u.  Henderson  (1906,  S.  431)  gehören  dürfte.  Dagegen  ist 
nachfolgend  gekennzeichnete  Form  fraglos  zu  dieser  Gattung  gehörig. 

17.  Wrightella  tongaensis  n.  sp. 
»Von  gemeinsamer,  inkrustierender  Basis  entspringen  zahlreiche 
niedrige,  in  einer  Ebene  verzweigte  Kolonien  mit  kurzen  Hauptstämmen 
und  regelmäßiger,  in  spitzem  Winkel  erfolgender  Verzweigung.  Anasto- 
mosen fehlen.  Die  Polypen  sitzen  ausschließlich  an  den  scharf  ausge- 
prägten Rändern,  sind  klein,  0,6  mm  hoch,  0,5  mm  breit,  und  erheben 
sich  aus  flachen,  etwas  eingekerbten  Kelchen.  Die  Polypenspicula 
stehen  in  acht  dreieckigen  Feldern,  unten  drei  horizontale,  darüber 
2 — 3  Paar  spitz  konvergierende  Spindeln  von  0,2  mm  Länge  und  ziem- 
licher Dicke.  In  den  Kelchen  liegen  0,14  mm  lange  dicke  Spindeln  und 
Stachelkeulen,  mit  hohen,  aber  abgerundeten  Warzen.  Die  Einde  ent- 
hält annähernd  kugelige,  0,06  mm  haltende  Gebilde,  nach  außen  aus 
blattartigen  abgerundeten  Vorsprüngen,  nach  innen  aus  zahlreichen 
Warzen  bestehend.  Tiefer  liegen  kleine  Spindeln  mit  ein  paar  Kränzen 
sehr  hoher  Dornen.  Die  Nodien  enthalten  bis  0,14  mm  messende  platte, 
nur  in  der  Mitte  etwas  verdickte  Stäbe.  Farbe  orangerot,  der  Polypen- 
spicula blutrot.    Fundort:  Tonga.   Museum  Hamburg.« 

V.  Gattung  Clathraria  Gray  emend. 
»Dichotomisch,  in  spitzen  Winkeln  verästelt.    Achse  ohne  ento- 
dermale Kanäle.    Aste  walzenförmig,  überall  ungefähr  gleich  dick  und 
ringsum  mit  dicht  stehenden  Polypen  besetzt,  die  nur  eine  schmale  Zone 


201 

auf  einer  Fläche  frei  lassen.  Die  Polypen  sind  sehr  klein  und  haben 
keine  hervorragenden  Kelche.  In  der  Rinde  liegen  außer  Spindeln  zahl- 
reiche kleine,  sehr  breite  und  kurze  Blattkeulen.  Molukken,  West- 
australien, Indischer  Ozean.« 

Gray  stellte  zu  dieser  Gattung  zwei  ganz  ungenügend  beschriebene 
Arten,  Cl.  rubrinodis  und  Cl.  acuta.  Ich  rechne  dazu  die  von  Ridley 
(1887,  S.  244)  als  MopseUa  planiloca  beschriebene  Form,  sowie  zwei  neue' 
Formen. 

18.   Clathraria  akalyx  n.  sp. 

»Die  Kolonie  ist  im  allgemeinen  in  einer  Ebene  verzweigt.  Die 
Aste  gehen  in  spitzem  Winkel  ab  und  laufen  fast  parallel.  Anastomosen 
fehlen.  Im  Querschnitt  sind  die  Aste  kreisrund  und  oben  und  unten 
an  Dicke  fast  gleich.  Die  Nodien  liegen  17  mm  auseinander.  Kleine 
Endzweige  entspringen  auch  direkt  von  den  Internodien.  Die  sehr 
kleinen,  0,6  mm  hohen  und  breiten  Polypen  stehen  in  ungefähr  gleich 
weiter  Entfernung  von  1  mm  und  lassen  nur  einen  schmalen,  heller  ge- 
färbten Streifen  auf  einer  Seite  frei,  der  sich  gleichmäßig  über  alle  Aste 
hinzieht.  Die  Polypenspicula  stehen  in  8  Dreiecken  und  sind  bedornte 
Spindeln  von  0,14  mm  Länge,  die  mit  abgerundeten  niedrigen  Dornen 
besetzt  sind.  In  der  Rinde  sind  stark  bedornte  Spindeln  und  Säulen 
von  0,12  mm  Länge  vorhanden,  besonders  an  dem  sich  nicht  erhebenden 
Polypenkelch,  sowie  0,08  mm  lange,  sehr  breite  Blattkeulen  von  eigen- 
artiger Form.  Die  Stäbchen  der  Nodien  sind  etwa  0,09  mm  lang. 
Farbe  ziegelrot,  der  polypenfreie  Streifen  orangerot,  Polypen  weiß. 
Westaustralien,  in  11 — 12y2  m  Tiefe.  Sammlung  Hartmeyer  und 
Michaelsen.« 

19.   Clathraria  roemeri  n.  sp. 

»Die  Kolonie  ist  in  einer  Ebene  entwickelt  und  sehr  schmal,  indem 
die  dichotomische  Teilung  in  sehr  spitzem  Winkel  erfolgt.  Anastomosen 
fehlen.  Die  Aste  sind  walzenförmig,  von  derselben  Dicke  oben  wie 
unten,  etwa  1  mm  im  Durchmesser  haltend.  Die  Nodien  stehen  12  mm 
voneinander.  Die  Polypen  sind  klein  und  sitzen  in  sehr  dichter  Anord- 
nung rings  um  die  Aste,  nur  einen  schmalen  nackten  Streifen  übrig 
lassend.  Die  Polypenkelche  erheben  sich  nicht  über  die  Oberfläche. 
Die  Polypenspicula  stehen  in  8  Dreiecken  und  sind  0,15  mm  lange, 
stark  bedornte  Spindeln.  In  dem  gelbgefärbten  Kelchteil  liegen  0,07  mm 
lange  Blattkeulen  mit  abgerundeten  breiten  Blättern,  die  sehr  unregel- 
mäßige Formen  annehmen.  In  der  Rinde  werden  diese  Blattkeulen 
noch  breiter,  daneben  kommen  0,09  mm  lange  Spindeln  vor.  Die  Nodien 
enthalten  0,06  mm  lange  platte,  etwas  gebogene  Stäbchen.  Farbe 
dunkelrot,  Polypen  und  Kelchringe  schwefelgelb.  Amboina.  Sencken- 
berg.  Museum.« 


202 
5.  A  Note  relating  to  Procerodes  ulvae,  P.  wheatlandi  and  G.  segmentata. 

By  Winterton  C.  Curtis  ,  Assit.  Proffessor  of  Zoology.    Univ.  of  Missouri, 

Columbia,  Mo.  U.  S.  A. 

(Mit  7  Figuren.) 

eingeg.  14.  April  1908. 

At  the  meeting  of  the  American  Morphological  Society  held  at 
Baltimore  in  Dec.  1900,  the  writer  gave  a  demonstration  of  a  marine  tri- 
clad  collected  at  Sandwich,  Mass.  and  which  was  believed  to  be  Ghinda 
segmentata.  The  following  note  appears  among  the  proceedings  of  the 
society  published  in  Volume  II.  No.  6  of  the  Biological  Bulletin. 

»A  species  of  Gunda,  which  in  its  external  features  seemed  identical 
with  the  G.  segmentata  of  Lang,  was  found  in  large  numbers  at  Sand- 
wich on  Cape  Cod.  The  internal  arrangement  is  not,  however,  as  regu- 
lar as  Lang  describes  for  G.  segmentata.  From  a  comparison  with 
Verrill's  figure  of  Procerodes  ulvae  collected  in  the  same  region  (Trans. 
Conn.  Acad.,  Vol.  VIII,  January,  1893)  it  is  probable  that  the  two  forms 
are  identical  and  that  Verrill  has  figured  the  head  incorrectly.  « 

Dr.  J.  Willi  el  mi  has  requested  me  to  publish  the  important  parts 
of  the  notes  and  figures  made  during  my  study  of  the  fresh  specimens 
of  the  above  mentioned  triclad,  for  the  reason  that  after  an  examination 
of  all  my  original  memoranda  and  the  specimens  preserved  from  the  same 
lot  of  material,  he  believes  the  form  in  question  to  be  neither  Procero- 
des (Gunda)  segmentata  nor  ulvae  but  wheatlandi.  Accordingly,  I  have, 
brought  together  in  a  connected  account  the  notes  made  during  a  brief 
study  of  the  living  worms  and  have  placed  in  Dr.  Wilhelmi's  hands 
samples  of  such  permanent  preparations  as  I  now  have  on  hand. 

In  all,  eight  specimens  were  studied  alive  and  examinations  made 
of  worms  moving  freely  as  well  as  held  under  the  pressure  of  a  cover 
slip.  Measurements  of  some  specimens  gave  4 — 5  mm  of  length  to  about 
1  mm  of  width,  and  allowing  for  some  contraction,  I  considered  5  mm 
X  3A  mm  as  accurate  an  estimate  of  the  proportions  as  I  could  make. 
Examined  microscopically,  the  small  transparent  specimens  are  recorded 
as  having  spherules  of  pigment,  pink  and  purplish  and  others  of  yellow, 
others  still  a  bluish  green  and  among  them  certain  colorless  spheres. 
Rhabdites  were  found  distributed  in  areas  which  make  a  polygonal  tra- 
cery on  the  surface.  The  larger  worms  did  not  show  this  pigmentation. 
The  shape  of  the  body  is  indicated  by  the  accompanying  sketches  (Fig. 
1 — 6).  I  studied  quite  carefully  the  auricular  appendages  of  the  anterior 
end  comparing  them  with  the  tentacles  shown  in  Verrill' s  figures. 
These  are  not  tentacles  projecting  from  the  dorsal  surface  of  the  body 
near  its  margin,  but  projections  of  the  body,  though  the  rolling  of  the 


203 

anterior  margin  between  the  two  appendages  often  gives  them  the  appear- 
ance of  tentacles. 

A  most  striking  feature  of  this  worm  is  its  incessant  activity.  It 
moves  about  constantly  and  makes  very  active  movements  when  touched. 
I  have  never  seen  a  triclad  so  active.  It  is  quite  tough  and  will  recover 
after  being  subjected  to  considerable  pressure  under  a  cover  slip,  crawl- 
ing about  much  as  before,  when  returned  to  the  water.  The  fact  that 
the  specimens  were  obtained  from  a  lot  of  Mytilus  edulis  collected  at 
Sandwich  Mass.  and  brought  home  along  with  the  Mytilus  wrapped  in 
a  newspaper  during  several  hours  travel  on  a  railway,  shows  further 
their  resistance  to  conditions  fatal  to  some  forms.  When  the  Mytilus 
were  placed  in  water  the  worms  crawled  out  of  the  mass  and  were  dis- 
covered along  the  edge  of  the  dish.  The  water  used  was  that  delivered 
through  the  supply  pipes  of  the  laboratory,  and  as  this  often  kills  deli- 


Sketches  of  the  living  worm.    G,  gut  lobes  ;  Ph,  pharynx  ;  P,  penis  ;  0,  ovary  ;  T,  testes  ; 
U,  Uterus;  F,  Vas  deferens. 

cate  forms,  the  fact  that  these  worms  survived  in  the  dish  for  several 
weeks  shows  again  a  considerable  power  of  resistance.  These  facts 
suggest  the  habit  of  living  near  the  tide  line  where  they  may  be  left  ex- 
posed between  tides  as  is  the  case  with  Mytilus.  The  animals  seem 
accustomed  to  being  out  of  the  water  for  when  placed  upon  a  slide  they 
will  leave  the  drop  and  strike  out  across  the  dry  surface  leaving  the 
water  entirely  and  finally  becoming  stranded  high  and  dry.  This  is  si- 
milar to  the  behavior  of  Syncoelidium  pellucidum  and  Bdelloura  candida 
which  often  crawl  up  the  sides  of  the  dish  containing  them  the  addition 


204 

to  the  gliding  movements  common  to  such  forms.  The  worms  also  move 
after  the  looping  fashion  of  measuring  worms,  and  some  other  triclads, 
the  ventral  surface  between  the  two  auricles  and  the  median  posterior 
ventral  region  acting  like  suckers  as  the  worm  loops  along.  This  move- 
ment is  very  rapid  and  although  they  often  move  by  gliding,  this  other 
motion  is  used  much  of  the  time.  The  action  of  the  anterior  adhesive 
region  was  studied  from  the  dorsal  side  along  with  the  auricular  append- 
ages. When  the  animal  extends  its  anterior  end  for  a  new  hold,  the 
auricles  are  obliterated  and  the  contours  of  this  end  of  the  body  are  as 
shown  by  the  figure  6.  When  the  adhesive  ventral  surface  takes  hold 
it  is  as  though  the  middle  portion  of  the  anterior  end  between  the  suckers 
contracted  and  left  the  corners  of  the  head  expandel  (Fig.  5).  The 
middle  region  seems  to  contract  and  roll  under  in  front  so  that  at  one 
stage  there  is  an  appearance  which  resembles  the  horn- like  tentacles 
shown  in  Verrill's  figure  of  Procerodes  ulvae.  While  the  anterior  end 
holds  and  the  posterior  is  freed  and  then  drawn  up,  the  auricles  project 
straight  out  in  front,  being  then  extended  to  their  maximum  length 
(Fig.  5).  At  the  blunt  posterior  end  there  is  sometimes  a  suggestion  of 
a  notch  in  the  margin  at  the  point  where  the  sucker  would  be  located 
on  the  ventral  side. 

The  main  trunks  of  the  water  vascular  system  and  their  branches 
were  observed.  The  pharynx  occupies  the  position  shown  in  the  figures 
1  and  7,  which  also  show  something  of  the  gut  lobes  at  the  anterior 
and  posterior  ends.  The  main  posterior  divisions  of  the  gut  are  so  clo- 
sely applied  that  I  at  first  thought  them  continuous,  as  in  SyncocUdium 
I >d lucidum.  A  careful  study,  however,  made  it  clear  that  they  are  only 
closely  pressed  together. 

The  ovaries  were  readily  made  out  in  the  fresh  specimens  at  the 
points  indicated  on  the  figure  7  at  (T)  and  also  the  testes.  The  vasa  defer- 
entia,  penis  and  uterus  could  be  dimly  seen  posteriorly  (Fig.  7).  Certain 
silvery  lobes  among  the  lateral  gut  lobes  were  probably  its  yolk  glands. 
The  larger  worms  only  showed  reproductive  organs. 

I  have  attempted  in  the  foregoing  merely  to  put  my  scattered  notes 
in  a  connected  form  without  venturing  any  additional  interpretations  on 
observations  made  so  long  ago.  These  notes  were  sent  to  Dr.  Wilhelmi 
with  my  full  permission  to  make  any  use  of  them  he  chose.  He  pre- 
ferred, however,  that  I  should  plublish  them  along  with  a  note  from  him 
upon  the  distribution  of  G.  segmentata. 

Zoological  Laboratory,  University  of  Missouri.  Culumbia,  Mo.,  U.  S.  A. 
March  15  th  1908. 


205 


6.  Über  die  geographische  Verbreitung  von  Procerodes  lobata  (0  Schmidt  '). 

Von  Di'.  I.  Wilhelmi,  Neapel,  Zool.  Station. 
(Mit  1  Figur.) 

eingeg.  14.  April  1908. 

Im  Jahre  1880  fand  Metschnikof  f  am  Strande  bei  Messina  eine 
marine  Panarie,  die  von  Lang2  unter  dem  Namen  Gunda  segmentata 
n.  sp.  beschrieben  worden  ist.  Bis  in  die  neuere  Zeit  hatte  es  den  An- 
schein als  ob  diese  Art  keine  größere  Verbreitung  besäße,  da  nur  eine 
Mitteilung3  über  einen  neuen  Fundort  (Nizza)  erschien.  Im  Mai  1905 
sammelte  ich  Procerodes^  segmentata  an  der  Küste  von  Messina  bis  Faro 
und  wies  sie  bald  darauf  mit  Hilfe  einen  andern  Ortes5  beschriebenen 
Fangmethode  im  Golf  von  Neapel  in  außerordentlichen  Mengen  nach. 
Im  Sommer  1906  fand  ich  sie  sehr  zahlreich  bei  Tarent.  Als  ich  im 
gleichen  Sommer  die  von  0.  Schmidt6  beschriebenen  6  Süßwasser- 
und  Seetricladen  der  Ionischen  Inseln  untersuchte,  ergab  sich,  daß 
Langs  Gunda  segmentata  mit  O.  Schmidts  Gunda  lobata  von  Korfu 
identisch  ist.  Dieselbe  konnte  ich  in  Korfu  nur  an  dem  von  0.  Schmidt 
angegebenen  Fundort  bei  Cannone  nachweisen,  wo  sie,  auf  einen  kleinen 
grobsandigen  Küstenstrich  beschränkt,  vorkommt.  O.  Schmidt  konnte 
seinerzeit  trotz  aller  Mühe  nur  einige  Exemplare  unter  Steinen  auffinden. 
Ich  suchte  gewissenhaft  unter  Steinen  dieser  Gegend,  des  benachbar- 
ten Sees  Kalikiopulo  und  andern  Küstenstrichen,  auch  an  der  Westküste 
bei  Pelleka,  indes  vergeblich.  Im  groben  Sand  bei  Cannone  hingegen 
fand  ich  sie  reichlich.  In  der  Bucht  von  Argostoli  (Cephalonia)  fehlt  sie. 
Auf  dem  griechischen  Festlande  traf  ich  sie  bei  Iteai,  nahe  Patras  an. 

Im  September  1906  setzte  ich  in  die  Ostsee  bei  Travemünde  einige 
hundert  Exemplare  von  Proc.  lobata  am  grobsandigen  Strande  aus;  da 
Proc.  lobata  auch  im  verdünnten  Seewasser  lebensfähig  ist,  so  wäre  eine 
Anpassung  an  das  salzarme  Wasser  der  Ostsee  nicht  ausgeschlossen. 


1  =  Gunda  segmentata  Lang. 

2  Lang,  A.,  Der  Bau  von  Gunda  segmentata  und  die  Verwandtschaft  der  Plat- 
helminthen  mit  den  Coelenteraten  und  Hirudineen.  Mitt.  Zool.  Stat.  Neapel.  3.  Bd. 
1881.  S.  187—240,  T.  12—14. 

3  Vogt,  C,  Le  parasitisme  transitoire  d'un  Turbellarié  triclade  {Gunda  spv. 
C.  K.  Ass.  franc,  adv.  sc.  20  sesse  Marseille  1891.  p.  239,  240.  __ 

4  Für  die  z.  T.  schon  von  den  Autoren  angenommene  Änderung  des  Genus- 
namens Gunda  0.  Schmidt  in  Procerodes  Girard  habe  ich  die  Gründe  dargelegt  in 
der  Mitteilung:  On  the  North  American  Marine  Triclads.  Biol.  Bull.  Woods  Hole 
1908. 

5  Wilhelmi,  L,  Über  einige  Alloiocoelen  des  Mittelmeeres.  Mitt.  Zool.  Stat. 
Neapel  18.  Bd.  1908.  S.  644-650,  12  Textfig. 

6  Schmidt,  0.,  Untersuchungen  über  Turbellarien  von  Korfu  und  Cepha- 
lonia.  Zeitschr.  wiss.  Zool.  11.  Bd.  1861/62.  S.  14—18.  T.  2,  3. 


206 

Im  gleichen  Jahre  wies  ich  sie  bei  Triest  und  Umgebung,  sowie  bei 
Nizza  und  Genua  nach. 

Aus  dem  Schwarzen  Meere  erhielt  ich  von  Sebastopol  durch  Herrn 
Dr.  Zernow  im  Oktober  1906  Tricladenmaterial  zugesandt,  unter  dem 
sich  zahlreich  Proc.  lobata  fand.  Auch  die  Beschreibung  und  Abbildun- 
gen der  lebenden  Tiere,  die  Fräulein  Jak  ubo  wa  in  Sepastopol  freund- 
licherweise angefertigt  hatte,  ergab  ein  Zusammenfallen  der  Sebasto- 
poler  weißen  Triclade  mit  Proc.  lobata.  B öhmig7,  der  von  v.  Stummer 
im  Schwarzen  Meere  bei  Sebastopol  gesammeltes  Seetricladenmaterial 
untersuchte,  erkannte  dieselbe  ebenfalls  als  Proc.  segmentata,  v.  Stum- 
mers Abbildung  (Böhmig,  1.  e.  Taf.  XIX  fig.  3.)  zeigt  eine  junge,  nicht 
geschlechtsreife  Proc.  lobata  \segm.).  Böhmig  weist  auch  darauf  hin,  daß 
die  von  Uljanin8  als  Planaria  idvae  Oe.  bezeichnete  Form  mit  der 
von  ihm  als  Proc.  segmentata  bestimmten  Triclade  gleicher  Herkunft 
identisch  sein  dürfte.  Diese  Ansicht  Böhmigs  kann  ich  nach  Unter- 
suchung meines  Sepastopoler  Materials  bestätigen.  Aus  Uljanins  Be- 
schreibung möchte  ich  nur  den  Passus  hervorheben,  daß  die  in  Frage 
stehende  Triclade  gänzlich  ungefärbt  ist,  sobald  ihr  Darm  keine  Nah- 
rung enthält. 

Zu  Proc.  lobata  ziehe  ich  auch  die  von  Czerniavsky9  im  Schwar- 
zen Meer  bei  Jalta  (Krim)  und  Suchum  gefundene  und  als  Sgnhaga  n. 
gen.  auriculataii.  sp.  beschriebene  Triclade.  Czerniavsky  stellte,  offen- 
bar zur  Unterscheidung  von  0.  Schmidts  (1.  c.)  Haga  plebeia,  die  ten- 
takellos sein  soll,  das  neue  Genus  Sgnhaga  auf.  Das  Genus  Haga  ist 
aber  bereits  von  Lang  mit  Bücksicht  auf  den  gleichen  Bau  des  Ge- 
schlechtsapparates zu  Gunda  gezogen  worden.  Im  übrigen  trifft  0. 
Schmidts  Angabe,  das  H.  plebeia  tentakellos  sei,  nicht  zu.  Ich  stellte 
bei  dieser  Triclade,  die  ich  bei  Argostoli  auf  Cephalonia  an  dem  von 
0.  Schmidt  angegebenen  Fundorte  zahlreich  fand,  Kopflappen  fest, 
die  weniger  breit  als  bei  Proc.  lobata,  aber  gleich  deutlich  sind.  Da  Cz  e  r  - 
niavskys  Beschreibung  von  S.  auriculata  auch  auf  Proc.  lobata  paßt 
und  auch  die  Körperfarbe  als  weiß  (Corpus  lacteum)  angegeben  ist,  ziehe 
ich  dieselbe  zu  Proc.  lobata. 

Im  November  1907  wies  ich  in  Gemeinschaft  mit  Dr  Steinmann  10 


7  B öhmig,  L.,  Tricladenstudien.  Tricladida  maricola.  Zeitschr.  wiss.  Zool. 
81.  Bd.  1906.  S.  181-  310.  Taf  XII-XIX.  9  Textfig. 

8  Die  Turbellarien  der  Bai  von  Sebastopol.  Arbeiten  der  2.  Versammlung  russ. 
Naturi,  zu  Moskau.  1869.  2.  Bd.  Abt.  Zool.  Anat.  u.  Physiol.  Moskau  1870.  S.  29—33 
92,  Taf.  3,  1   russisch  geschrieben). 

9  Czerniavsky,  V.,  Materialia  ad  zoo^raphiam  ponticam  comparatimi. 
III.  Vermes.  Bull.  Soc.  Imp.  des  Natural,  de  Moscou.  55.  Bd.  Année  1880.  Nr.  4. 
1881.  p.  222—225.  Taf.  4. 

10  St  ein  mann,  P.,  Untersuchungen  über  das  Verhalten  des  Verdauungs- 
systems bei  der  Regeneration  der  Tricladen.  Arch.  Entwicklungsmech.  25.  Bd.  19Ö8. 
S.  531. 


207 

Proc  lobata  auch  außerhalb  des  Golfes  bei  Amalfi  nach  :  auf  Capri,  Ischia 
und  von  Torre  Gaveta  an  nordwärts  traf  ich  sie  auf  verschiedenen 
Küstenuntersuchungen  während  der  letzten  Jahre  nicht  an. 

In  einer  kurzen  Mitteilung  sprach  Curtis11  die  Vermutung  aus, 
daß  eine  von  ihm  bei  Sandwich,  Mass.  gefundene  Seetriclade,  die  Ver- 
rill12 mit  Proc.  (Gunda)  ulvae  (Oe.)  identifizierte,  mit  der  Messinenser 
Proc.  segmentata  (Lang)  zusammenfalle.  Ich  untersuchte  in  gleicher 
Gegend  im  Sommer  1907  die  in  Frage  stehende  Form  und  habe  in  einer 
vorläufigen  Mitteilung4  festgestellt,  daß  sie  eine  selbständige  Art,  Proc. 
ivheatlandi  Gir.,  und  weder  mit  Proc.  ulvae  (Oe.)  noch  Proc.  lobata  (seg- 
mentata) identisch  ist.  Da  ich  gerade  an  Curtis'  Fundort  selbst  die  in 
Frage  stehende  Art  nicht  finden  konnte,  wandte  ich  mich  an  den  Autor. 
Prof.  Curtis  hatte  die  Freundlichkeit ,  mir  von  seinem  Material  eine 
Anzahl  Tiere  und  zugleich  seine  damaligen  unveröffentlichten  Auf- 
zeichnungen zuzusenden  und  mir  zur  Verfügung  zu  stellen.  Dieselben 
hat  nun  Curtis  zur  Ergänzung  seiner  früheren  kurzen  Mitteilung  von 


Proc.  ivheatlandi  Gir.  Sandwich.  Mass  ,  nach  einem  Totalpräparat.  Vergr.  X  30. 

dem  Vorkommen  von  G.  segmentata  in  Amerika  in  dieser  Nummer  des 
Zool.  Anzeigers  auf  meinen  Wunsch  hin  selbst  veröffentlicht.  Die  An- 
gaben und  Zeichnungen  Curtis'  decken  sich  im  wesentlichen  mit  meinen 
Beobachtungen  an  dieser  Art.  Zur  Ergänzung  der  Abbildungen  Curtis' 
gebe  ich  hier  eine  von  Sandwich,  Mass.,  stammende  Proc.  ivheatlandi 
nach  einem  Totalpräparate  wieder.  Der  Form  nach  gleicht  das  lebende 
und  fixierte  Tier  sehr  Proc.  ulvae  (Oe.),  doch  ist  die  hier  nicht  einge- 
zeichnete Pigmentierung  stets  viel  schwächer  als  bei  dieser  Art,  und 
die  Ovarien  liegen  weiter  entfernt  vom  Gehirn:  auf  Curtis'  Abbildung  7 
erscheinen  die  Ovarien  infolge  der  starken  Pressung  des  lebenden  Tieres 
weiter  auseinander  und  den  Augen  näher  liegend.  Der  Pharynx  kommt 
in  bedeutend  stärkerer  Ausbildung  als  bei  dem  hier  abgebildeten  Tiere 


11  Curtis,  W.O.,  The  occurrence  of  Gunda  segmentata  in  America.  Biol.  Bull. 
Boston  2.  Bd.  1900/1901.  p.  331. 

12  Verrill,  E.,  Marine  Planarians  of  New  England.    Trans.  Conn.  Acad.  New 
Haven.  Vol.  8.  p.  126,  127.  Taf.  41.  Fig.  10;  Taf.  42.  Fig.  11,  Ila. 


208 

vor.  Der  Darmbau  gleicht  dem  von  Proc.  ulrae.  In  dem  rechten  Haupt- 
ast des  Darmes  des  abgebildeten  Tieres  ist  eine  Hoplitophrya  uncinata, 
über  die  ich  schon  früher  Angaben4  gemacht  habe.  Die  Hodenzahl  ist 
auf  beiden  Seiten  meist  nicht  die  gleiche  und  kann  jederseits  einige  30 
betragen.  Hinter  dem  konischen  Penis  erscheint  das  Receptaculum 
seminis  (sog.  Uterus)  als  heller  Fleck.  Dotterstöcke  sind  besonders  in 
der  Ovarialgegend  bemerkbar.  Von  Proc.  lobata  [segni.)  unterscheidet 
sich  Proc.  ivheatlandi  schon  äußerlich  durch  die  Körper-  und  speziell 
Kopfform,  sowie  durch  die  Anwesenheit  von  Körperpigment.  Eine 
Darstellung  der  Anatomie  und  Histologie  dieser  Art  werde  ich  andern 
Ortes  geben. 

Proc.  loba  ta  wurde  also  an  folgenden  Küstenplätzen  nachgewiesen: 
Korfu  (Mittell.  Meer)  0.  Schmidt  1861,  Wilhelmil906;  Sebasto- 
pol (Schwarzes  Meer)  Uljanin  1869/70,  v.  Stummer-Böhmig  1906, 
Zernow-Wilhelmi  1906;  Jalta  (Krim)  und  Suchum  (Schwarzes 
Meer)  Czerniavsky  1867,  1870;  Messina  (Mitteil.  Meer)  Metsch- 
nikoff-Lang  1880/81,  Wilhelmi  1905,  1906  Nizza;  (Mittell.  Meer) 
DuPlessis-Vogt  1891;  Wilhelmi  1906;  Neapel,  Tarent,  Patras, 
Triest,  Genua  (Mitteil.  Meer)  Wilhelmi  1905—1907;  Amalfi 
(Mitteil.  Meer)  Steinmann-Wilhelmi  1907. 

Obwohl  an  den  nördlichen  Küsten  zahlreiche  Stranduntersuchungen 
vorgenommen  und  eine  Anzahl  Tricladen  im  See-  und  Brackwasser  ge- 
funden worden  sind,  so  ist  dort  niemals  Proc.  lobata  nachgewiesen  wor- 
den. Ob  sie  in  der  Ostsee,  wo  ich  sie  bei  Travemünde  ausgesetzt  habe, 
festen  Fuß  gefaßt  hat,  ist  noch  nachzuprüfen.  Die  Vermutung,  daß  sie 
an  der  Ostküste  Nordamerikas  vorkomme,  hat  sich  nicht  bestätigt.  Die 
Verbreitung  von  Proc.  lobata  beschränkt  sich  demnach  auf  das  Mittel- 
ländische und  Schwarze  Meer,  wo  sie  offenbar  an  allen  geeigneten,  d.  h. 
grobsandigen  und  steinigen,  Küstenstrichen  zahlreich  vorkommt;  für 
das  Mittelländische  Meer  ist  sie  indes  bis  jetzt  nur  an  dessen  nördlichen 
Küsten  nachgewiesen  worden. 

7.  Beitrag  zur  Moosfauna  der  Faröer. 

Von  cand.  Max  Sellnick. 

(Aus  dem  Zool.  Museum  Königsberg  i.  Pr.) 

(Mit  1  Figur.) 

eingeg.  15.  April  190S. 

Herr  Geheimrat  Prof .  Dr.  M.  Braun  und  Herr  Dr.  Japha  hatten 
die  Güte,  mir  von  den  Faröer,  auf  denen  sie  von  August  bis  Ok- 
tober 1906  weilten,  einige  Moosrasen  mitzubringen.  Ich  habe  die  Moos- 
proben auf  Tardigraden  und  Oribatiden  untersucht  und  eine  Reihe  von 


209 

interessanten  Funden  gemacht.  Herr  Prof .  Dr.  Richter  s-Frankf  urt  a.M. 
war  so  freundlich,  mich  beim  Bestimmen  einzelner  Tardigraden  zu  unter- 
stützen. Herr  Dr.  Abromeit  bestimmte  die  Moose  der  Proben.  Allen 
genannten  Herren  erlaube  ich  mir  an  dieser  Stelle  für  ihre  Bemühungen 
meinen  verbindlichsten  Dank  auszusprechen. 

Die  9  Moosrasen,  welche  ich  erhielt,  stammen  von  folgenden  Orten  : 

1)  Lopra,  Insel  Syderö,  Raconitrium  fasciculare  Schrad. 

2)  Lopra,  Syderö,  Raconitrium  fasciculare  Schrad. 

3)  Lopra,  Syderö,  Brachyth ecium  rutabulum  Br.  et  Seh. 

4)  Lopra, Syderö, Raconitr.  fasciculare  Schrad.,  R.  lanuginosum 
Brid.,  Frullania  dilatata  N.  et  Es. 

5)  Vestmannshavn,  Insel  Stromö,  Raconitrium  fasciculare  Schrad. 

6)  Klaksvig,  Insel  Bordö,  Raconitrium  fasciculare  Schrad. 

7)  Lopra,  Insel  Syderö,  Ceratodon  purpureus  L. 

8)  Lopra,   Syderö,  Raconitrium  lanuginosum  Brid.,   Hypnum 
cupressiforme  L. 

9)  Thorshavn,  Stromö,  Racon.  fasciculare  Schrad.,  Bryum  argen- 
teumL.,  Orthotrichum  rupestre  Schleich.,  fi.  rupincola  F. 

Außer  einer  geringen  Zahl  von  Protozoen,  Rotatorien  und  Nema- 
toden fand  ich  13  Arten  von  Tardigraden  und  8  Arten  von  Oribatiden. 
Die  Tardigradenfauna  bot  sowohl  Formen,  die  von  Island,  als  auch 
solche,  die  von  Schottland  bekannt  sind. 

Aufgefundene  Arten. 
Tardigrada. 
E  chini  s  cu  s. 

1.  E.  mutabilis  Murray. 
Zahlreich  in  1  und  6. 

2.  E.  gladiator  Murray. 
Typische  Form.    1  Exemplar  in  4,  1  Exemplar  in  6. 

3.  E.  islandicus  Richters. 
Mehrere  Exemplare  in  4. 

Einige  Tiere  änderten  insofern  ab,  als  sie  zwischen  dem  dritten 
Paar  der  lateralen  Dornen  auf  Platte  4  zAvei  annähernd  aufrechte 
Dorne  besaßen,  die  kürzer  und  dünner  waren,  als  die  auf  Platte  5  und 
auch  weiter  auseinander  standen.  Auf  den  Panzerfalten  fanden  sich 
lünter  Platte  2  4  Dörnchen,  hinter  3  sechs  und  hinter  4  sechs  kurze 
dreieckige  Dorne.  Das  Tier  ist  etwas  kleiner  als  die  typische  Form  von 
E.  islandicus  Richterts. 

4.  E.  wendti  Richters. 
4  Exemplare  in  9. 

14 


210 


5.  E.  blimii  Richters. 
1  Exemplar,  das  in  Häutung  begriffen  war,  eine  leere  Haut  und 
ein  Gelege  von  4  Eiern  in  9.  Das  Tier  besitzt  auf  dem  1.  Beinpaar  einen 
kleinen  Dorn.     Trennung  zwischen  Platte  5  und  6  nicht  durchgeführt. 

6.  E.  spec.  (Figur). 
Kopf  mit  den  gewöhnlichen  Palpen  und  Härchen.  Laterale  An- 
hänge: fünf  feine  Haare.  Neben  dem  1.  Haar  eine  deutliche  Palpe. 
Dorsal:  Am  hinteren  Rande  jeder  Platte  des  Abschnittes  3  ein  kurzer 
feiner  Dorn.  Dieser  Dorn  ist  bei  einem  Exemplar  nur  auf  einer  Platte 
vorhanden,  bei  der  andern  fehlt  er  vollkommen.   Die  Panzerplatten  sind 

granuliert.  4.  Beinpaar  mit  einer  Dornenfalte. 

Beine  mit  4  Krallen.    Die  mittleren  Krallen 

besitzen  einen  nach  unten  gerichteten  Dorn. 

Macrobiotics. 
7.  M.  hufelandi  S.  Schultze. 

Eine  größere  Anzahl  von  Tieren  und 
Eiern  in  den  meisten  Proben.  Die  Eier  wiesen 
2  Formen  auf:  Die  eine  derselben  hatte  auf 
dem  Umfange  etwa  22  der  charakteristischen 
Haftapparate.  Die  Eier  hatten  einen  Durch- 
messer von  70 — 87  a  und  ihre  Haftapparate 
eine  Länge  von  5 — 7^2  .«•  -Die  andre  Form 
wies  bis  27  solcher  Gebilde  auf  dem  Umfange 
auf. 

Diese  Eier  hatten  einen  Durchmesser  von 
etwa  60  u,  und  ihre  Haftapparate  waren  nur 
etwa  3^2  «  lang.  In  der  Form  waren  die 
Haftorgane  durch  nichts  unterschieden.  Bei 
den  größeren  Eiern  sah  ich  deutlich  den 
Leistenkranz  um  den  Fuß  eines  jeden  Haftorgans,  bei  den  kleineren 
konnte  ich  keinen  wahrnehmen.  Der  Schlundkopf  aller  Exemplare  be- 
saß an  Einlagerungen:  ein  längeres,  ein  kürzeres  Stäbchen  und  ein 
Komma.    Simplexformen  kamen  äußerst  selten  vor. 

8.  M.  Oberhäuser i  Doy. 
Wenige  Exemplare  in  2. 

9.  M.  echinogenitus  Richters. 
Einlagerungen  des  Schlundkopfes:   3  Stäbchen,  1  Komma.    Eier 
von  der  typischen  Form,  bisweilen  in  der  Größe  variierend.    Es  fanden 
sich  hin  und  wieder  Tiere,  bei  denen  die  Zähne  nicht  die  volle  Größe  f 


211 

besaßen  und   die  Einlagerungen  im  Schlundkopf  fehlten:   M.   echino- 
genitus  simplex  Richters.    Zahlreich  in  2,  4,  6,  8. 

10.  M.  islandicus  Richters. 
Eier  und  Tiere  in  1,  5,  6.    Einmal  wurde  auch  eine  Simplexform 
gefunden. 

11.  M.  ornatus  var.  spinosissimus  Richters. 
Tiere  und  Gelege  von  2  Eiern  in  1  und  4. 

Milnesium. 
12.  M.  tardigradum  Doy. 
Mehrere  Tiere  und  ein  Gelege  in  9. 

Diphascon. 
13.  D.  scoticum  Murray  (?). 
Mehrere  Exemplare  in  8. 

In  der  Form  des,  Schlundkopfes  und  der  Schlundröhre  stimmen  die 
Exemplare  von  den  Faröer  mit  dem  in  Murrays  Schrift  »Scottish 
Tardigrada«,  Transact.  Roy.  Soc.  Edinburgh,  Bd.  XLV,  Teil  III, 
PI.  3,  Fig.  19  gezeichneten  Diphascon  überein.  Doch  sah  ich  bei  allen 
Exemplaren  nur  drei  schmale  Stäbchen  im  Schlundkopf  eingelagert, 
niemals  das  Körnchen,  das  Murray  noch  hinter  den  Stäbchen  be- 
obachtet hat. 

Oribatidae. 
Camisia  v.  Heyden. 

1.   C.  invenustus  (Michael). 
6  Exemplare  von  Lopra.. 

Eremaeas  C.  L.  Koch. 

2.  E.  exilis  (Nie). 

3  Exemplare  von  Thorshavn. 

3.  E.  similis  (Michael). 
1  Exemplar  von  Lopra. 

4.  E.  lucorum  (C.  L.  Koch). 
1  Exemplar  von  Lopra,  2  Exemplare  von  Thorshavn. 

5.  E.  bipilis  (Herrn.). 
1  Exemplar  von  Lopra. 

Scutovertex. 
6.  S.  lineatus  (Thorell.)  (=  S.  corrugatus  Michael). 

4  Exemplare  von  Lopra,  etwa  70  Exemplare  von  Thorshavn. 

14* 


212 


Xotaspis. 

7.  N.  orbicularis  (C.  L.  Koch  . 
1  Exemplar  von  Lopra. 

8.  N.  coleoptratus  (L.). 

18  Exemplare  von  Lopra. 

Bis  auf  einige  Exemplare  von  Scutovertex  lineatus  (Thor.)  und 
Camisia  invenustus  (Michael)  waren  alle  Oribatiden  tot.  Damit  ich  von 
diesen  lufterfüllten  Körpern  durchsichtige  Präparate  erhielt,  kochte  ich 
sie  in  Wasser,  bis  sie  darin  zu  Boden  sanken,  wenn  ich  das  Koch- 
gläschen von  der  Flamme  nahm.  Die  in  den  ausgetrockneten  Körpern 
enthaltene  Luft  war  dann  fast  ganz  entwichen.  Dann  wurden  die  Tiere 
in  Alkohol  und  darauf  in  Xylol  übergeführt  und  in  Kanadabalsam 
aufbewahrt. 

Da  alle  Moosproben  von  den  Faröer  ursprünglich  nur  zur  Unter- 
suchung auf  Tardigraden  gesammelt  waren,  so  ist  anzunehmen,  daß  auf 
den  Faröer  weit  mehr  Oribatidenarten  vorkommen  als  hier  aufgeführt 
werden.  Tiefere  Moose  vom  Rande  der  torfigen  Wiesen  der  Faröer,  von 
Dächern  usw..  könnten  wohl  noch  manche  seltene  Milbenart  enthalten. 

8.  Die  Samenbildung  von  Pachyiulus  varius. 
IL  Mitteilung. 

Von  Richard  Oettinger. 

(Aus  dem  Zoologischen  Institut  in  Marburg.) 

Mit  Figur  4—23.) 

eingeg.  15.  April  1908. 

Bei  den  weiteren  Mitteilungen  über  die  Ausbildung  der  Samen- 
zellen darf  ich  an  die  kürzlich  von  den  frühen  Stadien  der  Spermato- 
genese des  genannten  Myriopoden  gegebene  Darstellung  anknüpfen  (vgl. 
Zool.  Anz.  S.  164  Bd.  33)  und  dabei  von  den  vor  der  Umwandlung  stehen- 
den Spermatiden  ausgehen.  Nachdem  der  Zwischenkörper,  welcher  bei 
der  zweiten  Spermatocytenteilung  außerordentlich  deutlich  ist  (gegen 
Silvestri),  abgebrochen  ist,  vernarbt  die  Abbruchsteile.  Wir  haben 
nun  eine  Spermatide  vor  uns,  die  das  iVussehen  einer  gewöhnlichen 
runden  Zelle  hat.  In  dem  wabigen  Protoplasma  findet  sich  annähernd 
in  der  Mitte  der  runde  Kern;  an  der  Peripherie  der  Zelle  liegt  das 
Centrosoma,  das  eine  Duplizität  zeigt,  nämlich  eine  distale  größere 
Platte  und  eine  proximale  kleinere,  Fig.  4  u.  5.  Die  restierenden  Spindel- 
fasern sind  anfänglich  noch  sichtbar,  und  treten  bis  an  dieKernmembran 
heran.  Später  sind  sie  im  Präparat  nicht  mehr  zu  erkennen.  Bezüglich 
der  Figuren  4  —  21  sei  auf  S.  166  des  1.  Artikels  verwiesen. 


213 

Nachzutragen  sind  noch  die  schon  in  der  ersten  Mitteilung  erwähn- 
ten Mitochondriengebilde.  Ich  will  ihr  Aussehen  und  ihre  Lage  in 
den  Spermatocyten  hier  unbesprochen  lassen.  In  der  Spermatide  spielen 
sie  eine  sehr  wichtige  Rolle  ;  ihre  physiologische  Bedeutung  liegt  in  der 
Ausbildung  eines  anscheinend  recht  festen  Skelettes.  Es  sind  mehr  oder 
weniger  geschlossene  Ringe,  die  eine  stark  färbbare  Außenschicht  und 
eine  helle  homogene  Innenschicht  aufweisen.  Sie  haben  große  Ähnlich- 
keit mit  den  Gebilden,  welche  Mur  ray1  bei  der  Bildung  des  »Neben- 
kerns« von  Helix  beschreibt.  Murray  gibt  sie  in  seiner  Arbeit  dem 
Präparat  entsprechend  farbig  wieder,  und  auch  in  dieser  Beziehung 
zeigen  meine  Gebilde  mit  denen  bei  Helix  eine  große  Übereinstimmung. 

Die  Mitochondrien  sollen  bis  zu  einer  gewissen  Entwicklung  hier 
zuerst  verfolgt  werden.  Sie  entfalten  an  zwei  Stellen  ihre  Tätigkeit, 
Eine  anscheinend  kleinere  Portion  begibt  sich  in  die  Nähe  des  Doppel- 
centrosomas.  Die  andre  wird  nach  den  gegenüberliegenden  von  dem 
Centrosoma  am  weitesten  entfernten  Stellen  hin  verlagert  (Fig.  8 — 13), 
dort  lösen  sie  sich  in  unregelmäßige ,  vielleicht  flüssige  Massen  auf,  in 
welchem  Zustand  sie  eine  gewisse  Zeit  verbleiben  bis  zum  Stadium  der 
Fig.  13.  Ihre  zweckdienliche  Verwendung  wird  erst  in  späteren  Stadien 
erkenntlich,  weshalb  ich  sie  im  Zusammenhang  mit  diesen  weiter  unten 
erläutern  werde.  Im  Gegensatz  zu  den  zuletzt  genannten  Mitochondrien 
will  ich  die  übrigen  die  »Centrosoma-Mitochondrien«  nennen  und  jetzt  be- 
sprechen. Diese  haben  die  Form  eines  geschlossenen  Ringes  (identisch 
mit  dem  Nebenkern  der  Autoren)  angenommen,  der  anfangs  noch  deut- 
lich einen  Unterschied  zwischen  einer  dunklen  Außen-  und  hellen  Innen- 
schicht zeigt  (Fig.  4).  Bald  wird  das  Volumen  des  Ringes  etwas  kleiner, 
die  Substanz  nimmt  eine  homogene  dunkle  Färbung  an  (Fig.  5).  Der 
Mitochondrienring  liegt  nun  in  nächster  Nähe  des  Centrosomas.  Auf 
einmal  verschwindet  das  Centrosoma,  es  muß  seinen  Platz  im  Innern 
der  Mitochondriensubstanz  gefunden  haben  (Fig.  6).  Leider  läßt  es  sich 
in  dieser  wegen  des  gleichen  Färbevermögens  beider  Gebilde,  sowohl 
nach  Hei  den  h  ain  als  auch  nach  Benda,  in  der  Mitochondriensubstanz 
nicht  nachweisen.  Doch  steht  außer  Zweifel,  daß  das  Centrosoma  diese 
Lage  eingenommen  hat:  diese  Auffassung  entspricht  den  Angaben 
aller  Autoren,  die  die  Anwesenheit  von  Mitochondrien,  welche  zu  dem 
Centrosoma  in  Beziehung  treten,  überhaupt  beschreiben;  ich  will  hier  nur 
Meves  und  Bonnevie  nennen.  Außerdem  ist  auffällig,  daß  die  Mito- 
chondriensubstanz an  der  Peripherie  immer  dunkler  gefärbt  erscheint. 
Dort  hat  das  Centrosoma  seine  Lage,  und  es  besteht  die  Vermutung, 
daß  dadurch  die  dunkle  Färbung  entsteht.    Schließlich  erscheint  das 


i  Murray,  J.  A..  Contribution  to  a  Knowledge  of  the  Nebenkern  in  the  Sper- 
matogenesis of  Pulmonata— Helix  and  Avion.   Zool.  Jahrb.  11.  Bd.  1898. 


214 


Centrosoma  in  späteren  Stadien  wieder  deutlich  innerhalb  der  Mito- 
chondriensubstanz,  die  aber  bis  dahin  eigenartige  Umwandlungen  durch- 
zumachen hat.  Ehe  wir  aber  diese  verfolgen ,  müssen  wir  den  Kern  in 
seiner  Veränderung  betrachten.  In  Fig.  4  sehen  wir  ihn  annähernd 
in  der  Mitte  der  Zelle  liegen,  die  Chromosomen  haben  sich  aufgelöst. 
Es  entstehen  chromatische  Fäden,  dann  größere  Brocken,  die  immer 
mehr  in  kleinere  zerfallen.  Es  sind  dies  bisher  (bis  zu  Fig.  4 — 8)  Vor- 
gänge, wie  sie  sich  auch  sonst  in  der  Kernsubstanz  der  Spermatiden 
zeigen.    Der  Kern  rückt  dabei  in  die  Nähe   der  oben  besprochenen 

Fig.  4.  Fig.  5.  Fig.  6. 


Fig.  7. 


Fig.  8. 


Fig.  4—21.  Vergrößerung  ungefähr  3800  mal. 

»Centrosoma-Mitochondrien«.  Vielleicht  geht  von  dem  in  ihnen  ver- 
borgenen Centrosoma  eine  Art  Attraktion  aus.  In  Fig.  6  liegt  der 
Kern  der  Mitochondriensubstanz  schon  dicht  an.  Diese  erfährt  jetzt 
eine  Abplattung,  so  daß  sie  beinahe  vierseitig  wird.  Dies  geschieht 
jedenfalls  unter  der  Druckwirkung  des  Kernes,  der  in  seiner  Wanderung 
zur  Zellperipherie  nicht  inne  hält,  Die  Mitochondriensubstanz  muß  un- 
bedingt einen  Gegendruck  ausüben,  um  nicht  aus  der  Zelle  herausge- 
drängt zu  werden.  Vielleicht  ist  sie  widerstandsfähiger  als  der  Kern,  so 
daß  sie  dessen  Wand  entweder  durchbricht  oder  wenigstens  einbuchtet. 


215 

Dies  läßt  sich  im  Präparat  nicht  konstatieren.  Jedenfalls  aber  liegt 
die  Mitochondriensubstanz,  die  nun  wieder  eine  andre  Form,  die  eines 
Eies  etwa,  angenommen  hat,  in  einer  Mulde  des  Kernes  (Fig.  8  u.  9). 
Dieser  selbst  ist  nun  so  weit  vorgerückt ,  daß  zwischen  seiner  Membran 
und  der  Zellwand  kein  Zwischenraum  mehr  sichtbar  ist,  wenigstens  nicht 
im  fixierten  Präparat  (Fig.  9).  Die  nächstfolgenden  bedeutsamen  Vor- 
gänge spielen  sich  in  einem  sehr  kleinen  Raum  ab,  in  dem  alle  Bestand- 
teile der  Zelle  verklumpt  sind.  Es  ist  deshalb  außerordentlich  schwierig, 
die  einzelnen  Teile:  Kern,  Centrosoma,  Mitochondrien  voneinander  zu 
unterscheiden.  Die  starke  Vergrößerung  der  hier  beigegebenen  Figuren 
läßt  diese  Schwierigkeiten  weniger  erkennen. 

Vor  allem  ist  es  nun  wieder  die  Centrosoma-Mitochondriensub- 
stanz,  welche  bemerkenswerte  Veränderungen  durchmacht.  Sie  retiriert 
gleichsam  aus  der  Mulde  des  Kernes  und  breitet  sich  zunächst  flächen- 

Fig.  10. 
Fig.  9. 


haft  an  der  Zellperipherie  aus,  wo  sie  sich  der  dortigen  Rundung  der 
Zelle  anschmiegt  (Fig.  9 — 12).  Die  Tendenz  besteht  darin,  den  Kern 
wie  mit  einem  Mantel  zu  umkleiden.  Dies  geschieht  zuerst  an  den 
Teilen  des  Kernes,  welche  der  Zellperipherie  zunächst  gelegen  sind, 
bald  wird  aber  der  Kern  von  allen  Seiten,  mit  Ausnahme  der  dem 
Centrosoma  gegenüberliegenden  Teile,  von  Mitochondriensubstanz  ein- 
geschlossen. Da  diese  Substanz  recht  widerstandsfähig  ist  —  ich 
machte  Versuche  mit  Kalilauge  und  starker  Kochsalzlösung  — ,  kann 
man  mit  gutem  Recht  von  einem  Skelet  sprechen. 

Diese  merkwürdigen  Vorgänge  finden  ein  Analogem  in  der  Genese 
von  Decapodenspermien,  die  vor  kurzem  Koltzoff2  beschrieben 
hat.   (Vgl.  für  die  hier  zuletzt  besprochenen  Vorgänge  die  Figuren  19  a 


2  Koltzoff.  N.  K.,  Untersuchungen  über  die  Spermien  der  Decapoden.  Arch, 
f.  Mikrosk.  Anat.  Bd.  67.  1906. 


216 


bis  21b  der  Koltzoffschen  Arbeit.)  Es  sei  übrigens  hier  schon  be- 
merkt, daß  die  Genese  der  Sainenelemente  des  von  mir  bearbeiteten 
Tausendfußes  in  mannigfacher  Weise,  besonders  in  der  Verwendung  der 
Mitochondriensubstanz ,  auffallend  viele  Ähnlichkeiten  mit  denen  der 
Decapoden  aufweist. 

Während  der  Umlagerung  desKernes  mit  dem,  ich  darf  sagen,  festen 
Panzer  aus  Mitochondriensubstanz,  hat  das  Volumen  des  Kernes  an 
Größe  abgenommen.  Die  Chromatinteilchen  sind  in  feine,  beinahe 
staubförmige  Teilchen  zerfallen  (Fig.  9,  10),  und  ihre  Tinktionsfähigkeit 
hat  bedeutend  abgenommen.  Jetzt  zeigt  der  Kern  eine  eigenartige  Aus- 
bildung eines  Teiles  seiner  nun  wieder  stark  färbbaren  chromatischen 
Substanz.  Dieser  Vorgang  muß  mit  einem  Appositionsprozeß  der 
Chromatinteilchen  verglichen  werden.  Zuerst  erscheint  eine  kleine  An- 
sammlung von  chromatischer  Substanz  (Fig.  9  ,  diese  nimmt  allmählich 

Fiff.  11.  Fia-.  12.  Fio-.  13. 


/fT> 


zu  (Fig.  10),  schwillt  zapfenartig  an  (Fig.  11);  darauf  entsteht  ein  nach 
oben,  beziehungsweise  nach  hinten  zugespitzter  Kegel  mit  breiter  Basis 
(Fig.  12),  schließlich  hat  man  ein  annähernd  umgekehrt  herzförmiges 
Gebilde  vor  sich  (Fig.  13).  Ein  weiteres  eigentümliches  Verhalten  des 
Kernes  besteht,  was  später  außerordentlich  deutlich  wird,  darin,  daß  die 
chromatische  Substanz  in  mehrere  Stücke  zerfällt.  Ein  Längsschnitt 
durch  das  Chromatin  zeigt  einen  deutlichen  Längsspalt  (Fig.  14 — 16), 
ein  Querschnitt  zwei  sich  kreuzende  Furchen  (Fig.  16  a).  Man  hat  hier 
kein  Kunstprodukt  vor  sich,  weil  die  gleichen  Verhältnisse  auch  die 
lebende  Zelle  aufweist. 

In  der  Zelle  ist  inzwischen  ein  neues  Gebilde  aufgetreten,  ein 
Bläschen  in  der  Nähe  der  Basis  des  Kernes.  Anfänglich  zeigt  dies  noch 
keine  scharfe  Abgrenzung  dem  Protoplasma  gegenüber  (Fig.  12),  später 
sticht  es  aber  als  helles,  scharf  umgrenztes  Bläschen  vom  Protoplasma 
deutlich  ab  (Fig.  13).    Es  tritt  dann  näher  an  den  Kern  heran,  wobei  es 


217 


halbmondförmig  abgeflacht  wird  (Fig.  14,  15,  16).  In  späteren  Stadien 
konnte  ich  noch  einige  Differenzierung  an  der  Wölbung  des  Halbmondes 
konstatieren,  eine  mehr  oder  weniger  deutliche  Verdichtung  (hier  nicht 
abgebildet).  Ist  aber  das  Spermium  der  definitiven  Ausbildung  nahe, 
dann  kann  ich  über  den  Verbleib  dieser  Anlage  des  Spitzenstückes,  um 
eine  solche  handelt  es  sich  hier,  keine  Angaben  mehr  machen.  Ich  halte 
diese  Vorgänge  für  atavistische  Erscheinungen  in  bezug  auf  eine  Aus- 
bildung eines  Spitzenstückes  und  werde  in  dieser  Vermutung  noch  mehr 
bestärkt,  da  die  Decapodenspermien,  die  in  ihrer  Genese,  wie  ich  schon 
erwähnte,  viele  Analogien  aufweisen,  überhaupt  nicht  die  Spur  der  An- 
lage eines  Spitzenstückes  mehr  zeigen  (Koltzof  f,  S.  388). 

Während  der  bisher  besprochenen  Umbildungen  der  Spermatide 
hat  das  Protoplasma  geringe  Veränderungen  durchgemacht.  In  der  et- 
was länglich  gewordenen  Zelle  erkennt  man  aber  in  Fig.  10  eine  Ver- 
dichtung des  Protoplasmas  in  der  Nähe  und  Umgebung  des  Kernes. 


Fig.  14. 


Fier.  lo. 


Bald  tritt  nun  ungefähr  in  der  Mitte  der  Zelle  eine  deutliche  Scheide- 
wand zwischen  der  dunklen  und  hellen  Protoplasmaschicht  auf.  Zwischen 
den  beiden  Schichten  Verläuft  eine  feine  Linie,  diese  entspricht  der 
späteren  Basis  des  Doppelhutes.  An  diese  Basis  treten  die  schon  früher 
erwähnten  zweiten  Mitochondrienpartien  heran.  Wir  haben  diese  Mito- 
chondrien  verlassen  zu  einer  Zeit,  als  sie  an  die  dem  Centrosoma  gegen- 
überliegenden Stellen  in  der  Zelle  verlagert  wurden  und  sich  dort  in 
anscheinend  flüssige,  unregelmäßige  Massen  aufgelöst  haben  (Fig.  9 
bis  13).  Nun  differenzieren  sich  aus  ihnen  außerordentlich  deutliche 
Fadenkörnchen  heraus,  welche  an  die  Scheidewand  der  differenzierten 
Protoplasmaschichten  herantreten.  Dort  bauen  sie  allmählich  ein  Ge- 
rüst auf,  dessen  Seiten  erhoben  sind  und  deren  innere  Partien ,  welche 
dem   Kern   gegenüber  liegen,  eine  entsprechende  Konkavität  zeigen 


218 


(Fig.  14 — 18).  Von  der  Seite  betrachtet,  sieht  man  unregelmäßig  ver- 
laufende, annähernd  senkrechte  Spangen,  deren  Zwischenräume  mitPro- 
toplasma  angefüllt  sind.  Ist  das  Gerüst  seiner  Vollendung  nahe,  dann 
löst  sich  die  helle  Protoplasmapartie  ab  (Fig.  16).  Diese  abgelösten  Teile 
liegen  dann  verstreut  im  Hodenfollikel,  dort  degenerieren  sie  und  verflüs- 
sigen sich.  Diese  Flüssigkeit  ist  vielleicht  als  ein  Medium  zu  betrachten, 
in  dem  sich  die  Samenelemente  gut  erhalten. 

Es  ist  lehrreich,  einmal  auch  das  Aussehen  der  Spermatide  in  Quer- 
schnitten kennen  zu  lernen.  Ich  habe  hierfür  ein  Stadium,  welches  der 
Fig.  16  etwa  entspricht,  ausgewählt.  Fig.  16a  gewährt  einen  Einblick 
in  das  Innere  der  Spermatide.  Der  Querschnitt  ist  durch  das  Mito- 
chondriengerüst  gelegt,  welches  uns  als  kreisförmig  eingefaßtes  Gebilde 
entgegentritt,  das  in  seinem  Innern  von  unregelmäßig  verlaufenden 
mäandrisch  gewundenen  Spangen  durchzogen  ist.  Fig.  16b  ist  ein  Auf- 
sichtsbild der  Spermatide;  man  erkennt  im  Centrum  den  Kern,   dessen 


Fie  16  a. 


Fig.  16  b. 


Fig.  16. 


Chromatin,  wie  schon  bekannt,  in  mehrere  Stücke  zerfallen  ist.  In 
beiden  Bildern  sieht  man  nun  hier  zum  erstenmal  auch  eine  äußere 
protoplasmatische  Einfassung,  die  von  Spangen  in  annähernd  regel- 
mäßigen Absätzen  durchsetzt  ist.  Diese  strahlen,  mit  breiter  Basis  be- 
ginnend, von  dem  Mitochondrien- »Panzer«  aus,  der,  wie  bereits  gezeigt 
wurde,  den  Kern  eingefaßt  hat.  In  den  Längsschnitten  durch  die  Zelle 
können  wir  nun  entweder  einen,  beziehungsweise  zwei  Strahlen  oder  die 
protoplasmatische  Zwischenschicht  treffen.  Ich  hätte  viel  zuviel  Figu- 
ren hier  beigeben  müssen ,  um  alle  diese  Möglichkeiten  bildlich  darzu- 
stellen ;  die  definitive  Arbeit  wird  ihnen  jedoch  gerecht  zu  werden  suchen. 
In  den  beigegebenen  Figuren  geht  der  Schnitt  meist  nicht  durch  diese 
Spangen,  sondern  durch  das  Protoplasma  selbst. 

Nachzutragen  sind  jetzt  die  wichtigen  Umwandlungen  des  Doppel- 
centrosomas  oder,  von  jetzt  ab  besser  gesagt,  des  distalen  und  proxi- 
malen Centrosomas  zur  Bildung  des  Mittelstückes.  Diese  Centrosomen 
sind  zu  einer  Zeit,  wo  die  »Centrosoma-Mitochondrien«  zur  Einfassung 
des  Kernes  sich  weit  ausgebreitet  haben,  und  auch  eine  später  noch  zu 


219 

besprechende  Entfernung  der  Zellmembran  vom  Kern  stattgefunden 
hat,  wieder  deutlich  sichtbar  geworden. 

Die  Veränderungen  der  Centrosomen  zur  Bildung  des  Mittelstückes 
bestehen  darin,  daß  sich  das  proximale  Centrosoma  dem  Kern  nähert, 
wodurch  dessen  chromatische  Substanz  eingebuchtet  wird.  Dabei  er- 
fährt das  Chromatin  eine  geeignete  Differenzierung  (Fig.  15  und  16). 

Den  Beginn  der  Wanderung  des  proximalen  Centrosomas  erkennt 
man  aus  Fig.  14.  Es  hat  sich  um  90°  gedreht  und  zieht  anfangs  einen 
dicken  Faden  hinter  sich  her  (Fig.  14  und  15).  Das  proximale  Centro- 
soma zeigt  nun  die  Form  eines  Kornes  (Fig.  15).  Je  weiter  sich  das 
proximale  Korn  von  dem  distalen  Centrosoma,  das  anfangs  eine  Platten- 
form zeigte  (Fig.  14),  entfernt,  um  so  länger  und  dünner  wird  der 
Faden,  und  die  distale  Platte  nimmt  bei  diesem  Prozeß  an  Größe  ab. 
Nun  ist  auch  diese  zu  einem  Korn  geworden  (Fier.  16).    Der  Faden  ist 


Fier.  17. 


Fig.  18. 


Fisr.  19. 


Fig.  20. 


Fier.  21. 


auf  Kosten  der  Platte  des  distalen  Centrosomas  entstanden.  Das  ganze 
Mittelstück  ist  centrosomal.  Es  zeigt  zu  der  Zeit,  wo  die  helle  Proto- 
plasmaschicht abgeworfen  wird,  beinahe  schon  seine  definitive  Lage  in 
der  Zelle. 

Die  Spermatide  selbst  verrät  nach  Abwurf  dieser  Protoplasmasub- 
stanz schon  das  Aussehen  eines  Hutes,  allerdings  nur  eines  einzigen. 
Die  komplizierten  Vorgänge  des  weiteren  Verlaufes  zielen  auf  die  Ver- 
wirklichung der  definitiven  Form,  des  Doppelhutes,  hin. 

In  den  Flanken  des  einfachen  Hutes  sind  schon  vom  Stadium  der 
Fig.  12  ab  kleine  Vacuolen  aufgetreten,  die  rasch  an  Größe  zunehmen 
(Fig.  13,  14),  bis  sie  an  die  Zellwand  heranreichen  (Fig.  15—18),  so 
daß  das  Innere  der  Zelle  von  den  in  sich  zurücklaufenden  Blasen  einge- 
schlossen ist. 

Das  Maximum  der  seitlichen  Blasen  ist  in  Fig.  17  erreicht;  durch 


220 

diese  starke  Ausbreitung  wurde  der  »Mitochondrienpanzer«  und  das 
»Gerüst«  einander  genähert,  so  daß  die  beiden  Gebilde  wie  aus  einem 
Guß  zusammengeschmolzen  erscheinen.  Ob  ein  gewisser  Austausch 
ihrer  Substanzen  stattfindet,  läßt  sich  schwer  sagen,  aber  tatsächlich  ver- 
schwinden im  »Gerüst«  die  Spangen,  und  eine  starke  dunkle  homogene 
Färbung  tritt  ein.  In  nicht  distinkt  gefärbten  Präparaten  (in  diesen 
Stadien  ist  die  Färbung  überhaupt  sehr  schwierig)  zeigt  sich  hier  an 
der  Basis  des  Hutes  ein  dunkles  Band,  welches  Gils  on  für  Chromatin 
ansprach.  Wir  haben  die  Genese  und  Herkunft  genau  verfolgt  und 
wissen,  daß  hier  von  einer  chromatischen  Kernsubstanz  nicht  die  Rede 
sein  kann. 

Außer  den  genannten  Blasen  entstehen  durch  Abheben  der  Zell- 
membran in  der  Nähe  und  Umgebung  der  Centrosomen  noch  zwei  wei- 
tere Blasen  (im  Schnitt),  welche  durch  das  Mittelstück  voneinander 
getrennt  sind  (Fig  16—18  usw.).  Diese  sind  seitlich  etwas  erhoben,  so 
daß  ein  Trichter  entsteht,  in  dessen  Grunde  das  distale  Centrosoma 
liegt.  Durch  dieses  Abheben  der  Zellmembran  muß  unbedingt  eine 
Dehnung  der  Zelle  stattgefunden  haben.  Die  Formveränderung  der 
Zelle  und  der  mit  ihr  eingeschlossenen  Zellbestandteile,  läßt  erkennen, 
daß  hier  mechanische  Kräfte  eingewirkt  haben,  und  eine  Zugrichtung 
nach  dem  distalen  Centrosoma  hin  erfolgt  ist.  So  wird  z.  B.  die  Basis 
des  Hutes  konkav,  die  chromatische  Substanz  des  Kernes  erscheint 
komprimiert,  so  daß  der  Spalt  verschwindet  und  mit  ihm  das  dort  ge- 
legene, vorher  so  deutliche  proximale  Centrosoma.  Ich  glaube  nicht,  daß 
hier  eine  starke  Überfärbung  der  chromatischen  Kernsubstanz  erfolgt 
ist.  In  früheren  Bildern  (Fig.  15  und  16)  war  schon  eine  Differenzierung 
des  Chromatins  zu  erkennen,  die  man  mit  dem  sog.  Schnabel  einer 
Zange  etwa  vergleichen  kann.  Man  darf,  glaube  ich,  annehmen,  daß 
die  physiologische  Bedeutung  darin  liegt,  bei  den  beträchtlichen  mecha- 
nischen Umänderungen  eine  Umgreifung  und  Festhaltung  des  proxi- 
malen Centrosomas  bzw.  des  Mittelstückes  zu  bewirken. 

Hat  nun  die  Blasenbildung  am  Schwanzende  ihren  Höhenpunkt 
erreicht,  im  Stadium  der  Fig.  18  etwa,  dann  beginnt  eine  Einstülpung 
der  seitlichen  Blasen.  Dadurch  wird  eine  entgegengesetzte  Zug-  und 
Druckwirkung  wie  bei  den  vorher  erläuterten  mechanischen  Vorgängen 
erzielt.  Die  Zellwandung  wird  am  Schwanzende  wieder  abgeflacht 
(Fig.  19,  20),  so  daß  sie  mit  geringfügigen  äußerlichen  Veränderungen 
wieder  an  ihren  früheren  Platz  gelangt  (Fig.  21).  Im  Zusammenhang 
mit  diesem  Vorgang  und  durch  die  tiefgehende  Einstülpung  der  seit- 
lichen Blasen  wurde  die  endgültige  Doppelhutform  des  Spermiums  er- 
zielt. Diese  charakteristische  Form  des  Spermiums  ist  aber  gerade  in 
gut  differenzierten  Präparaten,  in  denen  die  einzelnen  Zellbestandteile  : 


221 

Mitochondrien,  Kern,  Mittelstück  distinkt  gefärbt  sind,  weniger  gut 
sichtbar,  als  in  diffus  gefärbten,  in  denen  z.  ß.  der  Kern  schlecht  diffe- 
renziert ist.  Die  schönste  Hutform  zeigen  aber  die  Totalpräparate,  be- 
sonders im  lebenden  Objekt.  Ich  habe  deshalb  in  Fig.  22  u.  23  zwei 
fertige  Spermien,  nach  dem  Leben  gezeichnet,  hier  beigegeben. 

Besonders  auffallend  und  überraschend  wird  die  von  mir  aufge- 
fundene Geißel  (Schwanzfaden)  sein.  Sie  erscheint  in  den  lebenden  ferti- 
gen Spermien,  wie  aus  den  Fig.  22  u.  23  ersichtlich  ist,  außerordentlich 
deutlich,  auf  Schnittpräparaten  läßt  sich  die  Geißel  jedoch  sehr  schwer 
sichtbar  machen.  Nur  in  Stadien,  welche  der  Fig.  19  etwa  entsprechen, 
konnte  ich  die  Geißel  als  ein  sehr  feines,  schon  ziemlich  langes  Fäd- 

Fig.  22. 


Fia-.  23. 


Fig.  22  u.  23.    Nach  dem  Leben  gezeichnet.    Zeiß  homogene  Immersion  2  mm  -j- 

Comp.  Ocular  18. 

chen  auffinden.  (Hier  nicht  abgebildet.)  In  diesen  Stadien  nimmt  die 
vorher  glashelle  Grundsubstanz  des  Hodenfollikels  eine  gelbliche  Fär- 
bung an,  herrührend  von  den  abgeworfenen  Protoplasmapartien.  Wie 
oben  gezeigt  wurde ,  waren  diese  nach  ihrer  Ablösung  degeneriert  und 
dann  in  eine  flüssige  homogene  Masse  —  jetzt  die  Grundsubstanz  im 
Hodenfollikel  —  übergegangen.  Diesem  Umstand  ist  es  zu  verdanken, 
daß  die  Geißel  nun  auch  im  Präparat  sichtbar  wird.  Aber  am  lebenden 
Objekt  konnte  ich  sie  schon  vom  Stadium  der  Fig.  13  etwa  durch  alle 
Stadien  verfolgen.  Die  definitive  Arbeit  wird  dies  zeigen.  Ich  darf 
außerdem  in  dieser  Hinsicht,  wie  bezüglich  der  übrigen  hier  geschil- 


222 

derten  Bildungsvorgänge  erwähnen,  daß  ich  sie,  d.  h.  auch  die  Geißel, 
häufig  den  Herren  Prof.  Korscheit,  Meisenheimer  und  Tönniges 
demonstrierte. 

Eine  Bewegung  der  Geißel  glaubte  ich  einige  Male  beobachten  zu 
können,  aber  auch  da  nicht  mit  voller  Bestimmtheit.  Wenn  man  bedenkt, 
daß  man  nicht  selten  bei  typischen  Spermien  eine  Bewegung  der  Geißel 
nicht  beobachten  kann ,  so  ist  dies  auch  bei  dem  Spermium  von  Pachy- 
iulus  begreiflich.  Aus  den  Biegungen,  die  der  Schwanzfaden  zeigen 
kann  (wie  in  Fig.  23),  läßt  sich  aber  erschließen,  daß  ihm  unbedingt 
eine  gewisse  Elastizität  innewohnen  muß.  Daß  dieser  Schwanzfaden  zur 
Bewegung  des  Spermiums  dient,  ist  mir  sehr  wahrscheinlich.  Damit 
würde  die  von  Silvestri  vertretene  Auffassung  von  dem  »immobilen« 
Spermium,  dem  auch  schon  im  Lehrbuch  der  vergi.  Entwicklungs- 
geschichte von  Korscheit  u.  Heider  (Allg.  Teil  S.  635)  widersprochen 
wurde,  fallen. 

"Wie  aus  dem  Gesagten  hervorgeht,  ist  es  gelungen,  alle  Bestand- 
teile der  Spermatidenzelle  durch  die  ganze  Spermatogenese  zu  verfolgen 
und  somit  eine  Zurückführung  dieser  atypischen  Spermiumform  auf  die 
Geißelzellenform  zu  ermöglichen.  Sollte  dies  aus  der  hier  gegebenen 
mehr  skizzenhaften  Darstellung  noch  nicht  genügend  hervorgehen,  so 
dürfte  die  spätere  ausführliche,  von  einer  größeren  Anzahl  Figuren  be- 
gleitete Arbeit  diese  Anforderung  wohl  erfüllen. 

9.  Zur  Frage  nach  der  Geschlechtsbestimmung  der  Honigbiene. 

Zu  E.  Bresslaus  Bienenexperimenten. 

Von  Ferd.  Di  ekel,  Darmstadt. 

eingeg.  17.  April  1908. 

Durch  die  in  Bd.  XXXII,  Nr.  24,  vom  31.  März  1908  veröffent- 
lichten Versuche  mit  Bienenvölkern  hat  sich  Dr.  E.  Bresslau  das  un- 
bestreitbare Verdienst  erworben,  die  angeblich  »bekannte  Tatsache  des 
Zögerns  der  Königin  auf  reinem  Drohnenbau«  mit  Eiablage  ins  Bereich 
der  Fabel  verwiesen  zu  haben.  Wie  ich  seit  Jahren  immer  wieder  fest- 
gestellt habe,  so  hat  auch  Bresslau  diese  schon  so  vielfach  mißbrauchte 
Behauptung  älterer  Bienenforscher  als  einen  Irrtum  erkannt,  denn  in 
Wahrheit  beginnt  das  Weibchen,  mit  seiner  Kolonie  in  diese  Situation 
verbracht,  mit  Eiablage  in  die  Drohnenzellen  in  etwa  derselben  Zeit, 
als  es  das  tun  würde,  wenn  man  es  auf  fremden,  leeren  Arbeiterzellen- 
bau mit  seiner  Kolonie  versetzte,  d.  h.  aber  nachdem  die  Folgen  der 
mit  Umquartierimg  unvermeidlich  verbundenen  Störungen  in  dem  Grade 
überwunden  sind,  um  die  Eiablage  für  das  Tier  zu  ermöglichen. 

Wenn  ältere  Beobachter  aber  selbst  nach  Ablauf  mehrerer  Tage, 
ja  Wochen,  immer  noch  keine  Eier  in  den  Zellen  fanden,  so  kam  doch 


223 

keiner  auf  den  Gedanken ,  die  Arbeitsbienen  hierfür  verantwortlich  zu 
machen.  Je  nach  dem  herrschenden  physiologischen  Zustand  der  Kolonie 
ist  dieses  Verhalten  der  Bienen  den  Eiern  gegenüber  charakteristisch 
verschieden.    Entweder  werden  nämlich  die  abgelegten  Eier 

a.  auf  Tage ,  ja  Wochen  hinaus  durch  die  Arbeiter  immer  wieder 
entfernt.  Werden  sie  hiernach  endlich  in  Pflege  genommen,  so  ergeben 
sie  nicht  Drohnen,  wie  man  nach  Dzierzons  Lehre  erwarten  müßte, 
sondern  Arbeitsbienen,  und  erst  später  erscheinen  Drohnen.  Oder  die 
Eier  werden 

b.  alsbald  in  Pflege  genommen  und  ergeben  in  normaler  Entwick- 
lungszeit wirklich  Drohnen,  und  früher  oder  später  erst  erscheinen  auch 
Arbeitsbienen. 

Dieser  stets  wiederkehrenden  Erscheinung  erwähnt  Bresslau 
nicht.  Vielmehr  bestätigt  er  nur  die  Richtigkeit  meiner  Beobachtung 
Fall  a.  Das  erscheint  deshalb  als  selbstverständlich,  weil  ich  selbst 
erst  durch  die  Versuchsergebnisse  der  beiden  letzten  Jahre  und  deren 
Vergleich  mit  den  Ergebnissen  andrer,  früher  vorgenommener  Ver- 
suche dieser  gesetzmäßigen  Erscheinung  auf  die  Spur  gekommen  bin 
und  daher  auf  sie  bislang  nicht  hinweisen  konnte. 

Erscheinung  a  tritt  dann  ein,  wenn  man  im  zeitigen  Frühjahr 
eine  schwache  Kolonie  mit  normaler  Mutterbiene  auf  reinen  Drohnenbau 
bringt,  die  noch  sehr  wenig  oder  gar  keine  Brut  gepflegt  hat.  Eine  im 
Nachsommer  auf  lauter  Drohnenbau  verbrachte  Kolonie,  bei  der  der 
Drohnentrieb  bereits  erloschen  ist,  erzeugt  in  dem  gleichen  Jahr  über- 
haupt keine  Drohnen  mehr. 

Fall  b  tritt  ein,  wenn  man  eine  mittlere  oder  starke  Kolonie,  die 
auf  normalem  Wabenbestand  mit  auch  Drohnenzellen  innerhalb  des 
Brutnestes  bereits  Drohnenbrut  pflegt,  auf  reinen  Drohnenzellenbau 
verbringt. 

Die  Bresslau  sehen  Experimente  bieten  übrigens  auch  für  Fall  b 
—  auf  S.  728  in  Note  14  beschrieben  —  einen  überzeugenden  Beleg. 
In  der  Nacht  vom  25.  auf  26.  März  1904  bestiftete  das  Bienenweibchen 
der  von  mir  an  Bresslau  überschickten  Kolonie  2  Drohnenwaben  zur 
Hälfte  mit  Eiern.  Ich  stellte  die  Möglichkeit  in  Aussicht,  daß  auch 
alsbald  (d.  h.  in  normaler  Entwicklungszeit  vom  Augenblick  der  Ablage 
der  Eier  gerechnet)  Drohnen  entstehen  könnten  und  nahm  an,  die  ersten 
flach  gedeckelten  Zellen  würden  am  3.  IV.  zu  konstatieren  sein.  Die 
Untersuchung  ergab  aber  am  4.  IV.  ausschließlich  zahlreiche  hochge- 
wölbte, Drohnen  enthaltende  verdeckelte  Zellen.  Flach  verdeckelte,  Ar- 
beiter enthaltende  Zellen  wurden  erst  am  9.  IV.  auf  Wabe  4  festgestellt. 
Da  aber  zur  Entwicklung  der  Drohnenlarven  bis  zur  Verdeckelung  ein 
Tag  mehr  erforderlich  ist  als  bei  Arbeitern,  so  folgt  hieraus,  daß  die  am 


224 

4.  IV.  auf  Wabe  3  konstatierten,  verdeckelten  Drohnenlarven  aus  jenen 
Eiern  hervorgegangen  sind,  die  in  der  Nacht  vom  25.  auf  den  26.  März 
abgelegt  wurden  K  Da  ferner  erst  am  9.  IV.  flachgewölbte,  also  Arbeiter 
enthaltende  Zellen  auf  Wabe  4  festgestellt  wurden,  diese  Wabe  aber 
bereits  am  Morgen  des  26.  III.  zur  Hälfte  mit  Eiern  besetzt  war,  so  er- 
gibt dieser  Befund,  daß  letztere  Eier  entfernt  wurden  und  aus  um  etwa 
7  Tage  später  wieder  in  die  gleichen  Zellen  abgelegten  Eiern  erst  Ar- 
beitsbienen herangezogen  wurden. 

Diese  verschiedenen  Feststellungen  sind  aber  von  außerordentlicher 
Tragweite,  denn  fassen  wir  die  sich  ergebenden  Folgerungen  zusammen, 
so  lauten  sie  dahin: 

1)  Die  Legetätigkeit  des  Bienenweibchens  ist  bei  der  Eiablage  auf 
Drohnenzellenbau  unabhängig  vom  physiologischen  Zustand  der  Bienen- 
kolonie, und  das  Weibchen  wird  durch  Reflexwirkungen  der  Zellen  nicht 
beeinflußt,  denn  sonst  könnte  das  Tier  in  physiologisch  unreifen  Kolo- 
nien unmöglich  Eier  in  Drohnenzellen  ablegen,  die  offenbar  nur  deshalb 
von  den  Bienen  wieder  entfernt  werden ,  weil  entweder  die  Stellen  der 
Ablage,  oder  die  Eier  an  sich,  den  physiologischen  Bedürfnissen  der 
Kolonie  nicht  entsprechen. 

2)  Die  Behandlung  der  abgelegten  Eier  seitens  der  Arbeiter  hängt 
ab  von  den  physiologischen  Zuständen  derselben  und  den  sie  entweder 
durch  die  Zellen  oder  die  Eier  selbst  treffenden  Reizwirkungen ,  denn 
ist  der  Trieb  nach  Erzeugung  männlicher  Geschlechtstiere  vorhanden, 
so  pflegen  sie  dieselben  alsbald,  schlummert  er  aber,  so  entfernen  sie 
dieselben. 

3)  Die  Tatsache  des  späteren  Bleibens  der  Eier  und  des  Er- 
scheinens von  Arbeitern  in  Drohnenzellen  ist  lediglich  durch  die  An- 
nahmen erklärbar,  daß  inzwischen 

a.  die  Zellen  selbst  eine  den  physiologischen  Bedürfnissen  der 
Bienen  entsprechende  Umgestaltung  erfahren  haben,  oder 

b.  von  jetzt  ab  anders  beschaffene  Eier  in  die  Zellen  abgelegt 
werden,  die  den  Bedürfnissen  der  Arbeiter  angepaßt  sind. 

Diese  meines  Erachtens  unanfechtbaren  Folgerungen  bitte  ich 
sorgfältigst  zu  prüfen,  denn,  ihre  Richtigkeit  vorausgesetzt,  läßt  sich 
durch  Heranziehung  eines  weiteren  Experimentes  der  bindende  Beweis 
erbringen,  daß  die  Annahme  der  Ablage  besamter  oder  unbesamter 
Eier  zur  Erklärung  genannter  Erscheinungen  unhaltbar  ist,  daß  alle 


1  Die  Angabe  der  Lehrbücher,  betreffs  der  Entwicklungszeit  der  Bienenwesen, 
sind  unrichtig,  wie  ich  durch  geuaueste  Kontrolle  wiederholt  festgestellt  habe.  Vom 
Augenblick  der  Eiablage  bis  zur  Verdeckelung  braucht  die  Arbeitsbiene  normaler- 
weise nicht  9,  sondern  knapp  8  Tage  und  die  Drohnenlarve  nicht  10 — 11,  sondern 
knapp  9  Tage.  Auch  der  vorliegende  Versuch  ist  ein  Beweis  hierfür  inbetreff  der 
Drohnen. 


225 

diese  Erscheinungen  vielmehr  nur  dann  erklärbar  sind,  wenn  das  be- 
gattete Bienenweibchen  solches  Eimaterial  in  alle  Zellen  ablegt,  das  die 
Möglichkeit  der  Entstehung  von  Männchen ,  Weibchen  und  Arbeitern 
in  sich  birgt,  und  dieser  Bedingung  entsprechen  nur  besamte  Eier. 

Laut  Folgerung  3  b  würde  die  nach  Vernichtung  der  Eier  später 
eintretende  Pflege  solcher  zu  Arbeitern  aprioristisch  auch  durch  die 
Annahme  erklärbar  sein,  das  Weibchen  lege  jetzt  in  die  gleichen  Zellen 
anders  beschaffene  Eier  ab,  die  den  physiologischen  Bedürfnissen  der 
Arbeiter  nunmehr  angepaßt  wären.  Wohl  allerseits  unbestritten 
könnten  in  betreff  des  begatteten  Bienenweibchens  als  verschieden  be- 
schaffene Eier  nur  besamte  und  unbesamte  in  Betracht  gezogen  werden. 
Angenommen,  das  gesunde,  begattete  Weibchen  vermöchte  nach  Maß- 
gabe eines  uns  völlig  unbekannten  Vermögens  —  specifische  Reiz- 
wirkungen durch  die  Zellengattung  und  die  physiologischen  Zustände 
der  Arbeiter  sind  ja  nach  jetziger  Erkenntnis  ausgeschlossen  —  wirklich 
nach  Belieben  besamte  und  unbesamte  Eier  abzulegen ,  so  hätte  dieses 
Vermögen  doch  nur  unter  der  Voraussetzung  einen  Zweck,  wenn  die 
Arbeiter  ihrerseits  im  Besitze  der  Fähigkeit  wären,  besamte  von  unbe- 
samten,  ausschließlich  nur  Drohnen  ergebenden  Eiern  unterscheiden 
zu  können.  Nun  ist  es  aber  wiederum  das  Verdienst  Bresslaus,  gleich 
mir  durch  den  Versuch  bestätigt  zu  haben,  daß  den  Bienen  in  der  Tat 
eine  solche  Fähigkeit  nicht  eigen  ist.  Er  stellte  nach  seinen  Angaben 
(S.  730)  unbesamte  Eier  und  aus  solchen  entsandene  Larven  in  Arbeiter- 
waben schon  am  18.  März  zwischen  die  wenige  Arbeiterbrut  normaler, 
aber  schwacher  Völkchen  ein.  Eier  und  Larven  wurden  aber  nicht  ent- 
fernt, wie  das  mit  echter  Drohnenbrut  in  schwachen  Kolonien  mit  noch 
gänzlich  schlummerndem  Drohnentrieb  unter  sonst  normalen  Um- 
ständen stets  geschieht,  sondern  diese  abnorme  Drohnenbrut,  wie  die 
Eier  für  solche,  wurden  gleich  der  eignen  Brut  durch  die  Bienen  weiter 
gepflegt2.  Da  aber  trotz  des  mangelnden  Triebes  zur  Erzeugung  männ- 
licher Geschlechtstiere  solche  dennoch  herangezogen  wurden,  so  folgt 
hieraus,  daß  den  Arbeitern  das  Vermögen  abgeht,  unbesamte  Eier  und 
die  aus  ihnen  stets  nur  hervorgehenden  Drohnenlarven  als  solche  er- 
kennen zu  können. 

Die  sogenannte  sekundäre  Buckelbrut  ist  hierfür  ebenfalls  ein 
schlagender  Beweis.  Sie  tritt  ein  bei  altersschwachen  und  fehlerhaften 
jüngeren  begatteten  Weibchen  und  charakterisiert  sich  in  der  Weise, 
daß  schon  gleich  mit  Beginn  des  Brutgeschäftes  in  Arbeiterwaben  mehr 
oder  weniger  erhöht  verdeckelte,  Drohnen  enthaltende  Zellen  in  bunter 
Mischung  zwischen  flach  verdeckelten  Zellen  entstehen.  Von  keiner  Seite 

2  Die  Besprechung  der  Br esslauschen  Versuche,  die  scheinbar  wider- 
sprechende Ergebnisse  zutage  förderten,  folgt  später. 

15 


226 

wird  bestritten,  daß  diese  Drohnen  aus  wirklich  unbesamten  Eiern 
hervorgehen.  Da  aber  diese  unbesamten  Eier  gleich  besamten  gepflegt 
werden  und  Drohnen  ergeben,  trotzdem  der  Drohnentrieb  namentlich 
in  schwachen  Kolonien  zu  Beginn  der  Brutpflege  gänzlich  schlummert, 
so  geht  hieraus  die  Unfähigkeit  der  Arbeiter  hervor,  besamte  und  un- 
besamte  Eier  voneinander  unterscheiden  zu  können. 

Die  unter  3  b  proponierte  Annahme  wird  aber  mit  dieser  Erkenntnis 
völlig  unhaltbar,  denn  angenommen,  die  Mutterbiene  legte  wirklich  mit 
einemmal  etwa  besamte  anstatt  unbesamte  Eier  in  die  Drohnenzellen 
ab,  so  könnte  dieser  eingetretene  Eiwechsel  das  Verhalten  der  Bienen 
unmöglich  irgendwie  beeinflussen,  da  der  erfolgte  Wechsel  der  Eisorte 
von  ihnen  gar  nicht  wahrgenommen  würde.  Das  Ei  an  sich  kann  daher 
unmöglich  als  Ursache  für  das  später  erfolgende  umgekehrte  Verhalten 
schwacher  Kolonien  auf  Drohnenzellenbau  den  Eiern  gegenüber  an- 
gesprochen werden,  vielmehr  kann  die  inzwischen  erfolgte  Anpassung 
der  Drohnenzellen  an  die  Bedürfnisse  der  Arbeiter  nur  durch  Einflüsse 
veranlaßt  sein,  die  von  den  Bienen  selbst  ausgehen.  Die  vom  Weibchen 
abgelegten  Eier  werden  aber,  wie  die  Versuche  lehren,  so  lange  als 
Hindernisse  von  den  Arbeitern  entfernt,  bis  sich  der  Umgestaltungs- 
prozeß der  Drohnen-  in  Pseudoarbeiterzellen  vollzogen  hat3. 

Umgekehrt  verlaufen  die  Vorgänge,  wie  bereits  dargestellt,  bei 
einer  auf  Drohnenbau  verbrachten,  starken  Kolonie  mit  regem  Drohnen- 
trieb. Die  Eier  werden  hier  zum  größeren  oder  geringeren  Teil  alsbald 
zu  Drohnen  herangebildet,  während  andre  für  längere  oder  kürzere 
Zeit  immer  wieder  aus  den  Zellen  entfernt  werden,  um  später  solchen 
Platz  zu  machen,  die  Arbeiter  ergeben.  In  beiden  Fällen  (a  und  b) 
folgen  die  Arbeiter  den  ihnen  eignen ,  dem  Weibchen  aber  fehlenden 
physiologischen  Trieben  der  Kolonie  und  verhalten  sich  demgemäß  zu 
den  abgelegten  Eiern,  die  sie  entweder  pflegen  oder  herausreißen.  Da 
sie  aber  ihrerseits  nicht  wahrnehmen  können,  ob  die  Eier  besamt  oder 
unbesamt  sind,  da  das  Weibchen  seinerseits  weder  durch  die  Zellen- 
gattung noch  durch  die  physiologischen  Bedürfnisse  der  Kolonie  beim 
Legegeschäft  beeinflußt  wird,  so  würden  sich  im  Bienenstaate  zwei  ge- 
schlechtsbestimmende Faktoren  in  voller  Beziehungslosigkeit  blind 
gegenüber  stehen,  und  der  Untergang  der  Kolonie  wäre  damit  besiegelt, 
falls  die  heute  herrschende  Ansicht  richtig  wäre,  das  Bienen weibchen 
bestimme  nach  Belieben  durch  Ablage  besamter  oder  unbesamter  Eier 
das  Geschlecht  der  Nachkommen. 


3  Über  diese  ebenso  interessante  wie  wichtige  Erscheinung,  die  zwar  physiolo- 
gisch als  Tatsache  nachweisbar,  morphologisch  aber  nicht  erkennbar  ist ,  habe  ich 
mich  in  weiterer  Ausführung  in  meiner  Broschüre:  »Die  Lösung  der  Geschlechts- 
rätsel im  Bienenstaat«  (Selbstverlag,  2  Ji)  ausgesprochen  und  dort  mehrere,  bis  da- 
hin noch  nicht  veröffentlichte  Experimente  beschrieben,  auf  die  ich  hiermit  verweise. 


227 

Diesen  und  andern  Kalamitäten  gegenüber  finden  wir  aber  alsbald 
den  Ausweg,  wenn  wir  von  dem  einzig  natürlichen  Standpunkt  aus- 
gehen: Das  unbegattete  Bienenweibchen  legt  gleich  der  Arbeitsbiene 
nur  unbesamte,  ausschließlich  Drohnen  ergebende,  das  begattete 
Weibchen  dagegen  nur  besamte,  sowohl  Weibchen  und  Arbeitsbienen 
wie  Drohnen  ergebende  Eier  in  alle  Zellen  ab ,  falls  es  regelrecht  be- 
gattet wurde  und  mit  keinem  organischen  Fehler  behaftet  ist. 

Es  ist  ein  dem  Wesen  der  Begattung  schon  an  sich  zuwider  laufen- 
der Gedanke,  bei  der  Honigbiene  könnten  aus  besamten  Eiern  wohl 
Weibchen  und  Arbeiter,  nicht  aber  auch  Männchen  entstehen.  Diese 
Anschauung  erschien  mir  von  jeher  so  absurd,  daß  ich  im  Laufe  der 
Jahre  keine  Mittel  unversucht  ließ ,  um  experimentell  den  Beweis  fürs 
Gegenteil  zu  erbringen.  Der  Xachweis  hierfür  ist  mir  denn  auch  in  dem 
Grade  gelungen,  daß  ich  heute  aus  voller  Überzeugung  behaupten  darf: 
Die  vorliegenden  mikroskopischen  Eistudien  über  die  Besamungsfrage 
der  Drohneneier  müssen ,  insoweit  sie  dieselbe  verneinen ,  auf  irgendwo 
und  -wie  mit  unterlaufenen  Täuschungen  oder  sachlich  nicht  berech- 
tigter Interpretation  gewisser  Erscheinungen  beruhen. 

Wie  wäre  es  wohl  u.  a.  erklärbar,  wenn  es  uns  heute  gelingt,  aus 
Eiern  und  selbst  Larven  in  der  Entwicklungsrichtung  von  Arbeitsbienen 
durch  einen  einfachen,  aber  ins  Triebleben  der  Bienen  tief  einschneiden- 
den Eingriff  mit  Gewißheit  die  Entstehung  zahlreicher  Drohnen  zu  ver- 
anlassen, wenn  besamte  Bieneneier  nicht  ebenfalls  die  Bedingungen 
erfüllten,  sich  wie  zu  Weibchen,  so  auch  zu  Männchen  entwickeln  zu 
können?  Man  verfahre,  um  das  zu  erreichen,  in  folgender  Weise: 

Versuch  I.  Eine  nicht  sehr  starke  Bienenkolonie,  die  womöglich 
im  Besitze  einer  erst  kürzlich  begatteten,  eierlegenden  Mutter  ist,  bringe 
man  etwa  im  Juni  unter  den  bekannten  Vorsichtsmaßregeln  auf  reinen 
Drohnenbau.  Die  früher  unter  a  beschriebenen  Erscheinungen  werden 
eintreten,  und  es  entstehen  nur  Arbeitsbienen  in  Drohnenzellen.  Nach- 
dem man  sich  hiervon  überzeugte,  nehme  man  das  Weibchen  aus  dem 
Stock,  und  mit  Gewißheit  werden  nach  Ablauf  von  7 — 9  Tagen  zahl- 
reiche hochgewölbte  Zellen  vorhanden  sein,  die  Drohnen  verschiedener 
Entwicklungsstadien  enthalten. 

Steht  eine  junge  Mutter  nicht  zur  Verfügung,  so  setze  man  eine 
Kolonie  mit  älterer  Mutter biene  dann  auf  Drohnenbau,  wenn  der 
Drohnentrieb  am  Erlöschen  oder  bereits  erloschen  ist  (Ende  Juni  bis 
etwa  Mitte  August,  je  nach  Trachtverhältnissen  einer  Gegend).  Zeigen 
sich  möglicherweise  ganz  vereinzelt  nach  etwa  9  Tagen  auch  einige 
Drohnen,  so  wird  man  sich  durch  die  Beschaffenheit  der  noch  offenen 
Brut  aller  Stadien  vom  Arbeitercharakter  derselben  überzeugen.  Dann 
wird  dieselbe  Manipulation  ausgeführt,  und  der  Erfolg  ist  der  gleiche, 

15* 


228 

Der  Effekt  ist  also  derselbe,  einerlei  ob  das  kürzlich  erst  begattete 
oder  das  schon  länger  und  lange  tätige  Legetier  die  Eier  geliefert  hat. 
Es  ist  somit  nur  ein  Beweis  mangelhafter  biologischer  Studien  der 
Bienen,  wenn  bis  zum  heutigen  Tage  noch  behauptet  wird,  es  gäbe 
junge,  begattete  Bienenweibchen,  die  unfähig  wären,  Drohneneier  abzu- 
legen, denn  dieser  Versuch  beweist  mit  Gewißheit,  daß  nicht  nur  das 
besamte  Bienenei,  sondern  ebensowohl  die  in  der  Entwicklungsrichtung 
der  Arbeitsbiene  aus  ihm  hervorgegangene  Larve  unter  den  Einwir- 
kungen der  Arbeiter  zur  Drohne  herangezogen  bzw.  umgewandelt  werden 
kann.  Durch  zahlreiche  Nachprüfungen  von  Zweiflern  an  dieser  Tat- 
sache ist  dieselbe  bereits  bestätigt  worden,  und  einer  derselben,  O. 
Heck  aus  Dudenrod  in  Oberhessen,  bereitete  1907  im  Juni  einen 
solchen  Versuch  vor  und  brachte  ihn  zum  wiederholten  Male  mit  allge- 
mein überraschendem  Erfolg  gelegentlich  der  deutsch-österreichisch- 
ungarischen Wanderversammlung  zu  Frankfurt  a.  M. ,  vom  2.  bis 
9.  August  unter  Heranziehung  von  18  Sachverständigen,  die  das  auf- 
genommene Protokoll  unterzeichneten,  zur  Ausführung. 

Die  Kolonie  zeigte  am  2.  August  bei  der  ersten  Untersuchung  auf 
4  Waben  offene  Arbeiterbrut  aller  Entwicklungsstadien,  wie  zahlreiche 
tlachgedeckelte ,  Arbeiterlarven  und  -nymphen  oder  fast  entwickelte 
Arbeiter  enthaltende  Zellen,  unter  denen  etwa  zehn  mehr  oder  weniger 
stark  gewölbte  und  erhöhte  in  die  Augen  fielen.  Bei  deren  Öffnung 
wurde  jedoch  nur  in  einer  besonders  durch  jene  Attribute  ausgezeich- 
neten eine  Drohnennymphe  vorgefunden,  in  allen  andern  aber  Nymphen 
und  zum  Auslaufen  reife  Arbeiter.  Nun  hatte  Heck  den  glücklichen, 
mir  noch  nicht  gekommenen  Einfall,  das  Weibchen  nicht  allein  der 
Kolonie  zu  entnehmen,  sondern  mit  Brut  und  Bienen  gleichzeitig,  und 
so  wurde  denn  dieser  Versuch  besonders  wertvoll,  da  jetzt  bei  gleichem 
Brutbestand  ein  Teil  mit,  der  andre  ohne  Mutter  war.  Am  9.  August 
wurden,  beide  am  2.  August  getrennte  Teile  untersucht.  Der  ent- 
mutterte  Teil  zeigte  neben  flachverdeckelten  Zellen  einige  Königinzellen 
und  unter  der  Arbeiterbrut  zerstreut  eine  sehr  beträchtliche  Zahl  stark 
gewölbter  Zellen,  deren  Insassen  von  allen  Sachverständigen  als 
Drohnenlarven  und  vielfach  schon  weit  entwickelte  Drohnennymphen 
erkannt  wurden.  An  einer  Stelle  befand  sich  ein  Komplex  von  fast 
lauter  erhöhten,  Drohnen  ergebenden  Zellen  von  etwa  einem  Quadrat- 
dezimeter Durchmesser,  der  gewiß  allein  weit  über  200  Drohenembryonen 
enthielt4.    Auf  der  Brutwabe,  die  mit  der  freien  Stockmutter  in  eine 

4  Versuche  mit  derart  überraschendem  Erfolg  sind  nicht  gerade  häufig,  denn 
ihr  Gelingen  ist  an  eine  Reihe  von  Bedingungen  geknüpft,  die  der  noch  unerfahrene 
Experimentator  zumeist  übersieht.  Vor  allem  muß  die  Versuchskolonie  verhältnis- 
mäßig zahlreiche  recht  junge  Bienen  enthalten,  da  sie  es  sind,  denen  die  Aufzucht 
der  Nachkommen  obliegft.   Sodann  muß  in  der  Kolonie  ausreichend  Blütenstaub  vor- 


229 

andre  Wohnung  verbracht  worden  war,  zeigte  sich  im  Gegensatz  hierzu 
weder  die  Spur  von  Königinzellen  noch  Drohnenbrut. 

Wer  nach  solchen  Ergebnissen  noch  fernerhin  behaupten  wollte, 
die  Eier,  aus  denen  normale  Drohnen  entstehen,  seien  unbesamt,  und 
das  Bienenweibchen  bestimme  das  Geschlecht  der  Nachkommen,  der 
müßte  mit  Blindheit  geschlagen  sein,  zumal  wenn  er  sich  noch  auf 
anderm  Wege  mit  Gewißheit  davon  überzeugt,  daß  entmutterte  Bienen 
tatsächlich  aus  Arbeiterlarven  nicht  nur  Bienenweibchen  heranziehen 
können,  wie  durch  Schirach  bekanntwurde,  sondern  ebensowohl  auch 
Drohnen,  wie  ich  das  festgestellt  habe,  und  diese  Tatsache  durch  andre 
bestätigt  wurde.    Zu  dem  Zweck  verfahre  man  folgendermaßen  : 

Versuch  II.  Man  verschaffe  sich  aus  einer  starken  Kolonie  eine 
Wabe,  die  mit  offener  Arbeiterbrut  besetzt  ist,  aber  auch  eine  kleine 
Partie  larvenbesetzter  Drohnenzellen  enthält.  Aus  diesen  Drohnen- 
zellen entferne  man  alle  Larven  mittels  einer  an  der  Spitze  etwas  ge- 
krümmten Stecknadel  oder  mit  geeignetem  Pinselchen.  Hierauf  über- 
trage man  auf  den  in  den  Zellen  verbliebenen  Futtersaft  jüngste  und 
jüngere  Arbeiterlarven.  Dem  bereit  stehenden  Versuchsvolk  wird  jetzt 
das  Weibchen  und  mindestens  so  viel  Arbeiterbrut  entzogen  —  Drohnen- 
brut pflegen  Versuchsvölkchen  für  die  Hegel  nicht  — ,  daß  der  Brut- 
bestand nicht  vermehrt  ist,  sobald  der  Versuchskolonie  die  präparierte 
Versuchswabe  ins  Brutnest  eingefügt  wird.  Werden  die  zugefügten 
Larven  —  was  besonders  infolge  der  eintretenden  Unruhe  nach  der 
Entweiselung  öfters  geschieht  —  nicht  herausgerissen,  so  erhält  man 

banden  sein,  den  die  Arbeitsbienen  erst  dann  in  Drohnenzellen  ablagern,  nachdem 
sie  in  Pseudoarbeiterzellen  umgewandelt  wurden.  Damit  hängt  es  zusammen,  daß 
Kolonien  auf  reinem  Drohnenzeilenbau  für  die  Regel  solchen  weniger  besitzen.  Fehlt 
derselbe,  so  fügt  man  bei  Wegnahme  des  Weibchens  eine  mit  Pollen  reich  gespickte 
Arbeiterwabe  dem  Brutnest  an.  Ferner  ist  eine  ausreichende  Zahl  noch  junger  un- 
verdeckelter  Embryonen  oder  Eier  in  den  Drohnenzellen  erforderlich.  Auch  ist  zur 
Zeit  mangelnder  Bienenweide  eine  tägliche  kleine  Honiggabe  geboten  und  im  Falle 
kühler  Witterung  warme  Einhüllung  kleiner  Versuchskolonien  angezeigt. 

Bei  Erfüllung  dieser  Bedingungen  kann  man  auch  selbst  im  Spätjahre  noch 
aus  Embryonen  der  Entwicklungsrichtung  von  Arbeitsbienen  beiderlei  Geschlechts- 
tiere nach  Wegnahme  des  Weibchens  erzielen.  So  erzeugte  mir  u.  a.  im  Okt.  1907 
eine  kleine  Kolonie  neben  einem  Weibchen,  das  bekanntlich  die  wichtigen  Organe 
der  Arbeitsbiene:  Drüsensystem  I,  Wachsspiegel  und  Pollen-Sammelapparate  selbst 
nicht  in  Andeutungen  besitzt  und  daher  eine  ganz  andre  Tierform  repräsentiert, 
gleichzeitig  auch  6  Männchen.  Das  in  diesem  Falle  weggenommene,  ganz  junge 
Weibchen  war  als  Produzentin  von  ausschließlich  Arbeiter  ergebenden  Eiern  in  der 
Kolonie  erst  seit  einem  Monat  tätig  gewesen.  Das  Resultat  nach  seiner  Wegnahme 
aber  beweist  überzeugend,  daß  sog.  »arbeitsbrütige  Königinnen«  wie  eine  solche  u.a. 
Prof.  Grobben  (vgl.  Verhdlgn.  d.  zool.-bot.  Ges.  in  Wien  1895)  gehabt  zu  haben 
glaubt,  überhaupt  nicht  existieren,  die  Entwicklungsrichtung  der  dreierlei  Bienen- 
wesen auf  Grundlage  gleichbesamter  Eier  vielmehr  lediglich  von  den  physiologischen 
Zuständen  und  entsprechenden  Drüsenabsonderungen  der  Arbeitsbienen,  als  den  ge- 
schlechtsbestimmenden Faktoren  im  Bienenstaate,  abhängig  ist. 


230 

mit  Bestimmtheit  aus  den  übertragenen  Arbeiterlarven  mindestens 
einige,  wenn  nicht  lauter  Drohnen.  Unter  günstigen  Umständen  erzielt 
man  aus  ihnen  gleichzeitig  auch  Bienenweibchen  und  Arbeiter.  In  der 
von  mir  schon  erwähnten  Broschüre  »Die  Lösung  der  Geschlechts- 
rätsel usw.  «  werden  ausführliche  Belege  auch  von  andern  Bienenforschern 
erbracht,  die  sich  durch  diese  Versuche  endlich  von  der  Richtigkeit 
meiner  Behauptungen  überzeugten. 

Beweisen  nun  diese  Versuche  die  Entstehung  von  Drohnen  auch 
aus  besamten  Eiern,  so  ist  damit  noch  nicht  der  Beweis  erbracht,  daß 
die  normalen  Drohnen  einer  Kolonie  wirklich  aus  besamten  und  nicht 
unbesamten  Eiern  hervorgehen.  Dieser  Nachweis  könnte  nur  dann  ge- 
führt werden,  wenn  beide  Drohnensorten  sie  unterscheidende  Merkmale 
aufwiesen  und  die  Herkunft  der  abgelegten  Eier  außer  Frage  stünde. 
Bei  den  hierzulande  gezüchteten  Rassen  können  wesentlich  unterschei- 
dende Körpermerkmale  zwischen  beiden  nicht  nachgewiesen  werden. 
Anders  liegt  die  Sache  bei  der  ägyptischen  Honigbiene,  die  der  hervor- 
ragende Bienenforscher  "Wilhelm  Vogel  genau  studiert  hat.  Aus  seinen 
Feststellungen  geht  hervor,  daß  begattete  Weibchen  stets  Drohnen 
produzieren,  denen  das  gelb  gefärbte  Brustschildchen  mangelt,  durch 
welches  jene  Drohnen  ausgezeichnet  sind,  die  Arbeitern  und  unbegat- 
teten  "Weibchen  das  Dasein  verdanken5. 

Können  wir  auch  auf  Grund  dieser  Tatsache  nicht  mit  absoluter 
Gewißheit  folgern  ;  lediglich  infolge  der  Besamung  entbehrten  die  aus 
Eiern  des  begatteten  "Weibchens  entstehenden  Drohnen  dieses  Schild- 
chens ,  so  dürfen  wir  doch  auf  Grund  unsres  Einblickes  in  das  "Wesen 
des  Bienenstaates  behaupten:  Könnte  das  begattete  Bienenweibchen 
Drohnen  aus  besamten  wie  unbesamten  Eiern  produzieren,  so  müßten 
sich  unter  den  von  ihm  produzierten  Drohnen  auch  welche  finden,  die 
gleich  den  aus  Eiern  unbegatteter  Legetiere  entstehenden  Drohnen  im 
Besitze  des  gelben  Schildchens  sind.  Niemals  aber  hat  Vogel  so  etwas 
beobachtet,  und  da  wir  vorerst  als  Tatsache  nur  feststellen  können,  daß 
in  einem  Fall  die  Legetiere  begattet,  im  andern  aber  unbegattet  sind, 
so  sind  wir  zu  der  Folgerung  gezwungen,  daß  fehlerlose,  regelrecht  be- 
gattete Weibchen  der  ägyptischen  Bienenrasse  nur  besamte  Eier 
auch  zu  Drohnen  ablegen,  sonst  müßten  sie  auch  Drohnen  mit 
gelben  Schildchen  erzeugen  können,  die  nur  unbesamten  Eiern  das  Da- 
sein verdanken.  Was  aber  für  die  ägyptische  Bienenrasse  gilt,  das  muß 
auch  für  jede  andre  zutreffend  sein,  und  sonach  muß  die  heutige  An- 
nahme als  unzutreffend  bezeichnet  werden,  normale  Bienenmännchen 
gingen  aus  unbesamten  Eiern  hervor. 


5  Ausführliche  Mitteilungen  hierüber  in  meiner  Broschüre:  »Die  Lösung  usw.« 


231 

Die  Existenz  von  zweierlei  Drohnen  im  Bienenstaat  ist  indessen 
auch  mikroskopisch  nachgewiesen,  und  diesen  Beweis  verdanken  wir 
meinem  heftigsten  Gegner,  dem  Herrn  Dr.  Petrunkewitsch.  Prof. 
Weis  mann  schrieb  mir  am  20.  Juni  1900  u.  a,  »Es  hat  sich  heraus- 
gestellt, daß  die  von  Arbeitern  abgelegten  Eier  sich  anders  verhalten 
in  den  ersten  Entwicklungsphasen  als  die  der  Königin  in  Drohnenzellen 
abgelegten  Eier.  Das  ist  jedenfalls  eine  bemerkenswerte  Tatsache, 
die  vielleicht  dahin  führen  wird,  Ihren  Unterschied  zwischen  echten  und 
und  unechten  Drohnen  zu  bestätigen.  «  Auf  Anfrage  über  das  "Wesen 
dieser  Unterschiede  schrieb  mir  Petrunkewitsch:  »Der  Unterschied 
in  der  Reifung  der  Königindrohneneier  und  Arbeitsdrohneneier  liegt  in 
folgendem:  1)  Nach  dem  Alter  der  Eier,  wie  Sie  es  bestimmt  haben,  zu 
beurteilen,  entwickeln  sich  die  Arbeitsdrohneneier  langsamer  als  die 
Königindrohneneier.  2)  Die  Königindrohneneier  enthalten  im  Keim- 
bläschen kurz  vor  der  Bildung  des  ersten  Richtungskörpers  16  sog. 
quadri  valente  Chromosomen  (d.  h.  16  aus  je  vier  einfachen  zusammen- 
gesetzte Chromosomen),  die  Arbeitsdrohneneier  zeigen  aber  im  selben 
Stadium  32  bivalente  (d.  h.  32  aus  je  zwei  einfachen  zusammengesetzte 
Chromosomen).  Was  den  Wert  dieser  Unterschiede  anbetrifft,  so 
können  wir  ihn  vorläufig  nicht  erklären.«  Für  unsre  Zwecke  genügt 
die  Tatsache,  daß  ein  durchgreifender  Unterschied  der  ersten  Entwick- 
lungsphasen festgestellt  ist.  Bringen  wir  dieses  Faktum  mit  den  voraus- 
gehend mitgeteilten,  empirisch  festgestellten  Tatsachen  in  Verbindung, 
so  drängen  dieselben  geradezu  zu  der  Erklärung:  Jene  durch  Pe- 
trunkewitsch mikroskopisch  festgesetzten  Unterschiede 
können  nur  auf  ausgebliebene  oder  vollzogene  Besamung 
der  Bieneneier  zurückgeführt  werden,  mögen  auch  die  sich  hier- 
bei vollziehenden  Vorgänge  vorerst  möglicherweise  in  noch  so  großes 
Dunkel  eingehüllt  sein. 

Auch  Bresslau,  der  auf  Grund  weiterer,  aber  verfehlter,  auf  eigne 
Hand  vorgenommener  Versuche  hin,  zu  ebenso  verfehlten  Schlüssen  ge- 
langt, hat  auf  seinem  eigentlichen  Arbeitsgebiet  eine  Tatsache  fest- 
gestellt, deren  Konsequenz  nur  die  Annahme  zuläßt,  daß  ein  regelrecht 
begattetes,  fehlerloses  Bienenweibchen  lediglich  besamte  Eier  ablegen 
kann.  In  seiner  Arbeit:  »Der  Samenblasengang  der  Bienenkönigin« 
Zool.  Anz.  Bd.  XXIX,  Nr.  10,  vom  22.  August  1905,  sagt  er  auf 
Seite  316  »Wenn  wir  uns  nun  zunächst  rasch  ein  Bild  von  der  Wirkungs- 
weise dieses  Mechanismus  machen  wollen,  so  gelingt  dies,  wie  ich  schon 
früher  hervorgehoben  habe ,  am  besten ,  wenn  wir  ihn  mit  einer  Saug- 
pumpe vergleichen.  Wir  werden  sehen,  daß  der  ganze  Apparat  in  der 
Tat  wie  eine  solche  funktioniert,  und  ich  möchte  ihm  daher,  um  einen 
kurzen  Ausdruck  zu  wählen,  den  wenig  schönen,  aber  bezeichnenden 


232 

Namen  Sperniapumpe  geben«  Ist  dieser  Vergleich  richtig,  so  würdigt 
Bresslau  die  Tragweite  seiner  eignen  Entdeckung  nicht  nach  Ver- 
dienst, zumal  da  wir  erkannt  haben,  daß  wir  gar  nicht  das  Recht 
haben,  von  einer  reflektorischen  Beziehung  zwischen  Zellen  und  Bienen- 
weibchen im  Sinne  von  v.  Berlepsch  zu  reden.  Davon  aber  auch  ab- 
gesehen, ist  doch  nur  folgender  Schluß  logisch  und  daher  bindend: 

Eine  Saugpumpe  arbeitet  gleichmäßig  nach  unabänderlichen  physi- 
kalischen Gesetzen.  Da  nun  der  Samenblasengang  als  »Spermapumpe« 
bezeichnet  werden  muß,  die  »die  sparsame  Verteilung  der  im  Recepta- 
culum  aufbewahrten  Spermamasse  auf  die  Hunderttausende  der  zu 
legenden  Eier  in  exakter  Weise  reguliert« ,  so  könnte  das  Bienenweib- 
chen nur  unter  der  Voraussetzung  Eier  ablegen,  die  nicht  mit  Sperma 
in  Berührung  kommen,  wenn  eine  Einrichtung  nachzuweisen  wäre, 
mittels  welcher  unter  gegebenen  Umständen  der  Mechanismus  der 
Spermapumpe  auch  ausgeschaltet  werden  könnte.  Ein  solcher 
Mechanismus  ist  aber  bis  jetzt  nicht  nachgewiesen ,  und  daher  sind  wir 
vorerst  auch  gezwungen,  die  vom  gesunden,  normal  begatteten  Bienen- 
weibchen abgelegten  Eier  sämtlich  als  besamt  zu  betrachten. 

Es  erübrigt  mir  nun  noch,  der  »Nachprüfung«  meiner  Versuche  III 
und  IV  in  Gestalt  der  kompilierten  Versuche  B  ressi  aus  etwas  näher 
zu  treten.  Auf  S.  731  seiner  Arbeit  ist  mir  alsbald  aufgefallen,  daß 
Bresslau  den  Zweck  dieser  Versuche  durchaus  verkannt  hat.  Aus 
dem  Verhalten  der  Arbeiter  in  solchen  Lagen  soll  keineswegs  gefolgert 
werden,  »daß  die  Drohneneier  der  unbegatteten  Mutterbiene  unbe- 
fruchtet, die  der  normalen  Königin  dagegen  befruchtet  seien«,  denn  eine 
solche  Absicht  hätte  nur  unter  der  Voraussetzung  Sinn,  wenn  den  Ar- 
beitern die  Fähigkeit  eigen  wäre,  besamte  von  unbesamten  Eiern  unter- 
scheiden zu  können.  Da  aber  hiervon  keine  Rede  mehr  sein  kann,  wie 
Bresslau  durch  seine  Versuche  mit  unechter,  Drohnen  ergebender 
Brut  in  Arbeiterzellen  »mehrfach  bestätigen«  konnte,  so  können  diese 
Versuche  auch  nur  beabsichtigen,  das  Verhalten  kleiner,  im  Normal- 
zustand unbeeinflußter  Kolonien  gegenüber  solchen  Qualitäten  zu 
studieren,  für  die  sie  die  Unterscheidungsfähigkeit  wirklich  besitzen 
können,  ja  besitzen  müssen. 

Diese  Qualitäten  aber  können  nur  den  Zellen  und  den  ihren  In- 
sassen zugeführten  Bildungssubstanzen  anhaften,  da  beides  Leistungen 
der  Arbeiter  sind.  Nur  sie  erbauen  die  Zellen  und  gestalten  sie  ihren 
Bedürfnissen  gemäß  physiologisch  um,  und  nur  sie  führen  für  sie  charak- 
teristische Substanzen  in  die  Zellen  ab.  Die  Umgestaltung  der  Drohnen- 
zellen erfolgt  aber  nur  in  Zwangslagen,  und  eine  solche  ist  das  Ver- 
bringen einer  kleinen  normalen  Kolonie  auf  reinen  Drohnenbau  zur  Zeit 
gänzlich  schlummernden  Drohnentriebes.    Alle  Eier,  ob  besamt  oder 


233 

unbesamt,  werden  dann  so  lange  aus  den  Zellen  entfernt,  bis  —  infolge 
der  Bienentätigkeit  selbst  —  Zellen-  und  physiologischer  Charakter  der 
Kolonie  einander  angepaßt  sind  und  die  Tiere  nicht  mehr  der  Reiz  zur 
Auslösung  von  Drohnen,  sondern  von  Arbeitern  trifft. 

Stellen  wir  daher  z.  B.  im  zeitigen  Frühjahr  einer  kleinen  Normal- 
kolonie, ohne  Störungen  ihres  Triebzustandes  zu  veranlassen, 
brutbesetzte  Pseudoarbeiterzellen,  also  zur  Pflege  von  Arbeiterbrut 
präparierte  Drolmenzellen  ins  Brutnest  ein,  so  wird  diese  Kolonie  die 
Brut,  als  ihrem  physiologischen  Charakter  angepaßt,  weiter  pflegen,  was 
auch  immer  für  Wesen  aus  ihr  hervorgehen  mögen.  Reichen  wir  dem 
Völkchen  aber  echte,  also  zur  Pflege  von  Drohnen  präparierte  und  da- 
her eo  ipso  Drohnen  ergebende,  brutbesetzte  Drohnenzellen,  so  wird 
es  diese  Brut,  als  dem  Charakter  des  Triebzustandes  widersprechend, 
entfernen.  Das  zu  zeigen  war  einzig  der  Zweck  meiner  Versuche  III 
u.  IV,  und  sie  haben  — ■  die  Richtigkeit  ihrer  Ausführungen  voraus- 
gesetzt —  stets  die  Richtigkeit  meiner  Folgerungen  bestätigt.  Auch  ist 
es  ja  eine  bekannte  Betriebspraxis  gewiegter  Bienenwirte ,  echte  Droh- 
nenbrut sogar  mitten  im  Sommer  durch  Völker  vernichten  zu  lassen, 
bei  denen  die  »Drohnenstimmung«  naturgemäß  mangelt,  und  ich  selbst 
habe  wiederholt  Drohnenwaben ,  besetzt  mit  echter  Drohnenbrut,  da- 
durch reinigen  lassen,  daß  ich  sie  kürzlich  eingeschlagenen  Normal- 
schwärmen mit  jungbegatteter,  bereits  Eier  legender  Mutterbiene  zwi- 
schen den  noch  unfertigen  Arbeiterbau  einhängte. 

Weit  verbreiteter  noch  ist  das  folgende  Verfahren  beim  sogenannten 
»Ablegermachen«,  d.  h.  dem  künstlichen  Vermehren  der  Bienenkolo- 
nien. Man  nimmt  einer  starken  Normalkolonie  das  Weibchen  weg.  Es 
werden  dann  für  die  Regel  mehrere  Weibchen  aus  Arbeiterlarven,  auf 
mehrere  Waben  verteilt,  nachgezogen.  Bevor  noch  das  erste  die  Zelle 
verläßt,  verbringt  man  die  Waben  in  verschiedene  Wohnungen  und  gibt 
jedem  Teil  eine  besetzte  Weibchenzelle  mit.  Sobald  das  Weibchen  eines 
der  Teilvölkchen  seiner  Zelle  entschlüpft  ist,  kann  es  unter  günstigen 
Witterungsverhältnissen  nach  6  Tagen  begattet  sein  und  beginnt  dann 
nach  Ablauf  weiterer  36  Stunden  etwa  die  Eiablage.  In  den  meisten, 
oder  doch  vielen  Fällen  dauert  indessen  die  Herstellung  dieses  Normal- 
zustandes weit  länger,  und  die  Bienen  der  an  sich  kleinen  Kolonien 
gehen  der  Zahl  nach  auf  ihren  Ausflügen  gewöhnlich  in  dem  Umfang 
verloren,  daß  die  Erstarkung  der  Kolonien  bis  zu  ihrer  Leistungsfähig- 
keit als  Honiglief erantinnen  zu  spät  eintreten  würde,  wenn  nicht  durch 
reife,  andern  starken  Kolonien  entnommene  Arbeiterbrut  nachgeholfen 
würde.  Dabei  ereignet  es  sich  häufig,  daß  auf  den  eingehängten  Brut- 
waben auch  kleinere  oder  größere  Komplexe  von  geschlossener  oder 
offener  Drohnenbrut  vorhanden  sind.  Solange  nun  die  »Ableger«  noch 


234 

nicht  bis  zu  einer  gewissen  Volksstärke  herangewachsen  sind,  kann  man 
mit  Sicherheit  voraussagen,  daß  alle  Drohnenbrut  enthaltende  Zellen 
durch  die  Arbeiter  entleert  werden.  Diese  Tatsache  steht  so  fest,  daß 
man  dann,  wenn  eine  Ausnahme  stattfindet,  sofort  weiß  :  Hier  liegt  eine 
Störung  des  normalen  Triebzustandes  der  Kolonie  vor,  und  für  die 
Regel  ist  ein  irgendwie  veranlaßter  Verlust  des  Weibchens  als  solcher 
festzustellen. 

Wie  sind  nun  die  dieser  erfahrungsgemäß  feststehenden  Regel  ent- 
gegengesetzten Versuchsergehnisse  Bresslaus  zu  erklären? 

Zur  Erklärung  muß  ich  zunächst  nochmals  zurückkommen  auf  die 
Entwicklungserscheinungen  jener  Kolonie  Bresslaus,  die  schon  am 
25.  März  auf  Drohnenbau  abgekehrt  wurde.  Sie  erzeugte  trotz  der 
frühen  Zeit  dennoch  sofort  zahlreiche  hochgewölbte,  Drohnen  enthal- 
tende Zellen  und  zeigt  uns  hierdurch,  wie  leicht  wir  uns  über  den  jeweils 
vorliegenden  physiologischen  Zustand  einer  Bienenkolonie  täuschen 
können,  wenn  sie  bereits  Arbeiterbrut  pflegte.  Dieser  Umstand  an  sich 
ist  schon  geeignet,  das  Ergebnis  des  kombinierten  Versuches  C,  dem 
Bresslau  eine  so  große  Beweiskraft  zuerkennt,  als  anfechtbar  in  Ent- 
scheidung der  vorliegenden  Frage  erscheinen  zu  lassen. 

Das  schwache  Weiselzuchtvolk  3/4  —  auf  2  Waben  Arbeiter 
pflegend  —  führt  bei  Versuch  B  keine  Entscheidung  herbei.  Am  9.  IV. 
hat  es  immer  noch  ein  kleines  Brutnest  und  pflegt  keine  eignen  Drohnen, 
hat  aber  das  Brutnest  bereits  auf  Wabe  2,  3  und  4  ausgedehnt,  und  die 
nicht  zahlreichen  Arbeiter  haben  sonach  ihrem  Arbeiter-Erzeugungs- 
trieb immerhin  schon  beträchtliche  Opfer  gebracht.  Jetzt  wird  der 
Kolonie  eine  zur  Aufzucht  von  Drohnen  vorbereitete,  eibesetzte  Droh- 
nenwabe nach  einer  seit  8  Tagen  andauernden  Obstblütentracht  einge- 
fügt. Unter  solchen  Bedingungen  erwacht  nicht  selten  auch  in  einem 
kleinen  Volk  um  diese  Jahreszeit  der  »Drohnentrieb«,  selbst  unter  sonst 
normalen  Verhältnissen,  und  somit  liegt  hier  —  so  kann  man  mit 
Recht  folgern  —  ein  Beweis  gegen  meine  Behauptung  gar  nicht  vor. 

Die  wahren  Kriterien  für  die  kombinierten  Versuche  Bresslaus 
liegen  jedoch  auf  anderm  Gebiet,  und  von  hier  aus  können  diese  logisch 
scharfsinnig  erdachten  Experimente  Bresslaus  nur  als  scheinbare 
Nachprüfungen  der  meinigen  bezeichnet  werden. 

Wenn  man  den  Triebzustand  einer  Bienenkolonie  auf  bestimmter 
Entwicklungsstufe  studieren  will,  so  ist  das  nur  unter  der  Voraus- 
setzung möglich,  daß  die  vorzunehmenden  Eingriffe  —  im  Gegensatz 
zur  Prüfung  ihrer,  der  Bienen,  Leistungsfähigkeit  an  sich  —  den  nor- 
malen Triebzustand  womöglich  in  keiner  Weise  beeinflussen.  Nun  reizt 
aber  das  Einfügen  fremder,  brutbesetzter  Wabenstücke  im  zeitigen 
Frühjahr  kleine  Kolonien  zu  der  jetzt  bei  ihnen  unnatürlichen  Tätigkeit 


235 

des  Bauens  an,  und  daß  diese  naturwidrige  Reizung  auch  die  gänzliche 
oder  teilweise  Entfernung  des  Inhalts  der  eingefügten  "Wabenstücke  im 
Gefolge  hat,  das  beweisen  sämtliche  vier  kombinierte  Versuche 
Bresslaus. 

Mit  der  logisch  durchaus  richtigen  Versuchsanordnung  Bresslaus 
hat  derselbe  aber  noch  eine  zweite  Verschiebung  des  normalen  Trieb- 
zustandes in  seine  Versuchskolonien  hineingetragen,  indem  er  das 
Weibchen  für  längere  oder  kürzere  Zeit  in  den  Käfig  einsperrte.  Schon 
1889,  zu  einer  Zeit  also,  wo  ich  nicht  wissen  konnte,  daß  meine  dies- 
bezüglichen Erfahrungen  für  die  Methode  des  Experimentierens  von 
Bedeutung  werden  könnten,  schrieb  ich  in  der  Broschüre:  »Das  Prinzip 
der  Geschlechtsbildung«  u.  a.  »Ich  fand  nicht  nur,  daß  die  Bienen  nach 
Gefangensetzung  ihrer  Mutter  im  Stock  immer  weniger  eifrig  zum  Sam- 
meln auszogen«,  und  weiter:  »Das  Einsperren  der  Mutterbiene  hat  sehr 
häufig  eine  zweite  wichtige  Begleiterscheinung  im  Gefolge.  Die  Bienen 
setzen  nämlich  Nachschaffungszellen  an,  gerade  als  ob  sie  mutterlos 
wären.  « 

Steigerte  sich  bei  den  Br  essi  au  sehen  Versuchen  die  durchs  Ein- 
sperren künstlich  in  die  Versuchskolonien  eingeführte  Verschiebung  des 
Trieblebens  auch  nicht  bis  zu  dem  Grad  der  Errichtung  von  Nach- 
schaffungszellen, was  ohnehin  um  diese  Jahreszeit  bei  den  Bienen  auf 
größere  Schwierigkeiten  stößt  als  später  hinaus,  so  bleibt  doch  laut  fest- 
stehender Erfahrung  dieser  Manipulation  des  Einsperrens  des  Weib- 
chens der  Vorwurf  der  Verschiebung  des  normalen  Triebzustandes  unter 
keinen  Umständen  erspart.  Obgleich  ich  schon  im  Winter  1896  eben- 
falls an  Ausführung  solcher,  ein  exaktes  Ergebnis  theoretisch  in 
Aussicht  stellender  kombinierter  Versuche  dachte,  wie  sie  Bresslau 
wirklich  ausführte,  so  mußte  ich  mir  auf  Grund  der  Erwägungen,  hier- 
mit zwei  in  ihrer  Wirkung  ganz  unberechenbare  Störungsmomente  des 
Trieblebens  gleichzeitig  einzuführen,  von  vornherein  sagen,  solche  Ver- 
suche seien  durchaus  ungeeignet  das  Verhalten  der  Arbeiter  im  Normal- 
zustand zu  studieren,  und  ich  habe  daher  auch  solche  Versuche  nirgends 
in  Vorschlag  gebracht. 

Können  wir  somit  den  Br  esslauschen  kombinierten  Versuchen  A, 
B,  C  und  D  keinerlei  Beweiskraft  in  fraglicher  Hinsicht  einräumen,  so 
muß  doch  zugegeben  werden,  daß  Bresslaus  Erwägungen  die  theo- 
retisch nicht  unberechtigten  Bedenken  meiner  getrennt  ausgeführten 
Versuche  III  und  IV  ins  rechte  Licht  gerückt  haben.  Wir  können 
diese  Versuche  jedoch,  wie  ich  glaube  dargelegt  zu  haben,  durch  in 
ihren  Ergebnissen  wirklich  bindende  und  daher  wertvollere  ersetzen, 
um  die  scheinbar  fehlenden  Bindeglieder  in  der  Kette  meiner  gewon- 
nenen Vorstellungen  zu  ersetzen. 


236 

Die  so  dankenswerte  Objektivität  Bresslaus,  mit  der  er  das 
Studium  der  vorliegenden  wichtigen  Frage  bis  dahin  gefördert  hat,  be- 
rechtigt zu  der  Annahme,  er  werde  den  vorliegenden  Ausführungen  die 
gleiche  objektive  Beurteilung  angedeihen  lassen,  wie  ich  sie  bei  ihm  bis- 
her hochzuschätzen  Gelegenheit  hatte.  Unter  dieser  Voraussetzung 
glaube  ich  mich  der  zuversichtlichen  Hoffnung  hingeben  zu  dürfen,  es 
liege  die  Zeit  nicht  mehr  fern  ab,  wo  man  über  meine,  schon  so  große 
Opfer  erheischende,  jahrelang  ausgeführten  Versuche  mit  Bienen  und 
über  die  hieraus  gezogenen  Konsequenzen  in  zoologischen  Kreisen 
anders  urteilen  wird,  als  das  bis  dahin  geschieht.  Dies  um  so  mehr,  als 
Bresslaus  unanfechtbare  Versuche  die  volle  Bestätigung  meiner  auf 
experimentellem  Weg  kontrollierbaren  Behauptungen  zutage  gefördert 
haben. 

II.  Mitteilungen  aus  Museen,  Instituten  usw. 

1.  Deutsche  Zoologische  Geseilschaft. 

Die  18.  Jahresversammlung  fand  von  Dienstag,  dem  9.  bis  Donners- 
tag, den  11.  Juni  unter  Leitung  des  Vorsitzenden,  Prof.  L.  v.  Graff, 
sowie  unter  Beteiligung  von  62  Mitgliedern  und  40  Gästen,  in  Stuttgart 
statt.  Nach  Abhaltung  einer  Vorstandssitzung  am  Montag,  wurde 
die  1.  Sitzung  Dienstag,  Vormittag  9  Uhr,  durch  den  Herrn  Vorsitzen- 
den eröffnet,  worauf  die  Versammlung  durch  die  Rektoren  der  Techni- 
schen und  Tierärztlichen  Hochschule,  die  Herren  Prof.  Fünf  stück  und 
v.  Sußdorf ,  sowie  durch  den  Gemeinderat,  Herrn  Dr.  Mattes  begrüßt 
wurde.  Nachdem  Herr  Prof.  Haecker  die  Gesellschaft  im  Namen  der 
Stuttgarter  Zoologen  willkommen  geheißen  und  einen  Überblick  über 
die  Entwicklung  der  Zoologie  in  Stuttgart  gegeben  hatte,  wurde  der  Be- 
richt des  Schriftführers  erstattet,  worauf  Herr  Prof.  Zschokke  (Basel) 
sein  Referat  über  die  Beziehungen  der  mitteleuropäischen  Fauna  zur 
Eiszeit  hielt.  Die  Herren  Prof.  L  ampert  und  Fraas  gaben  im  Hinblick 
auf  die  Besichtigung  des  zoologischen  und  paläontologischen  Museums 
einen  Überblick  über  die  Einrichtung  beider  Museen.  Dienstagnach- 
mittag fand  die  Besichtigung  der  reichen  Schätze  der  zoologischen  und 
paläontologischen  Sammlungen  unter  Führung  der  Herren  Prof.  L  am- 
pert und  Fraas  statt. 

2.  Sitzung.  Mittwoch  9 — 1  Uhr.  Zum  nächstjährigen  Versamm- 
lungsort wurde  Frankfurt  a.  M.  gewählt.  Nach  Vorberatung  über  eine 
etwaige  Änderung  des  Wahlmodus  für  den  Vorstand  und  andern  ge- 
schäftlichen Mitteilungen,  erstattete  der  Schriftführer  in  Vertretung  des 
nicht  anwesenden  Herausgebers  des  »Tierreich«,  Herrn  Prof.  F.  E. 
Schulze  (Berlin)  den  von  ihm  angekündigten  Bericht  über  die  Weiter- 


237 

fuhrung  des  »Tierreich«.  Herr  Doflein  (München)  regte  auf  Veran- 
lassung des  Herrn  Dr.  Stromer  (München)  die  Gründung  von  Stationen 
zum  Schutz  der  Menschenaffen  in  Afrika  an  und  wurde  darin  von  Herrn 
Woltereck  (Leipzig)  unterstützt;  es  wurde  beschlossen,  Schritte  nach 
dieser  Richtung  zu  tun.  Auf  Wunsch  der  Herren  Dr.  AVunderlich 
und  Dr.  0.  Janson  (Köln)  machte  der  Herr  Vorsitzende  die  Versamm- 
lung auf  den  Besuch  der  diesjährigen  Naturforscherversammlung  in  Köln 
aufmerksam  und  forderte  zur  Beteiligung  an  den  wissenschaftlichen  Ar- 
beiten ihrer  zoologischen  Sektion  auf.  Den  von  Herrn  Dr.  Wand  ol- 
leck (Dresden)  geäußerten  Wünschen  entsprechend,  wies  Herr 
Haecker  auf  den  wissenschaftlichen  Teil  der  im  Jahre  1909  in  Dresden 
stattfindenden  internationalen  photographischen  Ausstellung  hin  und 
legte  darauf  bezügliche  Broschüren  aus.  —  Vorträge  der  Herren  Meisen- 
heimer  (Marburg):  Über  den  Zusammenhang  von  Geschlechtsdrüsen 
und  sekundären  Geschlechtsmerkmalen  bei  den  Arthropoden  ;  H  e  n  n  i  n  g  s 
(Karlsruhe):  Biologie  und  Generationsfrage  der  Borkenkäfer;  Spemann 
(Würzburg)  :  Versuche  zur  Entwicklung  des  Wirbeltierauges  ;Korschelt 
(Marburg)  Erläuterungen  zu  der  Demonstration  über  Eegeneration  und 
Transplantation  bei  Oligochaeten  im  Hinblick  auf  die  Polarität  des 
Körpers  und  ihre  Umkehrung;  Haecker  (Stuttgart)  :  Erläuterung  zu  der 
Demonstration  der  Herren  Schiller  und  Matschek  über  die  Vierer- 
gruppen der  Copepoden  unter  natürlichen  und  künstlichen  Bedingungen  ; 
0.  Maas  (München):  Über  den  Bau  des  Meduseneies;  E.  Wolf  (Frank- 
furt): Die  geographische  Verbereitung  der  Branchiopoden  (besonders 
von  Äpus),  mit  besonderer  Berücksichtigung  von  Deutschland. 

3.  Sitzung.  Nachmittags  3 — 6  Uhr.  Vorträge  der  Herren  Sim- 
roth  (Leipzig):  Über  die  Einwirkung  der  Sonnenflecken  auf  die  Tier- 
welt; Kunkel  (Ettlingen):  Vermehrung  und  Lebensdauer  der  Nackt- 
schnecken; Link  (Tübingen):  Über  die  Stirnaugen  der  Orthopteren; 
Franz  (Helgoland):  Erläuterungen  zu  den  Demonstrationen  über  den 
Fächer  im  Auge  der  Vögel. 

Demonstrationen:  Meisenheimer:  Kastration  und  Trans- 
plantation bei  Schmetterlingsraupen;  Spemann:  Versuche  zur  Entwick- 
lung des  Wirbeltierauges;  Korscheit:  Regeneration  und  Transplanta- 
tion bei  Oligochaeten;  Haecker,  Schiller  und  Matschek  (Stuttgart): 
Vierergruppen  bei  Copepoden;  T  e  chow  (Marburg):  Schalenregenera- 
tion und  Transplantation  bei  Gastropoden;  Franz  (Helgoland):  Der 
Fächer  im  Auge  der  Vögel. 

4.  Sitzung.  Donnerstag  9 — 1  Uhr.  Geschäftliche  Mitteilungen; 
Beratung  über  die  Versendung  der  »Verhandlungen«  der  Gesellschaft; 
Bericht  der  Rechnungsrevisoren.  Vorträge  der  Herren  Nu  ß  lin  (Karls- 
ruhe) :  Coregonus-L-àrven  und  deren  systematische  Bedeutung;  Haecker 


238 

(Stuttgart):  Axolotlkreuzungen ;  Nüßlin  (Karlsruhe):  Biologie  von 
Chermes  piceae;  K  no  che  (Stuttgart):  Insektenovarien  unter  natürlichen 
und  künstlichen  Bedingungen  ;  Lampert  (Stuttgart):  Kurze  Mitteilung 
über  eine  interessante  Psychidenlarve  aus  Ostafrika;  Klunzinger 
(Stuttgart):  Über  die  Trommelsucht  der  Kropf  f  eichen  ;  E  seh  eri  eh 
(Tharandt):  Erläuterungen  zu  den  Demonstrationen  über  die  Königs- 
zelle von  Termes  bellicosus;  Wolter  eck  (Leipzig):  Mitteilungen  aus  der 
Biologischen  Station  in  Lunz:  Über  natürliche  und  künstliche  Varietä- 
tenbildung bei  Daphnoiden;  Wolf  (Frankfurt):  Erläuterungen  zu  den 
von  ihm  und  Lauterborn  (Heidelberg)  angekündigten  Demonstrationen 
über  Schlammcysten  von  Ganthocamptus  aus  dem  Bodensee;  Baltzer 
(Würzburg)  :  Über  die  Größe  und  Form  der  Chromosomen  in  Seeigel- 
eiern; Klunzinger  (Stuttgart):  Melanismus  bei  Grasfröschen. 

Demonstrationen:  Knoche  (Stuttgart):  Insektenovarien  unter 
verschiedenen  Bedingungen;  Harms  (Marburg):  Stadien  aus  der  Meta- 
morphose und  dem  Parasitismus  von  Margaritana  und  andern  Unio- 
niden;  H  a  eck  er  (Stuttgart):  Axolotlkreuzungen;  Nüß lin  (Karlsruhe): 
Zur  Biologie  von  Chermes  piceae  ;  Es  eher  ich  (Tharandt):  Königinzelle 
von  Termes  bellicosus;  Glaue  (Marburg):  Oxyivris  vermicularis  im 
Wurmfortsatz;  Klunzinger  (Stuttgart):  Trommelsucht  bei  Kropf- 
f eichen  und  Melanismus  bei  Grasfröschen  (mit  Erläuterungen,  s.  oben)  : 
Lauterborn  (Heidelberg)  und  Wolf  (Frankfurt):  Schlammcysten  von 
Canthocamptus  ;  L  i  n  k;  T  übingen)  :  Stirnaugen  der  Orthopteren  ;  B  a  1 1  z  e  r  : 
(Würzburg)  :  Chromosomengröße  und  ihre  Form  bei  Seeigellarven. 

Ein  gemeinsames  Essen  am  Donnerstagabend  und  ein  Ausflug  nach 
Urach  am  Freitag  beschlossen  die  sehr  zahlreich  besuchte  und  höchst 
anregend  verlaufene  Stuttgarter  Versammlung. 

E.  Korscheit,  Schriftführer. 

2.  Congrès  International  de  Zoologie. 

Le  huitième  Congrès  international  de  zoologie  doit  se  réunir  à  Graz 
(Autriche)  en  août  1910,  sous  la  présidence  de  M.  le  Professeur  L.  von 
Graff.  Il  devra  décerner  trois  prix,  pour  lesquels  les  questions  suivantes 
sont  mises  au  concours: 

Prix  de  S.  M.  l'Empereur  Alexandre  III.  —  Eecherches  sur  l'inter- 
vention des  phénomènes  mécaniques  dans  les  transformations  des  formes 
animales. 

Prix  de  S.  M.  l'Empereur  Nicolas  II.  —  Etude  monographique  d'un 
groupe  de  Plathelminthes. 

Prix  Alexandre  Kovalevsky.  —  Ce  prix,  fondé  par  la  Société  Zoo- 
logique de  Saint-Pétersbourg,  sera  attribué  à  un  lauréat  proposé  pal- 
elle, d'après  un  règlement  spécial. 


239 

Les  zoologistes  de  toute  nationalité  sont  invités  à  concourir  aux 
deux  premiers  prix,  à  l'exceptions  des  Autrichiens,  le  règlement  excluant 
du  concours  les  candidats  appartenant  au  pays  dans  lequel  le  Congrès 
doit  avoir  lieu.  Les  travaux  manuscrits  ou  imprimés,  mais  publiés  depuis 
1907,  sont  admis  au  concours;  ils  devront  être  envoyés  à  mon  adresse 
avant  le  1er  juin  1910.  Pour  faciliter  le  travail  du  jury,  on  est  pire  d'en- 
voyer, si  possible,  trois  ou  quatre  exemplaires  du  mémoire  imprimé. 

Le  règlement  voté  à  Moscou  en  1892,  non  modifié  depuis,  exige 
que  les  travaux  présentés  soient  écrits  en  langue  française.  Toutefois, 
l'usage  s'est  établi  d'accueillir  également  les  mémoires  écrits  en  allemand, 
en  anglais  et  en  italien. 

Le  Secrétaire  général  du  Comité  permanent, 

Secrétaire  de  la  Commission  internationale  des  prix, 
Prof.  R.  Blanchard 
226  boulevard  Saint-Germain,  Paris. 

3.  Schweizerische  Naturforschende  Gesellschaft. 

Die  91.  Versammlung  findet  vom  30.  August  bis  2.  September  in 
Glarus  statt,  und  zwar  am  30.  August  die  Delegiertenversammlung,  am 
31.  August  und  2.  September  die  Hauptversammlungen  und  am  1.  Sep- 
tember die  Sektionssitzungen.  Die  spätere  Tagung  wurde  in  Rücksicht 
auf  den  vom  27.  Juli  bis  6.  August  in  Genf  tagenden  IX.  internatio- 
nalen Geographen-  Kongreß  gewählt.    Referate  werden  gehalten  von: 

Prof.  K.  Schröder  Zürich,  über:  eine  Exkursion  nach  den  kana- 
rischen Inseln;  Prof.  H.  S  char  dt,  Montreux,  über:  die  »Pierre  des 
Marmettes«  und  die  große  Blockmoräne  von  Monthey  und  Umgebung: 
Prof.  A.  Riggenbach-Burckhardt,  Basel:  die  Schweremessungen 
der  schweizerischen  geodätischen  Kommission;  Prof.  Ch.-E.  Guye, 
Genf:  un  puissant  auxiliaire  de  la  science  et  de  l'industrie  l'arc  voltaïque, 
son  mécanisme  et  ses  applications;  Dr.  H.  Greinacher,  Zürich:  über 
die  radioaktiven  Substanzen;  Prof.  Rob.  Chodat,  Genf,  über:  Les 
Fougères  des  temps  paléozoïques,  leur  signification  dans  la  paléontologie 
végétale  moderne. 

Mit  den  am  1.  September  stattfindenden  Sektionsversammlungen 
verbinden  die  Schweiz,  botanische  Gesellschaft,  die  Schweiz.  Gesellschaft 
für  Geologie,  die  Schweiz.  Gesellschaft  für  Zoologie  und  die  Schweiz. 
Gesellschaft  für  Chemie  ihre  Jahresversammlungen,  und  bitten,  An- 
meldungen von  Vorträgen,  Mitteilungen  usw.,  auch  für  die  übrigen 
Sektionen,  (Physik  und  Mathematik;  Medizin,  Meteorologie)  an  den 
Jahresvorstand  in  Glarus  gelangen  zu  lassen. 


240 


4.  Bulletin  Biologique. 

Die  Redaktion  des  »Auskunftsblattes«  macht  sich  in  erster  Linie  zur 
Aufgabe  rechtzeitige  Publikation  diverser  Nachrichten  über  die  Tätigkeit 
wissenschaftlicher  Anstalten  und  einzelner  auf  dem  Gebiete  der  Biologie 
tätiger  Personen.  Privatim  wandte  sie  sich  an  einige  Gelehrte  mit  der  Bitte, 
die  Lieferung  regelmäßiger  Korrespondenz  aus  den  verschiedenen  Ländern 
und  Städten  zu  übernehmen,  sowie  geeignete  Korrespondenten  zu  nennen. 
Es  sind  Antworten  aus  folgenden  Städten  eingelaufen:  Paris,  Berlin,  Straß- 
burg, Halle  a.  S.,  Rostock,  Kiel,  Prag,  Lemberg,  Wien,  Göttingen,  Genf, 
Gent,  Haag,  St.  Petersburg,  Moskau,  Kiew,  Kasan,  Charkow,  Tomsk,  Odessa. 

"Wie  aus  dem  Verzeichnis  zu  ersehen,  hat  die  Redaktion  lange  nicht  in 
allen  wissenschaftlichen  Centren  ihre  eignen  Korrespondenten.  Daher  tritt 
sie  jetzt  öffentlich  mit  der  Bitte  hervor,  ihr  jegliche  Nachrichten,  die  von 
Interesse  wären  für  jeden,  der  auf  dem  Gebiete  der  Biologie  tätig  ist,  zu- 
kommen zu  lassen. 

Im  folgenden  bringen  wir  ein  Verzeichnis  derjenigen  Fragen,  an  deren 
Beantwortung  der  Redaktion  am  meisten  gelegen  ist,  und  die  sich  auf  Nach- 
richten aus  verschiedenen  Städten  und  Ländern  beziehen: 

Stattgehabte  Kongresse,  wissenschaftliche  Versammlungen,  Sitzungen. 
Die  betreffenden  Programme.  Verhandlungsfragen,  denen  das  Hauptinteresse 
galt.  Resümees  zu  den  letzteren.  Noch  zu  veranstaltende  Kongresse.  Deren 
Ziel,  Programm,  Zeit  und  Datum  der  Tagung.  Sitzungen  wissenschaftlicher 
Vereine.  Die  interessantesten  Punkte  der  betreffenden  Verhandlungen.  Kurze 
Zusammenfassung  ihres  Inhaltes. 

Von  wissenschaftlichen  Gesellschaften  ausgeschickte  Expeditionen.  Das 
Ziel   derselben.     Sonstige  wissenschaftliche  Forschungsreisen. 

Ausstellungen  von  Tieren,  Pflanzen,  Instrumenten  usw.,  die  von  wissen- 
schaftlichem Interesse  wären.  Errichtung  von  Museen,  Sammlungen  usw. 
Gründung  neuer  wissenschaftlicher  Gesellschaften.    Ihre  Ziele. 

Errichtung  neuer  biologischer  Stationen. 

Personalveränderungen  an  wissenschaftlichen  Lehranstalten,  Museen, 
Stationen,  Gesellschaften.  Zu  besetzende  Stellen.  Forschungen  auf  biologi- 
schen Stationen.  Spezialuntersuchungen,  denen  sich  zurzeit  einzelne  For- 
scher widmen.  Neue  wissenschaftliche  Arbeiten  (in  Zeitschriften  oder  Einzel- 
ausgaben). Neue  Zeitschriften.  Ihr  Programm.  Bevorstehende  Jubiläen. 
Preisausschreiben.  Ihre  Bedingungen.  Termin  und  Betrag  des  Preises. 
Stattgehabte  Preisverteilungen  für  wissenschaftliche  Leistungen.  Neuent- 
deckte Tiere  und  Pflanzen.  Neue  Forschungsmethoden.  Auf  Exkursionen 
zusammengebrachtes  Material,  das  einer  Bearbeitung  durch  Spezialisten  be- 
dürfte. Gesuchtes  Material.  Personen,  die  imstande  wären  Interessenten  am 
Orte  gesammeltes  Material  zu  liefern.  Material,  das  zum  Tausche  geeignet 
wäre.  Nachrichten  darüber,  ob  Teilnehmer  für  wissenschaftliehe  Expeditionen 
gesucht  werden.    Wichtige  Arbeiten  an  Museen,  an  Laboratorien. 

Die  Redaktion. 
Jurjew  (Dorpat),  Rußland,  Zootomisches  Institut  der  Universität. 


Druck  von  Breitkopf  &  Härtel  in  Leipzig. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Ellgen  KorSChelt  in  Marburg. 

Zugleich 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft, 


Bibliograpliia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIIL  Band. 


21.  Juli  1908. 


Nr.  9. 


Inhalt: 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Schmidt,  Beitrag  zur  Kenntnis  der  Eury- 
brachinen.    S.  241. 

'-'.  l'rban,  Die  Kalkschwämrae  der  Deutschen 
Tiefsee-Expedition.    S.  247. 

■i.  Illig,  Ein  weiterer  Bericht  über  die  Schizo- 
poden der  Deutschen  Tiefsee-Expedition  1898 
bis  1899._  (Mit  1  Figur.)    S.  252. 

4.  Noaek,  Über  die  Abstammung  nordrussischer 
Haushunde.    S.  254. 

5.  Pohl,  Zur  Naturgeschichte  des  kleinen  Wiesels 

(Jctis  nivalis  L.).    S.  264. 


6.  Arwidsson,  Uncinisetidae  Bidenkap,  eine  aus 
Versehen  aufgestellte  Polychaetenfamilie. 
nebst  Bemerkungen  über  einige  nordische 
Maldaniden.    (Mit  2  Figuren.)   S.  267. 

7.  Prowazek,   Zur  Lebensgeschichte   der   Glau- 

coma.   (Mit  S  Figuren.)    S.  277. 

8.  t.     Buttel-Beepen,      Zur      Fortpllanzungs- 

geschichte  der  Honigbiene.  I.    S.  280. 

9.  Kükenthal,  Über  die  Berechtigung  des 
Gattungsnamens  Spongodes  Less.    S.  288. 

Literatur  S.  3^5-400. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Beitrag  zur  Kenntnis  der  Eurybrachinen. 

(Hemiptera  —  Homoptera). 

Von  Edmund  Schmidt  in  Stettin. 

eingeg.  17.  April  1908. 

In  nachstehendem  kleinen  Artikel  gebe  ich  eine  Übersicht  und  Ein- 
teilung der  Subfamilie  Euryprachinae  Stai  und  die  Beschreibung  drei 
neuer  Arten.  Die  Gattung  Gastererion  montrousier  habe  ich  nicht  be- 
rücksichtigt, weil  es  zweifelhaft  ist,  ob  das  Genus  zu  den  Eurybrachinen 
gehört,  was  nur  an  der  Hand  der  Typen  geschehen  kann.  Da  Herr 
Dr.  Melichar  in  Wien  eine  Monographie  dieser  Subfamilie  und  der 
Dictyopharinae  vorbereitet,  so  habe  ich  die  Absicht,  mich  mit  den  Eury- 
brachinen eingehend  zu  beschäftigen,  aufgegeben. 

Übersicht  der  Tribus. 
1)  ClavusderDeckflügelhintennichtgeschlossen,dieClavus- 
nerven  oder  der  gemeinsame  Schaft  der  beiden  Clavus- 
nerven  gehen  in  den  Deckflügel  über 2. 

1(3 


242 

—  Clavus  der  Deckflügel  hinten  geschlossen,  die  beiden 
Clavusnerven  vor  der  Clavusspitze  vereinigt,  der  gemein- 
same Schaft  mündet  an  der  Clavusspitze  in  den  Hinter- 
rand   4. 

2)  Die  beiden  Clavusnerven  hinter  der  Mitte  vereinigt,  der 
gemeinsame  Schaft  geht  in  den  Deckflügel  über 3. 

—  Die  beiden  Clavusnerven  verlaufen  parallel  zueinander 
nach  hinten  und  sind  durch  Quernerven  verbunden, 
letztere  treten  zuweilen  an  derangedeuteten  Clavusspitze 
verdickt  auf  und  schließen  hinten  scheinbar  den  Clavus 

(Genus  Thessitus  Walk) 1.  Eur vi) ra chini  n. 

3)  Der  Unterrand  der  Augen  ist  mit  einem  nach  außen  ge- 
richteten Dorne  bewehrt 2.  Loxocephalini  n. 

—  Der  Unterrand  der  Augen  ohne  Dorn 3.  Fratini  n. 

4)  Unterrand  der  Augen  mit  knopfartigem  Höcker 5. 

—  Unterrand  der  Augen  ohne  jeden  Dorn  oder  knopfartigen 

Höcker 4.  Platybrachini  n. 

5)  Deckflügelohne  apicalen  Anhang;  Clavusspitze  nicht  ab^ 
gesetzt,  der  Clavushinterrand  geht  ohne  Unterbrechung 

in  den  apicalen  Deckflügelhinterrand  über  ...  5.  Dardini  n. 
Deckflügel  mit  bandartigem,  apicalen  Anhang;  die  Cla- 
vusspitze ist  abgesetzt  und  vorgezogen,  der  Clavushinter- 
rand geht  nicht  in  den  Deckflügelhinterrand  über: 
Flügel  stark  gewölbt,  bei  den  QQ  mit  apicalem 
Anhang 6.  Ancyriiii  n. 

Tribus  Eurybrachini  m. 
Typus:  Eurybrachys  lepelletieri  Guérin. 
Zu  diesem  Tribus  gehören  5  Gattungen. 

Genus  Eurybrachys  Guérin. 
Typus:  Eurybrachys  lepelletieri  Guérin. 

Genus  Messend  Stài. 
Typus:  Messend  pul  rerosa  Hope. 

Genus  Xicidus  Stai. 
Typus:  Niddus  fusco-nelmlosus  Stai. 

Genus  Thessittis  Walker. 
Typus:  Thessitus  mortui  folia  Walker. 

Genus  Purusha  Distant. 
Typus:  Purusha  reversa  Hope. 


243 

Tribus  Loxoceplialiiii  m. 
Typus  :  Loxocephala  aeruginosa  Hope. 
Zu  diesem  Tribus  gehören  4  Gattungen. 

Genus  Loxocephala  Schaum. 
Typus  :  Loxocephala  aeruginosa  Hope. 

Genus  Nesis  Stai. 
Typus  :  Nesis  tricolor  Walker. 

Genus  Paropioxys  Karsch. 
Typus:  Paropioxys  opulentus Karsch. 

Genus  Amychodes  Karsch. 
Typus:  Amychodes  caerulus  Karsch. 

Tribus  Fratini  m. 
Typus:  Fr  ut  is  pidchra  Gray. 
Zu  diesem  Tribus  gehört  1  Gattung. 

Genus  Fr uiis  Stai. 
Typus  :  Frutis  pidchra  Gray. 

Tribus  Platybrachini  m. 

Typus:  Platybrachys  decemmacula  Walker. 
Zu  diesem  Tribus  gehören  7  Gattungen. 

Genus  Platybrachys  Stai. 
Typus:  Platybrachys  decemmacula  Walker. 
Genus  Aspidonitys  Karsch. 
Typus:  Aspidonitys  casta  Karsch. 

Genus  Mesoiiitys  Schmidt. 
Typus:  Mesonitys  taeniata  Schmidt. 

Genus  Lyncilia  Stai. 
Typus:  Lyncilia  nobilis  Stai. 

Genus  Olonia  Stai. 
Typus  :  Olonia  rubicunda  Walker. 

Genus  Gedrosia  Stai. 
Typus  :  Gedrosia  varia  Walker. 

Genus  Yarrana  Distant. 
Typus:  Yarrana  sinuata  Distant. 

Tribus  Dardiiii  m. 
Typus:  Daraus  rufìventris  Stai. 
Zu  diesem  Tribus  gehören  2  Gattungen. 

16* 


244 

Genus  Daraus  Stai. 
Typus:  Daraus  ruflventris  Stai. 

Genus  M  etopo  nit  y  s  Karsch. 
Typus:  Metoponitys  morgen  i  Karsch. 
Tribus  Ancyrini  m. 
Typus:  Ancyra  appendiculata  White. 
Zu  diesem  Tribus  gehört  1  Gattung. 

Genus  Ancyra  White. 
Typus:  Ancyra  appendicidata  White. 

Beschreibung  neuer  Arten. 
Genus  Me  s  s  en  a  Stai. 
Rio  Jan.    Hem.  II.  p.  67  (1858). 
Typus  :  Messena  pulverosa  Hope. 

Messena  s  um  at  ran  a  n.  sp. 
Verwandt  mit  Messena  mouìioti  Dist. 

A.  M.  K  H.  Ser.  7.  Vol.  XVIII.  p.  203  (1906;. 

1  Q.  Scheitel  dreimal  so  breit  wie  in  der  Mitte  lang,  mit  feinem 
Mittelkiel  und  scharfem,  aufgerichteten  Hinterrand.  Pronotum  in  der 
Mitte  stark  vorgezogen  und  stumpf  abgerundet,  mit  scharfem  Mittelkiel, 
der  vom  Hinterrande  bis  zum  Querwulst  reicht,  welcher  hinter  dem 
bogig  verlaufenden  Querkiel  des  Vorderrandes  sich  befindet;  zu  den 
Seiten,  hinter  dem  Auge  befindet  sich  auf  jeder  Seite  ein  kurzer,  scharfer, 
höckerähnlicher  Längskiel.  Schildchen  mit  drei  Gruben,  zu  jeder  Seite 
eine  und  eine  vor  der  Schildchenspitze.  Deckflügel  2\  2mal  so  lang  wie 
einzeln  hinter  der  Mitte  breit,  hinten  schief  gestutzt,  mit  stumpf  abge- 
rundeter Apical-  und  weniger  stumpf  abgerundeter  Suturalecke.  Flügel 
zweimal  so  lang  wie  vor  der  Einbuchtung  des  Hinterrandes  zum  Apical- 
teile  einzeln  breit,  mit  stumpf  abgerundeten  Ecken.  Hinterschienen  mit 
6  Dornen. 

Die  Seiten  des  Kopfes,  die  Stirn  und  der  Olipeus  mit  Ausschluß 
des  braunen  Apicalteiles  sind  hell  ockergelb  gefärbt;  Scheitel,  Pronotum 
und  Schildchen  ockergelb  mit  brauner  und  rotbrauner  Sprenkelung,  die 
Schildchengruben  sind  braun  gefärbt.  Augen  braun,  Augendorn  oben 
gelb  und  unten  braun.  Zweites  Fühlerglied  dunkelbraun,  mit  gelben 
Flecken.  Basalhälfte  der  Deckfiügel  violett,  mit  braunen  und  hellen 
Flecken ,  an  der  Basis  des  Radius  und  der  Media  einige  schwärzliche 
Flecke;  Apicalhälfte  braun,  mit  schwarzen  Flecken  vor  dem  Apicalrande, 
der  Apicalrand  und  der  Übergang  vom  Basal-  zum  Apicalteil  hyalin  ge- 
fleckt: der  violette  Basalteil  ist  auf  der  Unterseite  lebhafter  und  mehr 
leuchtend.   Die  Wachsbestäubung  ist  oben  gelb  und  unten  weiß.  Flügel 


245 

milchweiß,  mit  gelben  und  braunen  Nerven,  einer  rauchbraunen,  breiteren 
Querbinde  hinter  der  Mitte  und  sieben  bis  acht  schwarzen  Flecken  vor 
dem  Apicalrande;  die  Adern  der  Wurzel  sind  violett  gefärbt.  Hinter- 
leib bräunlich  ockergelb,  die  ersten  Eückensegmente  sind  in  der  Mitte 
dunkel;  die  Geschlechtsteile  sind  durch  dicken  "Wachsbelag  verdeckt, 
welcher  oben  weiß  und  unten  gelblich  gefärbt  ist.  Beine  hell  ockergelb, 
mit  violettem  Schimmer,  die  Vorder-  und  Mittelschenkel  und  Schienen 
sind  braun  und  schwärzlich  gesprenkelt,  die  Krallen  und  die  Spitzen  der 
Dornen  der  Hinterschienen  sind  schwarz  gefärbt. 

Länge  22  mm;  Deckflügellänge  23  mm,  größte  Breite  9  mm.  Flügel- 
länge 19  mm,  größte  Breite  91/2  mm-   Spannweite  51  mm. 

Sumatra:  Soekaranda,  Januar  1894  (Dr.  H.  Dohrn). 

Type  im  Stettiner  Museum. 

Genus  Yarrana  Distant, 
A.  M.  N.  H.  Ser.  7.  Vol.  XVIII.  p.  206  (1906). 

Typus  :  Yarrana  sinuata  Dist, 

Yarrana  glaucops  n.  sp. 

2  cfö*  ì  1  Q-  Kopf  mit  den  Augen  so  breit  wie  das  Pronotum. 
Scheitel  dreimal  so  breit  wie  in  der  Mitte  lang,  mit  deutlicher  Längs- 
rief ung;  der  Vorderrandkiel  ist  deutlich  geschwungen,  der  Hinterrand- 
kiel kaum  merklich.  Die  obere  Stirnhälfte  trägt  einen  blasig  aufge- 
schwollenen rundlichen  Querkiel,  der  zu  den  Seiten  nach  unten  umbiegt 
und  bis  zur  Höhe  der  Fühlerwurzel  auf  die  Stirnfläche  herabreicht, 
ferner  entsendet  er  einen  Mittelkiel,  der  gleichfalls,  wie  die  Seitenkiele, 
Ins  zur  Fühlerwurzelhöhe  reicht;  rechts  und  links  vom  Mittelkiel  liegt 
auf  jeder  Seite  eine  napfähnliche,  tiefere  Grube,  auf  deren  Grunde  eine 
tiache,  rundliche  Vertiefung  sichtbar  ist;  zwei  geschwungene  Querkiele 
durchziehen  das  Stirnmittelfeld;  die  Ecken  der  vorgezogenen  Stirn- 
seitenränder sind  abgerundet.  Clipeus  mit  scharfem  Mittelkiel  und  zwei 
Gruben  an  der  Basis  und  tief  in  die  Stirnfläche  hineinragend,  die  Stirn- 
Clipeusnaht  daher  stark  gebogen.  Pronotum  fein  querziseliert.  Schild- 
chen mit  drei  Längskielen  und  fein  querziseliert,  die  Seitenkiele  nach 
vorn  konvergierend;  zu  den  Seiten  liegen  hinter  jedem  Auge  vier 
bis  fünf  kurze  Querleisten.  Hinterschienen  mit  drei  Dornen.  Scheitel, 
Pronotum  und  Schildchen  schwarz  und  gelbbraun  gefleckt.  Augen  braun . 
Zweites  Fühlerglied  schwärzlich.  Die  Oberhälfte  der  Stirn  mit  den 
Gruben  ist  glänzend  schwarz  gefärbt  und  wird  von  der  bräunlichgelben, 
braun  gefleckten  Unterhälfte  durch  ein  geschwungenes,  gelbes  Band  ge- 
trennt; unterhalb  der  Stirn-Scheitelleiste  stehen  auf  jeder  Seite  einige 
gelbe,  runde  Flecke;  ein  nach  unten  zugespitzter,  gelber  Keilfleck 
zieht  von  der  Stirn-Scheitelleiste  auf  den  Stirn-Mittelkiel  bis  zur  Mitte 


246 

der  seitlichen  Gruben:  die  auf  dem  Grunde  der  Gruben  stehenden  rund- 
lichen Gruben  sind  gelb  und  mit  weißem  Wachssecret  angefüllt.  Clipeus 
wie  die  Unterstirn  gefärbt  und  gezeichnet.  Vorder-  und  Mittelbeine 
gelbbraun  und  schwarz  gefleckt,  Hinterbeine  bräunlich  ockergelb,  die 
Schenkel  rötlich  angehaucht,  Spitzen  der  Dornen  der  Hinterschienen 
schwarz.  Hinterleib  oben  und  unten  blutrot.  Deckflügel  schwarzbraun, 
die  Längsnerven  und  viele  über  den  ganzen  Deckflügel  zerstreut  stehende, 
rundliche  Flecke  sind  bräunlich  ockergelb  gefärbt;  vor  dem  Apicalrande 
befindet  sich  eine  breitere,  zuweilen  unterbrochene  hyaline,  weiße  Quer- 
binde; am  Costalrande,  hinter  der  Mitte  steht  ein  größerer,  dreieckiger, 
hyaliner,  weißer  Fleck,  welcher  gewöhnlich  einige  kleine,  schwarzbraune 
Punkte  einschließt.  Flügel  kürzer  als  die  Decken,  Hinterrand  zweimal 
gebuchtet,  schwarzbraun  getrübt,  mit  schwarzen  Nerven  und  zwei  hya- 
linen, hellen  Längsstreifen. 

Länge  8  bis  9  mm. 

Australien:  Queensland. 

Typen  im  Stettiner  Museum. 

Genus  Daraus  Stai. 
Eugenies  Eesa,  p.  279  (1858). 

Typus:  Daraus  rufiventris  Stai. 

Daraus  luinkelmanni  n.  sp. 

1  cf,  1 Q .  Scheitel  schmal,  bandartig,  fein  längsgerieft.  Pronotum 
deutlich  quergerieft,  mit  zwei  Punktgruben  auf  der  Scheibe.  Schildchen 
breit,  dreieckig,  mit  drei  Längskielen;  der  Mittelkiel  ist  schwach,  die 
Seitenkiele  sind  kräftig  und  konvergieren  nach  vorn;  außerdem  befinden 
sich  auf  jeder  Seite  des  Schildchens,  hinter  den  Augen,  2  bis  3  kurze 
Querkiele.  Deckflügel  doppelt  so  lang  wie  in  der  Mitte  einzeln  breit, 
gewölbt,  nach  hinten  verschmälert  und  stumpf  abgerundet.  Flügel 
doppelt  so  lang  wie  breit  und  gewölbt.  Stirnfläche  unregelmäßig  längs- 
ziseliert, mit  vier  größeren,  flachen  Gruben  zwischen  den  Augen,  welche 
nicht  deutlich  voneinander  getrennt  sind.    Clipeus  mit  Mittelleiste. 

rf .  Scheitel,  Stirnfläche,  Pronotum  und  Schildchen  schwarz;  Stirn- 
Scheitelleiste,  ein  kleiner,  dreieckiger  in  der  Mitte  am  Stirnoberrande, 
die  Kiele  des  Schildchens  und  die  Schildchenspitze  sind  kastanienbraun 
gefärbt.  Fühler  schwärzlich.  Augen  braun.  Deckflügel  schwärzlich,  mit 
bräunlich  ockergelben  Nerven  und  Flecken  im  Corium  und  Clavus  und 
ziemlich  dichtstehender,  schwarzer  Behaarung.  Flügel  rauchbraun,  mit 
schwarzen  Nerven  und  einem  hyalinen,  weißlichen  Längswisch.  Hinter- 
leib oben  und  unten  blutrot,  Vorder-  und  Mittelbeine  schwarzbraun, 
gelbbraun  gefleckt;  Hinterschenkel  ockergelblich,  rötlich  angehaucht; 
Hinterschienen   ockereelblich .    hinten  mit    braunem  Längsstreif;    die 


247 

Spitzen  der  Dornen  der  Hinterschienen  schwarz;  Tarsen  dunkelbraun, 
gelbbraun  gefleckt.    Afterröhre  und  Gonapophysen  dunkelbraun. 

Q.  Die  Färbung  von  Kopf,  Pronotum,  Schildchen  und  den  Deck- 
flügeln ist  heller  als  beim  çf ,  und  die  bräunlich  ockergelbe  Färbung  im 
Cori  um  undClavus  ist  ausgedehnter;  ferner  sind  die  Hinterbeine  blutrot. 

(j*.  Länge  des  Körpers  4  mm;  Länge  52/3  mm;  Deckflügellänge 
5  mm,  größte  Breite  2i/2  mm;  Flügellänge  4  mm,  größte  Breite  l1/^  mm. 

Q .  Länge  des  Körpers  5  mm  ;  Länge  6  mm  ;  Deckflügellänge 
5y4  mm,  größte  Breite  3  mm;  Flügellänge  41, 2  mm,  größte  Breite  2  mm. 

Australien  :  Queensland. 

Typen  im  Stettiner  Museum. 

Diese  Art  benenne  ich  zu  Ehren  des  Herrn  Prof.  Dr.  I.  "Winkel- 
mann in  Stettin. 

2.  Die  Kalkschwämme  der  deutschen  Tiefsee-Expedition. 

Von  F.  Urban  [Plan). 

eingeg.  18.  April  1908. 

Die  Sammlung  der  von  der  deutschen  Tief  see -Expedition  er- 
beuteten Kalkschwämme  enthält  nur  21  Exemplare,  die  sich  aber  auf 
nicht  weniger  als  13  Arten  verteilen.  Nur  3  Exemplare  ließen  sich  mit 
Leucetta  primigenia  (H.)  identifizieren,  die  übrigen  verteilen  sich  auf 
zwölf  neue  Arten,  deren  Skelette  im  nachstehenden  kurz  charakterisiert 
werden  sollen.  Es  ist  klar,  daß  manche  von  ihnen  (wegen  ungenügenden 
Materials)  vielleicht  nur  provisorischen  Charakter  trägt.  Die  ausführliche 
Abhandlung  mit  6  Tafeln  (deren  282  Abbildungen  durchweg  Micro- 
photographien  sind)  erscheint  in  einigen  Monaten. 

Homocoela  Pol. 

Leucosolenia  incerta  nov.  spec. 

2  Röhrenfragmente  von  48°  57,8'  S.,  70°  0,6'  O.  aus  88  m  Tiefe. 

Skelet.  Rh  ab  de.  a.  Spindelförmig,  doppelspitzig;  stecken  schief 
in  der  Körperwand;  400 — 700  X  8,5 — 13  (.t.  b.  Stricknadelf örmig;  am 
Oscularrand  und  hier  und  da  in  der  Körperwand.    c.  Microrhabde. 

Triactine.  Sagittal;  Sstr.1:  250—420,«;  Lstr.:  140—200  X 
9—11  /<;  TV.  =  110—120°;  liegen  tangential  in  der  Wand. 

Tetractine.  Die  Basalstrahlen  entsprechen  den  Triactinen.  Der 
scharf  spitzige  Apicalstrahl  gerade  oder  gebogen;  Lagerung  gleich  der 
der  Dreistrahler. 


1  Abkürzungen  :  Sstr.,  Sagittalstrabl  ;  Lstr.,  Lateralstrabi;  Bstr.,  Basalstrablen  ; 
W.,  unpaarer  Winkel;  Astr.,  Apicalstrabl. 


248 

Der  Schwamm  steht  offenbar  der  echinata  Kirk.  —  eleanor  Urb.  — 
lucasi  Dendy-Gruppe  nahe. 

Hetevocoela  Pol. 

Sycon  kerguelensis  nov.  spec. 

3  Einzelpersonen  (Entwicklungsreihe)  von  Kerguelen  (Gazellen- 
hafen) aus  9 — 33  m  Tiefe. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig,  gekrümmt,  doppelspitzig; 
450 — 600  X  15 — 25  tu  ;  zu  1 — 3  in  den  Kammerkronen;  —  250 /u  lang 
in  den  Zwischenschichtkappen  der  Radialtuben,  b.  120 — 200  X  5  " 
mit  bajonettförmigen  distalen  Enden  in  den  Kammerkronen,  c.  200  bis 
400  X  1j5  f-1  in  großer  Anzahl  in  den  Kammerkronen. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  70—125  X  6—8,«;  Lstr.  50  bis 
90  X  6  — 8  /<;  W.  =  125—135°;  bilden  das  articulierte  Tubarskelet; 
b.  Sagittal;  Sstr.  100—200  X  7—11  «;  Lstr.  100—150  X  7— 11»; 
tangential  in  der  Wand  des  Oscularrohres. 

Tetractine.  a.  Sagittal;  die  Bstr.  =  den  Triactinen  unter  b; 
Astr.  =  40—60  /t;  Lage  wie  Triactine  unter  b. 

Der  Schwamm  steht  Sycon  giganteum  Dendy  nahe. 

Granila  tennis  nov.  spec. 

Eine  langröhrige  Einzelperson  von  Kerguelen  (Gazellenhafen)  aus 
9—33  m  Tiefe  mit  schwach  stacheliger  Dermalfläche  und  kurzem  Peri- 
ston!.   Die  Konsistenz  des  Körpers  ist  sehr  gering. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig,  gekrümmt,  oft  mit  knotigem 
distalen  Ende;  500 — 600  X  14 — 17  «;  stecken  im  Körper,  b.  Sehr  dünn 
(0,8  «),  feinspitzig;  in  Bündeln  im  Parenchym  als  Begleiter  der  Sagittal- 
strahlen  der  subgastralen  Triactine  und  der  Stabnadeln. 

Triactine.  Sagittal;  Sstr.  180—270  X  7-8//;  Lstr.  120—250//; 
W.  125 — 133°.  Tangential  dermal  und  gastral,  zerstreut  im  Parenchym. 

Tetractine.  Sagittal;  die  Basalstrahlen  gleichen  den  Triactinen  ; 
mit  kurzem  Apicalstrahl. 

Der  Schwamm  besitzt  mächtige  Subdermalräume,  die  sackförmigen 
Kammern  münden  entweder  direkt  oder  durch  Vermittlung  ausführen- 
der Kanäle  in  die  Gastralhöhle. 

Granita  aculeata  nov.  spec. 

Die  Hälfte  einer  röhrenförmigen  Einzelperson  von  Kerguelen 
(Gazellenhafen)  aus  9 — 33  m  Tiefe  mit  stark  stacheliger  Dermal-  und 
glatter  Gastralfläche  und  kurzem  Peristom. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig,  leicht  gekrümmt;  —  2,5  mm  (?) 
X  30 — 50  /.I  ;  stecken  im  Körper  und  bilden  mit  den  Sagittalstrahlen 
der  subgastralen  Tetractine  das  Haupttubarskelet.  b.  Stricknadeln;  bis 


249 

1,5mm  X  5«:  oft  leicht  gebogen  und  das  distale  Ende  lanzenförmig 
differenziert;  in  der  Oscularkrone  und  vereinzelt  in  der  Körperober- 
tìache.  c.  Microrhabde  80 — 100  X  4,5  «;  dermal  und  gastral;  seltener 
bis  170  X  3— 4:i.i. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  320—430  X  19—22  «;  Lstr.  200  bis 
300«;  W.  =  100—110°;  liegen  tangential  dermal,  b.  Sagittal;  Sstr. 
200—350  X  13—18  ,«;  Lstr.  105—109  X  11—17  «;  W.  =  124—140° 
und  mehr;  liegen  in  geringer  Anzahl  in  den  Tubenwänden,  c.  Sagittal; 
Sstr.  180—450  X  5  (*',  Lstr.  80—200  X  8—10  «  ;  W.  sehr  groß;  bilden 
das  Collarskelet. 

Tetractine.  a.  Sagittal;  Basalstrahlen  entsprechen  nach  Größe 
und  Lage  den  Triactinen  unter  b;  Astr.  sehr  kurz.  b.  Sagittal; 
Sstr.  200—600  X  10—18  ,«  ;  Lstr.  100—200  X  9—17  «;  W.  =  135  bis 
155°;  Astr.  100  —  150  X  5  — 12  ,«,  verläuft  in  der  Richtung  des  Sagittal- 
strahles;  liegen  subgastral,  die  Lateralstrahlen  bilden  das  Gastralskelet. 
c.  Sagittal;  Sstr.  160—270  X  13— 19,«;  Lstr.  130—200,«;  W.  =  140 
bis  150°,  am  Oscularrand  größer;  Astr.  70 — 110,«;  liegen  tangential 
gastral  im  distalen  Ende  des  Schwammes. 

Âmphoriscus  kryptoraphis  nov.  spec. 

Die  Hälfte  einer  keulenförmigen  Einzelperson  von  35°  16'  S.  und 
22°  26,7'  0.  (Agulhasstrom)  aus  155  m  Tiefe  mit  glatter  Dermalfläche 
ohne  Peristom. 

Skelet.  Rh  ab  de.  Unregelmäßige  sehr  dünne  (1  —  3  ,«)  Bruchstücke 
von  verschiedener  Länge  und  spindelförmige  Formen  (70—130  X  2  bis 
3  «)  stecken  oder  liegen  in  der  Dermalfläche.  Die  spindelförmigen 
( —  230  ft)  auch  im  Parenchym. 

Triactine.  Sagittal;  gleichen  in  Form,  Gestalt  und  Lagerung 
den  Basalstrahlen  der  Tetractine  unter  b. 

Tetractine.  a.  Sagittal;  Sstr.  350—550  X  20—35  «;  Lstr.  200 
bis  400;  Astr.  200—600,«;  W.  =  135—140°;  tangential  dermal,  die 
Apicalstrahlen  verlaufen  centripetal,  b.  Sagittal;  Sstr.  250 — 460  X  6 
bis  7  ,«  ;  Lstr.  70—120  X  5—7 ,«  ;  Astr.  50—100  X  4,5—5  «;  liegen  sub- 
gastral und  bilden  mit  den  Apicalstrahlen  der  dermalen  Vierstrahler 
das  Tubarskelet.  c.  Sagittal;  Sstr.  200—400  X  7—11,«;  Lstr.  90  bis 
200  ,«;  Astr.  0—130,«;  W.  ==  140—150°.  Tangential  in  der  Gastral- 
membran. 

Leucoma  sjrissa  nov.  spec. 

1  Einzelperson  vom  südlichen  Abfall  der  Agulhas-Bank  (35°  9'  s.  Br. 
18° 32,8'  ö.  L.)  aus  565  m  Tiefe  mit  stacheliger  Dermal-  und  Gastral- 
fläche  und  kurzem  Peristom. 

Skelet.   Rh  ab  de.    a.  Spindelförmig,  doppelspitzig,  leicht  bogen- 


250 

förmig;  1 — 2mm(?)  X50//;  stecken  imKörper.  b.  Dermale  Microrhabde, 
leicht  dornig,  distales  Drittel  scharf  spitzig  und  durch  einen  Ring  vom 
übrigen  Teil  abgesetzt;  60—90  X  2 — 3  //.  c.  Stricknadelrhabde  im 
Peristom. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  90—310X10—24//;  Lstr.  etwas 
kürzer;  W.  =  120 — 130°;  liegen  tangential  dermal,  b.  Regulär-irregu- 
lär; 200 — 600  X  40 — 52  ft  ;  wirr  in  großer  Anzahl  im  Parenchym;  die 
kleineren  Formen  tangential  dermal.    W.  um  120°. 

Tetractine.  a,  Sagittal;  Sstr.  100— 400 X  10— 26  a  ;  Lstr.  100 bis 
320//;  Astr.  30 — 500//;  tangential  in  der  Wand  der  Gastralhöhle.  ditj 
Formen  mit  kürzerem  Astr.  (bis  150  //)  auch  in  den  Wänden  der  aus- 
führenden Kanäle.  Die  mit  langem  Astr.  sehr  charakteristisch  für  den 
Schwamm. 

Der  Schwamm  steht  ebenso  wie  die  zwei  folgenden  Arten  L.  ca- 
minus  H.  bzw.  multiformis  Pol.  und  tijpica  Pol.  nahe. 

Leticoìiia  annata  nov.  spec. 

1  Exemplar  aus  der  Francisbucht  (Südafrika)  aus  100  m  Tiefe  mit 
stark  stacheliger  dermaler  Oberfläche  und  mächtigem  Peristom. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig,  leicht  gebogen,  das  distale 
Ende  schwach  lanzenförmig;  —  3,5  mm(?)  X  60 — 100//.  b.  Stricknadel- 
rhabde des  Peristoms;  ?  X  3 — 9  //. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  150—320  X  17—29  //:  Lstr.  130  bis 
280//;  W.  gewöhnlich  120°;  tangential  dermal,  b.  Irregulär:  200  bis 
500X30  —  56//;  im  Parenchym;  W.  gewöhnlich  um  120°.  c.  Sstr. 
60-310  X  19—32  //;  Lstr.  180—460  X  16—32  //;  W.  =  135—140°; 
tangential  gastral. 

Tetractine.  Die  Basalstrahlen  gleichen  den  Triactinen  unter  c: 
mit  kurzem  Apicalstrahl  ;  tangential  gastral. 

Leucoma  cirrhosa  nov.  spec. 

2  Einzelpersonen  von  Kerguelen  (Gazellenhafen)  aus  9 — 33  m  Tiefe 
mit  kurzstacheliger  Dermaloberfläche  und  kurzem  Peristom. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig,  leicht  gekrümmt;  —  1  mm  X 
30  //  ;  stecken  etwa  zur  Hälfte  im  Körper,  b.  Stricknadelrhabde  in  der 
Körperwand  (nach  außen  vorragend)  und  im  Peristom. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  250—470  X  11—14  //;  Lstr.  180  bis 
340  X  9—12//;  W.  =  124—127°;  dermal,  tangential,  b.  Regulär- 
irregulär; 250—600  X  20—42//;  Winkel  um  120°;  parenchymal. 

Tetractine.  a.  Sagittal  ;  Sstr.  100— 550  XU— 15//;  Lstr.  130  bis 
200  X  11—13//;  Astr.  50—110//;  W.  =  120—130°;  in  den  distalen 
Teilen  der  Wände  der  ausführenden  Kanäle,  b.  Sagittal  ;  Sstr.  100  bis 
200  X  12 -14//;  Lstr.  150-300  X  10  —  16//;  W.  =  132— 140°;  Astr. 


251 

100 — 200  a  :  tangential  gastral  und  in  den  proximalen  Teilen  der  aus- 
führenden Kanäle;  hier  Übergänge  zur  Form  a. 

Leucemia  kerguelensis  nov.  spec. 

3  Einzelpersonen  von  Kerguelen  (Gazellenhafen)  aus  9 — 33  m  Tiefe 
mit  stacheliger  Dermalfläche  ohne  Peristom. 

Skelet.  Rh  ab  de.  a.  Spindelförmig,  leicht  gekrümmt:  —  700  X  13  bis 
30  (.i  ;  stecken  im  Körper,  b.  Stricknadeln  von  sehr  verschiedener  Länge 
und  sehr  geringer  Dicke  einzeln  oder  in  Bündeln  im  Körper,  mit  differen- 
ziertem distalen  Ende.  c.  Microrhabde  dermal  (60  X  6  ,")• 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  150—300  X  10  —  16  u\  Lstr.  100 bis 
200  X  10— 14/«;  W.  =  115—120°:  tangential  dermal  und  subdermal 
mit  centrifugal  gerichteten  Sagittalstrahlen.  b.  Sagittal;  Sstr.  —  400  X 
11—16  «;  Lstr.  120—180  «;  W.  =  116—130°;  subgastral;  Über- 
gangsformen zur  Form  a  liegen  parenchymal,  c.  Sagittal  ;  Sstr.  80  bis 
600  X  8  —  12  u:  Lstr.  80—170  //;  W.  =  112—115°;  tangential  gastral. 

Te  trac  tine.  a.  Sagittal;  die  Basalstrahlen  gleichen  in  Gestalt 
und  Lage  den  Triactinen  unter  b;  Astr.  80  X  8 ,«.  b.  Sagittal;  die 
Basalstrahlen  gleichen  in  Gestalt  und  Lage  den  Triactinen  unter  c. 
Astr.  —  110  X  12— 13«. 

Leucemia  minor  nov.  spec. 

1  Einzelperson  von  Kerguelen  (Gazellenhafen)  aus  9 — 33  m  Tiefe 
mit  stacheliger  Dermal-  und  Gastralfläche  ohne  Peristom. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig,  leicht  gekrümmt  —  500  X 
22  u;  stecken  im  Körper,  b.  Stricknadeln  wie  bei  L.  kerguelensis. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  40  —  140  X  8—10  u;  Lstr.  60—130 
X  8 — 16  u:  W.  =  130 — 140°;  tangential  dermal  und  parenchymal,  sub- 
gastral mit  etwas  längeren  Sagittalstrahlen  —  190  bzw.  210  u:  "W. 
öfter  kleiner,  b.  Sagittal;  Sstr.  100—170  X  8—10  u  ;  Lstr.  90—150  X 
10— 12  u]  W.  =  128—135°. 

Tetractine.  a.  Sagittal;  liegen  subgastral;  die  Basalstrahlen 
gleichen  in  Gestalt  und  Lagerung  den  entsprechenden  Triactinen; 
kurzer  Apicalstrahl.  b.  Sagittal;  Sstr.  120—230  X  10—13  u:  Lstr. 
110  -200  X  12—13  u:  Astr.  30—235  X  8,5  —  15  u:  tangential  gastral. 

Diese  Art  steht  L.  kerguelensis  sehr  nahe. 

Leucoma  anfracla  nov.  spec. 

2  Einzelpersonen  von  Kerguelen  (Gazellenhafen)  aus  9 — 33  m  Tiefe 
mit  wolliger  Dermalfläche  ohne  Peristom. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Bumerangf örrnig ,  proximales  Ende  spitz, 
distales  abgerundet;  stecken  im  Körper;  —  700  X  28  u.  b.  Stricknadeln 
wie  bei  L.  kerguelensis  und  minor:  c.  Microrhabde,  100  X  3 — 4  /«,  mit 
differenziertem  freien  Ende:  dermal. 


252 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  150— 240  X  7— 9  «  ;  Lstr.  120  bis 
190  «;  W.  =  120—130°;  tangential  dermal,  b.  Sagittal;  Sstr.  150  bis 
260  X  10—13  «;  Lstr.  140-220  ,«;  W.  =  124—126°;  parenchymal, 
subgastral  wird  der  Sstr.  länger,  c.  Sagittal;  Sstr.  100 — 250  X  9 — 11  ,«; 
Lstr.  110—200/«;  W.  =  120—130°;  tangential  gastral. 

Te  trac  ti  ne.  a.  Sagittal;  die  Basalstrahlen  gleichen  den  sub- 
gastralen  Triactinen;  Astr.  kurz.  b.  Sagittal;  die  Basalstrahlen  gleichen 
in  Größe  und  Lage  den  Triactinen  unter  c;  Astr.  —  100  X  9 — 11 
(13);,. 

Der  Schwamm  steht  L.  kerguelensis  nahe. 

Leucoma  vitrea  no  v.  spec. 

1  Einzelperson  von  60°  40'  N.  und  5°  35,5'  W.  (nördlich  vom 
Thomsonrücken,  Nordostatlantik)  aus  einer  Tiefe  von  652  m  mit  stache- 
liger Dermaliläche  und  Peristom. 

Skelet.  Rhabde.  a.  Spindelförmig;  —  4  mm  X  20—30  «;  stecken 
im  Körper,  b.  Stricknadeln  —  4  mm  X  3 — 5  \.i\  im  Peristom.  c.  Dornige 
Microrhabde;  55 — 90  X  3 — 5  /<;  mit  differenzierten  distalen  Enden; 
dermal,  weniger  häufig  gastral. 

Triactine.  a.  Sagittal;  Sstr.  350— 600 X  14— 16  «;  270— 460  X 
14—16  fi;  W.  =  130— 140°;  tangential  dermal,  b.  Sagittal;  Sstr.  400 bis 
650X22—27  (.l;  Lstr.  250—480X26—28/«;  parenchymal  und  sub- 
gastral.  c.  Sagittal;  gleichen  den  Basalstrahlen  der  Tetractine  unter  b, 
sind  aber  seltener. 

Tetractine.  a.  Sagittal;  die  Basalstrahlen  gleichen  in  Größe  und 
Lagerung  den  Triactinen  unter  b;  Astr.  100 — 150  «.  b.  Sagittal;  Sstr. 
170—550  X  19  —  25  «;  Lstr.  160—400  X  20—25  «;  Astr.  70—180,«; 
W.  =  148 — 152°;  gastral  und  bilden  ein  festes  Oscularskelet. 

Der  Schwamm  steht  hinsichtlich  des  Skelets  L.  fistulosa  Bwk.  nahe. 

3.  Ein  weiterer  Bericht  über  die  Schizopoden  der  Deutschen 
Tiefsee-Expedition  1898—1899. 

Von  Dr.  G.  Illig- ,  Annaberg  in  Sachsen. 
(Mit  1  Figur.) 

eingeg.  21.  April  1908. 

Nyctiphanes  latifrons  n.  sp. 
Acht,  zum  Teil  junge,  Exemplare  dieser  neuen  Nyctiphanes-Art 
wurden  nahe  der  Westküste  Afrikas,  nordwestlich  von  Kap  Blanco 
(Stat.  34)  erbeutet.  Das  größte  besitzt  eine  Länge  von  8  mm.  In  vielen 
Merkmalen  stimmt  es  mit  N.  australis  G.  0.  Sars  und  N.  couchi  Bell 
überein,  unterscheidet  sich  aber  von  diesen  Arten  wesentlich  durch  den 
Bau  des  Brustpanzers  und  der  Schuppe  der  2.  Antenne.  Etwa  im  hinteren 


253 


Sechstel  weist  der  Unterrand  des  Céphalothorax  eine  stumpfe  Spitze 
auf  (Fig.  la);  bei  X.  australis  und  conciti  ist  dieser  Rand  kahl.  Der 
Hinterrand  zeigt  eine  tiefe  Einbuchtung.  Der  mittlere  Teil  des  Vorder- 
randes schiebt  sich  als  eine  viereckige  Platte  vor,  die  distal  etwas  aus- 
geschweift ist.  Über  den  Augen  bildet  derselbe  Rand  eine  stumpfe  Ecke 
(Fig.  lc). 

Von  den  Stielgliedern  der  ersten  Antenne  ist  das  erste  das  längste, 
das  letzte  das  kürzeste.  Das  distale  Ende  des  1.  Gliedes  trägt  außen 
einen  gerade  vorgestreckten  Dorn  und  oben  ein  zugespitztes  Läppchen: 
es  entspricht  also  in  seinem  Bau  dem  ersten  Stielglied  bei  X.  australis. 
(vgl.  Gr.  O.  Sars,  Report  on  the  Schizopoda  collected  by  H.  M.  S.  Chal- 
lenger during  the  Years  1873—1876,  PI.  XX,  fig.  3-6:  PI.  XXI,  fig.  2). 
Das  Vorderende  des  2.  Gliedes  zeigt  eine  kleine 
Anschwellung  mit  zwei  sehr  kleinen  Spitzen. 
Wahrscheinlich  ist  dies  der  Anfang  eines  glei- 
chen »kammförmigen«  Gebildes,  wie  es  Holt 
und  Tattersall  (Schizopodous  Crustacea  from 
the  North-East  Atlantic  Slope-Scientific  In- 
vestigations 1902  —  1903,  No.  IV  1905)  von  X. 
condii  abbilden  (PI.  XVII). 

Die  Schuppe  der  2.  Antenne  (Fig.  lb)  ist 
etwa  viermal  so  lang  als  breit;  der  kahle  Außen- 
rand endet  in  einem  wohlausgebildeten  Dorn. 
Das  distale  Ende  der  Schuppe  ist  rund  vorge- 
zogen ,  nicht  gerade  abgestutzt  wie  bei  den  ge- 
nannten Nyctiphanes-Arten.  Die  Augen  sind 
groß,  kugelig. 

Den  6.  und  7.  Brustbeinpaaren  fehlen  die 


Nyeiiphanes  latifrons  sp.  n. 
a.  Céphalothorax,  von  rechts 


Exopoditen,  ein  Beweis  erstens  dafür,  daß  wir  gesehen,    b.  Schuppe  der 

es  hier  mit  einem  Weibchen,  zweitens  mit  der  2-  Antenne,  c  Vorderrand 

'  des  Céphalothorax. 

Gattung  Nyctvphcmes  zu  tun  haben.    Holt  und 

Tattersall  haben  neuerdings  (s.  den  oben  angeführten  Bericht)  von 

der  Gattung  Nyctiphanes  das  Genus  Megan  yeti 'phanes  abgetrennt  und 

rechnen  hierzu  X.  norvegica  Sars.     Bei  dieser  Form  weisen  auch  die 

AVeibchen  am  6.  und  7.  Brustbeinpaare  Exopoditen  auf. 

Die  Beine  von  N.  latifrons  sind  mit  gefiederten  Borsten  besetzt. 

Unter  den  Hinterleibsgliedern  ist  das  fünfte  das  kürzeste.  Das 
sechste  endet  oben  über  dem  Telson  mit  einer  stumpfen  Spitze.  Das 
Telson  und  die  Uropoden  des  letzten  Gliedes  sind  leider  bei  dem  vor- 
liegenden Exemplar  beschädigt  ;  doch  scheinen  sie  dieselbe  Bauart  zu 
besitzen  wie  die  von  X.  australis.  Der  Präanaldorn  ist  kräftig  entwickelt 
und  nur  einspitzig. 


254 


4.  Über  die  Abstammung  nordrussischer  Haushunde. 

Von  Prof.  Dr.  Tb.  Noack  in  Braunschweig. 

eingeg.  28.  April  1908. 

Aus  dem  nördlichen  Rußland  erhielt  ich  5  Schädel  von  Haushunden, 
von  denen  vier,  die  untereinander  in  manchen  Beziehungen  abweichen, 
den  Typus  des  sogenannten  Canis  inostraiisxewi  repräsentieren,  während 
der  fünfte  sehr  abweichende  einem  dem  skandinavischen  Elchhunde 
sehr  nahestehenden  oder  damit  identischen  Hunde  angehört. 

Da,  wie  sich  des  weiteren  ergeben  wird,  die  vier  ersteren  Schädel 
als  eine  Modifikation  des  Canis  matris  optimae  Jeitteles  und  des  Schäfer- 
hundes mit  Anklängen  an  den  Polarhund  erscheinen,  so  empfiehlt  es 
sich,  zunächst  diese  2  Rassen  nach  mir  zur  Verfügung  stehenden  Schä- 
deln zu  besprechen. 

Im  städtischen  Museum  zu  Braunschweig  befindet  sich  seit  kurzem 
das  teilweise  erhaltene  Skelet  eines  Canis  matris  optimae,  welches  1907 
in  einem  Tumulus  der  Bronzezeit  von  dem  Direktor  des  Museums,  Herrn 
Dr.  Fuhse,  bei  dem  braunschweigischen  Dorfe  Klein- Vahlberg  dicht 
neben  einem  Steingrabe  gefunden  und  mir  in  liebenswürdigster  Weise 
zur  Verfügung  gestellt  wurde. 

Der  Schädel  ist  im  hinteren  Teil  vorzüglich,  in  der  Kieferpartie, 
welche  mehrfach  verletzt  ist  und  der  die  Nasenbeine  fehlen,  ausreichend 
erhalten.  Er  stimmt  in  Größe,  Dimensionen  und  Aussehen  überraschend 
überein  mit  den  Abbildungen  des  Bronzehundes  von  Troppau,  die 
Wo  hld  rie  h  in  der  Abhandlung  :  »  Über  einen  neuen  Hund  der  Bronze- 
zeit«, Taf.  II — IV,  Fig.  1,  in  natürlicher  Größe  veröffentlicht  hat.  Der 
Schädel  gehört  einem  älteren  Hunde  an,  dessen  Gebiß  aber  mehr  durch 
die  offenbar  überwiegende  Knochennahrung,  als  durch  das  Alter  abge- 
nutzt ist.  Die  oberen  Incisiven  sind  schon  bei  Lebzeiten  ausgefallen, 
die  oberen  Eckzähne  sehr  stark  abgenutzt,  die  unteren  dagegen  noch 
in  gutem  Zustande,  ein  oberer  Reißzahn  fehlt,  am  unteren  ist  die  mitt- 
lere Spitze  lädiert;  sogar  der  vorletzte  untere  Höckerzahn  rechts  ist 
durchgebrochen;  dies  alles  sind,  wie  die  starke  Entwicklung  des  Unter- 
kiefers unter  dem  Reißzahn  und  den  Molaren,  Beweise,  daß  der  Kiefer 
eine  schwere  Kauarbeit  zu  besorgen  hatte. 

Die  obere  und  die  untere  Ansicht  des  Schädels  deckt  sich  wie  die 
seitliche  bis  auf  ein  paar  kleinere  Differenzen  durchaus  mit  den  von 
Wohldrich  gegebenen  Zeichnungen.  Die  Profillinie  zeigt  die  charakte- 
ristischen Eigentümlichkeiten  des  Canis  matris  optimae;  die  Nasenpartie 
ist  sehr  flach  eingesenkt,  flacher  als  beim  Schäferhunde,  über  den  Augen 
ist  der  Schädel  mäßig  erhöht,  dahinter  etwas  eingesenkt,  nach  hinten 
wieder  oben  etwas  ausgewölbt.  Der  Scheitel  zeigt  eine  hohe,  nach  hinten 


255 

umgebogene  Crista,  zwischen  den  Augen  ist  der  Schädel  mäßig  breit, 
hinter  den  Supraorbitalzacken  mäßig  eingeschnürt,  die  schmälere  vor- 
dere Partie  der  Schädelkapsel  ist  lang,  die  hintere  Partie  derselben 
mäßig  erweitert.  Die  Stirnbildung  ist  ganz  ähnlich  wie  beim  deutschen 
Schäferhunde,  nur  ist  die  Stirn  in  der  Mitte  etwas  mehr  vertieft,  der 
obere  Augenrand  wölbt  sich  nach  unten  ohne  Aufwärtsbiegung.  Im 
allgemeinen  ist  bei  deutschen  Schäferhunden  die  Erhöhung  über  den 
Augen  etwas  bedeutender. 

Die  Hinterhauptschuppe  ist,  ähnlich  wie  bei  Schäferhunden,  ganz 
schwach  und  schmal  blasig  aufgetrieben,  der  Jochbogen  seitlich  ziemlich 
stark  erweitert,  stärker  als  in  der  Regel  bei  Schäferhunden,  übrigens 
ist  er  sehr  kräftig,  erheblich  höher,  besonders  vorn  am  Jugale,  als  in 
der  Abbildung  bei  Wohldrich.  Letzteres  sieht,  worauf  aber  nicht  viel 
Gewicht  zu  legen  ist,  anders  aus,  als  bei  Schäferhunden.  Der  untere 
Ast  ist  lang,  schräg  nach  vorn  gerichtet,  der  obere  breit. 

Das  Verhältnis  der  Gaumenlänge  zur  Schädelbasis  ist  genau  auch 
in  der  absoluten  Größe  dasselbe  wie  in  der  zitierten  Abbildung,  während 
bei  einem  gleich  großen  Schäferhunde  meiner  Sammlung  der  knöcherne 
Gaumen  länger,  der  Choanenausschnitt  kürzer  ist  als  bei  dem  Hunde 
von  Kl.-Vahlberg.  Auch  die  Gaumenfläche  zeigt  durchaus  die  für 
Canis  mat.  opt.  charakteristische  allmähliche  Verjüngung  nach  vorn, 
nur  tritt  bei  diesem  Schädel  der  Reißzahn  etwas  mehr  nach  außen,  da- 
her ist  hinten  die  Kieferbreite  etwas  größer  als  bei  dem  Exemplar  von 
Troppau. 

Die  Gehörblasen  sind  groß,  an  der  Außenseite  etwas  abgeflacht, 
länglicher  als  bei  Schäferhunden  und  Wölfen ,  etwas  schräger  gestellt 
als  in  der  Abbildung. 

Die  vorderen  Rundungen  des  Choanenausschnittes  sind  flach ,  die 
Glenoidschuppe  breiter  als  bei  Schäferhunden. 

Der  Unterkiefer  ist  sehr  kräftig,  der  horizontale  Ast  unter  dem 
Reißzahn  und  den  Molaren  sehr  erhöht,  vom  3.  Prämolar  an  schlanker, 
der  untere  Rand  mehr  ausgebogen  als  der  geradere  und  viel  schlankere 
Ast  des  deutschen  Schäferhundes.  Auch  der  aufsteigende  Ast  ist  sehr 
breit  und  kräftig,  die  schlankere  Spitze  nach  hinten  umgebogen,  der 
Condylus  viel  länger  als  beim  Schäferhunde.  Auch  die  Gestalt  des 
Unterkiefers  beweist  für  die  energische  Kauarbeit  der  hinteren  Kiefer- 
partie. 

Die  Backenzähne,  besonders  die  Reißzähne,  stimmen  in  Größe  und 
Form  mit  denen  des  Schäferhundes  überein,  doch  ist  der  vierte  untere 
Prämolar  etwas  schmäler,  auch  der  Talon  des  vorletzten  oberen  Höcker- 
zahnes :  die  Kaufläche  des  letzten  ist  etwas  länger  als  bei  einem  gleich 
großen  Schäferhunde,  bei  dem  der  untere  Canin  etwas  kräftiger  ist. 


256 

Im  allgemeinen  zeigt  der  Schädel  dieses  Bronzehundes  einen  primi- 
tiveren Charakter  als  der  des  mehr  verfeinerten  Schäferhundes. 

Ich  füge  wegen  des  allgemeinen  Interesses  einige  Angaben  über 
den  Atlas  und  die  Beinknochen  des  Bronzehundes  von  Kl.-Vahlberg 
hinzu,  obwohl  sie  für  die  Besprechung  der  nordrussischen  Hunde,  von 
denen  ich  nur  die  Schädel  besitze,  von  keiner  Bedeutung  sind. 

Der  Atlas  des  Bronzehundes  von  Kl.-Vahlberg  weicht  in  den  Kon- 
turen und  Flächen  der  Seitenflügel  sehr  von  denen  des  deutschen 
Schäferhundes  ab.  Zwar  ist  der  Körper  und  die  Öffnung  für  das  ver- 
längerte Mark  gleich  groß,  aber  die  Flügel  sind  sehr  verschieden;  sie 
sind  erheblich  länger,  der  Außenrand  ist  viel  stärker  ausgebogen,  die 
rundliche  Ausbuchtung  am  Hinterrande  viel  kräftiger,  der  Einschnitt 
vorn  am  Außenrande  viel  schmäler. 

Die  Oberfläche  des  Flügels  ist  beim  Bronzehunde  konvex,  die 
Unterseite  konkav,  beide  Seiten  mit  kräftigen  Knochenadern.  Beim 
Schäferhunde  sind  die  Flügel  viel  flacher  und  schwächer  geädert.  Die 
vordere  Durchbohrung  des  Flügels  ist  beim  Bronzehunde  viel  größer, 
die  hintere  kleiner  als  beim  Schäferhunde. 

Bei  einem  domestizierten  europäischen  Wolfe  ist  der  Außenrand 
des  Atlasflügels  noch  gerader  als  beim  Schäferhunde,  die  hintere  Kante 
rundlich  eckig,  die  Ausbuchtung  am  hinteren  Bande  noch  flacher  als 
beim  Schäferhunde,  viel  flacher  als  beim  Bronzehunde,  der  Einschnitt 
dagegen  vorn  am  Außenrande  des  Flügels  schmal  wie  bei  dem  Hunde 
von  Kl.-Vahlberg. 

Vordere  Breite  des  Atlas,  außen  gemessen,  beim  Bronzehund  43, 
beim  Schäferhunde  41,  größte  Breite,  zwischen  den  Flügeln  hinten  ge- 
messen, 83 — 77,  größte  Breite  des  Flügels  zwischen  der  hinteren  Aus- 
buchtung 27—23. 

Offenbar  verändert  sich  der  Atlas  des  Hundes  durch  die  Kultur 
beim  Schwächerwerden  der  Halsmuskulatur. 

Von  den  größeren  Beinknochen  sind  meßbar  erhalten  Humerus, 
Femur  und  Tibia. 

Der  proximale  Teil  und  Kopf  des  Humerus  ist  kräftig,  der  distale 
schlank.  Größte  Länge  188,  größter  Durchmesser  des  proximalen 
Kopfes  40,  des  proximalen  Teiles  20,  kleinster  Durchmesser  des  distalen 
Teiles  13. 

Größte  Länge  des  besonders  im  distalen  Teil  kräftigen  Femur  196. 
größter  Durchmesser  des  proximalen  Kopfes  41. 

Der  proximale  kräftige  Teil  der  Tibia  hat  scharfe  Leisten,  der 
distale  ist  schlank.  Größte  Länge  210,  größte  Breite  des  proximalen 
Kopfes  33,  mittlerer  Durchmesser  15,  kleinster  Durchmesser  oberhalb 
des  distalen  Kopfes  13,5. 


257 


Vergleichende  Schädelmaße  des  Hundes  von  Kl. -Vahlberg 
und  eines  jüngeren  braunschweigischen  Schäferhundes. 


Klein- 

Vahl- 


Braun- 

schweig 


Basale  Länge 

Länge  des  knöchernen  Gaumens 

Kieferlänge  bis  zum  nächsten  Punkt  der  Augenöffnung .... 

Von  da  bis  zum  Ende  des  Hinterhauptkammes 

Von  den  Incisivalveolen  bis  zum  Ende  des  Hinterhauptkammes  . 

Geringste  Breite  zwischen  den  Augen 

Zwischen  den  Supraorbitalzacken 

Einschnürung  dahinter 

Größte  Schädelbreite 

Größte  Weite  zwischen  den  Jochbogen  außen 

Höhe  des  Jugale  vorn 

Mittlere  Höhe  des  Jochbogens 

Vordere  Breite  des  Choanenausschnittes 

Länge  der  Foramina  incisiva 

Breite  zwischen  den  letzten  Höckerzähnen  außen 

Zwischen  dem  vorderen  Rande  der  vorletzten  Höckerzähne  außen 

Zwischen  den  Beißzähnen  vorn 

Kieferbreite  zwischen  der  vorderen  Basis  der  Reißzähne     .     .     . 
Kieferbreite  zwischen  dem  vorderen  Rande  der  3.  Prämolaren     . 

Zwischen  den  2.  Prämolaren 

-     1.         -  

Zwischen  den  Caninen 

Länge  der  Gehörblasen 

Mittlere  Breite 

Mittlere  Entfernung  der  Gehörblasen 

Breite  des  Hinterhauptloches 

Höhe  desselben 

Höhe  der  Hinterhauptschuppe  über  dem  For.  magn 

Länge  des  oberen  Reißzahnes 

Der  beiden  Höckerzähne  zusammen 

Länge  der  oberen  Backenzahnreihe  von  PI  bis  M 2 

Länge  des  Unterkiefers  bis  zum  Condylus 

Höhe  des  horizontalen  Astes  unter  P  2 

unter  dem  Reißzahn 

-      Ml • 

Länge  des  unteren  Reißzahnes 

Länge  der  unteren  Backenzahnreihe 

Höhe  des  aufsteigenden  Astes 

Breite  vor  dem  Condylus 

Längendurchmesser  des  Condylus 

Die  Maße  der  von  Jeitteles  und  Naumann  beschriebenen  Exem- 
plare sind  geringer,  indem  der  Humerus  181,5 — 182,  die  Tibia  188  bis 
190  mißt.    Der  Femur  schwankt  zwischen  193 — 202.   Der  Hund  von 

17 


182 

181 

92 

98 

87 

99 

126 

119 

202 

200 

43 

38 

58 

54 

40 

39 

61 

59 

109 

104 

25 

20 

13 

10 

15 

14 

10 

13 

59 

54 

66 

60 

63 

55 

60 

50 

41 

38 

38 

34 

35 

33 

38 

36 

25 

26 

16 

19 

16 

16 

20 

19 

15 

15 

33 

33 

17 

18 

20 

17 

67 

68 

151 

150 

22 

20 

29 

23 

28 

23 

22 

22 

78 

80 

59 

58 

33 

29 

28 

23 

258 

Kl.  -  Vahlberg   ist    also   hochbeiniger   gewesen   als   die   süddeutschen 
Bronzehunde. 

Man  muß  sich  ihn  vorstellen  als  einen  kräftig  gebauten,  recht  hoch- 
beinigen Schäferhund,  mit  kräftigerem,  nach  der  Schnauze  gleichmäßig 
konisch  zugespitztem  Kopf  und  zwischen  Auge  und  Nase  kaum  einge- 
bogenem Profil.  Auch  der  Braunschweiger  Schäferhund,  dessen 
Schädelmaße  ich  unten  gebe,  war  sehr  hochbeinig. 

Von  heute  lebenden  Hunden  scheint  ferner  der  südspanische  Po- 
denco  dem  Bronzehund  recht  ähnlich  zu  sein.  Die  russischen  Aftscharki 
(Hirtenhunde)  sind  gleichfalls  sehr  hochbeinig,  mit  relativ  kurzem  Kopfe. 
Daß  die  Bronzeleute  ihren  Haushund  hauptsächlich  mit  den  übrig  ge- 
lassenen Knochenresten  ihrer  Mahlzeiten  ernährt  haben,  erscheint  an 
und  für  sich  wahrscheinlich.  (S.  Tabelle  S.  257.) 

Die  gegebenen  Maße  beweisen  zur  Evidenz,  daß  mein  braun- 
schweiger  Schäferhund,  dessen  Kieferbreite  und  Weite  zwischen  den 
Jochbogen  sich  später  noch  etwas  vermehrt  haben  würde,  direkt  aus 
dem  Bronzehunde  von  Kl. -Vahlberg  hervorgegangen  ist.  Alle  Diffe- 
renzen, auch  die  stärkere  Einbiegung  des  Nasenrückens  sind  solche,  wie 
sie  der  durch  die  Kultur  verfeinerte  Hund  gegenüber  dem  primitiven^ 
einen  härteren  Kampf  ums  Dasein  kämpfenden  aufweisen  muß. 

Andre  Schäferhundschädel  meiner  Sammlung  aus  Thüringen  und 
Württemberg  sind  etwas  kleiner,  stimmen  aber  sonst  mit  obigem  über- 
ein; dagegen  zeigt  einer,  der  aus  demselben  Wurf  mit  einem  normalen 
stammt,  in  der  Verkürzung  des  Kiefers  und  seiner  starken  Verbreiterung 
zwischen  den  Reißzähnen  eine  gewisse  Ähnlichkeit  mit  Canis  inter- 
medins. Auch  ist  bei  ihm  der  Unterkiefer  mehr  ausgebogen  und  unter 
dem  Beißzahn  beträchtlich  höher  als  unter  den  ersten  Prämolaren. 

Die  nahe  Verwandtschaft  des  Eskimohundes  mit  dem  Wolfe  läßt 
sich  schon  durch  den  Vergleich  mit  wild  geschossenen  und  domesti- 
zierten europäischen  Wölfen  nachweisen.  Sie  würde  wahrscheinlich 
noch  deutlicher  werden  durch  Gegenüberstellung  mit  Schädeln  nord- 
amerikanischer Polarwölfe,  wie  sie  Sverdrup  mehrfach  geschossen 
hat.  Die  Profillinie  meines  Eskimohundes  ist  der  eines  wildgeschossenen 
russischen  Wolfes  auch  bezüglich  der  Einbiegung  des  Nasenrückens 
sehr  ähnlich,  nur  ist  die  Gegend  über  den  Augen  verschieden. 

Die  Erhöhung  über  den  Frontalsinus  ist  erheblicher,  der  coup  de 
hache  viel  tiefer.  Der  Supraorbitalrand  ist  vorn  erhöht  und  nach  hinten 
schräg  abfallend,  kräftig  nach  oben  umgebogen,  so  daß,  wenn  man 
den  Schädel  in  der  Frontalansicht  in  die  Augenhöhe  bringt,  man  ein 
beträchtliches  Stück  des  oberen  Augendaches  sehen  kann.  Beim  wilden 
Wolfe  ist  eine  Aufwärtsbiegung  des  oberen  Augenrandes  nicht  vor- 
handen, wohl  aber  ist  sie,  wenn  auch  schwächer,  erkennbar  bei  einer 


259 

4  Jahre  domestizierten  europäischen  Wölfin,  bei  der  sich  außerdem  die 
Supraorbitalzacken  gegenüber  dem  wilden  Wolfe  sehr  in  die  Breite  ge- 
zogen haben. 

Die  Nasenbeine  des  Eskimohundes  sind  vorn  sehr  breit  und  spitzen 
sich  nach  hinten  zu,  fast  genau  wie  bei  einem  wilden  Wolfe,  bei  einer 
domestizierten  Wölfin  sind  sie  vorn  schmäler  und  hinten  viel  breiter. 
Schädelbasis  und  knöcherner  Gaumen  messen  bei  meinem  Eskimohunde 
196  und  109,  bei  der  domestizierten  Wölfin  200  und  109:  der  Gaumen 
des  Eskimohundes  ist  also  im  Verhältnis  ein  wenig  länger.  Der  Gaumen 
ist  beim  Wolfe  in  der  hinteren  Hälfte  mehr  verbreitert,  in  der  vorderen 
schmäler,  der  Eskimohund  nähert  sich  also  hier  mehr  dem  Typus  des 
Canis  matris  optimae. 

Der  Jochbogen  ist  entsprechend  dem  viel  stärkeren  Schläfen-  und 
Kaumuskel  beim  Wolfe  viel  mehr  seitlich  ausgedehnt.  Die  Gehörblasen 
des  Eskimohundes  sind  wesentlich  denen  des  Wolfes  ähnlich,  aber  an 
der  Außenseite  schmäler.  Der  Scheitelkamm  ist  beim  Eskimohunde  wie 
beim  Wolfe  sehr  hoch,  doch  entsprechend  der  schwächeren  Nacken- 
muskulatur weniger  nach  hinten  ausgebogen,  der  obere  Reißzahn  größer 
als  die  beiden  Höckerzähne  zusammen. 

Beim  wilden  Wolfe  ist  der  horizontale  Ast  des  Unterkiefers  vorn 
und  hinten  sehr  kräftig,  weil  die  Beiß-  und  Kauarbeit  sich  bei  ihm  un- 
gefähr das  Gleichgewicht  hält.  Beim  Eskimohunde  ist  der  horizontale 
Ast  unter  dem  Reißzahn  erheblich  kräftiger  als  vorn,  ähnlich  bei  dem 
domestizierten  Wolfe,  dessen  Unterkiefer,  da  bei  ihm  die  Reißarbeit 
ganz  weggefallen  und  die  Kauarbeit  viel  schwächer  ist,  viel  schlanker 
erscheint,  als  der  des  wilden  Wolfes. 

Von  den  vier  einer  Rasse  angehörenden  nordrussischen  Schädeln 
repräsentieren  Nr.  1  und  2  den  Typus  am  besten. 

Aus  der  unten  folgenden  Tabelle  ergibt  sich,  daß  besonders  Nr.  1 
sich  in  den  Maßen  in  überraschender  Weise  an  den  Bronzehund  von 
Kl.-Vahlberg  und  den  braunschweigischen  Schäferhund  anschließt,  da 
die  Maße  entweder  mit  einem  derselben  stimmen,  oder  zwischen  beiden 
liegen. 

Dagegen  ist  das  Profil  etwas  verschieden.  Bei  allen  4  Schädeln  ist 
die  Nase  weniger  eingesenkt  als  bei  meinem  Schäferhunde ,  aber  etwas 
mehr  als  bei  Canis  matris  optimae,  genau  so  wie  bei  einem  russischen 
Wolfe.  Die  beiderseitige  Wölbung  über  den  Erontalsinus  ist  flacher  als 
bei  jenen,  der  coup  de  hache  seichter,  also  auch  die  Stirn  mehr  wolf- 
ähnlich. Dagegen  zeigt  der  Supraorbitalrand  eine  entschiedene  Ähn- 
lichkeit mit  dem  des  Polarhundes,  indem  ganz  im  Gegensatz  zum  Bronze- 
und  Schäferhund  der  Rand  kräftig  in  die  Höhe  gebogen  ist  und  ganz 
ähnlich  verläuft,  nur  etwas  kürzer  ist  als  beim  Eskimohunde. 

17* 


260 

Der  Scheitelkamm  ist  niedriger  als  beim  Bronzehunde,  dem  deut- 
schen Schäferhunde  ähnlich.  Der  schmale  Teil  der  Schädelkapsel  hinter 
den  Orbitalzacken  ist  kürzer  als  bei  dem  Hunde  von  Kl.-Vahlberg,  der 
hintere  Teil  des  Schädels  ungleich,  bei  3  Schädeln  ähnlich  wie  beim 
Bronzehunde,  bei  Nr.  2  erheblich  schmäler.  An  dem  jüngeren  und 
kleineren  Schädel  Nr.  3  ist  noch  kein  eigentlicher  Scheitelkamm  ent- 
wickelt, und  die  Stirn  ist  verletzt.  Bei  Nr.  4  weicht  das  Profil  von  1  und 
2  insofern  ab,  als  die  Erhöhung  über  den  Frontalsinus  stärker  und  die 
Schädelkapsel  mehr  gesenkt  ist.  Die  Nasenbeine  sind  denen  des  Schäfer- 
hundes ähnlich,  aber  bei  Nr.  4,  besonders  im  proximalen  Teile,  erheblich 
breiter,  mit  gerader  verlaufenden  Seiten.  Die  proximale  Spitze  der 
Nasenbeine  reicht  bei  1  und  4  weiter  als  bei  2  und  3  über  den  Kiefer 
hinaus  in  die  Stirn  hinein. 

Der  Gaumen  gleicht  mit  dem  Verlauf  der  Backenzähne  durchaus 
dem  des  Schäferhundes.  Die  Hinterhauptschuppe  ist  bei  1  gar  nicht, 
bei  den  übrigen  schwach  blasig  aufgetrieben. 

Die  Gehörblasen  sind  ungleich  gebildet.  Bei  1  und  2  sind  sie  groß, 
rundlich  oval,  aber  weniger  in  die  Länge  gezogen  als  beim  Bronzehunde, 
bei  3  etwas  kleiner  und  flacher,  bei  4  sehr  flach,  in  der  Mitte  einge- 
drückt, vorn  an  der  Außenseite  wulstig.  . 

Der  Jochbogen  ist  kräftiger  als  bei  Schäferhunden,  das  Jugale 
erreicht  fast  die  Höhe  des  Bronzehundes  von  Kl.-Vahlberg.  Der  vordere 
Teil  desselben  ist  bei  den  4  Schädeln  so  verschieden  gebildet,  daß  seine 
Besprechung  für  die  Frage  der  Abstammung  zwecklos  erscheint. 

Der  Unterkiefer  unterscheidet  sich  nicht  wesentlich  von  dem  des 
Schäferhundes;  er  ist  bei  allen  unter  dem  Reißzahn  ausgebogen  und 
etwas  erhöht,  unter  den  Prämolaren  gerader  und  etwas  schwächer. 

Die  Seitenansicht  der  Schädel  Nr.  1  und  2  hat  entschiedene  Ähn- 
lichkeit mit  dem  von  S  tu  der  »Zwei  große  Hunderassen  aus  der  Steinzeit 
der  Pfahlbauten«  beschriebenen  etwas  größeren  Hunde  von  Font  mit 
dem  Typus  des  C.  inostransxewi ,  dessen  von  S  tu  der  gegebene  Maße 
mit  einer  Basallänge  von  177  durchaus  innerhalb  der  Grenzen  meiner 
Schädel  liegen. 

Das  Gebiß  stimmt  wesentlich  mit  dem  des  Bronzehundes  und  des 
Schäferhundes  überein ,  besonders  ist  der  obere  Beißzahn  nicht  größer 
als  bei  ersterem,  doch  übertrifft  bei  1  und  2,  den  am  meisten  wolfähn- 
lichen Schädeln,  sowie  an  dem  viel  kleineren  Schädel  Nr.  3  der  4.  untere 
Prämolar  den  des  Hundes  von  Kl.-Vahlberg  an  Größe,  dagegen  ist  er 
bei  Nr.  4  kleiner.  Der  letzte  obere  Höckerzahn  ist  bei  allen  breiter 
als  bei  C.  matr.  opt.  und  etwas  länger  als  beim  Schäferhunde. 

Aus  alledem  ergibt  sich,  daß  der  Ahn  der  vier  beschriebenen 
Hunde  so  gut  wie  beim  Schäferhunde  der  Cards  rnatris  optimae  ist,  daß 


261 

aber  die  Differenzen  zwischen  ihnen  und  dem  Bronzehunde  sowohl  in 
der  Beschaffenheit  des  Schädels  als  des  Gebisses  größer  sind,  als 
zwischen  dem  Schäfer-  und  Bronzehunde.  Die  Beschaffenheit  des 
Supraorbitalrandes  läßt  sich  kaum  anders  als  durch  einen  früheren,  aber 
nicht  sehr  bedeutenden  Einfluß  des  Blutes  vom  Polarhunde  erklären, 
woher  auch ,  aber  nicht  durch  direkte  Einkreuzung  mit  dem  "Wolfe  die 
Wolfähnlichkeit  besonders  der  Schädel  1  und  2  sich  erklären  dürfte. 
Die  Differenzen,  die  im  einzelnen  zwischen  den  4  Hunden  im  Schädel 
und  im  Gebiß  bestehen,  scheinen  zu  beweisen,  daß  diese  4  Hunde  nicht 
rein  gezüchtet  sind,  und  daß  gelegentlich  noch  das  Blut  von  andern 
Rassen  hineingeflossen  ist.  Dadurch  lassen  sich  auch  die  Differenzen 
erklären,  die  sich  zwischen  den  Schädeln  deutscher  Schäferhunde  be- 
finden. 

Der  Schädel  Nr.  5  weicht  in  jeder  Beziehung  von  den  vier  übrigen 
ab.  Er  charakterisiert  sich  als  ein  sehr  großer  Spitz,  der  in  vielen  Be- 
ziehungen mit  dem  Ganis  intermedins  Wohld.  von  Weikersdorf  über- 
einstimmt. 

Die  obere  Profillinie  ist  genau  dieselbe,  indem  die  gewölbte  Stirn 
von  dem  eingebogenen  Nasenrücken  stark  aufsteigt  und  der  mäßig  ge- 
wölbte Scheitel  sich  hinten  mäßig  senkt.  In  der  seitlichen  Ansicht  ist 
bei  fast  gleicher  Basallänge  die  Schnauze  etwas  länger  und  die  Schädel- 
kapsel etwas  kürzer  als  bei  C.  intermedins.  In  der  oberen  Ansicht  ist 
die  Stirn  zwischen  den  Augen  und  die  Schädelkapsel  breiter.  Der 
Kiefer  ist  wie  bei  C.  interni,  zwischen  den  Molaren  und  Beißzähnen 
noch  kräftiger  als  bei  jenem  erweitert  und  scharf  gegen  die  schmale 
Schnauze  abgesetzt.  Die  Scheitelleisten  sind,  trotzdem  der  Schädel 
nahezu  erwachsen  ist,  um  14  mm  voneinander  getrennt.  Nur  ein 
schwacher,  breit  abgerundeter  Hinterhauptkamm  ist  vorhanden. 

Die  Vertiefung  zwischen  den  Erhöhungen  über  den  Stirnleisten  ist 
sehr  seicht,  dagegen  verläuft  der  Supraorbitalrand  schräg  wie  beim 
Polarhunde  und  ist  etwas  nach  oben  umgebogen.  Bei  Cards  intermedins 
liegt  er  viel  mehr  horizontal. 

Die  Nasenbeine  sind  in  der  proximalen  Hälfte  schmal  und  gehen 
scharf  zugespitzt  weit  über  den  Kieferrand  hinaus  wie  beim  "Wolfe.  In 
der  distalen  Hälfte  divergieren  sie  breit  nach  vorn.  Der  Außenrand  ist 
also  in  der  Mitte  geknickt. 

Der  Jochbogen  ist  kräftig  und  weit  ausgedehnt.  Der  vordere  Ast 
des  Jugale  ist  sehr  breit,  in  der  Mitte  des  Außenrandes  eingeknickt  und 
verläuft  weit  nach  oben.  Die  breite  Hinterhauptschuppe  ist  in  der  Mitte 
kaum  wahrnehmbar  aufgetrieben,  das  Foramen  infraorbitale  auffallend 
breit.  Die  Gehörblasen  sind  mäßig  groß ,  aber  flach  und  in  der  Mitte 
schwach  gefurcht.    Der  Choanenausschnitt  ist  sehr  breit.    Infolge  des 


262 

zwischen  den  Molaren  und  fteißzähnen  stark  erweiterten,  vorn  verengten 
Gaumens  steht  der  3.  Prämolar  zum  zweiten  schräg.  Die  Foramina  in- 
cisiva sind  lang. 

Der  horizontale  Ast  des  Unterkiefers  ist  sehr  kräftig,  unter  den 
Molaren  wenig  niedriger  als  unter  dem  Reißzahn ,  während  er  sich  an 
dem  von  Wohldrich  abgebildeten  Unterkiefer  des  Canis  intermedins 
nach  vorn  zu  stark  verjüngt.  Der  aufsteigende  Ast  ist  breit  und  hoch, 
die  obere  Seite  desselben  ganz  flach  gebogen,  fast  gerade. 

Die  Backenzähne  sind  schlanker ,  aber  höher  als  die  von  1  und  2, 
besonders  fällt  dies  am  oberen  Canin  auf. 

Die  vorstehende  Beschreibung  beweist,  daß  die  Verhältnisse  des 
Schädels  Nr.  5  sehr  ähnlich  liegen  wie  bei  den  vier  übrigen. 

Der  Hund  repräsentiert  einen  modifizierten  Typus  des  Canis  inter- 
medins, welcher  nach  meiner  Auffassung  viel  mehr  bei  der  Bildung  der 
größeren  Spitzformen,  als  der  Jagdhunde  beteiligt  ist.  Hineingeflossen 
ist  sehr  wahrscheinlich  wie  bei  den  andern  Schädeln  das  Blut  des  cir- 
cumpolaren  Polarhundes.  Die  Kopfbildung  und  Größe  stimmt  ganz 
mit  der  des  nordischen  Elchhundes  überein,  den  Streb el  mehrfach  ab- 
gebildet hat  und  der  in  Norwegen  ebensowohl  zur  Jagd,  wie  zur  Be- 
wachung des  Hauses  und  der  Herde  benutzt  wird.  Ahnlich  muß  man 
sich  in  der  Bronzezeit  die  Verwendung  des  Canis  matris  optimae  denken, 
der  nach  meiner  Auffassung  stark  zur  Bildung  der  eigentlichen  Jagd- 
hunde beigetragen  hat. 

Ein  Schädel  meiner  Sammlung,  einem  glatthaarigen  Vorstehhunde 
angehörig,  zeigt  im  Profil  die  unverkennbarste  Ähnlichkeit  mit  dem 
Schäferhunde,  nur  ist  die  Stirn  zwischen  den  supraorbitalen  Erhö- 
hungen flacher,  die  Entfernung  zwischen  den  Augen  größer,  der  Reiß- 
und  erste  Höckerzahn  im  Oberkiefer  treten  stärker  nach  außen,  auch 
sind  die  Gehörblasen  an  meinen  Jagdhundschädeln  stets  kleiner  und 
mehr  abgeflacht,  zuweilen  in  der  Mitte  eingedrückt. 

Der  Schädel  eines  stichelhaarigen  Vorstehhundes  meiner  Samm- 
lung weicht  erheblich  ab.  Er  ist  bei  fast  gleicher  Länge  viel  breiter  und 
massiver,  die  Stirn  aber  wiederum  sehr  ähnlich  wie  beim  Schäferhunde 
gebildet,  jedoch  die  Erhöhung  derselben  stärker.  Ebenso  sind  die 
Nasenbeine  ähnlich,  die  bei  dem  ersteren  Schädel  proximal  viel  breiter 
sind.  Der  Kiefer  ist  außerhalb  der  Foramina  infraorbitalia  sehr  stark 
ausgedehnt,  die  Gehörblasen  flach  und  in  der  Mitte  seicht  gefurcht. 
Der  ganze  Schädel  nähert  sich  mehr  der  Doggenform.  Daraus  scheint 
zu  folgen,  daß  im  Laufe  der  Zeit  bei  Jagdhunden  mehrfach  Einkreu- 
zungen einer  stärkeren  Hunderasse  stattgefunden  haben.  Noch  möchte 
ich  bemerken,  daß  man  bei  Hunderassen  nicht  immer  eine  kontinuier- 
liche Entwicklung  anzunehmen  braucht.     Der  aus  Abbildungen  be- 


263 

kannte  kurzbeinige,  teckelartige  Hund  der  alten  Ägypter  hat  wahr- 
scheinlich mit  unserm  Teckel,  der  sich  viel  später  entwickelt  hat,  gar 
nichts  zu  tun.  Die  unverkennbaren  altägyptischen  Jagdhunde  brauchen 
nicht  die  direkten  Vorfahren  unsrer  Jagdhunde  zu  sein.  Aus  ähnlichen 
Ahnen  können  sich  unter  gleichen  Verhältnissen  wieder  ähnliche  Pro- 
dukte gebildet  haben. 


Maße  der  5  Schädel  und  des  Ganis  intermedins  nach 
Wohldrich. 


Canin 

1 

2 

3 

4 

5 

inter- 
medins 

Basale  Länge 

180 

170 

166 

173 

164 

164 

Länge  des  knöchernen  Gaumens  .     . 

98 

94 

94 

98 

91 

92 

Kieferlänge  bis  zum  nächsten  Punkt  der 

88 

86 

82 

87 

77 

82 

Von  da  bis  zum  Ende  des  Hinterhaupt- 

124 

114 

.115 

123 

116 

Mittlere  Länge  der  Nasenbeine    .     .     . 

70 

66 

61 

69 

63 

59 

Geringste  Breite  zwischen  den  Augen  . 

38 

37 

35 

40 

43 

36 

Zwischen  den  Supraorbitalzacken     .     . 

55 

56 

— 

55 

59 

51 

Einschnürung  dahinter   ...          .     . 

43 

38 

40 

39 

46 

Größte  Schädelbreite 

63 

55 

60 

56 

65 

63,5 

Größte  Weite  zwischen  den  Jochbogen 

außen , 

110 
16 

104 
15 

103 

18 

107 
18 

111 
16 

Vordere  Breite  des  Choanenausschnittes 

15 

Breite   zwischen  den   letzten   Höcker- 

zähnen außen 

58 

54 

53 

57 

52 

Zwischen  den  Reißzähnen  vorn    .     .     . 

59 

56 

55 

60 

60 

Kieferbreite     zwischen    der    vorderen 

Basis  der  Reißzähne 

61 

57 

57 

61 

63 

64 

Kieferbreite  zwischen  dem  2.  Prämolar 

31 

30 

31 

32 

34 

Zwischen  den  Caninen     .     .     . 

38 

36 

36 

39 

39 

38 

Länge  der  Gehörblasen 

24 

22 

22 

23 

23 

Mittlere  Breite 

18 

16 

17 

17 

16 

Mittlere  Entfernung  der  Gehörblasen  . 

18 

16 

19 

20 

16 

Breite  des  Hinterhauptloches  .... 

21 

18 

20 

21 

20 

17 

Höhe  desselben 

14 

13 

16 

18 

18 

14 

Höhe  des  Hinterhauptes  über  demselben 

35 

33 

31 

32 

31 

Länge  des  oberen  Reißzahnes  .... 

18 

19 

19 

18 

18 

18,5 

Der  beiden  Höckerzähne  zusammen. 

19 

18 

19 

18 

19 

21 

Länge  der  oberen  Backenzahnreihe  von 

PI— M2 

72 
152 

69 
144 

66 
136 

68 
146 

61 
132 

65,5 

Länge  d.  Unterkiefers  bis  zum  Condylus 

Höhe  des  horiz.  Astes  unter  d.  2.  Präm. 

20 

20 

19 

19 

22 

-     unter  dem  Reißzahn 

23 

23 

22 

22 

23 

23 

-     des  aufsteigenden  Astes  .... 

55 

48 

49 

54 

58 

Länge  der  unteren  Backenzahnreihe     . 

76 

75 

74 

77 

74 

264 

Die  oben  beschriebenen  nordrussischen  Hunde  waren  nach  den  an 
den  Schädeln  befindlichen  Fellresten  teils  langhaarig  weißgrau  (1,  3,  4), 
teils  wolfgrau  mit  schwarzer  Schnauze  (2),  teils  rotbraun  (5).  (Vgl.  Tab. 
auf  vorhergehender  Seite.) 

5.  Zur  Naturgeschichte  des  kleinen  Wiesels  (Ictis  nivalis  L). 

Von  Lothar  Pohl,  Präparator  am  Zoolog.  Museum  der  Universität  Breslau. 

eingeg.  5.  Mai  1908. 

Schon  seit  langem  war  es  mir  aufgefallen,  daß  fast  alle  Exemplare 
des  kleinen  Wiesels,  welche  unserm  Museum  eingeliefert  wurden,  in 
ihrer  Größe  nicht  mit  dem  als  allgemein  gültig  angenommenen  Maße 
von  21  cm,  wovon  4  cm  auf  den  Schwanz  kommen,  übereinstimmten, 
sondern  beträchtlich  größer  waren. 

Auf  Veranlassung  meines  Chefs,  Herrn  Prof.  Kükenthal,  begann 
ich  ein  umfangreiches  Material  an  Wieseln  zusammenzutragen,  und 
wurde  dabei  von  Herrn  Dr.  Schottländer  auf  Schloß  Wessig  bei 
Breslau  in  weitestgehender  Weise  unterstützt,  wofür  ich  ihm  meinen  er- 
gebensten Dank  abstatte. 

So  stand  mir  schließlich  ein  Material  von  80  Wieseln  zur  Verfügung, 
die  sämtlich  aus  der  näheren  Umgebung  Breslaus  stammten.  Von  die- 
sen 80  Exemplaren  waren  nicht  weniger  als  58  männlichen  und  nur 
22  weiblichen  Geschlechtes.  Man  könnte  diese  auffällige  Zahlenver- 
schiedenheit damit  erklären,  daß  die  Weibchen  viel  scheuer  sind  und 
sich  schwerer  erlegen  oder  fangen  lassen  als  die  Männchen,  aber  es 
scheint  in  der  Tat  bei  dieser  Form  normalerweise  ein  starkes  Vorwiegen 
der  Männchen  stattzufinden.  In  einem  Wurfe  von  9  Jungen,  die  in 
meine  Hände  kamen,  waren  6  männlichen  und  nur  3  weiblichen  Ge- 
schlechtes. Nun  sind  aber  die  6  Männchen  den  3  Weibchen  schon  stark 
an  Körpergröße  überlegen,  und  es  ist  sehr  wahrscheinlich,  daß  bei  dem 
Wettbewerb  um  die  Muttermilch,  innerhalb  eines  so  hohen  Wurfes,  das 
eine  oder  andere  Weibchen  unterliegen  wird  und  die  Männchen  von  vorn- 
herein im  Vorteile  sein  werden.  Doch  wären  weitere  Beobachtungen  in 
dieser  Hinsicht  noch  sehr  erwünscht,  um  zu  einem  sicheren  Resultate 
zu  gelangen. 

Wenn  Reinh.  Hensel  (Nov.  Act.  Akad.  C.  L.  Carol.  Halle  1881 
S.  164)  die  Möglichkeit  heranzieht,  daß  vielleicht  die  Mordlust  der  stär- 
keren Männchen  sich  gegen  die  Weibchen  kehren  sollte,  wie  er  dies  bei 
gefangenen  Wieseln  beobachtete,  so  ist  darauf  nicht  viel  zu  geben.  An 
gefangenen  Tieren  kann  man  des  öfteren  derartige  Beobachtungen 
machen;  es  darf  aber  daraus  niemals  ein  Schluß  auf  das  Verhalten  der 
Tiere  im  Freien  gezogen  werden. 


265 

Die  eingangs  erwähnte  ältere  Größenangabe  von  21  cm,  die  sich 
übrigens  auch  bei  Schmiedeknecht,  Die  Wirbeltiere  Europas  1906 
S.  25  und  Ernst  Schaff,  Jagdtierkunde,  Berlin  1907  S.  258  findet, 
läßt  sich  nur  daraus  erklären ,  daß  nur  weibliche  Exemplare  gemessen 
worden  sind,  und  genannte  Forscher  sich  nicht  selbst  überzeugt,  son- 
dern sich  auf  die  älteren  Angaben  verlassen  haben.  In  einer  1900  er- 
schienenen Monographie  des  Wiesels  (Ann.  Mag.  Nat.  Hist.  sei*.  7  vol.  5 
p.  44)  berichtet  Barret-Hamiltonüber  Untersuchungen  an  16  Männ- 
chen und  8  Weibchen,  wonach  die  Länge  für  erstere  zwischen  25,6  und 
30  cm,  die  Länge  für  letztere  zwischen  19,6  und  24,5  cm  schwankt. 
Der  Schwanz  maß  beim  Männchen  5,3  bis  6,5  cm,  beim  Weibchen  3,6 
bis  5  cm.  Auch  Hen  sei  (1.  c.  S.  165)  spricht  schon  von  stärkeren, 
größeren  Männchen  und  kleineren  Weibchen,  hat  aber  nur  die  Schädel 
gemessen. 

An  meinem  erheblich  größeren  Materiale  bin  ich  zu  folgenden  Re- 
sultaten gekommen.  Lassen  wir  4  Jugendformen  (2  çf,  2  Q)  weg,  so 
beträgt  die  Länge  der  gemessenen  56  Männchen  zwischen  27  und  34  cm, 
wovon  auf  den  Schwanz  6  bis  8  cm  kommen.  Bei  den  20  gemessenen 
Weibchen  beträgt  die  Länge  zwischen  21  und  25  cm,  wovon  4  bis  5  cm 
auf  den  Schwanz  zu  rechnen  sind.  Die  Männchen  zeigen  eine  Basilar- 
länge  (gemessen  vom  inneren  Alveolenrand  eines  der  mittelsten  Schneide- 
zähne in  gerader  Linie  zum  vorderen  bzw.  unteren  Rande  des  Foram. 
magnum  nach  Hensel)  von  35  und  39  mm,  die  Weibchen  zwischen 
30  und  31,5  mm,  entgegengesetzt  den  Messungen  Hens  eis  1.  c.  S.  165, 
wo  die  Basilarlänge  der  von  ihm  gemessenen  48  Männchen  zwischen 
32,45  und  39,80  mm;  die  der  15  gemessenen  Weibchen  zwischen  27,4 
und  32,70  mm  variiert.  Bei  ihm  wäre  zwischen  dem  kleinsten  Männchen 
und  dem  größten  Weibchen  ein  Unterschied  in  der  Größe  nicht  zu  kon- 
statieren, während  bei  meinem  Materiale  die  Basilarlänge  des  größten 
Weibchens  von  dem  des  kleinsten  Männchens  um  3, 5  mm  übertroffen  wird. 

Es  besteht  also  zwischen  Männchen  und  Weibchen  des  kleinen 
Wiesels  ein  erheblicher  Größenunterschied.  Dieser  Geschlechtsdimor- 
phismus dokumentiert  sich  übrigens  auch  in  dem  viel  grazileren  Bau  des 
Weibchens,  während  das  Männchen  nicht  nur  größer,  sondern  auch 
massiger  und  gedrungener  ist;  übrigens  ist  beim  Männchen  noch  die 
starke  Variation  in  Körperbau,  Behaarung  und  Färbung  auffällig. 

Es  ist  nicht  unwahrscheinlich,  daß  die  sardinische  Art  Mustela  boc- 
eamela  Cetti  nichts  weiter  ist,  als  ein  Männchen  des  kleinen  Wiesels. 
Schmiedeknecht  (1.  c.  S.  25)  schreibt  darüber  »Schwanz  länger  als 
der  Kopf,  mit  den  Haaren  etwas  kürzer  als  der  halbe  Körper,  an  der 
Spitze  nur  wenig  dunkler,  nicht  schwarz.  Pelz  oben  kastanienbraun, 
unten  weiß.« 


266 

Bechstein  (Naturgeschichte I. Bd.  1801)  berichtet,  claßerin  Gotha 
ein  Wiesel  erlegt  habe,  das  in  allen  Stücken  der  sardinischen  Form  gleicht, 
nur  »daß  die  schwarze  Schwanzspitze  kaum  merklich,  und  das  Haar  auf 
dem  Oberleibe  hell  fuchsrot  war.  Ich  hielt  sie  damals  für  eine  Bastard- 
art vom  großen  und  kleinen  Wiesel,  nach  der  Größe  und  den  vermischten 
Kennzeichen  zu  urteilen.  Aufmerksame  Jäger  wollen  sie  in  ebenen  Ge- 
genden mehr  bemerkt  haben«.  Es  ist  wohl  kein  Zweifel,  daß  es  sich 
hier  um  ein  Männchen  des  kleinen  Wiesels  handelt.  Übrigens  kommt 
eine  dunklere  Schwanzspitze,  die  bei  M.  boccamela  angegeben  wird,  nach 
meinen  Beobachtungen  gelegentlich  bei  unserm  kleinen  Wiesel  vor, 
ohne  jedoch  in  einen  Haarbüschel  verlängert  zu  sein  wie  beim  Hermelin, 
und  bei  manchen  einheimischen  Exemplaren  läßt  sich  auch  eine  dunklere 
Rückenlinie  wahrnehmen.  Das  läßt  mich  vermuten ,  daß  M.  boccamela 
nur  ein  Männchen  von  I.  nivalis  ist,  das  auf  Sardinien  vielleicht  eine 
Lokalform  bildet. 

Eine  weitere  Frage,  zu  deren  Lösung  meine  Beobachtungen  etwas 
beizutragen  vermögen,  ist  die  nach  der  Fortpflanzung  des  kleinen  Wiesels. 
Überall  findet  man  angegeben,  daß  dieselbe  im  zeitigen  Frühjahr  statt- 
findet. Damit  stimmt  die  Beobachtung  überein,  daß  ich  am  29.  April 
1907  fünf  junge,  etwa  3 — 4  Wochen  alte  Wiesel  erhielt,  auch  am  2.  April 
dieses  Jahres  bei  einem  Weibchen  5  Embryonen  fand,  und  am  14.  April 
dieses  Jahres  ein  säugendes  Weibchen  in  meine  Hände  kam.  Nun  habe 
ich  aber  auch  am  5.  Juli  1907  ein  Wiesel  mit  starkem  Gesäuge  bekom- 
men, das,  wie  die  Untersuchung  des  Uterus  ergab,  kurz  vorher  geworfen 
hatte.  Am  19.  September  erhielt  ich  dann  abermals  neun  junge,  3 
bis  4  Wochen  alte  Tiere,  und  am  7.  November  konstatierte  ich  ein 
trächtiges  Weibchen  mit  8  Embryonen.  Nach  Mitteilung  des  Herrn 
Dr.  Schottländer  wurden  am  23.  Dezember  fünf  junge  Wiesel  beim 
Ackern  aufgedeckt  und  erschlagen.  Schießlich  kam  am  27.  Januar  1908 
ein  Wieselweibchen  mit  sehr  kleinen  Embryonen  in  meine  Hände. 

Mit  Sicherheit  ergibt  sich  aus  diesen  Beobachtungen,  daß  das  kleine 
Wiesel  in  seiner  Fortpflanzung  durchaus  nicht  an  die  Jahreszeit,  das 
Frühjahr,  gebunden  ist,  im  Gegensatz  zum  großen  Wiesel  (Hermelin), 
bei  dem  ich  in  allen  untersuchten  Fällen  nur  im  Frühjahr  Trächtigkeit 
gefunden  habe.  Es  ist  auch  nicht  unwahrscheinlich,  daß  die  Variabilität 
der  Männchen  des  kleinen  Wiesels  durch  die  Jahreszeit,  in  welche  deren 
Geburt  fällt,  bedingt  wird. 

Hensel  (1.  c.  S.  168)  ist  der  Ansicht,  daß  I.  nivalis  in  der  Regel 
nur  einmal  im  Jahre  Junge  wirft,  gibt  aber  zu,  daß  es  viele  Abweichun- 
gen der  Regel  geben  müßte,  da  am  2.  Juni  1874  ein  ganz  junges  Indivi- 
duum, am  9.  Mai  1875  ein  Weibchen,  dessen  Uterus  sehr  kleine  Fötus 
enthielt,  gefunden  und  am  3.  Oktober  1873  ein  Wiesel  getötet  wurde, 


267 

dessen  Uterus  nicht  mehr  ganz  kleine  Embryonen  aufwies.  Der  genannte 
Forscher  sagt:  »In  diesem  Falle  handelt  es  sich  nicht  um  die  Trächtig- 
keit eines  jungen  Individuums  aus  dem  Frühjahre,  sondern  um  die  zweite 
Hecke  eines  alten  Individuums,  welches  in  diesem  Jahre  bereits  einmal 
mußte  geboren  haben,  denn  der  Schädel  des  Tieres  erwies  sich  als  voll- 
kommen erwachsen,  und  auch  die  Zitzen  zeigten  deutlich  die  Spuren 
eines  früheren  Säugens.« 

In  seiner  Naturgeschichte  des  kleinen  Wiesels  hält  E.  Schaff  (1.  c. 
S.  260)  die  Angaben  des  von  Lydekker  zitierten  englischen  Zoologen 
Macgillivray ,  daß  das  kleine  Wiesel  2— 3  mal  im  Jahre  Junge  wirft, 
für  nicht  zutreffend,  da  es  der  einzige  Fall  unter  den  Raubtieren  wäre, 
von  den  domestizierten  abgesehen ,  daß  mehrmaliges  Werfen  im  Jahre 
stattfände.  Als  stichhaltigen  Grund  führt  er  an,  daß  die  jungen  Wiesel 
das  ganze  Jahr  hindurch  bis  in  den  Herbst  unter  der  Führung  der 
Mutter  bleiben  ;  dann  wäre  allerdings  eine  zweite  Hecke  ziemlich  ausge- 
schlossen. Diese  Ansicht  rührt  aber  daher,  daß  allzu  konservativ  an  der 
einmal  aufgestellten  Behauptung,  die  Wurf  zeit  falle  nur  in  das  Frühjahr, 
festgehalten  wird.  Dann  kommt  man  leicht  auf  den  Gedanken,  die  im 
Herbst  in  Gemeinschaft  der  Mutter  angetroffenen  jungen  Wiesel  als  im 
Frühjahr  geborene  zu  betrachten,  ohne  daran  zu  denken,  daß  es  sich 
hier  um  im  Sommer  geborene  Junge  handeln  kann,  wenn  nicht  um 
einen  zweiten  Wurf. 

Interessant  wäre  es,  festzustellen,  ob  das  kleine  Wiesel  mehr  als 
einmal  im  Jahre  Junge  wirft,  nachdem  nachgewiesen  ist,  daß  es  zu  sehr 
verschiedenen  Jahreszeiten  trächtig  sein  kann.  Diese  Frage  werde  ich 
bei  meinen  weiteren  Beobachtungen  besonders  im  Auge  behalten. 

6.  Uncinisetidae  Bidenkap,  eine  aus  Versehen  aufgestellte  Polychaeten- 
familie,  nebst  Bemerkungen  über  einige  nordische  Maldaniden. 

Von  Dr.  I.  A  rwidsson  in  Upsala. 
(Mit  2  Figuren.) 

eingeg.  7.  Mai  1908. 

Unciniseta  sivenanderi  Bidenkap. 
0.  Bidenkap  stellte  in  seinem  1907  herausgegebenen  Verzeichnis 
der  Polychaeten  des  Trondhjemsfjords  !  Unciniseta  sivenanderi  n.  g.  et 
sp.  auf,  welche  Form  er  keiner  zuvor  bekannten  Familie  zuweisen  zu 
können  glaubte,  sondern  für  welche  er  die  neue  Familie  Uncinisetidae 
aufstellte.  Da  die  von  ihm  mitgeteilten  Diagnosen  sowohl  für  die  Familie 
wie  für  Gattung  und  Art  teils  wenig  bestimmt  sind  und  uns  ziemlich  in 


1  Bidenkap,  0.,  Fortegnelse  over  de  i  Trondhjemsfjorden  hidtil  observerade 
Annulata  Polychaeta.  (Vid.  Selsk.  Skrift,  1903.  Nr.  10.  S.  16. 


268 

Ungewißheit  über  den  Bau  des  Vorderendes  lassen,  teils  nichts  über  das 
Vorhandensein  von  Kiefern  aussagen,  was  man  mit  Recht  erwarten 
dürfte,  da  die  neue  Familie  von  dem  Verfasser  zwischen  Stauro  ce  - 
phalidae  und  Lumbrinereidae  gestellt  wird,  so  erachtete  ich  es  für 
wichtig,  solange  noch  das  einzige  Exemplar  vorhanden  war,  dies  genauer 
zu  untersuchen.  Dank  dem  freundlichen  Entgegenkommen  des  Konser- 
vators am  Museum  der  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in  Trondhjem, 
Herrn  ().  Nordgaard,  habe  ich  nun  auch  das  fragliche  Material 
geliehen  erhalten.  Eine  flüchtige  Untersuchung  genügte,  um  festzustellen, 
daß  es  nichts  andres  als  den  hinteren  Teil  eines  Litmbrinereis -Indi- 
viduums, wahrscheinlich  ein  Individuum  der  Art  L.  fragilis,  darstellte. 
Bidenkaps  Abbildung  von  den  Borsten  (Fig.  18)  ist  nicht  sehr  natür- 
lich ;  die  Borsten  ähneln  vollständig  denen  bei  Lumbrinereis  fragilis. 
Ich  habe  nur  eine  Acicula  an  den  Parapodien  gesehen.  Dieser  Hinter- 
körper ist  offenbar  von  dem  Vorderkörper  losgerissen,  und  was  als 
»Kopf läppen«  beschrieben  worden  ist,  ist  nichts  andres  als  das  vorderste 
vorhandene,  nach  vorn  zu  etwas  zusammengezogene  Segment,  aus  dem 
übrigens  das  rechte  Chätopodium,  demnach  stark  eingezogen  und  im 
übrigen  an  seiner  dunklen  Acicula  gut  erkennbar,  nach  vorn  zu  hervor- 
ragt. Zu  beachten  ist,  daß  das  Material,  seit  Bidenkap  es  beschrieben, 
nicht  in  wesentlichem  Grade  sich  verändert  hat ,  was  aus  seiner  Figur 
und  seiner  ziemlich  eingehenden  Beschreibung  von  den  Größenverhält- 
nissen der  verschiedenen  Segmente,  die  ja  hier  natürlich  im  großen  und 
ganzen  rein  zufällige  sind,  hervorgeht. 

Hat  demnach  Bidenkap  sich  leider  geirrt  und  muß  dieser  Irrtum, 
um  alle  weiteren  Deutungen  oder  Vermutungen  zu  vermeiden,  berichtigt 
werden,  so  ist  dieser  Irrtum  anderseits  ziemlich  erklärlich  und  verzeih- 
lich, wenn  man  weiß,  daß  Bidenkap,  als  er  diesen  seinen  letzten  Auf- 
satz ausarbeitete,  schwer  krank  daniederlag,  ja  bereits  mit  dem  Tode 
kämpfte.  Dieser  erreichte  ihn  übrigens  so  frühzeitig,  daß  man  nicht 
Zeit  hatte,  ihm  einen  fertigen  Sonderabzug  von  seinem  Aufsatz  zusenden 
zu  können,  sondern  sich  damit  begnügen  mußte,  ein  zusammengeheftetes 
Exemplar  ohne  Tafeln  zu  senden,  das  dem  Kranken  eine  letzte  Freude 
bereitet  haben  soll. 

Leiochone  borealis  Arwidsson. 

Gleichzeitig  mit  dem  ebengenannten  Material  erhielt  ich  auch  leih- 
weise die  2  Individuen,  die  Bidenkap  als  Praxillella  praetermissa  be- 
stimmt hatte,  und  die  im  inneren  Teil  des  Trondhjemsfjords  erbeutet 
worden  sind  (S.  31).  Die  beiden  Individuen  sind  ziemlich  klein  und  nur 
ihre  Vorderenden  erhalten;  indessen  hat  eine  genauere  Untersuchung 
ergeben,  daß  das  eine  Individuum,   das  vom  Rognaaskamm,  der  Art 


269 

Leiochone  borealis  angehört.  Diese  boreale  Art,  die  ja  vor  allem  in  der 
Bergener  Gegend  gemein  ist,  aber  auch  häufig  im  äußeren  Teil  des 
Trondhjemsfjords  vorkommt,  findet  sich  demnach  auch  in  dem  inneren, 
mehr  abgeschlossenen  Teil  desselben  Fjords  :  von  einer  ähnlichen  Ört- 
lichkeit  ist  sie  zuvor  nicht  bekannt  geworden. 

In  diesem  Zusammenhange  will  ich  hier  folgende  Angaben  über 
einige  andre  nordische  Maldaniden  geben. 

Lumbriclymene  sp.  Arwidsson. 

1907  erwähnte  ich2  eine  durch  sehr  lange  vordere  Segmente  ausge- 
zeichnete Lumbriclymene- Art ,  die  im  übrigen  wegen  unzureichenden 
Materials  nicht  genauer  beschrieben  werden  konnte  und  daher  auch 
keinen  Artnamen  erhielt.  Außer  2  Vorderenden,  die  ich  selbst  im  west- 
lichen Norwegen  erbeutet  habe,  stand  mir  damals,  wie  ich  in  einem 
Nachtrag  (S.  46)  erwähnte,  ein  andres,  etwas  weniger  gut  erhaltenes 
Material  zur  Verfügung,  das  Herrn  Dr.  A.  Appellöf  in  Bergen  ge- 
hörte. Abgesehen  davon,  daß  dieses  letztere  Material  sich  weniger  gut 
zu  einer  Untersuchung  eignete,  war  es  vor  allem  das  eigentümliche  Aus- 
sehen eines  darunter  befindlichen  Hinterendes,  das  mich  lange  davon 


Fig.  1.   Lumbriclymene  sp.  Arwidsson.     Hinterteil,  von  unten.   Schleimdrüsen  mit 
Jodgrün  gefärbt.  Vergr.  5  : 1. 

abhielt,  dieses  Material  als  überhaupt  einer  Lumbriclymene- Art  ange- 
hörig aufzufassen. 

Das  eigentümliche  Aussehen  des  Hinterendes  geht  aus  beiste- 
hender Fig.  1  hervor,  welche  dasselbe  von  unten  her  bis  zum  hinteren 
Teil  des  letzten  Borstensegments  einschl.  zeigt.  Eigentümlich,  obwohl 
wahrscheinlich  zufällig,  ist  zunächst  die  ziemlich  starke  Erweiterung 
der  hintersten  Segmente,  während  gleichzeitig  diese  Partie  feine  Längs- 
runzeln aufweist.  Man  sieht  hier  ferner  an  dem  mit  Jodgrün  gefärbten 
Material  sechs  nach  hinten  zu  an  Stärke  bedeutend  abnehmende  Drüsen  - 
ringe,  die  wohl  ebenso  viele  hintere,  borstenlose  Segmente  repräsentieren 
(demnach  mindestens  mehr  als  vier,  wie  früher  angegeben  wurde).  Es 
folgt  dann  in  der  Mittellinie  der  Bauchseite  dicht  vor  der  erweiterten 

2  Arwidsson,  J.,  Stud,  über  die  skandinav.  undarkt.  Maldaniden  (Zool.  Jahrb., 
Syst.  Suppl.  9  S.  45:  Lumbriclymene  sp. 


270 

Analöffimng  eine  querstehende  kleine  Leiste  oder  ein  Knopf,  der  in  der 
Mitte  am  höchsten  ist.  Dieser  war  es,  der  mir  langes  Kopfzerbrechen 
verursachte,  da  er  ja  so  fremdartig  für  den  gewöhnlichen  Bau  des  Hinter- 
endes nicht  nur  innerhalb  dieser  Gruppe,  sondern  auch  innerhalb  der 
ganzen  Familie  erscheint.  Die  Sache  läßt  sich  aber  offenbar  dadurch 
erklären,  daß  die  Analöffnung  —  möglicherweise  im  Zusammenhang  mit 
der  starken  Veränderung  des  Hinterendes  im  übrigen  —  so  stark  heraus- 
gestülpt worden  ist,  daß  der  Analzapfen,  der  bei  einer  Lumbricly mene- 
Art,  obwohl  selbst  ventral  im  Verhältnis  zur  Analöffnung,  in  normaler 
Lage  von  oben  her  zu  sehen  ist,  hier  vollständig  auf  der  Unterseite  des 
Tieres  liegt.  Bemerkenswert  ist  ferner,  daß  die  zwei  hintersten  Borsten- 
segmente an  diesem  Individuum  nach  hinten  zu  bedeutend  an  Länge  zu- 
nehmen; ihre  Länge  beträgt  bzw.  8,5,  11,0  und  13,3  mm.  Endlich  sei 
daraufhingewiesen,  daß  die  ausgebildeten  Hakenborsten  an  den  einzelnen 
Vorderenden  sowohl  an  Appello f  s  als  an  meinem  Material  und  an  dem 
erwähnten  Hinterende  vollständig  miteinander  übereinstimmen.  Es  ist 
zu  hoffen,  daß  ein  vollständigeres  Material  von  dieser  sicherlich  sehr 
langgestreckten  und  daher  empfindlichen  Art  bald  gefunden  werden 
möge,  da  dies  jedoch  unsicher  ist,  habe  ich  es  für  angebracht  gehalten^ 
das  Obige  mitzuteilen. 

Nicomache  {Nicomache)  lumbricalis  (Fabricius). 

Betreffs  einiger  Arten  der  Gruppe  Nicomac  h  inae  will  ich  hier 
folgendes  mitteilen.  Daß  ich  auf  diese  Arten  zurückkomme,  beruht 
übrigens  zunächst  darauf,  daß  ich  das  Studium  zweier  kleiner,  bisher 
nicht  klargestellter  Nicomache- Individuen  wieder  aufnahm,  die  hier 
zweckmäßigerweise  zuerst  behandelt  werden. 

Diese  beiden  Individuen,  die  im  Reichsmuseum  in  Stockholm  auf- 
bewahrt werden,  wurden  von  der  Schwedischen  Spitzbergen-Expedition 
1868  am  19.  8.  in  der  Kingsbay,  Westspitzbergen,  in  300  m  Tiefe,  mit 
Steinen  und  Schlamm  erbeutet.  Sie  sind  in  ziemlich  stark  abgeplatteten 
Röhren  aus  teilweise  sehr  feinem  Sande,  jedoch  auch  mit  etwas  größeren 
Körnern  und  außerdem  Foraminif eren ,  gefunden  worden:  die  äußere 
Breite  der  Röhren  nimmt  bis  zu  ungefähr  2,5  mm  zu.  Die  Röhren  waren 
an  Steinen  befestigt  und  ringsherum  vollständig  geschlossen.  Die  beiden 
Individuen  entbehren  mehr  oder  weniger  ausgebildeter  Geschlechts- 
produkte und  besitzen  eine  Länge  von  nur  15,5  bzw.  17  mm,  bei  einer 
größten  Breite  von  ungefähr  0,8  mm.  Sie  scheinen  beide  der  Art  Nico- 
mache {Nicomacke)  lumbricalis  (Fabricius)  anzugehören,  sie  besitzen  zwei 
hintere  borstenlose  Segmente  und,  im  ganzen  genommen,  gleichlange 
Analcirren  ;  die  Verteilung  ihrer  Hautdrüsen  hat  nicht  untersucht  wer- 
den können.  Nun  aber  kommt  der  heikle  Punkt:  das  größere  Individuum 


271 

besitzt  22  und  das  kleinere  23  Borstensegmente.    Man  weiß,  daß  die 
arktische  Hauptform  der  ebengenannten  Art,  soweit  die  angestellten  Un- 
tersuchungen bisher  gezeigt  haben,  1  Segment  weniger  besitzt  als  var.  bo- 
realis  Arwidsson,  und  daß  die  Anzahl  der  Borstensegmente  bei  diesen 
Formen,  wenn  nicht  die  Anzahl  der  hinteren  borstenlosen  Segmente  zu- 
fälligerweise wechselt,  eben  bzw.  22  und  23  beträgt.     Unter  solchen 
Verhältnissen  war  ich  zunächst  geneigt  zu  glauben,  daß  das  Individuum 
mit  den  23  Segmenten  eine  neue  Art  darstellte,  und  daß  das  andre 
ein  junges  Individuum  der  Hauptform  von  Nie.  lumbricalis  war,  in  deren 
Verbreitungsgebiet  ja  der  angegebene  Fundort  belegen  war.  Eine  Stütze 
für  diese  Ansicht  fand  ich  in  folgendem.    Die  voll  ausgebildeten  Haken- 
borsten an  dem  Individuum  mit  23  Segmenten ,  das  zuerst  untersucht 
wurde,  waren  nämlich  innen  vor  dem  Halse  auch  nach  unten  zu  ausge- 
buchtet, besaßen  demnach  dieselbe  Kontur  wie  z.  B.  bei  Petaloproctus 
tennis  (Théel)  und  konnten  nach  der  Diagnose, 
die  ich  für  Nicomache  lumbricalis  geliefert  hatte, 
nicht  als  mit  den  Hakenborsten  dieser  letzteren 
Art  übereinstimmend  angesehen  werden.    Ahn- 
liche, nicht  nach  unten  zu  ausgebuchtete  Ha- 
kenborsten fand  ich  übrigens  bei  allen  damals 
von  mir  untersuchten  Nico  mache- Arten,  wes-  / 

halb  ich  auch  geneigt  war,  diese  Unterschiede 
als  Gattungscharaktere  aufzufassen. 

Nun   habe   ich   indessen  bei    der  Unter- 
suchung andrer  kleiner  Individuen,  die  sicher 

Nicomache   lumbricalis   angehören,    gefunden,  &g.  *.  Nicomache  lumbri- 

°  '    °  '  calis.    Die  unterste  Haken- 

daß  die  Hakenborsten  dieser  Art  in  jüngeren  börste  vom  9.  Borstenseg- 

Stadien  eine  solche  ausgebuchtete  untere  Kon-  ment  eines  21  mm  langen 

tur,  wie  sie  eben  erwähnt  wurde,  besitzen,  was     Indiv^uums  von  Vadsö. 

'  Vergr.  460:1. 

aus  Jbig.  2  hervorgeht;  diese  Figur  zeigt  übri- 
gens die  in  der  folgenden  Tabelle  angeführte  Borste  von  dem  21mm- 
Individuum.  Die  Tabelle  zeigt,  daß  diese  Form  der  Hakenborsten  als 
ein  Jugendmerkmal  aufzufassen  ist.  Die  Tabelle  gibt  Größe  und  Form 
der  untersten  und  demnach  jüngsten  Hakenborste  des  9.  Borstenseg- 
ments an;  die  Nummer  der  Hakenborste  in  der  Hakenborstenreihe, 
demnach  von  oben  an  gerechnet,  findet  sich  gleichfalls  angegeben.  Die 
Größe  der  Hakenborste  ergibt  sich  aus  der  Breite,  gemessen  von  der 
Spitze  des  großen  Zahnes  bis  zur  Bückenseite  oberhalb  des  kleinsten, 
obersten  Zahnes ,  und  einem  Längenmaß,  das  dem  Abstände  von  dem 
höchsten  Punkt  der  Ausbuchtung  auf  der  Bückenseite  innen  vor  dem 
Halse  bis  zu  der  am  weitesten  abliegenden  Zahnspitze  entspricht.  Die 
Maße  sind  in  «  angegeben. 


272 

Das  Individuum  Nr.  1  ist  das  oben  erwähnte  Individuuni  aus  der 
Kingsbay  mit  23  Borstensegmenten,  also  15,5  mm  lang.  Die  Nr.  2 — 4 
sind  von  Dr.  Hj.  Ostergren  bei  Vadsö  im  nördlichsten  Norwegen  er- 
beutet und  mir  gleichzeitig  mit  anderm  Material  von  Herrn  Professor 
A.  Wir  en  zur  Verfügung  gestellt  worden.  Von  den  3  Vadsöer  Indi- 
viduen, die  sämtlich  in  einer  Tiefe  von  90 — 180  m  Anfang  August  1896 
erbeutet  sind,  besitzen  wenigstens  die  zwei  ersten  an  Steinen  befestigte 
und  stark  geschlängelte  Röhren.  Größe:  das  erste  mißt  bis  zum 
18.  Borstensegment  einschl.  21  mm,  das  zweite  ist  vollständig  und  mißt 
32  mm,  das  dritte  endlich  mißt  bis  zum  15.  Borstensegment  einschl. 
31  mm.  Aus  diesen  Maßen  geht  hervor,  daß  die  Länge  des  oben  er- 
wähnten Kingsbay-Individuums  und  dieser  3  Individuen  mehr  oder  min- 
der gleichmäßig  zunimmt,  was  hinsichtlich  der  3  Vadsöer  Individuen 
auch  aus  der  Anzahl  Hakenborsten  an  dem  untersuchten  Segment  her- 
vorzugehen scheint,  während  dagegen  das  Kingsbay-Individuuni  in  diesem 
Fall  aus  der  Serie  herausfällt.  Mehr  hierüber  weiter  unten!  Sämtliche 
Individuen  entbehren  aller  mehr  oder  weniger  ausgebildeten  Geschlechts- 
produkte. 

Die  unterste  Hakenborste  (an  dem  einen  Parapodium)  des  9.  Borsten- 
segments. 
Hakenborstennummer     I 

Nr. 


Hakenborstennummer 

Breite  [fi) 

L 

inge  (fi) 

Ventrale  Ausbuchtung. 

1.                 9 

27 

41 

Deutlich 

2.                  5 

28,8 

41 

- 

3.                 7 

36 

57,6 

- 

4.               15 

57,6 

111,6 

Völlig  merkbar, 
aber  schwach. 

Bei  sämtlichen  untersuchten  größeren  Individuen,  z.  B.  aus  dem 
nördlichen  Norwegen,  entbehren  die  Hakenborsten  dieser  Ausbuchtung. 

In  Zusammenhang  mit  der  obigen  Tabelle  kann  erwähnt  werden, 
daß  die  Hakenborsten  an  dem  ersten  Individuum,  also  dem  aus  der 
Kingsbay,  deutlich  stärker  ausgebuchtet  sind,  je  älter  sie  sind:  die  oberen 
Borsten  sind  also  stärker  ausgebuchtet  als  die  unteren  an  demselben 
Parapodium. 

Die  Form  der  Hakenborsten  bildet  demnach  kein  Hindernis  da- 
gegen, daß  die  zwei  kleinen  Kingsbay-Individuen,  die  im  übrigen  hinsicht- 
lich des  Baues  ihrer  Hakenborsten  übereinstimmen,  der  Nie.  lumbricalis 
zugewiesen  werden,  mit  deren  Hauptart  das  Individuum  mit  22  Borsten- 
segmenten vollständig  übereinstimmt.  Das  andere  Individuum  gehört 
wahrscheinlich  derselben  Form  an,  da  var.  borealis  auch  nicht  mit  dem 
geringsten  Grade  von  Sicherheit  im  nördlichen  Norwegen  erbeutet  wor- 
den ist,   obwohl  mehrere  vollständige  Individuen  von  dort  untersucht 


273 

worden  sind;  das  fragliche  Individuum  zeigt  also  eine  deutliche  Varia- 
tion, die,  obwohl  unbedeutend,  doch  innerhalb  der  Gruppe  Nico- 
mac hin  a  e  bisher  vollständig  vereinzelt  dasteht.  Ob  diese  Variation 
rein  zufällig  ist  oder  nicht,  werden  zukünftige  Untersuchungen  erweisen 
müssen;  möglicherweise  kann  die  Art  hier  in  verhältnismäßig  großer 
Tiefe  in  einer  kleinen  und  in  der  genannten  Hinsicht  variierenden  Form 
auftreten.  Daß  das  erwähnte  Individuum  mit  23  Borstensegmenten  von 
verhältnismäßig  kleinem  "Wuchs  im  Verhältnis  zu  seinem  Alter  ist,  scheint 
mir  aus  der  großen  Anzahl  Hakenborsten  z.  B.  an  dem  9.  Borstenseg- 
ment hervorzugehen  ;  vgl.  die  Tabelle.  Das  Individuum  besitzt  im  übrigen 
auf  den  Borstensegmenten  4 — 23  (auf  der  einen  Seite)  Hakenborsten  in 
folgender  Anzahl:  3,4,6,7,9,9,  10,  9,  9,  8,  9,  8,  6,  6,  6,  6,  7,  7,  6,  5.  Auch 
die  Hakenborsten  des  4.  und  5.  Borstensegments,  die  hochausgebildet 
sind,  scheinen,  früheren  Untersuchungen  nach  zu  urteilen,  zu  zeigen, 
daß  das  Individuum  ziemlich  alt  ist.  Das  andre  Individuum  zeigt  die- 
selben Verhältnisse  ;  die  Zähne  der  Hakenborsten  zeigen  folgende  An- 
zahl45, 4-56,  57  usw.  Wenigstens  an  den  Hakenborsten  der  Borsten- 
segmente 15  und  16  sieht  man  einen  deutlichen,  obwohl  kleinen,  6.  Zahn, 
demnach  eine  höhere  Anzahl,  als  sie  die  Hauptform  in  ihrem  eigent- 
lichen Verbreitungsgebiet  zu  besitzen  pflegt.  Die  Hakenborsten  des 
4.  Borstensegments  sind  im  übrigen  kaum  offen,  und  Haaranlagen  finden 
sich  bereits  auf  der  2.  Borste.  Auf  dem  nächsten  Segment  finden  sich 
schwache  Haare  an  der  obersten  Borste,  dann  deutliche  Haare.  Zum 
Vergleich  kann  angeführt  werden,  daß  das  erwähnte  32  mm-Individuum 
von  Vadsö  kaum  Haare  auf  den  Hakenborsten  des  4.  Borstensegments 
besitzt:  Zähne  34und45;  weiternach  hinten  hinistauch  hierein  6.,  obwohl 
sehr  undeutlicher  Zahn  bisweilen  zu  sehen.  Dieses  Individuum  besitzt 
untere  lange  Haarborsten  auf  den  Borstensegmenten  6 — 21,  während 
dagegen  die  Borsten  dieser  Art  bei  dem  kleineren  Individuum  aus  der 
Kingsbay  auf  dem  19.  Borstensegment  aufhören.  Dieses  Individuum 
besitzt  im  übrigen  14  Analcirren,  wovon  1,  etwas  oberhalb  der  Haar- 
borsten auf  der  linken  Seite  gelegen,  sehr  kurz  ist  ;  das  andre  Individuum 
von  demselben  Lokal  besitzt  18  Analcirren. 

Zum  Schlüsse  will  ich  mitteilen,  daß  ich  an  einigen  der  oben  er- 
wähnten Individuen  von  Vadsö,  u.  a.  dem  32  mm  langen  und  außerdem 
einem  mittelgroßen,  deutliche,  wenn  auch  kleine  und  wenige  Ocellen  am 
Vorderrande  des  Kopfes  gefunden  habe  ;  in  der  Mitte  sind  sie  am  spär- 
lichsten. Es  ist  wahrscheinlich,  daß  sie  stets  bei  dieser  Art  vorhanden 
sind,  entgegen  der  von  mir  früher  gelieferten  Diagnose ,  obwohl  sie  nur 
an  kleinen  und  schwach  gefärbten  Individuen  hervortreten.  Ich  habe 
sie  am  leichtesten  an  kleineren  Stücken ,  die  aus  dem  Kopfe  herausge- 
schnitten waren,  beobachten  können. 

18 


274 


Nicomache  {Nicomache)  minor  Arwidsson. 

Zu  den  wenigen  bisher  bekannten  Fundorten  für  diese  Art  kann 
jetzt  Vadsö  hinzugefügt  werden,  wo  Dr.  Ostergren  am  3.  August  1896 
ein  Q  in  etwa  35  m  Tiefe  erbeutete.  Die  Röhre  aus  Sand  bestehend,  ge- 
schlängelt, sowie  an  einer  Cyprina-Schale  befestigt;  sie  ist  nicht  voll- 
ständig ringsherum  mit  Sand  bekleidet.  Obwohl  nur  der  Hinterteil,  vom 
16.  Borstensegment  an,  erhalten  ist,  mit  einer  Länge  von  18  mm  und 
einer  größten  Dicke  von  1  mm,  so  dürften  doch  einige  Notizen  über 
dieses  Individuum  am  Platze  sein,  da  hier  zum  erstenmal  innerhalb 
dieser  Gruppe  ein  Q  beobachtet  worden  ist,  das  eine  Vermehrung  der 
langen,  für  die  Gruppe  charakteristischen  unteren  Haarborsten  zeigt. 
Diese  Vermehrung,  die  bei  mehr  oder  weniger  geschlechtsreifen  Tieren 
eintritt,  ist  von  mir  zuvor  bei  çfçf  von  Nie.  lunibricalis  und  ihrer  var. 
borealis,  sowie  bei  Petaloproctus  tenuis  var.  horealis  beschrieben  worden. 

Das  fragliche  Weibchen,  das  20  Analcirren  besitzt,  wovon  vier  sehr 
kurz  und  acht  lang  sind,  die  übrigen  von  mittlerer  Länge,  ist  stark  mit 
Eiern  gefüllt,  welche  eine  Größe  von  0,24  X  0,3  mm  erreichen.  Die  An- 
zahl der  Hakenborsten  auf  den  Borstensegmenten  16 — 23  beträgt:  15, 
14,  14,  15,  16,  15,  14,  14.  Von  unteren  langen  Haarborsten  finden  sich 
wenigstens  auf  den  drei  vordersten  der  beobachteten  Segmente  drei  große, 
die  jedoch  sowohl  in  bezug  auf  Länge  als  Dicke  eine  fortlaufende  Reihe 
bilden;  das  längste  z.  B.  auf  dem  17.  Borstensegment  2,6  mm.  Nach 
hinten  zu  nehmen  diese  Borsten  an  Zahl  ab ,  doch  findet  sich  noch  auf 
dem  22.  Borstensegment  eine  kurze  Borste.  Außerdem  finden  sich  wenig- 
stens auf  den  vorderen  der  beobachteten  Segmente  1 — 2  sehr  kurze  der- 
artige Borsten;  auf  dem  17.  Borstensegment  z.  B.  2  Stück. 

Wie  die  Größe  des  Individuums  und  die  hohe  Anzahl  Hakenbor- 
sten zeigt,  daß  es  ausgewachsen  ist,  scheint  die  Größe  und  Anzahl  der 
Eier,  vor  allem  aber  die  sowohl  der  Zahl  als  der  Länge  und  dem  topo- 
graphischen Umfange  nach  vermehrten  unteren,  langen  Haarborsten 
anzugeben,  daß  das  Individuum  der  Geschlechtsreife  nahe  ist. 

Ferner  kann  zum  Vergleich  hier  folgendes  mitgeteilt  werden.  Das 
Reichsmuseum  in  Stockholm  besitzt  ein  zweites  Individuum  von  dieser 
Art  aus  der  Moselbav,  Westspitzbergen.  Es  ist  am  3.  Januar  1873  von 
der  Schwedischen  Spitzbergen-Expedition  in  34  m  Tiefe  unter  Litho- 
thamnion  und  übrigens  gleichzeitig  mit  dem  von  hierher  bereits  zuvor 
bekannten  Individuum  erbeutet  worden.  Wie  dieses  ist  es  am  Vorder- 
teil fleckig  und  übrigens  unvollständig.  Es  ist  indessen  ein  Q  ,  dessen 
Eier  nur  die  Größe  von  0,178  X  0,2  mm  erreichen,  und  dessen  untere 
lange  Borsten  nicht  an  Zahl  zugenommen  haben  und  im  übrigen  kaum 
auf  dem  5.  Borstensegment  sichtbar  sind. 


275 


Petaloproctus  tenuis  (Théel). 
Am  8.  August  1896  erbeutete  Dr.  Östergren  bei  Vadsö  in  einer 
Tiefe  von  90 — 180  m,  Sand  und  Schalen,  zwei  sehr  helle  Individuen  von 
dieser  Art.  Die  Eöhren  waren  an  Scherben  von  Muschelschalen  befestigt. 
1  Individuum  ist  vollständig  mit  20  Borstensegmenten;  Länge  20  mm 
und  größte  Dicke  in  dem  zusammengezogenen  vorderen  Teil  0,45  mm. 
Die  Zähne  des  unteren  hinteren  Randes  des  Analbechers  sind  sehr  deut- 
lich. Es  sind  hier  also  die  Charaktere  der  Hauptart  vorhanden.  Eine  un- 
tere lange  Haarborste  findet  sich  bis  zum  17.  Borstensegment  einschließ- 
lich. Diese  arktische  Art  ist  bisher  nicht  aus  Skandinavien  bekannt  ;  ihre 
var.  borealis  ist  bis  zum  Trondhjemsfjord  hin  bekannt,  mit  andern  Wor- 
ten ein  nicht  gerade  kleines  Gebiet  im  nördlichen  Norwegen  ist  in  bezug 
auf  die  Verbreitung  dieser,  wie  auch  so  vieler  andrer  Formen  noch  im- 
mer unerforscht. 

Asychis  biceps  (Sars). 
Fauvel3  erwähnt  ein  Individuum  von  dieser  Art,  das  nahe  der  Süd- 
spitze von  Norwegen  erbeutet  worden  ist,  und  das  20  borstentragende 
und  nur  ein  hinteres  borstenloses  Segment  besitzen  soll.  Ich  habe  indessen 
jetzt,  dank  dem  Entgegenkommen  des  Ozeanographischen  Museums 
in  Monaco,  dieses  Individuum  geliehen  erhalten,  das  sich  in  allen  Teilen 
als  normal  erwiesen  hat.  Es  besitzt  also  19  Borstensegmente  und  ein 
Hinterende,  das  hinsichtlich  der  borstenlosen  Segmente  vollständig  mit 
meiner  Figur  207  2  übereinstimmt.  Doch  zeigen  die  drüsenführenden 
Kissen,  die  meiner  Annahme  nach  den  reduzierten  Parapodien  zweier 
Segmente  angehören,  stets  große  Ähnlichkeit  z.  B.  mit  den  gleich- 
sam von  der  Hakenborstenreihe  zweigeteilten  Parapodien  des  letzten 
Borstensegments  und  können  daher  leicht  als  einem  einzigen  Segment 
angehörig  aufgefaßt  werden.  Jedenfalls  ist,  wie  gesagt,  die  Überein- 
stimmung dieses  Indiziduums  mit  meiner  Beschreibung  vollständig. 
Fauvel  erwähnt,  daß  ich  für  verschiedene  Lokalitäten  Variationen  hin- 
sichtlich der  Anzahl  der  Borstensegmente  angegeben  hätte  ;  hierzu  will 
ich  bemerken,  daß  sich  dieses  ja  auf  ganz  andre  Formen  bezieht,  und 
daß  ich  im  Gegenteil  für  die  ganze  Unterfamilie  Ma ldanina e  das  Vor- 
handensein von  19  Borstensegmenten  annehme. 

Fauvel  opponiert  ferner  gegen  die  Zerlegung  der  Gattung  Mal- 
dane (im  älteren  Sinne)  in  die  Gattungen  Maldane  und  Asychis,  indem 
er  keine  wesentlichen  Unterschiede  zwischen  ihnen  findet.  Hierüber 
kann  man  verschiedener  Meinung  sein  —  und  wenn  er  es  für  »unnütz« 
hält,  »auf  solche  Weise  die  Anneliden- Gattungen  ins  Unendliche«  zu 


3  Fauvel,  P..  Première  note  préliminaire  sur  les  polychètes  etc.    (Bull.  Instit. 
Océanogr.  No.  107.  Dec.  1907.) 

18* 


276 

vervielfältigen ,  so  finde  ich  in  diesem  speziellen  Fall  die  Unterschiede 
so  augenfällig,  daß  alle  sicheren  Maldaninen,  sowohl  die  in  der  Lite- 
ratur als  auch  einige  unbeschriebene,  die  ich  Gelegenheit  gehabt  habe 
zu  sehen,  unbedenklich  und  ohne  Schwierigkeit  sich  einer  der  Gattungen 
zuweisen  lassen.  Ist  es  demnach,  wenigstens  gegenwärtig,  nicht  anzu- 
nehmen, daß  Zwischenformen  vorhanden  sind,  weshalb  da  nicht  durch 
Akzeptierung  der  beiden  Gattungen  Maldane  und  Asychis  der  Not- 
wendigkeit entgehen,  in  die  betreffenden  Artdiagnosen  die  nicht  gerade 
wenigen  Merkmale  aufzunehmen,  die  meines  Erachtens  jeder  der  beiden 
Gattungen  zukommen? 

In  derselben  Abhandlung  gibt  Fa  uvei  Maldane  sarsi  von  den 
Azoren  und  einer  Lokalität  nahe  Belle-Ile-en-Mer,  oder  genauer  47° 
19'  45"  n.  Br.  3°  4'  45"  w.  L.  an,  obwohl  bei  den  Individuen  von  die- 
sen Lokalitäten  der  untere  Rand  der  hinteren  Scheibe  schwach  krene- 
liert  ist  in  Übereinstimmung  mit  den  Individuen,  die  Malmgren  vom 
westlichen  Frankreich  gesehen  hat,  und  die  er  als  zu  der  von  ihm  auf- 
gestellten Maldane  sarsi  zugehörig  aufgefaßt  hat.  Fauvel  scheint  an- 
zunehmen, daß  Malmgren  diese  Verschiedenheit  bezüglich  des  frag- 
lichen unteren  Randes  bemerkt  hat,  dies  ist  aber  durchaus  nicht  sicher, 
jedenfalls  hat  er  meines  Wissens  sich  nirgends  in  dieser  Richtung  aus- 
gesprochen. Dagegen  habe  ich  2  in  meiner  oben  zitierten  Abhandlung 
(S.  260)  auf  diese  Verschiedenheit  nach  Untersuchung  des  betreffen- 
den Materials  hingewiesen.  Die  in  Stockholm  aufbewahrten  Indivi- 
duen von  Ile  de  Ré  befinden  sich  indessen  in  einem  ziemlich  schlechten 
Zustande,  weshalb  ich  damals  den  Vergleich  nicht  weiter  ausführte, 
sondern  nur  darauf  hinwies,  daß  der  erwähnte  krenelierte  Rand,  der 
nirgends  von  mir  an  sehr  zahlreichen  Maldane  sarsi- Individuen  aus  dem 
Eismeer,  vom  nördlichen  Norwegen  und  westlichen  Schweden  gefunden 
worden  war,  die  französische  Form  von  der  nordischen  unterschied. 

Ich  habe  nun  Gelegenheit  gehabt,  wiederum  dank  dem  großen  Ent- 
gegenkommen seitens  der  Verwaltung  des  Museums  in  Monaco,  die  ge- 
nannten Individuen  von  Belle-Ile-en-Mer  zu  untersuchen,  und  habe 
da  konstatieren  können,  daß  diese  Individuen  ohne  allen  Zweifel  eine 
von  Maldane  sarsi  verschiedene  Art  darstellen  Es  geht  dies  u.  a.  aus 
der  verschiedenen  Farbenzeichnung  hervor.  Obwohl  auch  dieses  Mate- 
rial nicht  sonderlich  wohlerhalten  ist,  hoffe  ich  doch  in  Zukunft,  unter 
Vergleich  mit  den  Ile  de  Ré-Individuen  und  Material  aus  dem  Mittel- 
meer, diese  Art  näher  klarstellen  zu  können.  Hier  will  ich  nur  auf  die 
Unwahrscheinlichkeit  hinweisen,  daß  Maldane  sarsi,  die  nicht  einmal 
längs  der  ganzen  norwegischen  Küste  gedeihen  zu  können  scheint  — 
sie  ist  trotz  zahlreicher  Untersuchungen  von  mir  und  vielen  andern  nie- 
mals in  dem  eigentlichen  borealen  Gebiet  von  Norwegen  oder  genauer 


277 

niemals  zwischen  dem  Skagerrak  und  dem  jetzt  von  Fauvel  angegebe- 
nen Lokal  66°  42'  n.  Br.,  13°  43'  15"  ö.  L.  erbeutet  worden  — ,  an  der 
französischen  Küste  und  gar  bei  den  Azoren,  wie  Fauvel  das  angibt, 
sich  finden  sollte. 

7.  Zur  Lebensgeschichte  der  Glaucoma. 

Von  S.  Prowazek. 
(Aus  dem  Institut  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene  Hamburg.   Leiter:  Prof.  No  cht.) 

Mit  8  Figuren. 


Während  einiger  pharmakodynamischer  Studien,  die  an  Colpidium 
und  Glaucoma  angestellt  worden  sind,  bot  sich  die  Gelegenheit  dar,  die 
Teilung  und  Conjugation  der  letzteren  Form,  die  nach  den  Abbildungen 
und  Beschreibungen  mit  Glaucoma  scinlillaiis  identisch  ist,  genauer  zu 
verfolgen.  Der  Teilungsvorgang  bei  diesen  Infusorien  ist  ein  viel  kom- 
plizierterer Vorgang  als  die  Mitose  einer  Metazoenzelle,  deren  Plastin- 
Chromatinmetagenese,  sowie  Ausbildung  des  Spindelapparates  auf  einen 
periodischen  Wechsel  im  Colloidsystem  des  Protoplasmas  zurückgeführt 
werden  kann,  wogegen  bei  den  Infusorien  dazu  noch  komplizierte 
Regenerations-  und  Reparationsprozesse  ganzer  Organoid- 
bezirke  hinzukommen.  Es  scheint  der  oft  periodisch  stattfindende  Ab- 
stoß ungs-  und  Xeubildungsprozeß  gewisser  Organoidbezirke,  wie  er  von 
Balbiani,  Wallengren,  mir  u.  a.  bei  Peri-  und  Hypotrichen  nach- 
gewiesen wurde,  im  Laufe  der  Phylogenie  mit  der  Teilung  zusammen- 
getroffen zu  sein.  —  Die  neue  Mundöffnung  wird  etwas  unterhalb  des 
alten  Cystostomas  zunächst  in  Form  einer  Vertiefung  und  eines  Ecto- 
plasmaspaltes  angelegt.  Wichtig  ist  besonders  die  Änderung  der  morpho- 
logischen Achsenverhältnisse  bei  der  Teilung  dieses  Infusors,  die  dem- 
nach auch  keine  ausgesprochene  Querteilung  ist  (Fig.  1).  Vielleicht 
ist  diese  Knickung  der  morphologischen  Achse  phylogenetisch  in  dem 
Sinne  zu  erklären,  daß  die  ursprünglichen  Formen  ein  terminales 
Cytostoma  besaßen,  das  ventral  verlagert  worden  ist.  Für  eine  derartige 
Annahme  spricht  auch  der  eigentümliche  Verlauf  der  Cilienstreifung 
im  Präcytostomfeld.  Nach  einer  Periode  lebhafter  Teilungstätigkeit 
fällt  es  auf,  daß  unter  den  Glaucoma  immer  Individuen  sind,  die  gegen 
oligodynamische  Wirkungen  sowie  Chinin  (1:10000)  resistenter 
sind.  Diese  befinden  sich  offenbar  im  Stadium  der  Conjugationsreife 
und  führen  sodann  die  von  Maupas  und  H  er  twig  beobachteten 
»Hungerteilungen«  (Gametenteilungen)  vor  der  Conjugation  durch. 
Sie  sind  dann  klein  und  enthalten  wenig  Xahrungsteile,  dagegen  oft  im 
Vorderende  lichtbrechende  Körnchen.  Bei  der  Conjugation  wird  zunächst 


278 

der  Micronucleolus  gebläht  und  das  Chromatin  in  körniger  Form  ein- 
seitig verlagert  ■ — ■  man  kann  dieses  Stadium  mit  der  Synapsis  der  Meta- 
zoen  vergleichen.  Über  die  Bildung  der  drei  Reduktionskerne  kann  ich 
mich  kurz  fassen,  da  ich  die  Chromosomen  wegen  ihrer  Kleinheit  nicht 


Fm.  1. 


Fig.  3. 


Fio-.  5. 


Fig.  7. 


Fia-.  6. 


zählen  konnte  (Fig.  2).  Da  die  Micronuclei  hemisexuelle  Kerne  sind, 
würde  man  statt  drei,  vier  Reduktionskerne  erwarten,  vielleicht  ist  dieser 
4.  Kern  bereits  in  die  Teilung  der  Spindel  in  stationären  und  Wanderkern 
hinübergegangen.  Die  Centralspindelfasern  werden  oft  enorm  lang 
spiralig  gedreht,  und  es  kommt  vor,  daß  die  Spindel  eine  Biegung  er- 


279 

fährt,  so  daß  die  Teilprodukte  an  die  Grenze  der  Vereinigung  zu  liegen 
kommen.  Mit  Giern  sas  Eosinazur  färben  sich  diese  Teile  der  Spindel, 
sowie  die  Membran  des  Kleinkernes  im  Farbenton  des  Chroma- 
tins (rot). 

Nach  der  Vereinigung  des  stationären  und  Wanderkernes  —  Unter- 
schiede im  Sinne  von  Prantl  konnten  nicht  mit  Sicherheit  wahrge- 
nommen werden  —  degeneriert  der  alte  Großkern  ziemlich  rasch.  Das 
Svncaryon,  das  im  Sinne  des  geschlechtlichen  Kerndimorphismus  bei 
den  Infusorien  hemisexuell  ist,  teilt  sich  alsbald  auf,  und  es  entstehen 
4  Kerne  (Fig.  3  u.  4).  Diese  Teilungen  wären  allein  mit  einer  asexu- 
ellen Vermehrung  zu  vergleichen,  denn  nach  kurzer  Zeit  entstehen 
aus  zwei  Kernen  die  bekannten  lichten  »Placent en«  für  den  neuen 
Großkern,  mit  dessen  Ausbildung  die  zweite  Art  des  Kerndimor- 
phismus in  somatischen  Macronucleus  und  generativen,  hemisexuellen 
Micronucleus  verwirklicht  ist.  Daß  bei  manchen  Formen  der  Macro- 
nucleus noch  ein  Chromidium  bilden  kann,  ist  nur  eine  interessante 
Variation  desselben  Grundprinzips.  Die  beiden  »Placenten«  vergrößern 
sich,  besitzen  ein  deutliches,  achromatisches  Gerüst  mit  noch  spärlichen 
Chromatinteilchen ,  die  in  dem  Gerüst  erst  in  größerer  Zahl  durch  eine 
Metagenese  entstehen.  Sie  verschmelzen  zu  einem  neuen  Macronu- 
cleus (Fig.  5 — 8).  Der  alte  Großkern  rückt  gegen  das  Hinterende,  wird 
starklichtbrechend,  färbt  sich  mit  Neutralrot  rot(sauer)und  wird  schließ- 
lich plötzlich  ausgestoßen;  von  einer  Resorption  desselben  kann  man 
nicht  reden,  weil  die  Zelle  auf  diesem  Stadium  nichts  resorbieren  kann, 
zumal  sie  auch  normale  Kernsubstanzen  nie  verdaut.  Eine  Ausstoßung 
des  stark  veränderten  Kernes  wurde  bereits  früher  bei  Stylonychia 
pustulata  beobachtet.  Um  diesen  Kernrest  sammelt  sich  auch  mit  Neu- 
tralrot teils  rot  (sauer),  teils  gelb  (alkalisch)  gefärbte  Granula,  und  man 
kann  an  der  charakteristischen  Färbung  des  Hinterendes  lange  Zeit 
die  Exconjuganten  erkennen  (Fig.  3).  Ich  halte  diese  Granula  für  iden- 
tisch mitden  Fermentträgern  von  Paramaecium  und  Colpidium, 
die  bei  der  Verdauung  eine  wesentliche  Rolle  spielen  und  vielleicht  Deri- 
vate des  Großkernes  sind.  Mit  ihrer  Entfernung  unterliegt  die  Zelle  einer 
weitgehenden  Purifikation.  Nach  der  Conjugation  vermehren  sich  die 
Glaucoma  zunächst  sehr  langsam,  und  viele  sterben  ab.  Die  Conju- 
gation hebt  zunächst  nicht  die  Teilungstätigkeit,  sondern  reguliert  nur 
das  interne  Leben  der  Zelle. 

Hamburg,  März  1908. 


280 
8.  Zur  Fortpflanzungsgeschichte  der  Honigbiene.  I. 

Von  Dr.  H.  v.  Buttel-Reepen,  Oldenburg  i.  Gr. 

eingeg.  8.  Mai  1908. 

Unter  besonderer  Bezugnahme  auf  die  Br  essi  auschen  Bienen- 
experimente l  sei  folgendes  bemerkt.  Eich.  Hertwigs  Äußerung:  »Was 
die  Experimente  anlangt,  welche  die  Dzierz on  sehe  Lehre  widerlegen 
sollen,  so  kann  ich  denselben  keine  Beweiskraft  beimessen«2,  besteht 
vollkommen  zu  Recht,  dasselbe  läßt  sich  naturgemäß  von  den  Experi- 
menten sagen,  die  für  die  Dzierzonsche  Lehre  sprechen  sollen.  »Es 
muß  zugegeben  werden,  daß  es  bei  vielen  derartigen  Versuchen  schwer 
ist,  alle  Irrtümer-  und  Fehlerquellen  zu  vermeiden.  Ausschlaggebend 
kann  in  dieser  Frage  schließlich  nur  der  mikroskopische  Befund  sein« 
(Paulcke3).  Hierin  liegt  auch  die  Bewertung  der  Bresslauschen 
Experimente,  deren  negatives  Resultat,  soweit  sie  zur  Prüfung  der  sog. 
Dickeischen  Lehre  unternommen  waren,  für  mich  und  andre  Arbeiter 
auf  diesem  Gebiete  (z.  B.  Fleischmann)  vorausgesehen  wurde.  So 
gehörte  auch  der  »Mitarbeiter«  Bresslaus,  Herr  Pfarrer  Klein,  ein 
in  der  Tat  außergewöhnlich  tüchtiger  Kenner  des  Bienenlebens,  nach 
eigner  Äußerung,  schon  vor  Beginn  der  Experimente  zu  den  Gegnern 
der  Dickeischen  Lehre.  Was  ist  denn  überhaupt  die  sog.  Dickeische 
Lehre?  Ein  Phantom,  ein  ständig  wechselndes,  sich  widersprechendes 
Etwas,  das  sich  je  nach  dem  Stande  der  Diskussion  modifiziert  zeigt, 
wie  das  Simroth4  bereits  in  eingehender  und  überzeugender  Weise 
vor  6  Jahren  betonte,  Fleischmann  und  ich  schon  vor  8 — 9  Jahren 
und  vielfach  später  nachwiesen  und  ferner  auch  von  Weismann, 
Petrunkewitsch  und  andern  festgestellt  wurde.  Zum  Beweis  er- 
folge hier  die  neueste,  überraschende  Phase  in  der  Di  ekel  sehen 
Lehre,  da  sie  zugleich  eine  Widerlegung  der  gleich  zu  erwähnenden 
Bresslauschen  Ansichten  bedeutet.  Ich  folge  hier  einem  Referat 
Fleischmanns5  über  die  letzte  Broschüre  Dickeis  (»Die  Lösung  der 
Geschlechtsrätsel  im  Bienenstaat.  1907).  Es  heißt  da  u.a.:  »Die  Ge- 
lehrten ohne  Ausnahme  seien  (so  meint  Di  ekel)  zurzeit  unfähig,  sich 


1  Br  esslau,  Ernst,  Die  D  ick  el  sehen  Bienenexperimente.  Zool.  Anz.  Bd.  32. 
Nr.  24  vom  31.  März  1908. 

2  Buttel-Reepen,  Über  den  gegenwärtigen  Stand  der  Kenntnisse  von  den 
geschlechtsbestimmenden  Ursachen  bei  der  Honigbiene.  Vrhdl.  deutsch,  zool.  Ges. 
1904.  Diskussion.  S.  73. 

3  Paulcke,  Willi.,  Zur  Frage  der  parthenogenetischen  Entstehung  d.  Drohnen 
{Apis  mellif.  (5).    Vorl.  Mitt.  Anat.  Anz.  XVI.  Bd.  Nr.  17  u.  18.  1899. 

4  Simroth,  Heinr.,  Die  Entstehung  des  Bienenstaates.  Wiss.  Beilage  d.Leipz. 
Zeitung  v.  6.  Febr.  1902.  Vgl.  a.  Buttel-Reepen,  Die  Parth.  b.  d.  Honigbiene. 
Natur  u.  Schule.  I.  Bd.  1902.  4.  Heft. 

5  Fleischmann,  Alb..  Dickeis  neueste  Losung.  Münch.  Bienenztg.  März 
1908. 


281 

ein  Urteil  über  die  Entwicklungsverhältnisse  im  Bienenstaat  zu  bilden.  « 
Dickel  meint  ferner  (S.  111  u.  112):  »Der  Bienenstaat  bezeuge  die 
elementare  Herrschaft  elektrochemischer  Energien  in  der  Natur.  Er 
stelle  eine  komplizierte  elektrische  Batterie  dar.  Die  negativ-elektrisch 
wirkende  Königin  ziehe  die  starken  energischen  männlichen  Arbeiter 
an.  Alle  Bienen  werden  in  Wachsisolatoren  geboren.  Das  Volk  braust 
als  Schwärm  hinaus,  wenn  Hochspannungen  und  Stromteilungen  ein- 
getreten sind.  Eine  Ahnung  sagt  ihm:  dreierlei  Tiere,  in  Gestalt  von 
Zellen  dreierlei  nach  außen  hin  verlegte  Gebärmütter  und  dreierlei 
elektrische  Spitzenwirkungen  verhalten  sich  im  Bienenstaat  wie  Ur- 
sache und  Wirkung  zueinander.  Niemand  werde  ihn  von  der  Irrigkeit 
der  Folgerung  überzeugen:  die  regelmäßigen  Kettenströme  im  normalen 
Bienenstaat  zerfallen  nach  "Wegnahme  der  negativen  Königin  bei  den 
zwitterigen  Arbeitern  (deren  Nebenzungen  als  Begattungsorgane  zu 
gegenseitiger  Begattung  dienen)  in  Getrenntströme  positiven  und  nega- 
tiven Charakters.  Wenn  auch  mit  den  derzeitigen  Instrumenten  die 
Richtigkeit  dieser  Behauptungen  nicht  bestätigt  werden  könne,  so  ge- 
linge es  vielleicht  nach  Jahren,  solche  Instrumente  zu  besitzen.  Dann 
werde  die  Naturwissenschaft  die  wahre  Christusnachfolge  übernehmen 
und  die  Schreckensherrschaft  der  Kanonen  beseitigen.« 

Dieses  Wenige  möge  genügen.  Ein  jeder  Kommentar  ist  überflüssig. 
Übrigens  befinden  sich  gleicherweise  zu  bewertende  Ideen  bereits  zur 
Genüge  in  der  ersten  im  Jahre  1898!  herausgegebenen  abenteuerlichen 
Broschüre  Dickeis  über  »Das  Prinzip  der  Geschlechtsbildung«. 

Liest  man  den  Bresslauschen  Artikel1,  so  erhält  man  ein  etwas 
einseitiges  und  daher  unrichtiges  Bild  der  Sachlage.  Ich  war  daher 
genötigt,  besonders  auch  zur  Rechtfertigung  meines  ablehnenden  Stand- 
punktes2, dieses  hier  zu  berühren.  Wenn  Bresslau  jetzt,  quasi  als 
Erklärung  für  sein  energisches  Eintreten  für  Dickel,  eine  alte  Aner- 
kennung meinerseits,  die  übrigens  vor  obiger  Broschüre  erfolgte,  her- 
anzieht (vgl.  Zool.  Anz.  Nr.  24,  1908,  S.  723),  so  bin  ich  ihm  ganz 
besonders  dankbar,  denn  es  wird  hierdurch  dargelegt,  wie  durchaus 
wohlwollend  und  objektiv  ich  diesem  Imker  gegenübergestanden  habe, 
und  daß  nicht  Voreingenommenheit  waltete.  Als  Bresslau  jedoch 
5  Jahre  später  in  gleicher  Weise  handelte,  war  die  Sachlage  infolge 
der  inzwischen  zahlreich  nachgewiesenen  unzutreffenden  und 
sich  widersprechenden  Angaben  jenes  Imkers  und  bei  der  in- 
zwischen erfolgten  mikroskopischen  Bestätigung  der  Dzierzonschen 
Lehre  eine  völlig  andre,  zur  größten  Zurückhaltung  und  Vorsicht 
mahnende.  So  muß  ich  denn  den  sich  wohl  auch  auf  mich  beziehenden 
Vorwurf  ablehnen,  daß  man  durch  eine  frühzeitige  Nachprüfung  der 
on  Bresslau  behandelten  Experimente  »den  Streitigkeiten  wohl  schon 


282 

längst  ein  Ende  gemacht  hätte«,  die  sich  »seit  nunmehr  10  Jahren«  um 
die  Dickeischen  Ideen  entsponnen,  da  die  Lehre  Dickeis  hiermit 
»ihre  letzte  Stütze,  ihre  experimentelle  Grundlage«  verloren. 
Dieser  Anschauung  vermag  ich  nicht  beizupflichten,  sie  scheint  mir  eine 
Verkennung  der  ganzen  Verhältnisse  zu  sein  und  eine  sehr  starke  Über- 
schätzung der  Tragweite  dieser  Experimente.  Einmal  ist  die  Modifika- 
tionsfähigkeit der  sog.  Di  ekel  sehen  Lehre  eine,  wie  die  Erfahrung  ge- 
zeigt hat,  sehr  dehnbare,  hat  sie  doch  viel  gewichtigere  Experimente, 
nämlich  die  mikroskopischen  Gegenbeweise,  mit  Leichtigkeit  überwunden, 
und  die  neue  Elektrizitätsphase  ist  zweifellos  noch  nicht  die  letzte,  dann 
spielen  die  beiden  von  Br esslau  widerlegten  Experimente  bei  den 
»Bienenfreunden«  keine  sonderlich  große  Bolle,  eigentlich  gar  keine, 
ich  entsinne  mich  wenigstens  nicht,  daß  einer  der  »Bienenfreunde«  gerade 
diese  Experimente  überhaupt  nur  erwähnt  hätte,  ferner  sind  gerade  die 
für  die  »Bienenfreunde«  beweisendsten  Experimente,  z.  B.  das  Er- 
zeugen von  Königinnen  aus  Eiern,  die  aus  Drohnenzellen  eines  normalen 
Volkes  entnommen  waren,  von  Bresslau  gar  nicht  geprüft  worden, 
des  weiteren  wurden  jene  Experimente  und  die  daraus  gezogenen 
Schlüsse  seit  langem  von  mir  und  andern  als  nicht  beweiskräftig 
und  unrichtig  bezeichnet,  und  zwar  auf  Grund  langjähriger  biologischer 
Erfahrungen  und  Prüfungen  des  Volkslebens  der  Bienen  und  auch 
fremder  Erfahrungen,  die,  soweit  einschlägige  Versuche  in  Frage  kommen, 
zurückgehen  bis  auf  die  vortrefflichen  Erforschungen  François  Hub  er  s6. 
Die  Dickeischen  Beschreibungen  der  Mehrzahl  seiner  Experimente 
erscheinen  überhaupt  dem  Kenner  der  Bienenbiologie  schon  um  des- 
wegen beweislos,  da  sie  ohne  jegliche  wissenschaftliche  Kautelen  ange- 
stellt wurden. 

Was  nun  die  Experimente  mit  Völkern  auf  "Waben,  die  nur 
Drohnenzellen  enthalten,  anbetrifft,  so  habe  ich  hierzu  folgendes 
zu  sagen. 

Bresslau  macht  auf  Experimente  aufmerksam,  die  ich  im  Jahre 
1898  mit  Völkern  auf  Drohnenbau  angestellt  habe.  Eine  damals  be- 
absichtigte Veröffentlichung  habe  ich  nicht  ausgeführt,  da  sie  wenigstens 
dem  Kenner  der  Bienenbiologie  nichts  Neues  bot,  sondern  nur  ganz 
Selbstverständliches  brachte.  Infolge  der  z.  T.  irrtümlichen  An- 
gaben Br  esslaus  sehe  ich  mich  veranlaßt,  aus  dem  alten  Manuskript 
folgendes  mitzuteilen. 

»Am  15.  August  (1898)  wurde  in  einem  Beobachtungskasten  ein 
kleines  Völkchen  der  Heidebiene  mit  junger  Königin  auf  reinen  Droh- 
nenbau gesetzt.   Die  Bienen  belagerten  vier  kleine  Waben.   Bereits  am 


6  Hub  er,  François,  Nouvelles  observations  sur  les  abeilles.  2eéd.  Genf  1814. 


283 

16.  August  fanden  sich  einige  Eier  auf  der  ersten  Wabe,  aber  am  Rande 
der  Zellen.  Zwei  Waben  waren  regelrecht,  aber  unregelmäßig  bestiftet. 
Am  18.  Wabe  1  u.  2.  fast  ganz  regelmäßig  bestiftet.  Am  19.  dieselbe 
Eierlage,  aber  die  meisten  Eier  vom  18.  entfernt.  Am  20.  u.  21.  war  ich 
verreist.  Der  22.  August  zeigte  Larven  von  1,  2  u.  3  Tagen  mit  reich- 
lichem Futterbrei  in  etwas  unregelmäßigem  Bestände. 

Am  25.  die  ersten  bedeckelten  Zellen,  darunter  einige  Drohnen- 
zellen. 5.  September  die  ersten  Arbeitsbienen  schlüpfen  aus.  Am 
11.  September  konnte  ich  das  Völkchen  mit  den  noch  fortdauernd  aus- 
schlüpfenden Arbeitsbienen  und  Drohnen  auf  der  Delegierten-Ver- 
sammlung des  oldenburgischen  Centralvereins  vorführen. 

Einige  Zeit  darauf  wurde  es  abgeschwefelt,  und  es  ergaben  sich 
außer  zahlreichen  jungen  Arbeitsbienen  siebzig  Drohnen.  Das  Volk 
war  ursprünglich  selbstverständlich  drohnenfrei.  Irgend  etwas  sonst 
Bemerkenswertes  ereignete  sich  nicht. 

Die  Drohnen  untersuchte  ich  auf  das  genaueste,  fand  aber  nicht 
die  geringste  Abweichung  vom  normalen  Bau. 

Witterung  und  Heidetracht  waren  gut,  so  daß  das  kleine  Völkchen 
noch  ungefähr  1''2 — 2  Pfund  Honig  eintragen  konnte. 

Irgend  einen  Beweis  für  die  Dickeische  Lehre  kann  zum  mindesten 
ich  in  diesem  Experiment  nicht  erblicken.«  .  .  . 

Bevor  ich  auf  Weiteres  eingehe,  muß  ich  die  Aufmerksamkeit  auf 
folgendes  lenken. 

Die  Honigbiene  —  abgesehen  von  einigen  Varietäten  —  (ich  be- 
schränke mich  hier  auf  Europa)  erzeugt  Drohnen  normalerweise  nur 
zur  Zeit  stärkster  Entwicklung,  d.  h.  im  Frühling  und  Anfang  Sommer. 
Die  schwarmfaule  und  auch  weniger  drohnensüchtige,  besonders  in 
Mittel-  und  Süddeutschland  verbreitete  eigentliche  Apis  mellifica-melli- 
fica  bringt  daher  Ende  Sommer  und  Herbst  nach  der  Drohnenschlacht 
normalerweise  keine  Drohnen  mehr  hervor.  Eine  junge,  in  diesem 
Jahre  geborene  Königin  dieser  Rasse  erzeugt,  wenn  sie  mit  einem 
Schwärme  (Nachschwarm)  auszieht,  in  demselben  Jahre  niemals  Drohnen, 
die  Arbeitsbienen  bauen  keine  Drohnenzellen 7.  Schwarmlustige  Varie- 
täten aber,  wie  z.  B.  die  besonders  in  Nordwestdeutschland  heimische 
Heidebiene,  Apis  mettifica-lehzem,  erzeugen  Drohnen  bis  hoch  in  den 
Herbst  hinein 7. 

Setzt  man  nun  ein  Volk  der  Heidebiene ,  wie  ich  es  soeben  ge- 
schildert, im  August  nur  auf  Drohnenwaben,  so  ist  es  klar,  daß  man 
damit  dem  Volke  bzw.  der  Königin  nur  teilweise  anormale  Verhält- 


7  Vgl.  Buttel-Reepen,  Apistica.  Beiträge  zur  Systematik,  Biologie,  sowie 
zur  geschichtl.  u.  geogr.  Verbreit.  d.  Honigbiene  [Apis  mellifica  L.),  ihrer  Varietäten 
u.d.  übrigen  Apis- Arten.  Mitt.Zool.  Museum  zu  Berlin.  III.  Bd.  2.  Heft  1906.  S.  181ff. 


284 

nisse  bietet.  Kein  Bienenkenner  wird  bezweifeln,  daß,  wenn 
man  einem  drohnensüchtigen  Volke  Drohnenwaben  zum  Be- 
stiften  gibt  (das  Eiablegen  der  Königin  wird  auch  Bestiften  genannt, 
da  die  schlanken  Eier  wie  kleine  Stifte  aufrecht  am  Grunde  der  Zellen 
stehen),  die  Königin  auch  Drohneneier  (also unbefruchtete  Eier)  in 
die  Drohnenzellen  legen  wird,  und  zwar,  da  ihr  hiermit,  in  dieser  Be- 
ziehung  wenigstens,  nichts  Außergewöhnliches  geboten  wird,  ohne  langes 
Zaudern8.  Das  ist  etwas  ganz  Selbstverständliches,  und  die 
Feststellung  dieser  längst  bekannten  Verhältnisse  bedeutet  keine 
Bereicherung  unsrer  biologischen  Kenntnisse.  Wenn  Eressi  au  daher 
ein  starkes  Volk  im  Frühling  auf  Drohnenwaben  setzt  und  dann  noch 
durch  Füttern  die  Wärme  im  Volke  und  die  Eiablage  steigert,  so  ist 
es  ganz  selbstverständlich,  daß  die  Königin  ohne  langes  Zaudern 
Eier  legt  und  auch  Drohnen  entstehen.  Es  scheint  mir  hieraus  hervor- 
zugehen, daß  Bresslau  sich  der  ganzen  biologischen  Zusammen- 
hänge doch  wohl  nicht  so  ganz  klar  geworden  ist.  Hätte  er  die  Ver- 
suche Ende  Sommer  und  im  Herbst  mit  der  seh  warmfaulen, 
wenig  drohnensüchtigen  Biene  angestellt,  so  wäre  er,  wie  eine  Reihe 
andrer  Forscher  vor  ihm,  zu  dem  Resultat  gekommen,  daß  tatsächlich 
die  Königin  mit  dem  Bestiften  der  Drohnenzellen  »fast  immer  mehrere 
Tage«2  zaudert  und  nur  oder  fast  nur  Arbeiterinnen  aus  den  Drohnen- 
zellen entstehen,  und  nicht  unwahrscheinlich  wäre  er  dann  zu  dem 
Schlüsse  gekommen,  die  Dickeischen  Angaben  seien  unrichtig, 
während  es  sich  hier  lediglich  um  andre  biologische  Stimmungen  han- 
delt bzw.  um  eine  Rassenfrage. 

Diese  Art  Experimente  sollten  aber,  wenn  man  eben  das  Ver- 
halten der  Königin  in  völlig  anormalen  Verhältnissen  studieren  will, 
nur  in  der  letzteren  Weise  geprüft  werden ,  und  zwar  ohne  durch  stän- 
dige Fütterung  eine  Reizung  auszuüben,  denn  nur  dann  erhalten  wir 
einen  möglichst  reinen  Aufschluß  über  die  biologischen  Resultate  ;  und 
wenn  im  allgemeinen  gefragt  wird,  wie  verhalten  sich  Völker  auf  reinem 


8  Wie  stark  der  Trieb  ist,  Drohnen  zu  erzeugen,  ergibt  sich  auch  daraus,  daß 
in  Völkern,  denen  man  zur  drohnensüchtigen  Zeit  nur  Waben  mit  Arbeitsbienen- 
zellen gegeben,  die  Königin  schließlich  stellenweise  in  diese  kleineren  Zellen  unbe- 
fruchtete Eier  ablegt.  Es  entstehen  dann  Drohnen  in  Arbeiterzellen  (Buckelbrut. 
Hier  wird  also  die  abnorme  Gestaltung  des  Brutnestes  überwunden.  Unter  Berück- 
sichtigung dieses  Dranges  nach  Drohnen  dürfte  es  auch  dem  Fernerstehenden  ein- 
leuchtend erscheinen,  daß,  wie  ich  es  nochmals  betonen  möchte,  ein  Brutnest  mit 
Drohnenze  lien  die  Königin  nicht  an  der  Erzeugung  von  Drohnen  zu  hindern 
vermag,  sondern  im  Gegenteil,  da  die  Drohnenzellen  die  normale  Basis  für  diesen 
Trieb  abgeben,  sich  dieser  in  normaler  Weise  ausleben  wird.  In  sehr  kleinen, 
schwachgenährten  Völkern,  namentlich  der  schwarmfaulen  Rasse,  entsteht  übrigens 
auch  in  der  Drohnenzeit  oft  kein  Trieb  zur  Erzeugung  von  Männchen.  Bei  Ver- 
suchen ist  das  zu  berücksichtigen. 


285 

Drohnenbau,  also  in  unnatürlichen  Verhältnissen,  so  können  meines 
Erachtens  nur  die  Resultate  maßgebend  sein,  die  in  wirklich  vollkommen 
unnatürlichen  Verhältnissen  gewonnen  wurden,  das  ist  aber  nur  der 
Fall  bei  nicht  bzw.  nicht  mehr  drohnensüchtigen  ungefütterten  Völkern. 

Ich  habe  daher  im  Jahre  1899  jene  Experimente  mit  einer  sehr 
wenig  drohnensüchtigen  Biene,  wie  sie  z.  B.  auch  bei  Jena  zu  finden  ist 
(vgl.  hierüber  meine  1902  veröffentlichten  Angaben0),  wiederholt.  Die 
drei  von  mir  angestellten  Experimente  ergaben  ebenfalls  nichts  Neues, 
sondern  nur  eine  Bestätigung  längst  bekannter  Eesultate.  Die  Königin 
zauderte  stets  mehrere  Tage  (in  einem  Falle  begann  die  Eiablage  nach 
24  Stunden),  und  wenn  ich  beim  zweiten  Experiment  auch  einige  wenige 
Drohnen  erhielt,  so  war  auch  damit  nichts  Neues  gegeben  und  erklärt 
sich  aus  den  biologischen  Verhältnissen,  denn  die  hier  vorhandene 
Spättracht  (ich  kehrte  im  Sommer  1899  nach  Oldenburg  zurück)  be- 
wirkt bekanntermaßen  Drohnenerzeugung  und  Schwarmfieber  (vgl.  hier- 
über meine  Angaben 7  S.  185). 

Es  ist  daher  kein  Lapsus  calami,  wie  Bresslau  meint,  wenn  ich 
erwähne,  daß  bei  Beschreibung  der  Dickeischen  Experimente  ver- 
mieden wird,  das  Zögern  der  Königin,  wie  es  sich  bei  zahlreichen 
früheren  Experimenten  andrer  ergeben  hat,  zu  erwähnen,  sondern  ein 
genügend  klarer  Hinweis  darauf,  daß  bei  einer  objektiven  Darlegung 
auch  entgegenstehende  Befunde  zu  unterbreiten  sind. 

Wenn  Bresslau  jetzt  auch  auf  Grund  seiner  zur  allgemeinen  Ent- 
scheidung der  Frage  biologisch  nicht  einwandfrei  angestellten  Experi- 
mente, Dickel  doch  wenigstens  das  »Verdienst«  retten  will,  »im  Gegen- 
satz zu  unkorrekten  älteren  Angaben«  (es  sind  hier  die  durchaus  kor- 
rekten Angaben  von  Berlepsch,Gundelach,Bessels  usw.  gemeint) 
etwas  »Neues«  festgestellt  zu  haben,  so  wiederhole  ich  hier  nochmals, 
daß  uns  die  hier  angezogenen  Experimente  Dickeis  biologisch  nichts 
Neues  gebracht  haben  (vgl.  auch  meine  frühere  Äußerung  hierüber 2  S.  74). 
Ich  verweise  hierzu  nochmals  auf  die  Ergebnisse  meines  1898  gemachten 
Experimentes,  welches  alsbaldige  Eiablage  und  Erzeugung  von  Drohnen 
zeigt,  ferner  auf  folgende,  dem  Spezialisten  wohlbekannte  Fälle: 
Bresslau  erwähnt,  soviel  ich  sehe,  nur  die  im  bienenwirtschaftlichen 
Lehrbuch  von  v.  Berlepsch  (1873)  angeführten  einschlägigen  Versuche. 
Das  ist  aber  ein  durchaus  unvollständiges  Material.  Es  liegen  uns 
aus  späterer  Zeit  noch  verschiedene  Versuche  vor.  Ich  erwähne  hier 
einige.  G.  Thormann10  setzte  im  Jahre  1876  ein  Volk  auf  reinen 
Drohnenbau.    »Die  Königin  begann  bald  mit  der  Eierlage. «    Also  als- 

9  Buttel-Reepen,  Die  Parthenogenesis  bei  der  Honigbiene.  Natur  u.  Schule 
I.  Bd.  4.  Hft.  S.  230—239.   Leipzig  1902. 
io  Bienenw.  Centralbl.  1878.  S.  126. 


286 

baldige  Eierlage!  Da  die  Drohnenerzeugungszeit  vorbei  war  (Juli), 
wurden  nur  Arbeiterinnen  erbrütet.  Letzteres  also  Bestätigung  der 
Angaben  im  Sinne  Berlepschs,  bzw.  meiner  obigen  Ausführungen. 
Grünhagen11  machte  1877  denselben  Versuch,  und  zwar  im  August! 
mit  der  italienischen,  also  wenig  drohnensüchtigen  Biene.  Resultat: 
16.  August  Beginn,  am  17.  »arbeitet«  das  Völkchen,  am  18.  Eier.  Es 
liefen  naturgemäß  nur  Arbeiterinnen  aus.  Thormann  (1.  c.)  wieder- 
holte sein  Experiment  1877  Ende  Juni  (Bienenrasse  wird  nicht  ange- 
geben). Auch  dieses  Mal  »fand  ich  bald  Eier  in  den  Zellen«.  Infolge 
öfteren  Fütter ns  (ich  verweise  auf  meine  obige  Angabe,  nach  der 
selbst  bei  einer  wenig  dröhn enbegierigen  Bienenart  durch  Tracht  [Spät- 
tracht] oder  Füttern  auch  Drohnen  entstehen,  d.  h.  die  biologisch  ent- 
gegenstehende Stimmung  überwunden  wird),  wurden  »auch  einzelne 
Drohnen«  erzeugt.  Dieses  Volk  wurde  so  in  den  Winter  genommen, 
und  einige  Imker  prophezeiten  dem  Experimentator,  daß  im  nächsten 
Frühjahr  »in  den  7  Rähmchen  mit  Drohnenbau  nur  Drohnen  erzeugt 
werden  würden«.  Hier  sehen  wir  also  die  klare  Einsicht,  daß  zur  Zeit 
der  Drohnenerzeugung  (Frühjahr,  Anfang  Sommer)  die  Drohnenwaben 
nichts  Anormales  bedeuten  und  naturgemäß  auch  mit  unbefruchteten 
Eiern  besetzt  werden  würden.  Interessant  ist  nun  folgende  Angabe  des 
Experimentators:  »Das  Volk  hat  gut  durchwintert,  und  die  von  einigen 
Bienenfreunden  geäußerte  Vermutung,  daß,  wenn  das  Volk  durch- 
wintere, dieses  Frühjahr  in  den  7  Rähmchen  mit  Drohnenbau  nur 
Drohnen  erzeugt  werden  würden,  hat  sich  nicht  bestätigt,  denn  heute, 
den  13.  April,  fand  ich  drei  Tafeln  mit  Brut  besetzt,  und  zwar  nur 
Arbeitsbienenbrut.«  Man  sieht,  wie  hier  Thormann  unter  einer  vor- 
gefaßten Meinung  urteilt,  denn  daß  Drohnen  erzeugt  werden  würden, 
war  bei  der  Stärke  des  Volkes  ganz  selbstverständlich.  Nicht 
drohnenbegierige  Völker  treten  aber  oft  erst  spät  in  die  Drohnener- 
zeugung ein,  oder  erzeugen  so  gut  wie  gar  keine  Drohnen.  Ich  verweise 
hierzu  auf  den  von  mir  erlebten  Fall12,  nach  welchem  ein  im  Garten 
des  zoologischen  Instituts  in  Jena  aufgestelltes  Volk,  das  dicht  vor 
dem  Schwärmen  stand,  nur  zwei!  Drohnenzellen  bestiftet  zeigte 
und  eine  ins  Brutnest  gehängte  unvollständige  Drohnenwabe  mit  Ar- 
beitsbienenzellen weiterbaute. 

In  einem  späteren  Nachtrag  bringt  Thormann  denn  auch  folgende 
Angabe13:  »Mitte  Juni  .  .  .  bemerkte  ich  an  den  Brutwaben  eine  auf- 
fallende Veränderung,  die  Brut  in  den  Drohnenzellen  wurde  nicht  mehr 
alle  flach  bedeckelt,  sondern  teilweise  gewölbt,  und  ich  wußte  nun,  was 

ii  Bienenw.  Centralbl.  1878.  S.  33. 

i-  Buttel-Reepen,  Aus  den  Wundern  des  Bienenstaates.    Bienenw.  Cen- 
tralbl. 1900.  Nr.  8  u.  9. 

13  Bienenw.  Centralbl.  1879.  S.  285. 


287 

die  Glocke  geschlagen  hatte,  daß  ich  nämlich  bald  eine  Unmasse  Droh- 
nen im  Stocke  haben  würde.  Um  dieses  zu  verhüten  .  .  .  entweiselte 
ich  es.« 

Ich  erwähne  dann  noch  ein  Experiment  Dr  or  y  s  u,  der  im  Sep- 
tember! Drohnenwaben  besiedelte  und  naturgemäß  nur  Arbeitsbienen 
erzielte,  ferner  das  von  Felsmann15,  bei  dem  die  Königin  »nach 
48  Stunden«  in  die  Eiablage  eintrat  und  nur  Arbeiterinnen  erzeugte. 
Nähere  Angaben  über  Hasse  und  Monat  werden  nicht  gemacht. 

Aus  weiteren  Fällen  sei  schließlich  nur  noch  folgender  angeführt. 

Martinov  setzte  ebenfalls  ein  Volk  auf  Drohnenwaben  ,6.  Er  will 
nun  beobachtet  haben,  daß  die  Drohnenzellen  durch  Zwischenbauen 
kleinerer  Zellen  oder  durch  Verdickung  der  AVände  verengert  wurden. 
Martinov  ist  hier  zweifellos  einer  Täuschung  unterlegen. 
Aus  den  unverändert  gebliebenen  Zellen  kamen  Drohnen,  aus  den  ver- 
engerten Zellen  meistens  Drohnen  und  wenige  Arbeiterinnen  hervor,  aus 
den  Zwergzellen  wurde  die  junge  Brut  herausgeworfen. 

Auf  die  weiteren  Ergebnisse  dieses  Forschers,  die  sich  nicht  mit 
meinen  Befunden  reimen,  gehe  ich  hier  nicht  ein. 

Ziehen  wir  das  Fazit  aus  diesen  Experimenten,  so  ergibt  sich,  daß 
das  vermeintlich  »Neue«,  nämlich  alsbaldige  Eiablage  und  Drohnen- 
erzeugung, vor  Dickeis  bzw.  Bresslaus  Untersuchungen  bereits  be- 
kannt war. 

"Wenn  Bresslau  in  der  vorausgeschickten  »historischen  Bemer- 
kung« sagt,  daß  »Dickel  mit  seinen  Drohnenbau -Experimenten  an 
jetzt  bereits  rund  50  Jahre  zurückliegende  Experimente  v.  Berlepschs 
und  einiger  andrer  Bienenzüchter  (Gundelach,  Bessels11)  anknüpft«, 
so  geht  hieraus  offenbar  hervor,  daß  Bresslau  die  obigen  Experimente, 
vielleicht  abgesehen  von  dem  Martinovschen  Fall,  nicht  gekannt  hat, 
jedenfalls  steht  der  Leser  unter  dem  Eindruck,  daß  seit  etwa  50  Jahren 
nichts  weiter  in  dieser  Frage  erfolgt  sei,  was  aber,  wie  vorstehend  aus- 
geführt wurde,  unrichtig  ist. 

Aus  allem  ist  aber  wiederum  ersichtlich,  welch  geringe  Rolle  eine 
große  Anzahl  biologischer  Experimente,  zur  festen  Entscheidung 
irgend  einer  Frage,  zu  spielen  berufen  ist,  wenn  selbst  eine  solche  Reihe 
von  experimentell  belegten  Angaben  wie  die  von  François  Hub  er, 
Gundelach,  Bessels  und  v.  Berlepsch  als  »unkorrekt«  bezeichnet 


14  Le  Rucher.  Journal  d'Apiculture.  Bordeaux  1875.  p.  290. 
«  Bienenw.  Centralbl.  1880.  S.  152. 

16  Martinov,  W.  A.,  Ein  Bienenvolk  ausschließlich  mit  Drohnenwaben.  Mitt. 
Mosk.  landwirt.  Inst.  Bd.  1.  4  S.  (russisch).  Ref.  Zool.  Centralbl.  1902.  Kr.  4/5. 

17  Soviel  ich  weiß  ,  war  Dr.  Bessels  übrigens  kein  »Bienenzüchter«,  sondern 
Zoologe.  Seine  Arbeit  findet  sich,  nebenbei  bemerkt,  Zeitschr.  wiss.  Zool.  1867 
(nicht  1868). 


288 

werden  können,  während  sie  tatsächlich  vollkommen  richtig  sind  und 
auf  besserer,  einwandfreierer  biologischer  Basis  ruhen  als  die  Gegen- 
experimente. 

Wenn  ich  schließlich  erwähne,  daß  mir  Bienenköniginnen  bekannt 
sind,  die  auch  unter  anscheinend  ganz  normalen  Verhältnissen  nur 
oder  fast  nur  Arbeitereier  in  Drohnenzellen!  legten  und  ferner  Köni- 
ginnen nicht  so  ganz  selten  gefunden  werden,  die  im  normalen  Volk 
plötzlich  mitten  zwischen  die  Drohnenbrut  Arbeitereier  in  Drohnen- 
zellen in  geschlossenem  Bestände  absetzten,  so  ergibt  sich  schon  aus 
diesen  wenigen  Angaben,  wie  die  Quellen  des  Irrtums,  namentlich  für 
den  Nichtspezialisten,  zahlreich  fließen. 

9.  Über  die  Berechtigung  des  Gattungsnamens  Spongodes  Less. 

Von  "W.  Kükenthal,  Breslau. 

eingeg.  27.  Juni  1908. 

Hickson  hat  in  einer  soeben  erschienenen  Notiz  (Zool.  Anz.  1908 
S.  176)  mir  den  Vorwurf  gemacht,  daß  ich  mich  dadurch  gegen  eine 
Nomenclaturregel  vergangen  habe ,  daß  ich  den  Gattungsnamen  Spon- 
godes nicht  wieder  für  eine  der  beiden  Gattungen,  in  welchen  ich  Spon- 
godes gespalten  habe,  verwandt  hätte.  Das  kann  ich  nicht  zugeben. 
Nicht  deshalb  habe  ich  den  Namen  Spongodes  verworfen,  weil  ich  die 
Gattung  in  zwei  neue  aufgelöst  habe,  sondern  weil  der  Name  Spongodes 
ein  Synonym  von  Nephthya  ist,  und  weil  nach  Nomenclaturregel  6 
ungültig  gewordene  Synonyme  nicht  wieder  angewendet  werden  dürfen. 
In  meiner  Revision  der  Nephthyiden  (Zool.  Jahrb.  1905)  steht  auf  der 
ersten  Seite  eine  ausführliche  Begründung  meines  Vorgehens,  aus  der 
ich  folgenden  Satz  zitiere:  »Da  die  Lessonsche  Gattung  Spongodes 
zuerst  für  die  Art  ceiosia  aufgestellt  wurde,  die  sich  später  als  zur  Gat- 
tung Nephthya  gehörig  erwies,  ist  Spongodes,  wie  schon  Holm  richtig 
bemerkt  (1904,  S.  2)  als  synonym  mit  Nephthya  aufzufassen  und  ein 
neuer  Name  zu  wählen.  « 

Der  Name  Spongodes  muß  daher  unter  allen  Umständen  verschwin- 
den, ganz  gleichgültig  ob  Hickson  mit  meinen  beiden  dafür  eingesetzten 
Gattungen  Dendronephthya  und  Stereonephthya  einverstanden  ist  oder 
nicht.  Überdies  habe  ich  mich  bereits  mit  Thomson  über  diese  Nomen- 
claturfrage  auseinandergesetzt,  was  Hickson  ebenfalls  entgangen  zu 
sein  scheint. 


Druck  von  Breitkopf  &  Härtel  in  Leipzig.     * 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen  KorSChelt  in  Marburg. 

Zugleich. 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft. 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIII.  Band. 


4.  August  1908, 


Nr.  10. 


luh  alt: 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  André,   Sur  la  picture  des  Chélifères.    S.  289. 

2.  Valley,  Les  Holothuries  recueillis  par  l'Ex- 
pédition antarctique  écossaise.    S.  290. 

3.  Luther,  Über  »Weldonia  parayguensis«  C.  H. 
Martin.    S.  300. 

4.  Buschkiel,  Notiz  über  die  Kopfdrüsen  von 
JJiciocoelhim  lanceatum  Stil,  et  Hass.  (Mit 
1  Figur.)    S.  301. 


5.  Wasserloos,  Zur  Kenntnis  der  Metamorphose 
von  Sergestes  arcticus  Kr.  (Mit  10  Figuren.) 
S.  303. 

6.  Böhmig,    Bemerkungen,    den    Bau    und    die 

Entwicklung  der  Spermien  von  Plagiostoma 
girardi  (O.  Schm.)  betreffend.  (Mit  9  Figuren.) 
S.  331. 

Literatur.  S.  401— 41«. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Sur  la  piqûre  des  Chélifères. 

Dr.  Emile  André,  Privatdocent  à  l'Université  de  Genève. 

eingeg.  9.  Mai  1908. 

Les  Pseudoscorpionides  ont  été  considérés,  jusqu'à  présent,  comme 
absolument  inoffensifs  pour  l'espèce  humaine.  Les  rares  cas  où  la  pré- 
sence de  ces  animaux  a  été  constatée  sur  l'homme1,  étaient  des  cas  de 
pseudoparasitisme ,  dans  lesquels  les  Chélifères  vivaient  de  compagnie 
avec  des  poux  de  tête  et  se  nourrissaient  à  leurs  dépens.  Nous  avons  eu 
récemment  connaissance  d'un  cas  où  la  nocivité  d'un  Pseudoscorpion  à 
l'égard  de  l'homme  paraît  manifeste.  La  victime  est  une  dame  habitant 
le  centre  de  la  ville  de  Genève  ;  le  coupable  est  le  Chelifer  cancroides, 
espèce  assez  répandue  dans  les  habitations  et  probablement  cosmopolite. 
Ce  qui  donne  quelque  certitude  à  l'observation  que  nous  décrivons,  c'est 
que  le  Chélifère  a  été,  pour  ainsi  dire,  pris  sur  le  fait  et  que  la  piqûre 
ne  présentait  aucune  analogie  avec  celles  qui  sont  causées  par  d'autres 


i  Artault,  Pseudoparasitisme  du  Chelifer  cancroides  chez  l'homme.    Comp, 
rend.  Soc.  biol.  Paris  1901.  T.  53.  p.  105. 

19 


290 

insectes  vivant  ordinairement  aux  dépens  de  l'homme.  Mme  N.  a  subi 
quatre  piqûres:  trois  à  la  cuisse,  puis,  peu  de  temps  après  une  au  dos; 
c'est  sur  cette  dernière  qu'a  été  trouvé  le  Chélifère.  La  douleur  fut 
assez  violente,  au  point  de  provoquer,  à  chaque  attaque,  un  fort  sou- 
bresaut. Est-ce  que  l'animal  a  agi  en  perforant  la  peau,  ou  en  la  pin- 
çant? La  victime  n'a  pu  nous  le  dire  d'une  façon  certaine.  La  piqûre, 
ou  peut-être  plus  exactement  la  morsure,  a  laissé  un  point  rouge  entouré 
d'une  ecchymose  bleuâtre;  puis,  tout  autour,  la  peau  s'est  légèrement 
tuméfiée.  L'intumescence  ainsi  formée  était  douloureuse  à  la  pression  ; 
elle  était  aussi  plus  rouge  et  plus  chaude  que  la  peau  environnante.  La 
douleur  a  été  fugace,  très  localisée  et  elle  n'a  en  aucun  retentissement 
sur  l'état  général  de  la  patiente  ;  elle  n'a  été  suivie  d'aucun  prurit.  Il 
est  bon  d'ajouter  que  les  parties  lésées  ont  été  tout  de  suite  lavées  avec 
une  solution  de  sublimé  au  millième  et  qu'il  est  possible,  ou  même  pro- 
bable, que  ce  petit  traitement  aura  atténué  les  effets  irritants  de  la  mor- 
sure du  Chélifère.  Lïntensité  de  la  douleur  a  été  en  s'affaiblissant  depuis 
la  première  piqûre  jusqu'à  la  dernière,  peut-être  par  un  effet  d'accoutu- 
mance de  la  patiente,  ou  plus  vraisemblablement  par  diminution  de  la 
quantité  de  salive  irritante  ou  de  venin  déversée  dans  la  petite  plaie. 
Il  est  difficile  de  dire  avec  certitude  si  le  Chélifère  a  mordu  sa  victime 
avec  ses  pinces  ou  avec  ses  chélicères.  Cependant  il  est  probable,  en 
raison  de  faits  relatés  plus  haut,  qu'une  certaine  quantité  de  venin  ou 
de  salive  a  été  introduite  dans  la  petite  plaie,  c'est  pourquoi  nous  sup- 
posons que  ce  sont  les  chélicères  qui  ont  fonctionné  et  non  pas  les  pinces 
qui,  comme  on  le  sait,  ne  possèdent  pas  d'appareil  venimeux.  De  plus, 
il  est  probable  que  le  deux  chélicères  sont  entrés  en  jeu  simultanément 
en  pinçant  la  peau  de  leur  victime.  Le  flagellimi,  la  serrula  et  le  galea 
n'ont  vraisemblablement  joué  aucun  rôle  dans  la  morsure,  et  cela,  à 
cause  de  leur  faible  rigidité. 

Dans  les  habitations,  les  Pseudoscorpions  se  tiennent  volontiers 
dans  les  armoires  parmi  les  piles  de  linge  et  ce  n'est  que  fortuitement 
qu'ils  peuvent  arriver  sur  l'homme,  peut-être  lorsque  celui-ci  change  de 
linge  ou  de  vêtements. 

2.  Les  Holothuries  recueillies  par  I  Expédition  antarctique  écossaise. 

Par  Clément  Va  ne  y. 

eingeg.  11.  Mai  1908. 

La  collection  d'Holothuries  de  la  «Scotia»  est  actuellement  une 
des  plus  importantes  au  point  de  vue  des  espèces  de  grande  profondeur 
des  régions  antarctiques.  Elle  renferme  deux  espèces  de  Synallactidés 
et  onze  espèces  d'Elasipodes  comprenant  quatre  Elpiidés  et  sept  Psychro- 


291 

potidés,  parmi  lesquelles  dix  sont  nouvelles.  Elle  contient  un  grand 
nombre  de  Cucumaria,  dont  neuf  espèces  nouvelles  proviennent  en 
majeure  partie  des  Orcades  du  Sud.  Certaines  de  ces  nouvelles  Cucu- 
maria, qui  appartiennent  à  l'ancien  genre  Semperia,  constituent  de 
curieux  termes  de  transition  entre  les  genres  Cucumaria  et  Psolidiiim. 
A  son  retour,  la  «Scotia»  a  recueilli,  au  Cap  de  Bonne  Espérance,  une 
nouvelle  espèce  de  Thyone. 

Nous  ne  mentionnerons  dans  cette  Note  que  les  caractères  princi- 
paux des  nouvelles  espèces  et  les  lieux  de  récolte  des  espèces  déjà  con- 
nues. Les  descriptions  plus  complètes  et  la  discussion  des  affinités  de 
ces  Holothuries  feront  l'objet  d'un  mémoire  plus  étendu. 

Aspidochirotes. 

Synallactidés. 

Pseudosticiiopus  villosus  Théel. 
Lat.  S.  69° 33',  long.  W.  15°  19';  profondeur  2620  brasses. 
Lat.  S.  67°,  long.  W.  36°;  profondeur  2500  brasses. 
Synallactes  robertsoni  nov.  sp. 
Lat.  S.  60°  40',  long.  W.  40° 35'. 
L'unique  exemplaire  est  en  mauvais  état.   Le  corps  est  aplati  dorso- 
ventralement,  il  mesure  75  mm  de  longueur  et  15  à  18  mm  de  largeur. 
Les  radius  latéro-ventraux  ont  une  seule  rangée  de  trente  à  quarante 
pédicelles:  le  radius  médian  ventral  possède  des  pédicelles  en  double 
rangée  sur  les  quarts  antérieur  et  postérieur  du  corps.     Des  papilles 
sont  réparties  uniformément  sur  la  face  dorsale.    Les  tentacules,  au 
nombre  de  seize,  sont  entourés  par  un  repli  peribuccal.  Les  corpuscules 
des  téguments  ont  une  base  tétraradiée  au  centre  de  laquelle  s'élève 
une  tige  simple  terminée  en  pointe  et  munie  de  piquants  disséminés  sur 
toute  sa  longueur.    Les  pédicelles  renferment  des  bâtonnets  à  extré- 
mités bifides. 

Elpiidés. 

Scotoplanes  globosa  Théel. 

Lat.  S.  39°  45',  long.  E.  2°  33';  profondeur  2645  brasses. 

Pentagone  mossmani  nov.  sp. 
Lat.  S.  69°  33',  long.  W.  15°  19';  profondeur  2620  brasses. 
Le  corps  est  ovale,  allongé;  il  a  70  mm  de  longueur  et  25  mm  de 
plus  grande  largeur.  La  face  ventrale  est  aplatie  et  présente  en  avant 
un  disque  buccal  saillant,  de  8  à  9  mm  de  diamètre,  pourvu  de  dix(?) 
tentacules.  Une  rangée  de  six  à  sept  pédicelles  est  disposée  de  chaque 
côté  de  la  sole  ventrale.  Il  parait  exister  une  bordure  périanale.  Sur  la 
face  dorsale ,  le  disque  buccal  est  surmonté  d'un  voile  étalé  en  éventail 

19* 


292 

qui  présente  trois  paires  de  pointes  latérales.  Les  corpuscules  calcaires 
sont  des  croix  a  quatre  branches  plus  ou  moins  incurvées;  vers  le  centre 
de  la  croix  et  à  la  base  de  deux  branches  opposées  se  trouvent  deux 
courts  mamelons  coniques. 

Peniagone  pirei  nov.  sp. 
Lat.  S.  66° 40',  long.  W.  40° 35';  profondeur  2500  brasses. 
Le  corps  est  ovale  et  mesure  110  mm  de  longueur;  sa  plus  grande 
largeur  atteint  40  à  45  mm.  La  bouche  est  tournée  du  côté  ventral  et 
est  entourée  par  dix  tentacules  ;  l'anus  est  terminal.  Les  rangées  latéro- 
ventrales  de  pédicelles  sont  disposées  en  un  fer  à  cheval  dont  chaque 
branche  se  compose  d'une  seule  série  de  huit  pédicelles.  La  face  dor- 
sale est  fortement  convexe;  elle  présente,  à  15  mm  du  bord  antérieur, 
un  gros  appendice  conique  dirigé  en  avant.  Cet  appendice  a  une  pointe 
bifide  et  porte  de  chaque  côté,  à  une  petite  distance  de  son  sommet,  une 
petite  papille  latérale;  à  20  mm  en  arrière  de  ce  gros  appendice  se  trouve 
une  paire  de  petites  papilles. 

Peniagone  wiltoni  nov.  sp. 
Lat.  S.  69° 33',  long.  W.  15°  19';  profondeur  2620  brasses. 
Le  corps  est  obovale  et  mesure  85  mm  de  longueur  et  40  mm  de  plus 
grande  largeur.  La  face  ventrale  est  aplatie  et  porte  de  chaque  côté 
une  rangée  de  deux  ou  quatre  pédicelles  ;  il  semble  exister  une  collerette 
subanale.  La  face  dorsale  présente  en  avant  un  petit  capuchon  trian- 
gulaire en  arrière  duquel  se  trouve,  à  gauche,  une  série  de  deux  papilles 
et  à  droite  une  seule  papille  correspondant  à  la  première  des  deux  pa- 
pilles de  gauche.  Le  disque  buccal,  bien  séparé,  porte  sur  la  face  ven- 
trale dixf?)  tentacules.  Les  téguments  renferment  des  bâtonnets  épineux 
et  des  corpuscules  cruciformes  à  bras  simples,  épineux,  surmontés  quelque- 
fois à  leur  base  d'un  petit  mamelon  épineux. 

Psycliropotidés. 

Benthodytcs  spuma  nov.  sp. 
Lat.  S.  69°  33',  long.  W.  15°  17';  profondeur  2620  brasses. 
Le  corps  est  aplati  sur  la  face  ventrale  et  légèrement  convexe  sul- 
la face  dorsale;  les  téguments  ont  un  aspect  gélatineux.  Le  type  mesure 
155  mm  de  longueur  et  45  mm  de  largeur.  La  bouche  est  ventrale  et 
est  entourée  par  seize  tentacules;  l'anus  est  terminal.  La  région  anté- 
rieure du  corps  est  entourée  d'une  collerette  péribuccale  composée  d'une 
quarantaine  de  petits  festons,  à  laquelle  fait  suite,  de  chaque  côté,  une 
rangée  de  petits  appendices  bien  séparés  les  uns  des  autres;  il  existe  une 
collerette  périanale  formée  d'un  certain  nombre  de  festons.  Le  radius 
médian  ventral  est  saillant  et  contient  quatre-vingt-cinq  pédicelles  dis- 


293 

posés  en  deux  rangées  alternantes.   Des  petites  papilles  noir  violacé  sont 
disséminées  sans  ordre  sur  toute  la  face  dorsale. 

Benthodytes  broirni  nov.  sp. 
Sud  de  Tristan  da  Cunha;  profondeur  1742  brasses. 
Le  corps  est  presque  cylindrique  avec  une  face  ventrale  légèrement 
aplatie.  Il  mesure  200  mm  de  longueur  et  50  mm  de  largeur.  Les  té- 
guments sont  épais  et  noirâtres.  La  bouche  est  ventrale  et  entourée  de 
quatorze  tentacules ,  l'anus  est  terminal.  Chaque  radius  dorsal  est  très 
saillant  et  présente  une  vingtaine  de  gros  appendices  coniques  disposés 
en  un  seule  rangée.  Une  rangée  de  seize  pédicelles  s'étend  sur  toute  la 
longueur  de  chaque  radius  latéral:  chacun  de  ces  pédicelles  a  une  base 
élargie  et  conique.  Le  radius  médian  ventral  possède  dans  le  quart 
postérieur  une  huitaine  de  pédicelles  disposés  sur  deux  rangées  plus  ou 
moins  alternantes. 

Benthodytes  recta  nov.  sp. 
Lat.  S.  67°;  profondeur  2500  brasses. 
La  coloration  générale  est  rouge  violacé,  la  face  ventrale  est  aplatie 
et  de  teinte  plus  foncée  que  la  face  dorsale.  La  longueur  varie  entre 
110  et  150  mm  et  la  longueur  entre  20  et  30  mm.  La  bouche  est  ventrale 
et  entourée  par  seize  tentacules.  La  face  ventrale  est  limitée  en  avant 
par  une  collerette  péribuccale;  celle-ci  se  continue  de  chaque  côté  par 
une  bordure  peu  saillante  formée  d'une  cinquantaine  de  papilles;  les 
bordures  latérales  se  réunissent  l'une  à  l'autre  par  une  collerette  péri- 
anale  formée  de  deux  lobes.  Le  radius  médian  ventral  a,  sur  toute  sa 
longueur,  un  grand  nombre  de  pédicelles  disposés  en  deux  rangées  lon- 
gitudinales alternantes.  Chaque  radius  dorsal  a  quatre  papilles  dont 
la  postérieure  est  la  plus  développée.  Les  téguments  renferment  des 
corpuscules  cruciformes.  Les  tentacules  contiennent  des  bâtonnets 
arqués. 

Euphronides  scotiœ  nov.  sp. 
Lat.  S.  62°,  long.  W.  41°;  profondeur  1775  brasses. 
Le  corps  a  140  mm  de  longueur  et  45  mm  de  largeur.  La  face  ven- 
trale est  brunâtre  et  aplatie,  la  face  dorsale  est  légèrement  boinbée  et 
blanc  grisâtre.  La  bouche  et  l'anus  sont  ventraux.  La  sole  ventrale  est 
entourée  sur  tout  son  pourtour  par  une  bordure  festonnée  comprenant 
une  région  circumorale  d'une  vingtaine  de  festons,  une  bordure  latérale 
formée  de  chaque  côté  d'une  quarantaine  d'appendices  et  une  collerette 
périanale  de  trente  festons.  Le  radius  médian  ventral  fait  légèrement 
saillie  et  présente  sur  toute  sa  longueur  soixante-cinq  pédicelles  dis- 
posés   suivant   deux  rangées   alternantes.     La   couronne  tentaculaire 


294 

comprend  seize  tentacules  et  est  entourée  par  un  repli.  La  face  dorsale 
présente,  vers  le  milieu  du  corps,  une  paire  de  petites  papilles  et  à 
105  mm  du  bord  antérieur,  un  gros  appendice  impair  dont  l'extrémité 
libre  est  arrondie.  Les  téguments  sont  minces;  ils  renferment  des  cor- 
puscules tri-et  tétraradiés  dont  les  branches,  parfois  incurvées,  offrent 
quelques  piquants. 

Psychropotes  longicauda  Théel  var.  antarctica  nov.  var. 

'  Lat.  S.  71° 22',  long.  W.  16° 34';  profondeur  1410  brasses. 

Cette  nouvelle  variété  a  été  créée  pour  un  exemplaire  dont  le  corps 
est  presque  cylindrique  et  a  une  largeur  égale  environ  au  i/b  de  la  lon- 
gueur. La  face  dorsale  est  convexe  mais  n'offre  pas  de  surélévation 
postérieure.  La  sole  ventrale  aplatie  est  limitée  en  avant  par  une  col- 
lerette péribuccale  constituée  par  quinze  petits  festons;  celle-ci  se  con- 
tinue de  chaque  côté  par  une  simple  rangée  d'une  quarantaine  de  pédi- 
celles  ;  en  arrière  les  deux  rangées  latérales  se  réunissent  l'une  à  l'autre 
par  une  sorte  de  collerette  périanale.  La  face  dorsale  présente  quatre 
paires  de  petites  papilles.  La  région  caudale  se  termine  par  deux  digi- 
tations  presque  égales. 

Psychropotes  laticauda  nov.  sp. 
Lat.  S.  67° 31',  long.  W.  36°48';  profondeur  2500  brasses. 
Lat.  S.  39° 48',  long.  E.  2° 37';  profondeur  2645  brasses. 
Le  corps  est  aplati  en  avant  et  surélevé  en  arrière;  il  mesure  de 
180  à  190  mm  de  longueur  et  de  50  à  55  mm  de  largeur.  La  bouche  et 
l'anus  sont  ventraux.  La  sole  ventrale  est  aplatie  et  est  limitée  en  avant 
par  une  collerette  péribuccale  constituée  par  une  vingtaine  di  pédicelles, 
en  arrière  par  une  collerette  périanale  de  quatorze  festons  et  de  chaque 
côté  par  une  dizaine  de  pédicelles  bien  séparés.  Le  radius  médio-ventral 
possède  une  trentaine  de  pédicelles  disposés  sur  deux  rangées  longitu- 
dinales alternantes  ;  ces  pédicelles  sont  très  rapprochés  les  uns  des  autres 
vers  les  régions  antérieure  et  postérieure  du  corps.  La  face  dorsale  a 
deux  paires  de  petites  papilles  et  un  appendice  caudal  aplati  dorso-ven- 
tralement  dont  l'extrémité  libre  semble  provenir  de  la  soudure  de  deux 
papilles  égales.  Le  cercle  tentaculaire  a  dix-huit  tentacules  brunâtres. 
Les  téguments  sont  violet  rougeâtre  et  renferment  des  corpuscules  étoiles 
à  quatre  on  six  branches  incurvées  et  munies  de  piquants  ;  au  centre  du 
corpuscule  s'élève  toujours  un  piquant  assez  développé. 

Psychropotes  brucei  nov.  sp. 
Lat.  S.  67°  3',  long.  W.  37°  43';  profondeur  2500  brasses. 
Le  corps  est  allongé  et  de  coloration  gris  jaunâtre.    Il  mesure 
1 70  mm  de  longueur  et  50  mm  de  largeur.    La  sole  ventrale  est  aplatie 


295 

et  renferme  la  bouche  et  l'anus.  Elle  est  limitée,  en  avant,  par  une  col- 
lerette péribuccale  constituée  par  vingt-six  festons,  sur  le  côté,  par  une 
bordure  latérale  sous  laquelle  s'étend  une  rangée  d'une  huitaine  de  pé- 
dicelles  bien  séparés  entre  eux ,  et ,  en  arrière,  on  trouve  une  collerette 
périanale  formée  par  huit  paires  de  petites  papilles.  Le  radius  médio- 
ventral  ne  semble  pas  avoir  de  pédicelles.  Le  cercle  tentaculaire  com- 
prend dix-huit  tentacules.  La  région  caudale  est  aplatie  latéralement 
et  présente  une  double  inflexion.  Sur  la  face  dorsale  on  trouve,  dans  la 
région  antérieure,  deux  paires  de  petites  papilles.  Les  téguments  ren- 
ferment des  corpuscules  cruciformes  dont  les  branches  sont  fortement 
épineuses.    Au  centre  du  corpuscule  s'élève  toujours  un  piquant. 

Dendrochirotes. 

Cucumariidés. 

Psoitis  antarcticus  (Philippi  . 

Port  Stanley. 

Psolidium  convergeas  (Hérouard). 

Port  Stanley. 

Psolidium  [Cucumaria)  coatsi  nov.  sp. 
Baie  de  la  Scotia. 
Le  corps  est  presque  cylindrique ,  mais  les  extrémités  sont  tron- 
coniques  et  portent  la  bouche  et  l'anus;  la  longueur  du  corps  est  de 
25  mm.  Les  pédicelles  du  trivium  sont  localisés  suivant  les  radius  sur 
une  sole  ventrale,  un  peu  aplatie,  et  non  limitée  latéralement  ;  ces  appen- 
dices sont  disposés  en  une  double  rangée  sur  chaque  radius  et  ceux  des 
extrémités  se  distinguent  des  autres  par  leur  petite  taille.  La  face  dor- 
sale est  plissée  et  est  recouverte  d'appendices  répartis  sans  ordre  et 
semblables  à  ceux  de  la  sole.  Les  téguments  renferment  de  nombreuses 
plaques  ovales,  plus  ou  moins  imbriquées  et  présentant  de  nombreuses 
perforations  ;  l'une  des  extrémités  de  ces  corpuscules  est  pourvue  d'un 
prolongement  plus  ou  moins  épineux.  Les  plaques  de  la  sole  sont  de 
plus  grande  taille  que  celles  de  la  face  dorsale.  On  trouve  aussi  des 
corpuscules  à  ramification  plus  ou  moins  arborescente.  Les  pédicelles 
ventraux  renferment  des  plaques  allongées  et  perforées.  L'anneau  cal- 
caire est  composé  de  dix  pièces  triangulaires. 

Tliyone  articulata  nov.  sp. 

Baie  de  Saldanha;  profondeur  9  à  10  brasses. 

Le  corps  est  fusiforme  et  de  couleur  marron  brunâtre  ;  il  mesure 

20  à  45  mm  de  long  et  10  à  15  mm  de  grand  diamètre.    Les  pédicelles 

sont  répartis  sur  toute  la  surface  du  corps  sans  présenter  de  rangées 

radiales  distinctes.    Dix  tentacules.    Les  téguments  renferment  des 


296 

bâtonnets  aplatis  à  extrémités  élargies  et  présentant  une  grosse  per- 
foration. L'anneau  calcaire  est  très  développé  et  atteint  10  mm  de 
longueur;  il  est  composé  par  un  grand  nombre  de  petits  articles  et 
présente  dix  prolongements  grêles  contournés  en  sjDirale.  Chacun  de 
ces  prolongements  est  formé  par  deux  séries  alternantes  d'articles, 
juxtaposées  Tune  à  l'autre  sur  les  deux  tiers  de  leur  longueur,  mais  se 
séparant  bien  nettement  vers  le  tiers  postérieur.  En  avant,  l'anneau  cal- 
caire offre  cinq  prolongements  coniques  interradiaux  et  cinq  prolon- 
gements radiaux  biarticulés. 

Cucumaria  antarctica  Vaney. 

Baie  de  la  Scotia,  Orcades  du  Sud;  profondeur  9  à  10  brasses. 

Cucumaria  crocea  (Lesson). 

Port  Stanley;  profondeur  3  à  4  brasses. 

Lat.  S.  51°  7',  long.  W.  9°  31',  profondeur  2103  brasses. 

Cucumaria  discolor  Théel. 

Baie  de  Saldanba. 

Cucumaria  grandis  Vaney. 

Baie  de  la  Scotia,  Orcades  du  Sud;  profondeur  10  brasses. 

Les  corpuscules  calcaires  sont  des  plaques  ovales,  incurvées  et 

perforées;  leur  contour  est  irrégulier;  elles  sont  munies,  à  l'une  de  leurs 

extrémités,  d'un  grand  prolongement  offrant  quelques  piquants  vers  sa 

pointe  libre. 

Cucumaria  lateralis  Yaney. 

Baie  de  la  Scotia. 

Cucumaria  laevigata  Verrill. 

Banc  de  Burdwood;  profondeur  56  brasses. 

Cucumaria  leonina  Semper. 

Port  Williams,  île  Falkland  ;  profondeur  6  brasses. 

Port  Stanley,  île  Falkland. 

Cucumaria  insolens  Théel. 
Baie  de  Saldanha. 

Cucumaria  psolidifwwiis  nov.  sp. 
Baie  de  la  Scotia;  profondeur  10  brasses. 
Le  corps,  mesurant  35  mm  de  longueur,  est  presque  cylindrique 
avec  une  face  ventrale  aplatie  constituant  une  sole  mal  délimitée  ;  l'ex- 
trémité postérieure  est  conique  ;  l'extrémité  antérieure  est  recourbée  vers 
la  face  dorsale.  Le  corps  est  couvert  sur  toute  sa  surface  de  petits  pédi- 
celles  assez  rapprochés  les  uns  des  autres;  de  gros  pédicelles  sont  ré- 
partis le  long  de  chaque  radius.  Sur  le  bivium,  ces  séries  radiales  s'éten- 


297 

dent  de  la  bouche  à  l'anus  et  renferment  par  radius,  vingt-cinq  pédi- 
celles,  dispose's  sur  deux  rangées  alternantes  ;  sur  le  trivium,  les  rangées 
radiales  s'arrêtent  à  3  ou  5  mm  de  la  bouche  ou  de  l'anus;  le  radius 
médian  contient  vingt-quatre  pédicelles  répartis  sur  deux  rangées  alter- 
nantes, tandis  que  chaque  radius  latéral  en  renferme  une  cinquantaine 
placés  sur  une  seule  rangée.  La  couronne  tentaculaire  comprend  dix 
tentacules  dont  les  deux  ventraux  sont  plus  petits.  Les  téguments  sont 
minces,  ils  renferment  d'assez  nombreuses  plaques  calcaires  tuberculées, 
à  contours  irréguliers  et  percées  de  plusieurs  ouvertures.  Les  petits 
pédicelles  ont  des  plaques  terminales  réticulées  et  des  petits  bâtonnets 
incurvés.  Les  gros  pédicelles  renferment  des  bâtonnets  ramifiés  et  des 
plaques  semblables  à  celles  des  parois  du  corps.  L'anneau  calcaire  est 
peu  développé  et  il  est  composé  de  dix  pièces  dont  les  radiales  ont  une 
pointe  antérieure  bifide  et  les  interradiales,  légèrement  plus  petites,  ont 
une  pointe  médiane  simple. 

Cucumaria  conspicua  nov.  sp. 
Baie  de  la  Scotia;  profondeur  9  à  10  brasses. 
Le  corps  est  ovale  avec  une  face  dorsale  fortement  convexe  et  une 
région  ventrale  aplatie.  Il  mesure  10  mm  de  longueur  et  6  mm  de  plus 
grande  largeur.  Sa  coloration  est  marron  brunâtre.  Sur  les  radius  se 
trouvent  de  grands  pédicelles  disposés  sur  deux  rangées:  le  radius  médian 
en  a  une  vingtaine ,  tandis  que  les  autres  en  ont  dix  à  douze.  Sur  tout 
le  corps  sont  répartis  de  petits  appendices.  Vers  les  extrémités  anale 
et  buccale  ou  trouve  des  sortes  d'écaillés  imbriquées.  Les  téguments 
renferment  des  plaques  ovales  à  contours  irréguliers  et  présentant  un 
prolongement  muni  de  piquants.  L'anneau  calcaire  est  formé  par  dix 
arceaux  munis  chacun  d'un  prolongement  médian  antérieur. 

Cucumaria  aspera  nov.  sj3. 
Baie  de  la  Scotia;  profondeur  10  brasses. 
Le  corps  est  légèrement  incurvé,  renflé  dans  sa  région  moyenne  et 
atténué  à  ses  extrémités.  Il  mesure  11  mm  de  longueur.  Toute  la  sur- 
face du  corps  est  hérissée  de  piquants  ayant  l'aspect  de  villosités.  Les 
pédicelles  sont  localisés  sur  les  radius  en  doubles  rangées  plus  ou  moins 
alternantes;  le  radius  médian  en  a  une  vingtaine,  chaque  radius  dorsal 
une  douzaine.  Les  tentacules  sont  au  nombre  de  dix,  les  deux  ventraux 
sont  plus  petits.  Les  téguments  renferment  de  nombreux  corpuscules 
s'imbiï quant  les  uns  sur  les  autres  et  disposés  en  deux  couches;  ceux  de 
la  couche  profonde  sont  des  plaques  ovales  à  contours  irréguliers  et  à 
nombreuses  perforations  ;  les  corpuscules  superficiels  sont  des  tourelles 
massives  et  perforées.   Les  pédicelles  renferment  des  plaques  allongées, 


298 

irrégulières  et  perforées.  L'anneau  calcaire  est  grêle,  il  est  composé 
de  parties  radiales  quadrangulaires  et  de  parties  interradiales  trian- 
gulaires. 

Cucumaria  analis  nov.  sp. 
Orcades  du  Sud. 

Le  corps  est  ovale  et  a  une  longueur  variant  entre  5  et  25  mm. 
Les  pédicelles  sont  localisés  sur  les  radius  suivant  une  double  rangée; 
chaque  rangée  en  comprend  une  vingtaine.  L'anus  est  bordé  de  cinq 
ou  six  petits  pédicelles.  Les  tentacules,  au  nombre  de  dix  sont  tous 
semblables.  Les  corpuscules  calcaires  sont  des  plaques  ovales ,  à  con- 
tours irréguliers  et  présentant  de  nombreuses  perforations.  L'anneau 
calcaire  est  composé  de  dix  pièces  en  chevrons  à  pointe  médiane  anté- 
rieure bifide. 

Cucumaria  perïprocta  nov.  sp. 
Baie  de  la  Scotia. 

Le  corps  est  obovale  avec  l'extrémité  antérieure  élargie  et  l'ex- 
trémité postérieure  tronquée.  Il  mesure  10  mm  de  longueur;  sa  colo- 
ration est  marron  jaunâtre.  Les  pédicelles  sont  localisés  sur  les  radius 
où  ils  sont  disposés  en  deux  rangées  alternantes  dans  lesquelles  ou 
distingue  de  gros  et  de  jjetits  appendices.  Des  séries  de  cercles  concen- 
triques de  petites  papilles  sont  disposées  autour  de  l'anus.  Les  tégu- 
ments renferment  des  plaques  calcaires  tuberculées  à  contours  irréguliers 
et  à  nombreuses  perforations.  L'anneau  calcaire  est  composé  de  dix 
arceaux  simples. 

Cucumaria  perfida  nov.  sp. 
Baie  de  la  Scotia;  profondeur  9  à  10  brasses. 

Le  corps  est  ovale  et  légèrement  incurvé;  il  mesure  6  mm  de  lon- 
gueur. Les  pédicelles  sont  localisés  sur  les  radius  suivant  deux  rangées 
plus  ou  moins  alternantes  ;  chaque  radius  n'en  renferme  que  huit  à  dix. 
Les  appendices  du  bivium  sont  plus  petits  que  ceux  du  trivium.  Les 
téguments  renferment  de  nombreuses  plaques  ovales,  imbriquées  les 
unes  sur  les  autres,  et  présentant  de  nombreuses  perforations.  Les  pé- 
dicelles ont  des  bâtonnets  aplatis  n'offrant  qu'une  j>erforation.  L'an- 
neau calcaire  se  compose  de  dix  arceaux. 

Cucumaria  secunda  nov.  sp. 
Baie  de  la  Scotia;  profondeur  9  à  10  brasses. 

Le  corps  est  cylindrique  avec  la  région  postérieure  arrondie  ;  il  me- 
sure 50  mm  de  longueur.  Les  pédicelles  sont  localisés  sur  les  radius 
suivant  des  rangées  qui  ne  débutent  qu'à  une  certaine  distance  des  ex- 
trémités. Le  radius  médian  ventral  renferme  une  cinquantaine  de  pé- 
dicelles disposés  sur  deux  rangées  ;  dans  les  radius  latéro-ventraux,  les 


299 

pédicelles  sont  répartis,  en  avant  et  en  arrière,  suivant  deux  rangées; 
mais  dans  la  région  moyenne  du  corps  ils  sont  placés  sur  quatre  rangées. 
Les  radius  dorsaux  offrent  quatre  à  six  rangées  de  pédicelles  sur  la  plus 
grande  partie  de  leur  longueur.  L'anus  est  entouré  par  de  petits  pédi- 
celles. La  couronne  tentaculaire  est  composée  de  dix  tentacules  dont  les 
deux  ventraux  sont  plus  petits.  Les  téguments  renferment  des  plaques 
imbriquées  les  unes  sur  les  autres ,  à  contours  irréguliers  et  présentant 
huit  à  dix  perforations.  Un  petit  mamelon  se  trouve  au  centre  de  cer- 
taines de  ces  plaques.  L'anneau  calcaire  se  compose  de  dix  arceaux 
présentant  chacun  une  pointe  médiane  antérieure. 
Cucumaria  croceoïda  nov.  sp. 
Banc  de  Burdwood;  profondeur  56  brasses. 
Le  corps  est  ovoïde  et  mesure  25  mm  de  longueur.  Les  radius  dor- 
saux ont  trois  à  quatre  rangées  de  nombreux  pédicelles  très  courts  et 
peu  saillants;  les  radius  ventraux  et  probablement  les  interradius  pos- 
sèdent des  pédicelles  de  grande  taille.  Les  téguments  renferment  de 
nombreux  corpuscules  calcaires  dont  la  forme  est  très  variable:  les  uns 
sont  des  bâtonnets  à  surface  épineuse,  dont  les  extrémités  aplaties  et 
élargies  ont  un  certain  nombre  de  perforations;  d'autres  ont  la  forme 
de  plaques  ovales,  perforées,  à  contours  irréguliers.  Les  pédicelles  ven- 
traux possèdent  des  plaques  terminales  convexes  et  à  nombreuses  per- 
forations entre  lesquelles  sont  disséminés  un  grand  nombre  de  mamelons. 
L'anneau  calcaire  est  composé  de  dix  pièces  d'un  millimètre  de  largeur 
et  ne  possédant  chacune  qu'un  prolongement  médian  antérieur;  le  pro- 
longement des  parties  interradiales  est  plus  grêle  que  celui  des  parties 
radiales. 

Cucumaria  armata  nov.  sp. 
Port  Williams;  profondeur  6  brasses. 
Le  corps  est  ovale,  un  peu  incurvé;  la  face  ventrale  est  légèrement 
concave.  Il  mesure  24  mm  de  longueur.  Le  radius  médian  ventral  fait 
légèrement  saillie  et  sur  toute  sa  longueur  sont  répartis  une  cinquan- 
taine de  pédicelles  disposés  sur  une  seule  rangée  dans  la  région  antérieure 
et  en  deux  rangées  irrégulièrement  alternantes  sur  la  plus  grande  partie 
du  radius.  Les  radius  latéro-ventraux  offrent  une  disposition  des  pédi- 
celles sensiblement  la  même  que  celle  du  radius  médian.  Toute  la  face 
dorsale  est  hérissée  de  papilles  très  nombreuses.  Les  téguments  sont 
minces  et  transparents;  ils  renferment  de  grandes  plaques  épaisses  à 
contours  irréguliers  et  à  nombreuses  perforations.  Les  pédicelles  ren- 
ferment des  bâtonnets  à  extrémités  ramifiées  ou  des  plaques  binoculaires 
à  nombreux  tubercules.  L'anneau  calcaire  est  grêle  et  formé  de  dix 
pièces  en  arceaux. 

Lyon,  le  6  Mai  1908. 


300 
3.  Über  „Weldonia  parayguensis''  C.  H.  Martin. 

Von  A.  Luther  (Helsingfors). 

In  Bd.  32,  Nr.  25  (14  April  1908)  dieser  Zeitschrift  hat  C.  H.  Mar- 
tin unter  dem  obigen  Namen  ein  rhabdocöles  Turbellar  aus  Paraguay  be- 
schrieben, das  bei  äußerer  Ähnlichkeit  mit  Microstomam  sich  im  inneren 
Bau  sehr  wesentlich  nicht  nur  von  dieser  Gattung,  sondern  auch  von 
allen  übrigen  bekannten  Rhabdocoelen  unterscheiden  soll.  So  wird  das 
Vorhandensein  eines  dorsalen,  röhrenförmigen  Nervenstranges, 
ferner  das  Vorkommen  einer  Çuticula  mit  darunter  gelagertem  Syncy- 
tium an  der  Oberfläche  des  Körpers  angegeben. 

Vergleicht  man  die  Beschreibung  und  die  Abbildungen  Martins 
mit  denjenigen,  die  Kennel1  von  Stenostomum  bicaudatum  Kennel  aus 
Trinidad  gibt,  so  wird  die  nahe  Verwandtschaft  beider  Formen  über  allen 
Zweifel  erhoben,  eine  Identität  wahrscheinlich.  Der  röhrenförmige,  dor- 
sale »Nervenstrang«  von  Weldonia  stellt  nichts  andres  dar  als  den  un- 
paaren,  für  die  Catenuliden  charakteristischen  Excretionskanal,  wie  ihn 
auch  Kennel  von  Sten,,  bicaudatum  beschreibt  und  abbildet  (Fig.  23). 
Die  vom  Gehirn  (vgl.  Martins  Fig.  3)  ausgehenden,  schwer  sichtbaren, 
von  K  en  nel  (S.  482)  erwähnten  Längsnerven  wurden  offenbar  übersehen. 

Auch  die  Darstellung  der  Epithelverhältnisse  wirkt  nicht  überzeu- 
gend. Man  gewinnt  nach  der  Abbildung  die  Auffassung,  daß  die  als 
»Cuticula«  bezeichnete  Schicht  hier,  wie  in  vielen  anderen  Fällen  unter 
den  Rhabdocoelen  nur  eine  äußere,  besonders  differenzierte  Partie  des 
Epithels  (»Flächenschicht«  »Schicht  der  Cilienwurzeln«)  darstellen 
könnte  (vgl.  v.  Hofsten2).  Eine  Nachuntersuchung  über  diesen  Punkt 
wäre  sehr  erwünscht. 

Es  scheint  mir  deshalb,  daß  die  von  Martin  beschriebene  Form 
trotz  mancher  eigentümlicher  Differenzierungen,  soweit  unsre  heutigen 
Kenntnisse  reichen,  durchaus  in  den  Rahmen  der  Catenulidae  s.  str. 
paßt.  Von  einem  näheren  Vergleich  mit  niedersten  Chordaten  kann 
jedenfalls  nicht  die  Rede  sein. 


1  J.  Kennel,  Untersuchungen  an  neuen  Turbellarien.  Zool.  Jahrb.  Abt.  für 
Anat.  u.  Ontog.  Bd.  3.  S.  480—484,  T.  XVIII,  F.  6—9;  T.  XIX,  F.  23—25. 

-  N.  v.  Hofsten,  Studien  über  Turbellarien  aus  dem  Berner  Oberland.  Zeitschr. 
f.  wiss.  Zool.  Bd.  LXXXV.  1907.  S.  394-395. 


301 


4.  Notiz  über  die  Kopfdrüsen  von  Dicrocoelium  lanceatum  Stil,  et  Hass. 

Von  Alfred  Buschkiel. 

(Aus  dem  zoologischen  Institut  der  Universität  München.) 

(Mit  1  Figur.) 

eingeg.  14.  Mai  1908. 

Von  den  Ausführgängen  der  großen,  birnförmigen  Drüsen,  welche 
in  der  Pharynxgegend  von  Dicrocoelium  lanceatum  liegen,  besteht  weder 
eine  klare  Abbildung,  noch  eine  deutliche,  vollständig  richtige  Beschrei- 
bung. Da  ich  die  Verhältnisse  an  einem  außergewöhnlich  günstigen 
Präparat  studieren  konnte,  gebe  ich  im  folgenden  eine  kurze  Darstellung 
der  Lagerung  der  Drüsen  und  des  Verlaufs  ihrer  Ausführgänge. 

Das  betreffende  Präparat  wurde  aus  älterem  Spiritusmaterial  (un- 
bekannter Fixierung)  gefertigt.  Es  zeigt  die  Ausführgänge  voll  Secret 
und  daher  sehr  deutlich  gefärbt.  Herrn  Dr.  Gold  seh  mi  dt  verdanke 
ich  es,  daß  ich  das  Eigenartige  des  Präparates  erkannte. 

Die  birnförmigen  Körper  der  einzelligen  Drüsen  sind  an  diesem 
Objekt  nicht  so  deutlich  wie  an  sonstigen  Präparaten  zu  sehen,  eine 
Folge  der  Secretentleerung  in  die  Ausführgänge.  Sie  liegen  zu  beiden 
Seiten  des  Pharynx  in  zwei  gesonderten  Gruppen,  dem  Parenchym  ein- 
gelagert und  über  die  ganze  Breite  des  Körpers  verteilt,  Beobachtungen 
an  lebendem  Material  lehrten  mich,  daß  diese  Anordnung  nicht  konstant 
ist,  sondern  daß  die  Drüsen  oft  in  einer  Gruppe  um  und  über  dem 
Pharynx  liegen. 

Es  kommen  dorsal  und  ventral  gelegene  Drüsen  vor.  Von  dorsalen 
zählte  ich  an  dem  Präparat  22,  zwei  zu  jeder  Seite.  Die  Ausführgänge 
verlaufen  in  unregelmäßigen  Bahnen  nach  dem  vordersten  Rande  des 
Kopfes.  Windungen,  Verdickungen,  Schlingen  und  insbesondere  An- 
einanderlagerungen  lassen  sich  vielfach  wahrnehmen,  dagegen  findet 
keine  Vereinigung  mehrerer  Gänge  statt,  wiewohl  sie  leicht  vorgetäuscht 
wird.  Auffällig  sind  die  beiden  äußersten  Gänge.  Sie  zeigen  besonders 
starke  Windungen  und  verlaufen  meist  hart  am  Rande  des  Mimdsaug- 
napfes,  in  manchen  Fällen  sieht  man  sie  überhaupt  nicht  über  den  Saug- 
napf hinweggehen  (vgl.  Abbildung,  äußerster  Gang  rechts j.  Die  inneren 
Kanäle  dagegen  liegen  deutlich  sichtbar  streckenweise  dem  Mundsaug- 
napf auf.  Mit  der  Wölbung  des  Saugnapfes  steigen  sie  am  vorderen 
Rande  etwas  ventralwärts. 

Die  Mündungen  liegen  hart  am  vorderen  Rande  des  Saugnapfes. 
Das  Präparat  zeigt  sie  in  zwei  Gruppen  von  je  elf  angeordnet.  Die 
Gleichmäßigkeit  ist  keine  Regel;  denn  die  meisten  andern  Präparate 
und  lebendes  Material  wiesen  eine  einzige,  ununterbrochene  Reihe  von 
Mündungen  auf. 


302 

Von  ventralen  Drüsen  konnte  ich  nur  eine  finden,  jedoch  fünf 
Gänge  (in  der  Abbildung  tiefschwarz  angegeben).  Auf  der  linken  Seite 
der  Abbildung  ist  diese  ventrale  Drüse  wiedergegeben.  Der  Ausführ- 
gang mündet,  kurz  bevor  er  den  Saugnapf  erreicht.  Daneben  zeigt  sich 
die  Mündung  eines  ventralen  Ganges,  der  eine  Schlinge  aufweist.  Auf 
der  andern  Seite  sieht  man  ein  Kanalende,  dessen  Mündung  eben  von 
einem  dorsalen  Gang  verdeckt  wird,  und  zwei  Gänge,  die  nur  auf  eine 
ganz  kurze  Strecke  verschiedene  Bahnen  haben.  Die  Mündungen  sind 
nicht  mit  vollständiger  Klarheit  zu  erkennen. 

Vergleichende  Untersuchungen  an  lebendem  Material  gaben  oft 


andre  Bilder.  Bei  der  Contractilität  des  Tieres  und  den  Verschiebungen, 
die  man  leicht  durch  das  Deckglas  hervorruft,  ist  dies  erklärlich. 
Hieraus  dürften  sich  auch  die  abweichenden  Beobachtungen  der  älteren 
Autoren  herleiten  lassen. 

Der  erste,  welcher  die  Kopf  drüsen  von  Dicrocoelium  beschrieb,  war 
Walter1.  Er  deutete  sie  als  Speicheldrüsen.  Seine  Beschreibung  der 
Form  der  Drüsen  und  ihrer  Fortsetzung  in  Gänge  ist  richtig,  über  den 
Verlauf  aber  gibt  er  fälschlich  folgendes  an:  »Sie  verliefen  teils  einzeln, 


i  Zeitschrift  für  wissenschftl.  Zool.  8.  Bd.  1857.  2.  Heft.  S.  198,  199. 


303 

teils  indem  sie  ineinander  übergingen,  so  daß  mehrere  Ausführgänge  zu 
einem  sich  verbanden,  bis  zum  Mundsaugnapfe,  dessen  äußere  Wandung 
sie  durchbohrten  und  in  dessen  innerste  Wandung  sie  mündeten.  «  Spä- 
ter2 gab  Walter  eine  Abbildung,  welche  aber  die  Verhältnisse  nicht 
deutlich  erkennen  läßt.  Leuckart3  berichtigte  teilweise  die  Wa  Iter  sehe 
Darstellung.  Er  sah  am  lebenden  Tier  die  Ausführgänge  mit  körnigem 
Secret  erfüllt  und  konnte  sie,  als  sich  die  Objekte  in  Bauchlage  befan- 
den, »deutlich  über  den  Saugnapf  hinaus  in  den  schirmförmigen  Kopf- 
rand hinein  verfolgen«.  Die  der  Beschreibung  beigegebene  Abbildung 
eines  sagittalen  Längsschnittes  gibt  Drüsen  und  Gänge  nicht  vollständig 
wieder.  Leuckart  und  auch  Braun4  folgen  Walter  in  der  Annahme, 
daß  manche  Drüsengänge  ineinander  übergingen  und  gemeinschaftlich 
mündeten.  Mein  Präparat  beweist,  daß  diese  Annahme  nicht  zutrifft. 
Es  handelt  sich  nicht  um  Übergänge  der  Kanäle  ineinander,  sondern 
um  Aneinanderlagerungen  und  gegenseitiges  Verdecken. 

5.  Zur  Kenntnis  der  Metamorphose  von  Sergestes  areticus  Kr. 

Ein  Beitrag  zur  Entwicklungsgeschichte  der  Sergestidae. 

Von  E.  "Was serio os  in  Marburg,  Zoolog.  Institut. 

Mit  10  Figuren.) 

eingeg.  15.  Mai  1908. 

Im  Herbst  1907  wurde  mir  bei  Gelegenheit  meiner  Teilnahme  an 
dem  in  Bergen  (Norwegen)  stattfindenden  Kursus  für  Merresforschung 
von  einem  meiner  dortigen  Lehrer,  Herrn  Dr.  Damas,  ein  von  ihm  ge- 
sammeltes Material  über  die  Entwicklung  von  Sergestes  areticus  Kröyer 
zur  Bearbeitung  übergeben.  Die  Ergebnisse  meiner  Untersuchung,  die 
ich  im  verflossenen  Winter  vornahm,  habe  ich  im  folgenden  kurz  zusam- 
mengestellt. Ich  fühle  mich  verpflichtet,  besonders  Herrn  Dr.  Damas 
für  die  freundliche  Überlassung  des  wertvollen  Materials,  wie  auch  den 
übrigen  norwegischen  Herren  für  ihre  Zuvorkommenheit  den  Kursus- 
teilnehmern gegenüber  meinen  herzlichsten  Dank  auszusprechen.  Gleich- 
zeitig benutze  ich  die  Gelegenheit,  auch  Herrn  Geh.  Regierungsrat  Prof. 
F.  E.  Schulze  in  Berlin  für  die  liebenswürdige  Überlassung  eines  Ar- 
beitsplatzes in  dem  von  ihm  geleiteten  zoologischen  Institut  während  des 
Winters  zu  danken.  Endlich  bin  ich  den  Herren  Assistenten  Dr.  Dee- 
gener  und  Dr.  Hammer,  die  mich  durch  manchen  Ratschlag  unter- 
stützten, und  Herrn  Kustos  Dr.  Berndt  für  seine  Unterstützung  mit 
einschlägiger  Literatur  zu  vielem  Dank  verpflichtet.  —  Die  vorliegende 


2  Archiv  für  Naturgesch.  24.  Jahrg.  1.  Bd.  1858.  Taf.  12,  Fig.  12. 

3  Parasiten  des  Menschen,  Bd.  I.  2.  Abt  2.  Aufl..  S.  366,  367. 

4  Bronns  Klassen  und  Ordnungen,  Tremadoten,  S.  598. 


304 

Arbeit  bringt  teils  eine  Bestätigung  der  bereits  in  großen  Zügen  be- 
kannten Entwicklung  von  Sergestes,  teils  fügt  sie  neue  Tatsachen  und 
Einzelheiten  hinzu.  Sie  soll  ein  Beitrag  zu  einer  Grundlage  sein,  auf 
welcher  es  später  gelingen  mag,  zu  den  zahlreichen  beschriebenen  Ser- 
(/esfes-Larven  die  Species  der  erwachsenen  Tiere  zu  eruieren  und  dadurch 
anzubahnen,  daß  auf  Grund  entwicklungsgeschichtlichen  Materials  auch 
in  die  Systematik  dieser  Decapodengruppe  Klarheit  kommt. 

Für  die  Metamorphose  der  Decapoden,  soweit  sie  in  diesem  Umfang 
vorhanden  ist,  kann  man  folgende  Aufeinanderfolge  von  Entwicklungs- 
stadien annehmen:  Nauplius,  Metanauplius,  Protozoëa,  Zoëa,  Mysis- 
stadium  und  Macruren-  oder  Garneelstadium  (Korscheit  u.  Heider, 
Vergi.  Ehtwicklgsgesch.  Spez.  Teil.  S.  438).  Bei  denjenigen  Formen, 
die  dem  Brachyurentypus  angehören,  sind  die  drei  letzten  Stadien  zu 
zwei  Stadien  abgekürzt:  dem  Metazoëa-  und  dem  Megalopastadium. 

Um  einige  Termini  technici,  die  sich  für  die  Entwicklung  der  Gat- 
tung Sergestes  (Unterfamilie:  Sergestinae  Bate,  Familie:  Sergestidae 
Dana,  Abteilung:  Penaeidea  Bate,  Natantia  Boas)  eingebürgert  haben, 
zu  erklären  und  gleichzeitig  die  Literaturangaben  in  König  (10)  und 
Hansen  (8)  zu  vervollständigen,  soll  zunächst  die  Geschichte  der  Ser- 
//esfes-Entwicklung  kurz  zusammengefaßt  werden. 

Die  erste  zu  der  Gattung  Sergestes  gehörige  Larvenform  wurde  im 
Jahre  1853  von  Leuckart  (11)  beschrieben.  Sie  ist  ein  junges  Macru- 
renstadium,  das  Leuckart  als  Mastigopus  spiuosus  bezeichnet.  Es 
scheint  ihm  auch  ein  zugehöriges  Mysisstadium  vorgelegen  zu  haben; 
denn  er  spricht  von  »einem  früheren  Stadium  mit  gespaltenen  Ruder- 
füßen  und  zahlreichen,  mächtig  entwickelten  Borsten  und  federförmigen 
Haaren  an  verschiedenen  Körperstellen«.  Leuckart  deutet  bereits  die 
Stellung  seines  Mastigopus  im  System  in  der  Nähe  der  1830  von  Milne- 
Edwards  aufgestellten  Gattung  Sergestes  an.  Das  größte  Verdienst 
um  die  Entwicklungsgeschichte  der  Sergestidae  hat  Claus  (3,  4.  5). 
Im  Jahre  1863  beschrieb  Claus  (3)  ein  5  mm  langes  Mysisstadium,  das 
er  wegen  der  dornförmigen  Ausläufer  an  den  Seiten  des  Céphalothorax 
als  Acantlwsoma  bezeichnete.  Claus  erkannte  bereits  die  zahlreichen 
Stacheln  als  ein  Larvenmerkmal,  war  aber  nicht  imstande,  die  Gattung 
des  zugehörigen  erwachsenen  Tieres  festzustellen.  In  derselben  Arbeit 
beschrieb  er  auch  ein  8  mm  langes  Macrurenstadium,  das  nach  seiner 
Angabe  mit  dem  Mastigopus  von  Leuckart  übereinstimmte.  Er  wies 
den  Otolithen  und  die  schlauchförmige  Antennendrüse  in  dem  Mastigopus 
nach  und  ermittelte  als  zugehörige  erwachsene  Form  innerhalb  der  Gat- 
tung Serges  tes  die  Species  Sergestes  atlanticus.  A.  Dohrn  (6)  beschrieb 
1870  eine  ältere  Zoëa,  die  er  der  beiden  superocularen  Stacheln  am 
Grunde  des  Rostrums  wegen  als  Elaphocaris  bezeichnete;  er  erkannte 


305 

die  Elaphocaris  als  Larve,  konnte  aber  die  Zugehörigkeit  zu  einer  er- 
wachsenen Form  nicht  angeben.  Dieses  blieb  Claus  (4)  vorbehalten,  der 
auf  Grund  zahlreicher  inMessina  gemachterFänge  nicht  nur  Elapliocaris, 
Acanthosoma  und  Masfigopus  als  drei  auf  einanderfolgende  Stadien  in 
der  Metamorphose  der  Sergestes  erkannte  sondern  1876  in  seinem 
»Crustaceensystem«  (4)  auch  die  der  Elaphocaris  in  der  Bestachelung 
sehr  ähnliche  und  leicht  als  zu  ihr  zugehörig  erkennbare  ältere  Protozoëa 1 
beschrieb.  Die  Metamorphose  der  Acanthosoma  zum  Mastigopus  war 
von  Claus  in  ihren  Einzelheiten  genau  untersucht  worden.  Kurz  vor 
dem  Erscheinen  von  Claus'  Crustaceensystem  veröffentlichte  "VVille- 
moës-Suhm  (14)  einen  kurzen  Bericht  über  die  an  Bord  des  »Chal- 
lenger« in  tropischen  und  subtropischen  Gewässern  gemachten  Studien, 
betreffend  die  Entwicklung  einiger  pelagischer  Decapoden.  Auch  er 
hatte,  unabhängig  von  Claus,  die  von  ihm  gefangenen  Elaphocaris  als 
Zoëen  von  Formen  der  Gattung  Sergestes  erkannt,  bezeichnet  aber  das 
folgende  Mysisstadium  als  Amphionstadium  anstatt  als  Acanthosoma- 
Stadium.  Er  hatte  »zahlreiche  Species  gesammelt  von  der  jüngsten 
Zoëa  bis  zum  erwachsenen  Tier«.  Daß  er  die  Metamorphose  am  leben- 
den Tier  beobachtet  hat,  geht  aus  obiger,  wörtlich  zitierter  Angabe  nicht 
hervor;  Claus  (4,  S.  113)  glaubt  trotzdem  als  sicher  ausgesprochen, 
daß  es  sich  um  Beobachtung  am  lebenden  Tiere  handelt.  Von  Proto- 
zoëen  berichtete  Willemoës-Suhm  nichts.  In  einer  neueren  Arbeit 
über  die  Morphologie  und  die  Stammesgeschichte  der  Crustaceen  ver- 
wertete Claus  (5,  1886)  die  bis  dahin  bekannt  gewordenen  Einzelheiten 
aus  der  Äergresfes-Entwicklung,  verfolgte  die  auf  dem  Mastigojjus-Stsidivim 
stattfindende  Entwicklung  der  Kiemen  und  stellte  die  Kiemenformel  auf. 
1887  gab  Chun  (2)  eine  Notiz  über  die  bathymetrische  Verbreitung  der 
Acanthosomen.  In  dem  1888  erschienenen  Bericht  über  die  von  der 
Challenger-Expedition  gesammelten  Macruren  gab  C.  Spence  Bate  (1) 
eine  genaue  Beschreibung  zahlreicher  Protozoëa-,  Zoëa-,  Mysis-  und 
Macrurenstadien,  wobei  er  teilweise  Berichte  des  kurz  nach  seiner  oben 
zitierten  Arbeit  verstorbenen  Willemoës-Suhm  einflocht.  C.  Spence 
Bate  übertrug  die  Bezeichnung  Elaphocaris  auch  auf  die  Protozoëa,  so 
daß,  wie  weiterunten  gezeigt  werden  soll,  unter  »Elaphocaris«.  drei  streng 
voneinander  zu  unterscheidende  Stadien  verstanden  werden  müssen.  Da 
Bate  zu  seinen  Larven  die  Species  der  erwachsenen  Tiere  nicht  ermit- 
teln konnte,  gab  er  denselben  neben  der  Bezeichnung  Elaphocaris,  Acan- 
thosoma oder  Mastigopus  Artnamen,  die  sich  meist  aus  dem  Bau  der 


1  Ich  bezeichne  mit  »älterer  Protozoëa«  diejenige  Larvenform  mit  rostralem 
Stachel  im  Gegensatz  zu  der  unten  genauer  beschriebenen  »jüngeren  Protozoëa«, 
die  eines  Rostrums  noch  völlig  entbehrt. 

20 


306 

betreffenden  Larvenform  ergeben.  Auch  unter  den  Fängen  der 
Planctonexpedition  befand  sich  eine  größere  Zahl  von  Sergestes  - 
Larven.  (Ortmann;  12,  1893.)  Ortmann  stellt  am  Schlüsse  seiner 
Beschreibung  die  bekannten  Tatsachen  und  die  ungelösten  Probleme 
aus  der  Sergestes-'Entwicklung  kurz  zusammen.  Nur  zu  einigen  älteren 
Acanthosomenaformen  hat  er  die  Species  der  erwachsenen  Tiere  ver- 
muten können.  Unter  den  von  der  »Pola«  in  den  Jahren  1890  bis  1893 
gemachten  Sergestidenfängen  gibt  A.  König  (10)  einzelne  Larven- 
formen an,  beschränkt  sich  aber  auf  die  erwachsenen  Formen  und 
gibt  nur  eine  allgemein  gehaltene  Beschreibung  der  von  ihm  unter- 
suchten Larven;  für  zwei  ältere  Acanthosomen  hat  er,  wenn  auch  nicht 
mit  völliger  Sicherheit,  die  Zugehörigkeit  bestimmen  können.  Von 
neueren  Autoren ,  die  sich  mit  der  Entwicklung  der  Gattung  Sergestes 
beschäftigten,  ist  nur  H.  J.  Hansen  (Kopenhagen)  anzuführen. 
Sowohl  in  einer  1896  (7)  als  auch  in  einer  1903  (8)  erschienenen 
Arbeit  unterzieht  er  auf  Grund  entwicklungsgeschichtlicher  Tatsachen 
die  Systematik  der  Gattung  Sergestes  einer  eingehenden  Untersuchung 
und  gibt  zahlreiche  biologische  Einzelheiten  an.  Er  hat  aber  weniger 
die  eigentlichen  Larvenformen  zum  Gegenstand  seines  Studiums  ge- 
macht als  vielmehr  die  Entwicklung  auf  dem  Mastigopus-Sta,dium,  das 
Ortmann  als  postlarvale  Jugendform  bezeichnet  (12,  S.  70).  Auf  Grund 
seiner  Untersuchungen  zieht  Hansen  zahlreiche  Species  ein,  die  von 
andern  Autoren  nach  nicht  erwachsenen  Exemplaren  aufgestellt  worden 
waren.  Kurze  Zusammenfassungen  über  die  Entwicklung  der  Sergestes 
gaben  Korschelt-Heider  (9,  1892)  und  A.  E.  Ortmann  in  Bronns 
Klassen  und  Ordnungen  des  Tierreiches  (13,  1901).  —  Diejenigen  Ar- 
beiten, in  denen  Autoren  jüngere  oder  ältere  Mastigopus-St&dien  als 
besondere  Species  beschrieben  haben,  sind  hier  nicht  erwähnt.  Über 
die  Eiablage  und  die  Embryonalentwicklung  liegen  positive  Beobach- 
tungen bis  jetzt  nicht  vor. 

Nach  Angabe  von  Herrn  Dr.  Damas  und  nach  den  in  den  einzelnen 
Gläsern  befindlichen  Stationszetteln  ist  das  von  mir  untersuchte  Larven- 
material zum  Teil  im  Frühjahr  1906  an  Bord  des  »Michael  Sars«,  zum 
Teil  im  Frühjahr  1907  von  Herrn  Dr  Damas  persönlich  an  der  nor- 
wegischen Küste  gesammelt  worden.  Im  einzelnen  ergeben  sich  nach 
den  mir  vorliegenden  Proben  folgende  Fundorte:  Puddefjord  bei  Bergen, 
Herlöfjord  bei  Bergen,  Björnefjord,  Jorungsfjord  (Umgebung  von  Aale- 
sund), Station  257  und  305. 

Außerdem  sollen,  wie  mir  Herr  Dr.  Damas  mitteilte,  im  Har- 
dangerfjord,  Bredsunddybet,  Storfjord,  Skagerak  und  im  Golfstrom  ver- 
einzelte Larven  gefangen  worden  sein  ;  derartige  Exemplare  haben  mir 
jedoch  nicht  vorgelegen.    Fangort  für  die  Larven  sind  mithin  im  allge- 


307 

meinen  die  tieferen,  höhere  Temperatur  und  höheren  Salzgehalt  aufwei- 
senden Fjorde  und  Meeresteile  Norwegens2. 

Aus  dem  Puddefjord  lagen  mir  jüngste  und  ältere  Protozoëen  und 
Zoëen  vor,  aus  dem  Herlöfjord  (4  Proben)  alle  Stadien  von  der  Proto- 
zoëa  bis  zur  Acanthosoma,  ebenso  aus  dem  Björnefjord  alle  Stadien  von 
der  Protozoëa  bis  zum  älteren  Mysisstadium  ;  aus  dem  Jorungsfjord 
jüngere  und  ältere  Acanthosomen;  ebenso  von  Station  257  und  305 
ältere  Acanthosoma  und  Mastigopus. 

Die  jüngeren  Stadien  (Puddefjord  und  Herlöfjord)  sind  am  16.  April 
1906  bzw.  Ende  März  1907  gefangen  worden,  die  älteren  Acanthosomen 
und  Mastigopus  im  Juli  1906  (Jorungsfjord  7.  VII,  1906;  Station  257 
12.  Juni  1906;  Station  305  2.  Juli  1906).  Die  Eiablage  und  die  Larven- 
entwicklung findet  also  im  Frühjahr  in  den  Monaten  März  bis  Juli  statt. 

Die  jüngsten  Stadien,  Protozoëen  und  Zoëen,  aus  dem  Puddefjord 
stammen  aus  einer  Tiefe  bis  zu  10  m  ;  die  älteren  Stadien,  Acanthosoma 
und  Mastigopus,  sind  in  größerer  Tiefe  gefangen,  z.  B.  Jorungsfjord: 
250  m  ;  Station  257:  200  m  und  Station  305:  250  m.  Demnach  scheinen 
sich  die  Eier  in  den  Oberflächenschichten  zu  entwickeln  und  die  Larven 
während  ihrer  Entwicklung  in  immer  tiefere  Schichten  hinab  zu  sinken, 
so  daß  das  Mastigo23iis-St&dmm  in  Schichten  tiefer  als  100  m  angetroffen 
wird.  Das  gleiche  Ergebnis  folgt  aus  der  Angabe  von  Chun  (2),  der 
Acanthosomen  im  Golfe  von  Neapel  in  einer  Tiefe  von  50  bis  100  m  ge- 
fangen hat.  Auch  Hansen  (7)  bezeichnet  die  Larven  der  Gattung  Ser- 
gestes  als  den  Schichten  nahe  der  Oberfläche  angehörend  und  gibt  spe- 
ziell an  (7.  S.  969),  daß  alle Mastigopus-Sta,dien  von  Sergestes  arcticusKr. 
im  nördlichen  Teile  des  Atlantischen  Ozeans  nahe  der  Oberfläche  nicht 
ungewöhnlich,  sind.  Wie  sich  mit  diesen  Tatsachen  die  von  Ortmann 
für  einen  Fang  von  Acanthosomen  angegebene  Tiefe  von  über  3000  m 
deckt  (12  S.  70),  ob  sie  sich  vielleicht  aus  der  Biologie  der  zugehörigen 
erwachsenen  Species  erklärt,  bleibt  abzuwarten3. 

Daß  die  Larven  nur  einer  Species  der  Gattung  Sergestes  angehören 
können,  ergibt  sich  als  wahrscheinlich  1)  aus  dem  gleichzeitigen,  einmali- 
gen Fang  an  derselben  Stationsstelle,  2)  aus  der  Übereinstimmung, 
welche  die  einzelnen  Individuen  desselben  Stadiums  unter  sich  zeigen  — 
Abweichungen  vom  Habitus  irgendwelcher  Art  habe  ich  nicht  gefun- 
den— ,  3)  aus  dem  Umstände,  daß  ich  die  Aufeinanderfolge  der  einzelnen 

-  In  bezug  auf  die  Biologie  der  Species  Sergestes  arcticus  und  die  Verbreitung 
derselben  an  der  norwegischen  Küste  verweise  ich  hier  auf  die  Arbeit  von  A.  Appel- 
löf  (15)  und  auf  einige  aus  letzterer  entnommene,  weiter  unten  folgende  Angaben. 

3  Die  jüngeren  der  mir  vorliegenden  Larvenformen  wurden  mit  Eiernetz, 
Seidengaze  Nr.  0,  die  älteren  Stadien  mit  größeren  Planctonapparaten  (z.  T.  mit 
Dr.  Pettersons  Schließnetz)  gefangen  und  in  Bouinscher  Lösung,  Flemming- 
scher  Lösung,  Formol  oder  Alkohol  konserviert. 

20* 


308 

Stadien    an    unmittelbar   vor    der    Häutung    stehenden    Exemplaren 
habe  ableiten  können.    Daß  die  Larven  sämtlich  ohne  Ausnahme  der 
Species  Sergestes  arcticus  angehören,  geht  1)  aus  dem  Fangort.  2)  aus 
dem  Umstände  hervor,  daß  das  Endglied  der  mir  vorliegenden  Entwick- 
lungsreihe  sich  als  Mastigopus  von  Sergestes  arcticus  bestimmen  läßt. 
Den  aus  dem  Fangort  zu  ziehenden  Schluß  wollen  wir  näher  erläutern. 
Mögen  auch  die  einzelnen  Forscher  in  ihren  Ansichten  über  die  hori- 
zontale und  vertikale  Verbreitung  der  Gattung  Sergestes  voneinander  ab- 
weichen, so  stimmen  sie  doch  in  ihren  Angaben  in  bezug  auf  Sergestes 
arcticus  überein.    Ortmann  (12  S.  113)  teilt  das  Hochseeplancton  des 
Atlantischen  Ozeans  in  zwei  Provinzen  ein  :  eine  nordische  formenarme 
und  eine  südliche  formenreichere,  deren  äußerst  scharfe  Grenze  südlich 
von  der  Newfoundlandbank  liegt.    In  der  ersteren  fehlen  alle  Sergesti- 
denarten außer  Sergestes  arcticus.   An  einer  andern  Stelle  (12,  S.  59) 
sagt  Ort  mann:  »Nur  eine  Art  (Sergestes  arcticus)  kommt  im  nördlichen 
Teile  des  Atlantic  (Golfstrom ,  Inniger  See,  Grönland  und  Küste  der 
Vereinigten  Staaten)  südlich  bis  zum  38°  n.  Br.  vor  und  ist  auf  diesen 
Teil  beschränkt.«  In  Bronn  (13  S.  1281)  sagt  derselbe  Forscher,  seine 
Angaben  nach  den  inzwischen  erschienenen  Untersuchungen  Hansens 
berichtigend:  »Die  arktische  Region  des  pelagischen  Lebensbezirkes  ent- 
hält in  ihrem  atlantischen  Teile  nur  eine  Art,  den  Sei'gestes  arcticus  Kr., 
der  indessen  nicht  auf  diese  Region  beschränkt  ist,  sondern  sich  im  At- 
lantic weit  nach  Süden  verbreitet  bis  zum  38°  s.  Br.«  Hansen  (7)  gibt 
neben  dieser  südlichsten  Grenze  für  den  Verbreitungsbezirk  von  Sergestes 
arcticus  noch  an,  daß  diese  Species  auch  im  Mittelmeer  vorkommt.  Daß 
Sergestes  arcticus  eine  Tiefseeform4  ist,  im  Gegensatz  zu  den  anscheinend 
doch  zum  Teil  den  oberen  "Wasserschichten  angehörenden  tropischen 
und  subtropischen  Sergestes- Arten,  scheint  unbestritten  festgestellt  zu 
sein.   Notizen  von  Hansen  (7  S.  969),  Chun  (für  Sergestes  magnificila 
syn.  arcticus  im  »Bericht  über  eine  nach  den  Kanarischen  Inseln  im 
Winter  1887 — 1888  ausgeführte  Reise,  Sitzungsberichte  derKgl.Preuß. 
Akad.  d.  Wiss.  Berlin  1889)  und  Ortmann  (12.  S.  69)  wären  als  Belege 
hier  anzuführen.     Immerhin  mag  erwähnt  werden,   daß  Hansen  (7) 
einige  nicht  ausgewachsene  Exemplare  von  Sergestes  arcticus  erwähnt,  die 
in  der  Nähe  der  Oberfläche  gefangen  worden  sind.    Die  von  Metzger5 
für  die  nordischen  Gewässer  aufgestellte  Species  Sergestes  megeri  zieht 


4  Nach  Ort  mann  allerdings  nur  an  der  Ostküste  Amerikas,  während  er  Ser- 
gestes arcticus  in  den  arktischen  Gewässern  als  den  Oberflächenschichten  ange- 
hörig bezeichnet.  Über  die  Verbreitung  von  Sergestes  arcticus  der  Ostküste  des 
amerikanischen  Kontinents  siehe  die  in  7  (S.  939)  zitierten  Werke  von  Smith. 

5  A.Metzger,  Crustaceen  aus  den  Ordnungen Edriophthalmata  undPodoph- 
thalmata.  Jahresberichte  d.  Komm.  z.  wissenschaftl.  Unters,  d.  deutsch.  Meere  in 
Kiel  für  die  Jahre  1872  u.  1873.   Berlin  1875. 


309 

Hansen  (7)  als  synonym  zu  Sergestes  arcticus  ein.  Hierin  folgt  ihm  in 
einer  neueren  Arbeit  Appellor  (15).  Es  möge  gestattet  sein,  diese  Ar- 
beit etwas  näher  anzuführen,  weil  die  in  ihr  erwähnten  Fundorte  zum 
Teil  sich  mit  denen  unsrer  Larven  decken  und  sie  zu  den  oben  zitierten 
Angaben  interessante  Ergänzungen  bietet.  Nach  Appellöf  kommt  im 
norwegischen  Nordmeere  nur  Sergestes  arcticus  als  die  einzige  Sergestes- 
Art  vor;  als  Fangtief  en  gibt  Appellöf  200  und  860  m  (Hardangerfjord), 
als  nördlichsten  Fangort  den  Trondhjemfjord  an.  Er  rechnet  den  von 
ihm  als  ursprünglich  westatlantische  Form  betrachteten  Sergestes  arcti- 
cus zusammen  mit  Pontopliilus  norwegicus,  Pandalus  propinquus  und 
Pandalus  leptocerus  var.  bonnieri  zu  einer  Gruppe  von  Formen,  die  als 
atlantisch-boreal,  der  sublitoralen  und  kontinentalen  Tiefseeregion  an- 
gehörige  Arten  bezeichnet  werden  können  und  im  nördlichen  Atlantischen 
Meere  sowohl  auf  der  östlichen  (europäischen)  als  auch  der  westlichen 
(amerikanischen)  Seite  verbreitet  sind.  —  Diese  Literaturbelege  genügen 
wohl  als  Grundlage  für  die  Behauptung,  daß  im  norwegischen  Nord- 
meere nur  eine  Sergestes- Art ,  Sergestes  arcticus,  vorkommt.  Da  nach 
Ortmann  (12,  S.  83)  die  horizontale  Verbreitung  der  Larven  der  pela- 
gischen  Decapoden  sich  mit  derjenigen  der  zugehörigen  erwachsenen 
Formen  deckt,  so  müßten  die  von  mir  untersuchten  Larven,  auch  wenn 
das  Endglied  der  Entwicklungsreihe  fehlte,  als  zu  Sergestes  arcticus  ge- 
hörig angesprochen  werden. 

Bisher  haben  Entwicklungsstadien  von  nur  einer  Sergestes- Art 
noch  nicht  vorgelegen;  es  hat  sich  stets  um  Proben  gehandelt,  in  denen 
Entwicklungsstadien  verschiedener  Species  gemischt  waren. 

Im  folgenden  sind  die  einzelnen  Stadien  näher  beschrieben. 

Ich  schicke  hier  voraus,  daß  auch  aus  dem  mir  vorliegenden  Mate- 
rial kein  strikter  Beweis  entnommen  werden  kann,  in  welchem  Stadium 
die  Sergestes-LsLwe  daß  Ei  verläßt  und  die  freie  Metamorphose  beginnt, 
In  Hinsicht  auf  den  der  Gattung  Sergestes  nahe  verwandten  Lucifer,  für 
den  Brooks6  1880  den  Metanauplius  als  erstes  freies  Larvenstadium 
feststellte,  glaubte  man  anfänglich  auch  für  Sergestes  einen  solchen  an- 
nehmen zu  müssen.  In  den  bisher  bekannt  gewordenen  Fängen  kam  ein 
Metanauplius  nicht  vor;  die  jüngsten  Stadien  waren  immer  Protozoëen. 
Auch  ich  habe  trotz  sorgfältiger  mikroskopischer  Untersuchung  des 
Materials  in  dieser  Sichtung  kein  Exemplar  gefunden,  das  man  als 
Metanauplius  hätte  ansprechen  können;  selbst  bei  den  kleinsten  Larven 
war  bereits  eine  Sonderung  in  Céphalothorax  und  Thoraxabdomen  ein- 
getreten. In  den  Proben,  die  von  einem  einzelnen  Fange  herrührten, 
waren  stets  die  verschiedensten  Stadien  enthalten;  und  es  wäre  doch 

6  Brooks,  The  Embryology  and  Metamorphosis  of  the  Sergestidae.  Zool.  Anz. 

1880. 


310 

wahrscheinlich,  daß,  wenn  ein  Metanauplius  überhaupt  vorkäme ,  unter 
der  großen  Zahl  der  von  mir  untersuchten  Larvenindividuen  wenigstens 
ein  einziger  solcher  sich  befunden  hätte.  Es  gewinnt  daher  die  bereits 
von  Ortmann  (12,  S.  1889)  ausgesprochene  Vermutung,  daß  die  Ser- 
gestes  erst  mit  dem  Protozoëastadium  das  Ei  verlassen,  stark  an  Wahr- 
scheinlichkeit. Ich  will  jedoch  nicht  unterlassen,  hier  auf  einige  die  Lu- 
c^/e; -Entwicklung  betreffende  Zeitangaben  von  Brooks"  hinzuweisen. 
Die  Embryonalentwicklung  im  Ei  dauert  bei  Lucifer  36  Stunden,  das 
Metanaupliusstadium  24  ;  nach  60  Stunden  erreicht  also  die  Larve  das 
Protozoëastadium.  Nach  beispielsweise  76  Stunden  würden  wir  bei  der 
Annahme,  daß  die  Eiablage  an  derselben  Stelle  12  Stunden  in  Anspruch 
nimmt,  in  einer  an  dieser  Stelle  gefangenen  Probe  nur  64  und  mehr 
Stunden  alte  Larven  finden  ;  in  einer  solchen  Probe  würde  ein  Metanau- 
plius normalerweise  nicht  mehr  vorkommen.  Eür  die  ersten  Stadien  von 
Sergestes  halte  ich  ähnlich  kurze  Zeitdauern  für  wahrscheinlich.  Dieser 
Umstand  könnte  es  auch  erklären,  daß  in  allen  bisherigen  Fängen  —  ab- 
gesehen von  einem  einzigen  mangelhaft  erhaltenen  Exemplar  in  dem 
Challenger-Material  —  ein  von  mir  unten  genauer  beschriebenes  junges 
Protozoëastadium  völlig  fehlt.  Daß  nichtsdestoweniger  dieses  Stadium 
das  erste  freie  Stadium  nach  der  Embryonalentwicklung  zu  sein  scheint, 
erhellt  mir  aus  dem  Umstände,  daß  es  im  Innern  große  Nahrungskugeln 
enthielt,  die  beim  Schneiden  wie  typischer  Dotter  zersprangen.  In  glei- 
cher Weise  führt  auch  C.  Spence  Bate  (1,  S.  355)  die  »Dottermasse 
im  Innern«  als  Argument  dafür  an,  daß  die  Protozoëa  als  das  erste  freie 
Larvenstadium  der  Sergestes  anzusehen  sei. 

Bei  der  nunmehr  folgenden  Beschreibung  der  einzelnen  Stadien 
halte  ich  mich  in  den  Bezeichnungen  an  das  von  Ortmann  (12,  S.  3) 
gegebene  Schema. 

I.  Das  erste  bzw.  jüngere  Protozoëastadium  (Fig.  1  u.  2). 

Zum  Vergleiche  des  mir  vorliegenden  jüngsten  Larvenstadiums 
kann  ich  aus  der  Literatur  nur  eine  Zeichnung  von  Willemoës-Suhm 
heranziehen,  die  nach  einem  nicht  aufbewahrten  Larvenexemplar  wäh- 
rend der  Challenger-Expedition  entworfen  worden  ist  und  die  C.  Sp.  Bate 
(1,  S.  354)  unter  dem  Namen  »Elaphocaris  sulimi*  wiedergibt.  Im  all- 
gemeinen Bau  stimmen  die  jüngsten  Larven  von  Sergestes  areticus  mit 
dieser  Zeichnung  überein.  Mir  lagen  etwa  30  Larven  dieses  Stadiums 
in  einer  Größe  von  0,6—0,9  mm  vor. 

Gesamtlänge  des  Carapax      .     .     0,64     0,83     0,91  mm 
Länge  des  Céphalothorax      .     .     0,29     0,30     0,34    - 


"  Brooks,  The'Embryology  and  Metamorphosis  of  the  Sergestidae.  Zool.  Ariz. 
1880. 


311 


Länge  des  Thoraxabdomens.     .     0,36     0,53     0,57  mm 
-      der  I.  Antenne  ....     0,31     0,32     0,32    - 
-  IT.  Antenne  (Entopodit)  0,38     0,39     0,40    - 
Diese  Larven  zeigen  bereits  eine  deutliche  Sonderung  in  Céphalo- 
thorax und  Thoraxabdomen,  entbehren  aber  eines  Rostrums  noch 
völlig.    Der  vordere  Teil  des  Céphalothorax  (s.  Fig.  1  u.  2)  gabelt  sich 
in  zwei  Aste,  von  denen  jeder  in  drei  an  einem  Punkte  entspringende 


Fig.  1.   1.  Protozoëastadium  von  unten  gesehen,    mr,  Matrix  für  den  rostralen  Sta- 
chel; o,  Augenanlage;  ol,  Oberlippe;  id,  Unterlippe;  vm,  ventrales  Muskelpaar  im 
Abdomen;  d,  Darm.    Vergr.  66. 

Stacheln  ausläuft.  Von  unten  gesehen  verläuft  einer  dieser  Stacheln 
ventral-seitwärts ;  die  beiden  andern  stehen  etwa  senkrecht  dazu,  einer 
vorläuft  nach  vorn  und  dorsal,  der  andre  seitlich-dorsal.  Der  vordere 
Rand  des  Céphalothorax  ist  konkav.  Der  Céphalothorax  wölbt  sich  nach 
den  Seiten  vor  und  ist  im  vorderen  Teile  flach,  nach  hinten  zu  etwas 


312 

gewölbt.  Seitlich  trägt  er  zwei  Stacheln  mit  je  einem  größeren  Neben- 
stachel am  Grunde  ;  dorsal  geht  er  in  einen  schräg  nach  hinten  verlau- 
fenden Stachel  über.  Das  Thoraxabdomen,  das  nur  bei  den  größten 
Exemplaren  dieses  Stadiums  eine  undeutliche  Gliederung  in  fünf  Thorax- 
segmente  zeigt,  endet  in  die  von  den  späteren  Stadien  der  Sergestes-h&rxen 
schon  früher  bekannte  Abdomengabelung.  Jeder  der  beiden  Aste  der 
letzteren   trägt  4  Hauptstacheln  und  zwei  ventral  sitzende  kleinere 


mr 
rvo 


Fig.  2.    Dasselbe  von  oben  gesehen,   no,  Naupliusauge  ;  g,  Gehirnganglien  ;  k,  Nah- 
rungskugeln im  Céphalothorax;  dm,  dorsales  Muskelpaar  im  Abdomen;  die  übrigen 
Bezeichnungen  wie  in  Fig  1.   Vergr.  66. 

Nebenstacheln  (s.  Fig.  1  u.  2).  Von  den  Hauptstacheln  der  Abdomen- 
gabeln verläuft  —  das  Tier  von  unten  gesehen  —  einer  ventral  nach 
vorn,  einer  ventral  zum  Céphalothorax  hin  und  parallel  zur  Längsachse 
des  Tieres;  von  den  beiden  andern,  die  zu  dieser  Längsachse  senkrecht 
stehen,  geht  einer  horizontal-seitwärts,  der  andre  dorsalwärts  etwas  nach 
hinten.    Alle  Stacheln  am  Abdomen,  mit  Ausnahme  der  kurzen  Neben- 


313 

stacheln,  wie  auch  die  Stacheln  des  Céphalothorax,  sind  in  ihrem  ganzen 
Verlauf  mit  kleinen  Zähnchen  besetzt,  die  nach  den  Spitzen  der  Stacheln 
hin  an  Größe  etwas  zunehmen.  —  Die  cänogenetische  Bestachelung  ist 
zweifellos  als  Schwebevorrichtung  aufzufassen  (s.  Ortmann,  13,  S.  1090; 
und  König,  10,  S.  2)  ;  gleichzeitig  wohl  auch  als  Mittel  die  Gleichge- 
wichtslage des  Tieres  zu  wahren,  worauf  namentlich  die  Anordnung  des 
dorsalen  Stachels  und  der  beiden  lateralen  Stacheln  am  Céphalothorax 
schließen  läßt.  Die  von  König  (10,  S.  2)  außerdem  gegebene  Erklärung, 
daß  die  Stacheln  auch  als  Schutzmittel  anzusehen  seien,  halte  ich  für 
unwahrscheinlich;  bei  der  winzigen  Größe  der  Larven  scheint  mir  ihren 
Hauptfeinden,  den  Fischen,  gegenüber  das  weiche  Chitin  völlig  unwirk- 
sam zu  sein.  —  Die  Entwicklung  der  Extremitäten  auf  diesem  kleinsten 
Stadium  ist  bereits  ziemlich  fortgeschritten.  Die  erste  Antenne  zeigt  am 
Grunde  eine  Bingelung  in  5  Glieder;  am  distalen  Teile  zeigt  sie  ein 
undeutliches  Endglied,  an  dessen  Grunde  eine,  an  dessen  Spitze  drei 
große  und  mehrere  kleinere  Borsten  sitzen.  Bei  der  zweiten  Antenne 
zeigt  derEntopodit  nur  ein  distales  Terminalglied,  der  Exopodit  dagegen 
eine  deutliche  Sonderung  in  8  Bingelglieder.  Beide  Aste  tragen  am 
Ende  mehrere  Borsten;  der  Exopodit  trägt  auch  an  den  beiden  vorletzten 
terminalen  Gliedern  je  eine  Borste.  In  beiden  Antennenpaaren  verlaufen 
starke  Muskelstränge.  Die  Antennen  zeigen  bereits  auf  diesem  Stadium 
genau  denselben  Bau  wie  bei  der  von  Claus  zuerst  beschriebenen  Pro- 
tozoëa  (4;  Tafel  V  1.).  Die  Oberlippe  ol  ist  helmartig  und  läuft  nach  vorn 
in  eine  lange  Spitze  aus,  die  über  den  Vorderrand  des  Céphalothorax 
hervorragt  (s.  Fig.  2).  An  den  kräftigen  Mandibeln,  die  erst  deutlich 
sichtbar  wurden ,  nachdem  die  Larven  einige  Zeit  in  Kalilauge  gelegen 
hatten,  habe  ich  Anhangsbildungen  (Psalistom)  nicht  wahrgenommen. 
Die  Unterlippen  (ul)  stellen  2  Wülste  dar,  die  medianwärts  kleine  Bor- 
sten tragen.  Im  Laufe  der  Entwicklung  nehmen  auf  den  folgenden  Sta- 
dien die  Unterlippen  immer  mehr  die  Form  von  Platten  an.  Sie  sind 
auf  allen  Stadien  auch  am  Grunde  scharf  voneinander  getrennt  und 
streng  paarig.  Einen  Zusammenhang  der  Unterlippen  mit  den  ersten 
Maxillen,  wie  Claus  (5)  ihn  konstruiert,  indem  er  die  Unterlippen  für 
modifizierte  Kauladenteile  anspricht,  habe  ich  auf  keinem  Stadium 
konstatieren  können  (s.  auch  König  10,  S.  4).  Die  erste  und  die  zweite 
Maxille  stimmen  gleichfalls  mit  denjenigen  der  älteren  Larve  von  Claus 
(s.  o.)  überein.  Die  1.  Maxille  zeigt  zwei  Kauladen,  die  obere  mit 
sechs,  die  untere  mit  vier  Borsten:  außerdem  einen  stummelartigen  Exo- 
poditen  mit  mehreren  Borsten  und  einen  aus  3  Gliedern  bestehenden 
distalen  Abschnitt,  der  an  jedem  Glied  je  eine,  am  Ende  vier  gefiederte 
Borsten  trägt.  Die  2.  Maxille  ist  lang  und  beinförmig;  sie  besteht 
aus  einem  Entopoditen  mit  8  Gliedern,  der  an  jedem  Glied  je  zwei, 


314 

am  terminalen  Gliede  vier  gefiederte  Borsten  aufweist,  und  einem  Exo- 
poditen  in  Gestalt  einer  Fächerplatte  mit  fünf  gefiederten  Borsten.  Im 
Innern  liegt  ein  bei  der  älteren  Protozoëa  ebenfalls  sichtbarer  und  dort 
von  Claus  als  Schalendrüse  angesprochener  drüsiger  Schlauch.  Die 
Extremitäten  der  Mundregion  werden  im  Laufe  der  Entwickelung  bis 
zum  Mastigopus-Sta,dium  nur  wenig  modifiziert,  so  daß  sie  auf  diesem 
jüngsten  Stadium  denen  des  Mysisstadiums  schon  äußerst  ähnlich  sind 
und  die  Zeichnung  von  König  (10.  Tafel  III,  17),  die  diese  Mundteile 
für  eine  Acanthosoma  in  situ  darstellt,  mit  unwesentlichen  Abänderungen 
in  der  Größe  auch  für  die  jüngste  Protozoëa  gelten  kann.  Die  beiden 
ersten  Maxillarfüße  sind  ebenfalls  schon  sehr  weit  entwickelt;  sie  be- 
stehen aus  je  einem  Entopoditen  mit  9  Gliedern  und  einem  unge- 
gliederten Exopoditen.  Die  Entopoditen  tragen  an  jedem  Gliede  je  eine 
Borste  ;  am  Ende  weisen  sowohl  Exo-  als  auch  Entopoditen  drei  bis  vier 
gefiederte  Borsten  auf.  Von  den  dritten  Maxillarfüßen  ist  nur  die  An- 
lage in  Form  einer  kleinen  sackförmigen  Ausstülpung  vorhanden;  eine 
Differenzierung  in  Exo-  und  Entopodit  zeigt  dieselbe  noch  nicht;  bei 
den  kleinsten  Exemplaren  war  sie  äußerst  klein  und  unscheinbar,  so  daß 
ihre  Größe  einen  Maßstab  für  das  relative  Alter  der  Individuen  inner- 
halb des  Stadiums  bot.  —  Im  vorderen  Teile  des  Céphalothorax  stellen 
zwei  dunkler  erscheinende  Zellkomplexe  (o)  die  Entstehung  der  Augen 
dar  (s.  Fig.  1),  Augenstiele  sind  noch  nicht  vorhanden.  —  Von  inneren 
Organen  gewahrt  man  sehr  deutlich  die  beiden  Gehirnganglien  (Fig.  2  g)7 
zwischen  denen  median  das  Naupliusauge  (no)  liegt.  Es  sind  vier  Leber- 
ausstülpungen zu  bemerken,  von  denen  die  beiden  vorderen  bis  fast  zum 
Gehirn  heranreichen.  Die  Kaumuskeln,  die  an  den  Mandibeln  inserieren 
und  den  Céphalothorax  quer  durchsetzen,  sind  besonders  deutlich  sicht- 
bar. Der  Darmtractus  (d)  verläuft  in  einem  Bogen  dorsal  im  Abdomen 
und  endigt  ventral  in  der  Mitte  zwischen  den  abdominalen  Gabeln.  Im 
Abdomen  sind  zweierlei  Muskelstränge  (dm  u.  vm)  deutlich  zu  unter- 
scheiden. Am  oberen  Teile  des  Abdomens  entspringt  an  jeder  Seite  je 
ein  Muskelstrang  (vm)  ;  beide  verlaufen  eine  Zeitlang  ventral  und  gehen 
dann  an  den  Seiten  des  Abdomens  entlang  zur  dorsalen  Seite,  wro  sie  in 
den  abdominalen  Gabeln  endigen.  Zwei  andre  Muskelstränge  (dm)  ent- 
springen an  den  Seiten  des  Abdomens  unterhalb  des  Céphalothorax  und 
verlaufen  dorsal  bis  zum  unteren  Drittel  des  Abdomens,  wo  sie  inserieren 
(s.  auch  Fig.  3  dm  u.  vm).  Durch  Anziehung  des  ersten  Paares  der  be- 
schriebenen Muskelstränge  wird  das  Abdomen  nach  ventral  gezogen  und 
durch  Anziehung  des  zweiten  wieder  gestreckt.  Dadurch  kommt  eine 
ausgiebige  Schwimmbewegung  zustande,  die  durch  die  Funktion  der 
ersten  und  zweiten  Antenne  verstärkt  und  dirigiert  wird.  Die  Zellen- 
masse im  Innern  erscheint,  wie  auchC.  Sp.  Bate  (1)  bereits  angibt,  fein- 


315 

körnig  und  durchsetzt  mit  kleinenBläschen.  Bei  zahlreichen  Exemplaren 
bemerkte  ich  im  Innern  des  Céphalothorax  größere  und  kleinere,  durch 
das  durchsichtige  Chitin  durchschimmernde  Kugeln  (k),  die  C.  Sp.  Bate 
als  Dotter  bezeichnet  (1,  S.  354).  Bei  den  mit  Flemmingscher  Lösung 
konservierten  Larvenindividuen  waren  diese  Kugeln  nicht  sichtbar;  legte 
man  sie  jedoch  in  Kalilauge,  so  ließen  sich  aus  ihnen  schwarze  kugelige 
Gebilde  mit  derPräpariernadel  herausdrücken.  Bei  den  in  Formol  oder 
Alkohol  liegenden  Individuen  waren  die  Kugeln  besser  sichtbar;  sie 
lösten  sich  weder  in  Kalilauge  noch  in  Xylol,  wurden  aber  in  Kalilauge 
schwarz;  beim  Schneiden  zersprangen  sie.  —  An  den  Schnitten,  die  ich 
anfertigte,  konnte  ich  mich  zwar  mit  Hilfe  von  Brooks  and  Herrick, 
The  Embryology  and  Metamorphosis  of  the  Macrura8,  topographisch 
orientieren;  doch  war  das  Material  nicht  genügend  konserviert,  als  daß 
eine  genaue  histologische  Untersuchung  der  Lavren,  namentlich  ein  Stu- 
dium der  Entwicklung  der  Augen  und  des  Nervensystems  —  Augen  und 
Nervensystem  sollen  nach  König  (10)  für  die  Gattang  Sergestes  schizo- 
podenähnlich  sein  —  möglich  gewesen  wäre.    Immerhin  konnte  ich  fest- 
stellen, daß  die  erwähnten  Ernährungskugeln  sich  nicht  im  Darmtractus 
befinden  ;  eine  darauf  bezügliche  Bemerkung  in  K  o  r  s  eh  el  t  -  H  e  i  d  e  r  (9) 
ist  unzutreffend.    An  einigen  größeren  dieser  jüngsten  Protozoëen  be- 
merkte ich,  daß  die  Matrix  innerhalb  des  alten  Chitinkleides  bereits  ein 
neues  mit  neuen  Stachelanlagen  gebildet  hatte.    Bei  diesen  unmittelbar 
vor  der  Häutung  stehenden  Larvenindividuen  hat  sich  aus  den  vorderen 
Gabelästen  des  Céphalothorax  die  Matrixzellenmasse  zurückgezogen  und 
erscheint  trommelstockähnlich  (Fig.  2).   In  der  Mitte  des  vorderen  Ban- 
des des  Céphalothorax  ist  ein  neuer  Zellkomplex  (mr)  wahrzunehmen, 
in  dem  bei  einigen  Exemplaren  bereits  ventral  ein  neuer  Chitinstachel, 
die  Anlage  desRostralstachels  für  das  folgende  ältere  Protozoëastadium, 
zu  sehen  war.    Diese  Larvenindividuen  leiten  zum  folgenden  Stadium 
über. 

Im  Bau  und  in  der  allgemeinen  Anordnung  stimmen  die  jüngsten 
Larven  von  Sergestes  areticus  mit  der  von  Willemoës-Suhm  gezeich- 
neten überein;  doch  finden  sich  charakteristische  Unterschiede.  Die 
Teile  der  Mundregion  hat  Willemoës-Suhm  nur  zum  Teil  bestimmen 
können.  Das  Abdomen  der  Sergestes  arcticus-li&ryen  ist  länger  als  der 
Céphalothorax;  bei  Willemoës-Suhm  erscheinen  beide  gleich  lang. 
Die  Borsten  scheinen  etwas  übertrieben  groß ,  die  im  Innern  liegenden 
Nahrungskugeln  zu  scharf  gezeichnet.  Außerdem  sind  bei  der  Elapho- 
caris  stilimi  die  vorderen  und  die  lateralen  Stacheln  des  Céphalothorax 
nur  auf  einer  Seite  mit  Zähnchen  besetzt.  Auch  zeichnet  Willeme  ës- 


8  In  Memoirs  of  the  Nat.  Acad.  Sciences  1892. 


316 

S  uhm  am  vorderen  Céphalothorax  jeclerseits  zwei  Stacheln;  der  dritte 
ist  wahrscheinlich  abgebrochen  gewesen.  Die  Stacheln  des  Céphalothorax 
scheinen  biegsam  oder  gebogen  gewesen  zu  sein,  bei  Sergestes  arcticus 
sind  sie  steif  und  gerade.  Stacheln  in  der  Mitte  des  Abdomens  kommen 
bei  den  Larven  von  Sergestes  arcticus  überhaupt  nicht  vor.  Die  Ela- 
phoearis  suhmi gehört  einer  andern  Sergestes- Art  als  Sergestes  arcticus  an. 

II.  Das  zweite  bzw.  ältere  Protozoëastadium  (Fig.  3). 

Das  nun  folgende  Stadium  ist  zuerst  (s.  o.)  von  Claus  (4)  be- 
schrieben worden,  der  das  von  ihm  gefangene  Exemplar  als  »  ältere < 
Protozoëa  der  fortgeschrittenen  Augenentwicklung  wegen  bezeichnete. 
Das  vorliegende  Material  aus  Bergen  umfaßt  eine  Zahl  von  96  Larven- 
individuen, die  auf  diesem  Stadium  stehen.  In  der  Größe  zeigen  die- 
selben alle  Stufengrade;  einige  sind  den  jüngeren  Protozoëen  gleich, 
einige  sind  fast  um  die  Hälfte  größer. 

Gesamtlänge  der  Carapax     .     .     . 
Länge  des  Céphalothorax      .     .     . 

-  Thoraxabdomens      .     . 
der  I.  Antenne      .... 

-  IL  Antenne  (Entopoditj 

-  Augen 

des  Rostralstachels    .     .     . 

Bei  den  älteren  Larven  dieses  Stadiums  erscheint  das  Abdomen  im 
Vergleich  zum  Céphalothorax  wesentlich  länger  als  bei  den  jüngeren 
Protozoëen.  Der  Céphalothorax  erscheint  auf  diesem  Stadium  auch  in 
seinem  vorderen  Teile  mehr  gewölbt.  Das  Abdomen  zeigt  sowohl  bei 
jüngeren  als  auch  älteren  Individuen  eine  scharfe  Abschnürung  von 
5  Thoraxsegmenten.  Die  abdominale  Endgabelung  weist  genau  den- 
selben Bau  und  dieselbe  Bestachelung  auf  wie  bei  der  jüngeren  Proto- 
zoëa. Die  Bestachelung  des  Céphalothorax  ist  aber  völlig  verändert  und 
der  von  Claus  (4)  beschriebenen  Larve  im  allgemeinen  analog.  Der 
Céphalothorax  läuft  nach  vorn  in  einen  langen,  schwach  nach  ventral 
gebogenen  rostralen  Stachel  aus,  der  in  seinem  unteren  Drittel  mit  sechs 
nach  oben  und  seitwärts  gerichteten  Nebenstacheln  besetzt  ist,  deren 
Anordnung  aus  Fig.  3  hervorgeht.  Der  Hauptstamm  des  rostralen 
Stachels  ist  auf  allen  Seiten  bis  fast  zur  Spitze  mit  kleinen  Zähnchen 
besetzt.  Am  hinteren  Ende  trägt  der  Céphalothorax  einen  dorsalen 
Stachel,  der  dem  rostralen  Stachel  gleich  gebaut  erscheint  und  sechs 
nach  oben  und  hinten  gerichtete  Nebenstacheln  trägt;  der  Hauptast, 
der  nur  auf  der  dorsalen  Seite  Zähnchen  trägt,  geht  wenig  geneigt  nach 
oben.  Die  lateralen  Stacheln  sind  abweichend  gebaut  und  sitzen  etwa 
in  der  Gegend  der  Mandibeln.    Sie  bestehen  aus  6  Nebenstacheln ,  die 


1,01 

1,17 

1,43  mm 

0,31 

0,46 

0,56    - 

0,70 

0,73 

0,87    - 

0,32 

0,39 

0,43    - 

0,40 

0,43 

0,48    - 

0,22 

0,27 

0,28    - 

0,75 

0,76 

0,76    - 

317 

von  einem  gedrungenen  Hauptteile  entspringen  ;  zwei  der  Nebenstacheln 
sitzen  am  Grunde,  vier  an  der  Spitze.  Die  Sekundärstacheln,  die  ich  im 
Sinne  der  oben  ausgesprochenen  Funktion  als  Ausleger  betrachten 
möchte,  laufen  sämtlich  in  mehrere  kleine  Zacken  aus  (s.  Fig.  3).  Ge- 
wöhnlich ist  die  Zahl  dieser  Zacken  drei,  doch  finden  sich  auch  vier 
oder  fünf  Zacken;  vielfach  sitzen  an  einzelnen  Stacheln  desselben  Indi- 
viduums ganz  unregelmäßg  zwei  größere  Zacken,  wobei  es  sich  keines- 
wegs um  Bruchstellen  handelt;  es  kommt  auch  vor,  daß  ein  Nebenstachel 


Fig.  3.   2.  Protozoëastadium,  Seitenansicht,   no,  Naupliusauge  ;  die  übrigen  Bezeich- 
nungen wie  vorher.    Vergr.  60. 

in  einen  großen  Zacken  ausläuft  und  einen  zweiten,  der  sich  wieder  an 
der  Spitze  in  zwei  kleinere  Zäckchen  gabelt.  Als  Norm  für  die  End- 
gabelung der  Sekundärstacheln  nehme  ich  3  Zacken  an.  Die  Extremi- 
täten sind  bei  der  älteren  Protozoëa  ebenso  gebaut  wie  bei  der  jüngeren, 
aber  durch  Wachstum  etwas  mehr  in  die  Länge  gestreckt.  Die  Anlage 
des  3.  Maxillarfußes  zeigt  bei  den  kleineren  Individuen  dieser  Entwick- 
lungsreihe noch  keine  Differenzierung;  bei  den  größten  ist  eine  Sonde- 
rung in  Ento-  und  Exopodit  zu  erkennen.   Entgegengesetzt  der  Zeich- 


318 

nung  von  Claus  (4,  Taf.  V,  1)  finden  sich  an  dieser  Fußanlage  noch 
keine  Schwimmborsten.  Die  bereits  bei  der  jüngeren  Protozoëa  be- 
sprochenen, im  Abdomen  verlaufenden  Muskelbänder  [vm  u.  dm)  treten 
auf  diesem  Stadium  noch  deutlicher  hervor;  die  Bewegungsweise  bleibt 
dieselbe.  Bei  allen  Individuen  dieses  Stadiums  haben  sich  die 
Augenanlagen  bereits  zu  Stielaugen  entwickelt;  die  Augen- 
stiele sind  allerdings  noch  sehr  kurz.  Der  Bulbus,  der  auf  diesem 
Stadium  an  seinem  distalen  Ende  noch  ziemlich  abgeflacht  erscheint, 
ragt  beträchtlich  über  den  Stiel  hervor,  ebenso  auf  den  folgenden  Sta- 
dien; im  Innern  läßt  sich  bereits  eine  undeutliche  Facettierung  und  ein 
wenig  Pigment  erkennen.  Die  Nahrungskugeln  innerhalb  des  Céphalo- 
thorax habe  ich  nur  bei  den  kleinsten  Exemplaren  dieses  Stadiums 
wahrgenommen  ;  Grund  für  ihr  Verschwinden  ist  das  starke  Wachstum 
auf  dieser  Stufe.  Von  inneren  Organen  sind  Gehirnganglien  [g],  Median- 
auge [no),  Leber,  Herz  und  Darm  sichtbar.  —  In  der  Mittellinie  des 
Céphalothorax  bemerkt  man  über  dem  Gehirn  und  dem  Naupliusauge 
eine  linsenartige  Hervorwölbung  des  Chitins  (in  Fig.  3  verdeckt,  siehe 
Fig.  êp)}  die  bisher  bei  keiner  Sergestes-Ijârye  außer  bei  einigen  Masti- 
gopen  von  Sergestes  arcticus  von  Hansen  beschrieben  worden  ist  (7, 
S.  955).  Hansen  nennt  diese  halbkugelige  Hervorwölbung  eine  »un- 
mittelbar vor  der  Magenlebergrube  gelegene  Protuberanz« ,  die  bei  den 
älteren  Mastigopen  verschwindet.  So  weit  ich  an  dem  vorliegenden 
Material  habe  feststellen  können,  ist  die  Hervorwölbung  des  Chitins  um 
so  stärker,  je  stärker  der  Céphalothorax  gewölbt  ist;  bei  dem  mit  weit 
flacherem  Céphalothorax  versehenen  Acanthosoma-Stadimn.  tritt  auch  die 
Hervorwölbung  weniger  hervor.  An  Schnitten  habe  ich  außer  der  Chitin- 
bucht und  der  darunter  liegenden,  allerdings  undeutlichen  Matrix  nichts 
wahrgenommen.  Um  ein  Leuchtorgan  kann  es  sich  nicht  handeln,  da 
bisher  nur  bei  Sergestes  challengeri  Leuchtorgane ,  und  zwar  ausschließ- 
lich an  der  Ventralseite  beschrieben  worden  sind  (Hansen  [8]);  auch 
kommen  Leuchtorgane  meist  nur  den  Tiefseeformen  zu.  Eine  genaue 
Beschreibung  und  genaue  Angaben  über  die  erwähnte  Hervorstülpung 
kann  ich  nicht  geben,  doch  möchte  ich  eine  Vermutung  aussprechen: 
Die  Lage  des  Organs  über  dem  Naupliusauge  und  der  Umstand,  daß 
es  mit  der  Zurückbildung  des  Naupliusauges  ebenfalls  verschwindet, 
lassen  es  als  wahrscheinlich  erkennen,  daß  die  Protuberanz  als  Sammel- 
linse für  das  Naupliusauge  dient.  Das  Naupliusauge  verschwindet  nach 
Willemoës-Suhm  (14)  gleichfalls  auf  dem  Mastigopus-Stsiàium.  Man 
könnte  hier  einwenden,  daß  König  (10)  für  Sergestes  oculatus  das 
Medianauge  als  bleibend  beschreibt;  dieser  Einwand  ist  jedoch  hinfällig, 
da  nach  Hansen  (7,  S.  963)  Sergestes  oculatus  ein  Mastigojrus-Stsiaium. 
von  Sergestes  edwardsi  ist. 


319 


Einige  größere  Exemplare  dieses  Stadiums  gaben  mir  Aufschluß 
über  die  Metamorphose  der  zweiten  Protozoëa  zur  Zoëa.  Nach  dem 
Entwicklungsgrade  der  Extremitäten  bzw.  deren  Anlagen  hätte  man 
dieselben  als  typische  Zoëen  ansprechen  müssen.  Bei  ihnen  waren  nicht 
nur  5  Thoraxsegmente  mit  den  Pereiopodenanlagen,  sondern  auch  eine 

Fig.  7. 

Pia'-  8. 


Fig.  7.   Hinterer  Teil  einer  unmittelbar  vor  der  Häutung  stehenden  2.  Protozoëa; 

Seitenansicht,  pl,  Pereiopodenanlagen  ;  ur,  Uropodenanlagen. 

Fig.  8.   Hinterer  Teil  des  Abdomens  desselben  Individuums  ventral  gesehen. 

ur,  Uropodenanlagen;  d,  Darm. 

Absonderung  von  3 — 5  Abdomensegmenten  und  die  Anlage  des  6.  Pleo- 
podenpaares  vorhanden.  Die  Pereiopoden  waren  bereits  so  weit  ent- 
wickelt, daß  das  Chitin  sich  ventral  stark  vorbuckelte  (s.  Fig.  7).  Die 
6.  Pleopoden  entstehen  aus  einer  Zellenmasse, 
die  ventral  im  hinteren  Drittel  des  Abdomens 
liegt,  und  werden  gleich  mit  Gabelung  in  Ento- 
und  Exopodit  angelegt  (s.  Fig.  8).  Die  Matrix 
in  den  einzelnen  Stacheln  hatte  sich  stark  zu- 
sammengezogen und  bereits  neue  kleine  Sta- 
cheln zu  bilden  begonnen,  die  innerhalb  der 
alten  sichtbar  waren.  In  den  abdominalen 
Gabelästen  bemerkte  man  die  Anlage  einer  der 
alten  gleichen  abdominalen  Endbestachelung 
(s.  Fig.  8).    Die  Zellenmasse  innerhalb  des  ro- 

stralen  Stachels  und  seiner  Sekundärstacheln  Pig-  9-    Rostraler  Teil  einer 

, .  ,  .  ,  -li,,        -i  unmittelbar  vor  der  Häutung 

war  gänzlich  verschwunden  und  hatte  sich  am  stehenden  2.  Protozoëa.   rsl, 

Grunde  zusammengezogen  (s.  Fig.  9).  Daselbst  rostraler  Stachel  (Anlage)  ;  sp, 

,  ,  ,  tat  -i      •  i  superocul.  Stacheln  (Anlage). 

bemerkte  man  die  Anlage  dreier  nach  vorn 

gerichteter  neuer  Stacheln,  des  rostralen  Stachels  (rst)  und  der  beiden 
superocularen  Stacheln  (sp)  des  Zoëastadiums.  Daß  die  superocularen 
Stacheln  dadurch  entstehen,  daß  2  Nebenstacheln  des  rostralen  Stachels 


320 

sich  besonders  stark  entwickeln  und  die  übrigen  auf  sie  hinaufrücken, 
wie  Ortmann  (12,  S.  67)  annimmt,  ist  mithin  ausgeschlossen.  Der  ro- 
strale Stachel  wird  bei  der  Häutung,  die  zwischen  der  2.  Protozoëa  und 
der  Zoëa  sicher  stattfindet,  samt  allen  Xebenstacheln  abgeworfen. 

Ohne  Zweifel  haben  wir  das  Protozoëastadium  von  8er- 
gestes  arcticus  in  zwei  durch  eine  Häutung  scharf  vonein- 
ander geschiedene  Stadien  zu  zerlegen:  in  ein  jüngeres  ohne 
rostralen  Stachel  und  ohne  Stielaugen  und  in  ein  älteres  mit 
einem  solchen  Stachel  und  mit  Stielaugen.  Daß  dies  auch  für 
die  übrigen  Sergestes-Arten  gilt,  ist  zum  mindesten  wahrscheinlich.  Be- 
sondere Bezeichnungen  für  diese  beiden  Stadien  hielt  ich  nicht  für  an- 
gängig und  habe  sie  einfach  als  erstes  bzw.  jüngeres  und  als  zweites 
bzw.  älteres  Protozoëastadium  bezeichnet. 

Mit  den  älteren  Protozoëen  von  Sergestes  arcticus  identische  Larven 
habe  ich  in  der  Literatur  nicht  gefunden. 

III.  Das  Zoëastadium  (Fig.  4). 

Bei  dem  nunmehr  folgenden  Zoëastadium,  von  dem  mir  62  Larven 
vorlagen,  erscheint  der  Céphalothorax  noch  mehr  gewölbt,  und  die  be- 
schriebene Protuberanz  tritt  noch  deutlicher  hervor. 

Gesamtlänge  des  Carapax     .     .     . 

Länge  des  Céphalothorax     .     .     . 

-  Thoraxabdomens      .     . 
der  I.  Antenne      .... 

-  II.  Antenne  (Entopodit) 

-  Augen 

des  Rostralstachels     .     .     . 

Die  Bestachelung  des  Céphalothorax  ist  wesentlich  verändert.  Zu 
dem  rostralen  Stachel  treten  noch  zwei  in  ihrer  Genese  bereits  oben 
beschriebene  superoculare  Stacheln  hinzu,  von  denen  jeder  7  Xeben- 
stacheln trägt.  Der  Hauptstamm  der  superocularen  Stacheln  ist  an  der 
Spitze  mit  kleinen  Zähnchen  besetzt.  Der  rostrale  Stachel  ist  völlig  un- 
verzweigt im  Gegensatz  zu  der  von  Claus  beschriebenen  Larve  (4, 
Taf.  VI,  1);  an  der  Spitze  trägt  er  kleine  Zähnchen  und  am  Grunde 
kurze  Härchen.  Die  auf  den  Seitenteilen  sitzenden,  im  Bogen  nach 
hinten  parallel  zur  Längsachse  des  Tieres  verlaufenden  Stacheln  sind 
ähnlich  wie  die  superocularen  Stacheln  gebaut  und  tragen  am  basalen 
Teile  zwei,  am  mittleren  Teile  4  Sekundärstacheln;  auch  bei  ihnen  ist 
der  Hauptast  mit  kleinen  Zähnchen  besetzt.  Der  dorsale  Stachel  zeigt 
dieselbe  Form  wie  bei  der  2.  Protozoëa,  trägt  aber  jetzt  neun  bis  elf 
nach  hinten  verlaufende  Xebenstacheln.  Sämtliche  Xebenstacheln  der 
Zoëa  endigen  analog  denjenigen  des  zweiten  Prot ozoëastadiums  in  durch- 


1,71 

1,82 

1,99 

2,01  mm 

0,59 

0,60 

0,64 

0,65     - 

1,11 

1,22 

1,35 

1,36     - 

0,64 

0,64 

0,64 

0,64     - 

0,70 

0,71 

0,71 

0,71     - 

0,44 

0,45 

0,49 

0,50     - 

1,04 

1,04 

1,04 

1,04     - 

321 

gängig  drei  kleineren  Zacken.  Die  auf  den  Céphalothorax  folgenden 
8  Thoraxsegmente,  von  denen  drei  den  Maxillarf üßen ,  fünf  den  auf 
dieser  Stufe  sich  entwickelnden  Pereiopoden  zugehören,  sind  noch  bei 
sämtlichen  Tieren  gut  sichtbar.  Das  Abdomen,  das  typisch  in  fünf 
kürzere  und  ein  längeres  6.  Segment  gegliedert  ist,  trägt  an  den  fünf 
ersteren  lateral  je  einen  gebogenen  starken  Dorn.    Auf  den  dorsalen 


Fig.  4.  Zoè'astadium,  Seitenansicht;/),  Protuberanz  auf  dem  Céphalothorax;  pui.c*,  An- 
lage des  3.  Maxillarfußes;  pl,  Anlage  der  ö  Pereiopoden;  ur,  Anlage  der  Uropoden; 
l,  hintere  Leberausstülpung.  Vergr.  50. 

und  den  ventralen  Teilen  des  Abdomens  sitzen  keine  Stacheln.  Am 
6.  Segment  sitzt  am  Grunde  der  Uropoden  je  ein  nach  ventral  verlaufen- 
der kurzer  Dorn.  Die  abdominale  Furca  und  ihre  Bestachelung  ist  der- 
jenigen der  vorhergehenden  Protozoëastadien  völlig  gleich.  Die  ersten 
Antennen,  die  bedeutend  länger  geworden  sind  und  in  ihren  Enden 

21 


322 

deutliche  Nervenplatten  aufweisen,  haben  in  ihrem  basalen  Teile  die 
Bingelung  in  5  Glieder  verloren  und  zeigen  nur  drei  große  Glieder,  von 
denen  das  terminale  etwas  schlanker  erscheint,  Von  den  bisher  bekannt 
gewordenen  Zeichnungen  von  Sergestes-Zoëen  zeigt  die  von  Dohrn  (6 
eine  Bingelung  der  ersten  Antenne  in  4  Glieder,  ein  Umstand,  der  auf 
einen  Irrtum  zurückzuführen  ist,  da  Dohrn  in  der  Beschreibung  selbst 
sagt,  daß  die  »oberen  einfachen  Fühler  dreigliedrig«  sind  (6,  S.  623,. 
Am  Ende  tragen  die  ersten  Antennen  5  Borsten,  drei  längere  und  zwei 
kürzere;  auch  an  ihren  einzelnen  Gliedern  sitzen  vereinzelte  Borsten. 
Die  2.  Antennen  sind  ebenfalls  länger  geworden,  zeigen  aber  im 
übrigen  noch  genau  denselben  Bau  wie  bei  der  zweiten  Protozoëa.  Von 
den  Extremitäten  der  Mundregion  ist  die  1.  Maxille  bedeutender  ent- 
wickelt; die  2.  Maxille  ist  länger  gestreckt;  ebenso  die  beiden  ersten 
Maxillarfüße.  Der  3.  Maxillarfuß  (p?nx3)  ist  zwar  sehr  lang,  aber  nur 
noch  schlauchförmig  und  ohne  Borsten.  Die  5  Pereiopodenpaare  {pe), 
bei  denen  der  Entopodit  länger  ist  als  der  Exopodit,  sind  gleichfalls 
schlauchförmig  und  lagern  sich  ventral  dachziegelartig  übereinander- 
Bei  den  jüngeren  Zoëen  sind  sie  kurz,  bei  den  älteren  sehr  lang  ent- 
wickelt, so  daß  diese  Größenfolge  innerhalb  des  Stadiums  einen  Maß- 
stab für  das  relative  Alter  der  Individuen  abgab.  Bei  den  älteren  Exem- 
plaren sind  die  fünf  ersten  abdominalen  Extremitäten  im  Innern  deut- 
lich angelegt.  Bei  sämtlichen  Zoëen  sind  die  6.  Pleopoden  (ur)  in 
Form  zweier  am  Grunde  in  zwei  lange  Aste  auslaufender,  epithelialer 
Schläuche  vorhanden.  Da  sich  keine  Muskeln  im  Innern  dieser 
Schläuche  befinden,  kommt  ihnen  kaum  eine  Funktion  zu;  sie  sind  wohl 
lediglich  als  Anlage  des  auf  dem  folgenden  Stadium  sich  bildenden 
Telsons  aufzufassen.  Claus  (4,  S.  6)  erklärt  den  Umstand,  daß  die 
.6.  Pleopoden  sich  früher  bilden  als  die  fünf  vorderen  und  dadurch 
ein  Ausnahmefall  in  der  im  allgemeinen  kontinuierlich  von  vorn  nach 
hinten  stattfindenden  Gliedmaßenansprossung  eintritt,  aus  der  Not- 
wendigkeit dieser  Uropoden.  Die  Notwendigkeit  der  Uropoden  bzw. 
des  Telsons  hat  wohl  ihren  Grund  in  dem  Umstände,  daß  die  Schwebe- 
vorrichtungen für  das  größer  gewordene  Tier  nicht  mehr  ausreichen  und 
außerdem  die  Antennen  zu  Sinnesorganen  umgebildet  werden  müssen. 
—  Die  Augenentwicklung  auf  diesem  Stadium  ist  eine  beträchtliche;' 
die  Ophtalmopoden  gewinnen  bedeutend  an  Länge.  Von  inneren  Or- 
ganen tritt  auf  diesem  Stadium  zu  den  bereits  bei  den  Protozoëen  auf- 
gezählten noch  der  Zahnbesatz  des  Kaumagens  hinzu. 

Von  den  in  der  Literatur  beschriebenen  Sergestes-Zoëen  sind  keine 
mit  Sicherheit  eruiert.  Sie  zeigen  sich  sämtlich  mit  Ausnahme  der 
Elaphocaris  von  Dohrn  (6,  Tafel  XXXI)  von  den  Zoëen  von  Sergestes 
a /oticus in  der  Bedornung  völlig  verschieden,  wenn  auch  der  allgemeine 


323 

Typus  und  der  Entwicklungsgrad  derselbe  ist.  Die  Elaphocaris  von 
Dohrn  stimmt,  soweit  aus  Zeichnung  und  Beschreibung  ersichtlich  ist, 
in  allen  Einzelheiten  genau  mit  der  Zoe'a  von  Sergestes  arcticus  überein. 
Die  Stacheln  haben  genau  denselben  Bau  und  dieselbe  Form;  das 
Rostrum  ist  unverzweigt,  an  den  superocularen  Stacheln  sitzen  gleich- 
falls sieben,  an  den  lateralen  sechs  und  am  dorsalen  Stachel  10  Neben- 
stacheln; alle  Nebenstacheln  endigen  in  3 — 4  Zacken;  Abdomen,  Extre- 
mitätenanlagen und  Augenform  sind  ebenfalls  gleich.  Ich  stehe  deshalb 
nicht  an,  solange  nicht  die  Larven  einer  Sergestes  arcticus  unmittelbar 
verwandten  Art  bekannt  sind,  die  Elaphocaris  von  Dohrn  für  eine 
Zoëa  von  Sergestes  arcticus  zu  erklären.  Da  die  Elaphocaris  von 
Dohrn  aus  dem  Mittelmeer  stammte,  würde  durch  diese  Indentifizierung 
die  von  Hansen  (7)  festgestellte  Tatsache,  daß  Sergestes  arcticus  mit 
dem  im  Mittelländischen  Meer  bei  Ischia  gefangenen  und  von  Chun  (2) 
beschriebenen  Sergestes  magnificus  synonym  ist,  eine  entwicklungsge- 
schichtliche Begründung  gewinnen.  Einige  Irrtümer  D  ohrns  sind  bereits 
von  Claus (4)  richtig  gestellt  worden.  Im  übrigen  haben  Dohrn  und 
Claus  ganz  verschiedene  Species  vorgelegen  (s. auch  Ortmann  12,  S.  68). 
Unter  dem  mir  vorliegenden  Material  befanden  sich  ältere  Zoëen, 
die  unmittelbar  vor  der  Häutung  standen  und  die  innerhalb  des  alten 
Chitinkleides  ein  neues,  stachelärmeres  erkennen  ließen.  Diese  Ver- 
hältnisse sind  bereits  von  Claus  (4,  S.  36)  beobachtet  und  beschrieben 
worden,  der  als  erster  die  Tatsache  feststellte,  daß  zwischen  der  Zoëa 
und  dem  Mysisstadium  eine  Häutung  stattfindet. 

IV.  Das  Mysisstadium  (Fig.  5). 
Von  Larven  dieses  und  des  folgenden  Macrurenstadiums  ist  eine 
große  Zahl  bekannt  gemacht  worden.  Da  sowohl  Claus  (4)  als  auch 
König  (10)  eine  ganze  Reihe  von  Tatsachen  über  die  Metamorphose  der 
Sergestes-L&rven  auf  dem  Acanthosoma- Stadium  angeben,  werde  ich  mich 
auf  das  Notwendigste  beschränken.  Sowohl  Mysis-  als  auch  Macruren- 
stadium  sind  an  Zeitdauer  beträchtlich  länger  als  die  bisher  beschrie- 
benen Stadien.  Daraus  mag  sich  auch  die  große  Zahl  von  Fängen  dieser 

Stadien  erklären. 

Jüngere  Ältere 

Acanthosomen 

Gesamtlänge  des  Carapax   .     . 
Länge  des  Céphalothorax    .     . 

-  Abdomens 1,5 

der  I.  Antenne      .... 

-  II.  Antenne  (Exopodit) 

-  Augen 

des  Telsons 

-  Rostralstachels  . 

2V 


2,4 

2,9 

3,3 

3,8  4,0  4,2  mm 

0,9 

1,1 

1,2 

1,3  1,3  1,4     - 

1,5 

1,8 

2.1 

2,5  2,7   2,8     - 

0,9 

1,0 

M 

1,5   1,7   1,7     - 

0,83 

0,85 

0,88 

1,1   1,1   1,1     - 

1,0 

1,0 

1,0 

1,2   1,2   1,2     - 

1,1 

1,1 

1,1 

1^0  1,0  1,0     - 

0,8 

0,8 

0,9 

0,9   1,0  1,0     - 

324 


Claus  (4,  S.  38)  gibt 
an,  daß  auf  diesem  Sta- 
dium eine  Häutung  statt- 
findet und  teilt  dement- 
sprechend die  Larven 
dieser  Stufe  in  jüngere 
und  ältere  Acanthoso- 
men.  Die  Unterschiede 
zwischen  beiden  sind 
nicht  besonders  auffal- 
lend, wenn  auch  so  weit- 
gehend, daß  eine  Häu- 
tung zweifellos  stattfin- 
den muß.  Es  ist  mir  aber 
nicht  gelungen,  genau 
festzustellen ,  bei  wel- 
chem Entwicklungsgrad 
die  Häutung  eintritt,  und 
nur  obige  Größentabelle 
könnte  einigen  Auf  Schluß 
geben.  Ich  werde  daher 
ältere  und  jüngere  Acan- 
thosomen  zusammen  be- 
handeln. 

Der  Céphalothorax 
deckt  auf  dem  Mysissta- 
dium  sämtliche  Thorax- 
segmente; auch  ventral 
sind  die  Scheidungslinien 
zwischen  den  einzelnen 
Thoraxsegmenten  nicht 
mehr  deutlich  sichtbar. 
Der  Céphalothorax  er- 
scheint flacher,  seitlich 
mehr  komprimiert  und 
weniger  bestachelt,  wäh- 
rend das  Abdomen  stark 
seitlich  zusammenge- 
preßt ist  und  seine  Be- 
stachelung  zugenommen 
hat.  Der  Céphalothorax 
hat  in  seiner  Bestachelung  denselben  Bau,  wie  ihn  König  (10,  Tafel  II) 


Fig.  5.  Mysisstadium  (Acanthosoma)  schräg  von  unten 

gesehen.  plu  pl%,  pl3,  pli,  pk,  Anlage  der  Pleopoden; 

Z,  Zackenfortsatz  der  1.  Antenne;  ng,   Nebengeißel. 

Vergr.  25. 


325 

von  einer  als  zu  Sergestes  corniculum  gehörig  bestimmten  Acanthosoma 
abgebildet.  Das  Rostrum  ist  verhältnismäßig  lang  und  trägt  zur  Spitze 
hin  zahlreiche  Zähnchen;  auf  seiner  Basis  sitzt  ein  selbst  mit  kleinen 
Zähnchen  besetzter  Nebenstachel,  der  aber  bei  Sergestes  arcticits  länger 
zu  sein  scheint  als  bei  Sergestes  corniculum.  Zu  beiden  Seiten  des  rostralen 
Stachels,  der  aus  dem  Céphalothorax  allmählich  vorspringt,  sitzen  zwei 
lange  superoculare  Stacheln,  etwas  weiter  nach  hinten  zwei  kürzere 
Stacheln,  an  der  Randlinie  des  Céphalothorax  sitzen  zu  beiden  Seiten 
ebenfalls  je  zwei  Stacheln  (s.  Fig.  5).  Am  hinteren  Ende  des  sattel- 
förmig sich  auflegenden  Céphalothorax  sitzt  ein  dorsaler  Stachel,  der 
bei  der  Acanthosoma  von  Sergestes  corniculum  fehlt  (10,  Tafel  II).  Sämt- 
liche Stacheln  des  Céphalothorax  tragen  kleine  Zähnchen.  Bei  den  älteren 
Acanthosomen  erscheinen  die  Stacheln  nur  unwesentlich  kleiner;  der 
Zahnbesatz  ist  jedoch  vermindert.  Auch  bei  den  älteren  Acanthosomen 
ist  ein  dorsaler  Stachel  vorhanden.  Die  Protuberanz  auf  dem  Céphalo- 
thorax ist  weniger  gewölbt,  aber  bei  allen  Individuen  dieses  Stadiums 
noch  sehr  gut  sichtbar.  Das  Abdomen  trägt  auf  den  fünf  ersten,  unge- 
fähr einander  gleichen  Segmenten  dorsal  je  einen  Stachel  und  je  einen 
auf  den  lateralen  Teilen  ;  diese  Stacheln  tragen  mit  Ausnahme  der  beiden 
vorderen  dorsalen  zahlreiche  Zähnchen.  Ventral  am  Abdomen  sitzen 
keine  Stacheln.  Arn  letzten  Segment  an  der  Basis  des  Telsons  steht  dorsal 
ein  nach  hinten  gebogener  Stachel:  ventral  sitzen  an  derselben  Körper- 
stelle zwei  kleine  Zähne,  die  Reste  der  bei  derZoëa  beschriebenen  vor  der 
Ausmündungsstelle  der  Uropoden  sitzenden  Dornen.  Bei  der  1.  Antenne 
sind  die  beiden  basalen  Glieder  zu  einem  einzigen  verschmolzen;  an  der 
Spitze  des  terminalen  Gliedes  ist  in  Form  einer  Knospe  die  Nebengeißel 
(ng)  angelegt,  die  bei  den  älteren  Acanthosomen  eine  beträchtliche  Größe 
erreicht.  Am  basalen  Teil  der  1.  Antenne  ist  ein  von  den  früheren 
Autoren  (3,  4,  10,  12)  bereits  beschriebener  »Zackenfortsatz«  (Z)  er- 
kennbar. Einen  Otolithen  habe  ich  auch  bei  älteren  Exemplaren  nicht 
gefunden  (s.  auch  Claus,  4).  Die  2.  Antenne  trägt  am  Entopoditen  eine 
bei  den  älteren  Acanthosomen  sehr  lange  Geißel.  Der  Exopodit,  der  be- 
reits zur  Schuppe  umgestaltet  ist,  erscheint  lamellös  und  trägt  am  Innen- 
rand acht  gefiederte  Borsten;  am  Ende  sitzt  außer  3  Stacheln  bei  den 
jüngeren  Acanthosomen  noch  ein  kurzer  Dorn;  bei  den  älteren  ist  dieser 
Dorn  sehr  groß  und  mit  Zähnchen  besetzt.  Die  Oberlippe  läuft  noch 
bei  sämtlichen  Exemplaren  in  eine  Spitze  aus.  Die  Mandibeln  zeigen 
bei  den  jüngeren  Acanthosomen  die  Knospenanlage  des  Tasters;  bei 
den  älteren  ist  bereits  ein  eingliedriger  Palpus  vorhanden.  Die  Extremi- 
täten (Maxillen,  Maxillarfüße  und  die  nun  völlig  ausgebildeten  Pereio- 
poden)  stimmen  genau  mit  der  Zeichnung  von  Claus  (4,  S.  37)  überem, 
so  daß  ich  eine  spezielle  Beschreibung  für  überflüssig  halte.  Im  übrigen 


326 

vergleiche  man  für  diese  und  die  folgenden  Einzelheiten  die  Fig.  5. 
Auch  bei  Sergestcs  arcticus  sind  das  4.  und  das  5.  Pereiopodenpaar 
der  Acanthosoma  kleiner  als  die  übrigen.  Die  abdominalen  Extremi- 
täten (pl  1 — 5),  die  bei  sämtlichen  Exemplaren  noch  cuticulare  Aus- 
stülpungen darstellen  und  deren  Wachstum  unabhängig  von  der  Häu- 
tung vor  sich  zu  gehen  scheint,  sind  bei  den  älteren  sehr  lang  und 
außer  der  1.  Pleopode  bereits  mit  einem  Exopoditen  versehen.  Bei 
einigen  Exemplaren  zeigen  die  5.  Pleopoden  Exopoditen,  bei  einigen 
etwas  älteren  die  vierten  und  fünften  bzw.  die  dritten,  vierten  und 
fünften.  Die  Anlage  der  Exopoditen  an  den  Pleopoden  findet  also  in 
der  Reihenfolge  von  hinten  nach  vorn  statt.  Das  erste  Pleopodenpaar 
erhält  überhaupt  keinen  Exopoditen.  Charakteristisch  für  die  einzelnen 
Acanthosomenarten  scheint  mir  die  Form  des  Telsons  zu  sein;  auch 
C.  Sp.  Bate  (1)  hat  vorwiegend  nach  dieser  letzteren  den  von  ihm  unter- 


Fig.  10.  Telson  der  Acanthosoma. 
suchten  Larven  einen  Artnamen  gegeben.  Die  Seitenteile  des  Schwanz- 
fächers (s.  Fig.  10)  sind  mindestens  achtmal  so  lang  als  breit;  an  der 
Außenseite  des  äußeren  Astes  der  Uropoden  befindet  sich  ein  Zahn, 
der  bei  den  jüngeren  [Acanthosomen  ungefähr  in  der  Mitte,  bei  den 
älteren  etwas  mehr  nach  der  Spitze  hin  sitzt;  an  dem  kürzeren  basalen 
Gliede  der  Uropoden  sitzt  ebenfalls  ein  Zahn.  Das  Plattenstück  des 
Telsons  läuft  in  zwei  lange  Spitzen  aus,  die  länger  sind  als  der  Basal- 
teil; an  dem  letzteren  sitzt  jederseits  ein  kleiner  Stachel;  an  den  Spitzen 
sind  innen  zwei  ventral  verlaufende,  außen  zwei  nach  oben  gerichtete 
Dornen  vorhanden.  Die  Seitenteile  des  Telsons  tragen  gefiederte  Borsten. 
Die  Augenstiele  nehmen  bedeutend  an  Größe  zu;  die  Augen  zeigen 
eine  deutlichere  Facettierung   und   eine   größere  Pigmentanhäufune. 


327 

Von  älteren  Acanthosomen,  die  immittelbar  vor  der  Häutung  stehen 
und  die  außer  dem  Verlust  der  beiden  letzten  Pereiopoden  und  der 
Exopoditen  an  den  übrigen  Pereiopoden  innerhalb  der  Chitinhülle  eine 
Umgestaltung  der  Maxillen  und  Maxillarfüße  zeigen,  fand  ich  nur  ein 
einziges  Exemplar  von  4,3  mm  Länge. 

Unter  den  in  der  Literatur  beschriebenen  Acanthosomen  sind  nur 
wenige  mit  Sicherheit  eruiert,  von  Ortmann  (12,  S.  69)  zu  Sergestes 
sargassi,  von  König  (10,  S.  15)  zu  Sergestes  oculatus  syn.  edwardsi  und 
zu  Sergestes  cornicuhim.  Mit  Sergestes  arcticus  identische  Acanthosomen 
habe  ich  in  der  Literatur  nicht  gefunden. 

V.  Das  Macrurenstadium  (Fig.  6). 

Gesamtlänge  des  Carapax  ohne  Telson  usw.  .     .  7,4  mm 

Länge  des  Abdomens 4,5    - 

-  Céphalothorax. 2,9    - 

der  I.  Antenne  (Pedunculus)     .     .     .  1,8    - 

-  IL  Antenne  (Schuppe)    .     .     .     .  1,4    - 

-  Augen  (Augenstiel  -f  Bulbus)      .  1,12  +  0,88 
des  Telsons  (Außenast  der  Uropoden)  1,6    - 

-  Rostrums 0,8    - 

Von  Mastigopen  lag  mir  nur  ein  einziges  Exemplar  vor;  das  sich 
nach  der  von  Ortmann  (12,  S.  29  ff.)  aufgestellten  Bestimmungstabelle 
als  zu  Sergestes  arcticus  gehörig  bestimmen  ließ:  »Dorn  am  Außenrand 
des  Außenastes  der  Schwanzflosse,  Augen  bedeutend  kürzer  als  das 
Basalglied  der  1.  Antenne,  aber  länger  als  die  Hälfte  dieses  basalen 
Gliedes;  Dörnchen  am  Außenrand  der  Schwanzflosse  näher  der  Spitze 
als  der  Basis;  Rostrum  kurz,  oben  ohne  Zahn.«  Auch  nach  Hansen 
(7,  S.  949),  der  die  Systematik  unabhängig  von  der  Bedornung  macht 
und  die  Artbestimmung  nach  den  Extremitäten  vornimmt,  die  auf|dem 
Mastigo2)us-Sta,dium  denen  des  erwachsenen  Tieres  bereits  gleich  sind, 
läßt  sich  das  vorliegende  Exemplar  als  zu  Sergestes  arcticus  gehörig  er- 
kennen. »Der  dritte  Maxillarfuß  ist  etwa  ebenso  lang  als  der  dritte 
Pereiopocle;  seine  ersten  bis  fünften  Glieder  sind  merklich  dünner  als 
die  entsprechenden  Glieder  des  dritten  Pereiopoden  ;  die  beiden  distalen 
Glieder  mit  zahlreichen  Haaren  an  beiden  Rändern.  Am  äußeren  Ast 
der  Uropoden  nimmt  der  behaarte  Teil  nicht  die  Hälfte  des  äußeren 
Randes  ein.  «  Der  Céphalothorax  ist  seitlich  nur  wenig  komprimiert  und 
nur  wenig  länger  als  die  Hälfte  des  Abdomens;  das  Rostrum  ist  glatt 
und  so  lang  wie  die  Augenstiele;  es  zeigt  am  Grunde  einen  Dorn  und 
jederseits  einen  superocularen  Zahn.  »Das  erste  Glied  im  Pedunculus 
der  ersten  Antenne  ist  viel  länger  als  das  dritte:  das  zweite  und  das 
dritte  Glied  sind  dünner  als  das  erste.  «  (s.  H  an  s  en,  7  ;  arcticus-Giu^e  ; 


328 

S.  949).  Damit  ist  bereits  die  Hauptcharakteristik  des  Mastigopus  ge- 
geben. Die  Nebengeißeln  an  den  1.  Antennen  sind  länger  geworden; 
ein  Otolith  ist  deutlich  sichtbar;  die  Geißeln  der  2.  Antennen,  die 
zum  Teil  abgebrochen  waren,  zeigen  an  ihren  einzelnen  Gliedern  kleine 
Sinneshärchen   (s.  Fig.  6).     Die  Antennendrüse  in   dem  wulstartigen 


Fig.  6.     Macrurenstadium   (Mastigopus)   Seitenansicht,    pk,  4.,  pk,  5.  Pereiopode, 
beide  schlauchförmig.    Vergr.  12. 

Basalglied  der  2.  Antenne  ist  leicht  zu  erkennen.  Die  lanzettförmige 
Schuppe  trägt  ein  terminales  Zähnchen.  Die  Mandibeln  zeigen  einen 
zweigliedrigen  Palpus;  die  Maxillen  und  der  1.  Maxillarfuß  sind  bereits 
gleich  denen  der  erwachsenen  Form;  ebenso  die  Pereiopoden,  von  denen 
die  beiden  letzten  [ph  u.  plh)  nur  schlauchförmig  sind.   Die  Augen  sind 


329 

denen  der  Acanthosoma  noch  ungefähr  gleich  und  noch  nicht  völlig 
schwarz.  Das  Naupliusauge  und  die  Protuberanz  auf  dem  Céphalo- 
thorax sind  nicht  mehr  sichtbar.  An  den  Seiten  des  Céphalothorax 
sitzen  in  der  Gegend  der  Lebermagengrube  zwei  von  Hansen  als 
Leberstacheln  bezeichnete  Zähne  (s.  Fig.  6).  Von  dem  dorsalen  Stachel 
der  Acanthosoma  ist  nur  ein  Rudiment  vorhanden.  Die  beiden  vorletz- 
ten Abdomensegmente  tragen  dorsal  je  einen  gebogenen  Zahn:  sonst 
zeigt  das  Abdomen  keine  Bestachelung.  Die  Pleopoden  sind  mit  zahl- 
reichen Schwimmborsten  versehen  und  völlig  ausgebildet.  Das  Telson 
ist  demjenigen  der  erwachsenen  Form  gleich:  nur  trägt  die  Schwanz- 
platte noch  Rudimente  der  für  dieAcanthosomen  beschriebenen  Dornen. 

Die  Größendifferenz  zwischen  diesem  Mastigopus  und  der  ältesten, 
unmittelbar  vor  der  Häutung  stehenden  Acanthosoma  und  der  Umstand, 
daß  die  letztere  innerhalb  der  Chitinhülle  eine  größere  Bestachelung  für 
das  folgende  Mastigop?  is-Stüdium  zeigte,  brachten  mich  zu  der  Ansicht, 
daß  der  vorliegende  Mastigopus  nicht  unmittelbar  der  Acanthosoma 
folgen  könnte.  Diese  Vermutung  fand  ich  durch  Hansen,  der  das 
MastigopusSt&ämm  von  Ser gestes  arcticus  an  zahlreichen  Exemplaren 
studiert  hat,  bestätigt.  Es  möge  gestattet  sein,  hier  den  Bericht  Han- 
sens (7,  S.  959)  zur  Ergänzung  des  vorliegenden  Materials  kurz  zusam- 
menzufassen. 

Das  erste  unmittelbar  der  Acanthosoma  folgende  Stadium  hat  noch 
ein  langes,  mit  Zähnchen  besetztes  Rostrum  mit  einem  größeren  Neben- 
stachel am  Grunde.  Die  superocularen  Stacheln  und  die  Leberstacheln 
sind  noch  sehr  lang;  die  Protuberanz  auf  dem  Céphalothorax  ist  noch 
vorhanden.  Die  4.  und  die  5.  Pereiopoden  sind  nur  kurze  Schläuche. 
Das  2.  und  das  6.  Abdominalsegment  tragen  einen  kurzen,  die  übrigen 
einen  langen  dorsalen  Stachel;  die  fünf  vorderen  Abdomensegmente 
tragen  je  einen  lateralen  Stachel,  das  6.  Segment  ventral  2  Dornen  vor 
dem  Ursprung  der  Uropoden.  Dieses  Stadium  zeigt  also  noch  zahlreiche 
Übereinstimmungen  mit  der  Acanthosoma ,  unterscheidet  sich  aber  von 
der  letzteren  durch  das  Fehlen  der  Exopoditen  an  den  Pereiopoden. 

Das  dann  folgende  Mastigopus-Stsidinm  ist  identisch  mit  Sergestes 
rinkii  Kröyer.  Die  Bestachelung  ist  stark  reduziert,  das  Abdomen  hat 
die  lateralen  Stacheln  verloren;  die  dorsalen  erscheinen  rückgebildet. 

Bei  den  dann  folgenden  Stadien  werden  Rostrum  und  Augenstiele 
kürzer;  die  mediane  Protuberanz  auf  dem  Céphalothorax  verschwindet. 
Die  Stacheln  werden  mehr  und  mehr  reduziert;  am  Abdomen  ver- 
schwinden sie  gänzlich;  am  Céphalothorax  bleiben  nur  der  rostrale,  die 
superocularen  und  die  Leberstacheln  als  Dörnchen  erhalten.  Die  4.  und 
5.  Pereiopoden  nehmen  wieder  Beihform  an.  Das  Exemplar  in'dem  von 
mir  untersuchten  Material  gehört  der  Serie  der  letzteren  Stadien  an. 


330 

Da  mir  weitere  Larven  des  MastigopusSt&diuma  nicht  vorlagen, 
hielt  ich  es  nicht  für  angängig,  irgendwelche  Schlüsse  in  bezug  auf  die 
Extremitätenentwicklung  und  auf  die  in  der  Literatur  beschriebenen 
Mastigopen  zu  ziehen.  Über  die  erstere  vergleiche  man  Claus  (4),  über 
die  letzteren  Hansen  (7). 

"Weitere  Probleme  aus  der  Entwicklung  der  Gattung  Sergestes 
konnte  ich  aus  dem  vorliegenden  Material  nicht  lösen.  Das  einzige  Mittel, 
weitere  Klarheit  zu  schaffen,  bestände  darin,  bereits  die  Eientwicklung 
im  Aquarium  zu  beobachten.  Mit  Recht  weist  jedoch  Hansen  (7)  dar- 
auf hin,  daß  für  die  nächste  Zeit  kaum  eine  Lösung  der  Probleme  zu 
erwarten  ist,  weil  die  meisten  Sergestes- Arten  tropisch  und  subtropisch 
sind  und  der  offenen  See  angehören.  Geschlechtsreife  Individuen  scheinen 
außerdem  selten  zu  sein.  Pur  Sergestes  arcticus  möchte  es  wohl  ge- 
lingen, geschlechtsreife  Exemplare  zu  erhalten,  doch  wäre  es  immerhin 
fraglich,  ob  sich  diese  an  die  tieferen  "Wasserschichten  angepaßte  Form 
im  Aquarium  halten  und  zur  Eiablage  schreiten  würde.  Eier  von  /Ser- 
gestes arcticus  bei  pelagischer  Fischerei  zu  fangen  und  dann  ihre  Ent- 
wicklung im  Aquarium  zu  beobachten,  wäre  eine  sicherere  Methode. 
Doch  ist  bei  unsrer  unvollkommenen  Kenntnis  der  Biologie  der  pela- 
gischen  Decapoden  ein  solcher  Fang  dem  Zufall  überlassen. 

Zweck  und  allgemeine  Resultate  dieser  Arbeit  sind  bereits  in  der 
Einleitung  angegeben.  Ich  weise  hier  noch  einmal  auf  das  bisher  nur  an 
einem  einzigen,  noch  dazu  mangelhaft  erhaltenen  Exemplar  beobachtete 
1.  Protozoëastadium  hin.  Vorläufig  halte  ich  es  noch  nicht  für  an- 
gebracht, aus  diesem  Stadium,  dessen  charakteristisches  Merkmal  im 
Fehlen  der  Augen  und  im  Mangel  des  rostralen  Stachels  besteht,  phylo- 
genetische Schlüsse  zu  ziehen.  Ich  schließe  mich  den  bisher  üblichen 
Ansichten  über  die  systematische  Stellung  der  Gattung  Sergestes  an. 
Daß  Lucifer,  eine  ihr  nahe  verwandte  Form,  wegen  des  völligen  Mangels 
der  Kiemen  und  wegen  des  gänzlichen  Fehlens  des  4.  und  des  5.  Pereio- 
podenpaares  für  eine  höhere  Anpassung  an  den  pelagischen  Lebens- 
bezirk anzusehen  ist  als  Sergestes,  ist  hinlänglich  bekannt.  Ich  will  nur 
noch  hinzufügen,  daß  ich  die  Augenentwicklung  auf  den  frühen  Stadien 
wenigstens  für  die  Tiefseeformen  unter  den  Sergestes-Arten.  dem  Um- 
stände zuschreibe,  daß  die  Larven  derselben  während  ihrer  Entwicklung 
in  immer  tiefere  Schichten  hinabsinken,  die  Augen  deshalb  frühzeitig 
notwendig  sind;  wohingegen  Lucifer,  bei  dem  noch  die  Zoëa  der  ge- 
stielten Augen  entbehrt  und  die  Augen  erst  auf  den  späteren  Stadien 
sich  bilden,  während  seiner  ganzen  Lebenszeit  den  oberen  Schichten  als 
echter  Planctonorganismus  angehört. 

Wald  Rheinland  ,  im  Mai  1908. 


331 

Literaturverzeichnis. 
A.  Literatur  über  die  Entwicklung  der  Gattung  Seryestcs  Milne-Edwards. 

1)  Bate,  C.  Spence,  Report  on  the  Crustacea  Macrura  collected  by  H.M.  S.  »Chal- 

lenger« Vol.  XXIV.  1888. 

2)  Chun,  Die  pelagische  Tierwelt  in  größeren  Meerestiefen.    Bibliotheca  zoolo- 

gica. Vol.  I.  1887. 

3)  Claus,  Über,  einige  Schizopoden  und  niedere  Malacostraken  Messinas.  Zeitschr. 

f.  wiss.  Zool.  XIII.  3.  1863. 

4)  Untersuchungen  zur   genealogischen   Grundlage   des   Crustaceensystems. 

1876. 

5) Neue  Beiträge  zur  Morphologie  der  Crustaceen.  Arbeiten  aus  dem  zoolo- 
gischen Institut  der  Universität  Wien  und  der  zoologischen  Station  in 
Triest.   VI.  Wien  1886. 

6)  Dohrn,  A.,    Untersuchungen  zur  Entwicklungsgeschichte   der  Panzerkrebse 

{Decapoda  loricata).   Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  XX.  1870. 

7)  Hansen,  H.  J.,  On  the  .Development  and  the  Species  of  the  Crustaceans  of  the 

Genus  Sergestes.  Proceedings  of  the  Zoological  Society  of  London  1896. 

8)  Hansen,  H.  J.,    On  the  Crustaceans  of  the  Genera  Petalidium  and  Sergestes 

from  the  »Challenger«  with  an  Account  of  Luminous  Organs  in  Sergestes 
challengeri  n.  sp.   Proceedings  of  the  Zoological  Society  of  London  1903. 

9)  Korschelt-Heider,   Entwicklungsgeschichte   der  wirbellosen   Tiere.  IL  2. 

1892. 

10)  König,  A.,  Die  Sergestiden  des  östlichen  Mittelmeeres  gesammelt  1890 — 1893 

(Pola-Expedition).   Denkschr.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  LXII.  Wien  1895. 

11)  Leuckart,   Über  einige   Gehörwerkzeuge  der  Krebse.    Arch.  f.  Naturgesch. 

XIX.  1.  1853. 

12)  Ortmann,   A.    E.,  Decapoden   und  Schizopoden.     Ergebnisse  der  Plancton- 

expedition  1893. 

13)  Ortmann,  A.  E.,  Crustacea  (Malacostraca)  in  Bronns  Klassen  und  Ordnungen 

des  Tierreiches.  V.  2.  1901. 

14)  Willemoës-Suhm,  R.  v.,  Preliminary  Remarks  on  the  Development  of  some 

Pelagic  Decapods.    Annals  and  Magazine  of  Natural  History  1876,  oder 
Proceedings  of  the  Royal  Society  of  London  1876. 
B.   Benutzte  Literatur  über  Sergestes  aretieus  und  synonyme  Arten. 

15)  Appellöf,  A..   Die  decapoden  Crustaceen.    Meeresfauna  von  Bergen.  Heft  2 

u.  3.  1906. 
Hansen  7)  u.  8);    Ortmann  12)  u.  13,. 

6.  Bemerkungen,  den  Bau  und  die  Entwicklung  der  Spermien  von 
Plagäostoma  girardi  (0.  Schm.)  betreffend. 

Von  Prof.  Dr.  L.  Böhmig,  Graz. 
(Mit  9  Figuren.) 

ein  geg.  15.  Mai  1908. 

Die  Untersuchung  der  Spermiogenese  der  allöocölen  Turbellarien 
mit  Hilfe  der  modernen  Methoden  steht  schon  lange  auf  meinem  Ar- 
beitsprogramm, es  war  mir  jedoch  bis  jetzt  nicht  möglich,  diesen  Plan 
in  der  gewünschten  Ausdehnung  zu  verwirklichen.  Die  folgende  Mit- 
teilung bezieht  sich  vornehmlich  auf  das  Verhalten  der  Kernsubstanzen 
in  den  Spermien  von  Playiostoma  gira  rdì ',  da  die  Befunde  meinerneueren 
Untersuchungen  sehr  bedeutend  von  denen  Weygandts1  über  den 
gleichen  Gegenstand  abweichen. 


1  Weygandt,  C.  Beiträge  zur  Kenntnis  der  Spermatogenese  bei  Plagiostoma 
girardi.    Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  Bd.  81.  1907. 


332 

Die  aus  der  2.  Reifeteilung  hervorgegangenen  Spermatiden  zeigen 
eine  keulenförmige  Gestalt;  der  Kern  liegt  in  dem  verdickten,  vom 
Centrum  der  Spermatogemme  abgewandten  Teil  der  Zelle ,  hart  an  der 
Peripherie.  Auf  den  jüngsten  der  beobachteten  Stadien,  und  ich  beziehe 
mich  zunächst  nur  auf  Präparate,  welche  in  Sublimatessigsäure  fixiert 
und  mit  dem  Ehrlich  sehen  Triacidgemisch  tingiert  worden  waren, 
macht  der  Kern  den  Eindruck  eines  tief  grün  gefärbten  Chromatin- 
ballens,  welcher  von  einer  hellen,  vom  Cytoplasma  scharf  abgegrenzten 
Vacuole  umgeben  wird.  Die  Vacuolensubstanz  dringt  allem  Anscheine 
nach  ziemlich  rasch  in  die  Chromatinmasse  ein  und  bedingt  einmal  eine 
Auflockerung  des  Chromatins  und  weiterhin  eine  Verlagerung  desselben 
an  die  Peripherie.  Man  unterscheidet  demnach  an  den  rundlichen 
Kernen  (Fig.  1,  2,  3)  sehr  deutlich  eine  äußere  Schicht,  gebildet  aus 
großen  Chromatinkörnern  oder  dicken,  etwas  gebogenen  Chromatin- 
stäbchen  (ch),  die  durch  eine  farblose  Substanz  voneinander  getrennt 
werden  und  eine  innere,  fast  ungefärbte,  welche  bei  genauerem  Zusehen 
eine  Differenzierung  in  eine  sehr  schmale  lichte,  periphere  (ach')  und  eine 
dichtere,  leicht  granulierte  centrale  Partie  (ach)  erkennen  läßt.  In  diese 
innere,  achromatische  Substanz  des  Kernes  sind  einige,  meist  zwei,  zu- 
weilen auch  3  Körner  oder  Kügelchen  (n)  eingebettet,  welche  an  den 
mit  dem  Triacidgemisch  behandelten  Präparaten  eine  intensiv  rote 
Farbe  zeigen.  Eines  dieser  Körnchen  ist  fast  stets  von  sehr  geringer 
Größe  (Fig.  3n2)  und  daher  nicht  immer  leicht  auffindbar,  das  andre 
oder  die  andern  fallen  dagegen  sofort  in  die  Augen. 

"Weygandt  gibt  an,  daß  die  Chromatinschicht  allseitig  die  achro- 
matische Substanz  umschließe;  mir  ist  dies  nicht  recht  wahrscheinlich, 
ich  glaube  vielmehr,  daß  erstere  die  Form  einer  Schale  hat  oder  zum 
mindesten  eine  solche  sehr  bald  annimmt,  und  daß  die  Schalenöffnung 
an  jener  Stelle  gelegen  ist,  an  welcher  der  Kern  von  einer  nur  dünnen 
Cytoplasmalage  bedeckt  ist.  Das  größere  erythrophile  Kügelchen 
(Fig.  3)il)  liegt  fast  stets  in  der  Nähe  der  Schalenöffnung,  das  kleinere 
(n 2)  hingegen  in  der  Tiefe  der  Schale ,  der  Chromatinschicht  dicht  an- 
geschmiegt. Über  die  Herkunft  dieser  Gebilde  vermag  ich  keine  ge- 
nauere Auskunft  zu  geben;  es  ist  mir  jedoch  sehr  wahrscheinlich,  daß 
sie  im  Cytoplasma  entstehen,  bzw.  ursprünglich  in  diesem  gelegen  sind, 
und  von  hier  aus  in  den  Kern  einwandern:  man  findet  solche  erythro- 
phile Körnchen  in  gewissen  Entwicklungsstadien  im  Cytoplasma,  teils 
weit  enfernt  vom  Kern  (Fig.  1,  n .3),  teils  in  der  nächsten  Nähe  desselben 
und  auch  zwischen  den  Chromatinkörnern  (Fig.  2,?^4)  bzw.  Stäbchen. 

In  der  Folge  tritt  eine  Verdichtung  des  Chromatins  ein,  die  ein- 
zelnen Körner  und  Stäbchen  rücken  dicht  aneinander,  die  Schalen-  oder 
Becherform  der  Chromatinschicht  wird  sehr  augenfällig,  und  zugleich 


333 

macht  sich  die  Anlage  jenes  kegelförmigen  Gebildes  bemerkbar,  das  ich 
seinerzeit2  als  achromatischen  Kegel  bezeichnete;  ich  will  diesen  Aus- 
druck vorderhand  wenigstens  beibehalten,  da  es  tatsächlich  aus  der  im 
Kerne  befindlichen,  centralen,  nicht  färbbaren  Substanz  (ach)  hervor- 
geht: das  Cytoplasma  beteiligt  sich  an  seiner  Bildung  nur  insoweit,  als 
es  einen  zarten  Überzug  liefert.  Objekte,  welche  in  Osmiumessigsäure 
fixiert  und  mit  Eisenhämatoxylin  gefärbt  worden  waren,  ließen  weiter- 
hin erkennen,  daß  zwischen  dem  Cytoplasma  und  dem  Hauptteil  des 
Kegels  noch  eine  allerdings  recht  dünne  Schicht  der  hellen  homogenen 
Substanz  (ach'),  deren  ich  oben  Erwähnung  tat,  gelegen  ist. 

Anfänglich  ragt  der  centrale  Teil  des  achromatischen  Kegels  ziem- 
lich tief  in  die  Höhlung  der  flachen  Chromatinschale  hinein,  er  wird 
jedoch  sehr  bald  infolge  der  Entwicklung  eines  zweiten  kegelförmigen 
Gebildes  (Fig.  4  k2) ,  das  gleich  dem  ersten  keine  Beziehung  zum  Chro- 
matin hat,  so  weit  aus  dem  Chromatinbecher  herausgedrängt,  daß  er  mit 
seiner  Basis  die  Becheröffnung  verschließt  (Fig.  4Ä:1).  Der  2.  Kegel, 
welcher  mit  seiner  Basis  die  des  ersten  berührt,  wächst  nie  über  den 
Becherrand  hinaus,  sondern  wird  auch  im  ausgebildeten  Spermium  von 
der  Chromatinschicht  umgeben  (Fig.  6  k2). 

Die  Substanz  der  beiden  Kegel,  die  zusammen  den  Centralstab  des 
Spermiums  bilden,  ist  anfänglich  farblos,  bald  jedoch  tritt  an  Präparaten, 
welche  mit  dem  Triacidgemische  fingiert  wurden ,  eine  deutliche  Rot- 
färbung ein,  die  sich  im  Laufe  der  weiteren  Entwicklung  steigert  und 
Hand  in  Hand  mit  dem  Zerfall  und  der  Auflösung  des  früher  erwähnten 
größeren  erythrophilen  Kornes  (bzw.  der  größeren  Körner)  geht;  das 
kleinere,  in  der  Tiefe  des  Bechers  befindliche  Körnchen  (n2)  bleibt  aber 
erhalten  und  ist  auch  in  späteren  Entwicklungsstadien  (Fig.  4)  an  der 
Spitze  des  inneren  Kegels  als  ein  diskretes  Kügelchen  erkennbar;  an 
vollständig  entwickelten  Spermien  vermochte  ich  es  bei  Anwendung  der 
erwähnten  Färbemethode  allerdings  nicht  mehr  aufzufinden.  Reste  des 
großen  Kornes  erhalten  sich  noch  einige  Zeit,  hauptsächlich  an  der 
Berührungsfläche  der  beiden  Kegel  in  Form  höchst  feiner  Kügelchen 
(Fig.  4«'). 

Beide  Abschnitte  des  Centralstabes  (k1  +  k2)  nehmen,  wie  erwähnt, 
die  rote  Farbe  an,  sie  speichern  dieselbe  aber  in  einem  sehr  verschieden 
hohen  Maße  auf;  der  Innenkegel  (k2),  welcher  im  Laufe  der  Entwick- 
lung eine  mehr  stabförmige  Gestalt  annimmt  und  eine  spiralige  Drehung3 
erfährt  (Fig.  5),  fingiert  sich  dunkelrot,  der  äußere  (&1)  hingegen  rosa; 


2  Böhmig.L..   Untersuchungen  über  rhabdocöle  Turbellarien.   IL   Plagio- 
stominen  und  Cylindrostominen.   Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  Bd.  51.  1890. 

3  Diese  spiralige  Drehung  tritt  allerdings  an  dem  genannten  Teile  des  Central- 
stabes am  schärfsten  hervor,  sie  wurde  aber  auch  am  Chromatinbecher  beobachtet. 


334 


die  Grenze  beider  Teile  gegeneinander  ist  stets  scharf  ausgeprägt.  Da 
dies  Verhalten  ein  ganz  konstantes  ist  und  auch  an  gut  differenzierten 
Eisenhämatoxylin-Präparaten  konstatiert  werden  kann,  ist  auf  eine  sub- 
stantielle Verschiedenheit  wohl  mit  Sicherheit  zu  schließen. 

Die  anfänglich  flache  Chromatinschale  nimmt  allmählich  die  Ge- 
stalt eines  hohen  Bechers  an  (Fig.  5 — 8  ch),  dessen  Boden  sich  in  eine 
feine,  ziemlich  lange  Spitze  auszieht,  die  in  den  abgebildeten  Präparaten 
5,  6,  8  nicht  in  die  Schnittrichtung  fiel;  zwischen  der  Wandung  des 
Bechers  und  dem  betreffenden  Teile  des  Centralstabes  ist  eine  dünne 
Schicht  einer  farblosen,  homogenen  Substanz  nachweisbar,  die  eine 
direkte  Berührung  beider  verhindert;  sie  ist  zurückführbar  auf  jene 
lichte,  periphere  Zone  des  achromatischen  Kerninhaltes,  von  welcher 


kcfoV 


vif' 


Pl  ch 


ach' 


y-K* 


ach,  ach1,  achromatische  Kernsubstanzen;  c,  Centrosoma  ;  ch,  Chromatin;  /.-1  -+-  k-, 
Centralstab    des    Spermiums;  n1-1,   durch   Ehrlichs   Triacidgemisch    rot,    durch 

Eisenhämatoxylin  schwarz  färbbare  Kügelchen;  pl,  Cytoplasma. 
Fig.  1 — 5.  Spermatiden  in  verschiedenen  Entwicklungsstadien;  in  Fig.  5  ist  die 
Cytoplasmahülle  weggelassen.  Sublimat,  Ehrlichs  Triacidgemisch.  Fig.  6.  Vom 
Cytophor  abgelöstes  Spermium  aus  dem  Hoden.  Fixierung  und  Färbung  wie  oben. 
Fig.  7,  8.  Spermatiden,  Cytoplasmahülle  nicht  gezeichnet.  Sublimat,  Eisenhäma- 
toxylin-Eosin.  Fig.  9.  Querschnitt  eines  Spermiums  aus  der  Samenblase.  Fixierung 
und  Färbung  wie  in  Fig.  7  u.  8. 

ich  früher  sprach,  und  welche  bei  der  Verdichtung  des  Chromatins  eine 
Vermehrung  erfuhr. 

Jener  Teil  des  Spermiums,  welcher  von  "Weygandt  als  »Kern« 
bezeichnet  wird  und  hauptsächlich  aus  Chromatin  bestehen  soll,  ent- 
spricht, wie  ein  Vergleich  seiner  Darstellung  mit  der  meinigen  lehrt, 
dem  Centralstabe,  die  »chromatische  Schicht«  Weygandts,  »die  einen 
großen  Teil  des  Achsenfadens  umgibt«,  dem  Chromatinmantel. 

In  jungen  Spermatiden  liegen   die    Chromatinkörner,    wie   auch 


335 

Weygandt  angibt,  in  den  peripheren  Kernpartien;  sie  sollen  dem  Ge- 
nannten zufolge  von  hier  in  das  Kerninnere  wandern  und  in  die  Bil- 
dung jenes  Gebildes  eingehen,  das  ich  als  Centralstab  bezeichnete.  Auf 
Grund  meiner  Präparate  kann  ich  Weygandt  s  Darstellung  nicht  bei- 
pflichten und  muß  die  AVanderung  der  Chromatinkörner  in  das  Innere 
des  Kernes  entschieden  bestreiten. 

Die  »chromatische  Schicht«  Weygandt  s  färbt  sich  auf  allen  Ent- 
wicklungsstadien der  Spermien  und  in  den  ausgebildeten  Samenfäden 
bei  Anwendung  des  Triacidgemisches  grün  bzw.  blaugrün,  tiefbraun  bei 
Behandlung  mit  Bismarckbraun,  intensiv  blau  durch  das  Hematoxylin 
bei  Doppelfärbung  mit  Hämatoxylin-Eosin,  während  der  »Kern<  im 
Sinne  Weygandts  im  1.  und  3.  Fall  eine  rote,  im  zweiten  eine  leicht 
gelbliche  Färbung  annimmt. 

Weygandt  ist  zu  der  von  ihm  vertretenen  Auffassung  durch  die. 
wie  es  scheint,  bevorzugte  Anwendung  des  Eisenhämatoxylins  geführt 
worden.  Ich  habe  mich  dieser  Methode  natürlich  auch  bedient,  für  die 
Unterscheidung  des  Chromatins  von  andern  im  Kerne  befindlichen  Sub- 
stanzen steht  sie  jedenfalls  hinter  den  oben  angeführten  zurück. 

An  Präparaten,  welche  mit  Sublimat  fixiert,  mit  Eisenhämatoxylin 
gefärbt  und  stark  differenziert  worden  waren,  zeigten  in  den  jungen 
Spermatiden  nur  die  erythrophilen  Körner  eine  intensive  Schwärzung; 
nach  Auflösung  des  größeren  Kornes  bzw.  der  größeren  Körner  ist  es 
der  Centralstab,  welcher  die  Farbe  annimmt,  und  zwar  fingiert  sich  der 
vom  Chromatinmantel  umgebene  Teil  tief  schwarz  (Fig.  7,  8,  9  À'2),  der 
andre  f/.'1)  hingegen  stahlblau;  dieser  letztere  zeigte  auch  bei  noch  weiter 
getriebener  Differenzierung  stets  ein  homogenes  Aussehen,  der  erstere 
hingegen  nahm  eine  körnige  Beschaffenheit  an.  An  der  Spitze  des 
Innenkegels  bzw.  des  Centralstabes  vermochte  ich  fast  stets  ein  kleines 
schwarzes  Körnchen  zu  erkennen  (Fig.  7,  8,  n2),  das  seiner  Lage  nach 
dem  kleinen  erythrophilen  Korne  und  auch  den  Centrosomen  Wey- 
gandts (dem  proximalen  -+-  distalen)  oder  einem  der  beiden  entspricht. 

Von  so  behandelten  Präparaten  weichen  ihrem  Aussehen  nach  in 
Osmiumessigsäure  fixierte  und  mit  Eisenhämatoxylin  gefärbte  nicht 
unwesentlich  ab.  Die  centrale  achromatische  Substanz  (ach)  grenzt  sich 
von  der  hellen  peripheren  in  den  jungen  Spermatiden  sehr  scharf  ab 
und  zeigt  auf  weiter  vorgeschrittenen  Stadien  häufig  ein  stark  granu- 
liertes Aussehen;  dies  gilt  auch  vom  Innenkegel,  Das  Chromatin  hält 
den  aufgenommenen  Farbstoff  viel  fester,  als  es  bei  Sublimatfixierung  der 
Fall  ist,  und  besonders  schwierig  ist  die  Entfärbung  des  Chromatin- 
mantels  an  den  in  der  Samenblase  befindlichen  Spermien;  dieser  ist  in- 
folgedessen kaum  oder  gar  nicht  vom  Centralstabe  zu  unterscheiden. 
An  größeren  Spermatiden  gewann  ich  weiterhin  einige  Male  den  Ein- 
druck, als  ob  der  vom  Chromatin  umgebene  Teil  des  Centralstabes  von 
einem  besonderen  Achsenfaden  durchzogen  sei  ;  ich  vermag  die  Existenz 
eines  solchen  jedoch  nicht  mit  Bestimmtheit  zu  behaupten,  da  ich  an  teils 
gleich,  teils  anders  fixierten  Präparaten  ähnliches  nicht  gesehen  habe. 


336 

Nach  We  y  g  an  dt  hat  das  Cytoplasnia  nur  geringen  Anteil  am 
Aufbau  des  Spermiums,  es  soll  einzig  und  allein  den  ungemein  feinen 
Schwanzfaden  bilden.  Im  Gegensatz  hierzu  finde  ich,  daß  der  ganze 
Samenfaden  von  einer  recht  ansehnlichen  Hülle  umgeben  wird  (Fig.  6, 
9^>/),  welche  aus  einem  sehr  feinkörnigen,  fast  homogenen  und  außer- 
ordentlich schwach  färbbaren  Plasma  besteht.  Die  in  der  Samenblase 
befindlichen  Spermien  waren  ausnahmslos  mit  einer  mehr  oder  weniger 
gut  erhaltenen  Plasmahülle  versehen,  noch  in  den  Hoden  gelegene  ent- 
behrten derselben  zuweilen,  und  ebenso  lösen  sich  größere  Spermatiden 
leicht  von  der  Plasmamasse  ab;  in  gewissen  Entwicklungsphasen,  so, 
wie  es  scheint,  auch  zur  Zeit  der  Trennung  der  Spermien  von  dem  Cyto- 
phor,  ist  die  Verbindung  der  Plasmahülle  mit  dem  Kernteil  eine  ziem- 
lich lose,  und  es  genügt  dann  die  Einwirkung  der  Fixierungsmittel,  um 
eine  vollständige  Trennung  herbeizuführen. 

Von  einem  Spitzenstücke,  wie  es  We  y  g  an  dt  beschreibt,  habe  ich 
nichts  gesehen;  vergleicht  man  die  in  den  Fig.  33 — 41  gegebenen  Ab- 
bildungen des  genannten  Autors  mit  Präparaten,  welche  mit  Osmium- 
essigsäure und  Eisenhämatoxylin  behandelt  worden  sind,  so  kann  man 
allerdings  auf  die  Idee  kommen,  daß  es  dem  von  mir  als  achromatischen 
Kegel  bezeichneten  Teile  (k1)  des  Centralstabes  entspricht,  die  Art  und 
Weise  der  Bildung  beider  ist  aber  eine  ganz  verschiedene;  ich  möchte 
bei  dieser  Gelegenheit  darauf  hinweisen,  daß  überhaupt  die  nach  der 
genannten  Methode  dargestellten  Präparate  eine  relativ  große  Ähnlich- 
keit mit  den  Abbildungen  Wey  gan  dts  zeigen,  daß  sie  aber  auch,  soweit 
wenigstens  Kernsubstanzen  und  Plasma  in  Betracht  kommen,  leicht  zu 
irrtümlichen  Deutungen  Anlaß  geben  können. 

Weygandt  orientiert  die  Spermien  von  Plagiostoma  girardi  so, 
wie  es,  im  Gegensatz  zu  Jensen,  früher  v.  Graff  und  ich  getan  haben. 
Wir  haben  später4  diese  Orientierung  aufgegeben,  vornehmlich  bestimmt 
durch  die  Befunde  Luthers5  an  Mesostomatinen,  und  ich  habe  vor- 
derhand keinen  Grund,  zu  der  älteren  Auffassung  zurückzukehren. 

Der  Chromatinbecher ,  die  »chromatische  Schicht«  Weygandts, 
entspricht  meiner  Ansicht  nach  dem  Kopfe  eines  typischen  Spermiums, 
der  Centralstab  (»Kern«  Weygandts)  samt  dem  vor  ihm  befindlichen, 
wohl  sicher  als  Centrosom  zu  deutenden  Körnchen,  ist  dem  Mittelstücke 
der  Autoren  zu  vergleichen;  dieser  Punkt  bedarf  allerdings  noch  weiterer 
Untersuchungen.  Als  locomotorischer  Apparat  würde  die  Plasmahülle 
in  Betracht  kommen.  Eingehend  werden  diese  Befunde  an  andrer 
Stelle  behandelt  werden. 


4  Graff,  L.  v.,  Turbellaria  in  Bronns  Klassen  und  Ordnungen  des  Tierreichs. 
Bd.  4.  Heft  92/96.  1907. 

5  Luther,  A.,  Die  Eumesostominen.    Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  Bd.  77.  1904. 


Druck  von  ßreitkopf  k  Härtel  in  Leipzig. 


Zoologischer  Anzeiger 

herausgegeben 

von  Prof.  Eugen   KorSClielt  in  Marburg. 

Zugleich 

Organ  der  Deutschen  Zoologischen  Gesellschaft, 


Bibliographia  zoologica 
bearbeitet  von  Dr.  H.  H.  Field  (Concilium  bibliographicum)  in  Zürich. 


Verlag  von  Wilhelm  Engelmann  in  Leipzig. 


XXXIII.  Band. 


18.  August  1908, 


Nr.  11. 


Inhalt  : 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Holmgren,  Über  einige  niyrmei-ophile  Insekten 

aus  Bolivia  und  Peru.   (Mit  7  Figuren,  i   S.  337. 

2.  Dahl,   Grundsätze  und  Grundbegriffe  der  bio- 

cönotischen  Forschung.    S.  349. 
'.',.  N'oack,     Die     Giraffe     des     Sambesi-Gebietes. 
S    354. 

4.  Fisher,    Some    Necessary    Chanees    in    the 
GeuericjNatnes  of  Starfishes.     S.  356. 

5.  Leon,  Ein  neuer   menschlicher  Cestode.     (Mit 
3  Figuren.)     S.  359, 

ti.  Keiclieusperger,   Über   das  Vorkommen   von 

Drüsen  bei  Crinoiden.  (Mit  3  Figuren,  i  -    363. 

7.  (holodkovsky ,     Über    den     weihlichen     Ge- 


schlechtsapparat    einiger    viviparen    Fliegen. 
(Mit  13  Figuren.)    S.  367. 
S.  Kiernik,      Über    einige     bisher    unbekannte 

leuchtende  Tiere.    S.  376. 
9.  Braem ,    Die    Spermatozoen    von    Paluäicella 

und  Triticélla.    S.  3S0. 
II.  Mitteilungen  aus  Museen,  Instituten  usw. 
1.  Linnean  Society  of  New  South  Wales.  S.3S1. 
2   The  Naples  Table  Association  etc.  S.  3S3. 
3.  Versammlung    des    Vereins    italienischer 
Zoologen  u.  Anatomen.    S.  383. 
III.  Personal-Sotizen.    S.  384 
Nekrolog.    S.  :^4. 
Literatur.    S.  417—432. 


I.  Wissenschaftliche  Mitteilungen. 

1.  Über  einige  myrmecophiie  Insekten  aus  Bolivia  und  Peru. 

Von  Dr.  Nils  Holmgren. 

(Aus  dem  Zootomischen  Institut  zu  Stockholm.; 

Mit  7  Figuren.) 

eingeg.  19.  Mai  1908. 

Während  meiner  Teilnahme  an  der  3.  Nordenskiöldschen  Ex- 
pedition nach  Südamerika  hatte  ich  Gelegenheit,  einige  myrmecophiie 
Insekten  in  Bolivia  und  Peru  einzusammeln.  Da  unter  diesen  zwei 
besonders  interessante  Formen  vorhanden  sind,  habe  ich  die  kleine 
Sammlung  einer  näheren  Untersuchung  unterworfen.  Es  stellte  sich 
dabei  heraus,  daß  unter  den  Tieren  drei  gewiß  neue  Arten  vorhanden 
waren.  Diese  gehören  drei  verschiedenen  Gattungen ,  von  denen  zwei 
wahrscheinlich  neu  sind. 

In  der  Sammlung  sind  folgende  Arten  vertreten: 

Staphylinidae. 

Leptanülophüus  similis  n.  g.  n.  sp. 

Xenocephalus  goeldii  Wasm. 

Echiaster  myrmecophilus  n.  sp. 

22 


338 


Pselapliidae. 

Fustiger  amazoniens  "Westw 

Proctotrupidae. 
Mimopria  ecitophila  n.  g.  n.  sp. 
In  einem  Anhang  beschreibe  ich  außerdem   eine   neue  Ameise, 
Wirtsameise  des  LeptaniUopkilus,  Leptanüla  nordenskiöldii. 

Aleocharidae. 

Leptanillophilus  similis  n.  g.  n.  sp. 

Im  Jahre  1893  beschrieb  Wasmann  (Deutsche  Entomol.  Zeitschr. 
Jahrg.  1893,  1.  Heft  S.  97)  eine  neue  ecitophile  Staphylinidengattung, 
welche  er  Mimeciton  nannte.  Das  einzig  vorhandene  Individuum  war 
von  P.  Nicoiao  Badariotti  Congr.  Sal.  in  einem  Zug  wandernder 
Feiton  omnivorum  gefunden  worden.  Der  Fundort  war  Nictheroy 
bei  Rio  de  Janeiro  (Stadt).  Diese  Mimeciton  steht  der  auch  von 
Wasmann  beschriebenen  Gattung  Ecitomorplia  nahe,  unterscheidet 
sich  jedoch  von  dieser  nach  Wasmann  in  folgenden  Charakteren. 
»Oculi  simplices,  minimi,  sub  antennarum  basi  superiore  fere  oc- 
culti. Antennae  11-articulatae,  basi  inter  se  approximatae,  art.  1° 
instar  scapi  elongato.  Elytra  brevissima,  nodiformia,  sutura 
connata  postice  profunde  excisa,  infra  cava;  alae  nullae.  Abdomen 
valde  incrassatum,  pediculatum.  Corpus  inter  thoracem  et  elytra, 
item  inter  elytra  et  abdomen  profunde  constrictum.« 

»Durch  den  schmalen,  cylindrischen  Vorderkörper,  den  stark  ver- 
dickten Hinterleib  und  die  dünnen ,  langen  Beine  an  Ecitomorplia  im 
Habitus  sich  anschließend.  Von  letzterer  Gattung  unterscheidet  sich 
Mimeciton  jedoch  durch  die  sämtlich  viergliedrigen  Tarsen,  durch  die 
einfachen  sehr  kleinen  und  sehr  weit  nach  vorn  gerückten,  unter  dem 
oberen  Rande  der  Fühlerbasis  fast  verborgenen  Augen,  durch  die 
sonderbar  gestalteten,  knotenförmigen  verwachsenen  Flügeldecken, 
durch  den  gestielten  Hinterleib,  durch  die  tiefe  und  breite  Einschnürung 
des  Körpers  zwischen  Thorax  und  Fiel.  (Flügeldecken)  und  Hinterleib. 
Wie  in  den  eben  erwähnten  Merkmalen,  so  zeigt  die  täuschende  Nach- 
ahmung der  Eciton-Qestalt  auch  in  der  Form  der  Fühler,  deren  erstes 
Glied  (dem  Schafte  des  Ameisenfühlers  entsprechend)  schaftförmig  ver- 
längert ist.  « 

Nach  Wasmanns  Auseinandersetzungen  soll  die  Feiton- Ähnlich- 
keit von  Mimeciton  auf  Täuschung  des  feinen  Tastsinnes  der  Ameise 
berechnet  sein.  Die  rotbraune  Färbung  des  Mimeciton  stimmt  nämlich 
nicht  mit  der  schwarzen  Färbung  des  Feiton  omnivorum  überein.  In 
Übereinstimmung  mit  dieser  Farbendifferenz  sind  sowohl  der  Wirt  wie 


339 


der  Gast  beinahe  blind  (sie  haben  beide  einfache  Augen).  Die  voll- 
kommene Ähnlichkeit  der  Antennen  hat  wohl  für  einen  Fühlerverkehr 
irgendwelche  aktive  Bedeutung,  während  die  übrigen  Ähnlichkeiten  nur 
passive  Bedeutung  haben.  Die  Langbeinigkeit  des  Gastes  befähigt  ihn 
übrigens  den  Wirten  auf  deren  Zügen  zu  Fuß  zu  folgen  usw. 

Beim  Ameisensammeln  bald  oberhalb  der  Baumgrenze  auf  der  Ost- 
seite der  peruanischen  Kordilleren  bei  Quiaca  (Provincia  de  Sandia, 
Peru)  entdeckte  ich  eine  sehr  eigentümliche  ameisenähnliche  Staphy- 
linide  (oder  Pselaphide  ?).  Sie  lebte  zusammen  mit  einer  kleinen  noch 
unbeschriebenen  LeptaniUa- Art  (Farn.  Myrmicidae),  deren  kleinsten 

Fig.  2. 


Fia-.  1. 


Fig.  1.    Leptanillopli ih/s  similis  Q.   Vergr.  24  1. 
Fig.  2.  Leptanillophilus  similis  <3-    Vergr.  24/1. 

Arbeitern  sie  in  Färbung  und  Gestalt  so  gut  nachahmte,  daß  ich  am 
Beginn  nicht  weniger  als  vier  solche  unter  acht  gefangenen  Ameisen 
fing,  ehe  ich  bemerkte ,  daß  diese  Myrmecophilen  vorlagen.  Nachdem 
meine  Aufmerksamkeit  darauf  gerichtet  war,  erhielt  ich  nur  2  Exem- 
plare mehr.  Ich  besitze  somit  6  Exemplare  dieser  Staphyliniden,  welche 
mit  der  Mimeciton  in  vieler  Hinsicht  übereinstimmt,  aber  jedoch  so  große 
Differenzen  zeigt,  daß  ich  es  für  nötig  halte,  sie  als  neue  Gattung  auf- 
zuführen. 

Ich  teile  hier  somit  die  Charaktere  mit,  mit  welchen  diese  neue 
Gattung  sich  von  der  Gattung  Mimeciton  unterscheidet.  Danach  werde 

22* 


340 

ich  den  Bau  derselben  in  Einzelheiten  untersuchen.  Es  scheint  mir 
nämlich,  als  könnte  der  Bau  dieser  neuen  Gattung  ein  wenig  zum 
Verständnis  des  Baues  der  Mimeciton  beitragen.  Was  mann  besaß  ja 
von  Mimeciton  nur  ein  Exemplar.  Es  ist  mir  deshalb  unwahrscheinlich, 
daß  er  dieses  Unikum  zergliedert  hat,  um  über  den  Bau  desselben  völlig 
ins  klare  zu  kommen.  Besonders  der  Bau  der  Elytren  des  Mimecitou 
scheint  mir  sehr  eigentümlich.  Die  neue  Art  besitzt  ganz  denselben  Um- 
riß des  Mesothorax  wie  Mimeciton,  ohne  jedoch  solche  knotenförmige 
Elytren,  wie  es  Mimeciton  hat,  zu  besitzen.  Ich  bemerke  jedoch ,  daß 
bei  oberflächlicher  Untersuchung  ohne  Zergliederung  des  Tieres  die 
Elytren  desselben  den  Eindruck  von  Knoten  machen. 

Leptanilloplälus  n.  gen. 

Im  Körperhabitus  mit  der  Gattung  Mimeciton  AVasin.  verwandt, 
unterscheidet  sich  aber  von  dieser  in  folgenden  Hinsichten:  Augen 
fehlen  vollständig.  Antennen  zehngl